Tag Archives: Rheinland-Pfalz

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Trier (Rheinland-Pfalz): Polizeiliche Einsätze an Weiberfastnacht verlaufen bisher ruhig

Die Einsätze der Polizei an den Weiberfastnachtsveranstaltungen liefen bisher weitestgehend ruhig. Lediglich in Trier führten Auseinandersetzungen meist betrunkener Narren am frühen Abend zu einzelnen Polizeieinsätzen.

So war es gegen 16.30 Uhr in der Trierer Jakobstraße zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der die Polizei einschritt. Daraufhin verhielt sich eine Frau gegenüber den Einsatzkräften so aggressiv, dass sie in Gewahrsam genommen werden musste. Ein zunächst unbeteiligter Mann störte die polizeilichen Maßnahmen vor Ort derart, dass auch er in Gewahrsam genommen wurde. Die Polizei erstattete Strafanzeigen u.a. wegen Widerstandshandlungen. Darüber hinaus hat die Polizei bis 18 Uhr drei Personen in Gewahrsam genommen, vier Platzverweise erteilt und zwei Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. „Insgesamt ist unser Einsatz bisher ruhig verlaufen,“ zieht Einsatzleiter Ralf Krämer eine Zwischenbilanz, „wir sind auch weiterhin für die Sicherheit der Feiernden vor Ort präsent.“ Auch aus Wittlich meldet die polizeiliche Einsatzleitung einen sehr ruhigen Verlauf der Weiberfastnacht.

PM des PP Trier vom 23.02.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bad Ems (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall verursacht und Polizisten beleidigt

Am 21.02.2017 prallte ein 20-jähriger Autofahrer aus Bad Ems in einer Linkskurve der Braubacher Straße gegen den Bordstein. Der PKW wurde dadurch so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrtüchtig war. Daraufhin meldete sich der junge bei der Polizei und verlangte die Verständigung eines Abschleppdienstes. Im Rahmen der folgenden Unfallaufnahme beleidigte der Heranwachsende die eingesetzten Beamten mehrfach, da er mit den von diesen getroffenen Maßnahmen offenbar nicht einverstanden war. Unfallursächlich dürfte nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn sein. Zudem besteht der Verdacht, dass der Unfallverursacher unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der havarierte PKW wurde abgeschleppt, dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurden die entsprechenden Strafanzeigen gefertigt.

PM der PI Bad Ems vom 23.02.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Polizisten beleidigt

Polizeibeamte wurden am frühen Mittwochabend (22.02.17) von einem jungen Mann beleidigt. Die Polizei wurde verständigt, da ein Mann längere Zeit in seinem nicht angemeldeten PKW im Bereich der Riedsaumstraße sitzen würde. Der 18-Jährige wurde einer Kontrolle unterzogen, da er bereits in der Vergangenheit versuchte mit seinem nicht angemeldeten PKW herumzufahren. Während der Kontrolle äußerte er mehrmals, dass er die Polizei hasse. Die Polizisten stellten die Auto-Schlüssel sicher, damit er nicht wegfahren konnte. Als die Kontrolle vorbei war, beleidigte er die Polizisten beim Vorbeigehen mit den Worten „ACAB“. Ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wurde eingeleitet.

PM des PP Rheinpfalz vom 23.02.2017

Aggressiv Allgemein Deutschland

Ingelheim (Rheinland-Pfalz): Sexuelle Belästigung durch Zuwanderer

Am 21.02.2017, gegen 22:32 Uhr, wurde eine Schlägerei in der Neuen Mitte gemeldet. Vor Ort trafen die Polizeibeamten eine vierköpfige Gruppe mit deutscher Staatsangehörigkeit (ein 24-jährigen Mann und drei 17-jährige Mädchen) und zwei eritreischer Zuwanderer (22 und 40 Jahre alt) an. Auf Nachfrage gaben die Mädchen an, sexuell von den beiden Zuwanderern belästigt worden zu sein, u. a. wurde eine an der Brust angefasst. Da die beiden sich nicht abweisen ließen, ging der Bekannte dazwischen und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Da sich die alkoholisierten Zuwanderer auch den Polizeibeamten gegenüber aggressiv zeigten und einen Platzverweis missachteten, wurden sie in Gewahrsam genommen.

PM der PI Ingelheim vom 22.02.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bad Ems (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall verursacht und Polizisten beleidigt

Am 21.02.2017 prallte ein 20-jähriger Autofahrer aus Bad Ems in einer Linkskurve der Braubacher Straße gegen den Bordstein. Der PKW wurde dadurch so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrtüchtig war. Daraufhin meldete sich der junge bei der Polizei und verlangte die Verständigung eines Abschleppdienstes.

Im Rahmen der folgenden Unfallaufnahme beleidigte der Heranwachsende die eingesetzten Beamten mehrfach, da er mit den von diesen getroffenen Maßnahmen offenbar nicht einverstanden war.

Unfallursächlich dürfte nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn sein. Zudem besteht der Verdacht, dass der Unfallverursacher unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der havarierte PKW wurde abgeschleppt, dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wurden die entsprechenden Strafanzeigen gefertigt.

PM der PI Bad Ems vom 22.02.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Grünstadt (Rheinland-Pfalz): Betrunkener stößt Mutter die Kellertreppe runter und begeht Widerstand gegen Polizeibeamte

Nachdem sich eine 87-Jährige hilfesuchend zu einer Nachbarin gerettet hatte, informierte sie die Polizei. Die 87-Jährige wurde nach eigenen Angaben von ihren 53-jährigen Sohn die Kellertreppe hinunter gestoßen, wobei sie sich eine blutende Wunde am Unterarm zuzog. Sie wurde von Rettungssanitätern erstversorgt und ins Krankenhaus verbracht.

Der 53-Jährige wurde in der Wohnung stark betrunken angetroffen. Er zeigte sich gegenüber den Beamten sofort aggressiv und musste aus Eigensicherungsgründen gefesselt werden. Hiergegen leistete er Widerstand. Bei seiner Überprüfung wurde ein Alkoholwert von über 2 Promille festgestellt. Bei der Festnahme wurde der 53-Jährige ebenfalls verletzt, weshalb er auch ins Krankenhaus gebracht werden musste – er klagte über Schmerzen im Arm.

PM der PI Grünstadt vom 21.02.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Mainz (Rheinland-Pfalz): Aggressiver Mann griff Zeugen und eine Polizeibeamtin an

Am Samstagmorgen, 18.02.2017, 09:50 Uhr, sahen zwei Neustadtbewohner (29 und 31 Jahre) beim Verlassen ihres Hauses in der Barbarossastraße einen 25-jährigen Mann, der gerade gegen die Hauswand urinieren wollte. Sie drohten dem „Wildpinkler“, ihn mit dem Handy zu filmen, wenn er das nicht unterlässt. Daraufhin wurden sie von dem Mann angegriffen. Er versuchte, ihnen das Handy abzunehmen. Als sich ein weiterer Mann (26 Jahre) einmischte, um zu helfen, wurde auch dieser am Kragen gepackt. Der Täter nahm ihm das Handy ab und versuchte dann, seine Brieftasche zu entwenden, was aber nicht gelang. Dann flüchtete er in Richtung Goethestraße. Die alarmierte Polizei wollte ihn im Barbarossaring kontrollieren. Dabei schlug er einer Beamtin ins Gesicht, wodurch diese leicht verletzt wurde. Schließlich konnte der 25-jährige Mann (bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten) überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Er stand unter Drogeneinfluss und war erheblich alkoholisiert (2,3 Promille). Am folgenden Tag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

PM des PP Mainz vom 20.02.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Seck (Rheinland-Pfalz): Widerstand gegen Polizeibeamte, Körperverletzung

Am Samstag, 18.02.2017 gegen 23.50 Uhr wurde die Polizei Westerburg über Streitigkeiten im Rahmen einer privaten Feier in Kenntnis gesetzt. Vor Ort wurde die mit der Sachverhaltsklärung beauftragte Streifenbesatzung direkt nach dem Eintreffen von dem 22 Jahre alten Beschuldigten aus dem Landkreis Limburg-Weilburg unvermittelt körperlich angegangen, ein Beamter wurde hierbei leicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde anschließend festgenommen.

Aufgrund vor liegendem Alkoholeinfluss wurde ihm eine Blutprobe entnommen sowie Strafanzeige erstattet. Die nachträglich ermittelten Hintergründe der ursprünglichen Streitigkeiten beruhten auf internen Meinungsverschiedenheiten ohne strafrechtliche Relevanz.

PM der PD Montabaur, PI Westerburg, vom 20.02.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Einsatzkräfte angegriffen

Während eines Notfalleinsatzes heute Morgen gegen 9:00 Uhr kam es in Mainz-Finthen in der Nähe einer Straßenbahn Haltestelle zu einem gewaltsamen Zwischenfall. Ein alkoholisierter 27-jähriger Mann, der bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, demolierte das Notarzteinsatzfahrzeuges des DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe so schwer, dass es nicht mehr einsatzbereit ist. Der Rettungsassistent und der Notarzt blieben glücklicherweise unverletzt. Das Notfallteam war ursprünglich wegen eines bewusstlosen Patienten von einem Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bundes zur Einsatzstelle nachgefordert worden. An der Einsatzstelle trafen die Rettungskräfte auf einen bewusstlosen Mann, welcher nach kurzer Zeit im Rettungswagen plötzlich erwachte und sich nicht weiter behandeln lassen wollte. Er verließ daraufhin den Rettungswagen und beschimpfte und beleidigte die Notärztin, sowie das anwesende Rettungsteam. Dann verschaffte er sich Zugang zum Fahrerhaus des Rettungswagens, startete den Motor und versuchte mit dem Fahrzeug zu flüchten. Durch das Eingreifen der Rettungsdienstmitarbeiter konnte dies jedoch verhindert werden. Im Verlauf begann er auf das Notarzteinsatzfahrzeug, in welchem sich der Rettungsassistent des DRK und die Notärztin befanden, einzutreten. Bei dem Fahrzeug wurde so ein Außenspiegel weggetreten und Fahrertür samt Radkasten massiv beschädigt. Durch das Schlagen mit einem schweren Rucksack trug auch die Motorhaube des Einsatzfahrzeuges Schäden davon. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden ebenfalls massiv beleidigt ebenso wie der Arzt, der die Gewahrsamsfähigkeit überprüfte. Der 27-jährige befindet sich derzeit in Polizeigewahrsam zur Verhinderung weiterer Straftaten. Der Schaden wird von der Polizei auf 1.000 EUR geschätzt.

Jörg Steinheimer, Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes zeigt sich angesichts dieser Gewalteskalation entsetzt über die Ereignisse: „Wir verurteilen diesen Angriff auf unser Einsatzfahrzeug und damit auch auf den Rettungsdienst auf das Schärfste. Menschen und Fahrzeuge, welche Leben retten sollen zu attackieren ist nicht hinnehmbar. Daher fordern wir die Behörden auf im Strafverfahren deutlich zu machen, dass dieses Verhalten kein Kavaliersdelikt ist und hart bestraft wird.“

Auch die Rettungsdienstbehörde unterstützt diese Forderung, zumal erst vor wenigen Tagen die Kampagne „Helfer sind tabu“ gegen Gewalt gegen Einsatzkräfte gestartet wurde, um auf die zunehmenden Übergriffe auf Einsatzkräfte aufmerksam zu machen.

Gemeinsame PM des PP Mainz und des DRK Mainz vom 19.02.2017

Aggressiv Allgemein Deutschland

Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz): Ehemann verbringt Nacht in Gewahrsamszelle

Symbolfoto

Am frühen Sonntagmorgen gegen 02:10 Uhr schlug ein in Mannheim wohnender Ehemann seine Ehegattin vor einer Diskothek im Stadtteil Ludwigshafen-Süd nach einem zuvor erfolgten lautstarken Streit. Ein unbeteiligter Autofahrer bekam diesen Vorfall mit und wollte schlichtend eingreifen. Der Mannheimer zerschlug daraufhin eine Seitenscheibe des PKW. Der alkoholisierte und sich auch gegenüber der Polizei aggressiv verhaltende Beschuldigte verbrachte daraufhin die restliche Nacht im polizeilichen Gewahrsam.

PM des PP Rheinpfalz vom 19.02.2017