Tag Archives: Rheinland-Pfalz

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Weilerbach (Rheinland-Pfalz): Erst Zeche nicht gezahlt und dann Widerstand geleistet

Ein 74-jähriger Mann hat am Sonntagabend in einem Lokal in der Hauptstraße zunächst seine Zeche nicht gezahlt und sich anschließend gegen die polizeilichen Maßnahmen gewehrt. Der aus Kaiserslautern stammende Zechpreller verzehrte Speisen und Getränke im Wert von knapp 30 Euro – die Rechnung konnte er allerdings nicht zahlen. Er hatte weder Bargeld noch andere Zahlungsmittel bei sich. Noch vor dem Eintreffen der Polizei verwies ihn der Lokalbetreiber aus der Gaststätte. Er weigerte sich jedoch, die Räume zu verlassen. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme durch die Beamten kam es zudem zu Widerstandhandlungen. Der 74-Jährige musste daraufhin mit zur Dienststelle kommen, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Anschließend durfte er in der Ausnüchterungszelle übernachten.

PM des PP Westpfalz vom 27.03.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Sprendlingen (Rheinland-Pfalz): Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr/Trunkenheitsfahrt/Fahren ohne Fahrerlaubnis

Der Beschuldigte verfolgte mit seinem PKW seine EX-Freundin von Alzey bis Sprendlingen. Er setzte sich mit seinem PKW vor den PKW der Dame und bremste so stark ab, dass die EX-Freundin mehrere Notbremsungen einleiten musste, um einen Verkehrsunfall zu vermeiden. Zu Hause angekommen wurde die Örtlichkeit durch den EX-Freund mehrfach „bestreift“ beziehungsweise observiert. Hier konnte auch die alarmierte Funkstreifenwagenbesatzung eine entsprechende Verkehrskontrolle durchführen. Atemalkoholgeruch wurde festgestellt und zudem gab der Mann an, keine erforderliche Fahrerlaubnis zu besitzen. Diese war ihm bereits in einem anderen Strafverfahren entzogen worden. Eine Blutprobe wurde angeordnet, die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Auf der Dienststelle war dieser Beschuldigte nicht sehr kooperativ und beleidigte einen Polizeibeamten. Auch hier wurde die entsprechende Strafanzeige gefertigt. Eine weitere männliche Person, welche den Beschuldigten auf der Dienststelle abholen wollte, war ebenso nicht kooperativ. Beiden Personen wurde sodann ein Platzverweis erteilt, dem sie dann auch nachkamen. Der Beschuldigte hat mit einer empfindlichen Strafe zu rechnen!

PM der PI Bingen vom 27.03.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Trier (Rheinland-Pfalz): Festgenommener Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Nachdem die Polizei am Samstagabend einen 45-Jährigen Mann in Bahnhofsnähe festgenommen hat, wurde der Tatverdächtige heute vormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt. Der Festgenommene hatte mehrere Menschen im Bereich des Alleencenters in der Ostalle in Trier mit einer Schusswaffe bedroht und auch geschossen. Aufgrund des bisherigen Ermittlungsergebnisses ordnete der Ermittlungsrichter die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten an. Dieser wurde sodann in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die ersten Ermittlungen der Polizei im Laufe der Samstagnacht ergaben, dass der Tatverdächtige gegen 20 Uhr mit einem Bekannten im Alleencenter eintraf. Hier begab er sich, schon unter Mitnahme der später sichergestellten Softair-Pistole, die einer Polizeidienstwaffe zum Verwechseln ähnlich sieht, alleine in einen dortigen Supermarkt und entwendete mehrere Artikel. Wieder zu seinem Bekannten zurückgekehrt entbrannte ein Streit, in dessen Verlauf er seinen Begleiter zunächst bedrohte und anschließend mit der Pistole auf diesen schoss. Die Kunststoffprojektile verletzten den Geschädigten jedoch nicht, fügten ihm aber wohl Schmerzen zu.

Das Geschehen, das sich anschließend vor das Alleencenter verlagerte, wurde von Zeugen beobachtet, die schlichtend auf den Schützen einzuwirken versuchten. Im Verlaufe dessen schoss er auf einen weiteren Mann, der glücklicherweise ebenfalls nur Schmerzen davon trug. Einem weiteren Helfer schlug er mit der Waffe ins Gesicht. Dieser wurde hierdurch leicht verletzt.

Die zur Unterstützung angeforderten Beamten der Bundespolizei, die von Ihrer Wache am Bahnhof als erste am Tatort eintrafen, erkannten, dass der Bewaffnete weitere Menschen mit der Schusswaffe bedrohte. Sie forderten ihn auf, die Pistole fallen zu lassen. Nachdem er hierauf nicht reagierte, gab ein Polizeibeamter zwei einzelne Warnschüsse aus seiner Dienstwaffe in die Luft ab, worauf der Tatverdächtige zunächst flüchtete. Nach einer kurzen Verfolgung, konnten die Polizisten ihn jedoch stellen und festnehmen. Im Verlaufe der Festnahme beleidigte er die eingesetzten Kräfte fortwährend, rief den Hitlergruß und gab an, Reichsbürger zu sein.

Nach seiner vorläufigen Festnahme wurde der 45-Jährige zur Polizeiinspektion Trier verbracht, wo er weitere gleichlautende Beleidigungen von sich gab. Hier wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Im Laufe der noch andauernden Ermittlungen wird sich der mehrfach vorbestrafte Tatverdächtige wegen einer Vielzahl von Straftaten rechtfertigen müssen. Staatsanwaltschaft und Polizei Trier ermitteln unter anderem wegen Diebstahls mit Waffen, mehrfacher gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

PM des PP Trier vom 26.03.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Speyer (Rheinland-Pfalz): Erst in Schlägerei verwickelt und dann Polizisten beleidigt

Zu einer größeren Schlägerei auf dem Domplatz wurde die Polizei in der Nacht zum Sonntag gerufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand prügelte und trat eine Gruppe von mindestens fünf Personen auf drei Speyerer ein, nachdem es zuvor zu einem verbalen Streit gekommen war. Noch vor Eintreffen der Polizei konnten die Täter laut Zeugen teilweise zu Fuß und teilweise in einem PKW flüchten. Die Geschädigten erlitten infolge der Auseinandersetzung leichte Verletzungen im Gesicht und klagten über Schmerzen im Rippenbereich. Eine unmittelbar durchgeführte Nahbereichsfahndung nach den Beschuldigten verlief ergebnislos. Während der Anzeigenaufnahme wurde in der Folge ein eingesetzter Polizeibeamter von einem der aufgebrachten Geschädigten verbal beleidigt.

PM der PI Speyer vom 26.03.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Pkw-Fahrer lässt Polizeibeamten springen

Am frühen Sonntagmorgen wurde in der Mombacher Straße eine Kontrollstelle eingerichtet, in einem gut beleuchteten, geraden Abschnitt der Straße. Gegen 04.45 Uhr näherte sich ein silberner Golf aus Richtung Hauptbahnhof. Als ein 32-jähriger Polizeibeamter Anhalte-Zeichen gab, beschleunigte der 56-jährige Fahrzeugführer aus Mainz seinen PKW und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf diesen zu. Der Beamte sprang rechtzeitig zur Seite, das Fahrzeug flüchtete in Richtung Mombacher Kreisel. Dort war die Flucht zuende, das Fahrzeug wurde gestoppt und der Fahrer des mit drei Personen besetzten Pkw einer Kontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab einen Wert von 0,50 Promille. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel erfolgten, ein Verfahren bezüglich der Verkehrsverstöße ist eingeleitet.

PM des PP Mainz vom 26.03.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Gimmeldingen (Rheinland-Pfalz): Rund um das Mandelblütenfest

Das Fest war am Samstag den 25.03.2017 bei sehr gutem Wetter stark besucht. Bereits vormittags herrschte reger Besucherandrang. Trotz dessen verlief das Fest bis in die Abendstunden aus polizeilicher Sicht ruhig.

Gegen 01:00 Uhr in der Nacht zum Sonntag befanden sich vier Jugendliche am Bahnhof in Mußbach und warteten auf ihren Zug. Hierbei hörten die jungen Leute Musik aus einer Musikbox. Eine vorbeilaufende männliche Person riss die Musikbox vom Rucksack des Besitzers und ging weiter. Im Anschluss konnte der Eigentümer das Gerät wieder in seinen Besitz bringen. Der Dieb bedrohte daraufhin allerdings die Jugendlichen und schlug nach ihnen. Er traf einen 16-Jährigen am Ohr, welcher anschließend über leichte Schmerzen klagte. Der Täter verschwand anschließend in einer Personengruppe in Richtung Neustadt.

Der Täter war zwischen 150cm bis 160cm groß, trug ein Nike-Baseballcap und hatte seitlich abrasierte Haare.

Um 01:10 Uhr meldete der Sicherheitsdienst der Polizei eine männliche Person auf dem Kirchplatz in Gimmeldingen, welche Besucher anpöbeln und randalieren würde.

Beim Eintreffen der Beamten lag der stark betrunkene Mann auf dem Boden und war nicht mehr Herr seiner Sinne. Er beleidigte einen Beamten in unflätiger Weise. Der Mann musste dem polizeilichen Gewahrsam zugeführt werden. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Auf dem Nachhauseweg vom Mandelblütenfest gegen 01:15 Uhr bemerkte eine 27-jährige Frau einen Mann, welcher in der Gimmeldinger Straße gegen den geparkten Pkw ihrer Freundin urinierte. Die Frau sprach den Mann an und dieser schlug ihr daraufhin an das Kinn. Die Frau stürzte und der Mann flüchtete. Nähere Hinweise zum Täter liegen zur Zeit nicht vor.

Hinweise in allen Fällen bitte an die Polizei Neustadt unter der Tel: 06321-8540 oder Email: pineustadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

PM der PI Neustadt vom 26.03.2017

 

Allgemein Bedrohung Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Landau (Rheinland-Pfalz): Erheblichen Widerstand geleistet

Symbolfoto

Ein 45 Jahre alter Mann, der der Polizei bestens bekannt ist, sollte am 23.03.2017 gegen 17:15 Uhr aufgrund eines Haftbefehls festgenommen werden. Bei der Eröffnung riss er ihnen den Haftbefehl aus der Hand und stieß einen der Beamten weg. Er weigerte sich der Festnahme und ihm mussten anschließend Handfesseln angelegt werden. Als er im Streifenwagen saß, stieß er mehrfach mit seinem Kopf gegen die Scheibe und trat mit seinen Füßen die Scheibe am Streifenwagen ein. Während des Einsatzes drohte und beleidigte er die Beamten unentwegt. In der Zelle urinierte der Mann dann noch gegen die Tür. Ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen.

PM der PI Landau vom 24.03.2017

Aggressiv Allgemein Deutschland

Mainz (Rheinland-Pfalz): Mann belästigt Passanten am Bahnhof

Freitag, 24.03.2017, 00:20 Uhr Mehrere Personen beschwerten sich bei der Wache der Bundespolizei am Bahnhof über einen Mann. Dieser würde über den Bahnhof laufen und laut brüllen „Ich töte euch alle“. Zu konkreten Bedrohungen gegenüber einzelnen Personen war es hierbei nicht gekommen. Der Mann war bereits vorher in der Kaiserstraße aufgefallen. Es wurde mitgeteilt, dass er auf Straße torkelte und versuchte nach den fahrenden PKWs zu treten. Im Anschluss an die Schreierei am Bahnhofplatz lief der Mann an einer Bar im Kaiser-Wilhelm-Ring vorbei und stieß eine der Mülltonnen um. Dabei fiel eine Vielzahl an Glasflaschen aus dem Container und ging zu Bruch. Die Beamten der Bundespolizei kontrollierten den 34-Jährigen. Er verhielt sich so aggressiv, dass er gefesselt werden musste. Im Anschluss erhielt er einen Platzverweis, welchem er nachkam.

PM des PP Mainz vom 24.03.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Beleidigung von Polizeibeamten

Symbolfoto

Am 22.03.2017 wurden zwei Polizisten gegen 13:05 Uhr durch einen 50 – Jährigen aus Wied in der Notaufnahme eines Krankenhauses mehrfach aufs übelste, zum Teil in türkischer Sprache, beleidigt. Hintergrund des Polizeieinsatzes war, dass der Alkoholisierte zuvor in der Notaufnahme randaliert hatte. Da einer der Polizisten selbst türkisch spricht, erwartet den 50-Jährigen nun eine Anzeige wegen aller ausgesprochenen Beleidigungen.

PM des PP Rheinpfalz vom 23.03.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Ingelheim (Rheinland-Pfalz): Verhinderte Trunkenheitsfahrt

Am 22.03.2017, gegen 23:57 h, wurde bei der Aufnahme eines Vorfalles am Ingelheimer Bahnhof bei einem der Beteiligten eine starke Alkoholisierung festgestellt. Ein Atemtest ergab 1,49 Promille. Da der 28-j. Mann aus Bingen angab, mit dem Fahrrad heimfahren zu wollen, wurde das Fahrrad sichergestellt, um dies zu verhindern. Zusätzlich muss noch das Besitzverhältnis des hochwertigen Fahrrades geklärt werden.

Offensichtlich hatte der Mann aber noch nicht genug getrunken. Er wurde später um 03:45 h vom verständigten Rettungsdienst in total betrunkenem Zustand in der Posener Straße vor der Wohnung einer Bekannten aufgefunden. Da dieser sich aber gegenüber dem Rettungsdienst äußerst aggressiv zeigte, wurde wieder die Polizei hinzugezogen. Aber auch hier beruhigte er sich nicht, sondern bedrohte, beleidigte und versuchte die Beamten zu schlagen.

Der Mann wurde überwältigt. Nachdem er vom Rettungsdienst behandelt worden war, wurde er in geeigneten Gewahrsam genommen.

Gegen dann Mann wurde eine Strafanzeige wegen Widerstand eröffnet.

PM der PI Ingelheim vom 23.03.2017