Polizisten eine Stimme geben: Ich bin Polizeibeamter – seit fast 30 Jahren

Symbolfoto
Symbolfoto

Ich bin Polizeibeamter in Berlin, seit fast 30 Jahren.

Nach meinen dienstlichen Verwendungen in den geschlossenen Einheiten versehe ich nun bereits seit vielen Jahren meinen Dienst auf einem Abschnitt. Ich bin Vater eines fast 4-Jahre alten Sohnes, meine Frau ist ebenfalls Kollegin.

Dass Berlin schon immer ein „heißes Pflaster“ war, ist und war mir immer bewusst. Leider ist Berlin aber nicht nur schöner, aufregender oder auch ärmer geworden; nein, Berlin ist in den letzten Jahren, ganz besonders für die Polizei, gefährlicher geworden. LEBENSGEFÄHRLICH!

Aber es interessiert keinen!

Es vergeht kein Tag, keine Nacht, in der die Polizei nicht Opfer von Beleidigungen, Anfeindungen, körperlichen Übergriffen ist. Polizeifahrzeuge werden mit Steinen beworfen, angezündet. Dabei interessiert es die „Verbrecher“ nicht im Geringsten, dass sie in solchen Fällen mit dem Leben der Kollegen spielen.

Aber das überrascht ja nicht. Wie oft muss man den Satz dieser (linken) Gruppen hören: „Nur ein toter Bulle ist ein guter Bulle!“ Es macht keinen Spaß mehr, Polizist zu sein!

„Dein Freund und Helfer“, eine Werbeparole aus den 80er-Jahren, möchten wir gerne sein, für unser Gegenüber sind wir das schon lange nicht mehr!

Was in Frankfurt die letzte Woche passiert ist, ist in Friedrichshain jede Woche an der Tagesordnung – angegriffene Polizeibeamte und zerstörte Fahrzeuge. Das lässt mich langsam deprimieren. Ich kann gegen diesen Zustand aber auch nichts machen. Der Stachel sitzt zu tief, weil auch die Rückendeckung fehlt.

Politiker melden sich nach Krawallen kurz zu Wort, verurteilen die Übergriffe auf die Staatsgewalt, um dann schnell wieder unterzutauchen. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass diese linke Gewalt nicht „hochgespult“ werden darf. Aber sie ist da! Es gibt in unserem Land nun mal rechte und linke Gewalt! Beides muss bekämpft werden, denn beides ist schlimm!

Aber es fällt einem Politiker anscheinend leichter, den Steinwurf gegen ein Wohnheim als barbarisches Verbrechen zu verurteilen als den Steinwurf gegen einen fahrenden Funkwagen gleichzustellen!

Herr Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linken, hatte zu Wochenbeginn in einem Interview gesagt, dass die linke Gewalt nicht so schlimm ist wie die rechte. Wo ist der Unterschied, lieber Herr Gysi? Auf beiden Seiten sollen Menschen angegriffen werden. Sie sollen verletzt werden. Ihnen soll Angst gemacht werden. Nur ein toter Bulle…!

Ich habe langsam die Schnauze voll, immer und immer wieder meinen Kopf hinzuhalten. Ich fordere von allen Verantwortlichen mehr Rückendeckung und Anerkennung für meinen Beruf! Dies vermisse ich! Es wird sich auch nach diesen Zeilen nichts ändern. Aber zumindest konnte ich meinen Frust von der Seele schreiben, bevor ich diese Wut noch in mich rein fresse und/oder unbeteiligte Bürger davon etwas abbekommen. Es wird in jedem Polizistenhaushalt weiter gehen… Frauen werden ihre Männer (oder umgekehrt) an der Haustür verabschieden. Die Worte sind dabei immer die gleichen: „Pass auf dich auf, du hast eine Familie, die dich wieder gesund zu Hause haben will!“ Aber die Hemmschwelle sinkt und sinkt.

Meine Motivation auch, während meine Angst steigt, dass mir im Dienst mal was Schwerwiegendes passiert. Aber das ist ja alles nicht so schlimm, Herr Gysi und Kollegen…!

20 Comments

  • Frank Barkowsky
    23. März 2015 - 11:53 | Permalink

    hallo Kollege, auch aus Hamburg vollste Zustimmung zu Deinen Worten.
    In Hamburg ist es nur zu besonderen Anlässen so, wie Du es beschreibst, dann aber auch richtig.
    Ich selbst habe jetzt 40 Jahre Dienst in Hamburg hinter mir und habe auch diesen Eindruck: Es wird jedes Jahr schlimmer, die Gewalt steigt, eine gewisse Fairness von früher gibt es nicht mehr, und ich bin froh, nur noch drei Jahre bis zur Pensionierung zu haben.
    Der Frust wird immer weiter steigen, solange bis auch ein Politiker wie Herr Gysi mal das Gefühl dafür bekommt, wie es ist, wenn eine Horde maskierter Typen mit Mollies und Steinen auf dein Fahrzeug zugerannt kommen, ohne dass Du eine Fluchtmöglichkeit hast…

  • friederike
    23. März 2015 - 11:59 | Permalink

    Auch als „normale“ Bürgerin kann ich diesen Frust verstehen, auch die Angst. Und ich kann mir denken, dass gerade die Angst dann eine Ursache für spontane Fehlentscheidungen ist. Ich sage DANKE für allen Einsatz und wünsche auch zutiefst, dass jeder Polizist/ jede Polizistin nach einem Einsatz heil nach Hause kommt.
    Aber es ist gut, dass die Öffentlichkeit immer mehr davon erfährt, welche Gewalt von rechten und linken Chaoten ausgeht. Polizisten sollten da noch viel mehr ihre Situation schildern. Irgendwann wird dann auch die Presse sensibler, und vielleicht gelingt es uns doch, die verantwortlichen Politiker aufzuwecken und zu stärken. Das hoffe ich jedenfalls, bevor es zu spät ist.
    Einem Herrn Gysi, diesem doppelzüngigen Anwalt aus DDR-Zeiten, habe ich noch nie getraut.

  • Andy-hro
    23. März 2015 - 16:59 | Permalink

    Ja Kollege aus Berlin. Bin auch seit vielen Jahren Polizist und sehe es genauso. Das mit der Gewalt ist ein Bundesweites Problem. Die Chaoten sind überall. Ob Rechts oder links, alle machen Ihr Ding.Aber geht es dann geemeinsam gegen die Bullen ,sind alle da. Alles was neu renoviert wurde wird vollgeschmiert mit ACAB (All Cops are Bastards) Dabei frag ich mich, ob die schmierer diese Worte überhaubt kennen in der Bedeutung.
    Na ja , jedenfalls wünsche ich allen Kollegen, egal in welcher Stadt schöne Ostern und immer wieder eine gesunde Heimkehr zur Familie

  • Dominik Busan
    23. März 2015 - 17:09 | Permalink

    Auch von meiner Seite, einem einfachen Bürger, erstmal ein von Herzen kommendes Danke für das, was Ihr trotz der immer niedriger werdenden Hemmschwelle und der daraus resultierenden zunehmenden Gewalt gegen euch, noch leistet. Ich würde nicht mit euch tauschen wollen. Ihr habt meinen Respekt und meine Anerkennung. Hoffentlich wird dieser Trend der Gewaltbereitschaft und Respektlosigkeit irgendwann mal ein Ende haben.

    Ich bin zwar nur ein einzelner, doch ich stehe hinter euch!

    Gruß Dominik Busan

  • Thorsten Cramer
    23. März 2015 - 17:12 | Permalink

    Herr Gysi hat Unrecht. Zum Einen ist Gewalt immer gefährlich und inakzeptabel, egal von wem sie verübt wird. Als angeblich pazifistische Partei setzt die die Linke auch sonst immer dafür ein. Es war vor dem Auftreten der Linkspartei und Gysis Konsorten lange gesellschaftlicher Konsens, dass allein der Staat das Monopol auf die Anwendung von Gewalt besitzt. Und das ist der zweite, weit gefährlichere Aspekt: Kipping, Wagenknecht, Gysi & Co. enttabuisieren linke Gewalt, indem sie sie rechtfertigen oder in Relation setzen zu ihren kruden Politikvorstellungen. Ich wünsche mir, dass Gewalttäter, egal welcher Couleur, in unserem Land hartnäckig verfolgt und streng bestraft werden. Ich wünsche mir eine gut ausgestattete und bezahlte Polizei, die in der Lage ist, ihre Aufgabe, den Schutz von Sicherheit und Ordnung, gut zu erfüllen. Aber vor Allem wünsche ich mir eine humane Gesellschaft, in der jeder, wirklich jeder, weiß, dass man andere Menschen nicht absichtlich verletzt oder gefährdet. Nicht mit Pflastersteinen, nicht mit ätzenden Gasen, nicht mit Brandsätzen, einfach überhaupt nicht!

  • Sonia Benz
    23. März 2015 - 18:22 | Permalink

    Hallo,
    Ich bin zwar Zivilist aber sehe als Aussenstehende immer wieder was abgeht. Die Gewaltbereitschaft ist so extrem was unglaublich ist.
    Ich stehe auch als Zivilist hinter der Polizei. Wenn ich unterstützen kann werde ich es tun.
    Auch mal ein freundliches Wort ist sehr hilfreich.
    Ich sage Dank an alle Polizei Beamte für die Aufopferung die ihr jeden Tag bringt.

  • 23. März 2015 - 19:27 | Permalink

    ich schließe mich allen Vorrednern an und fordere Handhabe für unsere Polizei!!
    Ich bin Inhaber eines Sicherheitsunternehmen und weiß was Gewalt bedeutet…jeder Mensch in diesem Land darf sich mit gleichen Mitteln wie sein Angreifer wehren und verteidigen, nur ein Polizist kämpft mit Schlagstock gegen fliegende Pflastersteine und Mollotows, mit Schildern gegen brennende Blockaden….. In meinem Gewerbe ist man oft in der Notlage und muss die Jungs rufen….ich weiß wovon ich rede wenn ich sage, ich bin froh wenn sie kommen!!
    Ich würde mich jederzeit neben einen Cop stellen und mit ihm diesen Irrsinn bekämpfen…in diesem Land sind Güter mehr wert als leibliches Wohlergehen…Dank denen da oben! Über einen Politiker der sich äußert wie dieser Gysi ist jedes Wort Verschwendung, ich fühle Verachtung für solche Menschen…

    Ich wünsche jedem Cop, das er Heil von seinem Dienst nach Hause kommt…

    René Wenzel

  • Harald Burghofer
    24. März 2015 - 01:21 | Permalink

    Als Polizist in der ehemaligen Bundeshauptstadt haben wir genaus o mit den gleichen Problemen zu kämpfen, wie in größeren Stadten wie Berlin, Hamburg ,ode wie als letztes trauriges Beispiel Frankfurt.
    Ist zwar nicht in dieser extremen Art, aber hier war es bereits Usus, dass man in bestimmte Vieretel nur noch mit mehreren Streifenwagen fahren musste, weil diese angegriffen wurden.
    ich würde einen Herrn Gysi mal auffordern, Diens, sei es Spät-/ oder Nachtdienst an einem Freitag, oder Samstag in einem der „schwierigen“ Vietel ,damit mine ich nicht unbedingt Bonn mit den Kollegen/ innen zu fahren und sich dann seine Meinung zu bilden, ob Gewalt, die von linken gruppierungen ausgeht, einen anderen Charakter hat, als diejenige, die von rechten Grupierungen, oder kriminellen Ausländern ausgeht.

  • LaWörn
    24. März 2015 - 11:36 | Permalink

    Viel ist bereits gesagt worden und ich kann als Kollege nur bestätigen, dass diese Eskalation in der gesamten BRD um sich greift.
    Ich arbeite in einer größeren Kleinstadt und selbst da macht dieser Wandel nicht halt. Gewiss sind „unsere schlimmsten Tage“ welche, die in den Großstädten und Brennpunkten wie harmlose Feiertage durchgehen würden, nicht das Maß aller Dinge. Jedoch müssen auch diese Situationen mit so viel weniger Personal und Ausrüstung bewältigt werden, dass es vielen Kollegen einfach nur noch an die Substanz geht.
    Politische Demonstranten ob Links oder Rechts werden aufgrund ihrer oftmals nicht bis zum Ende überlegten Überzeugung kriminell. Es darf und sollte kein Unterschied gemacht werden, welches das kleinere Übel ist. Offizialdelikte machen da keinen Unterscheidung, wieso erlaubt es sich dann die Politik dies zu tun.
    Der Mangel an Respekt zur natürlichen Koexistenz sowie die scheinbare Aufgabe der Eigenverantwortung der Masse oder des Einzelnen lassen Bilder wie zuletzt aus Frankfurt entstehen.
    Das Recht auf Demonstration in jeglicher Form, welches jeder Bürger akzeptiert, der sich in Deutschland niedergelassen hat oder dort aufhält, muss für alle Themen und politische Meinungen frei bleiben. Dafür steht unser Gesetz und meistens auch die Überzeugung des jeweiligen.
    Es sollte daher überhaupt nicht nötig sein, Demonstration polizeilich schützen zu müssen. Aber die gewaltfreien Demonstrationen gibt es wohl nicht mehr … eine Schande für diejenigen, die sich dann nicht einmal von den Streitsuchenden, Prügelnden Brandsatzwerfenden distanzieren können.
    Polizisten in Deutschland seit stark und bleibt fair!

  • 24. März 2015 - 16:29 | Permalink

    Wer Polizisten angreift oder bedroht, der greift den Staat an und will einen rechtsfreien Raum schaffen. Hier darf der Staat nicht einfach tatenlos zusehen.
    Das Land hat eine Fürsorgepflicht gegenüber unseren Polizeibeamten.Die Polizisten, die uns schützen und den Kopf für unsere Sicherheit und gegen Kriminelle hinhalten, benötigen politischen Rückhalt!Ich erwarte von der rot-roten Landesregierung, dass sie sich dieses Themas endlich ernsthaft annimmt und das eindeutige Signal setzt, dass sie unsere Polizisten schätzt, würdigt und unterstützt.

  • Anthony
    24. März 2015 - 18:23 | Permalink

    Ich weiss was Sie meinen, und es tut mir sehr leid. Willkommen im Club! Meine Hoffnung ist dass die Bürger, egal was für Beruf sie haben, endlich kapieren dass wir alle in einem Boot sitzen, ein Boot welches derzeit eine chaotische und schlechte Führung hat, die uns allen schadet. Aber so lange wir untereinander uns auffressen , wird sich nichts ändern.

    • 24. März 2015 - 22:26 | Permalink

      Kleine Anmerkung der Bloginhaberin: Ich bin Teil von „die Bürger“. Ich denke doch, dass sowohl meine Blogbeiträge als auch die Tatsache, dass ich einen Verein gegründet habe und diesem auch vorsitze, der sich gegen Gewalt an Polizeibeamte richtet, reicht aus, dass es Bürger gibt, die das durchaus kapiert haben. Allein im Verein sind wir über 50.

  • Herbert
    24. März 2015 - 22:10 | Permalink

    ich bin Jetzt 41,5 Jahre im Dienst. Unsere „Gesetze“ sind ausreichend, Wir brauchen nur Politiker und „Vorgesetzte“ (die nicht meinen sie sind „Chef“) die uns mal den Rücken stärken.

  • Herbert
    24. März 2015 - 22:16 | Permalink

    Unsere beste Gewerkschaft war die RAF

  • 25. März 2015 - 07:11 | Permalink

    Wer seine Kommentar hier nicht lesen kann, sollte sich noch einmal DRINGEND mit dem Thema Netiquette befassen.
    Das hier ist ein Blog und kein Selbstdarstellerforum für Menschen, die offenbar unfähig sind, über mehr als drei Worte am Stück beleidigungsfrei zu bleiben.

  • Sven
    25. März 2015 - 08:56 | Permalink

    Ich bin seitr fast 30 Jahren bei der Polizei. Dennoch sinkt bei mir nicht die Motivation. Gerade hier in Berlin, ist deutlich zu merken, dass Kulturlosigkeit und fehlende Sozialfähigkeit zu einem Desaster führt bzw. führen wird.
    Aber ist es nicht genau das, was „uns“ antreibt?
    Ich denke, dass der Begriff des Berufes im Sinne der Berufung nicht nur eine Phrase ist. Gerade wenn die Zeiten schlechter oder gar gefährlicher werden, ist es umso wichtiger, dieser Entwicklung entgegen zu treten.
    Ob Frankfurt, Mainzerstr 1991 oder die Hausbesetzerzeit, Der Reagan-Demo und und und…
    Immer wieder kommen extreme Ausschreitungen in den Jahrzehnten hoch.

    In einem stimme ich aber voll und ganz zu. Die Politik schneidet sich in das eigene Fleisch. Sollte nicht langsam etwas mehr messbare Unterstützung durch die Politik kommen, werden die Zustände und die Möglichkeiten zur Strafverfolgung immer schlechter. Damit fällt aber auch die Akzeptanz der Politik ansich in der Bevölkerung. Ein Teufelskreis also.
    Über einen Gysi oder Konsorten müssen wir nicht reden. Es sind genauso Extreme, wie auf anderer Seite. Wie sie auch alle heißen mögen,, ob NPD oder PDS, es sind politische Randgruppen. Ich stehe nicht für extreme politische Ansichten, sondern für eine Demokratie, die auch mit solchen Randgruppen klar kommen muß. Nur die Masse der Bevölkerung darf sich nicht weiter radikalisieren. Dann bekommen wir es gemeinsam (Polizei und „Bürger“) in den Griff.

    Mein Motto: „Ich zieh mal den Finger aus dem ….. und mache mit voller Motivation weiter!“

    • 25. März 2015 - 10:31 | Permalink

      Immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Menschen sind. Und wie unterschiedlich ihre Seelen.

      Zum Glück…

      Das sollte man akzeptieren können. Nicht jeder, der anders empfindet, hat automatisch einen Finger wo auch immer. Das dazu!

      • Sven
        25. März 2015 - 18:41 | Permalink

        Hihi!

        Nein ganz sicher sollte es auch nicht dazu dienen, irgendjemand an den Rand zu drücken, dennoch kann vielleicht ein anderer Blickwinkel wieder Motivation aufleben lassen. So hoffe ich jedenfalls.

        • 25. März 2015 - 21:47 | Permalink

          Das ändert dann nun auch meinen Blickwinkel auf Deinen Kommentar. Danke für die Erläuterung.

  • Der Ursprung dieses Beitrages
    26. März 2015 - 01:28 | Permalink

    An dieser Stelle möchte ich mich für die nie für möglich gehaltene Resonanz meines Beitrages bedanken!
    Jeder Kommentar von Euch, ob nun auf dieser offiziellen Internetseite oder bei Facebook, wurde von mir mit großer Aufmerksamkeit gelesen. Jeder Kommentar hat mich aber auch bestärkt, weiter meine Meinung zu sagen.
    Ich danke den Verantwortlichen der „Keine Gewalt gegen Polizisten-Seite“, dass mein Beitrag veröffentlicht wurde und verbleibe mit freundlichen Grüßen, bis zur nächsten Meinungsäußerung…

    Ein hocherfreuter Polizeibeamter aus Berlin, der Ursprung dieses Beitrages!

  • Comments are closed.