Ein Jahr „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“

Heute feiert der Verein „Keine Gewalt gegen Polizisten e.V.“ seinen ersten Geburtstag.

Am 3. September 2011 fanden sich zwölf Leute zusammen, um aus dem bereits seit 2009 existierenden Projekt einen Verein zu machen. Seitdem ist viel passiert.

Wir sind ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt, d.h. Spenden an uns können steuerlich geltend gemacht werden. Wir sind bei den Gerichten in Nordrhein-Westfalen und im Gerichtsbezirk Koblenz auf einer Liste der gemeinnützigen Einrichtungen eingetragen. Wird also z.B. jemand wegen Gewalt gegen Polizeibeamte zu einer Geldstrafe verurteilt, kann es sein, dass er diese an unseren Verein zahlen muss.

Mittlerweile hat der Verein 30 Mitglieder.

Euch allen danke ich für das Vertrauen, das Ihr dem Vorstand entgegen bringt und Eure Unterstützung.

Überwiegend besteht er aus Nichtpolizisten.

Diese Struktur spiegelt wider, dass weite Teile der Gesellschaft nicht mit dem Umgang einverstanden sind, der Polizeibeamten in Deutschland entgegenschlägt.

 

Die „Herkunft“ unserer Mitglieder aus den verschiedenen Bundesländern zeigt, dass das Problem ein bundesweites ist – in Nord und Süd, in Ost und West.

 

Nicht nur das, der ganze deutschsprachige Raum ist betroffen, was unsere Mitglieder in Schweiz und Österreich belegen.

 

Bei der Gründung haben wir uns, auch mittels Satzung, folgende Ziele gesetzt:

* Verurteilen der Gewalt gegen Polizeibeamte
* Aufklärung über das Ausmaß der Gewalt gegen Polizeibeamte
* Angebot seelischer Unterstützung für Polizeibeamte
* Rückhalt für Polizeibeamte

Diese Ziele setzen wir folgendermaßen um.

* Dokumentation der Gewalt gegen Polizeibeamte im deutschsprachigen Raum
– im Blog „Galerie der Gewalt“
– über Präsenzen in den Social Communitys Facebook, Wer-kennt-wen, Google+ und Twitter (vgl. Seite „Kommunikationswege„)
– über das KGgP-Kino auf unserer Homepage
– in der Online-Bibliothek Mr. Wong

 

Natürlich haben wir dabei auch die Welt außerhalb des Internets vor Augen und bieten deshalb Vortragsveranstaltungen an. Darüber hinaus erarbeiten wir Informationsmaterial.

Zwei Broschüren haben wir bereits fertiggestellt. Diese sind auf der Download-Seite unserer Homepage online einsehbar.

„Gewalt gegen Polizisten – Ein Problem, das uns alle angeht am Beispiel von Karneval 2012“

„Gewalt gegen Polizisten – Eine Übersicht in Zahlen“

Weiteres Informationsmaterial ist in der Mache.

Wir schreiben regelmäßig Genesungskarten an Polizei- und Zollbeamte, die in Ausübung ihres Dienstes verletzt wurden. Dabei können wir derzeit aus zeitlichen und finanziellen Gründen leider nur schwer verletzte (krankenhausreif, dienstunfähig) Beamte berücksichtigen. Die Reaktionen auf diese Karten zeigen uns, dass einige der Betroffenen sich darüber sehr freuen.

Seit der Vereinsgründung wurden in 102 Fällen Besserungskarten versendet. Natürlich können in einem Fall mehrere Polizeibeamte verletzt worden sein.

Ebenfalls schreiben wir Kondolenzkarten , wenn Polizei- oder Zollbeamte im Dienst umgekommen sind. Seit Vereinsgründung war das leider in sieben Fällen notwendig. Dabei schicken wir jeweils eine an die Kollegen der Verstorbenen sowie eine an die Hinterbliebenen.

Wir haben ein Unterstützungsangebot für Polizeibeamte, die Opfer von Gewalt geworden sind. Mehr dazu auf unserer Homepage bei den Coachingangeboten.

Wir unterstützen Projekte, die den Menschen im Polizisten aufzeigen, wie bspw. Polizei-Poeten. Deren Bücher dürfen auf keiner unserer Veranstaltungen fehlen.

Wir kooperieren mit CopCare, derzeit, indem wir unsere aus Pressemitteilungen der Polizei erhaltenen Infos über verletzte Polizeibeamte an CopCare weiterleiten.

Für die Zukunft planen wir weitere Informationsschriften, bspw. eine quartalsweise herauskommende Mitgliederzeitschrift, die auch an Nichtmitglieder herausgegeben werden kann. In dieser Zeitschrift werden ebenso regelmäßig Informationen über das Thema „Gewalt gegen Polizisten“ verbreitet werden.

Aktuell steht die Planung der nächsten Mitgliederversammlung im Vordergrund, die wir mit einer Vortragsveranstaltung verbinden werden. Ich persönlich wünsche mir, dass wir auch Zollbeamte in unsere Vereinsziele mit aufnehmen. Auch Zollbeamte werden in nicht zu akzeptierender Weise Opfer von Gewalt, werden aber noch weniger wahrgenommen als Polizeibeamte. Letztlich wird aber darüber die Mitgliederversammlung entscheiden.

Auch sonst steckt noch so einiges in der Pipeline. Darüber reden wir aber lieber, wenn wir es erledigt haben.

Abschließend mein herzlicher Dank an alle, die uns über das letzte Jahr hin zugearbeitet haben, uns regelmäßig mit Links und Hinweisen zu Gewalttaten gegen Polizeibeamte versorgen, uns immer wieder Mut machen und uns signalisieren, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

5 Comments

  • Manus
    3. September 2012 - 08:43 | Permalink

    Herzlichen Glückwunsch zum 1-jährigen. Macht weiter so und möge der Verein wachsen und gedeihen.

  • Waltraud Schunck
    3. September 2012 - 11:25 | Permalink

    Glückwunsch zum „Einjährigen“! Und weiterhin viel Erfolg.

    Vorschlag: Könnte man den Link auch in der Gruppe posten?

    • 3. September 2012 - 12:35 | Permalink

      War eh geplant, aber ab und an kommt mir auch das Leben außerhalb des Internets dazwischen… ;-)

  • Scops
    3. September 2012 - 13:41 | Permalink

    Herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Bestehen!
    Und vielen, vielen Dank für die sachlich dargestellten und teilweise sehr mitfühlend formulierten Sachverhalten!
    Ich kann es nicht oft genug sagen: sehr schön, Bürger und MENSCHEN wie euch hinter uns zu wissen! :)

  • sumo
    6. September 2012 - 19:00 | Permalink

    mein Glückwunsch zum Einjährigen!

    Ich lese gerne hier mit, und ich werde unter den Kollegen mal diese Seite bekanntmachen.

  • Comments are closed.