Vorgeschichte

Der Verein "Keine Gewalt gegen Polizisten e.V." wurde am 3. September 2011 von insgesamt 12 Menschen, davon ein Polizeibeamter, gegründet. Er geht zurück auf das von Gerke Minrath (Nichtpolizistin) im Mai 2009 gegründete Projekt gleichen Namens.

Wir sind ein Verein von Bürgerinnen und Bürgern, die nicht bei der Polizei arbeiten, für Polizistinnen und Polizisten. Zweck des Vereins ist, über das Ausmaß der Gewalt gegen Polizeibeamte aufzuklären. "Keine Gewalt gegen Polizisten" gibt außerdem seelische Unterstützung an Polizeibeamte. Wir nehmen auch Polizeibeamte auf, da verständlich ist, dass diese uns unterstützen wollen. Allerdings haben wir seit 2015 eine Quote, die besagt, dass 50% plus ein Mitglied Nichtpolizisten sein müssen.

"Keine Gewalt gegen Polizisten e.V." ist im Vereinsregister eingetragen und wurde als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Was uns bewegt

Den in dieser Grafik abgebildeten Zustand (nach aktuellem Stand im Schnitt 172 Übergriffe am Tag auf Polizeibeamte) finden wir unhaltbar. Die Zahlen sind in der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundes nachprüfbar.

Wer wir sind und noch werden wollen

Menschen im Verein Die meisten der 118 (Stand 01.01.2016) Vereinsmitglieder arbeiten nicht bei der Polizei oder beim...

Vorstand Die Zusammensetzung des Vereinsvorstands spiegelt wieder, dass Gewalt gegen Polizisten innerhalb ...

Mitglied werden Neue Mitglieder sind uns wertvoll. Je mehr wir werden, desto lauter wird unsere Stimme. Deswegen ...

Was wir wollen

Vereinzweck laut Satzung:

* Verurteilen der Gewalt gegen Polizeibeamte
* Aufklärung über das Ausmaß der Gewalt gegen Polizeibeamte
* Angebot seelischer Unterstützung für Polizeibeamte
* Rückhalt für Polizeibeamte

Wie wir es umsetzen

* Dokumentation der Gewalt gegen Polizeibeamte im deutschsprachigen Raum
- im Blog "Galerie der Gewalt"
- über die auf der Seite "Kommunikationswege" aufgelisteten Präsenzen in den Social Communitys
- über das KGgP-Kino auf dieser Homepage
- Vortragsveranstaltungen
- Autorenlesungen
- Erarbeiten von Informationsbroschüren, die das Thema auch für Nichtinternetnutzer aufgreifen

* Danke-Polizei-Tag - Beginn, den angelsächsischen "Say thank you to a police officer day" im deutschsprachigen Raum zu institutionalisieren

* Schreiben von Genesungskarten an Polizeibeamte, die in Ausübung ihres Dienstes verletzt wurden

* Schreiben von Kondolenzkarten an die Hinterbliebenen (Familie wie Kollegen) von Polizeibeamten, die im Dienst umgekommen sind

* Unterstützung von Polizeibeamten, die Opfer von Gewalt geworden sind, u.a. durch Coachingangebote

* Unterstützung von und Zusammenarbeit mit Projekten, die den Menschen im Polizisten aufzeigen, wie bspw. Polizei-Poeten e.V.

* Zusammenarbeit Projekten, die Polizeibeamten Rückhalt und Unterstützung geben, wie bspw. die BI Pro-Polizei Dillenburg e.V.

* Kooperation mit CopCare