Sind Berliner Polizisten feige?

Zum Sachverhalt:

In Berlin herrscht Wahlkampf. Am Donnerstag, den 18.08.2011, fand am Linden-Center in Berlin eine Wahlkampfveranstaltung der SPD statt, zu der auch Sigmar Gabriel erschien.

Zum Schutz aller Teilnehmer der Veranstaltung (also auch zum Schutz der Herren Wowereit und Gabriel) waren drei Polizeibeamte erschienen. Einer davon trug ein Namensschild, zwei eine Nummer. (Zur Erinnerung: in Berlin herrscht Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte.)

Dies soll Herr Wowereit mit den folgenden, an die drei Beamten gerichteten Worten, kommentiert haben:

Einer traut sich, zwei sind feige. (Quelle)

Wir erinnern uns:

Herr Wowereit ist Regierender Bürgermeister der Stadt und des Bundeslandes Berlin. Zeitweise wurde er sogar als Kanzlerkandidat für diese Republik gehandelt. Er ist also nicht irgendein Berliner mit typischer Schnodderschnauze. Wobei ich einen solchen Spruch auch für einen Normalo unter aller Kritik finde. Für einen Regierungschef ist er aber so dermaßen unterste Schublade, dass man schon seinen Estrich aufstemmen muss, um tief genug zu kommen.

Dabei ist es vollkommen wurscht, wie man selbst zu der Kennzeichnungspflicht steht. Berliner Polizisten haben nun einmal im Rahmen der in Berlin existenten Pflicht das Recht, sich mit einer Nummer zu kennzeichnen. Angesichts des Drucks, den der rot-rote Senat (dessen dunkelrote Mitglieder wie bspw. Evrim Baba nicht gerade durch überschäumende Polizistenfreundlichkeit auffallen) ausübt, sollte man eher von einem gewissen Mut sprechen, dass diese beiden auf diese Art zur Schau tragen, was sie davon halten. Selbst wenn man es nicht so sehen möchte (ich nehme mal an, Herr Wowereit möchte das nicht so sehen!), so ist es nichtsdestoweniger unstatthaft, die Inanspruchnahme eines verbrieften Rechts mit „feige“ zu bezeichnen. Wie sieht es denn mit anderen verbrieften Rechten von Arbeitnehmern aus? Das Recht auf eine bestimmte Anzahl von Tagen Jahresurlaub? Wenn da ein Arbeitnehmer seine Rechte ausschöpft – ist das dann auch „feige“? Natürlich ist es das nicht! Sollte nicht gerade ein Sozialdemokrat etwas sorgfältiger die Rechte jener Arbeitnehmer kommentieren, die nicht zuletzt für ihn den Arsch hinhalten?

Es ist hinlänglich bekannt, was ich von der Kennzeichnungspflicht halte, nämlich gar nichts. Aus meiner Sicht erhöht das nur die Anzahl komplett überflüssiger Verfahren, weil da mal wieder jemand sein „persönliches Rechtsempfinden“ mit der tatsächlichen Rechtslage verwechselt. Oder weil da jemand dem bösen Polizisten, der ihm tatsächlich eine Grenze gesetzt hat, im Gegenzug eine verballern möchte.

Sie ist aber nun einmal da, also muss man irgendwie damit leben. Dabei ist aber mehr als überflüssig, jenen, die die Kennzeichnungspflicht nicht so toll finden (was übrigens in einer Demokratie nicht verboten ist, nur mal so zur Information!), auch noch Salz in die Wunden zu streuen und sie zu beleidigen.

Des weiteren ist es mehr als lächerlich, ausgerechnet Polizisten vorzuwerfen, sie seien „feige“. Lieber Herr Wowereit, unterhalten Sie sich doch mal mit den Jungs und Mädels, die Sie bewachen, während Sie auf irgendwelchen Partys einen gepflegten Champagner schlürfen. Lassen Sie sich doch  mal ein bisschen aus deren Alltag berichten. Möglichst unvoreingenommen. Sie werden staunen. Und Sie werden sehen, dass es mehr als paradox ist, Menschen, die heutzutage, und auch noch in Berlin, freiwillig diesen Beruf ergreifen, als „feige“ zu bezeichnen.

Mich würde mal interessieren, was Herr Wowereit dazu sagen würde, wenn er nicht mehr rund um die Uhr von der Polizei bewacht werden würde. Das würde ihm doch sicherlich nicht allzu viel ausmachen, denn wer braucht schon Feiglinge, um sich sicher zu fühlen? Darüber sollte er mal nachdenken. Das wäre ein toller Beitrag, von dem alle etwas hätten, denn die Staatskassen der Republik sind leer. Und die von Berlin noch leerer.

Der Fairness halber möchte ich dazu sagen, dass Herr Wowereit diese Darstellung abstreitet. Er sagte, das sei „völliger Quatsch“ und „eine völlig falsche Darstellung“ (Quelle). Ein paar Worte der Achtung für jene, die ihn Tag und Nacht schützen, sind ihm aber auch nicht über die Lippen gekommen. Schade!

13 Comments

  • Mathias o. N.
    8. September 2011 - 16:22 | Permalink

    Nein, dass sind sie mit Sicherheit nicht. Sie sind nicht feiger oder mutiger als andere Kollegen. Aber es stellt sich doch die Frage, ob Herr Wowereit nicht selber feige ist. Ich fahre nicht mit einer gepanzerten Limo zum Dienst, ich habe nicht ständig irgendwelche Bodyguards um mich herum und vor meinem Haus stehen keine Kollegen vom ZOS. Bleibt doch jetzt nur noch abzuwarten wie diese ganze Diskussion ausgeht, oder ob die entsprechenden Kollegen einfach nur mundtot befördert oder anders „belobigt werden. Ich kann diese dummeschwätzrigen Parolen nicht mehr hören. Es war ja schließlich nicht die erste Entgleisung dieser Art. So langsam sollten sie die Berliner und Berlinerinnen von solch einem Bürgermeister trennen. Ich könnte ko…., dass solch eine Person die Bundeshauptstadt repräsentieren soll.

    • 8. September 2011 - 16:32 | Permalink

      Na ja, ich denke, mein Artikel macht klar, was ich dazu denke, oder?

  • Hans-Gerd Birkholz
    8. September 2011 - 21:22 | Permalink

    Aber dat sin och nur Mänsche!

    Welche und welchen Charakter sie haben?
    Ich habe in meinen Anfängen bei der Polizei viele verschiedene „Gesichter“ kennengelernt!
    „Objektschutzdienst“- Bonn war damals noch Bundeshauptstadt
    Die einen waren freundlich und nett, die anderen haben zumindest freundlich gegrüsst, aber andere haben dich mehr oder minder mit Missachtung bestraft!
    Dies war auch Jahre später noch so, als ich in Zivil den Innenschutz bei diversen Veranstaltungen und Staatsbesuchen machen musste! Aber nicht nur Politiker sind so!
    Auch sogenennte „Promis“ verhalten sich genau so! Sie meinen halt, dass sie was Besseres sind als der Normalbürger
    Damit musst du leben! Zumindest hast du bei der nächsten Wahl die Möglichkeit deinen Unwillen zu zeigen! Bei den Promis kannst du natürlich nicht wählen – schade! Und nicht ins Kino gehen interessiert die überhaupt nicht!
    Bei den Wahlen kannst du dann deine Stimme entsprechend abgeben -Obs dann besser wird?
    Ich habe da so manche Zweifel!

  • Polizist
    9. September 2011 - 05:39 | Permalink

    Den Spruch vom Regierenden kannte ich noch nicht. Da ist jeder Kommentar eigentlich überflüssig. Unglaublich…

  • 9. September 2011 - 08:54 | Permalink

    Die Äußerung des Mannes (Herrn will ich ihn nicht nennen) Wowereit ist ja wohl die Höhe. Denkt der echt so wenig nach? :o

    Und warum steht auf keinem seiner Anzüge deutlich lesbar seine Privatadresse?

  • 9. September 2011 - 11:37 | Permalink

    Aus gegebenem Anlass bitte ich um Beachtung der Spielregeln. Oben rechts steht ganz deutlich „Das Ganze sollte aber bitte ohne Beleidigungen auskommen.“ Das gilt auch für Politiker, deren Äußerungen uns nicht gefallen.

    (Es ist niemand gemeint, der seinen Kommentar hier noch lesen kann.)

  • 9. September 2011 - 12:41 | Permalink

    lach gut das war eine freundin von mir , hat auf meine mail gepostet ich find ihn aber , schon doof , mit seinen äußerungen

    • 9. September 2011 - 12:54 | Permalink

      Ok, damit kann ich leben. Seine hier getätigten Äußerungen finde ich ja auch doof, sonst hätte ich sie gar nicht aufs Korn genommen.

  • 9. September 2011 - 12:43 | Permalink

    feige polizisten gibt es nicht

  • Anett
    9. September 2011 - 20:40 | Permalink

    Unglaublich! „Was erlauben Wowereit!“
    „…..wie Flasche leer!“
    Mehr gibt’s zu sowas nicht zu sagen!

  • jörg aus weißenfels
    10. September 2011 - 02:14 | Permalink

    der sollte sich persönlich entschuldigen………………..

  • scotfree
    11. September 2011 - 15:29 | Permalink

    Ich finde diese „Namenschilder-Tragepflicht“eh so was von unsinnig und eine weiter Gefährdung des Polizeivollzugsbeamten und dessen privaten Umfeld. Wieso nicht auch gleich Name, Adresse und Telefonnummer, damit der „Schläger-Trupp“gleich noch vor dem Polizeibeamten bei ihm zu Hause „aufschlagen“kann
    …Ja und dann auch noch solche Kommentare von, Politikern, die schön „geheim“und „ober beschützt“ in der Gegend herum fahren… und sich huuu, eben genau von solch,angeblichen,“feigen“Polizeibeamten beschützen lassentztztz…
    Sollen sich doch selbst ihre Anschrift auf den Anzug tackern

    LG

  • friederike
    11. September 2011 - 18:41 | Permalink

    An solchen Äußerungen wie der des Regierenden Bürgermeisters von Berlin kann man erkennen, wes Geistes Kind einer ist. Aber ob die Bevölkerung das erkennt und entsprechend mit dem Simnmzettel reagiert? Dies ist doch der inzwischen gesellschaftlich akzeptierte Ton der Umgangsformen.
    Wir brauchen einen Aufstand der Anständigen, die derartige Entgleisungen nicht hinnehmen. Danke für Deinen Kommentar!

  • Comments are closed.