Besuch bei der Bundespolizeidirektion Koblenz – Intraneteintrag

31. August 2015 | KOBLENZ | Der Ständige Vertreter Polizeidirektor Michael Schuol begrüßte heute die Vorsitzende des Vereins „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ in der Bundespolizeidirektion Koblenz. Nach kurzer Einweisung in die Zuständigkeiten der Bundespolizeidirektion nutzten beide Seiten die Gelegenheit, sich besser Kennenzulernen.

Bildquelle: Bundespollizeidirektion Koblenz
Bildquelle: Bundespollizeidirektion Koblenz

Frau Minrath-Grunwald interessierten die Besonderheiten bei der Aufgabenwahrnehmung der Direktion Koblenz im Vergleich zu anderen Polizeidienststellen, die sie bereits bereiste. Sie nutzte die Gelegenheit auf den „Danke-Polizei-Tag“ am 19. September 2015 hinzuweisen, der unter der Schirmherrschaft des rheinlandpfälzischen Innenministers Roger Lewentz steht. An diesem Tag besuchen die Vereinsmitglieder einzelne Polizeidienststellen um ihren Dank auszusprechen. Da die Auftaktpressekonferenz am 7. September 2015 im Polizeipräsidium Mainz stattfinden wird, hat sie einen Besuch des Reviers Mainz am 19. September 2015 in Aussicht gestellt.

Ein weiteres Thema war die Grenzen-und Werteverschiebung in der Gesellschaft, eine Entwicklung, die sie als Lehrerin an einer Berufsbildenden Schule ebenfalls feststellt.

Frau Minrath-Grunwald gründete 2011 den Verein, nachdem sie bei einem Besuch in Berlin erlebte, wie Polizisten bei einer Demonstration angegangen und verletzt wurden. Ziele des Vereins sind der Öffentlichkeit die Menschen hinter der Uniform „sichtbar“ zu machen und Polizeibeamten seelische Unterstützung zu vermitteln (z.B. mit Genesungskarten an Polizisten, die in Ausübung ihres Dienstes verletzt wurden.) Der Verein mit Sitz in Remagen hat derzeit 100 Mitglieder, darunter auch einige Polizisten.

Fazit: Ein informationsreiches, kurzweiliges Gespräch. Es ist gut zu wissen, dass es auch in der heutigen Zeit  Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich für Polizisten einsetzen und ihre Arbeit zu schätzen wissen!

(Intraneteintrag im Intranet der Bundespolizeidirektion Koblenz, mit freundlicher Genehmigung der Bundespolizeidirektion Koblenz)

 

Comments are closed.