Tag Archives: Sachsen-Anhalt

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt Verletzt

Magdeburg (Sachsen-Anhalt): Polizisten tätlich angegriffen

Am Dienstagabend gegen 20:00 Uhr unterstütze die Polizei das Sicherheitspersonal eines Objektes in der Ernst-Reuter-Allee. Hierbei wurde eine Beamtin verletzt.

Der Sicherheitsdienst meldet der Polizei, dass mehrere Personen, welchen der Zutritt untersagt ist, versuchen in ein Gebäude zu gelangen. Ebenfalls wurde versucht das Sicherheitspersonal mit Flaschen zu bewerfen. Polizeibeamte begaben sich umgehend zu dem besagten Ort und konnten die Personengruppe feststellen. Bei den durchgeführten Identitätsfeststellungen weigerte sich ein 16-jähriger junger Mann, seine Dokumente auszuhändigen. Weiterhin verhielt er sich den Beamten gegenüber sehr aggressiv und versuchte andere Personen, welche sich ebenfalls in diesem Bereich aufhielten, anzugreifen. Durch die Anwendung körperlicher Gewalt gelang es den Beamten, dies zu verhindern. Der 16-jährige schlug wild um sich und versuchte sich der polizeilichen Maßnahme zu entziehen. Hierbei traf er eine Polizeibeamtin mit einem Handrückenschlag im Gesicht. Da der Mann offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol stand und sich weigerte dies durch einen Atemalkoholtest zu überprüfen, wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet. Auch dieser Maßnahme wollte sich der junge Mann widersetzen, sodass die Beamten erneut körperliche Gewalt anwenden mussten.

Die Polizei leitete im Anschluss die entsprechenden Ermittlungsverfahren ein.

PM der PI Magdeburg vom 20.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Hettstedt (Sachsen-Anhalt): Hausfriedensbruch / Widerstand / Körperverletzung

In einer Gaststätte in der Luisenstraße gab es am Freitagabend einen Disput mit einer Gruppe. Obwohl sie vom Personal hinaus gebeten wurden, weil einige Personen hier bereits Hausverbot haben, setzte man sich und protestierte lautstark. Ein hier privat anwesender Polizeibeamter gab sich als solcher zu erkennen und wollte schlichten, wobei er einen Schlag versetzt bekam und gekratzt wurde. Medizinische Versorgung vor Ort war nicht nötig. Die Personen entfernten sich.

PM der PI Halle / Saale vom 17.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Zeitz (Sachsen-Anhalt): Widerstand

Bei einem Einsatz wegen eines Streits am 16.02.2019 gegen 03:00 Uhr beleidigte ein 21-Jähriger in der August-Bebel-Straße einen Beamten und versuchte ihm einen Kopfstoß zu versetzen. Dem alkoholisierten Mann wurde in einem Klinikum eine Blutprobe abgenommen.

PM der PI Halle / Saale vom 17.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Osterwieck (Sachsen-Anhalt): Randalierer greift Polizisten an – Täter in Haft

– Am 14.02.2019 gegen 14 Uhr wurde die Polizei über einen Mann informiert, der in Osterwieck gegen ein Fahrzeug getreten und auf einen Gartenzaun eingeschlagen hat. Nach Aussage des später Geschädigten überquerte der Mann die Straße „Vor dem Neukirchentor“ in Osterwieck, so dass der Fahrzeugführer des Opel abrupt abbremsen musste. Der Mann ging dann zum PKW und trat gegen die hinter rechte Tür des Fahrzeuges. Dabei schrie der Mann laut herum. Der 30-jährige Geschädigte fotografierte mit seinem Smartphone den Mann. Durch den Fahrzeugführer und weitere Zeugen konnte der Täter wenig später durch die Polizei gestellt werden. Vor Ort stellten die Beamten einen völlig alkoholisierten Mann fest, der sehr aggressiv war. Dabei handelte es sich um einen 24-jährigen Polen, der keinen festen Wohnsitz hatte. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde der Mann vorläufig festgenommen, um in einem beschleunigten Verfahren diesen am folgenden Tag verurteilen zu können. Der Mann wurde daraufhin in das Polizeirevier Harz in Halberstadt gebracht. Hier leistete der Mann erheblichen Widerstand. Unteranderem bespuckte er  die Beamten. Nach dem Einsatz von Pfefferspray beruhigte sich der Mann und befolgte die Anweisungen der Beamten. Durch das Pfefferspray wurde der festgenommene Mann  nicht verletzt. Aufgrund des Alkoholzustandes mit einem Vorwert in der Atemluft von 1,9 Promille wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt.

Am heutigen Morgen erfolgte die Beschuldigtenvernehmung. Am Fahrzeug, gegen welches er getreten hatte, entstand ein Schaden von ca. 1400 Euro. Ein Schaden am Zaun konnte nicht festgestellt werden. Nach der Vernehmung erfolgte die Vorführung vor dem Amtsgericht Halberstadt. Hier erhielt der Mann wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Sachbeschädigung einen Untersuchungshaftbefehl. Der bereits mehrfach vorbestrafte Mann aus Polen hat noch eine Bewährungsstrafe offen und weitere Verfahren in Niedersachsen anhängig. Da er keinen festen Wohnsitz hatte, bestand Fluchtgefahr. Der Mann wurde nach Verkündung des Haftbefehls in die JVA Halle gebracht.

PM des PRev Harz vom 15.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Gardelegen (Sachsen-Anhalt): Betrunkener Radfahrer

Weil ein Radfahrer in Schlangenlinie auf der Gifhorner Straße fuhr, führte eine Streifenwagenbesatzung eine Verkehrskontrolle durch. Dabei stellten die Beamten bei dem 47-Jährigen einen Atemalkoholwert von 2,02 ‰ fest. Es wurde die Blutprobeentnahme angeordnet und eine Anzeige aufgenommen. Der Mann unterlag zwischenzeitlich starken Stimmungsschwankungen und drohte den Beamten verbal. Es hat alles nichts genützt, die Blutprobenentnahme wurde auch gegen seinen Widerstand durchgesetzt.

PM des PR Altmarkkreis Salzwedel vom 13.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Halle (Sachsen-Anhalt): 34-jähriger „Schwarzfahrer“ spuckt Zugbegleiterin an, hält diese fest und leistet Widerstand gegen Bundespolizisten

Am Samstag, den 09. Februar 2019, gegen 19:25 Uhr wurde die Bundespolizei in Halle über einen Mann in einem ICE auf der Strecke von Erfurt nach Halle Hauptbahnhof informiert. Der 34-jährige Mann nutzte den Zug ohne ein gültiges Zugticket. Der „Schwarzfahrer“
hielt die 41-jährige Zugbegleiterin am Oberarm fest und spuckte ihr nach Ankunft am Hallenser Hauptbahnhof ins Gesicht. Zudem wollte der 34-Jährige die Frau weiter angreifen. Dies wurde durch eine Streife der Bundespolizei verhindert. Der „Schwarzfahrer“ trat wiederholt gegen die Beamten. Er wurde am Boden fixiert und gefesselt.

Zur Feststellung seiner Identität wurde der Mann mit zur Dienststelle der Bundespolizei auf dem Hallenser Hauptbahnhof genommen, dabei versuchte er sich der polizeilichen Maßnahme durch sperren zu widersetzen und trat wiederholt in Richtung der Beamten.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Bei dem 34-Jährigen wurde ein Atemalkoholwert von 2,9 Promille gemessen. Nachdem er in den Gewahrsamsräumen seinen Rausch ausgeschlafen hat, konnte er am Sonntag in den frühen Morgenstunden die Wache verlassen.

Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen, Nötigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Magdeburg vom 11.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Aschersleben (Sachsen-Anhalt): Mann greift Polizisten an

Nach einem Bürgerhinweis trafen Beamte der Polizei Aschersleben am Samstagvormittag in der Magdeburger Straße auf einen augenscheinlich verwirrten Mann. Dieser wollte sich nicht ausweisen und begann, die Beamten zu beleidigen. Im weiteren Verlauf griff der Mann die Beamten an, ohne sie zu verletzen, und trat gegen den Funkstreifenwagen. In der Dienststelle beschädigte er noch eine Scheibe. Nach Feststellung seiner Identität stellte sich heraus, dass gegen den 35-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Ein hinzugezogener Arzt bestätigte seine Hafttauglichkeit. Daher wurde er in die nächstgelegene JVA verbracht.

PM des PRev Salzlandkreis vom 10.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Dessau (Sachsen-Anhalt): 26-jähriger „Schwarzfahrer“ greift Zugbegleiter an und leistet erheblichen Widerstand gegen Bundespolizisten – Zeugenaufruf

Am Freitag, den 08. Februar 2019, gegen 10:45 Uhr informierte ein Zugbegleiter die Bundespolizei in Magdeburg über einen „Schwarzfahrer“ im Zug. Der 26-Jährige war ohne Zugticket von Roßlau nach Dessau Hauptbahnhof unterwegs. Er soll auch den 20-jährigen Zugbegleiter und dessen 40-jährigen Kollegen beleidigt und bedroht haben. Zudem schlug der „Schwarzfahrer“ den 20-jährigen Kundenbetreuer mit der Faust ins Gesicht. Der Kundenbetreuer gab eine detaillierte Personenbeschreibung von dem Täter ab. Infolgedessen stellte eine sofort eingesetzte Streife des Bundespolizeireviers Dessau am Ausgang des Dessauer Hauptbahnhofs den flüchtigen Täter.

Zur Feststellung seiner Identität wurde der „Schwarzfahrer“ mit zur Dienststelle der Bundespolizei genommen, dabei versuchte er sich der polizeilichen Maßnahme durch losreißen zu widersetzen, schlug und spuckte wiederholt in Richtung der Beamten. Der Mann wurde gefesselt. Auf der Dienststelle beleidigte und bedrohte der „Schwarzfahrer“ weiter kontinuierlich die Einsatzkräfte. Zudem führte der Mann einen totalgefälschten 50 Euro-Schein mit sich. Angaben zur Herstellung und Verwendung des falschen Scheines verweigerte er.

Der geschlagene Zugbegleiter beendete nach dem Angriff seinen Dienst und begibt sich in ärztliche Behandlung. Der aufgefundene 50-Euro-Schein wurde sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der „Schwarzfahrer“ die Wache der Bundespolizei verlassen. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung, Inverkehrbringens von Falschgeld sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg bittet die Bevölkerung um Mithilfe zur Feststellung weiterer Zeugen. Wer hat am heutigen Vormittag von 10:45 Uhr bis 11:00 Uhr den geschilderten Sachverhalt im Zug von Roßlau nach Dessau Hauptbahnhof beobachtet und kann weitere Informationen mitteilen? Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391 / 56549 555), unter der kostenfreien Bundespolizei – Hotline (Tel.: 0800 / 6888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Hinweise können auch über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage gegeben werden.

PM der BPOLI Magdeburg vom 08.02.2019

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Oschersleben (Sachsen-Anhalt): Passanten belästigt

Die Polizei wurde informiert, dass eine männliche Person auf dem Gelände des Busbahnhofes mehrere Passanten beleidigte sowie rechtsradikale Parolen umherschrie.

Am Einsatzort konnte eine männliche Person festgestellt werden, die sogleich auch die Einsatzbeamten beleidigte. Den Weisungen der Beamten kam der 53-Jährige nicht nach. Das Verhalten des alkoholisierten Mannes (Vorwert mehr als 3 Promille) wurde zunehmend aggressiver und musste zu Boden gebracht sowie gefesselt werden. Der Beschuldigte wurde auf Anraten eines Arztes kurzfristig in das Krankenhaus nach Haldensleben gebracht. Gegen den 53-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der PD Sachsen-Anhalt Nord vom 07.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Magdeburg (Sachsen-Anhalt): Unzufriedenheit über eine Dienstleistung endet mit Widerstand gegen Polizeibeamte

In der zurückliegenden Nacht kam es nach verbalen Streitigkeiten in einer Wohnung zwischen einem 20-jährigen Mann und einer 37-jährigen Frau, zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit der herbeigerufenen Polizei.

Gegen 01:15 Uhr war bei der Polizei ein Notruf eingegangen. Durch einen 20-jährigen Magdeburger wurde mitgeteilt, dass er sich in einer Wohnung in der Altstadt befindet und sich von der 37-Jährigen betrogen fühlt. Die beiden Parteien waren über die Ausführung einer Dienstleistung in Streit geraten. Die Polizei begab sich zur besagten Wohnung und stellte fest, dass es aus polizeilicher Sicht keinen Handlungsbedarf gab. Um die Streitigkeiten zu schlichten, sollte der 20-Jährige die Wohnung der 37-Jährigen verlassen. Hiermit war der Magdeburger nicht einverstanden. Nach mehrmaliger Aufforderung mussten die Polizeibeamten den Mann mittels körperlicher Gewalt aus der Wohnung geleiten. Im Missfallen über das polizeiliche Handeln, schlug der Mann seinen Kopf mehrfach gegen eine Wand. Um Verletzungen des Mannes zu verhindern, griffen die Polizisten ein, was allerdings zur Folge hatte, dass der unter Alkoholeinfluss stehende 20-Jährige auf die Beamten einschlug. Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Mann beruhigt werden. Einen bitteren Beigeschmack hatte der Einsatz für einen der handelnden Polizisten, der bei der Auseinandersetzung am Bein verletzt wurde und im Anschluss medizinisch behandelt werden musste. Der 20-Jährige sieht sich neben dem persönlichen Ärger über die nicht in gewünschtem Maße erfolgte Dienstleistung nunmehr auch noch einer Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gegenüber.

PM der PI Magdeburg vom 07.02.2019