Tag Archives: Rheinland-Pfalz

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt Verletzt verletzt k

Landau (Rheinland-Pfalz): Vor den Augen der Polizei ausgerastet

Symbolfoto

Die Polizei wurde am Dienstagabend (23 Uhr) zu einer angeblichen Schlägerei auf dem Spielplatz in die Thomas-Nast-Straße gerufen.

Die Schlägerei stellte sich dann später als eine Handgreiflichkeit zwischen einer 17-jährigen Landauerin und einer bislang unbekannten polnischen Frau heraus. Beim Eintreffen der Polizei war die Polin bereits verschwunden und die 17-jährige Jugendliche gerade dabei fluchtartig den Spielplatz zu verlassen. Der Polizei gelang es sie am Weglaufen zu hindern und vorläufig festzunehmen.

Gegen die Festnahme wehrte sich die Frau und trat nach den beiden Polizeibeamten. Durch die Tritte wurden beide Polizisten leicht an den Beinen verletzt. Die Polizisten wurden von der Frau heftig mit den Worten „Scheiß Bullen“ und „Arschlöcher“ beleidigt. Der Frau wurden Handfesseln angelegt. Bei der Verbringung zum Streifenwagen schlug die Frau mehrfach mit den Handfesseln gegen ein dort geparktes Auto und trat zweimal gegen die Tür des Fahrzeuges. Die Tür des Renaults wies danach mehrere Beulen und Kratzer im Lack auf. Es entstand ein Schaden von 500 Euro.

Am Streifenwagen angekommen schlug die Frau ihren Kopf gegen das Polizeiauto und brachte sich selbst eine blutende Wunde am Kopf bei.

Die gesamte Polizeiaktion wurde von mehreren Schaulustigen beobachtet, die teilweise das polizeiliche Einschreiten behinderten. Durch eine weitere Streifenbesatzung wurde die Täterin von der Menschenmenge getrennt. Aus dieser Gruppe kritisierte ein 20-jähriger das polizeiliche Vorgehen und beleidigte die Einsatzkräfte.

Auch auf der Dienststelle beruhigte sich die 17-jährige Jugendliche nicht, spuckte durch die Räume und beleidigte eine anwesende Polizeibeamtin auf das Heftigste. Die Eltern des Mädchens konnten erreicht werden. Sie holten ihre Tochter von der Dienststelle ab. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei noch nach der unbekannten polnischen Frau bzw. nach deren Identität. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06341-2870 entgegen.

PM der PI Landau vom 21.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bitburg (Rheinland-Pfalz): Schlägerei vor Diskothek

Am Sonntag kam es gegen 03.50 Uhr vor einer Diskothek in der Ludesgasse zu einer Auseinandersetzung. Zwei Männer im Alter von 30 bzw. 22 Jahren gerieten zunächst mit dem Sicherheitsdienst der Discothek in Streit. Als die Polizei hinzu gerufen wurde, richtete sich die Aggression der beiden Männer auch gegen die zwei Polizeibeamten. Beide Personen mussten schließlich in Gewahrsam genommen werden. Dabei erhielt ein Polizeibeamter einen Schlag ins Gesicht. Ein weiterer Polizeibeamter wurde in den Bauch getreten.

Erst als weitere Streifen hinzu kamen, konnten die beiden Männer in Gewahrsam genommen werden. Beide erwartet nun ein Strafverfahren.

PM der PI Bitburg vom 20.06.2017

 

Aggressiv Allgemein Deutschland

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Streit am Berliner Platz

Am Montag (19.6.2017), gegen 22.45 Uhr, wurde die Polizei zu einer Schlägerei am Berliner Platz gerufen. Diese entpuppte sich aber als Streit zwischen drei Männern. Zwei offensichtlich betrunken Männer pöbelten zuvor am Berliner Platz Fußgänger an. Ein 18-Jähriger versuchte die beiden Männer im Alter von 22 bis 28 Jahren davon abzuhalten. Es entwickelte sich eine kleine Rangelei, bei der aber keine Person verletzt wurde. Ein 28-jähriger Störenfried verhielt sich gegenüber der Polizei äußerst aggressiv und pustete 2,13 Promille. Er verbrachte die Nacht in der Zelle, um seinen Rausch auszuschlafen.

PM des PP Rheinpfalz vom 20.06.2017

Aggressiv Allgemein Deutschland

Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz): Randalierer wird in den Gewahrsam verbracht

Am Abend des Montag, 19.06.2017 wurden der Polizei Idar-Oberstein zwei Randalierer vor einer Gaststätte in der Mainzer Straße gemeldet. Als die Beamten vor Ort waren konnte festgestellt werden, dass einer der Beteiligten zuvor versucht hatte eine Mitarbeiterin der Gaststätte zu schlagen. Er hatte bereits in der Vergangenheit ein Hausverbot ausgesprochen bekommen. Da der 36-Jährige Verantwortliche stark alkoholisiert war, sich gegenüber den Beamten äußerst aggressiv zeigte und weitere Straftaten durch ihn nicht ausgeschlossen werden konnten musste er in Gewahrsam genommen werden. Ihm drohen nun Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und wegen des Versuchs der Körperverletzung.

PM der PI Idar-Oberstein vom 20.06.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Bedrohung mit Messer und Widerstand

Einer zivilen Streife fiel ein kräftiger Mann auf, der im Vollsprint einen anderen Mann auf dem Gehweg der Kaiserstraße verfolgte. Hierbei bemerkte die Streife, dass der kräftige Mann ein Klappmesser in der Hand hielt und augenscheinlich völlig in Rage war. Nach kurzer Verfolgung konnte der Mann an der Kreuzung zur Heidelbergerfaßgasse unter Androhung des polizeilichen Schusswaffengebrauchs gestoppt werden. Während der 32-jährige kräftige Mann am Boden festgenommen wurde, schrie er dem Flüchtenden hinterher, dass er ihn umbringen werde. Wie er selbst angab, wären Familienmitglieder durch den anderen Mann beleidigt worden. Als ihm gestattet wurde, sich aufzustellen, wollte der Beschuldigte einen Polizeibeamten, der mittlerweile zur Unterstützung vor Ort war, angreifen, was jedoch abgewehrt werden konnte. Bei dem Versuch, ihn wieder zu Boden zu bringen, leistete er erheblichen Widerstand. Aufgrund seiner kräftigen Statur gelang es den vier eingesetzten Beamten nur unter großer Anstrengung den Mann wieder zu Boden zu bringen. Hierbei verletzte dieser sich leicht, sodass der Rettungsdienst hinzugezogen wurde. Bei den weiteren Maßnahmen verhielt sich der Beschuldigte weiterhin äußert aggressiv und beleidigte sowohl die Rettungskräfte, als auch die Polizeibeamten. Eine Behandlung vor Ort durch den Rettungsdienst war aufgrund des aggressiven Verhaltens nicht möglich. Wie sich später herausstellte ist der Beschuldigte bereits wegen Gewaltdelikten polizeibekannt.

PM des PP Mainz vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Widerstand am Kurfürstlichen Schloss

Zu einem Einsatz aufgrund eines randalierenden Mannes am Kurfürstlichen Schloss wurde die Polizei durch den dortigen Sicherheitsdienst gerufen. Vor Ort konnte der 18-jährige Randalierer kontrolliert werden. Bereits bei der Ansprache des augenscheinlich alkoholisierten jungen Mannes reagierte dieser äußerst aggressiv, wurde laut und wollte die Polizeibeamten wieder wegschicken. Er wollte weder seine Zigarette ausmachen, noch seinen Personalausweis aushändigen. Seine beiden Begleiter, die äußerst kooperativ waren, versuchten ebenso erfolglos auf den jungen Mann einzureden wie die Polizeibeamten. Er redet sich immer mehr in Rage und greift einem der eingesetzten Beamten mehrmals an die Weste. Auf die Aufforderung, dies zu unterlassen, reagierte er nicht, sondern versuchten einen anderen Beamten zu schubsen. Dieser konnte den Angriff abwehren und den Randalierer an der Wand festhalten. Hiergegen setzte sich der junge Mann massiv zur Wehr und versuchte sich wieder von der Wand wegzudrücken, weswegen er zu Boden gebracht wurde. Hier beleidigte er die Beamten dann im niveaulosesten Gossenjargon. Im Rahmen der Sachverhaltsaufklärung wurde klar, dass der Beschuldigte nicht bloß lediglich randaliert hatte, sondern einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes am Kurfürstlichen Schloss mehrmals geschlagen hatte. Den jungen Mann aus Hessen erwarten nun mehrere Anzeigen.

PM des PP Mainz vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Ekelattacke Physische Gewalt Verbale Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Widerstand durch 16-Jährigen nach Schlägerei

Aufgrund einer Schlägerei mit mehreren beteiligten Personen im Volkspark wurde die Polizei alarmiert. Bei Eintreffen der Streifen war die Situation vor Ort aber bereits entspannt. Während den polizeilichen Maßnahmen begann ein 16-jähriger Zeuge der vorangegangenen Auseinandersetzung, die eingesetzten Polizeibeamten zu bepöbeln und provozieren. Ferner spuckte er in deren Richtung und beleidigte sie mit nicht zitierfähigen Ausdrücken. Da er sich nicht beruhigen konnte und zunehmend aggressiver wurde, landete der junge Mann im Polizeigewahrsam. Als er dort von seinen Eltern abgeholt wurde, konnte festgestellt werden, dass er auf die Matratze die Abkürzung „A.C.A.B.“, vermutlich mit seinem Blut, geschmiert hatte.

PM des PP Mainz vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Dierdorf (Rheinland-Pfalz): Streitigkeiten / Körperverletzungsdelikte / Beleidigung gegenüber Einsatzkräften / Sachbeschädigung an Einsatzfahrzeugen, Widerstandshandlung

Symbolbild

PM der PI Straßenhaus vom 18.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): 16-Jähriger leistet Widerstand und beleidigt Polizeibeamte

Im Bereich des Volksparkes wollen Polizeibeamte in der Nacht auf Samstag nach einer Auseinandersetzung Personalien mehrerer Personen feststellen. Ein junger Mann provoziert sogleich die Beamten und gibt zu verstehen, dass er den entsprechenden Aufforderungen nicht Folge leisten werde. Als der Mann schließlich durchsucht werden soll, leistet er Widerstand und muss mit einfacher körperlicher Gewalt überwältigt und in Gewahrsam genommen. Im weiteren Verlauf beleidigt er die Beamten und spuckt nach den Einsatzkräften. Er kann noch in der Nacht den verständigten Eltern überstellt werden.

PM des PP Mainz vom 17.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): 15-Jähriger attackiert Polizeibeamte

Symbolfoto

Ein 15-jähriger Jugendlicher aus Ludwigshafen beleidigte Polizeibeamte, leistete Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten durch einen Tritt.

Aufgrund einer durch den 15-Jährigen zuvor begangenen Sachbeschädigung und zum Zwecke der Überstellung wurde dieser zunächst am frühen Donnerstagmorgen, 16.06.2017, in polizeilichen Gewahrsam genommen. Auf hiesiger Dienststelle zeigte er zunehmend aggressives Verhalten und beleidigte die eingesetzten Kräfte wiederholt und fortwährend. Seine aggressive Haltung gipfelte schließlich in körperlich renitentem Gebaren, weshalb er zum Schutze der eingesetzten Kräfte fixiert werden musste. Hierbei leistete er Widerstand und trat im weiteren Verlauf mehrfach gegen den Kopf eines Polizeibeamten, traf und verletzte diesen leicht.

Erst durch körperliche Kraftaufwendung konnte der Angriff abgebrochen und weitere Tritte unterbunden werden.

Für den 15-Jährigen bedeutet das: Ergänzend zu der vorangegangen Sachbeschädigungsanzeige werden Strafvefahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und nicht zuletzt Beleidigung zum Nachteil der eingesetzten Einsatzkräfte eingeleitet.

PM der PD Ludwigshafen vom 16.06.2017