Tag Archives: Niedersachsen

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Hannover (Niedersachsen): „Fête de la Musique“ – Polizei stellt zahlreiche Drogenverstöße fest

ei sommerlichen Temperaturen feierten gestern, 21.06.2017, rund 100 000 Menschen die „Fête de la Musique“ in der Innenstadt von Hannover. Im Rahmen der grundsätzlich friedlichen Veranstaltung hat die Polizei 48 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) festgestellt.

Am längsten Tag des Jahres feierten von 14:00 bis 23:00 Uhr geschätzt 100 000 Besucher die größte Musikveranstaltung Hannovers. In Situationen, bei denen Polizisten einschritten oder einschreiten mussten – meist nachdem offensichtlich Drogen konsumiert wurden -, kippte die allgemein friedliche Stimmung der Betroffenen und teilweise Umstehender kurzfristig.

Während ihres Einsatzes stellten die Beamten insgesamt 48 Verstöße gegen das BtMG fest. 47mal sahen die Täter ihr Fehlverhalten ein und blieben bei den Kontrollen ruhig.

In einem Fall – ein 28-Jähriger trug offenbar Drogen bei sich – versuchte der Hemminger jedoch, sich der Überprüfung zu entziehen. Als daraufhin ein 49 Jahre Hannoveraner auf die Situation aufmerksam wurde, mischte sich auch dieser ein, indem er mit einer Bierflasche ausholte und versuchte, in Richtung der Beamten (48, 40 und 34 Jahre) zu schlagen. Diesen gelang es jedoch, ihm die Flasche aus der Hand zu treten. Der 49-Jährige würgte den 40-jährigen Beamten noch kurz, bevor er von dessen Kollegen überwältigt und vorläufig festgenommen werden konnte.

Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, der Körperverletzung und der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der 28-Jährige, der sich zwischenzeitlich in die Auseinandersetzung eingemischt hatte, wird sich demnächst wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln und ebenfalls des Widerstands verantworten müssen. Beide wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

PM der PD Hannover vom 22.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Lüchow (Niedersachsen): Aggressive Täter – junge Männer versuchen Gartenliegen zu stehlen – Polizei stellt Täter

Drei Täter konnte die Polizei in den späten Abendstunden des 21.06.17 nach einem Diebstahl auf dem Gelände eines Geschäfts in der Bergstraße im Rahmen der Fahndung stellen. Die drei Männer aus Lüchow im Alter von 17, 24 und 30 Jahren hatten gegen 21:15 Uhr vier Gartenliegen von dem Gelände des Geschäfts abtransportiert. Zuvor hatten die Männer Sicherungsseile durchtrennt. In der Folge zeigten sich die Männer äußerst uneinsichtig, leisteten Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen, traten und beleidigten die Beamten. Der 30-Jährige versuchte darüber hinaus einen Beamten mit einer Kopfnuss zu verletzen. Zu Verhinderung weiterer Straftaten wurde der 24-Jährige in Gewahrsam genommen. Die aggressiven Männer erwartet nun Strafverfahren wegen Diebstahls, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

PM der PI Lüneburg / Lüchow-Dannenberg / Uelzen vom 22.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Göttingen (Niedersachsen): Passanten grundlos angegriffen – Mutmaßlich psychisch Kranker verletzt zwei Polizisten

Symbolfoto

Auf dem Göttinger Wall (Weender Tor/Ernst-Honig-Wall) sind am Dienstagvormittag (20.06.17, 10:10 Uhr) zwei Polizisten bei einem Einsatz verletzt worden. Einer von ihnen erlitt vermutlich einen Bruch der Mittelhand und wird wohl längere Zeit keinen Dienst verrichten können.

Die 42 und 45 Jahre alten Beamten des Einsatz- und Streifendienstes I waren zum Wallaufgang im Bereich des Weender Tores gerufen worden, nachdem ein mutmaßlich psychisch kranker Mann kurz zuvor mehrere Passanten grundlos angegriffen haben soll.

Als die Polizisten die Identität des Aggressors feststellen wollten, griff der 53-Jährige einen von ihnen völlig unvermittelt mit einem Faustschlag an. Gegen die nachfolgenden polizeilichen Maßnahmen leistete der Göttinger erheblichen körperlichen Widerstand. Bei dem Versuch ihn zu ergreifen, erlitten die eingesetzten Ordnungshüter u. a. Prellungen und Hautabschürfungen. Erst mithilfe weiterer hinzugezogener Funkstreifen gelang es, den Göttinger zu überwältigen und vorläufig festzunehmen. Der 53-Jährige wurde anschließend in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert.

PM der PI Göttingen vom 21.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt verletzt k

Hannover (Niedersachsen): Gesuchte Frau beißt Polizisten in den Arm

Symbolfoto

Zivilfahnder der Bundespolizei stellten eine 33-jährige Frau gestern Abend beim versuchten Diebstahl in einem Geschäft am Hauptbahnhof Hannover.

Bei der Überprüfung auf der Wache wurde die wohnsitzlose Polin plötzlich aggressiv. Sie beleidigte die anwesenden Beamten zunächst auf üble Weise. Dann griff sie unvermittelt einen Polizisten (35) an und biss ihn kräftig in den linken Unterarm, bis es blutete. Mehrere Kollegen waren nötig, um die tobende Frau unter Kontrolle zu bringen.

Die polizeibekannte Frau wurde wegen mehrerer Gewalt- und Eigentumsdelikte zur Aufenthaltsermittlung gesucht.

Auf Anordnung der zuständigen Richterin entnahm ein Amtsarzt zwangsweise eine Blutprobe von der Polin. Anschließend wurde die Frau ins Polizeigewahrsam gebracht. Heute wird sie dem Richter vorgeführt.

Der gebissene Kollege begab sich in ärztliche Behandlung.

PM der BPOLI Hannover vom 20.06.2017

Allgemein Deutschland Ekelattacke Physische Gewalt Verbale Gewalt

Wietzendorf (Niedersachsen): Rettungsdienstmitarbeiter angegriffen und Polizisten beleidigt

In der Nacht zum Sonntag musste ein 37-jähriger Soltauer in Polizeigewahrsam genommen werden, da er stark alkoholisiert Rettungsdienstmitarbeiter angegriffen hatte. Im Rahmen der Feierlichkeiten beim Schützenfest in Wietzendorf griff ein Gast unvermittelt einen Rettungsdienstmitarbeiter an. Dieser konnte den Angriff abwehren. Der Betrunkene trat und schlug jedoch weiter um sich, sodass er von weiteren Rettungskräften fixiert werden musste bis Polizeibeamte eintrafen. Aufgrund der starken Alkoholisierung sowie der Aggressivität des Angreifers wurde dieser in Gewahrsam genommen. Auf der Fahrt dorthin beleidigte er die Beamten und spuckte mehrfach in den Streifenwagen. Den Festgenommen erwarten mehrere Strafanzeigen sowie Kostenrechnungen u.a. für die Reinigung des Streifenwagens.

PM der PI Heidekreis vom 20.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bad Bevensen/Uelzen (Niedersachsen): Ermittlungen & Durchsuchungen – Ermittlungsgruppe hat u.a. nach Pkw-Aufbruchserie junge Männer im Visier – Widerstand bei Durchsuchung geleistet

Gegen drei junge Nordafrikaner (Marokko und Algerien) im Alter von 22, 23 und 24 Jahren ermittelt die Polizei Uelzen in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Bad Bevensen nach weit mehr als ein dutzend Pkw-Aufbrüchen und weiteren Diebstählen (aus Kraftfahrzeugen sowie Läden) in den letzten Monaten in Bad Bevensen und Uelzen. Bereits Ende der letzten Woche durchsuchten Beamte einer Ermittlungsgruppe der Polizei Uelzen sowie der Polizei Bad Bevensen verschiedene Wohnräume u.a. Räumlichkeiten in einer Unterkunft in Bad Bevensen und stellten dabei Diebesgut aus den verschiedenen Eigentumsdelikte sicher. Parallel wurde der 22 Jahre alte Marokkaner bei weiteren Pkw-Aufbrüchen in der Nacht zum 17.06. in Bad Bevensen auf frischer Tat ertappt. Dabei hatte er auf dem Gelände eines Autohauses in der Ebstorfer Straße einen Pkw VW Tiguan aufgebrochen und ein Navigationsgerät erbeutet. Die Polizei konnte den Mann im Rahmen der Fahndung nach Zeugenhinweise stellen und das Navigationsgerät sicherstellen. Parallel kam es in der Nacht zu drei weiteren Diebstählen/Aufbrüchen aus Pkw in Bevensen, so dass Ermittler noch am 17.06. auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lüneburg noch weitere Durchsuchungsmaßnahmen vollzogen. Dabei leistete aufgebrachte 22-Jährige Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten. Die weiteren Ermittlungen der Uelzener Ermittlungsgruppe auch zu weiteren Straftaten seit Februar des Jahres dauern an.

PM der PI Lüneburg / Lüchow-Dannenberg / Uelzen vom 20.06.2017

Allgemein Deutschland Psychische Gewalt

Lathen (Niedersachsen): Einbrecher richtet Schreckschusspistole auf Beamte

Symbolfoto

Ein 23-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen in die Wohnung seiner Nachbarin eingedrungen. Er wurde gegen 7.45 Uhr von Zeugen beim Verlassen der Wohnung beobachtet. Um von seiner eigenen Tatbeteiligung abzulenken, verständigte er die Polizei. Dort gab er an, einen Einbrecher in der Wohnung seiner Nachbarin gesehen zu haben. Ferner gab er an, eine Schreckschusspistole bei sich zu führen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, hielt der Anrufer tatsächlich eine Pistole in der Hand. Die Beamten konnten dabei nicht sicher sein, ob es sich um eine Schreckschuss- oder eine scharfe Pistole handelte. Als sie den Mann aufforderten, diese wegzulegen, fuchtelte er unkontrolliert damit herum und richtete sie dabei auch auf die Polizisten. Erst nach mehrfacher Aufforderung mit gezogenen Dienstwaffen, legte der Mann die Pistole weg. Eine spätere Überprüfung bestätigte, dass es sich um eine täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe handelte. Durch Zeugenaussagen konnte er als Täter des zuvor begangenen Einbruchs identifiziert werden. Er stand dabei erheblich unter Alkoholeinfluss. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von gut zwei Promille.

PM der PI Emsland/Grafschaft Bentheim vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Harsefeld (Niedersachsen): Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Am frühen Sonntagmorgen, dem 18.06.2017, gegen 01:30 Uhr, wurden die Beamten der Buxtehuder Wache zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren männlichen Personen, in der „Marktstraße“ in Harsefeld, gerufen. Sofort wurden mehrere Streifenwagen entsandt.

Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme traten dann die zwei Beschuldigten (63 und 34 Jahre alt) unvermittelt drohend und schreiend an zwei Polizeibeamte heran. Da sie auch nach mehrfachen Aufforderungen nicht stehenblieben, konnten die Beamten den unmittelbar bevorstehenden Angriff letztlich nur durch den Einsatz von Pfefferspray abwenden. Dieses führte schnell dazu, dass sich zumindest einer der Beschuldigten beruhigte. Der 34-Jährige hingegen verhielt sich weiterhin sehr aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten, sodass dieser schließlich zur Durchsetzung des ausgesprochenen Platzverweises in Gewahrsam genommen werden musste. Die Beamten blieben unverletzt.

Gegen beide Beschuldigte wurde nun ein Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Stade vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Westerstede (Niedersachsen): Schlägereien bei Privatfeier in Torsholt

Bei einer privat organisierten Feier in einer Gaststätte in Westerstede/Torsholt ist es am frühen Sonntagmorgen zu mehreren Rohheitsdeliktengekommen. Unter den ca. 180 Gästen befand sich offensichtlich auch eine Gruppe von 10-15 jungen Männern, die Streit suchten und andere Gäste provozierten. Gegen 04:30 Uhr kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen in und außerhalb der Gaststätte. Dabei traten die Männer auch mit Schuhen auf am Boden liegende Personen ein. Die Polizei setzte insgesamt 8 Streifenwagen aus Bad Zwischenahn, Oldenburg und Westerstede ein. Ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger aus der Gemeinde Apen konnte identifiziert werden. Zur Überprüfung seiner Identität sollte der Heranwachsende zur Polizeidienststelle gebracht werden. Hiergegen setzte er sich körperlich zur Wehr, weshalb ein Verfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet wurde. Die ersten Vernehmungen untermauerten das hohe Aggressionspotenzial. Anzunehmen ist, dass noch weitere Gäste attackiert und/oder angepöbelt wurden. Diese Personen sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Westerstede zu melden (04488/833-115). Die Ermittlungen dauern an.

PM der PI Oldenburg-Stadt / Ammerland vom 19.06.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Ostrhauderfehn (Niedersachsen): Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Sonntag kam es im Rahmen des Familientages am Idasee gegen 16:00 Uhr zu einer Widerstandshandlung gegen Polizeibeamte. Ein stark alkoholisierter 60-jähriger Mann aus Ostrhauderfehn erschien an dem dortigen Informationsstand der Polizei und pöbelte herum. Um einen störungsfreien Familientag zu gewährleisten und anwesende Kinder nicht weiter in Angst zu versetzen, wurde dem Mann daraufhin ein Platzverweis erteilt. Diesem kam er nicht nach. Auch die zwischenzeitlich hinzugekommene 45-jährige Ehefrau beteiligt sich lautstark an der Diskussion. Zur Durchsetzung des Platzverweises muss der Mann vom Gelände geführt werden. Hierbei versucht er zu schlagen und zu treten. Auf Grund des aggressiven Verhaltens im Zusammenhang mit der Alkoholisierung (Atemalkoholkonzentration 2,09 o/oo) wird der Mann zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen.

PM der PI Leer / Emden vom 19.06.2017