Nächtliches Twittern in Frankenthal

Ende Januar durfte ich wieder bei der PI Frankenthal mitfahren. „Meine“ Streife bestand aus Jasmin, mit der ich schon einmal eine Spätschicht gefahren war, sowie ihrem neuen Streifenpartner Felix.

 

Seit einigen Wochen leide ich an einer Schreibhemmung, deswegen habe ich entschieden, meine Twitterbegleitung in den Artikel zu übertragen. Vielleicht für jene Leser mal ganz spannend, die kein Twitter haben.

 

Wieder darf ich eine #Nachtschicht bei der #Polizei #Frankenthal mitfahren. Auf dem Weg zum ersten Einsatz. @polizei_FT #polizeilive

 

Die Raute nennt sich Hashtag und dient als eine Art Markierung. Sucht bspw. jemand auf Twitter alle Tweets zum Thema „Polizei“, so wird ihm mein Tweet unter vielen anderen ausgeworfen. Ebenso verhält es sich mit #Frankenthal. #polizeilive ist mein persönlicher Hashtag, mit dem ich anzeige, dass ich live aus einem Streifenwagen twittere. Vielleicht setzt sich das ja mal durch. ;-)

Mit @polizei_FT spreche ich den Account der Polizei Frankenthal an, damit sie dort wissen, was über sie durch den Äther rauscht.

 

Nun geht es aber richtig los:

1. Einsatz: #Handbremse vergessen. #Auto parkte sich selbstständig um und schmiegte sich liebevoll zwischen #Hauswand und weiteres #Auto. Alle Beteiligten freundlich. #polizeilive @polizei_FT

2. Einsatz: Der #Fahrer eines Motorrollers (15) erarbeitete sich eine #Kontrolle, weil er auffällig schnell durch die #Zone 30 düste… #Eltern freuten sich, ihren #Spross abzuholen. #polizeilive @polizei_FT

Man muss dazu sagen, dass er tatsächlich dem Streifenwagen, den er nicht bemerkte, buchstäblich davonfuhr – bis Jasmin mit Blaulicht beschleunigte und der junge Herr gestoppt wurde.

Ergänzend möchte ich dazu bemerken, dass wir eigentlich auf dem Weg in die Dienststelle waren, wo mein Abendessen auf mich wartete. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den Dienstgruppenleiter dafür, es in den warmen Ofen zu stellen. Das Prozedere mit dem jungen Mann dauerte nämlich länger.

Um eine Weiterfahrt zu verhindern, wollten Jasmin und Felix das Versicherungskennzeichen abschrauben. Allerdings waren die Schrauben rostig und das Ding ließ sich einfach nicht lösen. Eine weitere Streife brachte sogar nochmal Werkzeug vorbei.

 

Das (dank DGL) noch warme Essen hatte ich gerade drin, als ein Notruf reinkam:

#Blaulichtfahrt. Nach #Notruf #Verdacht auf #häusliche #Gewalt. Waren lediglich #Streitigkeiten, bei Eintreffen der #Polizei bereits beigelegt. #polizeilive @polizei_FT

 

Wir fuhren mit zwei Streifen an. Natürlich befand sich der Einsatzort recht weit oben im Haus. (In Polizeikreisen wird das oberste Stockwerk auch gern als „Schutzmannparterre“ bezeichnet.)

 

Wo wir schon einmal unterwegs waren, fuhren wir eine Runde Streife – wo unser Blick auf einen Wagen fiel, der just einen Parkplatz verließ, als wir auf selbigem eintrafen. Das erregte natürlich Jasmins und Felix Aufmerksamkeit.

#Kontrolle eines #Fahrzeuges wegen auffälliger #Fahrweise – nur ein #Jäger auf der #Suche nach jagdbarem #Wild. #polizeilive @polizei_FT

Natürlich kontrollierten meine Begleiter auch gleich seine Waffenbesitzkarten. Auch da war alles in Ordnung.

 

Der nächste Einsatz kam über Funk rein:

#Einsatz im #Krankenhaus, wo eine #Verletzung durch #Spiegelabtreten behandelt wurde. Im #Anschluss nettes #Kurzgespräch mit noch netteren #Rettungssanitätern. #polizeilive @polizei_FT

Tatsächlich hatte sich ein junger Mann selbst verletzt, nachdem er eine Reihe Spiegel abgetreten hatte. Den Grund für die Verletzung gab er im Krankenhaus bekannt, woraufhin die Polizei gerufen wurde.

Alkohol und andere bewusstseinseintrübende Substanzen sind und bleiben einfach nicht gut für’s Denkfach…

 

Wieder auf der Straße ging es zu Sache:

#Vier #Verkehrskontrollen in #Folge. Bis jetzt zeigten sich alle von ihrer besten #Seite. #Sehr #löblich. #polizeilive @polizei_FT

Anschließend mussten meine Begleiter die Erlebnisse dieser Nacht schon einmal so weit zu Papier bringen… oder besser: in die PCs hacken.

 

Nach dem #Schreiben einiger #Berichte wieder auf #Streife. Als erstes einen verlassenen #PKW im #Feld vorgefunden. #Kurios, aber keine #Feststellungen. #polizeilive @polizei_FT

Und bevor wieder jemand fragt – der abgebildete PKW war es natürlich nicht. Allerdings nehme ich es mit dem Datenschutz sehr genau – genauer als ich müsste. Und außerdem heißt „Fotografie“ so viel wie „Malen mit Licht“. Was schon einen gewissen Hinweis darauf gibt, dass man eine Lichtquelle braucht. Nachts. Mitten im Feld… muss ich noch deutlicher werden, dass das Bild vermutlich nichts geworden wäre?

 

Und wieder eine Verkehrskontrolle:

#Voll #abgefahren. Bei #Reifen grundsätzlich keine gute #Idee. #Bußgeld und ein #Punkt in Flensburg. #polizeilive @polizei_FT

 

#Abschluss mit #Verlängerung. #Unterstützungseinsatz für das #DRK. #Unfreiwillige #Einweisung. Nicht schön. Für keinen. #polizeilive @polizei_FT

Was in diesem Tweet so lapidar zusammengefasst ist, fing an mit einem Notruf einer Frau über die 112. Ihr hochgradig unter einer Psychose leidender Sohn hatte, wohl nicht zum ersten Mal, seine Medikamente eigenmächtig abgesetzt. Ein Zustand, in dem er aggressiv gegen jeden wird. Seine Mutter, Rettungssanitäter und Polizei. Dies ist bei sämtlichen Blaulichtorganisationen auch durchaus bekannt. Entsprechend rief das DRK die Polizei zu Hilfe. Diese kam mit allem, was die Polizei Frankenthal für die Nacht aufbieten konnte.

Mit entsprechend vielen Leuten ging die Polizei zu der Wohnung des besagten jungen Mannes.

Wider Erwarten hielt sich sein Aggressionsniveau in Grenzen, aber er hatte ganz klar einen psychotischen Schub und musste vor sich selbst geschützt werden. Leider wollte er unter keinen Umständen eingewiesen werden, sodass letztlich die Polizei helfen musste. Er wurde u.a. in Handschellen gelegt.

Polizeibeamte fuhren im Rettungswagen mit und Streifenwagen begleiteten den RTW in die entsprechende Klinik.

In der Klinik wehrte der junge Mann sich weiterhin gegen seine Einweisung und zwar so sehr, dass er letztlich erst ein weiteres Mal Handschellen angelegt bekam und dann mit Gurten an ein Bett gefesselt werden musste, um eine Beruhigungsspritze bekommen zu können. Dabei blieb die Polizei anwesend.

 

Ich verzichte auf die Details. Ich kann allerdings allen versichern, dass die Situation für keinen schön war. Sicherlich war sie am hässlichsten für den jungen Mann auf dem Bett, aber auch sonst hatte keiner Spaß dran – weder die Sanitäter, noch der Arzt oder die Pfleger, noch die Polizistinnen und Polizisten. Ich auch nicht. Niemand war blind dafür, dass dieser Mann ernsthaft litt. Allen war aber klar, dass dies die einzige Lösung war. Das jenen, die ebenso hartnäckig wie falsch im Internet behaupten, die Polizei würde leichtfertig jeden einweisen, der ihre Kreise stört. Abgesehen davon, dass sie das gar nicht darf, weil derartige Entscheidungen an klare gesetzliche Vorgaben gebunden sind (in RLP das Landesgesetz für psychisch kranke Personen (PsychKG), zudem muss, wo vorhanden, der kommunale Vollzugsdienst das anordnen) und die letzte Entscheidung sowieso bei einem Arzt liegt.

Jedenfalls waren alle froh, dass dieser Einsatz vorbei war – und das nicht nur, weil der Schichtwechsel schon eine gute halbe Stunde verstrichen war.

 

Danke an die Polizei Frankenthal, besonders Jasmin und Felix für den tollen Empfang. Ihr wart mal wieder klasse! Oder, wie ich auf Twitter schon sagte:

#Danke, liebe #Polizei #Frankenthal. Ich bin mal wieder #begeistert. Ihr wart #klasse. #Nachtschicht #polizeilive #gutearbeit #ihrmachttollearbeit #ihrseidklasse @polizei_FT

Comments are closed.