Tag Archives: Menschen

Allgemein Trauriges

Wann, wenn nicht jetzt?

Eine Frau ist mit ihren Kindern allein zuhause. Das Wetter ist nicht so sonnig wie die Tage davor. Es ist 20 Uhr.

Vielleicht sind die Kinder noch so klein, dass sie gerade ins Bett gebracht werden. Vielleicht sind sie schon in dem Alter, in dem sie sich überlegen, ob sie noch einmal ausgehen.

Plötzlich marschieren 60 Vermummte vor dem Haus auf. Sie sind laut. Sie bringen Plakate mit politischen Botschaften an.

Jäh ist die friedliche Stimmung für die Familie dahin. Eingeschüchtert sind sie. An Schlaf oder Ausgehen ist nicht mehr zu denken. Was mögen diese Menschen fühlen, allein in diesem Haus. Mit Sicherheit fühlen sie sich entsetzlich schutzlos.

Wer würde sich da nicht fürchten, allein schon vor der schieren Überzahl? Dass diese Menschen ihr Gesicht nicht zeigen, verschärft die Furcht mit Sicherheit noch.

Die Polizei schreitet ein. Medien sprechen von einem „Großeinsatz“. Das ist auch das Mindeste, was ich bei solch einer Aktion erwarten würde.

Die Familie, die diese Erfahrung machen musste, ist die Familie eines niedersächsischen Polizisten. Übrigens ein Staatsschutzbeamter.

 

Die Polizeigewerkschaften melden sich zu Wort, verurteilen diesen Vorfall. Natürlich auch polizeifreundliche Initiativen wie „Solidarität mit den Beamten der Davidwache“ und „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“, also wir. Wir mit einer Stunde Verspätung, weil ich das erstmal für mich verdauen musste. Durch den Verein entstanden Freundschaften zu Polizistinnen und Polizisten. Ich kenne teilweise ihre Familien und ich weiß, wie sie zu ihren Familien stehen. Würde der Familie eines mir bekannten Polizisten so etwas zustoßen, würde es mir das Herz brechen. Da ich von emotionalisierten Schnellschuss-Statements immer weniger halte, je älter ich werde, habe ich mir erstmal eine Weile genommen.

 

24 Stunden später meldet sich der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius als Dienstherr des betroffenen Polizeibeamten zu Wort. „Wenn der Name und die Adresse dieses Beamten aus Hitzacker auf einschlägigen Seiten der linksautonomen Szene veröffentlicht werden und er dann zuhause mit seiner Familie Opfer einer solchen Bedrohungslage wird, können wir das nicht hinnehmen und müssen reagieren.“

 

48 Stunden später äußert sich Lorenz Caffier, der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, in einer Pressemitteilung. „Linke Gewalt darf nicht mehr verharmlost und von Teilen des politischen Spektrums in Deutschland insgeheim noch entschuldigt werden, sonst werden solche Auswüchse eines Tages zur Gefahr für das staatliche Gewaltmonopol.“

 

Ansonsten – nichts!

 

I am not amused.

 

Wir leben in einer Zeit, in der Polizisten gekennzeichnet werden sollen, und teilweise schon sind, damit sich das polizeiliche Gegenüber gegen „Polizeigewalt“ wehren kann. Jeder Fall von gefühlter oder tatsächlicher übertriebener Gewaltanwendung durch Polizeibeamte wirbelt medialen und politischen Staub auf in der Größenordnung der Wolke über dem Pinatubo unmittelbar nach seinem Ausbruch. Die laut PKS 2017 im Schnitt 204 gewalttätigen Übergriffe auf Polizeibeamte am Tag hingegen sind eine Meldung unter „ferner liefen“. Die Einführung der Body-Cam, die ja nun sehr hilfreich ist bei der Beurteilung, wer denn bei einer Eskalation angefangen hat, brachte eine Menge Datenschützer auf die Palme und sie ist immer noch nicht in jedem Bundesland vorhanden.

Es wird alles dafür getan, uns Bürger vor unseren Polizeibeamten zu schützen – und umgekehrt?

 

Diese Bürger in Uniform halten für uns den Kopf hin, ihr Dienst an uns als Gesellschaft sorgt dafür, dass sich das Recht des Stärkeren nicht gesamtgesellschaftlich durchsetzt. Sie gehen jeden verdammten Tag raus auf die Straße, lassen sich bepöbeln, beschimpfen, anspucken und angreifen, um da aufzuräumen, wo elterliche Erziehung gepaart mit einem zu Tode gesparten Bildungssystem und einer zu Tode gesparten Justiz versagen. Nicht, dass die Polizei nicht zu Tode gespart worden wäre…

Die meisten Polizistinnen und Polizisten, die ich kennenlernen und bei ihren Schichten begleiten durfte, tun das nach wie vor hochmotiviert und gerne. Sie tun das für eine Besoldung, die im Vergleich zu dem Geld, das man anderswo bekommen würde, nicht gerade überzeugend ist.

Es gibt ein Schema zur Messung der Bezahlungsgerechtigkeit, das Genfer Schema. Die vier Kategorien, nach denen gemessen wird, lauten

  • geistige Anforderungen (Fachkenntnisse, Nachdenken)
  • körperliche Anforderungen (Geschick, Muskelbelastung, Nerven- und Sinnesbelastung)
  • Verantwortung (beispielsweise für Betriebsmittel, Sicherheit und Gesundheit anderer)
  • Arbeitsbedingungen (Temperaturen, Nässe, Schmutz, etc.).

Je stärker eine Anforderung / Belastung ist, desto besser sollte die Tätigkeit bezahlt werden. Da fängt man schon an, sich Fragen zu stellen, wieso ein Polizist deutlich weniger verdient als ein Vorstandsmitglied eines deutschen Großunternehmens. Doch zurück zum aktuellen Vorfall in Niedersachsen.

 

Das Schweigen im Walde von unseren Regierenden wurde nämlich sehr schön ausgeglichen durch eine Verlautbarung der Initiative, die hinter dem Aufmarsch vor dem Haus des Polizisten steht. In einer geradezu halsbrecherischen Täter-Opfer-Umkehr teilen sie mit, dass es sich eigentlich nur um ein harmloses „Straßenkonzert“ vor dem Haus eines „übermotivierten Staatsschutzbeamten“ gehandelt habe, in dessen Nachgang man Opfer von „Polizeigewalt“ geworden sei.

Ja, nee, ist klar!

 

Und auch dazu hat niemand etwas zu sagen, der in diesem Land etwas zu sagen hat? Wie sich da Leute anmaßen, angebliches polizeiliches Fehlverhalten mal so ganz nebenbei in Eigenregie zu ahnden??? Und ich dachte bislang immer, man schreibt, wenn man an einer polizeilichen Maßnahme etwas zu meckern hat, eine Dienstaufsichtsbeschwerde oder erstattet bei Strafbarkeit Anzeige bei einer Staatsanwaltschaft. Ich hatte ja keine Ahnung, dass das offensichtlich vollkommen veraltete Vorstellungen sind, denen ich da aufsitze…

 

Auf Facebook entblödete sich bereits gestern Abend ein mittlerweile von mir blockierter, weil keiner sachlichen Auseinandersetzung fähiger, Nutzer nicht, zu schreiben, er verstünde das Problem nicht, wenn ein „Nazibulle“, wofür die „Ostgebiete“ Deutschlands ja bekannt seien, mal ein bisschen Gegenwind bekäme.

Ach so. Ja, dann. Ich meine, gut, Niedersachsen gehörte schon immer zu Westdeutschland, aber wen interessiert das schon, wenn man begründen möchte, warum die Angehörigen eines Polizisten verdienen, was sie bekommen haben? Da wird dann eben mal ein bisschen die Geschichte geklittert und gen neue Bundesländer herumverallgemeinert. Vermutlich sind es auch diese mangelnden Geschichtskenntnisse, die verantwortlich dafür sind, dass ich durch diesen Vorfall von dem ernstlichen Gedanken geheilt wurde, in dieser Republik hätte seit 1945 die Praxis, Angehörige für unliebsame Taten eines Familienmitgliedes leiden zu lassen, keinen Platz mehr. So kann man sich irren.

 

Solche obskuren Gedanken einer totalen Fehlinterpretation einer demokratisch legitimierten und rechtsstaatlich verfassten Polizei wird es immer geben, sobald diese es wagt, die eigenen Kreise zu stören und Grenzen zu setzen. Die Dreistigkeit und Selbstverständlichkeit, mit der diese Ideen mittlerweile geäußert werden, hat aber sehr viel damit zu tun, dass kaum jemand widerspricht.

 

Ich erwarte von meinen Regierenden bis hin zur Bundeskanzlerin und zum Bundespräsidenten klare Worte des Rückhalts. An diesen Polizeibeamten, an seine Familie und an alle anderen Polizistinnen und Polizisten dieser Republik ebenfalls. Und auch andere Innenminister und –senatoren dürfen ihren beiden Kollegen aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gern unterstützen. Ziemlich zügig, bevor noch mehr Täter-Opfer-Umkehr betrieben wird und irgendwann die halbe Republik ernsthaft glaubt, der Mann habe es irgendwie schon verdient. In völliger Verkennung der Tatsache, dass dieser Polizist nach allem, was wir wissen, einfach seine Arbeit getan hat und dass es hier Angehörige des Mannes getroffen hat.

 

Wann, wenn nicht jetzt, sollen solche Worte denn mal kommen?

 

Meinen Rückhalt habt Ihr jedenfalls, liebe Polizisten und Polizisten, und den eines kleinen Vereins von Bürgern für Polizeibeamte. Auch, wenn Ihr Euch davon leider aktuell nichts kaufen könnt…

 

 

Allgemein Polizeiarbeit Verein

Nächtliches Twittern in Frankenthal

Ende Januar durfte ich wieder bei der PI Frankenthal mitfahren. „Meine“ Streife bestand aus Jasmin, mit der ich schon einmal eine Spätschicht gefahren war, sowie ihrem neuen Streifenpartner Felix.

 

Seit einigen Wochen leide ich an einer Schreibhemmung, deswegen habe ich entschieden, meine Twitterbegleitung in den Artikel zu übertragen. Vielleicht für jene Leser mal ganz spannend, die kein Twitter haben.

 

Wieder darf ich eine #Nachtschicht bei der #Polizei #Frankenthal mitfahren. Auf dem Weg zum ersten Einsatz. @polizei_FT #polizeilive

 

Die Raute nennt sich Hashtag und dient als eine Art Markierung. Sucht bspw. jemand auf Twitter alle Tweets zum Thema „Polizei“, so wird ihm mein Tweet unter vielen anderen ausgeworfen. Ebenso verhält es sich mit #Frankenthal. #polizeilive ist mein persönlicher Hashtag, mit dem ich anzeige, dass ich live aus einem Streifenwagen twittere. Vielleicht setzt sich das ja mal durch. ;-)

Mit @polizei_FT spreche ich den Account der Polizei Frankenthal an, damit sie dort wissen, was über sie durch den Äther rauscht.

 

Nun geht es aber richtig los:

1. Einsatz: #Handbremse vergessen. #Auto parkte sich selbstständig um und schmiegte sich liebevoll zwischen #Hauswand und weiteres #Auto. Alle Beteiligten freundlich. #polizeilive @polizei_FT

2. Einsatz: Der #Fahrer eines Motorrollers (15) erarbeitete sich eine #Kontrolle, weil er auffällig schnell durch die #Zone 30 düste… #Eltern freuten sich, ihren #Spross abzuholen. #polizeilive @polizei_FT

Man muss dazu sagen, dass er tatsächlich dem Streifenwagen, den er nicht bemerkte, buchstäblich davonfuhr – bis Jasmin mit Blaulicht beschleunigte und der junge Herr gestoppt wurde.

Ergänzend möchte ich dazu bemerken, dass wir eigentlich auf dem Weg in die Dienststelle waren, wo mein Abendessen auf mich wartete. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den Dienstgruppenleiter dafür, es in den warmen Ofen zu stellen. Das Prozedere mit dem jungen Mann dauerte nämlich länger.

Um eine Weiterfahrt zu verhindern, wollten Jasmin und Felix das Versicherungskennzeichen abschrauben. Allerdings waren die Schrauben rostig und das Ding ließ sich einfach nicht lösen. Eine weitere Streife brachte sogar nochmal Werkzeug vorbei.

 

Das (dank DGL) noch warme Essen hatte ich gerade drin, als ein Notruf reinkam:

#Blaulichtfahrt. Nach #Notruf #Verdacht auf #häusliche #Gewalt. Waren lediglich #Streitigkeiten, bei Eintreffen der #Polizei bereits beigelegt. #polizeilive @polizei_FT

 

Wir fuhren mit zwei Streifen an. Natürlich befand sich der Einsatzort recht weit oben im Haus. (In Polizeikreisen wird das oberste Stockwerk auch gern als „Schutzmannparterre“ bezeichnet.)

 

Wo wir schon einmal unterwegs waren, fuhren wir eine Runde Streife – wo unser Blick auf einen Wagen fiel, der just einen Parkplatz verließ, als wir auf selbigem eintrafen. Das erregte natürlich Jasmins und Felix Aufmerksamkeit.

#Kontrolle eines #Fahrzeuges wegen auffälliger #Fahrweise – nur ein #Jäger auf der #Suche nach jagdbarem #Wild. #polizeilive @polizei_FT

Natürlich kontrollierten meine Begleiter auch gleich seine Waffenbesitzkarten. Auch da war alles in Ordnung.

 

Der nächste Einsatz kam über Funk rein:

#Einsatz im #Krankenhaus, wo eine #Verletzung durch #Spiegelabtreten behandelt wurde. Im #Anschluss nettes #Kurzgespräch mit noch netteren #Rettungssanitätern. #polizeilive @polizei_FT

Tatsächlich hatte sich ein junger Mann selbst verletzt, nachdem er eine Reihe Spiegel abgetreten hatte. Den Grund für die Verletzung gab er im Krankenhaus bekannt, woraufhin die Polizei gerufen wurde.

Alkohol und andere bewusstseinseintrübende Substanzen sind und bleiben einfach nicht gut für’s Denkfach…

 

Wieder auf der Straße ging es zu Sache:

#Vier #Verkehrskontrollen in #Folge. Bis jetzt zeigten sich alle von ihrer besten #Seite. #Sehr #löblich. #polizeilive @polizei_FT

Anschließend mussten meine Begleiter die Erlebnisse dieser Nacht schon einmal so weit zu Papier bringen… oder besser: in die PCs hacken.

 

Nach dem #Schreiben einiger #Berichte wieder auf #Streife. Als erstes einen verlassenen #PKW im #Feld vorgefunden. #Kurios, aber keine #Feststellungen. #polizeilive @polizei_FT

Und bevor wieder jemand fragt – der abgebildete PKW war es natürlich nicht. Allerdings nehme ich es mit dem Datenschutz sehr genau – genauer als ich müsste. Und außerdem heißt „Fotografie“ so viel wie „Malen mit Licht“. Was schon einen gewissen Hinweis darauf gibt, dass man eine Lichtquelle braucht. Nachts. Mitten im Feld… muss ich noch deutlicher werden, dass das Bild vermutlich nichts geworden wäre?

 

Und wieder eine Verkehrskontrolle:

#Voll #abgefahren. Bei #Reifen grundsätzlich keine gute #Idee. #Bußgeld und ein #Punkt in Flensburg. #polizeilive @polizei_FT

 

#Abschluss mit #Verlängerung. #Unterstützungseinsatz für das #DRK. #Unfreiwillige #Einweisung. Nicht schön. Für keinen. #polizeilive @polizei_FT

Was in diesem Tweet so lapidar zusammengefasst ist, fing an mit einem Notruf einer Frau über die 112. Ihr hochgradig unter einer Psychose leidender Sohn hatte, wohl nicht zum ersten Mal, seine Medikamente eigenmächtig abgesetzt. Ein Zustand, in dem er aggressiv gegen jeden wird. Seine Mutter, Rettungssanitäter und Polizei. Dies ist bei sämtlichen Blaulichtorganisationen auch durchaus bekannt. Entsprechend rief das DRK die Polizei zu Hilfe. Diese kam mit allem, was die Polizei Frankenthal für die Nacht aufbieten konnte.

Mit entsprechend vielen Leuten ging die Polizei zu der Wohnung des besagten jungen Mannes.

Wider Erwarten hielt sich sein Aggressionsniveau in Grenzen, aber er hatte ganz klar einen psychotischen Schub und musste vor sich selbst geschützt werden. Leider wollte er unter keinen Umständen eingewiesen werden, sodass letztlich die Polizei helfen musste. Er wurde u.a. in Handschellen gelegt.

Polizeibeamte fuhren im Rettungswagen mit und Streifenwagen begleiteten den RTW in die entsprechende Klinik.

In der Klinik wehrte der junge Mann sich weiterhin gegen seine Einweisung und zwar so sehr, dass er letztlich erst ein weiteres Mal Handschellen angelegt bekam und dann mit Gurten an ein Bett gefesselt werden musste, um eine Beruhigungsspritze bekommen zu können. Dabei blieb die Polizei anwesend.

 

Ich verzichte auf die Details. Ich kann allerdings allen versichern, dass die Situation für keinen schön war. Sicherlich war sie am hässlichsten für den jungen Mann auf dem Bett, aber auch sonst hatte keiner Spaß dran – weder die Sanitäter, noch der Arzt oder die Pfleger, noch die Polizistinnen und Polizisten. Ich auch nicht. Niemand war blind dafür, dass dieser Mann ernsthaft litt. Allen war aber klar, dass dies die einzige Lösung war. Das jenen, die ebenso hartnäckig wie falsch im Internet behaupten, die Polizei würde leichtfertig jeden einweisen, der ihre Kreise stört. Abgesehen davon, dass sie das gar nicht darf, weil derartige Entscheidungen an klare gesetzliche Vorgaben gebunden sind (in RLP das Landesgesetz für psychisch kranke Personen (PsychKG), zudem muss, wo vorhanden, der kommunale Vollzugsdienst das anordnen) und die letzte Entscheidung sowieso bei einem Arzt liegt.

Jedenfalls waren alle froh, dass dieser Einsatz vorbei war – und das nicht nur, weil der Schichtwechsel schon eine gute halbe Stunde verstrichen war.

 

Danke an die Polizei Frankenthal, besonders Jasmin und Felix für den tollen Empfang. Ihr wart mal wieder klasse! Oder, wie ich auf Twitter schon sagte:

#Danke, liebe #Polizei #Frankenthal. Ich bin mal wieder #begeistert. Ihr wart #klasse. #Nachtschicht #polizeilive #gutearbeit #ihrmachttollearbeit #ihrseidklasse @polizei_FT

Allgemein Polizeiarbeit Verein

Warum greift die Polizei hier nicht mal ordentlich durch?

Der Polizist neben mir und ich tauschten einen Blick. Innerlich atmete ich einige Male tief durch. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die Ehrlichkeit mit schlechtem Betragen verwechseln. Wenn ich meine Meinung nicht sagen kann, ohne anderen gleich verbal an die Wäsche zu gehen, dann schweige ich lieber.

Ich pumpte aktuell nicht wenig Adrenalin. Ich hatte keinerlei Ahnung, wie die Sachlage, die eine Dame gerade auf diese „nette“ Weise beurteilte, ausgehen würde. Genau deswegen war mir reichlich unwohl. Angst ist kein gute Grundlage für rationale Erklärungen. Deswegen war ich froh, dass der junge Mann neben mir das Wort ergriff und die Dame aufklärte, die uns diese „nette“ Frage um die Ohren geschlagen hatte.

 

*

 

„Nimm alles mit, wir räumen den Wagen schon mal aus“, hatte Maurice zu mir gesagt. Ich hielt mich gerade im Wachraum der Polizeiinspektion Mainz 1 auf und überlegte, ob ich leichtsinnigerweise doch mal wieder einen vorzeitigen Abgang einleiten sollte. Immerhin hatte ich noch fast zwei Stunden Fahrt vor und noch mehr „Solidarisches Frieren mit unserer Polizei“ (Verkehrskontrolle mit Maurice, Jonas und vier Bereitschaftspolizisten an einem kalten Dezemberabend) hinter mir. Ich taute nur langsam auf und es war schon recht spät.

 

Auch vor dem Verharren an der Kontrollstelle war die Spätschichtbegleitung vergleichsweise ruhig gewesen. Nach einer Unfallaufnahme passierten wir auf dem Rückweg in die Dienststelle einen Bus, dessen Fahrer meinte, den Berufsverkehr an einem Freitagnachmittag blockieren zu müssen. Seine Begründung: Es habe beinahe einen Unfall gegeben. Die Polizei sollte den Beinaheunfallverursacher nun die Konsequenzen seines Handelns spüren lassen.

Aha?

Wir erinnern uns – es hatte keinen Unfall gegeben. Vor dem Hintergrund war seine Blockadeaktion natürlich eine Überreaktion. Zwar passt er damit gut in den Zeitgeist, gefährdete aber wiederum andere Verkehrsteilnehmer. Er kassierte einen Platzverweis und war sichtlich überrascht, dass nicht immer nur die anderen Leute Fehler machen.

 

Würden auch die letzten Minuten der Schicht so bleiben, wäre es kein Verlust, verschwände ich zeitnah… allerdings hatte ich derartige Entscheidungen schon bereut. Und beendet ist eine Schicht grundsätzlich erst dann, wenn der Dienstgruppenleiter „Schichtende“ ausruft…

 

„Da wollen welche eine Gaststätte nicht verlassen.“

 

Im Laufen zum Streifenwagen ringelte ich mich wieder in die Schussweste.

Wir fuhren mit vier oder fünf Streifenwagen vor der fraglichen Gaststätte vor. Übrigens ein sehr gutes Etablissement, in dem ich als Studentin bereits mehr als einmal verkehrte und auch jederzeit wieder einkehren würde.

 

Der Innenraum war gerammelt voll. Sogar die Terrasse war bis zum letzten Platz besetzt. Zur Erinnerung, es war Anfang Dezember. Vorm Eingang knubbelten sich weitere Gäste – die an einem Türsteher abprallten.

Hätte ich dafür Zeit gehabt, hätte ich mich gefreut, dass eine von mir sehr geschätzte Gaststätte mittlerweile derart gut läuft. Hatte ich aber nicht.

„Ein Junggesellenabschied“, informierte der Türsteher meine Begleiter. „Haben sich dann daneben benommen und wollen jetzt nicht mehr gehen.“

Meine Begleiter drängelten sich in den Innenraum. Schlagartig stiegen Erinnerungen an einen Einsatz in einer Kneipe in Ludwigshafen in mir auf – bei dem zum schlechten Schluss ein Zechpreller zu Boden hatte gebracht werden müssen. Dafür wäre hier kein Platz. Zumindest würde ich in keinem Fall ausweichen können, sollte es so weit kommen.

Hier bin ich nur im Weg – und verstehen werde ich auch nichts…

Also bog ich vor der Tür ab und postierte ich mich auf der Terrasse – vor einem Fenster mit ungebremsten Blick auf den Tisch, an dem die besagten Herren saßen.

Entsprechend konnte ich nichts hören, aber sehen – Maurice schien die Verhandlungen zu führen. Zwei der Herren schienen die Wortführer der Junggesellenabschiedsfeier zu sein, sie wirkten aufgebracht. Einer der beiden sprang auf.

Oha…

Das sah für mich reichlich bedrohlich aus.

Was, wenn die Situation darin kippt?

Vor meinem inneren Auge sah schon ich eine Hundertschaft dieses Etablissement stürmen. Die darauf folgenden Schlagzeilen konnte ich mir ebenfalls lebhaft vorstellen.

Irgendwie bekam ich so langsam das Gefühl, dass, egal was meine Herren darin auch machen würden, es irgendwie falsch enden würde…

Zwar hörte ich nichts vom Gespräch drinnen – dafür umso mehr von den auf der Terrasse geäußerten Expertenmeinungen draußen.

„Die Bullen kriegen es mal wieder so gar nicht hin.“

Ach nein? Was genau weißt du denn, warum sie hier sind und was sie wollen?

Aber wen interessierte das schon? Wir leben schließlich in einer Zeit, in der es als absolut verzichtbar erachtet wird, sich zur Unterfütterung seiner Meinung erstmal mit Faktenwissen zu versorgen…

„Die sind so lächerlich.“

Ich schaltete wieder in den Ignoriermodus. Wenn man einem polizeifreundlichen Verein vorsitzt, kann man nicht jedem Kommentar auf einem derartigen Niveau Aufmerksamkeit schenken…

 

Maurice schaffte es, die Junggesellenrunde dazu zu überreden, Personalausweise auszuhändigen. Zwei der Polizisten kamen aus der Gaststätte. Einer ging zum Streifenwagen, um abzufragen, ob gegen einen der Herren der lustigen Runde etwas vorlag. Sein Kollege blieb bei mir vor der Gaststätte stehen. Ich weiß nicht, ob er hier nur auf seinen Kollegen wartete oder ob sein Job gewesen war, auf mich aufzupassen. Jedenfalls kam es so, dass wir nebeneinander standen, gemeinsam durch die Scheibe starrten und lauthals mit der Frage konfrontiert wurden, die die Überschrift dieses Erlebnisberichtes bildet.

 

„Warum greift die Polizei hier nicht mal ordentlich durch?“

 

Die Sprecherin ließ diese Frage hinter unserem Rücken erschallen. Wir drehten uns zeitgleich um. Eine Frau kam näher.

Nun ja, auf diese Frage würden mir eine ganze Latte Antworten einfallen.

Weil 10 Polizisten gegen 10 Junggesellen ein ziemlich ungünstiges Verhältnis ist.

Weil es zu Solidarisierungseffekten der Umstehenden kommen könnte und das Verhältnis dann noch schlechter wäre. Und ja, die Polizeibeamten waren bewaffnet. Aber kein Polizeigesetz Deutschlands gibt es her, in solch einer Umgebung eine Schusswaffe einsetzen – und das ist auch gut so.

Weil man folgerichtig im Falle eines Falles tatsächlich Verstärkung würde kommen lassen müssen – und weil vermutlich die Besitzer dieser Gaststätte kaum glücklich über das zweifellos folgende Rauschen im Blätterwald sein dürften.

Weil es jede Menge Leute treffen würde, die zum gegebenen Zeitpunkt einfach nur friedlich ihre Freizeit genossen. Selbst wenn sie teilweise ausgesprochen unintelligente Sprüche absonderten, so hatten sie dafür noch lange nicht verdient, unter Umständen auch einen Schlagstock abzubekomen. Zumindest nehme ich an, dass ein „robuster Schlagstockeinsatz“ gemeint ist, wenn Leute fordern, dass die Polizei „mal ordentlich durchgreifen soll“. Gut, ich hätte die Dame fragen können, was sie sich eigentlich genau darunter vorstellt.

 

Letztlich ist aber die genaue Definition von „mal ordentlich durchgreifen“ egal. Denn jeder, der eine solche Polizei fordert, muss sich darüber im Klaren sein, dass diese Polizei dann IMMER ordentlich durchgreift. Nicht nur bei den anderen.

Wir haben auf der Facebook-Seite unseres Vereins eine ganze Menge Leser, die sich für polizeifreundlich halten und bei jeder sich bietenden Gelegenheiten Waffeneinsatz aller Art fordern. „Die müssen einfach mal ordentlich durchgreifen.“

Gleichzeitig ist das Gros genau dieser Leser nicht in der Lage, sich an die einfachsten von uns Seitenadmins aufgestellten Regeln eines respektvollen Miteinanders zu halten. Wie können diese Leute so sicher sein, dass eine Polizei, die „mal ordentlich durchgreift“, dies nicht bei ihnen selbst tun würde?

Was auf die Situation in der Gaststätte übertragen geheißen hätte, dass meine Herren nicht nur die widerspenstigen Junggesellenverabschieder mit ihren Schlagstöcken quer durch den Raum geprügelt hätten, sondern dass auch der Polizist neben mir der Dame mal schnell für ihre unbotmäßige Hinterfragung des laufenden Einsatzes den Schlagstock in die Zähne geschlagen hätte.

Ja, sie hatte „nur mal eben“ gefragt. Aber die Herren in der Kneipe waren auch „nur mal eben“ laut geworden und wollten „nur mal eben“ in Ruhe weiterfeiern. Nicht vergleichbar?

Dann versuchen Sie doch mal, in Russland bei einem Polizeieinsatz der Polizei eine derartige Frage zu stellen. Die Begeisterung darüber, wenn ihnen ihr Job in einer derartigen Weise erklärt wird, dürfte sich da deutlich anders auswirken als hierzulande…

Um nicht missverstanden zu werden. Ich finde durchaus, dass hier auf einige Formen des Fehlverhaltens eine Konsequenz deutlich schneller und vielleicht auch in manchen Fällen härter erfolgen sollte. Das muss nicht unbedingt bei jedem Delikt eine knackige Gefängnisstrafe sein. Aber eine Geldbuße, wenn man Polizisten im Einsatz mit überflüssigen Fragen nervt, wäre aus meiner Sicht schon mal ein guter Anfang. Ich bin durchaus der Ansicht, dass die eine oder andere Strafe durchaus höher ausfallen dürfte und dass Judikative und Legislative da nacharbeiten sollten. Dennoch halte ich unreflektierte Forderungen nach einer Polizei, die hart durchgreift, vielfach für unausgegoren. Ich jedenfalls bin froh, dass unsere Polizei ist, wie sie ist – demokratisch legitimiert und rechtsstaatlich verfasst. Eine Polizei, die man hinterfragen darf.

 

Im Übrigen vergessen auch viele Leute, was es mit Menschen macht, die sehr oft zu ihren Waffen greifen (müssen). Ein Verrohungseffekt tritt ein, der auch die eigene Seele belasten kann. Die meisten Polizistinnen und Polizisten, mit denen ich ins Gespräch komme, haben ihren Beruf gewählt, um anderen Menschen zu helfen. Mir sagte einmal ein Polizist, der für eine gewisse Zeit mit einer ganzen Menge sehr grenzwertiger Menschen konfrontiert war: „Ich merke, dass ich im Umgang mit diesen Leuten selbst zum Arschloch werde. Ich will aber kein Arschloch werden.“

Darüber sollte der eine oder andere nachdenken, bevor er unreflektiert solche Forderungen in die Welt haut.

 

Um es kurz zu machen – mein Begleiter sagte der Dame, dass es derzeit keinen Anlass gäbe, etwas anderes zu tun als zu reden.

Gegen keinen der Herren lag etwas vor. Der Polizist, der die Abfragen gemacht hatte, verschwand mit den Ausweisen wieder im Lokal, Maurice redete weiter auf die Gruppe ein – und plötzlich standen sie auf und griffen nach ihren Jacken.

Es dauerte dann noch eine ganze Weile, bis die Herren Junggesellenverabschieder sich zur Tür geschafft hatten. Genug Weile, dass ein junger Mann den Polizisten, der schon der Dame ihre Frage beantwortet hatte, ansprechen konnte:
„Ich bin hier ganz hart am Wetten, dass ich auf ein Foto mit einem Polizisten komme.“

Übrigens eine Frage, die ich auch öfters stelle – aber nicht, wenn ganz klar ein Einsatz stattfindet.

Nun ja.

Der Polizist lehnte ab. Weil er gerade im Einsatz war und immer noch nicht klar war, ob die Truppe rund um den Junggesellen auf Abruf es wirklich problemlos aus der Gaststätte schaffen würde.

Und tatsächlich…

Zwar strömten sie alle auf die Straße, aber einer von ihnen schaukelte sich plötzlich hoch, dass er seinen Ausweis noch nicht wiederhätte. Er beschuldigte Maurice, seinen Ausweis einbehalten zu haben.

Die Situation wurde wieder kritisch.

„Ich habe Ihren Ausweis nicht.“

„Doch, natürlich. Und ich gehe hier nicht weg, bevor ich den nicht wiederhabe.“

Aggression lag in der Luft.

„Ich habe alle Ausweise Ihrem Kumpel gegeben, der X heißt.“

„Sie haben meinen Ausweis nicht irgendwem zu geben. Ich geh hier nicht weg, bevor ich meinen Ausweis nicht habe.“

Zu meiner Erleichterung trat X auf den Plan und reichte dem Herrn seinen Ausweis.

Der entschuldigte sich (!) und trollte sich.

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Alkohol ist nicht wirklich hilfreich beim Verstehen von Situationen, die komplexer sind als das Anheben eines Bierglases…

 

Tatsächlich war dies nun der letzte Einsatz! Ich war sehr erleichtert, dass meine Herren es so lösen konnten.

Ich bewundere (mal wieder) die endlose Geduld, mit der sie die Sachlage gelöst haben. Aber sie haben sie gelöst. Mit den Mitteln, die sie hatten.

Ich fand sie jedenfalls mal wieder klasse, unsere Polizeibeamten. Danke dafür nach Mainz 1.

Allgemein Schusswaffengebrauch

Gedanken zum Schusswaffengebrauch in Fulda

In den letzten Monaten hatten wir so ein bisschen das Gefühl, dass sich die Presse ingesamt derartiger Situationen mit deutlich mehr Zurückhaltung annehmen würde als früher.

Dieser Eindruck ist allerdings durch die Berichterstattung über den tödlichen polizeilichen Schusswaffengebrauch in Fulda komplett zunichte gemacht worden. Nach wie vor gibt es durchaus einzelne Presseprodukte, die umfassend berichten, ohne Vorverurteilung der eingesetzten Polizeibeamten. Andere eher weniger.

Es begann mit einer Aussage einer Reporterin von n-tv, man müsse prüfen, ob die Schussabgabe der Polizei nicht vielleicht rassistisch motiviert gewesen sei. Diese Aussage fiel bereits am 13. April – dem Tag des Geschehens selbst. Damit war dann die Jagd sozusagen eröffnet.

Gut, es wurde erst drei Tage später genauer bekannt, welches Szenario die Polizei am Einsatzort vorfand – einen mit einem Stein am Kopf schwer verletzten Bäckereiausfahrer. Ein Polizist ist mit dem 19-Jährigen in ein „Gerangel“ gegangen, dabei wurde dem Polizisten der Schlagstock entwendet und der Polizist schwer am Arm verletzt.

Das ging weit über „harmlose“ Randale hinaus. Man muss schon der Realität ziemlich weit entrückt sein, um die Idee zu haben, dass in einer solchen Einsatzlage ein Polizist sich ernsthaft Gedanken über die Herkunft des Angreifers macht, bevor er zur Waffe greift.

Am 16.04. überschlugen sich diverse Medien mit der Feststellung in diversen Artikelüberschriften, dass insgesamt 12 Schüsse abgefeuert wurden. Diese Information reicht den meisten Menschen mit unbedingtem Willen zur Empörung dicke aus, um genau zu wissen, dass dieser Polizist nicht rechtmäßig gehandelt haben kann. Erst weiter unten im Artikeltext findet man dann die Information, dass es sich bei einigen der Schüsse um Warnschüsse gehandelt haben dürfte. Übrigens ein ziemlich gutes Indiz dafür, dass der Schusswaffengebrauch rechtlich durchaus im grünen Bereich gewesen sein dürfte, dafür muss man allerdings einen Blick ins Gesetz tun und nicht aus dem Bauch heraus irgendetwas absondern, was gerade durch den Kopf springt.

Bis hierher habe ich übrigens nichts darüber geschrieben, dass der 19-Jährige ein Afghane war, weil ich ehrlich gesagt den unbedingten Willen zur Empörung gegen alles, was nicht deutsch ist, genau so daneben finde. Diese Verallgemeinerei hilft keinem Menschen weiter und macht die Sache nur noch schlimmer, weil es irgendwann nämlich dann gar nicht mehr um den Vorfall an sich geht, sondern sich beide Seiten nur noch ihre Stereotypen um die Ohren schlagen. Sowohl der 19-Jährige als auch der Schütze werden durch solche Diskussionen einfach nur missbraucht.

Der Vorsitzende des Fuldaer Ausländerbeirats, Abdulkerim Demir, bezeichnete gegenüber dem Portal Osthessen-News das Verhalten der Polizei als „aggressiv“ und „gänzlich falsch“. War er als Augenzeuge dabei, oder was befähigt ihn zu einer derartigen Aussage? Ist er ausgebildeter Polizist? Bei allem Verständnis dafür, dass man die Interessen einer bestimmten Gruppe vertritt – es gibt echt Grenzen.

Der Vorsitzende Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessen, Enis Gülegen, forderte eine lückenlose Aufklärung sowie eine Prüfung der Verhältnismäßigkeit des Schusswaffengebrauchs zu prüfen. Für Herrn Gülegen eine gute Nachricht: Das ist in Deutschland bei unnatürlichen Todesfällen, also auch bei polizeilichen Schusswaffengebräuchen, generell üblich. Es wird immer ein Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft eingeleitet. Deutschland ist nämlich ein Rechtsstaat und das ist auch gut so. Wir von Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. sind übrigens große Freunde dieser Verfahren, die Gründe dafür haben wir schon oft genug dargelegt. Einer davon ist der, dass die Verarbeitung für die betroffenen Polizisten einfacher ist, wenn eine unabhängige Instanz draufsieht und bescheinigt, dass der Schusswaffengebrauch juristisch gerechtfertigt war. Entgegen der obskuren Vorstellungen, die manch einer über unsere Polizisten und Polizistinnen zu haben scheinen, will nämlich keiner von ihnen die Schusswaffe in die Hand nehmen. Keiner von ihnen tritt an, um Leben zu beenden.

Hier nun einige Links zur Debatte. Lobend hervorheben möchte ich dabei die Statements des Staatsanwaltes Harry Wilke sowie des LKA-Sprechers Christoph Schule, die versuchen, mit Sachlichkeit gegen die ins Kraut schießenden Spekulationen anzugehen.

https://www.hersfelder-zeitung.de/hessen/getoeteter-mann-in-fulda-polizist-schoss-zwoelf-mal-9786536.html

http://www.fr.de/rhein-main/landespolitik/schuesse-aus-polizeipistole-zwei-von-vier-kugeln-waren-toedlich-a-1487884?GEPC=s5

Unsere Gedanken sind bei den eingesetzten Polizeibeamten. Wie mag es ihnen damit gehen, einer derartigen Hexenjagd ausgesetzt zu sein? Hoffentlich finden sie ausreichend Ruhe, um den Einsatz für sich nachzubearbeiten, denn – auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen – keine Polizistin und kein Polizist tritt an, um Leben zu nehmen.

Allgemein Verein

Post aus Mittelfranken an Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.

Hallo liebes KGgP-Team!

Herzlichen Dank für eure Anteilnahme an meinem dienstlichen Ereignis, bei dem ich verletzt wurde. Die Genesungswünsche sind bei mir eingegangen und ich habe mich sehr darüber gefreut!
Von mir zum Vorfall ein kurzes Feedback:
Ich bin mittlerweile vollständig genesen und befinde mich auch wieder im Dienst. Zum Glück blieb es bei der Prellung meines rechten Knöchels und den verbalen Ausfällen des Herrn, welcher mir diese Verletzung zugefügt hatte.

Weiterhin möchte ich euch für euer Engagement und den Respekt gegenüber uns Polizisten entgegenbringt, bedanken. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass man als Polizist dies in dem von euch gezeigten Umfang erfährt. Bei solch einem Zuspruch fühle ich mich in meinem Beruf wieder etwas wohler und kann auf Rückhalt von Personen zählen, welche keine Kollegen sind.

Macht weiter so!

Viele Grüße aus Mittelfranken!

Allgemein

Der Polizist, der mir die Zunge rausstreckte

Bildquelle: privat

„Schau mal“, sagte Don und streckte mir die Zunge heraus.

Mein kleiner Sinn für absurde Situationen amüsierte sich. Da streckt ein Kölner Polizist der Vorsitzenden von Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. die Zunge heraus. Und es war absolut nett gemeint.

Dirk Rohde, genannt Don, hat nur noch eine halbe Zunge.

„Ich musste sehr hart üben, um wieder normal sprechen zu können. Sonst hat man in meinem Beruf keine Chance.“

Don und ich waren gerade auf dem Weg zu Bazaar Kebap, einem Lokal in Köln-Nippes, wo er mit mir essen gehen wollte. Ich hatte ihn um ein Interview gebeten, weil mich seine Geschichte fasziniert hat. Der Verein Keine Gewalt gegen Polizisten e.V., dem ich vorsitze, macht es sich ja unter anderem zur Aufgabe, zu zeigen, dass hinter Polizeiuniformen Menschen stecken – und eines war mir im Vorfeld schon klar – dieser Mensch ist ein sehr außergewöhnlicher.

Nun ist es ja grundsätzlich nichts Besonderes, wenn man ein Interview anlässlich eines gemeinsamen Essens vornimmt. Wenn allerdings für einen der Interviewpartner Essen mehr mit Qual als mit Genuss zu tun hat, weil er krankheitsbedingte Schluckbeschwerden hat und auch nichts mehr schmeckt, dann zeigt schon dieser Vorschlag, dass er kein Mensch ist wie jeder andere.

 

Don ist seit 35 Jahren Polizist. Er hat sogar vor etwa 30 Jahren eine Ausbildung beim SEK gemacht, diese aber aus privaten Gründen abgebrochen.

Im Mai 2015 bekam er die Diagnose „Mundbodenkrebs“. Seit Januar 2017 ist er wieder im Dienst als Motorradpolizist in der Kölner Innenstadt. Zwischen diesen Daten lag eine unglaubliche Zeit des Leidens und eines Kampfes zurück ins Leben.

 

Im Bazaar Kebap holte ich zwar mein Notizbuch raus, schrieb dann aber doch nichts auf. Ich entschied, diesen Artikel rein aus der Erinnerung zu schreiben.

Auch meine vorbereiteten Fragen brauchte ich nicht. Don lenkte das Gespräch. Und er lenkte es gut. Wenn etwas gut läuft, kann ich mein inneres Alphatier auch mal im Zaum halten.

 

„Das waren teilweise unvorstellbare Schmerzen“, sagte er über die Zeit seiner Krankheit. „Noch einmal halte ich das so nicht durch.“

Er zeigte mir Bilder von Freunden, die er durch den Krebs kennen gelernt hat. Teilweise schlimme Bilder. Von Menschen, die bereits tot sind. Man sieht diesen Bildern an, dass es kein schöner Tod war.

„So was mache ich nicht mit. Ich muss alle sechs Wochen zur Tumorkontrolle. Sagen die mir, dass der Krebs wieder da ist, schmeiße ich eine Riesenabschiedsfeier. Und dann geht’s in die Schweiz.“ Dort hat er bei einer Sterbehilfeorganisation für den Fall einer tödlichen Diagnose eine Freitodverfügung unterzeichnet.

Er begründet seine Einstellung zum Tod mit seiner SEK-Vergangenheit. „Menschen, die beim SEK waren, sind vermutlich so. Die nehmen ihre Gegner mit, nicht umgekehrt. Ich möchte in Würde gehen. Nicht qualvoll und langsam sterben.“

Er weiß auch, dass dieses Thema polarisiert. Meiner Ansicht nach muss das jeder für sich selbst entscheiden.

„Diese Tumorkontrollen sind für mich immer wieder ein Datum, an dem ich erfahre, ob ich weiterlebe – oder sterbe.“

 

Er erzählt von seinem Kampf gegen die Krankheit und zurück ins Leben. Zeigt mir die Narbe, die er einmal bei einem Bagatellunfall den gegnerischen Parteien gezeigt hat, die sich gegenseitig wegen Kleinkram zerfleischten. Die Unfallbeteiligten trennten sich friedlich. Die Geschichte postete er in seinem Facebook-Blog. Die Presse kam drauf. Und ich dann durch die Berichterstattung auch.

Bei mir traf er damit einen Nerv. Seit ich die Polizei öfters mal in den Einsatz begleiten darf, kommen mir viele Alltagssituationen vor wie Kleinigkeiten. Verstärkt wird das durch zwei Menschen in meinem Umfeld, deren Krebs nur noch palliativ behandelt werden kann. Deswegen wollte ich ihn gern interviewen und über ihn schreiben.

 

Don zeigt mir auch, wie viele Muskeln an seinem Hals weggenommen wurden. Ich bin beeindruckt davon, dass er weiterhin einen Motorradhelm trägt.

 

Essen dauert bei ihm sehr lang. Er trinkt dazu eine Art Smoothie, in dem er Gemüse verarbeitet hat.

„Meine Speichelproduktion ist kaputt. Also muss ich beim Essen viel trinken, weil ich es sonst nicht schlucken kann. Und wenn ich das Gemüse nicht zusetze, dann nehme ich zuviel ab.“

Fast habe ich schon ein schlechtes Gewissen, wie ich meine Lammkoteletts genieße. Aber eben nur fast, denn er schafft es, mir trotz allem das Gefühl zu geben, als sei das hier ein normales Essen.

Was sicherlich auch an den Betreibern des Lokals liegt. Sie kennen sein Problem, er muss nichts erklären.

Deswegen hat er sogar eine Sondergenehmigung des Polizeipräsidiums, dort seine Essenspausen zu machen, obwohl es nicht in seinem Dienstgebiet liegt. Überhaupt verhält sich das Präsidium ihm gegenüber hochanständig. Das finde ich klasse.

Don engagiert sich auch für andere Krebskranke. Nicht nur in seinem Blog „Schockdiagnose Krebs. Und plötzlich ist alles anders.“ auf Facebook. Er fungiert auch als Ansprechpartner für Kopf-Hals-M.U.N.D. Krebs e.V., ein Selbsthilfeverein. Er verschenkt gerne Polizeiteddys. Ich bekam auch einen zum Empfang. Der steht auf einem Ehrenplatz.

„Einer meiner Freunde hat sich damit beerdigen lassen.“

Man merkt Don an, dass ihn das sehr bewegt hat. Mich bewegt es auch.

Bildquelle: privat

Nach dem Essen fährt er mich noch an den Bahnhof. In seinem neuen Auto. Ein schicker Flitzer. Der gehört zu seinem Programm, sein Leben zu genießen, so lange er kann.

„Ich genieße jeden Tag, den ich noch habe. Das Leben ist schön.“

 

Ein Mensch, der durch die Hölle gegangen ist, und für sich nicht nur Lebensfreude wiedergefunden hat, sondern auch einen Sinn. Anderen bei diesem Gang durch die Hölle helfen.

 

Ich wünsche mir, dass Menschen, die einem Polizisten gegenüberstehen, in diesem nicht nur die Funktion sehen, sondern auch den Menschen. Vielleicht ist nicht jeder Mensch ein so beeindruckender Typ wie dieser spezielle Polizist – aber Don ist der Beweis, dass uns diese Menschen überraschen können.

Lassen wir unsere Blicke nicht an der Uniform abprallen, sondern schauen wir tiefer.

Allgemein Polizistenstimmen

Polizisten eine Stimme geben: Weihnachtsengel in Uniform

Am heutigen Morgen, den 22.12.17 kurz nach 6 Uhr, fuhren wir, zwei Streifen des Abschnitt 35, zu „Hilferufen weiblich“.
Alarmiert hatte uns eine Nachbarin des Hauses, welche diese Rufe wahrgenommen hatte.

Wir hörten an der angegebenen Adresse überhaupt nichts. Also hielten wir Rücksprache mit der Anruferin.
Sie konnte uns nicht genau beschreiben, woher das Wimmern und das Schreien wirklich kam.
Aber kurze Zeit später klopfte ein Kollege an eine Tür und Treffer. Wir hatten die vermeintlichen Hilferufe gefunden.
Es öffnete uns eine junge Frau, welche total aufgelöst und verweint war.
Nach einem kurzen Gespräch erfuhren wir auch den Grund.

Sie war maßlos traurig, weil sie ihren Zug in ihre Heimat verpasst hatte und sie Weihnachten nicht mit ihrer Familie feiern konnte.
Eine neue Fahrkarte konnte sie sich nicht leisten.
Im weiteren Gespräch erfuhren wir wohin sie wollte.
Wie es der Zufall so wollte, wollte mein Kollege Rolf am heutigen Tage auch in die Richtung. Er bot ihr also an, sie und ihre Katze mitzunehmen.
(Das hat mich schon richtig gerührt.)
Es wurde also schnell vereinbart, dass sie kurz nach 12 Uhr (da endete unsere Frühschicht) abgeholt wird.
Und so geschah es auch.

Eben gerade, gg. 17.00 Uhr, habe ich die Rückmeldung erhalten, dass Rolf die junge Frau gut an ihren Vater übergeben hat.

Ich bin unheimlich stolz, so einen tollen empathischen Kollegen in meiner Schicht zu haben.
Für mich ist er ein Weihnachtsengel in Uniform.

Danke Rolf. Du bist klasse.

Dirk Heßler

Allgemein Danke-Polizei-Tag Verein

„Danke-Polizei-Tag“ am 16. September 2017

Polizistinnen und Polizisten: „Menschen im Dienst für Menschen“

Der „Danke-Polizei-Tag“ findet 2017 – der angelsächsischen Tradition folgend – am Samstag, 16. September, statt. An diesem „“Say thank you to a police officer day“ sind Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, „ihre“ Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten auf den Dienststellen aufzusuchen und ihnen für deren Einsatz zu danken.

Einen „Danke-Polizei-Tag“ hat die Vorsitzende des Vereins „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“, Gerke Minrath-Grunwald, vor drei Jahren erstmals initiiert. In den Jahren 2015 und 2016 folgten weitere Aktionen in den Bereichen der Polizeipräsidien in Mainz und Rheinpfalz. Und dieses Jahr wird dieser besondere Tag beim Polizeipräsidium Westpfalz stattfinden. Auftakt dazu war die heutige Pressekonferenz in Kaiserslautern, an dem der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz teilgenommen hat, der Schirmherr des „Danke-Polizei-Tages“ ist, sowie der Behördenleiten des Polizeipräsidiums Westpfalz, Michael Denne, sowie die Vereinsvorsitzende Gerke Minrath-Grunwald.

Polizeipräsident Michael Denne machte in seinem Statement deutlich, dass die allermeisten den Polizeiberuf gewählt hätten, weil sie anderen Menschen helfen wollen. Polizistinnen und Polizisten seien Menschen im Dienst für Menschen, stellte er heraus. Dass sie dabei respektlos behandelt, beleidigt oder manchmal schwer verletzt werden, könne nicht hingenommen werden. „In den Polizeiuniformen stecken Menschen – Frauen und Männer mit Gefühlen und Verletzlichkeit!“, konstatierte er.

Seit Jahren stellt die Polizei bundesweit und landesweit einen permanenten Anstieg von Gewaltdelikten unterschiedlichster Art und Weise gegen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten fest. Auch in der Westpfalz ist die Anzahl der Straftaten gegen Polizeikräfte in den letzten Jahren gestiegen.

Mit dem „Danke-Polizei-Tag“ könne man gut ein Signal gegen die steigende Respektlosigkeit und die zunehmende Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten setzen, das sei seine Überzeugung, so der Polizeichef. Dieser Tag sei eine tolle Sache: Bürgerinnen und Bürger könnten auf diesem Wege mit ihrer Polizei ins Gespräch kommen und die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte erhielten ein Dankeschön, ein Zeichen der Wertschätzung ihrer Arbeit. Michael Denne bedankte sich herzlich für das Engagement der Initiatorin, Gerke Minrath-Grunwald, und allen Mitgliedern ihres Vereins.

Innenminister Roger Lewentz, Schirmherr des „Danke-Polizei-Tages“ 2017, stellte heraus, dass man den Einsatz der Vorsitzenden des Vereins „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. gar nicht hoch genug einschätzen könne. Ein großes Dankeschön richtete er an alle, die die Zielsetzung des Vereins mittragen.

„Ich freue mich, wenn Bürgerinnen und Bürger hinter unserer Polizei stehen!“, so der Minister. Der größte Teil der Bevölkerung habe Vertrauen in die Polizei und stehe hinter ihr. Sie sei nicht der Fußabstreifer der Nation. Seit Jahren sei eine konstant hohe Zahl von Angriffen auf Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte auch in Rheinland-Pfalz zu beklagen: In 2016 seien insgesamt 2.421 Straftaten registriert worden, darunter 1.398 Gewaltdelikte, wie Körperverletzungen oder Widerstände sowie 1.023 Beleidigungen. Dies bedeute eine Steigerung von beinahe 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Um unsere Polizistinnen und Polizisten besser zu schützen, seien Investitionen getätigt worden, und zwar in die polizeiliche Schutzausstattung sowie in Aus- und Fortbildung. Beispielhaft nannte Roger Lewentz den landesweiten Einsatz von Bodycams oder die Beschaffung von Titanhelmen.

Gerke Minrath-Grunwald stellte ihren Verein „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ vor, der zurzeit 130 Mitglieder zähle. Genau zwei Ziele verfolge ihr Verein: „Gewalt gegen Polizei: Wir wollen, dass darüber gesprochen wird! Und außerdem wollen wir den Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten Rückhalt geben.“, erklärte die Vorsitzende die hehren Ziele.

Einblicke in den Polizeialltag, insbesondere im Umgang mit Gewalt gegen Polizeikräfte, hatten der Leiter der Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern, Polizeirat Thorsten Mayer, und Polizeioberkommissar Ben Witthaus, ein erfahrener Polizist im Wechselschichtdienst, der seit Jahren in der Kaiserslauterer Altstadt unterwegs ist, geben können. Dabei wurde herausgestellt, dass der Faktor ALKOHOL eine zentrale Rolle bei der Gewaltbereitschaft und -ausübung spiele. Die Gesprächsrunde mit den beiden Polizeibeamten führte die Leiterin der Pressestelle, Kriminalhauptkommissarin Angela Walz.

Bildquelle: PP Westpfalz

Am Ende der Pressekonferenz waren sich alle einig: Ein großartiges Engagement im Ehrenamt, das gar nicht hoch genug geschätzt werden kann, so wie es Innenminister Roger Lewentz heute treffend formulierte.

PM des PP Westpfalz vom 01.09.2017

Allgemein Polizeiarbeit

Junge Männer und ihre Späße – hier: Bereitschaftspolizei Hessen

Es begann vorgestern. Im Internet kursierten Hinweise auf ein Video, auf dem zwei Polizisten ein Schmählied über einen Bundesligaspieler sängen, der bei RB Leipzig spielt.

Ich fand das Video recht schnell und muss sagen, dass ich mehr erwartet hatte. Nachdem ich zuerst hochgradig empörte Postings dazu gelesen hatte, hätte ich erwartet, dass das öffentlich und im Einsatz passiert sei. Am besten noch beim Einsatz in Sachen RB Leipzig. Stattdessen einfach zwei junge Männer in einer Dienststelle der Bereitschaftspolizei – wir, also die Mitglieder von Keine Gewalt gegen Polizisten e.V., die sich dazu austauschten, vermuteten anhand des im Video nur verwischt erkennbaren Ärmelabzeichens Hessen, was sich mittlerweile bestätigt hat. Gut, sie greifen verbal gewaltig in die allerunterste Schublade, indem sie einen nicht sonderlich abwechslungsreichen Satz wiederholen, in dem sie auf den Beruf der Mutter des jungen Mannes anspielen. Aus meiner Sicht eine der dämlicheren Beleidigungen – so redet man einfach nicht über Menschen. Dann nimmt einer von ihnen ein entsprechendes Trikot aus dem Schrank, es wird damit in der Luft herumgewedelt (der Gesang wird dabei fortgesetzt), man amüsiert sich königlich, am Ende spuckt einer der beiden auf das Trikot.

Um nicht missverstanden zu werden – ich finde das als Aktion insgesamt ziemlich dämlich. Mein Humor ist das echt nicht.

Mir ist auch klar, dass das die betroffene Polizei in eine dumme Situation bringt. Eigentlich die Polizei insgesamt, denn für die meisten Menschen ist da, wo Polizei draufsteht, auch Polizei drin. Selbst wo nicht Polizei drauf steht, passiert das oft genug – die Leser unserer Facebook-Seite, die glauben, wir seien die Polizei, sind Legion. Ein nicht-hessisches Landeswappen wird also keinen, der wegen dieses Videos auf Krawall gebürstet ist, davon abhalten, seinen Unmut über irgendwelche greifbaren Polizisten auszuschütten.

Die Polizei hat neutral zu sein, und sie hat oftmals bei Fußballeinsätzen eine Rolle inne, in der sich sämtliche Aggressionen auf sie fokussieren – insbesondere bei Risikospielen. Es gibt nun einmal eine Kategorie so genannter „Fans“, für die entsprechende Spiele ein willkommener Anlass für eine Art Minikrieg sind. Und wenn der Gegner nicht greifbar ist, weil die Polizei dazwischen steht, dann geht man eben auf die Polizei los. In einem derart aufgeheizten Klima kann die Polizei wirklich keinen zusätzlichen Ärger wegen eines solchen Unsinns brauchen.

Entsprechend nachvollziehbar ist für mich auch die Reaktion der hessischen Polizei, die nicht lange auf sich warten ließ:

Am Sonntagnachmittag erlangte das Hessische Bereitschaftspolizeipräsidium Kenntnis über ein YouTube-Video, welches Polizeibeamte in einem Spindraum zeigt, die ein Schmählied über einen Spieler des Bundesligisten RB Leipzig singen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand entstand das Video in einer Räumlichkeit der Hessischen Bereitschaftspolizei.

Das in dem Video zu sehende Verhalten der Beamten widerstrebt dienstlichen Grundsätzen. Gegen die Beamten werden Disziplinarverfahren eingeleitet.

Das Hessische Bereitschaftspolizeipräsidium missbilligt das Verhalten der Beamten ausdrücklich. Die Behördenleitung hat bereits Kontakt zu Ulrich Wolter, Vorstand des RB Leipzig aufgenommen und sich ausdrücklich entschuldigt. Ulrich Wolter sicherte zu, dies auch an den betroffenen Spieler weiterzugeben.

(Pressemitteilung des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums vom 21.08.2017)

 

Seitens der Polizei geht also alles seinen Gang. Der Spieler selbst und alle seine Fans erhalten Satisfaktion. Wobei ich an dieser Stelle schon mal anmerken möchte, dass auch Fußballstadien nicht unbedingt Orte sind, an denen man gemeinhin intellektuell hochwertiges und pazifistisches Liedgut zu hören bekommt – im Gegenteil findet sich ein Video, wo eine ganze Fankurve genau diesen Satz skandiert.

In Bezug auf unsere beiden jungen Herren von der hessischen Bereitschaftspolizei möchte ich noch einige Dinge zu bedenken geben.

Für mich sieht dieses Video aus, als handele es sich um einen internen Spaß. Und ganz ehrlich – intern können die Damen und Herren bei der Bereitschaftspolizei (egal bei welcher) aus meiner Sicht ihre Späßchen treiben, solange sie wollen und solange der Dienst davon nicht beeinträchtigt wird. (Bevor wieder die Goldwaagen ausgepackt werden – Spaß ungleich Straftat!) Ich weiß, dass Bereitschaftspolizisten einen sehr anspruchsvollen Job machen, und sie machen ihn gut. Dafür wird ihnen viel zu selten gedankt. Deswegen an dieser Stelle mal wieder ein Dank an die Bereitschaftspolizisten. Ihr seid klasse! Danke für Euren Einsatz!

Junge Männer machen Späßchen, die ich persönlich ziemlich oft ziemlich unwitzig finde. Na und? Solange sie mich damit verschonen, ist mir das echt wurscht.

Die heutige junge Generation ist auch aus irgendeinem mir ein wenig schleierhaftem Grund der Ansicht, sie müsse auch derartige Lebensäußerungen grundsätzlich filmen. Warum auch nicht?

Problematisch wird das Ganze eigentlich erst an dem Punkt, den dem es öffentlich wird, denn hier kommt die Wohlverhaltenspflicht von Beamten ins Spiel. Und ja, diese existiert, auch wenn das gerne vom einen oder anderen in Abrede gestellt wird.

Für mich stellen sich an dieser Stelle allerdings Fragen:

Wer hat das Video eigentlich hochgeladen? Einer der beiden Beteiligten? Dann war es Absicht, das Video hochzuladen und dann würde ich sagen, ist es schon in Ordnung, denen auf die Finger zu hauen.

Wenn das Video von keinem der beiden hochgeladen wurde – wer war es dann? Ein Kollege, der glaubte, das sei lustig und nicht nachgedacht hat? Oder ein „Kollege“, der den beiden so richtig Ärger machen wollte? Oder ein vermeintlicher Freund? Der vielleicht auch nur zeigen wollte, wie „cool“ sein Kumpel bei der Polizei ist und dabei auch nicht von der Tapete bis zur Wand gedacht hat? Sollte dann nicht vor allen Dingen der, der dann aus einem internen Späßchen eine öffentliche Aktion gestrickt hat, Ärger bekommen? Hat das auch nicht etwas mit einer Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes zu tun (§ 201 StGB) oder zumindest mit „Recht am eigenen Bild“?  Ich hoffe doch sehr, dass auch dieser Aspekt genau angesehen wird.

Wie dem auch sei – mir zeigt das vor allen Dingen eines:

Diese jungen Menschen tragen allein durch die Aufschrift „Polizei“ auf ihrer Arbeitskleidung eine enorme Verantwortung (denn seien wir ehrlich – ein ähnliches Video über zwei Metzgergesellen würde keinen Menschen anheben, außer vielleicht dem betroffenen Spieler, das Ganze würde in einem Strafverfahren geklärt und fertig). Sie waren unbedacht und leichtfertig im Umgang mit Neuen Medien mit dem Resultat, dass ihr Arbeitgeber Ärger hat, sie mit ihrem Arbeitgeber und eine Menge Kollegen Ärger mit vergrätzten Fans des fraglichen Spielers. Nicht zu vergessen, die polizeifreundlichen Vereine von Bürgern für Polizisten, die für die Polizei gehalten werden und zu einem Statement genötigt werden sollen, so wie es uns vorgestern passiert ist. wp-monalisa icon

Ob der Upload der Datei auch lediglich leichtfertig erfolgte, wird sich sicherlich herausstellen. Die beiden jungen Männer werden in jedem Fall merken, dass das Internet nichts vergisst und sie dieses Video viele Jahre lang verfolgen wird.

Viele junge Menschen sind unbedarft im Umgang mit diesen Medien. Ich kann da nur um Milde bitten und darum, den jungen Menschen in den Polizeischulen noch einmal ganz klar zu machen, was es bedeutet, wenn ein solches Video öffentlich geht – falls das nicht schon geschieht.

Mir sind mehr Polizeibeamte bekannt als genug, die mit einem Video über angebliche Polizeigewalt auf Youtube gelandet sind. Ich weiß, wie es ihnen damit ging und teilweise immer noch geht. Die entsprechenden Verfahren können hundertmal die Unschuld der beteiligten Beamten bewiesen haben – irgendein Troll gräbt das Video wieder aus und wieder geht der Zirkus von vorne los, Reduziert auf diesen einen Einsatz, der einfach nicht schön aussieht, und keinen interessiert mehr, dass man über Jahre hinweg Tag für Tag für Tag einen einwandfreien Job gemacht hat und Menschen geholfen hat… das ist nicht schön. Es ist schlimm genug, dass solche Dinge von außen an die Polizei herangetragen werden. Es ist wirklich nicht nötig, dass sich junge Polizisten nun selbst auf diese Weise ins Aus setzen.

Liebe junge Polizistinnen und Polizisten – denkt dreimal nach, WAS Ihr filmt und wenn ja, mit WEM Ihr das Werk dann teilt.

Allgemein Polizeiarbeit Verein

Ruhig ist ein dehnbarer Begriff – eine Nachtschicht voller Rettungsdienste mit der PI Ludwigshafen 1

„Habe ich doch gestern Abend gesagt, dass es eine eher ruhige Nacht wird.“

So der Dienstgruppenleiter zu mir am Morgen danach.

Ja, das stimmt. Das hatte er gesagt. Und offensichtlich verschiebt sich die Bedeutung von „ruhig“, wenn man in einer Stadt Dienst tut, in der ich selbst schon mal fünf Stunden lang aus einem Streifenwagen nicht mehr rauskam (meine erste Nachtschicht)… aber „ruhig“ wäre dennoch nicht unbedingt der Begriff der Wahl, der mir zur Umschreibung dieser Nacht in den Sinn kommen würde.

Doch sehen wir selbst.

 

Für mich begann schon der Vorlauf aufregend. Mainz 05 hatte gespielt – und verloren. Was dazu führte, dass ich beim Umsteigen in meinen Anschluss dort einem Haufen Bereitschaftspolizisten der Bundespolizei in die Arme lief. Leider konnte ich ihnen nicht persönlich für das Sicherheitsgefühl danken, das mich schlagartig anfiel. Mein Anschluss drohte, mir vor der Nase wegzufahren.

Der Anschlusszug wiederum war so gerammelt voll, dass ich darauf verzichtete, mich auf die Suche nach einem Sitzplatz zu begeben und mir zwischen einer Menge ebenso unzufriedener wie alkoholisierter Fußballfans einen Klappsitz suchte. War ja nur bis Frankenthal. Dachte ich.

In Bodenheim, der nächsten Ortschaft hinter Mainz, blieb der Zug stehen. Personen im Gleis.

Macht nichts! Ich habe ja 20 Minuten zum Umsteigen in Frankenthal!

Vierzig Minuten später standen wir immer noch und ich hatte ein Problem.

Mein aktueller Zug fuhr zwar nach Ludwigshafen, aber an den falschen Bahnhof. Wenn er denn fuhr…

Ich würde glasklar zu spät erscheinen. Meine Erziehung gebot mir, bei der Dienststelle anzurufen und das mitzuteilen. Mein Verstand widersprach vehement und befand, dass ich vielleicht nicht gerade in der optimalen Umgebung unterwegs sei, um das Wort „Polizei“ oder die Wortgruppe „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ allzu laut auszusprechen. Zumal das Eingepferchtsein in einem stehenden Zug den sowieso schon dürftigen Launepegel um mich herum nicht wirklich angehoben hatte. Da half auch die offene Zugtür auf den winzigen Bahnsteig der Weltstadt Bodenheim nicht weiter…

Genau DA wünschte ich mich gerade hin…

 

Irgendwann drängelte sich ein Mann im Trikot der gegnerischen (und – wir erinnern uns – überlegenen) Mannschaft durch die Menge. Er wurde eigentlich gar nicht beachtet.

Na, denn…

Einmal tief Luft geholt… Nummer gewählt.

„Polizeiinspektion Ludwigshafen 1.“

Ein junger Mann. Er nannte auch einen Namen. Der ging nur in dem Krach im Zug unter.

„Hallo, hier ist Gerke Minrath. Ich bin heute Nacht bei Euch bei der Nachtschicht.“

Nachtschicht. Völlig unverfängliche Vokabel.

„Ich sitze in einem Zug fest, der nicht fährt. Ich werde zu spät kommen. Könnten Sie das der Nachtschicht bitte ausrichten?“

Vielleicht habe ich Glück, und der junge Mann kennt mich sogar von einer meiner Schichten…

„Für wen hospitieren Sie denn? Die Staatsanwaltschaft?“

Hmpf!

„Für diesen Verein…“

„Entschuldigen Sie bitte, ich bin noch aus der Schicht davor. Deshalb frage ich. Für wen nochmal?“

Du kannst ja nichts für meine aktuellen Begleiter… Ach komm, egal jetzt! No risk, no fun!

Mein Smartphone rutschte mir fast aus meiner schlagartig schweißnassen Hand.

„Für den Verein ‚Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.‘.“

Schlagartiges Verstummen aller Gespräche um mich herum. Alles starrte mich an.

Ach herrje…

„Ach so“, klang es fröhlich aus meinem Hörer. „Richte ich aus. Rufen Sie einfach an, wenn Sie in Ludwigshafen sind.“

Gleichzeitig fingen um mich herum alle an zu lachen.

Ich legte auf. Nicht ohne mich bedankt zu haben.

Einer der Jungs im roten Trikot sagte: „Den Verein kennen wir. Acht Cola, acht Bier.“

Der Rest war einfach nur freundlich und ließ mich in Ruhe.

Uff! Schon vor der Nachtschicht nass geschwitzt.

Neben mir saß ein Herr, der sich als Mitglied der Grünen outete und im gleichen Atemzug als bekennender Polizistenfreund. Sicherlich wären wir nicht in allen Dingen einer Meinung (ich habe eigentlich in Sachen „Polizei“ an den meisten Parteiprogrammen etwas auszusetzen… 😉 ). Muss man ja auch nicht. Aber wir führten bis Ludwigshafen ein ebenso spannendes wie angenehmes Gespräch. Er erklärte mir auch genau, wie ich vom Bahnhof zur Polizeiinspektion komme. Sehr nett!

 

Das war aber gar nicht nötig, denn mein erstes Streifenteam, Alex und Christian, bestreifte den Bahnhof und lud mich bei der Gelegenheit direkt hinten ein. Ich stand noch so unter dem Eindruck meiner Zugfahrt, dass ich um ein Haar auf der falschen Seite eingestiegen wäre…

 

In der Dienststelle wurde ich vom Dienstgruppenleiter begrüßt. Er kündigte mir an, dass es wegen der insgesamt eher kühlen Witterung vermutlich ruhig werden würde. Dann reichte er mir eine Schussweste.

 

Und schon ging es los auf Streife. Die Tatsache, dass Ludwigshafen erst noch einmal durchzuatmen schien, bevor es loslegte, nutzte Christian, um mir auf den Zahn zu fühlen, was mich bewegt, regelmäßig in Streifenwagen mitzufahren und was Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. überhaupt für ein Verein ist.

 

Recht zügig kam die Unterbrechung durch den ersten Einsatz.

In einem Einkaufszentrum hatte ein junger Mann um die 18 Pfefferspray ins Gesicht bekommen – der Malteser Hilfsdienst traf kurz nach uns ein. Alarmiert hatte die Retter ein junger Mann, der in einem der Ladengeschäfte dort arbeitet.

„Ich halte Augen und Ohren immer offen.“

Sehr löblich.

Die Geschichte des jungen Mannes, dem Augen und Gesicht höllisch brannten, war eher unzusammenhängend und wenig logisch. Vor zwei Tagen sei ihm das Portemonnaie gestohlen worden, soeben seien ihm die Täter wiederbegegnet. Weil sie nicht wollten, dass er sie verrät, sprühten sie ihm eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht. Anschließend hätte einer davon ihm in der Toilette des Einkaufszentrums geholfen.

Öhm… wie jetzt?

Auch Christian und Alex fanden die Geschichte eher verwirrend, nahmen aber die Personalien des Opfers und die Personenbeschreibungen der Täter auf.

Im Anschluss suchten wir die Umgebung des Einkaufszentrums ab. Keine Leute, die der Beschreibung entsprachen. Christian telefonierte mit der Dienststelle. Dort wurden Jugendliche, ebenfalls wegen eines Gewaltdeliktes, überprüft. Von denen passte aber auch keiner auf unsere Täterbeschreibung.

 

Während unserer Suche winkte ein junges Mädchen den Streifenwagen heran. Sie sei von einem Typen „gestalkt“ worden. Christian befragte sie, was genau vorgefallen sei. Letztlich war sie lediglich angesprochen worden, ob sie öfters an dieser Stelle sei. Als sie verneinte, sei der Mann gegangen. Keine Straftat und auch noch sehr weit entfernt von „Stalking“.

„Wenn das nochmal vorkommt, und der geht dann nicht, dann kommen Sie bitte zur Polizei!“

 

Als nächstes wurde meine Streife per Funk gebeten, auf dem Theaterplatz am Pfalzbau einen vergessenen Feuerlöscher zu suchen und ggf. sicherzustellen.

Da bleibt ein Feuerlöscher lange genug liegen, dass die Polizei ihn einsammeln kann?

Nein, blieb er nicht.

Also weiterstreifen.

 

Wir passierten ein Etablissement, vor dem ein Oberklassewagen im absoluten Halteverbot stand.

Alex steuerte den Streifenwagen direkt hinter das andere Auto.

Im Etablissement plötzlich hektische Betriebsamkeit. Offensichtlich arbeitete sich jemand zur Tür, um sein Auto wegzufahren…

Ich freute mich schon auf den Fortgang der Geschichte, als plötzlich…

 

„Fahrt mal an den Rhein. Da soll es einen Streit gegeben haben zwischen Jugendlichen. Einer soll laut geschrien haben ‚Bitte hör auf!“, kam aus dem Funk. Dann:

„Der Anruf kam aus Mannheim.“

Oha… von der anderen Rheinseite? Muss ja ganz schön laut gewesen sein…

Christian warf Blaulicht und Martinshorn an, Alex startete den Streifenwagen durch. Christian drehte sich zu mir um.

„Wenn da nur ein einziger Anruf kam, ist da vermutlich nicht viel dran…“

Macht Sinn!

Und wirklich – weder konnten wir Jugendliche in einem heftigen Streit finden, noch Leute, die das ebenfalls gehört hatten.

 

Allerdings fanden wir Jugendliche vor, die meinen beiden Herren wohl bekannt waren. Diese Erfahrungen animierten Alex dazu, das Gespräch zu suchen. Er ließ die Fahrerscheibe runter.

„Habt Ihr was von einem Streit hier am Rheinufer mitbekommen? Wir haben da einen Notruf reingekriegt.“

„Nein, hier war alles friedlich.“

„Ok. Wäre schön, wenn das so bleibt und wir euch heute Abend nicht wiedersehen.“

„Wir sehen uns nie wieder“, versprach der junge Mann mit treuherzigem Augenaufschlag dem Polizisten vor sich. Der ließ das Fenster wieder hochsurren.

Christian und er tauschten einen kurzen Blick.

„Da sollten wir nicht drauf wetten, obwohl die Quoten hoch wären.“

Zumindest in dieser Nacht sahen wir sie nicht wieder.

Zurück zu unserem Falschparker. Der stand tatsächlich immer noch unverändert, als wir da vorbeipirschten.

Unglaublich!

„Ok, jetzt wird es richtig teuer.“

 

Plötzlich fielen uns zwei Jugendliche ins Auge, auf die die Beschreibung des jungen Mannes im Einkaufszentrum aufs Haar passte. Der mit dem Pfefferspray im Gesicht.

Alex stoppte den Wagen. Personenkontrolle.

Tatsächlich waren es unsere beiden Gesuchten, die allerdings abstritten, etwas mit der Sache zu tun zu haben.

„Ich hab dem doch noch geholfen!“

Das hatte das Opfer ja auch ausgesagt. Hm…

Einer der beiden hatte mehrere Smartphones. Alex überprüfte bei allen die IMEI, das ist eine 15-stellige Nummer, mit der jedes mobile Endgerät (Smartphone, Tablet…) eine eindeutige Identifizierung erhält. Wird so ein Gerät gestohlen und man gibt bei Anzeigeerstattung seine IMEI an, so kann man Glück haben und die Polizei findet es eines Tages wieder.

Von den IMEI-Nummern in diesem Fall gehörte allerdings keine zu einem gestohlenen Gerät.

Aus meiner Sicht übrigens mit am Erstaunlichsten, dass die beiden jungen Herren zu Beginn unserer Überprüfung allein auf weiter Flur waren, sich aber im Laufe der Unterhaltung mehrere Gleichaltrige, weiblich wie männlich, hinzugesellten. Einer Jugendlichen meinte, es sei eine tolle Idee, ständig mit dem Fahrrad um uns herumzuwuseln. Er und eine junge Dame stellten mehrfach die Frage, was da bitte vor sich ginge.

Wohlgemerkt, wir sprechen von einer Personenkontrolle, die vollkommen harmlos war – und nebenbei bemerkt noch wesentlich harmloser verlaufen wäre, wenn sich die beiden jungen Herren nicht so sperrig gegeben hätten, sondern einfach vollkommen normal die Fragen meiner beiden Begleiter beantwortet hätten.

Übrigens habe ich mir gemerkt, wie ich an meine IMEI-Nummer komme (*#06# ins Telefonfeld eingeben) und diese als erste Amtshandlung nach der Nachtschicht notiert. Für den Fall der Fälle. 😉

 

Weiterstreifen.

„Jetzt reden wir aber mit dem Falschparker!“

 

„Wir haben einen Ladendiebstahl in einem Supermarkt“, durchkreuzte der Funk den Plan.

In dem Supermarkt erwartete uns die Marktleiterin. Der Täter befand sich in einem vom Markt abgetrennten Raum. Dazu zwei Mitarbeiter des Supermarktes. Alex und Christian betraten den Raum, eine zweite Streife kam hinzu.

Kuschelig…

„Kann mal einer die Tür da feststellen?“, bat einer meiner beiden Herren. Ganz klar ein Job für die Praktikantin, die direkt neben der Tür stand. Mit zwei Handgriffen machte ich einen Mülleimer zum Türstopper.

Alex verließ den brechend vollen Raum, um mit der Marktleiterin zu sprechen. Da der Täter nun durchsucht werden würde, folgte ich Alex. Auch ein 17-jähriger Ladendieb hat Menschenrechte, die u.a. beinhalten, dass er nicht in Anwesenheit von Frauen durchsucht werden kann. Selbst wenn ich keine Frau wäre – auch ein Ladendieb ist kein Zootier.

Die Marktleiterin zeigte uns die Ware, die er unter seinem Pullover versteckt hatte – 10 Fläschchen Kräuterschnaps.

„Der ist total renitent geworden – wollte abhauen. Da haben mir die Leute da geholfen.“

Sie zeigte auf Zeugen.

Christian fragte später sehr genau nach, um herauszufinden, was „renitent“ bedeutet. Dabei ging es darum, wo genau sich die Schwelle zwischen „Diebstahl“ und „Räuberischem Diebstahl“ befindet. Es bringt keinen Menschen weiter, wenn die Polizei da die falsche Anzeige erstattet und das Verfahren dann deswegen eingestellt wird. Auch ein Gedankengang, der in heutigen Zeiten schwierig zu vermitteln ist, da sich die Opfer einer solchen Straftat häufig nicht ernst genommen fühlen und glauben, die Polizisten wollten das, was ihnen passiert ist, klein reden.

Für meinen Geschmack hat Christian diese Hürde gut genommen – er hat ihr sehr genau erklärt, warum er diese Fragen stellte und nach meinem Eindruck hat sie es auch verstanden.

Schließlich brachten wir den Jungen heim und übergaben ihn an seine Erziehungsberechtigten. Als wir das Haus verließen, in dem er wohnte, befanden sich die Nachbarn vom Haus gegenüber auf ihrem Balkon. Sie grüßten uns sehr freundlich und wünschten uns allen einen schönen Feierabend.

„Das dauert noch ein paar Stunden“, klärte einer meiner beiden Begleiter auf.

„Na, dann noch eine ruhige Schicht.“

Nett! Geht doch!

 

„Fahrt mal dahin (es folgte eine Adresse). Da vermissen welche ihren Nachbarn.“

Gesagt! Getan!

„Wir haben auch die Handynummer des Mannes und rufen da regelmäßig an. Derzeit geht keiner dran.“

Diese Information der Leitstelle wurde nachgelegt. Sie beunruhigte mich.

Symbolfoto: andere Einsatzörtlichkeit

Erwartet wurden wir von zwei Herren in einem Mehrfamilienhaus. Einer der beiden war abends heimgekommen und hatte gesehen, dass bei einem seiner Nachbarn die Tür offenstand. Er versuchte, auf sich aufmerksam zu machen. Ohne Erfolg. Also holte er einen weiteren Nachbarn zu Hilfe. Zusammen gingen sie in die Wohnung. Alles war hell erleuchtet, es sah auch furchtbar unordentlich aus – aber der Nachbar war verschwunden.

„Er hatte vor einigen Wochen eine schwere Operation – wir machen uns Sorgen.“

Meine beiden Begleiter wirkten unbewegt, aber ich merkte ihnen an, dass sie der Sache durchaus Gewicht beimaßen.

Wir betraten die Wohnung, die beiden Nachbarn im Schlepptau, und fanden alles vor wie beschrieben.

Noch während Christian im Flur das Gespräch mit den Nachbarn führte und Personalien aller Beteiligten erhob, begann Alex, sich in der Wohnung umzusehen – nicht nur sicherheitshalber noch einmal nach dem Nachbarn, sondern auch nach weiteren Hinweisen. Ich begleitete ihn dabei. Nichts!

„Haben Sie ein Bild von Ihrem Nachbarn?“

Aus dieser Frage von Christian schloss ich, dass sofort eine Fahndung ausgelöst werden sollte. Meine Handflächen wurden feucht.

Das ist wirklich ernst…

Sofort machte Alex sich nochmal daran, durch die Zimmer zu gehen, dieses Mal hielt er Ausschau nach einem Foto. Ich folgte ihm. Vier Augen sehen vielleicht mehr als zwei. Zeitgleich durchsuchte einer der Nachbarn sein Smartphone nach einem Bild.

Plötzlich knackte es in Christians Funkgerät. Die Leitstelle. Meine Streife wurde gerufen.

Christian antwortete mit dem entsprechenden Rufnamen, dann: „Ja?“

„Der Mann hat uns zurückgerufen, er kommt nach Hause. Er ist an seiner Arbeitsstelle.“

Uff!

Alle im Raum atmeten erleichtert auf. Die vier eben noch so besorgt aussehenden Männer lächelten, ich vermutlich auch.

Wir verließen die Wohnung, die Nachbarn gingen erst einmal in ihre eigenen Wohnungen, wir erwarteten den ehemaligen Vermissten vorm Haus.

Der kam auch tatsächlich in wenigen Minuten an. Er war wirklich an seiner Arbeitsstelle gewesen, aber im Funkloch und hatte deswegen die Anrufe der Nachbarn und danach der Polizei nicht sofort bemerkt.

„Das Licht hatte ich absichtlich angelassen, damit Einbrecher glauben, ich sei daheim. Das mit der Tür verstehe ich auch nicht.“

Es war ihm sichtlich unangenehm, was er ausgelöst hatte.

„Das Wichtigste ist, dass es Ihnen gut geht. Und Sie haben echt tolle Nachbarn.“

Mit dem Satz nahm Christian ihm sichtlich sämtliche negativen Gefühle.

WOW! Super gemacht, Christian!

Abgesehen davon, dass der Satz nur zu wahr war.

Als der Ex-Vermisste außer Sicht- und Hörweite war, klärte Christian mich auf: „Gerade die Vorgeschichte mit der OP hat mich hellhörig gemacht. Das wäre nicht der erste Fall dieser Art, der schlimm endet.“

Hatte ich also richtig wahrgenommen, wie ernst der Polizei das Ganze war.

 

Da die beiden nun ihre ersten Berichte verfassen mussten, übergaben sie mich an ein zweites Team, Steini und I.

Erstmal einen Kaffee…

Gerade hatte ich die Hand nach der gefüllten Tasse ausgestreckt, als Steini mich in der Küche abholte.

„Den musst du erstmal vergessen! Einsatz!“

 

Blaulichtfahrt. An einer roten Ampel stand ein PKW – und bewegte sich keinen Millimeter in die Kreuzung rein. Wann spricht sich endlich bis zum letzten meiner Mitbürger herum, dass ein Einsatzfahrzeug sein Blaulicht und Martinshorn anwirft, wenn es dringend ist – man also Platz machen muss? Was in dem Fall heißt, vorsichtig in die Kreuzung reinfahren und den Rest den Fahrer des Einsatzfahrzeugs machen lassen.

„Klassiker“, brummte Steini nur.

I. steuerte den Streifenwagen irgendwie um das andere Auto herum, halb auf einer Verkehrsinsel. Tatsächlich ließ sich mein Mitbürger irgendwann dazu herab, minimal aus dem Weg zu kriechen. Na, bravo!

Steini und I. hatten schon einen Einsatz wegen eines Unfalls hinter sich, in den ein Motorrad verwickelt war – und hatten nun den nächsten. An dieser Stelle möchte ich die Pressestelle zu Wort kommen lassen:

„Eine Nasenbeinfraktur erlitt am Samstagabend ein 63-jähriger Motorradfahrer, als er in der Mundenheimer Straße in Fahrtrichtung Von-Weber-Straße einen einparkenden PKW verbotswidrig rechts überholte und dabei mit diesem kollidierte. Der Motorradfahrer stürzte auf die Straße und verletzte sich an der Nase, sowie an beiden Knien. An beiden Fahrzeugen entstand zudem erheblicher Sachschaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde beim PKW Fahrer Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein anschließender Alkoholtest ergab eine geringe Alkoholisierung. Nach der Entnahme einer Blutprobe auf der Dienststelle wurde der PKW Fahrer aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der verletzte Motorradfahrer verblieb zur ärztlichen Beobachtung eine Nacht in der BGU.“ (Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz vom 30.04.2017)

 

Wir waren die zweite Streife am Ort, die erste Streife hatte das Heft in der Hand. Ich warf einen Blick auf die Sanitäter, die mit dem Motorradfahrer sprachen. Er antwortete, war orientiert. Beruhigend! So ein Nasenbeinbruch verursacht nämlich eine beklemmend große Menge Blut.

Irgendwie wussten alle, was zu tun war – außer mir. Also versuchte ich möglichst, nicht im Weg rumzustehen und Leuten, die aufgeregt auf mich einsprechen wollten, deutlich zu machen, dass ich hier gar nichts zu melden hatte.

„Wen kann ich denn dann fragen?“

Keine Ahnung! Alle hatten etwas zu tun, was für mich wichtig aussah.

„Warten Sie einfach ein bisschen, bis einer der Polizisten sich um Sie kümmert.“

Deswegen war ich sehr froh, als mir eine Polizistin erstmal alle möglichen Habseligkeiten des verunfallten Motorradfahrers in die Hand drückte, um ihre Hände freizuhaben. Im Laufe der Unfallaufnahme konnte ich auch wieder als Taschenlampenhalter dienen. Das kennzeichnete mich dann auch dem Publikum ausreichend als Praktikantin, um mich keinen weiteren Fragen ausgesetzt zu sehen.

Grundsätzlich kann ich ja verstehen, dass jeder aufgeregt ist. Ich war auch aufgeregt, als ich vor vielen Jahren mal in Mainz Zeugin wurde, wie ein PKW eine Fußgängerin auf einem Zebrastreifen umnietete.

Auf die Einsatzkräfte stürzt allerdings auch schlagartig sehr viel ein. Nicht zu vergessen, dass sie schon während der Anfahrt mit Blaulicht und Martinshorn Adrenalin ausschütten. Lebensrettende Maßnahmen nötig? Rettungskräfte alarmieren? Wer hat den Notruf abgesetzt? Wer ist Unfallbeteiligter? Wer ist Zeuge? Wer ist Gaffer? Die sind ja schon froh, wenn sie Ressourcen haben, die Gaffer ihrer Wege zu schicken.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen – wenn man als Zeugin einfach ruhig wartet, möglichst an einer Stelle, an der man nicht im Weg ist, kommt irgendwann eine Polizeibeamtin oder ein Polizist und stellt Fragen. Dann bekommt man auch gesagt, wie es weitergeht. Die beherrschen ihren Job.

Wie in der Pressemitteilung beschrieben hatte der Fahrer des PKW offensichtlich Alkohol getrunken. Zur Dienststelle wurde er übrigens in unserem Streifenwagen gebracht. Ich zog kurzfristig auf die Beifahrerseite um und Steini auf meinen Platz.

Nun ging es erstmal lediglich um eine Blutprobe. Der Alkoholkonsum des PKW-Fahrers war nach allem, was man zu diesem Zeitpunkt wusste, nicht der alleinige Grund für diesen Unfall gewesen. Da er allerdings kein Deutsch sprach, war ihm nicht ganz klar, warum er von der Polizei mitgenommen worden war. Letzteres war ihm merkbar unheimlich.

In der Dienststelle gab I. alles, um dem Fahrer mit Hilfe einer Dolmetscherin deutlich zu machen, dass er nicht in der Dienststelle war, weil er die Alleinschuld bekommen sollte. Das fand ich klasse. Nach meinem Eindruck wurde der Mann auch ruhiger.

 

Nach der Blutprobe schaute I. noch einmal schnell nach einem Herrn, den die Polizei in Gewahrsam genommen hatte.

„Herr X., alles in Ordnung bei Ihnen?“

Diese Frage wiederholte I. so lange, bis von Herrn X. eine Reaktion kam. Vielleicht nicht besonders angenehm, ständig unterbrochen zu werden, während man seinen Rausch ausschläft – aber besser als unbemerkt zu sterben.

 

Anschließend bekamen wir einen Ermittlungsauftrag. An einer bestimmten Straße war ein Wohnwagen gesehen worden. Es gab die Vermutung, dass darin der illegalen Prostitution nachgegangen würde.

Auf dem Weg dahin outete sich Steini als Empfänger einer unserer Karten. „Damals war ich aber noch auf einer anderen Dienststelle.“

Er hatte sich sehr darüber gefreut. Was wiederum mich freut und auch motiviert.

In der genannten Straße war kein Wohnwagen zu sehen. Wenn der Verdacht also stimmte, hatte man sich wohl vorsichtshalber eine andere Ecke gesucht. Oder aber der Wohnwagen hatte einen harmlosen Hintergrund gehabt. Wer weiß…

 

„Wo Ihr gerade da in der Ecke seid – fahrt mal zum Herrn X. Der ist zusammengeschlagen worden, hat sich irgendwie noch nach Hause geschleppt und ist wohl ziemlich durch den Wind.“

Es folgte eine Adresse.

Die Anfahrt gestaltete sich schwierig, weil die Verkehrsführung dank diverser Einbahnstraßen an dieser Ecke der Stadt nicht auf Anhieb durchschaubar ist – um es mal vorsichtig auszudrücken. Wir fanden die Straße dennoch.

„Welche Hausnummer suchen wir nochmal?“ fragte Steini.

I. nannte die Nummer. Praktisch zeitgleich rief ich: „Hier!“

I. setzte zurück und fand eine Parklücke.

Das Rote Kreuz in Gestalt von zwei freundlichen Sanitäterinnen war schon bei Herrn X. Er ist ein älterer Herr, der schwerbehindert ist und eine Beinprothese hat. Die saß eindeutig nicht mehr so, wie sie sitzen sollte. Zudem hatte er ganz gut einen getrunken. Beides machte ihn, leider, für eine bestimmte Sorte Mensch zu einem guten Opfer. Die erkennen diese Schwächen ganz genau und wissen auch, dass Alkohol die Täterbeschreibungen nicht unbedingt hilfreicher macht.

Herr X. war völlig fertig mit der Welt. Er weinte.

Das ging mir in dieser Nacht unter die Haut. Mein eigener Tag hatte mit einer Todesnachricht begonnen, die mich mitgenommen hatte. Ich kann solche Dinge sehr gut beiseiteschieben, wenn ich anderweitig gefordert bin. Hier war ich aber gerade nicht gefordert. Also musste ich mich ziemlich zusammenreißen, um mich nicht dazuzusetzen und mitzuweinen. Was ich natürlich meinen beiden Herren auf keinen Fall antun wollte. Also riss ich mich zusammen.

Steini merkte trotzdem was. Wir führten dann kurz darauf, als ein wenig Zeit war, ein kleines Gespräch, dessen Quintessenz war: Man kann als Polizist nicht alles an sich heranlassen.

Kann ich so bestätigen. Würde ich alles, was ich im Leben an Schrecklichem oder Traurigem zu Gesicht/Gehör bekomme, so dicht an mich heranlassen, wie den Anblick des weinenden Herrn X., dann hätte ich schon mehrere Burn-Outs hinter mir. Polizeibeamte bekommen berufsbedingt mehr Schlimmes zu sehen als ich. Entsprechend wichtig ist es für die seelische Gesundheit, dass sie sich eben nicht jeden Einsatz emotional bis zum Anschlag reinziehen.

Merken, liebe Mitbürger! Es ist kein Zeichen von Unsensibilität, wenn ein Polizist im Einsatz einen kühlen Kopf bewahrt, sondern von Professionalität. Die meisten Polizeibeamten sind keinesfalls herzlos für Zwischenmenschliches. Das merkt man ihnen auch an, wenn man selbst nicht vollkommen gefühllos für andere ist.

Herr X. vermisste sein Handy. I. fragte ihn ausführlich nach den genauen Umständen aus, unter denen sein Handy abhandengekommen war. Auch hier ging es um den Unterschied zwischen zwei Delikten: Schwerer Diebstahl oder Raub.

Herr X. war dafür kaum empfänglich, also überließen wir ihn erst einmal den beiden freundlichen Sanitäterinnen.

Stattdessen machten wir uns daran, seinen Weg von der Kneipe um die Ecke nach Hause abzulaufen, in der Hoffnung, das Smartphone zu finden. Die Gaststätte befand sich um die Ecke. Es gab nur eine einzige etwas dunklere Ecke an dem Weg – und genau da war es seiner Beschreibung nach passiert. Natürlich war das Handy nicht aufzutreiben.

I. befragte drei junge Männer, die des Weges kamen. Die hatten zwar nichts gesehen, waren aber in höchstem Maße empört, was ihrem Mitbürger da passiert war.

„Altaaa, sowas macht man einfach nicht“, fasste einer der drei lautstark zusammen.

Ganz meine Meinung!

Für mein Gefühl waren sie darin auch vollkommen ehrlich.

Wir suchten die Kneipe auf, in der Herr X. seinen Abend verbracht hatte.

„Haben Sie vielleicht gesehen, wie jemand direkt nach ihm rausgegangen ist?“ fragte einer meiner beiden Herren.

Allgemeines Kopfschütteln, niemand war dem Mann gefolgt. Zudem allseitige Fassungslosigkeit.

Die Dame hinter dem Tresen wollte sofort Herrn X. Freundin informieren. I. ließ sich das Smartphone geben und übernahm das Gespräch. Gute Idee! Ich würde vergleichbare Nachrichten auch lieber sachlich von einem Polizisten bekommen.

Insgesamt ließ sich über die Täter nichts herausfinden – was vermutlich bedeutet, dass diese gewissenlosen Menschen damit durchkommen werden. Schade!

 

Und schon war es Zeit für die Rückübergabe an das erste Streifenteam.

Wir bekamen auch gleich einen Einsatz rein. Eine hilflose Person war vom Roten Kreuz, dieses Mal zwei freundlichen Herren, aufgegriffen worden. Es ging nun darum, die Identität zu klären.

Das klappte ganz gut. Dann ging es um seinen Wohnsitz. Der Herr war sich ziemlich sicher, in Mannheim zu wohnen, wo er allerdings nicht gemeldet war. Nach einigem Hin und Her stellte sich heraus, dass er aus einem nahe gelegenen Krankenhaus abgängig war. Das traf sich sehr gut, denn in dessen Nähe lag schon der nächste Einsatz an. (Wie sich ruhige Nächte in Ludwigshafen halt so präsentieren!) In dieses Krankenhaus musste der Herr auch zurück. Also ging es „nur“ noch darum, ihn davon zu überzeugen, dass dieser Transport nicht von der Polizei, sondern vom Roten Kreuz erledigt werden musste.

„Wir dürfen keine Krankentransporte durchführen“, erklärte Christian ihm mehrfach. Irgendwann stieg er dann in den Rettungswagen.

Hello again!

Tatsächlich stellte sich heraus, dass der nächste Einsatz sich nicht um eine hilflose Person in der Nähe des Krankenhauses drehte, sondern diese Person ebenfalls aus dem Krankenhaus abgängig war. Eine Frau mit einer behandlungsbedürftigen Kopfplatzwunde hatte das Krankenhaus auf eigene Faust verlassen.

In diesem Krankenhaus trafen wir übrigens die beiden Sanitäter aus dem letzten und ich die beiden Sanitäterinnen aus dem vorletzten Einsatz wieder.

Während Christian und Alex noch versuchten, herauszufinden, was nun genau vorgefallen war, bekamen wir mit halbem Ohr mit, dass eine dritte Person aus dem Krankenhaus verschwunden war.

Was stimmt nicht mit diesem Krankenhaus?

Einer der jungen Sanitäter outete sich nebenbei meinen beiden Begleitern gegenüber als angehender Polizist (zum 1. Mai). In dem Zusammenhang erfuhr ich auch, wie lange meine beiden Begleiter schon dabei waren, wobei sich Christian mit fünf Jahren Dienst in Ludwigshafen schon als „Fossil“ zu bezeichnen beliebte.

Nach fünf Jahren im Beruf ein Fossil? Dann bin ich aus der Ursuppe gekrochen… 😉

 

Pragmatischerweise entschieden Alex und Christian, dass wir die Dame einfach mal suchen fahren.

 

Unterwegs trafen wir vier junge Männer, die sichtlich wohlgelaunt und nicht ganz leise durch die Nacht zogen – unter Ausnutzung der gesamten Fahrbahnbreite.

Christian sprach sie freundlich an und ermahnte sie, doch besser den Bürgersteig zu benutzen. Die Reaktion der Jungs war nicht unfreundlich. Allerdings hängte sich einer der vier gemütlich in das Beifahrerfenster des Streifenwagens. Wir leben definitiv in neuen Zeiten. Ich hätte mich das in dem Alter nicht getraut. Generell bin ich eher der Typ für Abstand. Mir wäre das definitiv zu distanzlos.

 

Wir waren bei unserer Suche schon fast an der Adresse der verletzten Frau angelangt – als uns ein Funkspruch aus der Leitstelle erreichte.

„Die Dame hat uns angerufen. Sie ist wohlbehalten zuhause. Die hatte einfach keine Lust mehr zu warten.“

„Wann ist sie denn eingeliefert worden?“

„Um neun.“

Meine Uhr zeigte knapp drei Uhr morgens an.

Joah!

Da hätte ich auch nicht mehr gewartet.

 

Wir bestreiften weiter das nächtliche Ludwigshafen. Dabei passierten wir in einer kleinen Grünanlage fünf junge Leute. Wobei „passieren“ die Sache nicht ganz trifft. Zwei von den beiden spurteten schon los, als der Streifenwagen gerade am Horizont auftauchte.

Alex gab dem Wagen die Sporen.

Die beiden trennten sich.

Nun galt es, zu entscheiden, wem wir folgen.

Unser Favorit schlug plötzlich einen Haken.

Man kann einen Passat aber auch sehr schnittig wenden, wenn es sein muss. Alex kann das auch. 😊

Der Flüchtende passierte eine Mauer. Eine kurze Handbewegung.

Hä? Will der über die Mauer klettern? Das schafft der doch nie…

Nein, er rannte weiter.

Nach wenigen Sekunden waren wir nah genug dran, dass Christian die Tür aufreißen und ihm folgen konnte. Pfeilschnell!

Alex parkte den Wagen, wir stiegen auch aus.

Christian hechtete auf den jungen Mann, und brachte ihn zu Boden.

„Hey, das ist Polizeigewalt!“

Na, klar.

Christian erklärte dem jungen Mann, inwiefern er berechtigt gewesen war, zu handeln wie er handelte, und warum er es getan hatte. Der blieb jedoch bei seiner Ansicht. Eine Diskussion, auf die sich Christian gar nicht weiter einließ.

Allerdings sagte Christian im Nachgang zu mir, dass er schon nachvollziehen könne, dass der junge Mann davon geschockt gewesen war. Fand und finde ich klasse!

Während Alex die Personalien des jungen Mannes aufnahm, spazierte Christian zu der Mauer. Um die Mauer. Hinter die Mauer. Und fand – ein kleines Druckverschlusstütchen mit weißem Pulver.

„Das haben Sie doch selbst dabeigehabt, um mir das hier unterzuschieben.“

Klar, da warten wir schon den ganzen Abend drauf…

Nach Beschlagnahme des Pulvers („Warum sollte ich etwas dagegen haben? Das Zeug gehört mir doch gar nicht!“) durfte der junge Mann weiter seiner Wege ziehen.

Symbolfoto: andere Einsatzörtlichkeit

 

Meine beiden Herren fanden es im Nachgang sehr schade, dass uns der andere durch die Lappen gegangen ist. Ich auch! Wer weiß, was wir bei ihm gefunden hätten.

 

Alex und Christian tippten bei dem weißen Pulver auf Amphetamin. Sie begründeten das mit dem Geruch und mit den Symptomen, die der junge Mann aufgewiesen hatte (Trockene Mundwinkel, Paranoia…).

 

Bevor wir das überprüfen konnten, bekamen wir allerdings noch eine Ruhestörung rein. Es ging hart auf vier Uhr zu – und in einem Saal über einem Restaurant ging es musikalisch noch hoch und vor allen Dingen laut her. Es handelte sich um die Feier der Neueröffnung dieses Restaurants.

Christian und Alex gratulierten freundlich dazu, was die Bereitschaft, die Musik leiser zu stellen, drastisch erhöhte. Wenn es auch ein bisschen dauerte, bis die Anweisung der Verantwortlichen sich bis zum „DJ“ herumgesprochen hatte…

 

Als wir nach einer weiteren kurzen Streifenfahrt in die Dienststelle kamen, machte Christian als erstes einen Schnell-Test. Den kannte ich ja schon aus meiner Januar-Schicht. Dieses Mal verfärbte sich das Röhrchen nahezu in Lichtgeschwindigkeit orange. Wie vermutet – Amphetamin.

Das Amphetamin roch auch deutlich weniger nach Waschmittel, war also vermutlich von „besserer“ Qualität – hatte aber immer noch keinen Geruch, der mich animieren würde, so etwas zu mir zu nehmen.

 

Das Wiegen hatte ich schon verpasst, und den Fortgang sollte ich auch nicht mehr mitbekommen, weil mich Steini und I. wieder in ihre Obhut nahmen. Wir hatten die Streifenfahrt gerade erst aufgenommen, als wir schon einen Einsatz wegen einer Schlägerei vor einer Disko hereinbekamen.

Wieder waren wir die zweite Streife am Ort, was dazu führte, dass meine beiden Herren in erster Linie damit beschäftigt waren, die Kontrahenten voneinander zu trennen.

Nach Darstellung des jungen Mannes, um den sich meine beiden Herren vorrangig kümmerten, waren zwei andere junge Männer auf ihn losgegangen. Um diese beiden kümmerte sich gerade die andere Streife. Beiden pappte in der Tat ein ebenso provozierendes wie überflüssiges Grinsen im Gesicht. Was unseren jungen Herrn noch weiter auf die Palme brachte. Seine Freundin versuchte hartnäckig und leider erfolglos, ihn runterzubringen.

Nach und nach kamen weitere Streifenwagen eingeflogen, bis die Polizei letztlich mit insgesamt sechs Wagen am Ort war. Einer davon war der Dienstwagen eines Hundeführers, der sich aber erstmal ohne seinen Hund im Abseits hielt.

Der junge Mann, der angegriffen worden war, war nicht willens, die Fragen der Polizisten zur Klärung der Sachlage zu beantworten. Stattdessen versuchte er ständig, aus dem Kreis der ihn umgebenden Polizisten auszubrechen. Als das misslang, versuchte er es mit einem Tränenausbruch.

„Da will man einen schönen Abend verbringen, und dann passiert sowas. Und jetzt glaubt mir keiner.“

Auch hier versuchte die Freundin, beruhigend auf ihn einzuwirken.

„Die Polizisten machen doch nur ihre Arbeit.“

Natürlich zog auch hier der Blaulichtauflauf einige Schaulustige an, u.a. einen Kumpel des Opfers, der mit den beiden den Abend verbracht hatte. Der wusste offensichtlich von nichts, er konnte auch keine Zeugenaussage beitragen, die irgendwie weitergeholfen hatte. Zum Ausgleich wusste er hingegen ganz genau, wie Polizeiarbeit geht – und war auch so liebenswürdig, das den anwesenden Beamten exakt zu erklären.

„Die beiden greifen an und wir sind die Deppen. Das sind unsere Beamten und das deutsche Rechtssystem.“

Inwiefern er als Unbeteiligter, der nicht dabei gewesen war, nun der Depp sein wollte, erschloss sich mir nicht. Zum Ausgleich erschloss sich ihm aber auch nicht so recht die Funktionsweise eines Rechtsstaates, denn die Polizei ist nach wie vor lediglich dafür da, Sachverhalte aufzunehmen. Wer dann letztlich „der Depp“ ist, entscheiden Staatsanwaltschaft oder Gericht.

Ihm dauerte das auch alles zu lange. Zitat:

„Zwanzig Polizisten und das dauert ewig. So arbeitet die deutsche Polizei.“

Ja, man kann sagen, er gab wirklich alles um mein Herz zu gewinnen. Zumal er, wie eine Polizistin treffend bemerkte, jederzeit hätte gehen können. Er war ja nicht mal als Zeuge gefragt.

„Sechs Streifenwagen. Vollkommen überzogen, der Einsatz.“

Bingo! Ich hatte schon Angst, das heute Nacht mal nicht zu hören zu bekommen!

Hätte Mr. Wichtig auch nur ansatzweise den Durchblick gehabt, den er zu haben glaubte, hätte ihm auffallen müssen, dass der Diensthund die ganze Zeit im Wagen blieb. Somit also ein insgesamt sehr zurückhaltender Einsatz. Aber gut – seitdem mir sogar im Dienstgebiet der Polizei Remagen einer was von einem überzogenen Einsatz erzählen wollte, habe ich begriffen, dass auch das zum Standardrepertoire der Phrasen gehört, die man reflexartig auf Polizisten abfeuert, sobald diese irgendwie die eigenen Kreise stören.

Wirklich nett war die Freundin, die ja schon eigentlich alle Hände voll mit ihrem Freund zu tun hatte, nun aber noch seinen Kumpel im Zaum zu halten suchte. Ein echt patentes Mädchen, das sich dringend Gedanken um seinen Umgang machen sollte.

Mein persönliches „Highlight“ war übrigens der Moment, als sie versuchte Mr. Wichtig zu mehr Respekt zu bewegen. Sie sagte:
„Du redest hier nicht mit deinen Eltern, sondern mit der Polizei.“

Ein Satz, der im Nachgang im Streifenwagen bei mir einen Lachanfall hervorrief. Bei Licht betrachtet ist er aber einfach nur traurig!

Irgendwann waren alle Personalien aufgenommen und alle Gemüter so weit beruhigt, dass beide Parteien in unterschiedlichen Richtungen ihrer Wege gehen konnten. Die Polizei hielt sich noch einige Minuten am Ort auf, um sicherzugehen, dass der Teil mit den unterschiedlichen Richtungen auch hinhaut.

 

Bei der Gelegenheit sprach mich der Diensthundeführer an, der wohl schon länger auf unserer Facebook-Seite mitliest. Er mag uns!

Danke für die Rückmeldung! Auch das motiviert!

 

Zurück in der Dienststelle musste ich eigentlich nur noch die Schussweste abgeben, dann bestreiften Steini und I. netterweise noch einmal den Bahnhof Ludwigshafen-Mitte.

 

Es war auch neben der Polizeiarbeit spannend, mit vier Persönlichkeiten unterwegs zu sein, die so unterschiedlich sind – und alle einen tollen Job gemacht haben. Christian, der mir jeden Schritt sehr ausführlich aus Polizeisicht begründet hat. Steini, der mir vieles aus der individuellen Sicht eines Polizisten erklärt hat. Alex, der sofort macht, wenn es Not tut, ohne viel zu reden. (Deshalb kommt er in meinem Text auch ein bisschen zu kurz – was eigentlich nicht fair ist.) Und I., der umgekehrt recht viel redet, dabei aber eine so deeskalierende Art an Tag legt, dass es mir Spaß machte, ihm zuzuhören.

Danke Euch allen. Fast bedaure ich, nicht in Ludwigshafen zu wohnen und zu wissen, dass Ihr auf mich aufpasst. Aber nur fast. 😝 (Ein kleines Danke auch an I. dafür, dass du unsere Patches so mochtest.. 😉 )

Und danke an die PI Ludwigshafen 1 in ihrer Gesamtheit. Ihr macht einen echt tollen Job!