Tag Archives: Vorarlberg

Allgemein Österreich

Lustenau (Vorarlberg): Sicherstellung einer Indoor- Cannabis-Plantage in Lustenau

Am 23.04.2018, um 13.37 Uhr langte bei der PI Lustenau der Hinweis ein, dass bei einem Wohnhaus in Lustenau starker Cannabisgeruch wahrnehmbar sei. Polizisten stellten bei der Nachschau ebenfalls einen starken Cannabisgeruch fest. Von außen bemerkten die Polizisten im Haus eine Person, welche jedoch nicht auf Zurufe und Klopfen reagierte. Die Beamten verschafften sich in der Folge Zutritt zur Wohnung, um eine Hausdurchsuchung durchzuführen. Dabei konnten bereits im Vorfeld mehrere Cannabis-Zelte festgesellt werden. Da noch weitere Türen verschlossen waren und die im Haus befindliche Person weiterhin nicht auf Zurufe reagierte, wurde das EKO Cobra verständigt. Erst nachdem das EKO vor dem Haus Stellung bezogen hatte und die Person – ein 37-jähriger Mann – erneut zum Verlassen des Hauses aufgefordert wurde, begab sich dieser in den Eingangsbereich und konnte dort unter Anwendung von Körperkraft festgenommen werden. Verletzt wurde niemand. Bei der Hausdurchsuchung konnten sieben Cannabis-Zelte bzw. Indoor-Anlagen mit insgesamt 450 Cannabispflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien aufgefunden und sichergestellt werden. Weiters wurde ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker sichergestellt. Der Beschuldigte wird nach Abschluss der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt. Am Einsatz waren 22 Einsatzkräfte der Polizei beteiligt.

PA der LPD Vorarlberg vom 24.04.2018

Aggressiv Allgemein Bedrohung Österreich Widerstand

Dornbirn (Vorarlberg): 33-jähriger Mann wegen verschiedener Delikte festgenommen

Ein 33-jähriger, in Dornbirn wohnhafter Mann, begab sich am 26.03.2018 um 21.08 Uhr in eine Tankstelle in Dornbirn Wallenmahd. Nachdem die 21-jährige Tankstellenangestellte den Mann wegen eines Diebstahls von Lebensmitteln vom Vortag wiedererkannte und ansprach, reagierte dieser äußerst aggressiv. Aufgrund der Uneinsichtigkeit des 33-Jährigen erteilte die Angestellte ein Hausverbot für die Tankstelle und verweigerte ihm den Verkauf weiterer Genuß- und Lebensmittel. Daraufhin schrie der 33-Jährige die Angestellte an und drohte mit Schlägen, sollte er die Artikel nicht bekommen. Aus Angst vor einem tatsächlichen Angriff übergab die Angestellte die geforderten Artikel (Zigaretten und Milchprodukte). In weitere Folge nahm der 33-Jährige beim Hinausgehen noch weitere Artikel an sich und verließ die Tankstelle. Die Angestellte verständigte daraufhin die Polizei. Im Zuge der Festnahme durch Beamte der Polizeiinspektion Dornbirn verhielt sich der Beschuldigte weiterhin sehr aggressiv und bedrohte die Polizisten wiederholt mit dem Umbringen. Der Mann wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert. Er wird wegen Raubes, Diebstahl und gefährlicher Drohung bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

PA der LPD Vorarlberg vom 28.03.2018

Allgemein Österreich Physische Gewalt

Lauterach (Vorarlberg): Festnahme

Am 11.11.2017 kurz nach 15:00 Uhr brach ein 48-jähriger, in Polen wohnhafter Mann in das Bürogebäude einer Spedition in Lauterach ein, wodurch er den Alarm auslöste. Im Gebäude beschädigte er mehrere Einrichtungsgegenstände. Folglich wurde das Gebäude von der Polizei umstellt und der Verdächtige festgenommen. Bei der Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand. Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen Fahrer, der im LKW genächtigt hatte und bereits zuvor einen LKW und einen PKW auf dem Areal mit einer Eisenstange beschädigt hatte. Personen wurden nicht verletzt. Aufgrund seines verwirrten Verhaltens wurde der Mann nach ärztlicher Untersuchung in das Landeskrankenhaus Rankweil eingeliefert.
PA der LPD Vorarlberg vom 12.11.2017

Allgemein KS Österreich Physische Gewalt Schussabgabe

Lauterach (Vorarlberg): Tödlicher Schusswaffengebrauch der Polizei

Symbolfoto

Am 06.11.2017 gegen 10.30 Uhr wurde die Polizei per Notruf zu einem Haus in Lauterach (Bezirk Bregenz) gerufen. Die Anruferin gab an, dass ihr Lebensgefährte mit Messer in der Wohnung herumlaufe. Nach derzeitigem Informationsstand dürfte der 51 jährige Mann in den Wohnräumlichkeiten mit einem Messer auf die einschreitenden Polizeibeamten losgegangen sein. In der Folge kam es zu einem Schusswaffengebrauch durch die Polizei. Der Mann wurde schwer verletzt und ist nach erfolgloser Reanimation durch die Rettungskräfte kurze Zeit später verstorben. Nach den Ersterhebungen werden die weiteren Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Feldkirch (StA ist vor Ort) und ein Ermittlungsteam des LKA Tirol durchgeführt.

PA der LPD Vorarlberg vom 06.11.2017

Allgemein Österreich Physische Gewalt

Rankweil (Vorarlberg): Flüchtender Lenker rammt Polizeifahrzeug

Am 21.10.2017, um 21.45 Uhr fuhr ein 29-jähriger Mann mit einem Pkw aus Feldkirch kommend in Richtung Ortsmitte von Rankweil. Dort missachtete er eine Anhaltung durch eine Polizeistreife und fuhr mit weit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Trotz eingeschaltetem Folgetonhorn und Blaulicht setzte der Mann die Fahrt kreuz und quer durch Rankweil in Richtung Zwischenwasser fort. In der Alemannenstraße geriet er in einer Linkskurve ins Schleudern und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Die Polizeibeamten stellten das Dienstfahrzeug direkt vor den Pkw, um eine Weiterfahrt zu verhindern. In weiterer Folge fuhr der Flüchtende mit seinem PKW gegen das Dienstfahrzeug, schob es etwas zur Seite und raste wieder davon. Eine zweite Polizeistreife konnte den Pkw-Lenker schließlich bis zum Wohnhaus verfolgen und anhalten. Der 29-jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Lenkerberechtigung. Auf dem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw waren seit Februar 2017 aufgehobene Kennzeichentafeln montiert. Einen Alkotest verweigerte der Mann. Sowohl das Dienstfahrzeug als auch das Fluchtfahrzeug wurden beschädigt. Verletzt wurde beim Vorfall niemand.

PA der LPD Vorarlberg vom 22.10.2017

Aggressiv Allgemein Österreich

Lustenau (Vorarlberg): Polizeiliches Einschreiten in Flüchtlingsunterkunft

Am 27.08.2017 um 02.10 Uhr wurde die Polizei Lustenau verständigt, dass in einer privaten Flüchtlingsunterkunft in Lustenau ein heftiger Streit im Gange sei. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein offensichtlich stark alkoholisierter 21-jähriger Somalier mit einem weiteren Mitbewohner einen Streit hatte und im Zuge dessen mehrere Scheiben der Flüchtlingsunterkunft eingeschlagen hatte. Der Somalier verhielt sich gegenüber den Polizisten sehr aggressiv, konnte aber schließlich beruhigt werden. Um 02.40 Uhr wurde die Polizei erneut verständigt, dass der Mann nunmehr Autoscheiben eines benachbarten Autohauses einschlagen würde. Bei einer erneuten Intervention in der Flüchtlingsunterkunft konnte der 21-Jährige mit frischen Verletzungen an der Hand in seinem Bett angetroffen werden. Im Zuge der erneuten Erhebungen vor Ort versuchten drei weitere Mitbewohner somalischer Herkunft, die Amtshandlung gegen den 21-Jährigen zu verhindern. Die Beamten konnten die Situation schlussendlich unter Kontrolle bringen. Die Somalier werden wegen Sachbeschädigung und aggressivem Verhalten angezeigt werden.
PA der LPD Vorarlberg vom 28.08.2017

Allgemein Österreich Physische Gewalt

Bregenz (Vorarlberg): Widerstand gegen die Staatsgewalt, Versuchte Verletzung von Beamten

Am 06.04.2017 um 14.52 Uhr wurde die PI Bregenz darüber informiert, dass eine Frau in der Innenstadt von Bregenz laut schreien würde. Als die Beamten vor Ort eintrafen und versuchten die Frau zu beruhigen, eskalierte die Situation. Die Frau beschimpfte die Beamten und versuchte durch Flucht, sich der Identitätsfeststellung zu entziehen. Als in weiterer Folge die Festnahme ausgesprochen werden musste, wehrte sich die Frau heftig und beschuldigte die Beamten öffentlich sie zu misshandeln. Im Fahrzeug trat die Frau nach einer Beamtin, traf diese im Bauchbereich und bedrohte sie mit dem Umbringen. Es wird Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, versuchter schwerer Körperverletzung und gefährlicher Drohung bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch erstattet.

PA der LPD Vorarlberg vom 07.04.2017

Allgemein Österreich Physische Gewalt Schussabgabe

Bludenz (Vorarlberg): Schusswaffengebrauch gegen Pkw-Lenker

Symbolfoto

Ein 24-jähriger Mann hielt sich in der Nacht zum 29.03.2017 zusammen mit einer Bekannten in seiner Wohnung in Bürs auf. Dort konsumierten sie gemeinsam eine große Menge, teils stark alkoholhaltiger Getränke. Nach einer heftigen, wörtlichen Auseinandersetzung verließ der Mann gegen 02.15 Uhr die Wohnung und nahm seinen Pkw in Betrieb, welcher auf dem Parkplatz vor dem Wohnblock abgestellt war.

Auf seiner Fahrt beschädigte er in verschiedenen Straßenzügen drei parkende Pkw, eine Terrassenverkleidung eines Wohnhauses sowie einen Gartenzaun erheblich. Der Pkw-Lenker fuhr im Anschluss wieder zu seinem Wohnort und parkte sein Fahrzeug in der Tiefgarage. Danach begab er sich kurzzeitig wieder in seine Wohnung. Beim erneuten Verlassen der Wohnung beschädigte der Mann den Lift der Wohnanlage und mehrere im Fahrradraum abgestellte Fahrräder. In der Tiefgarage nahm der Mann seinen (schwer beschädigten) Pkw wieder in Betrieb und wollte gerade rückwärts aus der Tiefgarage ausfahren, als die erste Polizeistreife eintraf.

Da der Lenker keine Anstalten machte, sein Fahrzeug abzustellen, wollte der einschreitende Beamte den Lenker daran hindern und öffnete aus diesem Grund die Fahrertüre. Die zweite Beamtin versuchte unterdessen von der Beifahrerseite aus den Zündschlüssel abzuziehen, was ihr nicht gelang. Der 24-Jährige gab dabei Gas, wobei sich für den Beamten eine große Gefahr ergab, vom Pkw gegen eine Betonsäule gedrückt zu werden. Der Beamte gab in dieser akuten Notsituation einen Schuss in Richtung Füße des Pkw-Lenkers ab. Obwohl der Mann einen Durchschuss beider Fersenbeine erlitt, setzte er erneut seine Fahrt fort. Der Beamte setzte daraufhin aus einer anderen Position noch seinen Pfefferspray ein, welcher wirkungslos blieb. Trotz der Beeinträchtigungen gelang es dem Pkw-Lenker aus der Tiefgarage auszufahren. Bei der Flucht prallte der Lenker noch gegen einen Baum und beschädigte in weiterer Folge das abgestellte Dienstfahrzeug. Dem verletzten Lenker gelang es noch ein Stück weit mit dem Fahrzeug zu flüchten. Er stellte sein Fahrzeug schließlich hinter einem Privathaus ab und konnte dort im Fahrzeug sitzend vorgefunden und festgenommen werden.

Er wurde nach notärztlicher Versorgung ins LKH Feldkirch eingeliefert.

Der Beamte erlitt bei der Amtshandlung Abschürfungen und Prellungen.

Die Ermittlungen zum Sachverhalt erfolgen durch das Bezirkspolizeikommando Bludenz in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt. Nach Abschluss erfolgt eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch.

PM der LPD Vorarlberg vom 29.03.2017

Allgemein Österreich Physische Gewalt

Götzis (Vorarlberg): . Widerstand gegen die Staatsgewalt durch renitenten Ex-Freund

Am 21.01.2017 um 01:48 Uhr wurde die Sektorstreife der Polizei Götzis von einer 30jährigen Götznerin zu Hilfe gerufen, weil ihr Ex-Freund ihre Wohnung belagern würde. Beim Eintreffen fanden sie den 31jährigen Maurer erheblich alkoholisiert und weinend auf der Treppe vor. In weiterer Folge beschimpfte der Mann die einschreitenden Polizeibeamten und ging tätlich auf diese los. Er konnte schlussendlich nur unter Einsatz erheblicher Körperkraft und Pfefferspray festgenommen werden. Gegen ihn wurde auf freiem Fuß Anzeige erstattet und ein Betretungsverbot ausgesprochen. Keiner der Beamten wurde verletzt. Der Beschuldigte hatte am Ende der Amtshandlung gerötete Augen vom Pfefferspray.

PA der LPD Vorarlberg vom 21.01.2017

Allgemein Österreich Physische Gewalt

Bregenz (Vorarlberg): Pfeffersprayeinsatz nach Angriff auf Beamtin

Am 23.12.2016 um 03.45 Uhr wurden die Beamten der PI Bregenz zur Werkstattbühne des Festspielhauses gerufen, weil ein Gast einer Veranstaltung tätlich auf das Securitypersonal losging. Im Zuge der weiteren Amtshandlung ging er 24jährige Mann schließlich mit massiver Gewalt auch gegen die Beamten vor und stieß eine Polizeibeamtin zu Boden. Es wurde die Festnahme gegen den Mann ausgesprochen. Dabei musste auch Pfefferspray angewendet werden. Der junge Mann wird wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt, nach dem Suchtmittelgesetz und wegen Ordnungsstörung auf freiem Fuß angezeigt. Die Beamtin wurde durch Angriff nicht verletzt.

PA der LPD Vorarlberg vom 23.12.2016