Tag Archives: Niedersachsen

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Wolfenbüttel (Niedersachsen): Ruhestörung führt zu Unflätigkeiten

Beim dritten Einsatz innerhalb kurzer Zeit eskalierte die Sachlage vollends. Nachdem es am 21.01.2017 bis 01.00 Uhr in Fümmelse, Ritterhof, zu Ruhestörungen gekommen war und die Polizei innerhalb kurzer Zeit im Einsatz war, meinten die 38- und 26-jährigen Bewohner der Wohnung, die Beamten grob zu beleidigen und sich gegen die Weisungen der Polizeibeamten zu wehren. Das Paar wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam  genommen, aus welchem sie am frühen Morgen entlassen wurden. Gegen den 38-jährigen Mann und seine 26-jährige Partnerin wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

PM des PK Wolfenbüttel vom 21.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Damme (Niedersachsen): Fahren unter BMT-Einfluss / Widerstand

Am frühen Morgen des 21.01.2017, gegen 02.10 Uhr befuhr ein 29 jähriger Dammer die Lembrucher Straße in Damme. Einer Kontrolle entzog er sich zunächst durch Flucht. Ca. 10 Minuten später konnte das Fahrzeug auf der Dümmerstraße in Dümmerlohausen erneut fahrend angetroffen werden. Bei der anschließenden Kontrolle bestand der Verdacht der Beeinflussung durch Betäubungsmittel bei dem Fahrer. Bei der Umsetzung der weiteren Maßnahmen kam es dann zu massiven Widerstandshandlungen und der Fahrer konnte zunächst fußläufig flüchten. Nach kurzer Verfolgung wurde er aber gestellt, wobei er sich zunächst wieder heftig wehrte und weitere Unterstützungsfahrzeuge angefordert wurden. Nachdem sich der Fahrer schließlich beruhigt hatte, bestätigte ein Drogenvortest den Konsum von Betäubungsmitteln. Bei der Durchsuchung seines Pkw wurden durch den eingesetzten Rauschgiftspürhund der Polizeidirektion Oldenburg mehrere Konsumeinheiten Rauschgift aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den Pkw-Fahrer laufen nun Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss, wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

PM der PI Cloppenburg / Vechta vom 21.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Norden (Niedersachsen): Rollerfahrer flüchtete vor Polizei

Am Dienstagnachmittag befuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem Roller die Straße Am Spiet in Norden. Eine Polizeistreife wurde auf den Roller aufmerksam und wollte den Fahrer zur Durchführung einer allgemeinen Verkehrskontrolle anhalten. Der Rollerfahrer gab jedoch Gas und flüchtete. Kurze Zeit später konnte die Polizeistreife den Mann auf seinem Roller in der Brückstraße antreffen. Als dieser das Auto der Polizei erkannte flüchtete er. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Der Rollerfahrer beging während seiner Flucht diverse Verkehrsverstöße. Schließlich fuhr er auf ein Grundstück im Neuen Weg, wo er von seinem Roller stieg und davon rannte. Die Polizeibeamten konnten den Mann einholen und festhalten. Dabei wehrte er sich und versuchte sich loszureißen. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Schließlich konnte der junge Mann festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass er unter dem Einfluss von Drogen gefahren war und auch Drogen bei sich hatte. Außerdem besaß der Mann keinen Fahrerlaubnis für den Roller. Es wurde eine Blutprobe entnommen und entsprechende Strafanzeigen gefertigt. Da der 21-jährige schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten war und weitere Strafverfahren offen sind, wurde von der Staatsanwaltschaft Aurich ein Haftbefehl beantragt. Der junge Mann wurde daraufhin einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl.

PM der PI Aurich/Wittmund vom 19.01.20187

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Schneverdingen (Niedersachsen): Widerstand gegen Polizeibeamte – ein Beamter durch Biss verletzt

Weil er randalierte, auf der Landstraße herumirrte und aufgrund von zu viel Alkohol nicht mehr wegefähig war, wollten Polizeibeamte einen 34-jährigen Schneverdinger in der Nacht zu Mittwoch in Gewahrsam nehmen.

Gegen 00.05 Uhr ging ein Hinweis bei der Polizei ein, dass ein Mann gegen Fenster und Mauer der Spielhalle an der Verdener Straße geschlagen habe. Die Beamten begaben sich zum Ort, der Mann hatte sich bereits entfernt und torkelte auf der Verdener Straße in Richtung Schülern. Als er angesprochen wurde reagierte er extrem aggressiv, verweigerte die Angabe seiner Personalien und stieß Beleidigungen aus. Dabei war er kaum in der Lage sein Gleichgewicht zu halten.

Als die Beamten seine Arme für den Transport auf dem Rücken fixierten ließ er sich fallen, sodass er in den Streifenwagen getragen werden musste. Vor, während und nach dem Transport versuchte er gezielt nach den Polizisten zu treten und sperrte sich mit seinem ganzen Körper gegen die Maßnahmen. Er biss einem Beamten in die Hand und ließ nicht los. Nachdem es gelang sich von dem Biss zu befreien, schlug der Randalierer mit seinem Kopf gegen die Fensterscheibe, um sich selber zu verletzen. Er simulierte mehrmals einen Anfall und versuchte dabei sich in den Streifenwagen zu übergeben.

Immer wieder versuchte er seinen Kopf gegen die Scheibe zu schlagen, was durch Fixierung verhindert werden musste. Außerdem beschimpfte er die Beamten und stieß wüste Beleidigungen mit sexuellem Hintergrund aus.

Auch im Gewahrsam legte der Mann sein äußerst aggressives Verhalten nicht ab. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,37 Promille. Der Schneverdinger blieb zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle in Soltau. Der Polizei ist er kein Unbekannter – gegen ihn wurden bereits Verfahren wegen Gewaltdelikten geführt.

Durch den Biss trug ein Beamter eine blutende Wunde davon. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

PM der PI Heidekreis vom 18.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Osnabrück (Niedersachsen): Verfolgungsfahrt – grauer Audi Kombi rast mit über 100 km/h durch Siedlungsgebiete – Polizei sucht gefährdete Verkehrsteilnehmer

Gegen 16.53 Uhr sollte am Dienstagnachmittag ein grauer Audi Kombi auf der Sutthauser Straße/ Höhe Brinkhoffweg von Polizeibeamten kontrolliert werden. Das Fahrzeug hielt nicht an, sondern raste stadtauswärts- teilweise mit Geschwindigkeiten von über 150 km/h. Die Polizei errichtete in Georgsmarienhütte (Birkenallee/Drosselstieg) Straßensperren, wobei der graue Audi zielgerichtet auf die Polizeibeamten und die Streifenwagen zufuhr. Dann flüchtete das Fahrzeug in Richtung Bad Iburg und raste mit über 100 km/h durch Siedlungen (wo 30 km/herlaubt sind). Der graue Audi wurde von mehreren Polizeifahrzeugen verfolgt. Plötzlich bremste er abrupt ab, so dass ein Streifenwagen auffuhr. Hier wurde ein Beamter leicht verletzt, der Pkw stellt einen Totalschaden dar. Zwei weitere Polizeiautos wurden beschädigt, weitere Personen nicht verletzt. Das Fluchtfahrzeug konnte in Melle gesichtet werden, als er in Richtung Wellingholzhausen fuhr. Dort verliert sich seine Spur. Die an dem Auto angebrachten Kennzeichen sind ersten Ermittlungen zufolge gefälscht. Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die durch das rücksichtslose Verhalten des grauen Audi Kombi gefährdet wurden, sich unter 0541/ 327 2115 zu melden und als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Weiterhin stellt sich die Frage, wo der graue Audi zur Zeit ist. Das Fluchtfahrzeuig dürfte erheblich beschädigt sein. Hinweise bitte an die genannte Polizeidienststelle.

PM der PI Osnabrück vom 18.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Lüneburg (Niedersachsen): Mit Drogen angetroffen und aggressiv geworden – Polizei kontrolliert „Straßenkriminalität“

Im Rahmen des Projekts „Straßenkriminalität“ kontrollierte die Polizei auch im Verlauf des 16.01.17 verschiedene Personen im Bereich der Lüneburger Innenstadt. Dabei ertappten die Beamten in den Mittagsstunden im Liebesgrund einen 16-Jährigen und einen 18-Jährigen, bei denen im Rahmen einer Durchsuchung zwei Joints festgestellt wurde. Entsprechende Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet. In den Nachmittagsstunden kontrollierten Beamte auch in der Große Bäckerstraße drei 19, 21 und 22 Jahre alte Männer, die bereits polizeilich in Erscheinung getreten waren. Die jungen Lüneburger versuchten erst zu flüchten, wurden dann körperlich aggressiv und beleidigten die Beamten. Die beiden 19 und 21 Jahre alten Männer erwartet Strafverfahren wegen Widerstands und Beleidigung.

PM der PI Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 17.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Schneverdingen (Niedersachsen): Körperverletzung, Widerstand – Mann der Wohnung verwiesen

Nach vorangegangenen Körperverletzungen zum Nachteil der Lebenspartnerin an der Friesenweide in Schneverdingen, waren vier Polizeibeamte eingesetzt, um die Lage zu beruhigen. Der alkoholisierte und äußerst aggressive Verursacher widersetzte sich am frühen Sonntag, gegen 03.00 Uhr den Anordnungen der Beamten, provozierte und beleidigte sie fortlaufend. Der Mann wurde zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Dabei wehrte er sich nach Leibeskräften. Er wurde dem Gewahrsam in Soltau zugeführt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,12 Promille. Die Beamten sprachen ein Betretungsverbot der Wohnung für 14 Tage aus.

PM der PI Heidekreis vom 16.01.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Lüchow (Niedersachsen): Beleidigungen und grob ungehörige Handlungen

Ein 52-Jähriger zog sich in dem Einkaufszentrum halb aus und pöbelte dort Kunden an.

Außerdem beleidigte er anschließend die eingesetzten Beamten.

Aufgrund der Aggressivität des unter Alkoholeinfluss Stehenden wurde dieser zur Verhinderung weiterer Ordnungswidrigkeiten und Straftaten in Gewahrsam genommen und entlassen, nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hatte. Anzeigen werden gefertigt.

PM der PI Lüneburg / Lüchow-Dannenberg / Uelzen vom 15.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Salzgitter (Niedersachsen): Widerstand

Ein alkoholisierter 41-Jähriger versuchte mit einer Axt die Wohnungstür seiner Ex-Freundin in einem Mehrfamilienhaus einzuschlagen, um sich unberechtigt Zutritt zu verschaffen. Zuvor hatte er bereits die Hauseingangstür beschädigt. Bei der anschließenden Ingewahrsamnahme leistete er erheblichen Widerstand und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamte fortwährend. Ein Alcotest ergab einen Wert von 1,57 %o. Eine Blutprobe wurde veranlasst. Bei der Widerstandshandlung wurden sowohl der 41-jährige Beschuldigte als auch eine 27-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt.

PM der PI Salzgitter vom 14.01.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Leer (Niedersachsen): Sachbeschädigung, Beleidigung

Am Samstag, 14.01.2017, trat gegen 02.30 h im Steinburgsgang ein Mann (18) gegen die Scheibe eines Geschäftshauses. Der merklich alkoholisierte Täter schrie vor Ort wild herum, schlug und trat um sich. Trotz mehrfacher Aufforderung der eingesetzten Beamten beruhigte er sich nicht, so dass er zu Boden gebracht und ihm Handschellen angelegt werden mussten. Anschließend war eine Ingewahrsamnahme unumgänglich, da der Mann sich auch in der Dienststelle nicht beruhigte. Während der gesamten Amtshandlungen wurden die eingesetzten Beamten fortwährend von dem Täter beleidigt. Gegen ihn wurden entsprechende Anzeigen gefertigt. Schadenshöhe: ca. 400 EUR

PM der PI Leer/Emden vom 14.01.2017