„Keine Gewalt gegen Polizisten“ wurde Verein

Gestern Abend, Samstag, 03.09.2011, hat sich der Verein „Keine Gewalt gegen Polizisten“ gegründet. Zweck des Vereins ist, über das Ausmaß der Gewalt gegen Polizeibeamte aufzuklären. Darüber hinaus gibt „Keine Gewalt gegen Polizisten“ vor allem seelische Unterstützung an Polizeibeamte.

Insgesamt fanden sich 10 angehende Mitglieder aus mehreren Bundesländern zur Gründungsversammlung ein. Zunächst wurde noch an der Satzung gefeilt, dann alle notwendigen Ämter besetzt.  Anschließend wurde die Gründung in fröhlicher Runde gefeiert.

In den nächsten Tagen werden noch einige Formalitäten geregelt werden müssen (Eintragung ins Vereinsregister, Beantragung der Gemeinnützigkeit, Eröffnung eines Bankkontos). Wenn das alles über die Bühne ist, wird auch die Homepage entsprechend angepasst, so dass Interessenten sich über den Verein informieren können.

Ich persönlich finde es übrigens ganz passend, dass sich der Verein an dem Tag gegründet hat, an dem in Dortmund 16 Polizeibeamte verletzt wurden, obwohl es mir weitaus lieber gewesen wäre, wenn alle unverletzt nach Hause gekommen wären.

28 Comments

  • Mathias o. N.
    4. September 2011 - 13:37 | Permalink

    Auch von mir an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch.
    Wenn ihr dem Bankko(n)to jetzt noch das !n“ spendieren würdet, ist alles perfekt. ;)

  • 4. September 2011 - 13:40 | Permalink

    Wupps…
    Schon verbessert. Danke für den Hinweis.

  • B. Mücke
    4. September 2011 - 13:52 | Permalink

    Danke für diese Vereinsgründung.
    Alles Gute und viel Erfolg!!!!

  • Polizist
    4. September 2011 - 14:03 | Permalink

    Auch von meiner Stelle ein klares „Gefällt mir!“ und Herzlichen Glückwunsch. Sollte ich Euch in irgendeiner Weise helfen können, könnt ihr mich gerne anposten.

    • 5. September 2011 - 17:41 | Permalink

      Danke für das Angebot. Machen wir sicher bei Gelegenheit.

  • 4. September 2011 - 14:43 | Permalink

    Ich freu mich total darüber! Damit ist das geschafft, wovon ich sehr lange geträumt habe, doch nicht in der Lage bin, es durchzusetzen. Ich gönne es euch vom Herzen und wünsche euch viel Kraft bei dieser schönen neuen Aufgabe.

    Dann gibts bald endlich auch die Aufkleber und ihr zieht alle in meine Nähe, damit ich euch persönlich kennenlernen kann? ;-)

    • Hans-Gerd Birkholz
      4. September 2011 - 20:34 | Permalink

      Ja auch ich wünsche alles Gute!
      Doch es waren wesentlich mehr PB, die verletzt wurden , ihren Sienst dann aber weiter versehen konnten!

      Ich wünsche Allen, die irgendwie im direkten Geschehen waren, alles Gute, denn nicht nur das Verletztsein, sondern auch das psychische Empfinden spielt eine grosse Rolle!

    • 6. September 2011 - 09:08 | Permalink

      @Polizeifan: Die Aufkleber sind in der Mache. Erst braucht der Verein allerdings ein Konto, um die Kosten darüber abzuwickeln. Dafür wiederum muss er im Vereinsregister eingetragen sein und auch die Gemeinnützigkeit sollte anerkannt worden sein, weil die Kontoführung dann kostenlos ist.
      Also alles in allem – mit Geduld wappen…

      Die Mühlen des Vereins mahlen langsam, aber stetig…

  • Ngiri
    5. September 2011 - 20:24 | Permalink

    Alles Gute zu Eurer Vereinsgründung!!! Das ist aber eine schöne Überraschung!

    Die verletzten Polizeibeamten „entstanden“ während eine ANTIKRIEGS- Demo? Wie paradox.

    Ich wünsche den Verletzten alles erdenkich Gute!

    Viele Grüße,
    Ngiri

    • 6. September 2011 - 09:18 | Permalink

      Danke für die guten Wünsche.

      Um genau zu sein, handelte es sich um einen Aufmarsch der Rechtsextremisten. Die haben diesen Tag zum „Antikriegstag“ erkoren, um sich damit gegen „imperialistische Aggressionskriege“ zu wenden.

      Gegen diesen Aufmarsch haben jede Menge Demokraten friedlich demonstriert und ein paar Linksextremisten wollten ihr Anliegen mit Gewalt durchsetzen. Das hat dann eben 42 verletzte Polizeibeamte gekostet…

      Interessant ist, dass in entsprechenden Verlautbarungen beider Seiten die Polizei die goldene Arschkarte bekommt. Die Rechtsextremisten sprechen von „Behinderungen durch staatliche Organe und seine willigen Helfer, den Linksextremisten“ (ich verlinke das jetzt nicht, weil ich solchen Leuten hier genau so wenig ein Forum bieten will wie den Linksextremisten) und die Linksextremisten käuen ja seit Urzeiten den Unsinn wieder, die Polizei „schütze“ die Nazis.

      Für mich ist das jedenfalls ein gutes Zeichen… wenn eine Polizei von Extremisten beider Seiten bescheinigt bekommt, dass sie mit der Gegenseite kollaboriere, dann muss sie ja in der demokratischen Mitte verankert sein. Wäre nur wünschenswert, dass auch jene Vertreter der demokratischen Mitte das endlich begreifen, die den Linksextremisten willigst unter dem angeblich gemeinsamen Kampf gegen den Antifaschismus Foren bietet. Wenn da mal eine angemessene Distanzierung stattfände, dann sähe es auch mit der Gewalt gegen Polizisten besser aus. Da fehlt mir noch sehr deutlich die gesellschaftliche Ächtung.

  • Hans-Gerd Birkholz
    5. September 2011 - 22:18 | Permalink

    Erstmal:
    Alle. die hier Glückwünsche geäussert haben, beitreten!!!!!!!!!!!!!

    Zweitmal:
    Die „Rechten“ sind ja nicht doof, zumindest die Initiatoren nicht!
    Sie nutzen den Einsatz der Bundeswehr im Ausland für ihre Zwecke und propagieren
    “ Jedes Land ist für sich selbst verantwortlich! Bundeswehr ist eine sogenannte Verteidigungsarmee des Heimatlandes! Also weg von den Auslandseinsätzen und es gibt keine Opfer mehr!
    Dies stösst mit Sicherheit bei Vielen, wahrscheinlich sehr öft bei Betroffenen, auf grosse Resonanz!
    Das ist aber das Ziel!

    Die friedlichen Gegendemonstranten versuchen dies mit ihren Argumenten zu widerlegen, werden aber regelmässig Opfer der „Gewaltbereiten“!
    Denn in den Medien wird hauptsächlich über „Action“ berichtet und die freidlichen 10000 stehen hinter den 1500 Randalierern regelmässig im Hintergrund!
    Umgekehrt müsste es sein, dann hätten die „Rechten“ keine Plattform mehr, um ihre Idiologien zu verbreiten und würden langsam im Nichts verschwinden!

    Dann würde es zumindest in diesem Spektrum keine Grossdemos mehr geben!

    Von den Anderen wird aber mit Sicherheit eine Möglichkeit gefunden, gegen irgenwas zu „demonstrieren!

    Spätestens Anfang Oktober werden sich zumindest die „Antideutschen“ in Bonn einfinden um die Feierlichkeiten zum „Tag der Deutschen Einheit“ zumindest zu behindern!

    Aber mal nen paae Fragen;

    Was sind eigentlich Antideutsche?

    Wieso sind sie noch hier und nicht ausgewandert

  • 6. September 2011 - 10:30 | Permalink

    Na ja, reichliche Spenden sind durchaus auch willkommen…

    Zu den Antideutschen gibt es hier unter diesem Link interessante Informationen:
    https://www.bayern-gegen-linksextremismus.bayern.de/wissen/parteien-und-szenen/die-autonome-szene/antideutsche-innerhalb-der-autonomen-szene

    Von mir aus können die Antideutschen auch hier wohnen und so antideutsch sein, wie sie wollen. Solange sie nicht andere Menschen in ihrer Würde und ihrer körperlichen Unversehrtheit bedrohen. Mir ist ehrlich gesagt mittlerweile egal, mit welchen Begründungen manche ihre Gewaltexzesse begründen. Wer sich rausnimmt, anderen Menschen Gewalt anzutun, hat schlicht ein Problem mit seiner Mitmenschlichkeit… egal, ob er das mit irgendeiner obskuren Ideologie begründet oder ob er einfach Spaß an der Gewalt hat.

  • 6. September 2011 - 15:20 | Permalink

    Au weh, da hab ich mich wohl mal wieder unglücklich ausgedrückt *schäm* Entschuldigt bitte.

    Ich hoffe, es ist euch aber dennoch klar, dass ich mich über die Vereinsgründung freue, natürlich aber NICHT über die verletzten Polizisten.

    • 6. September 2011 - 17:12 | Permalink

      Polizeifan, Du verwirrst mich gerade kolossal….

      Es gibt gar nichts zu entschuldigen, mir für meinen Teil war sonnenklar, dass Du Dich über die Vereinsgrünung gefreut hast.
      Hans-Gerd Birkholz meinte auch nicht Dich, sondern mich, weil ich in meinem Originaltext nur von 16 verletzten Polizeibeamten geschrieben hatte, da mir die Gesamtzahl von 42 nicht bekannt war. Seine Antwort ist aus irgendeinem Grund unter Deinen Beitrag gerutscht…

      Also, alles im grünen Bereich….

  • 6. September 2011 - 20:44 | Permalink

    Mildred, das war nun wohl wieder ein klassisches Missverständnis, dass ich enorm gut darin bin, solche aufzubauen, weißt du ja inzwischen

    Ich schrieb „ich freu mich total darüber…“ und blendete die verletzten Polizisten aus. Man könnte meinen Beitrag möglicherweise auch als „Ich freu mich total darüber, dass in Dortmund 16 Polizisten verletzt wurden“ (was natürlich unsinnig ist, aber manchen Leuten wohl leider sehr recht wäre :( ) deuten.

    Danach kam dann deine Kritik „Ich möchte an dieser Stelle einmal (ohne jeden Bezug zu meinen Vorrednern) sagen, dass ich es wirklich unvergleichlich asozial finde, sich über verletzte Menschen zu freuen, wie es mir seit dem 03.09. in Hinblick auf die in Dortmund verletzten Polizeibeamte mehrfach zu Ohren und zu Augen gekommen ist.“

    Da fiel mir erst auf, dass mein Beitrag wohl auch zweideutig angesehen werden kann, vorausgesetzt, man will das. Darum meine Entschuldigung und Erklärung

    • 6. September 2011 - 21:48 | Permalink

      Es gibt wirklich kein Problem, Polizeifan. Ich hatte es wirklich nicht falsch verstanden. Aus meiner Sicht liegt auch kein Fehler vor, denn es ist aus meiner Sicht überhaupt nicht falsch zu verstehen, was Du geschrieben hast.

      Wenn ich schreibe, dass ich eine Äußerung ohne jeden Bezug zu meinen Vorrednern mache, dann meine ich genau das, was da steht, nämlich, dass es keinen Bezug zu meinen Vorrednern gibt. Ich bin ein ziemlich ehrlcher Typ, wenn mich Deine Worte also gestört hätten, hätte ich schon ganz direkt geschrieben, dass es einen Bezug zu Deinen Worten gebe. Alles klar???

      Wie gesagt, alles ist gut!

  • Hans-Gerd Birkholz
    6. September 2011 - 20:54 | Permalink

    @polizeifan

    Wir sind alle nur Menschen! Und Menschen machen nun mal Fehler, auch unbewusst!
    Mir sind hier, bei Facebook oder WKW auch schon einige Sachen passiert, die so nicht gemeint waren, wie sie geschrieben wurden!
    Ich glaub wir verstehen dass und akzeptieren auch manche „Fehlentscheidung“, wenn sie denn anschliessend entsprechend korrigiert wird!

    • 6. September 2011 - 21:50 | Permalink

      Das schwierige am geschriebenen Wort ist ja auch, dass man sein Gegenüber nicht sieht und nicht hört, das macht die Sache schwieriger. Aber wir kriegen das letztlich ja immer hin, nicht wahr…

  • 6. September 2011 - 23:36 | Permalink

    Danke ihr beiden

    Ja, irgendwie bekommen wir es immer wieder hin :-) Danke für eure Geduld! :-)

  • Ngiri
    7. September 2011 - 08:47 | Permalink

    Zu Polizeifan: ich habe es auch so verstanden, dass Du Dich nicht über die verletzten Beamten freust, sondern die Vereinsgründung meintest. Bei Deinen schwärmerischen Worten, kann man es gar nicht anders verstehen, finde ich :)

    Es gibt eine interessante Geschichte aus der Geschichtsschreibung über den Alten Orient. Damit füge ich etwas zu dem Kommentar von Hans-Gerd hinzu:

    “ Denn in den Medien wird hauptsächlich über “Action” berichtet und die freidlichen 10000 stehen hinter den 1500 Randalierern regelmässig im Hintergrund!
    Umgekehrt müsste es sein, dann hätten die “Rechten” keine Plattform mehr, um ihre Idiologien zu verbreiten und würden langsam im Nichts verschwinden!“

    Es gab eine Herrscherzeit des Volkes der Kassiten, weit vor unserer Zeitrechnung (Mitte bis Ende des 2. Jahrtausends).
    Diese Zeit war ganze 500 Jahre (fünfhundert!) eine friedliche Herrschaft ohne Kriege, die von kassitischer Seite ausgetragen wurden. Das bedeutet, dass die Menschen im Alten Orient diese gewaltige Zeitspanne in Frieden lebten und sehr viel Diplomatie im Spiel war. Eigentlich sollte man dem große Ehrung erweisen.
    Leider schreiben die Historiker zu den Kassiten, dass in dieser Zeit keine großen Helden entstanden seien und eigentlich nicht viel passiert sei, bis auf die eine oder andere wirtschaftliche oder kultur-soziale Errungenschaft.

    Wenn ich das lese, schüttel ich schon automatisch den Kopf! Ich verstehe nicht, wie man eine so lang andauernde, friedvolle Zeit als untertönig langweilig und öde bezeichnen kann. Aber ich verstehe, dass diese Beschreibung unsere/ die allgemeine Wertvorstellung deutlich darstellt
    …und deshalb wird man heutzutage selten viel von den friedlichen Demonstranten in der Presse hören. Unter den friedlichen Demonstranten entstehen eben „keine Helden“ … bis auf die wirtschaftlichen und/ oder kultur-sozialen Errungenschaften, die sie vielleicht doch hier und da durch ihre Auflehnung errreichen…

    Irgendwie sollte eine Änderung in der allgemeinen Wertevorstellung von statten gehen, aber ich glaube, dass wird ein schweres Stück Arbeit. Bedauerlich ist auch, dass es diese Werte schon sehr lange gibt, denn in Geschichtsabhandlungen, die vor hundert Jahren geschrieben wurden, ist diese Vorstellung bereits fest in den Büchern verankert.

    Was ich sagen will ist, dass sich solch ein Denken nicht erst seit kurzer Zeit entwickelt hat, so wie es einem manchmal vorkommt (mir jedenfalls). Es könnte so einfach sein, wie Hans-Gerd es beschreibt, aber so wie es aussieht, wird es doch eher komplizierter bleiben.

    Wie tritt man denn dem Verein bei?

    Viele Grüße,
    Ngiri

    • 7. September 2011 - 09:23 | Permalink

      Guten Morgen Ngiri,

      zuerst Du Deiner wichtigsten Frage… … der Frage der Vereinsmitgliedschaft: Ich schicke Dir gleich eine Mail mit Aufnahmeantrag, Satzung und Beitragsordnung.

      Danke für Deine aufmunternden Worte an Polizeifan. Polizeifan ist nämlich sehr lieb und hat das verdient:

      Last but not least zu Deinen historischen Ausführungen. Das kann ich leider aus einer anderen Kultur nur bestätigen, nämlich dem alten Ägypten. (Eine Kultur, für die ich eine Schwäche habe.) Einer der bekanntesten Pharaonen ist Ramses II. Er hat das ägyptische Reich in mindestens einen, eher mehr, Kriege gehetzt, die er auch nicht immer gewonnen hat.Die schlimmste Schlacht (bei Kadesch) endete in einem sehr verlustreichen Patt. Die Pharaonin Hatschepsut hingegen hat erst gegen Ende ihrer Regentschaft einen Feldzug geführt und sich ansonsten auf zwei Verteidigungsschlachten beschränkt. Sie hat die Staatskasse lieber für Expeditionen geleert, um zu erforschen, womit man Ägypten noch wohlhabender machen kann. Sie ist heutzutage zwar bekannt, weil sie sich angemaßt hat, den Thron zu besteigen, obwohl sie „nur“ eine Frau war (bei Licht betrachtet hat sie das auch gar nicht, sie hat nur ihrem nicht so recht fähigen Bruder, der offiziell Pharao war, die Regierungsgschäfte aus der Hand genommen, damit das auch läuft). Aber in den Annalen des alten Ägypten hat sie keine so große Rolle gespielt, einerseits, weil ihr Nachnachfolger sie aus den Annalen gestrichen hat, aber auch weil während ihrer Herrschaft einfach „nix los war“.

      Derzeit arbeite ich gerade privat das Markus-Evangelium durch. Zum Glück zusammen mit einer ausgebildeten Theologin… da lerne ich einiges über die Schreckensherrschaft, die die Römer im heutigen Israel geführt haben. Da liest man interessante Dinge über Kollaboration und Verrat. Könnte man auch alles prima auf heutige Zeiten übertragen. Die Bibel ist gar nicht so weltfremd, wie man denken könnte…

      Mittlerweile bin ich zu der Schlussfolgerung gelangt, dass der Mensch sich nicht wirklich weiterentwickelt. Technisch ja, aber ethisch sitzt er immer noch mit der Keule auf den Bäumen. Und offenbar zählen immer nur die, die Leid über die Menschheit bringen.

      Aber auch anderweitig sehe ich Parallelen: Wenn mir Extremisten erzählen wollen, ihr Gesellschaftsentwurf sei der beste und sich gleichzeitig in verbaler Gewalt üben und mit einer Hand schon den Molli schwingen, dann kann ich mir nur noch an den Kopf greifen… Was soll das für eine Weltordnung sein, die man mit Gewalt durchsetzen muss, weil sie keiner freiwillig haben will… Wo ist da der Unterschied zu den Eroberern, die mit Speeren und Katapulten ihre Weltordnung durchgesetzt haben?

      So, das war jetzt ein bisschen off-topic. Sorry, flog mir so durch den Kopf. Ich werde aber vor dieser Erkenntnis nicht resignieren. Irgendwie glaube auch ich daran, dass es einen Unterschied macht, was man tut.

      So, dann kommt jetzt die Mail….

  • Hans-Gerd Birkholz
    7. September 2011 - 18:45 | Permalink

    Mit der Bibel hast du vollkommen recht. Ich glaub, ich hab sie zweimal gelesen. Ist allerdings schon länger her!
    Aber wie wahr: Hier findest du alles, was es heute auch gibt! Gewalt, Gefühle, Diplomatie usw.
    Ich kann nur jedem empfehlen sie mal zu lesen und sich dann wieder in den „Heutestatus“ zu begeben!

    Ich glaub ich machs auch noch mal, wenn ich denn Zeit habe!

  • 7. September 2011 - 23:00 | Permalink

    :) Danke nochmal auch Ngiri.

    Bezüglich Kommentar 23…. Irgendwie hätte ich auch gerne so eine Mail Darf ich?

  • Sebastian Michalak
    9. September 2011 - 22:09 | Permalink

    Ich hätte gerne auch eine Mail mit dem Aufnahmeantrag, Satzung usw. :)

  • scotfree
    11. September 2011 - 15:34 | Permalink

  • Comments are closed.