Tag Archives: Thüringen

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

BAB 4 zwischen Bad Hersfeld und Gotha (Hessen / Thüringen): 80 Kilometer Verfolgungsfahrt nach Tankbetrug

ine Verfolgungsfahrt mit der Polizei lieferte sich am Mittwoch (18.4.), gegen 12.30 Uhr, ein VW Polo Fahrer mit mehreren Streifenwagen der Polizei aus Hessen und Thüringen. Dabei wurden drei Polizeibeamte leicht verletzt, der Fahrer des flüchtenden Fahrzeugs erlitt schwere Verletzungen.

Nach einem Tankbetrug an der Autobahnraststätte Kirchheim, alarmierten Angestellte der geschädigten Tankstelle die Autobahnpolizei Bad Hersfeld. Einer günstig positionierten Funkstreife gelang es wenig später das Fahrzeug des Tankbetrügers, einen VW Polo mit Mainzer Kennzeichen, an der BAB 4 in Fahrtrichtung Thüringen aufzunehmen und zu verfolgen. Der allein im Fahrzeug befindliche Fahrer missachtete jedoch konsequent alle Anhaltezeichen der Polizei, zeigte den Beamten durch die geöffnete Scheibe den gestreckten Mittelfinger und setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort. Dabei fuhr er bis zu 180 Km/h schnell, Geschwindigkeitsbeschränkungen ließ er außer Acht, überholte andere Fahrzeuge rechts wie links und benutzte dazu auch die Standspur.

Zwischenzeitlich wurde ein weiterer Streifenwagen der Autobahnpolizei Bad Hersfeld in die Verfolgung mit einbezogen und auch die Thüringer Kollegen beteiligten sich mit insgesamt sechs Polizeifahrzeugen. Nach etwa 80 Kilometern, davon etwa 40 KM in Thüringen, fuhr der Flüchtende schließlich mit hoher Geschwindigkeit auf einen voraus fahrenden Thüringer Streifenwagen auf. Der Polo schleuderte danach gegen den verfolgenden BMW der Bad Hersfelder Kollegen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte in die Schutzplanke und kam schließlich auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der Fahrer versuchte trotz seiner schweren und blutenden Verletzungen zu flüchten, konnte aber noch an seinem Fahrzeug festgenommen werden.

Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass der 32-jährige gebürtige Thüringer derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Außerdem hat er keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss. Darüber hinaus war er mit deutlich über einem Promille Alkohol im Blut unterwegs, die Fahrzeugschlüssel und den Polo hatte er sich ohne Berechtigung der Fahrzeughalterin aus Mainz „ausgeliehen“.

Die beiden Polizeibeamten in dem Streifenwagen auf den er aufgefahren war, sowie der Beifahrer des Polizei-BMW mit dem er zusammengeprallt war, mussten sich in ärztliche Behandlung begeben und ihren Dienst beenden. An den beschädigten drei Fahrzeugen und der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 40.000 Euro. Der VW-Polo (3.000) und der Streifenwagen der Thüringer Polizei (30.000) waren dabei Totalschäden.

Der 32-jährige polizeibekannte Fahrer wurde festgenommen und zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert. Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Tankbetrugs, des unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs, Fahren ohne Führerschein sowie unter Alkohol- und Drogeneinfluss wurden eingeleitet. Aufgrund der geringen Verkehrsdichte auf der Autobahn während der Verfolgungsfahrt, konnten schlimmere Ausmaße, insbesondere die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer verhindert werden.

PM des PP Osthessen vom 19.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Jena (Thüringen): Statt Notruf Böller

Drei junge Männer zwischen 17 und 23 Jahren haben heute Morgen gegen 02.00 Uhr von einer Telefonzelle in Jena-Lobeda den Polizeinotruf gewählt. Nachdem ein Polizeibeamter abgenommen hatte, zündeten die Jugendlichen einen Böller. In der Telefonzelle fanden die Jenaer Beamten noch frischer Qualm von der Explosion und Böllerreste auf dem Boden. Eine Streife konnte die Jugendlichen noch in Tatortnähe aufgreifen. Sie haben die die Handlung später auch zugegeben n. Eine Anzeige wegen Notrufmissbrauchs läuft jetzt gegen die drei.

PM der LPI Jena vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Erfurt (Thüringen): Alkoholisierter Mann beschäftigt Einsatzkräfte in der Innenstadt

Am Samstagmittag wurden während einer Wahlkampfveranstaltung zu den anstehenden Kommunalwahlen Einsatzkräfte durch einen Ladendetektiv angesprochen. Dieser teilte ihnen mit, eine männliche Person in einem Lebensmittelmarkt im Anger 1 aufgegriffen zu haben, welche ein Hausverbot habe. Bei der Übernahme der Person und dem erklärenden Gespräch beleidigte die Person die Einsatzkräfte. Er erhielt einen Platzverweis für den Bereich und den Anger 1. Kurz darauf wollte er den Anger 1 trotz des Verweises wieder betreten. Daran wurde er gehindert und zur Haltestelle Krämpfertor begleitet. Als die Beamten den Bereich verlassen wollten, zeigte der Verwiesene den sog. Hitlergruß. Zur Unterbindung der Verübung weiterer Straftaten wurde der stark alkoholisierte Mann in Gewahrsam genommen. Der Mann ist den Beamten des ID Nord bestens bekannt und in seinem Verhalten unbelehrbar.

PM der LPI Erfurt vom 15.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Meiningen (Thüringen): Vorkommnis mit Asylbewerbern

Am Samstag, den 14.04.2018 gegen 15:15 Uhr informierten Mitarbeiter eines Verbrauchermarktes in der Leipziger Straße in Meiningen über eine Gruppe von mehreren jungen Männern fremdländischer Herkunft, welche vor dem Markt die Kundschaft anpöbeln soll. Eine Person der Gruppe habe auch eine Kundin bedrängt und unsittlich berührt. Ein weiterer Kunde habe von den Personen Schläge angedroht bekommen und sei beleidigt worden.

Die Personengruppe konnte von der Polizei unweit des Marktes gestellt und kontrolliert werden. Es handelte sich um Asylbewerber mit afghanischer Staatsangehörigkeit im Alter von 20 bis 25 Jahren, welche allesamt alkoholisiert waren. Beim Ansprechen der Personen wurden die eingesetzten Beamten körperlich bedrängt und mussten mittels Zwangsmaßnahmen und Unterstützung von weiteren Funkwagenbesatzungen zwei der Männer in Gewahrsam nehmen. Auch ein Rettungswagen kam zur Behandlung eines Störers zum Einsatz.

Es wurden Anzeigen wegen sexueller Belästigung, versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Da die geschädigte Kundin nicht mehr vor Ort war und bislang namentlich nicht bekannt gemacht werden konnte, wird diese gebeten, sich bei der Polizei in Meiningen zu melden.

Es stellte sich zudem heraus, dass einer der Hauptprotagonisten kurze Zeit zuvor in seiner Gemeinschaftsunterkunft eine Tür eingetreten hatte.

PM der LPI Suhl vom 15.04.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Gotha (Thüringen): Gestreckter Mittelfinger führte zur Anzeige

Am Samstag führten mehrere Polizeibeamte des ID Gotha in der Kindleber Straße am Nachmittag eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Hierzu wurden einige Verkehrsteilnehmer beim „zu schnell“ Fahren erwischt. Aus einem an der Kontrollstelle vorbeifahrenden Pkw wurde aus der hinteren Sitzreihe durch einen jungen Mann den eingesetzten Polizeibeamten der gestreckte Mittelfinger gezeigt. Das amtliche Kennzeichen an dem Pkw wurde notiert und später die Halteranschrift aufgesucht. Gegen den 19jährigen Mann wurde Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

PM der LPI Gotha vom 15.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Erfurt (Thüringen): Bundespolizei vollstreckt Anordnung molekulargenetischer Untersuchung

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte heute gegen 11:00 Uhr einen 26-jährigen Deutschen. Bei der Überprüfung der Personalien im Polizeilichen Informationssystem kam heraus, dass zu dessen Person eine molekulargenetische Untersuchung angeordnet war. Dies hatte die Staatsanwaltschaft Erfurt erlassen. Das Amtsgericht Erfurt hatte im November des vergangenen Jahres den 26-Jährigen wegen räuberischen Diebstahls sowie Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, deren Vollstreckung aber zur Bewährung ausgesetzt. Da es sich hierbei um Straftaten von erheblicher Bedeutung handelt, beim Betroffenen eine erhöhte Gewaltbereitschaft angenommen wird und dieser bereits wegen Diebstahl, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt wurde war, hat das Gericht zum Zweck der Identitätsfeststellung in künftigen Strafverfahren die molekulargenetische Untersuchung angeordnet. Die Beamten nahmen den in Erfurt wohnenden Mann mit zur Dienststelle. Nach Abgabe einer Speichelprobe wurde er aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

PM der BPOLI Erfurt vom 13.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Saalfeld (Thüringen): Nach Beziehungsstreit in Zelle genächtigt

Weil er nach einem Beziehungsstreit dem Platzverweis durch die Polizei nicht nachkam, musste ein alkoholisierter Mann in Saalfeld die Nacht in einer Zelle verbringen. Der 26-Jährige Deutsche stand laut einem Atemtest mit 2,14 Promille unter Alkoholeinfluss und versuchte offenbar, den Einlass in die Wohnung seiner Freundin zu erzwingen. Da er sich auch den Aufforderungen der hinzu gerufenen Polizisten widersetzte, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam. Dabei beschimpfte er die Polizisten lautstark und versuchte mehrmals, diese zu treten und zu schlagen. Deshalb musste er die Nacht nicht nur in einer Zelle verbringen, sondern bekam auch mehrere Anzeigen wegen des Verdachts der Beleidigung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie der Köperverletzung.

PM der LPI Saalfeld vom 11.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Erfurt (Thüringen): 19-Jähriger flüchtet aus Polizeikontrolle

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04:20 Uhr, wollten Erfurter Polizeibeamte mit einem Opelfahrer einer Verkehrskontrolle durchführen. Nachdem der 19-jährige Fahrer zunächst den Wagen stoppte, flüchtete er mit seinem Auto als sich die Polizisten dem Opel nährten. Bei einer anschließenden Verfolgungsfahrt, drängte der 19-Jährige rücksichtlos andere Verkehrsteilnehmer von der Straße und beging zahlreiche Verkehrsverstöße. Auf einem Autohof in Gotha konnte der Opel schließlich gestoppt werden. Ein durchgeführter Drogentest bei dem Mann zeigte den Grund seiner Flucht. Er stand während der Fahrt unter dem Einfluss von Drogen. Ein 21-jähriger Insasse des Autos leistete während der Kontrolle zudem gegen einen Beamten Widerstand. Gegen beide Männer wurden Anzeigen erstattet. Der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel des 19-Jährigen wurden sichergestellt.

PM der LPI Erfurt vom 09.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Erfurt (Thüringen): Wochenendrückblick der Bundespolizei

Weil durch provozierendes Wegwerfen der Verpackung eines Burgers, die Identität eines 35-jährigen Deutschen festgestellt werden sollte, kam eine Streife der Bundespolizei zum Einsatz. Der Vorfall ereignete sich am 7. April gegen 3:20 Uhr im Erfurter Hauptbahnhof. Das Verunreinigen von Bahnanlagen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Als die Bundespolizisten zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens die Identität des Mannes feststellen wollten, griff dieser die Beamten an. Aus dem Grund bekam er zur Anzeige wegen der Verunreinigung auch noch eine Strafanzeige wegen des Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte.

Am Vormittag war eine 75-jährige deutsche Reisende am Flughafen Erfurt-Weimar aufgefallen, als bei der Kontrolle ihres Handgepäcks ein Schlagring zum Vorschein kam. Da es sich dabei um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz handelt, bekam die Frau eine Strafanzeige. Ihren Flug nach Fuerteventura durfte sie dennoch antreten.

Gegen 22:50 Uhr kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Erfurter Hauptbahnhof. Dabei haben sich zwei syrische Staatsangehörige geschlagen. Die beiden 32 und 49 Jahre alten Männer wurden durch Bundespolizisten getrennt. Beide bekamen eine Anzeige wegen Körperverletzung. Der Grund der Auseinandersetzung konnte bislang nicht geklärt werden.

Weil er von einem Haftausgang nicht rechtzeitig in die Justizvollzugsanstalt Untermaßfeld zurückgekehrt ist, nahm die Bundespolizei am 8. April einen 28-jährigen Deutschen in Gewahrsam. Der Mann hatte Ausgang bis 15:00 Uhr, war aber durch eine Streife der Bundespolizei kurz nach 17:00 Uhr im Erfurter Hauptbahnhof kontrolliert worden. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam, Justizvollzugsbeamte holten den 28-Jährigen in Erfurt ab.

Außerdem war die Bundespolizei wegen des an diesem Tag stattgefundenen Fußballspiels in der 3. Liga, zwischen FC Rot Weiß Erfurt und dem Chemnitzer FC im Einsatz. Das Augenmerk der Bundespolizei lag dabei im bahnpolizeilichen Bereich, nutzen doch regelmäßig Fußballfans der beteiligten Mannschaften die Bahn zur Anreise zum jeweiligen Spielort. Die Bundespolizeiinspektion Erfurt wurde dabei durch Kräfte der Bundesbereitschaftspolizei sowie weitere Bundespolizeikräfte aus Sachsen unterstützt. Bis auf eine Sachbeschädigung kam zu keinen besonders polizeirelevanten Zwischenfällen im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei.

PM der BPOLI Erfurt vom 09.04.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Treten Widerstand

Saalfeld (Thüringen): Nach Ruhestörung Polizisten attackiert und beleidigt

In der Ernst-Thälmann-Straße war Donnerstagabend ein Polizeieinsatz erforderlich, da sich Anwohner über Lärm in einer Wohnung beschwert hatten. In der Wohnung trafen die alarmierten Polizisten auf vier Personen, die Alkohol konsumiert hatten und in Streit geraten waren. Da die Ermahnung zur Ruhe nicht ausreichte, mussten die Polizisten erneut einschreiten. Eine 62-Jährige war in der Folge aufgrund ihrer Alkoholisierung in der Wohnung gestürzt und hatte sich dabei eine Kopfplatzwunde zugezogen. Als ihr einer der Polizisten beim Aufstehen helfen wollte, trat die Frau mehrmals nach den Beamten und beleidigte ihn. Die Frau wurde daraufhin fixiert und anschließend vom hinzugerufenen Notarzt nach Stadtroda ins Fachkrankenhaus eingewiesen.

PM der LPI Saalfeld vom 06.04.2018