Tag Archives: Solothurn

Schweiz Widerstand

Olten (Solothurn): Auseinandersetzung fordert Verletzte

Bei einer Auseinandersetzung in Olten wurde am Sonntagmorgen eine Frau verletzt. Die Polizei konnte vor Ort einen Mann festnehmen. In der Aarburgerstrasse in Olten – zwischen der Holzbrücke und der Bahnüberführung – kam es am Sonntagmorgen, 22. November 2015, gegen 6 Uhr, zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau. Dabei wurde der Mann gegenüber der Frau handgreiflich. Eine zivile Patrouille der Kantonspolizei Solothurn, die sich zufällig in der Nähe aufhielt, bekam den Vorfall mit und intervenierte sofort. Unter Gegenwehr konnten die Polizisten den 28-jährigen Mann schliesslich arretieren. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Frau wurde verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht. Zur Klärung des Vorfalls hat die Polizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Personen, die Angaben zu der Auseinandersetzung machen können, sind gebeten, sich mit der Kantonspolizei Solothurn in Olten in Verbindung zu setzen (Telefon 062 311 80 80).

PM der Polizei Solothurn vom 22.11.2015

Allgemein Physische Gewalt Schweiz

Dornach (Solothurn): Polizeieinsatz wegen Störung einer politischen Veranstaltung

Eine Gruppe vermummter Personen hat am Montagabend in Dornach versucht, eine politische Veranstaltung zu stören. Als die Polizei angegriffen wurde, setzte diese Gummischrot und Pfefferspray ein. Verletzt wurde niemand. Am Montagabend, 21. September 2015, fand in Dornach eine Veranstaltung der SVP statt, an welcher mehrere hundert Personen teilnahmen. Gegen 19.30 Uhr versuchten rund 30 vermummte Personen die Veranstaltung zu stören. Die Kantonspolizei Solothurn war mit einem entsprechenden Dispositiv vor Ort. Als die Kundgebungsteilnehmer Knallkörper, Steine und andere Wurfgeschosse gegen die Polizisten warfen und Gesprächsversuche sowie Abmahnungen keine Wirkung zeigten, setzte die Polizei gezielt Gummischrot und Pfefferspray ein. So gelang es, die Kundgebung aufzulösen und der politische Anlass konnte störungsfrei durchgeführt werden. Verletzt wurde niemand. Sechs Kundgebungsteilnehmer konnten angehalten und kontrolliert werden.

PM der Kantonspolizei Solothurn vom 22.09.2015

Aggressiv Allgemein Bewerfen Schweiz

Olten SO: Ausschreitungen nach Eishockey spiel

Nach dem Eishockeyspiel gestern Abend in Olten kam es zu Ausschreitungen durch Anhänger des angereisten Clubs. Nach bisherigen Erkenntnissen gab es keine Verletzten.
Am Samstagabend, 14. Dezember 2013, spielten die beiden Eishockeyclubs EHC Olten und Red Ice (Wallis) in Olten. Nach dem Spiel kam es nach 20 Uhr zu Ausschreitungen durch rund 50 Anhänger des angereisten Clubs. In der Fanzone beim Stadion stürmten sie die Rasenfläche und wollten die Absperrungen zum so genannten «Fan Village»  einreisen, wo sich Anhänger des EHC Olten aufhielten.
Zudem bewarfen sie die einheimischen Fans mit verschiedenen Gegenständen. Daraufhin griffen die bereitstehenden Einsatzkräfte der Kantons- und Stadtpolizei ein. Ihnen gelang es in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst des EHC Olten, die beiden Gruppierungen zu trennen. Die einheimischen Fans verhielten sich eher ruhig und gingen auf die Provokationen der angereisten Fans kaum ein.
Die Gewalt der Red-Ice-Anhänger richtete sich dann gegen die Polizei. Unter anderem wurden Polizisten mit Steinen, Flaschen und Leuchtpetarden zum Teil massiv beworfen. Es kam auch zu Sachbeschädigungen. Die Polizei konnte die auswärtigen Fans schliesslich zu den bereitstehenden Bussen lenken. Dort kam es zu weiteren Ausschreitungen.
Nach bisherigen Erkenntnissen gab es keine Verletzten. Die Fanbusse fuhren schliesslich begleitet von der Polizei in Richtung Wallis. Weitere Ermittlungen, um die Urheber der Ausschreitungen zur Verantwortung zu ziehen, folgen in Zusammenarbeit der Kantonspolizei Wallis.
Aggressiv Allgemein Bedrohung Beleidigung Schweiz

Flüh SO: Polizisten bei Kontrolle mit Messer bedroht

Im Laufe einer Verkehrskontrolle wurde am Freitagabend ein alkoholisierter Mann ausfällig und richtete ein Messer gegen einen Polizisten. Er wurde überwältigt. Da er sich weiterhin nicht beruhigte wurde er vorläufig festgenommen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Solothurn führte am Freitagabend, 18. Mai 2012, in Flüh auf der Talstrasse eine Verkehrskontrolle durch. Dabei hielten sie gegen 18.20 Uhr einen Wagen an, dessen Lenker nach Alkohol roch. Der Atemlufttest ergab einen Wert von rund 1,2 Promille, weshalb eine Blutprobe im Spital nötig wurde.
Noch an der Kontrollstelle wurde der 56-jährige Schweizer ausfällig und richtete ein aufgeklapptes kleines Sackmesser gegen das Gesicht eines Polizisten. Dieser konnte es ihm schliesslich aus der Hand nehmen und dem Mann daraufhin Handschellen anlegen. Dabei wurde die kontrollierte Person leicht im Gesicht verletzt, der Polizist blieb unverletzt. Die anschliessende Blutprobe im Spital verlief ohne Zwischenfälle.
Im Anschluss daran wurde der Mann jedoch erneut ausfällig, verbal aggressiv  und stiess Drohungen gegen die Polizisten aus. Da er keine Gewähr bot sich zu beruhigen, wurde er vorläufig festgenommen. Neben der Anzeige wegen Fahren unter Alkoholeinfluss muss der Lenker wegen seines Verhaltens mit weiteren Anzeigen rechnen.

Quelle: PM der Kantonspolizei Solothurn vom 19.05.2012

Allgemein Gefährden Schweiz Verletzt verletzt krankenhausreif

Sissach/Autobahn A2: Polizist bei Nacheile angefahren und verletzt

Während einer Nacheile nach einem Fahrzeug, welches sich mehrfach jeglicher Kontrollen entzogen und nicht auf Anhaltungsaufforderungen reagiert hatte, kam es am Samstag Abend, 4. Februar 2012, gegen 20.40 Uhr, auf der Autobahn A2 bei Sissach BL, auf der Fahrspur in Fahrtrichtung Basel, zu einem Verkehrsunfall. Dabei wurde ein Polizist der Polizei Kanton Solothurn von einem Patrouillenfahrzeug der Polizei Basel-Landschaft angefahren und verletzt. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der involvierten Behörden war zunächst im Raum Trimbach SO im Zusammenhang mit einem Einbruch eine mutmassliche Täterschaft aufgefallen. Die Täterschaft entzog sich der Kontrolle durch eine Patrouille der Polizei Kanton Solothurn und flüchtete mit einem Personenwagen zunächst in Richtung Egerkingen SO und schliesslich via Autobahn A2 in Fahrtrichtung Basel-Landschaft/Basel

Die Polizei Kanton Solothurn nahm die Nacheile auf und erhielt ab dem Territorium des Kantons Basel-Landschaft Unterstützung durch die Polizei Basel-Landschaft. Der Lenker des Fluchtfahrzeuges beging während der Fahrt diverse grobe Verkehrsregel-Verletzungen.

Bei Sissach BL (auf der Autobahn A2) konnte dann das Fluchtfahrzeug gestoppt werden. In der Folge ergriffen die Insassen die Flucht in verschiedene Richtungen. Als ein 27-jähriger Mitarbeiter der Polizei Kanton Solothurn zu Fuss die Verfolgung des einen Täters aufnahm, wurde er von einem heran nahenden Fahrzeug der Polizei Basel-Landschaft erfasst und verletzt. Er musste mit diversen, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen durch die Sanität Liestal ins Spital eingeliefert werden.

Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten sowie für die detaillierte Spurensicherung musste die Autobahn A2 in Fahrtrichtung Basel im Bereich des Anschlusses Sissach für mehrere Stunden gesperrt werden; zunächst bereits ab der Ausfahrt Diegten BL, ab 23.00 Uhr ab der Ausfahrt Sissach. Der Verkehr wurde abgeleitet und wurde via Kantonsstrassen (ab Diegten) respektive via die Kantonale Autobahn H2 via Lausen, Liestal und Frenkendorf umgeleitet. Es kam zu erheblichen Behinderungen, Rückstaus und Wartezeiten. Ab 00.30 Uhr war die Sperrung aufgehoben und die A2 in Richtung Basel wieder normal befahrbar.

Einer der geflüchteten Männer konnte noch im Verlauf des Samstag Abends angehalten werden; er trug eine grosse Menge Schmuck auf sich. Nach weiteren Personen wurde intensiv gefahndet (auch mit Diensthunden des Grenzwachtkorps Basel), von ihnen fehlt aber momentan noch jede Spur. Weitere Abklärungen, auch zum Fluchtfahrzeug sowie zu den Ereignissen in Trimbach, sind im Gang.

Zwecks Klärung des genauen Hergangs des Verkehrsunfalles hat die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft eine entsprechende Untersuchung eingeleitet. Diverse weitere Abklärungen sind im Gang. Weitergehende Auskünfte sind nicht möglich.

Quelle: PM der Kantonspolizei Basel-Landschaft vom 05.02.2012

Allgemein Beschuss Schweiz

Solothurn SO: Grosseinsatz nach Schüssen auf Polizisten

Seit gestern Nacht steht ein Grossaufgebot der Polizei im Einsatz, um einen mutmasslich bewaffneten Mann festzunehmen, der sich in der Solothurner Weststadt in einem Haus aufhält. Der Mann soll am Samstagabend maskiert und mit einem Gewehr bewaffnet durch Solothurn gelaufen sein und auf zwei Polizisten geschossen haben.

Am Samstagabend, 26. November 2011, gegen 22.45 Uhr gingen bei der Kantonspolizei mehrere Meldungen von Passanten ein, dass in der Stadt Solothurn
eine maskierte und bewaffnete Person herum läuft. Unverzüglich wurden mehrere Patrouillen in die Stadt beordert. Kurze Zeit später konnten zwei Polizisten im Gebiet des Westbahnhofs eine Person antreffen, welche auf die Beschreibung passte. Sie nahmen die Verfolgung auf und forderten die Person auf, stehen zu bleiben. Sie kam dieser Aufforderung nicht nach und schoss unvermittelt auf die beiden Polizisten. Verletzt wurde niemand. Nach der Schussabgabe gelang dem Mann in der Dunkelheit zunächst die Flucht.

Mehrstündiger Polizeieinsatz dauert an
Die Kantonspolizei setzte nach diesem Zwischenfall ein Grossaufgebot ein, um die Person ausfindig zu machen. Im Zuge der nächtlichen Ermittlungen erhärtete sich
der Verdacht gegen einen ca. 40-jährigen Mann, der in der Solothurner Weststadt lebt. Aufgrund der vorausgegangenen Schussabgabe muss die Polizei davon
ausgehen, dass die Person weiterhin bewaffnet und gewaltbereit ist. Vorsorglich wurde daher auch das Gebiet rund um den Wohnort der tatverdächtigen Person
durch die Polizei abgesperrt und evakuiert. Die Betroffenen wurden in einem nahegelegenen Schulhaus untergebracht und betreut.

Zurzeit versucht ein Verhandlungsteam mit dem Mann in Kontakt zu gelangen, um die Situation gewaltfrei zu beenden. Bisher leider ohne Erfolg. Mehrere Sonderheiten stehen zudem im Einsatz. Eine ältere Frau, die sich mit dem mutmasslichen Täter in der Wohnung aufhielt, hat das Gebäude zwischenzeitlich verlassen.
Bei der mehrstündigen Aktion stehen mehrere Dutzend Kantonspolizisten im Einsatz. Sie werden unterstützt durch Angehörige der Stadtpolizei Solothurn und von den Sondereinheiten der Kantonspolizei Aargau und Bern.

Quelle: PM der Kantonspolizei Solothurn vom 27.11.2011

Ich bin gerade etwas sprachlos… immerhin war ich erst vor Kurzem dort in Urlaub…

Allgemein Bewerfen Schweiz Verletzt

Solothurn SO: Unfriedliche Demonstration

Die Teilnehmer einer unbewilligten Demonstration haben in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Stadt Solothurn Sachbeschädigungen begangen.
Die Einsatzkräfte der Polizei wurden teilweise massiv angegriffen. Mehrere Polizisten wurden während dem Einsatz verletzt.
Eine unbekannte Organisation hat am Freitagabend, 11. November 2011, auf dem Amthausplatz in Solothurn eine unbewilligte Party organisiert. Die rund 200 Teilnehmer begaben sich kurz nach 21 Uhr durch die Innenstadt von Solothurn auf einen Demonstrationszug. Während diesem Marsch wurde ein Polizist durch ein Wurfgeschoss mittelschwer verletzt. Die teilweise vermummten Demonstranten begaben sich schlussendlich in den Bereich der «Westtangente», wo die Situation aufgrund der massiven Gewaltbereitschaft der Kundgebungsteilnehmer eskalierte.
Die Einsatzkräfte der Polizei wurden, ohne Rücksicht auf deren Gesundheit, mit Flaschen, Steinen, Blumenkisten und weiteren Gegenständen beworfen. Zudem wurden mehrere Abfallcontainer angezündet und an Autos und Gebäuden Sachbeschädigungen begangen Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Tränengas und konnte so die Kundgebung im Verlaufe der Nacht auflösen. Mehrere Polizisten wurden beim Einsatz verletzt. Vier davon mussten sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben. Ueber die Höhe der angerichteten Schäden können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Gegen Ende der Kundgebung erfolgten verschiedene Anhaltungen. Entsprechende Ermittlungen sind derzeit noch im Gange.

Quelle: PM der Kantonspolizei Solothurn vom 12.11.2011

Den verletzten Polizeibeamten wünsche ich gute Besserung!

Irgendwie finde ich das etwas „shocking“. Solothurn kam mir so friedlich vor…