Tag Archives: Sachsen-Anhalt

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Halle / Saale (Sachsen-Anhalt): Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung

Ein alkoholisierter 18-jähriger Hallenser betrat Samstagnacht, 00.55 Uhr, eine Polizeidienststelle in der Kurallee und wollte ein Anliegen vortragen. Dabei beleidigte dieser massiv die anwesenden Polizisten und wurde des Gebäudes verwiesen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach und musste durch Polizisten nach außen gebracht werden. Hierbei wehrte er sich und drohte den Beamten mit schlüssigen Gesten. Die Ermittlungen laufen.

PM der PD Sachsen-Anhalt Süd vom 17.11.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Halle (Sachsen-Anhalt): Fünf Strafanzeigen – 19-Jähriger beschäftigt Bundespolizisten mehrfach

Am Sonntag, dem 11. November 2018 beschäftigte ein 19-Jähriger die Bundespolizei in Halle gleich mehrfach: Zunächst wurde die Dienststelle am Hauptbahnhof gegen 17.00 Uhr durch mehrere Zeugen über einen Mann informiert, der in einem Harz-Elbe-Express auf der Strecke Halberstadt – Halle Reisende in verbaler Form belästigte.
Eine Streife kontrollierte den Mann nach Ankunft am Hauptbahnhof.
Dabei beleidigte der 19-Jährige die eingesetzten Beamten mit ehrverletzenden Worten und leistete gegen die polizeilichen Maßnahmen aktiv Widerstand. Glücklicherweise verletzte sich dabei niemand. Die hinzugerufenen Sicherheitsmitarbeiter der Bahn erteilten ihm ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle. Die Bundespolizisten erstellten Strafanzeigen wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen. Trotz des zuvor ausgesprochenen Hausverbotes hielt er sich weiterhin im Hauptbahnhof auf. Nachdem ein Sicherheitsmitarbeiter der Bahn ihn daraufhin aufforderte, den Bereich zu verlassen, beleidigte der 19-Jährige auch ihn und hob dabei den Arm zum „Hitlergruß“. Dieses Verhalten bringt ihm zwei weitere Strafanzeigen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und einer weiteren Beleidigung ein.

PM der BPOLI Magdeburg vom 12.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Droyßig (Sachsen-Anhalt): Bedrohung

Gestern  Abend gegen  21:45 Uhr wurde die Polizei nach Droyßig gerufen. Die Mieterin eines  Mehrfamilienhauses fühlte sich von einem  anderen Hausbewohner bedroht. Als die Beamten vor Ort eintrafen befand sich der beschuldigte Mann bereits wieder in seiner Wohnung. Aus der Wohnung des Mannes drang lautstarke Musik. Die Beamten klingelten an dessen Wohnungstür. Man forderte ihn  auf die Musik leiser zu  stellen und sich auszuweisen. Er attackierte in der Folge einen der Polizeibeamten und leistete erheblichen Widerstand, so dass man ihm eine Handfessel anlegen musste. Außerdem beleidigte er die Beamten mit Worten. Gegen den alkoholisierten 29-Jährigen wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

PM der PD Sachsen-Anhalt Süd vom 11.11.2018

 

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Halle / Saale (Sachsen-Anhalt): Auseinandersetzung

In Halle Neustadt gab es letzte Nacht im Bereich An der Magistrale / Albert-Einstein-Straße gegen 00:44 Uhr eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen aus Syrien stammender Personen, die jeweils wohl etwa 10 bis 15 Mann stark waren. Bei Eintreffen der Beamten flüchtete die Mehrzahl der Beteiligten. Fünf Verletzte konnten noch festgestellt werden, diese haben zum Teil Schnitt- bzw. Stichwunden. Vier junge Männer haben leichte Verletzungen. Ein weiterer Mann musste mit einer stark blutenden Gesichtswunde in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nahm diese fünf Beteiligten vorläufig fest. Strafrechtliche Ermittlungen wurden eingeleitet und dauern an. Zum Grund der Auseinandersetzung ist bislang nichts bekannt.

PM der PD  Sachsen-Anhalt Süd vom 03.11.2018

Die fünf vorläufig festgenommenen Syrer im Alter von 20 bis 23 Jahren wurden auf Weisung der Staatsanwaltschaft am Samstagnachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen einen von ihnen werden nun zusätzlich noch Ermittlungen wegen Widerstandes gegen Vollzugsbeamte und Sachbeschädigung geführt. Der 20-Jährige beschädigte u.a. die Brandmeldeanlage der Gewahrsamszelle, verhielt sich aggressiv und verletzte einen Beamten durch einen Biss.

PM der PD Sachsen-Anhalt Süd vom 04.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Halle / Saale (Sachsen-Anhalt): Sachbeschädigung, Betäubungsmittel, Widerstand

Am 02.11.2018 hielten Bürger einen Mann fest und riefen die Polizei, weil der offenbar Betrunkene gegen 21:00 Uhr in Bereich Bugenhagenstraße/ Beesener Straße zwei parkende PKW beschädigt hatte. Bei einem Opel ist der Außenspiegel beschädigt worden und bei einem Skoda riss der Mann das hintere Kennzeichen ab. Im Rahmen der Maßnahmen zur Feststellung seiner Identität wurden ca. 10 Gramm Cannabis gefunden und beschlagnahmt. Der 32-Jährige leistete zudem Widerstand gegen die Beamten. Strafrechtliche Ermittlungen wurden eingeleitet.

PM der PD Sachsen-Anhalt Süd vom 04.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Halle (Sachsen-Anhalt): 35 eingeleitete Ermittlungsverfahren – Verstärkte Fahndungsmaßnahmen der Landes- und Bundespolizei im Bereich des Hauptbahnhofes

Am Donnerstag, dem 01. November 2018 führte die Bundespolizeiinspektion Magdeburg von 13.00-21.00 Uhr einen verstärkten Fahndungseinsatz auf dem Hauptbahnhof Halle sowie den Zugstrecken Halle – Leipzig, Halle – Merseburg, Halle – Aschersleben, Halle – Köthen sowie Halle – Bitterfeld durch. Die Schwerpunktkontrollen erfolgten mit der Zielstellung der Personenfahndung, der Feststellung von illegalen Einreisen bzw. des illegalen Aufenthaltes sowie der Bekämpfung der Eigentums-, Gewalt-und Betäubungsmittelkriminalität in den genannten Bereichen. Dabei wurde die Bundespolizei-Dienststelle durch zwei Einsatzzüge der mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit der Bundespolizeidirektion Pirna unterstützt. Die rund 100 Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun und mussten insgesamt 27 Ermittlungsverfahren einleiten. Darunter waren 20 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz und fünf Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Hinzu kam ein tätlicher Angriff auf Polizeivollzugsbeamte beziehungsweise eine Widerstandshandlung eines 30-jährigen Mannes, der sich der polizeilichen Kontrolle entziehen wollte. Eine 66-jährige Frau, die den Mann unterstützen wollte, trat nach den Bundespolizisten und erwartet demnach eine Anzeige wegen einer gefährlichen Körperverletzung. Weiterhin wurden acht Fahndungstreffer erzielt und zwei Ordnungswidrigkeiten nach dem Waffengesetz geahndet.

Parallel dazu führte das Polizeirevier Halle (Saale) einen Schwerpunkteinsatz auf dem Bahnhofsvorplatz, der Ernst-Kamieth-Straße, dem Riebeckplatz sowie dem Zentralen Omnibusplatz durch, wo die Landespolizisten unter anderem auch drei Fernbusse kontrollierten. Bei den Einsatzmaßnahmen des Polizeireviers Halle (Saale) wurden sechs Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie zwei Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz aufgenommen. Des Weiteren wurden zwei Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstößen gegen das Waffen- und Aufenthaltsgesetz gefertigt.

Im Rahmen des Einsatzes wurden neben der Kontrolltätigkeit der beiden Polizeibehörden in den jeweils eigenen Zuständigkeitsbereichen auch drei gemeinsame Streifen der Landes- und Bundespolizei im Nahbereich des Hauptbahnhofes Halle eingesetzt. Dabei stellte eine der gemeinsamen Streifen im Hauptbahnhof Halle einen 28-jährigen Mann fest, der wegen mehrmaligen „Schwarzfahrens“ zu einer Geldstrafe von 1.350 Euro verurteilt wurde. Da er die Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Halle verbracht, wo er die nächsten 45 Tage verbleiben wird.

Insgesamt wurden während der Fahndungsmaßnahmen von Landes- und Bundespolizei 273 Personen kontrolliert.

Resultierend aus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Landes- und Bundespolizei kann von einem erfolgreichen Fahndungseinsatz gesprochen werden, der auch von der Bevölkerung positiv empfunden wurde und zu einer Steigerung des Sicherheitsgefühls beitrug.

Gemeinsame PM der BPOLI Magdeburg sowie des PRev Halle vom 02.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Halle (Sachsen-Anhalt): Alkoholisierter Mann mit Reizstoffsprühgerät und Drogen beleidigt Bundespolizisten und leistet Widerstand

Der persönliche Ärger über einen nicht funktionsfähigen Fahrausweisautomaten brachte einen 19-jährigen Mann noch viel mehr Ärger ein: Er sprach am Dienstag, dem 30. Oktober 2018, gegen 13.50 Uhr, auf dem Hauptbahnhof Halle, Bahnsteig 10 eine Streife der Bundespolizei auf den defekten Automaten an. Die Streife zeigte ihm mit verschiedenen Vorschlägen auf, wo er weiterhin einen Fahrschein erwerben kann. Dies missfiel dem 19-Jährigen jedoch und er machte seinen Ärger Luft, indem er die Bundespolizisten mit ehrverletzenden Worten massiv beleidigte. Daraufhin stellten die eingesetzten Kräfte die Identität des Mannes fest und fanden dabei auch ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät. Für die sich daraus ergebenen weiteren polizeilichen Maßnahmen nahmen die Bundespolizisten den Mann mit zur Dienststelle. Mit dieser polizeilichen Maßnahme war er allerdings nicht einverstanden. Er sperrte sich dagegen, trat einen Bundespolizisten gegen das Schienbein, führte unkontrollierte Schläge in Richtung der Einsatzkräfte aus und beleidigte sie weiter. Im Bundespolizeirevier angekommen, stellten die Polizisten in den Sachen des 19-Jährigen noch eine geringe Menge Cannabis fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,48 Promille. Sein gesamtes Gebaren bringt ihn nun einige Anzeigen ein: Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz, Beleidigungen, eine Körperverletzung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Magdeburg vom 31. Oktober 2018

Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland Schlagen Stoßen Widerstand

Halle (Sachsen-Anhalt): Mann pöbelt herum und widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen

Am Sonntag, dem 28. Oktober 2018 wurde die Bundespolizei gegen 09.25 Uhr über einen Mann im Hallenser Hauptbahnhof informiert: Dieser pöbelte an einem Bistrostand zwei Kunden an, nahm deren Kaffeebecher an sich und beleidigte die resoluten Verkäuferinnen mit ehrverletzenden Worten. Neben einer sofort eingesetzten Streife der Bundespolizei begaben sich auch Sicherheitsmitarbeiter der Bahn zum Ereignisort und unterstützten.
Während der sich anschließenden Identitätsfeststellung durch die Bundespolizei leistete der 28-jährige Täter aktiv Widerstand, schlug einer Bundespolizistin den Arm weg und stieß sie zur Seite.
Glücklicherweise blieb sie unverletzt. Der Randalierer musste gefesselt werden, wobei er wüste Drohungen gegen die handelnden Beamten und Sicherheitsmitarbeiter der Bahn aussprach. Der Mann wurde zur weiteren Sachbearbeitung mit zur Dienststelle der Bundespolizei genommen. Gegen ihn werden nun gleich mehrere Strafanzeigen gefertigt: Diebstahl, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Magdeburg vom 29.10.2018

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

Stendal (Sachsen-Anhalt): Auseinandersetzung beim Herbstfest

Am Freitagabend kam es beim Herbstfest auf dem Schützenplatz zur einer Auseinandersetzung. Ein Pyrotechniker, welcher das Feuerwerk aufbaute und zündete, wurde durch einen 21-jährigen Beschuldigten syrischer Herkunft angegangen und mit einem Messer bedroht. Hinzugezogene Polizeikräfte stellten den Mann und konnten ihn zur Dienststelle verbringen. Noch vor Ort leistete er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen und verletzte einen Polizeibeamten leicht. Ein Atemtest ergab 1,48 Promille. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und eine Blutprobe entnommen.

Die Polizei bittet im Zuge der Ermittlungen Personen, die vom Sachverhalt etwas gesehen haben oder Personen kennen, sich beim Polizeirevier Stendal unter 03931/685-292 oder jeder weiteren Dienststelle zu melden.

PM des PRev Stendal vom 29.10.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland

Magdeburg (Sachsen-Anhalt): Bundespolizei nimmt Randalierer in Gewahrsam

Am heutigen Sonntag, den 28. Oktober 2018 wurde die Bundespolizei um 00:20 Uhr auf einen randalieren jungen Mann auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes Magdeburg aufmerksam.

Der 18-Jährige trat auf die dort befindliche Straßenbahnhaltestelle ein und gebar sich aggressiv. Um Straftaten zu verhindern nahmen die Beamten den jungen Mann in Gewahrsam. Auch gegenüber den Bundespolizisten benahm er sich sehr angriffslustig. Sein Atemalkoholwert betrug 1,33 Promille. Nachdem der 18-Jährige sich auf der Wache der Bundespolizei beruhigt hatte, konnte er nach einer Stunde seinen Weg weiter fortsetzen.

PM der BPOLI Magdeburg vom 28.10.2018