Tag Archives: Rheinland-Pfalz

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

L255 bei Asbach (Rheinland-Pfalz): Autofahrer gefährdet

Gleich mehrere Notrufe von Autofahrern gingen am Mittwochabend, 25.05.2016, gegen 20:00 Uhr bei der Polizei in Straßenhaus ein, die sich über stark betrunkene Fußgänger auf der L 255 bei Asbach beschwerten. Die beiden Männer versuchten Autos anzuhalten und sich diesen in Weg zu stellen. Sogar mit Flaschen schlugen sie gegen die vorbeifahrenden Fahrzeuge. Auch Beleidigungen der übelsten Art mussten die Geschädigten über sich ergehen lassen. Die Polizei konnte schließlich zwei bereits polizeibekannte junge Männer (19 und 20) aus Buchholz in Gewahrsam nehmen. Einer der beiden wurde sogar per Haftbefehl gesucht. Bei der Festnahme ließ der Gesuchte es sich nicht nehmen, die Beamten lautstark zu beleidigen. Seiner Missachtung gegenüber der Polizei gab er noch durch Bespucken eines Beamten zusätzlichen Ausdruck. Er wurde anschließend ins Gefängnis verbracht. Gegen beide wurde Strafanzeige wegen Gefährlichen Eingriffs und Nötigung im Straßenverkehr sowie Beleidigung erstattet.

PM der PI Straßenhaus vom 26.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt Verletzt

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): Auch am dritten Tag des Strohhutfestes zieht Polizei positive Bilanz

Trotz zwischenzeitlich eintretenden Starkregens und teils heftigen Gewittern lockte das Strohhutfest am Samstag ca. 30.000-35.000 Besucher in die Innenstadt von Frankenthal. Die Polizei und die Stadtverwaltung Frankenthal ziehen auch am dritten Tag des Strohhutfestes grundsätzlich eine positive Bilanz.

Neben alkoholbedingten Streitigkeiten und Straftaten musste die Polizei nur selten eingreifen. Allerdings kam es in zwei Fällen zu Widerstandshandlungen gegenüber der Polizei und dem Vollzugsdienst. Hierbei zog sich eine Polizeibeamtin leichte Schürfwunden zu. Ein 18- Jähriger aus Mutterstadt musste wegen des vorangegangenen Widerstandes in Gewahrsam genommen werden, da er dem Platzverweis nicht folgte. Zudem wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet, da er unter anderem auf einem Sicherstellungsprotokoll mit „A.C.A.B.“ (All Cops are Bastards) unterschrieben hatte.

Bedauerlicherweise wurden nach dem Fest mehrere Diebstahlsdelikte nachgemeldet. Unter anderem wurde in zwei Pkw eingebrochen und aus einem Stand das Wechselgeld in Höhe von ca. 500,-EUR Höhe entwendet. Ein Radfahrer muss sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten, da dieser mit 2,28 Promille unterwegs war. Die Polizei und der Vollzugsdienst mussten in 22 Fällen mitgebrachte alkoholische Getränke sicherstellen bzw. entsorgen. Der Sanitätsdienst musste 46 Personen medizinisch betreuen, wovon vier Personen wegen Alkoholintoxikationen im Krankenhaus behandelt werden mussten. Erfreulicherweise waren hiervon keine Jungendliche betroffen. Der neu eingerichtete Servicepoint der Polizeiinspektion Frankenthal wurde nicht angenommen. Er wurde an den drei Festtagen lediglich von einer Person aufgesucht. Im Großen und Ganzen ist die Polizei mit dem Einsatzverlauf zufrieden.

PM der PI Frankenthal vom 29.05.2016

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): Auch der zweite Tag des Strohhutfests verläuft friedlich

Trotz des etwas trüben Wetters lockte das Strohhutfest am Freitag erneut laut Angaben der Stadtverwaltung Frankenthal zwischen 40.000 und 50.000 Besucher in die Innerstadt von Frankenthal. Die Polizei und die Stadtverwaltung Frankenthal ziehen auch am zweiten Tag des größten Straßenfest der Region eine positive Bilanz. Bis 24:00 Uhr registrierte die Polizei lediglich eine Körperverletzung und einen Hausfriedensbruch. Die Besucher feierten in fröhlicher und angenehmer Atmosphäre.

Erst nach Mitternacht im Rahmen der Heimreise registrierte die Polizei weitere alkoholbedingte Streitigkeiten und mehrere Körperverletzungsdelikte. Unter anderem wurden drei Personen durch das Abbrennen eines Feuerwerkskörpers in der Willy-Brandt-Anlage leicht und zwei weitere Personen bei einer Schlägerei auf dem Festgelände verletzt. Außerdem wurden in einem Fall die eingesetzten Polizeibeamten beleidigt.

Lediglich drei Personen musste ein Platzverweis ausgesprochen werden.

Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass Verkehrsteilnehmer auf der Heimfahrt verstärkt mit Kontrollen rechnen müssen. Wer also auf dem Strohhutfest Alkohol trinken möchte, sollte lieber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzten oder zu Fuß nach Hause gehen. An allen Veranstaltungstagen werden Sonderzüge der Bahn eingerichtet sein. Auch wer alkoholisiert mit dem Fahrrad erwischt wird, riskiert seien Führerschein.

Über die Dauer des Festes wurden 27 Personen einer Kontrolle unterzogen. In 2 Fällen musste Jugendlichen Alkoholika abgenommen und entsorgt werden. Ein 14-Jähriger musste aufgrund einer Alkoholisierung von 2,18 Promille durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. Insgesamt musste der Sanitätsdienst 38 Besucher medizinisch versorgen.

PM der PI Frankenthal vom 28.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): Frankenthaler feiern am Eröffnungstag des Strohhutfestes friedlich

Für den Eröffnungstag des Strohhutfestes lässt sich aus polizeilicher Sicht eine grundsätzlich positive Bilanz ziehen. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen kam es unter den ca. 65.000 feiernden Besuchern zu erfreulich wenigen körperlichen Auseinandersetzungen. Erst in den späten Abendstunden, zwischen 22:00 Uhr und 01:00 Uhr, registrierte die Polizei alkoholbedingte Streitigkeiten und Körperverletzungsdelikte.

Die Polizei möchte an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass sie über die Festtage verstärkt alkoholisierte Jugendliche kontrolliert und mitgeführte Alkoholika sichergestellt werden. Über die Dauer des heutigen Eröffnungstages wurden insgesamt 65 Personen einer Kontrolle unterzogen. In 13 Fällen mussten alkoholische Getränke abgenommen und entsorgt werden. Neun Personen wurde über die Dauer des gesamten weiteren Strohhutfestes ein Platzverweis ausgesprochen. Ihnen wurde damit das Betreten des Festgeländes bis einschließlich Sonntag verboten.

Als besonders abenteuerlich empfanden gegen 21:00 Uhr zwei Jugendliche den Versuch, ein Hausfassade in der Wormser Straße zu erklimmen. Gegen beide wurden Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruches aufgenommen. Leider kam es gegen 22:00 Uhr und 00:30 Uhr auch wieder zu zwei Widerständen gegen Polizeibeamte, als die Geschädigten von Körperverletzungsdelikten ihren erteilten Platzverweisen nicht nachkamen und körperlich aggressiv gegen die Beamten vorgingen.

PM der PI Frankenthal vom 27.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Frankenthal (Rheinland-Pfalz): 23- Jähriger leistet nach „Streitschlichtung“ Widerstand

Am 26.05.2016, gegen 21.30 Uhr versuchte ein 23- Jähriger nach eigenen Angaben in der Wormser Straße im Rahmen des Strohhutfestes einen Streit zu schlichten und wurde daraufhin selbst von mehreren Personen angegriffen und zusammengeschlagen. Die Personengruppe konnte jedoch in der Menschenmenge offensichtlich unerkannt flüchten. Leider verhielt sich auch der Streitschlichter auf dem Festgelände derart aggressiv, dass ihm von der Polizei ein Platzverweis erteilt werden musste. Diesem kam er jedoch nicht nach und leistete sogar Widerstand, so dass er kurzfristig in Gewahrsam genommen werden musste. Nachdem sich der „Streitschlichter“ beruhigte, konnte dieser jedoch zeitnah aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen werden.

PM der PI Frankenthal vom 27.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bobenheim-Roxheim (Rheinland-Pfalz): Nach Körperverletzung Widerstand geleistet

Am 26.05.2016, gegen 13:50 Uhr bekam die Polizei zunächst eine Meldung, dass sich mehrere Personen „Am Binnendamm“ geprügelt hätten, nachdem drei Bekannte im Alter von 26 und jeweils 30 Jahren zunächst in Streit gerieten. Die Älteren gingen daraufhin auf den 26- Jährigen los und schlugen mit ihren Fäusten und einer Flasche auf ihn ein und schmissen zudem sein Handy und seinen Ausweis in den Badeweiher. Nach dem Eintreffen der Polizei musste gar einer der 30-Jährigen in Gewahrsam genommen werden, da er sich vor Ort nicht beruhigte. Hierbei leistete er gegenüber den eingesetzten Beamten zu dem noch Widerstand. Verletzt wurde durch die Widerstandshandlung glücklicherweise niemand. Gegen den weiteren 30- Jährigen leitete die Polizei zudem ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ein, da dieser alkoholisiert einen Pkw führte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Ein Atemalkoholtest konnte nicht durchgeführt werden.

PM der PI Frankenthal vom 27.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Zweibrücken (Rheinland-Pfalz): Schäferstündchen mit weitreichenden Folgen

Am Mittwochabend, gegen 23.45 Uhr, nutzte eine 30-jährige aus Blieskastel die laue Nacht, um sich mit einem 25-jährigen Zweibrücker zu vergnügen. Da sie dies in der Hilgardstraße im Freien, deutlich alkoholisiert und zudem recht laut taten, wurden Anwohner auf das Paar aufmerksam. Weil die Dame schrie, hatten die Zeugen die Befürchtung, dass sie zum Sex gezwungen wurde und verständigten die Polizei. Die eintreffenden Beamten forderten die Beiden zunächst auf, sich anzuziehen und anschließend, sich auszuweisen. Der junge Mann durfte nach der Kontrolle nach Hause gehen. Die Überprüfung der Frau ergab jedoch, dass sie keinen Ausweis mit sich führte und mehrmals falsche Personalien angab. Um die Identität feststellen zu können, sollte sie mit zur Dienststelle genommen werden. Dabei leistete sie erheblichen Widerstand und trat und spuckte gegen die eingesetzten Beamten. Aus diesen Gründen wurde ein Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet. Später stellte sich auf der Polizeiwache heraus, dass sie mit Haftbefehl gesucht wird und eine Freiheitsstrafe von einem Jahr zu verbüßen hat. Die nächsten 12 Monate wird sie nun Enthaltsamkeit in der Justizvollzugsanstalt Zweibrücken üben müssen.

PM der PD Pirmasens vom 26.05.2016

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Eine ganze Liste an Straftaten

Wegen häuslicher Gewalt ist die Polizei am Donnerstagnachmittag zu einer Wohnung im östlichen Stadtgebiet gerufen worden. Ein 35-jähriger Mann hatte im Streit seine Ehefrau verletzt.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, reagierte der Mann aggressiv und fing an, die Einsatzkräfte zu beleidigen und zu bedrohen. Weil er dann auch auf die Beamten zuging, musste der 35-Jährige aus Eigensicherungsgründen zu Boden gebracht und fixiert werden. Dabei leistete der Mann Widerstand.

Bevor er anschließend zum Streifenwagen gebracht wurde, konnten bei der Durchsuchung seiner Kleidung zwei Tütchen mit Amphetamin sowie weitere Drogenutensilien gefunden werden. Die Sachen wurden sichergestellt und der 35-Jährige zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Auf den Mann kommt ein Strafverfahren wegen Widerstands, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

Ebenfalls wegen Widerstands und Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen 30 Jahre alten Mann aus dem Stadtgebiet. Er war am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Bruder in Streit geraten. Aus dem Wortgefecht wurde eine körperliche Auseinandersetzung, weshalb die Polizei verständigt wurde.

Während die Beamten vor Ort waren und den Sachverhalt aufnahmen, ballte der 30-Jährige plötzlich die Fäuste und schlug nach den Polizisten. Er wurde deshalb zu Boden gebracht und fixiert, worauf der Mann Beleidigungen ausstieß.

Weil er deutlich alkoholisiert war, wurde der 30-Jährige zum Alkoholtest gebeten – Ergebnis: 1,2 Promille. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

PM des PP Westpfalz vom 27.05.2016

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Ausländische Mitbürger und Polizisten beleidigt

Als eine Gruppe junger Männer mit südländischem Aussehen eine Bar in der Großen Langgasse verlässt, werden diese durch eine 58-jährige Frau grundlos verbal mit ausländerfeindlichen Parolen beleidigt. Zusätzlich richtet die Frau ihr Smartphone auf die Gruppe. Für die hinzugerufenen Polizeibeamten gestaltet sich die Sachverhaltsaufnahme äußerst schwierig, da die Dame wahllos herumschreit. Aufgrund fehlender Ausweisdokumente wurde sie zur Identitätsfeststellung zur Polizeiinspektion verbracht. Hierbei mussten ihr Handfesseln angelegt werden, da die Polizisten aufgrund des Verhaltens der Frau jederzeit mit einem Angriff rechnen mussten. Auf der Wache verhielt sie sich weiterhin aggressiv und schrie jeden Polizeibeamten an, der sich ihr näherte. Nach Abschluss der Maßnahmen beim Verlassen der Dienststelle beleidigte sie alle beteiligten Beamte mit einem üblen Schimpfwort. Gegen die Frau mit Wohnsitz in Mainz wurden Strafanzeigen wegen Beleidigung und Volksverhetzung gefertigt.

PM des PP Mainz vom 27.05.2016

Allgemein Deutschland KS Physische Gewalt Schussabgabe

Diez (Rheinland-Pfalz): Schusswaffengebrauch durch Polizeibeamte

Am heutigen Donnerstag, 26. Mai 2016 kam es gegen 18.00 Uhr in Diez zu einem polizeilichen Einsatz nachdem dort zuvor eine 38-jährige männliche Person aus Diez einen 48-jährigen Mann mit einem Baseballschläger angegriffen hatte. Die vor Ort eingetroffenen Beamten wurden sodann durch den Täter mit einer Axt angegriffen, woraufhin ein Beamter die Schusswaffe gebrauchte, um den Angriff abzuwehren.. Weder der Angreifer noch die Beamten wurden im Rahmen des Einsatzes verletzt. Der Täter konnte anschließend überwältigt und festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Koblenz hat die Ermittlungen aufgenommen.

PM des PP Koblenz vom 26.05.2016