Meine dunklen Seiten

Ja, ich habe auch dunkle Seiten. Eine davon ist, dass ich ab und an auch mal eine Casting-Show gucke. Ja, ja, ich weiß. Menschen verachtend, billig und was weiß ich nicht alles. Wer noch nie den Fernseher eingeschaltet hat, um sich mal von einem harten Tag zu entspannen, der werfe den ersten Stein.

Allerdings hatte ich X-Factor bislang nicht auf dem Radar. Bis mir aus meiner Umgebung zugetragen wurde, dass da ein Polizist den Laden rocke… das solle ich mir doch mal ansehen. Das passe doch zu „Keine Gewalt gegen Polizisten“.

Das machte ich dann auch. Und ja, mir gefällt David Pfeffer auch gut. Ich mag seine Art zu singen (auf neuhochdeutsch „David-Pfeffer-Style“). Noch mehr mag ich, dass er weder an Selbstüberschätzung noch an Überheblichkeit zu leiden scheint – keiner schien beim Finale überraschter als er selbst, dass er als Sieger aus der Sache hervorging.

Ein bisschen war ich allerdings auch überrascht. Und beruhigt, dass die Vorurteilslage in diesem Land dann doch noch vertretbar ist und David Pfeffers Talent wichtiger ist als sein Beruf. Ganz vorurteilsfrei ist Deutschland allerdings nicht. Das war beim Casting unverkennbar, auf das in der Finalshow noch einmal zurückgeblendet wurde.

„Ich bin der David und ich bin Polizist.“

Aus dem Publikum (nur zum Teil, aber doch laut genug, dass es nicht gerade wenige gewesen sein können) laute Buhrufe. (Einzusehen ist das hier: man wähle das Video „Best of David Pfeffer“.)

Ähm… hallo?

Mich würde mal interessieren, was genau passiert wäre, wenn er sich mit „Ich bin David Pfeffer und ich bin Kettensägenmörder.“ vorgestellt hätte. Ich persönlich vermute mal, dass das deutlich weniger Buh-Rufe gehagelt hätte, weil Kettensägenmörder im Allgemeinen keine Knöllchen verteilen (Für die grundsätzlich die Polizei und niemals und unter keinen Umständen man selbst verantwortlich ist) und weil sie keine unliebsamen Grenzen zu setzen pflegen… außer ihren Opfern, aber die überleben das zu selten, um dann noch „Buh“ krakeelen zu können.

Jurymitglied „Das Bo“ kreuzte demonstrativ seine Unterarme vor der Brust. Jeder Held im amerikanischen Western, der sich dem Gegner ergibt, ist ein Dreck dagegen.

„Keine Sorge“, würde ich ihm am liebsten zurufen, „das Tragen eigenartiger Kopfbedeckungen ist in Deutschland nicht strafbewehrt.“

Nein, entgegen anderslautender Gerüchte muss man sich schon einiges an Rechtsbrüchen leisten, um festgenommen oder gar verhaftet zu werden (das ist ein Unterschied, ja!).

Gut, im Finale hat „Das Bo“ sich dann als David-Pfeffer-Fan geoutet. Immerhin!

Zumindest im Ausschnitt, der im Finale zu sehen war, fühlte sich beim Casting auch niemand aus der Jury in irgendeiner Form bemüßigt, die Reaktion des Publikums in irgendeiner Form zu hinterfragen. Warum auch? War ja nur ein Polizist!

Da lobe ich mir doch Dieter Bohlen. Man kann gegen ihn sagen, was man will, aber er weiß wenigstens noch, wer in diesem Land für die Grundwerte einsteht. Nämlich u.a. die Polizei. Als bei ihm, im Casting für das Supertalent, eine junge Frau auftauchte und sich als Polizistin vorstellte, war die Reaktion des Publikums recht ähnlich. Dieter Bohlen ließ das aber nicht unkommentiert. Im Gegenteil fühlte er den Krakeelern verbal ordentlich den Puls und sagte dann: „Ich finde, dass die deutsche Polizei toll ist.“ (Video)

So viel Lob hätte ich von der Jury vom X-Factor ja gar nicht erwartet. Aber das so ganz unkommentiert zu lassen… ich weiß nicht. Finde ich schwach. Echt schwach.

Leute, in nahezu 100% der Fälle ist man selbst dran schuld, wenn man Stress mit der Polizei bekommt. Selbst mit den 2% Vollpfosten hat ja nicht immer sofort Ärger, nicht wahr?

Eigentlich sollte, wenn einer gut singen kann – und das kann David Pfeffer – völlig wurscht sein, was sein Hintergrund ist. Das Publikum und „Das Bo“ haben es zu einem Thema gemacht, also ist es auch mein Thema:

Leute, wenn Ihr das nächste Mal, aus welchem Grund und mit welcher Rechtfertigung auch immer, einen Polizisten angreifen wollt, dann denkt doch mal darüber nach, ob er nicht vielleicht doch aus ein bisschen mehr als seiner Funktion besteht. Vielleicht kann er nicht so gut singen wie David Pfeffer und vielleicht kommt nicht so viel geballte Sympathie rüber wie bei David Pfeffer – aber auch dieser Polizist ist ein Mensch mit ganz unbekannten Qualitäten und Talenten! Lasst die Faust dann einfach sinken und klärt das anders, was Euch stört. Nehmt einfach beim nächsten Mal den Fuß vom Gas oder bleibt halt legal… oder, wenn es einer der 2% war, nutzt die rechtsstaatlichen Mittel, um ihm eins überzubraten!

One comment

  • Hans-Gerd Birkholz
    9. Dezember 2011 - 21:05 | Permalink

    Du hast es mal wieder geschafft, in jede Richtung den richtigen Kommentar abzugeben!

  • Comments are closed.