Tag Archives: Niedersachsen

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Celle (Niedersachsen): Polizei stellt flüchtende Ladendiebe

Eine Gruppe von mehreren Männern im Alter zwischen 23 und 28 Jahren wurde am 18. April gegen 17.00 Uhr bei einem Ladendiebstahl in der Innenstadt beobachtet. Als diese die Flucht ergriffen, nahmen Ladendetektive die Verfolgung auf. Die Flüchtenden trennten sich und liefen in verschiedene Richtungen. Im Rahmen einer intensiven Sofortfahndung stellten eingesetzte Polizeibeamte einen Täter am „Heiligen Kreuz“ und zwei weitere im Bereich der Straße „Schlossplatz“ fest. Der Verbleib der letzten Person blieb ungeklärt. Eine am „Schlossplatz“ angehaltene Person widersetzte sich der Kontrolle und versuchte auf einen Beamten einzuschlagen. Sie wurde zu Boden gebracht, fixiert und zur Polizeiwache transportiert. Diebesgut im zweistelligen Euro-Bereich konnte bei einem der angetroffenen Ladendiebe aufgefunden werden. Weitere Maßnahmen folgten in der Polizeiwache.

PM der PI Celle vom 19.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Hameln (Niedersachsen): Alkohol zu Kopf gestiegen; Frau verletzt eine Jugendliche und eine Polizeibeamtin

Am Mittwoch, den 18.04.2018, kam es in Hameln zu einem Widerstand gegen Polizeibeamte, nachdem ein junges Mädchen von einer stark alkoholisierten Frau angegriffen und leicht verletzt wurde.

Gegen 14.11 Uhr fiel die 53-jährige Beschuldigte Zeugen auf, weil diese augenscheinlich stark alkoholisiert am Zentralen Omnibusbahnhof randalierte.

Zunächst versuchte die Hamelnerin den Mercedes-Stern von einem parkenden Taxi abzubrechen. Als dieses misslang, riss die betrunkene Frau einem zufällig vorbeigehenden Mädchen aus Aerzen an den Haaren. Die 15-Jährige wurde dadurch leicht verletzt.

Als die zwischenzeitig hinzugerufenen Polizeibeamten die Personalien der Täterin feststellen wollten, entfernte diese sich vom Einsatzort. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, ignorierte die Frau die Beamten und ging mit ihrer Bierdose in der Hand weiter in Richtung eines Restaurants.

Um ein weiteres Entfernen zu verhindern, wurde die Täterin von einer Polizeibeamtin zunächst am Arm festgehalten. Hiergegen wehrte sich die Frau, indem sie plötzlich mit ihren Händen und Füßen nach den Beamten schlug und trat.

Aus diesem Grund wurde die aggressive Hamelnerin mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht, dabei wurde die 25-jährige Polizeikommissarin leicht verletzt.

Am Boden liegend konnten der Frau Handfesseln angelegt werden, welche sie jedoch nicht daran hinderten, weiter nach den Polizisten zu treten.

Mit Hilfe einer weiteren Streifenbesatzung gelang es am Ende, die alkoholisierte Widerständlerin unter Kontrolle zu bringen. Sie wurde im Anschluss zur Dienststelle transportiert, wo ein Richter die Entnahme einer Blutprobe angeordnete.

Den Rest des schönen Tages verbrachte die 53-jährige zum Ausnüchtern in einer Zelle.

PM der PI Hameln-Pyrmont/Holzminden vom 19.04.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Bremervörde (Niedersachsen): Respektloses Verhalten gegenüber Polizeibeamten

Am Mittwochabend zeigte ein 26jähriger Mann einer Funkstreifenwagenbesatzung aus Bremervörde den sogenannten Stinkefinger. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung wurde gefertigt.

PM der PI Rotenburg vom 19.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Goslar (Niedersachsen): Kontrollmaßnahmen zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität

Im Rahmen der Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität fand am heutigen Tage, in der Zeit zwischen 12.00 – 15.00 Uhr, eine Schwerpunktkontrolle auf der Breiten Straße, zwischen Breites Tor und Stephanikirchhof, statt.

Dazu wurde dieser Bereich sowie die Nebenstraßen weiträumig abgesperrt.

Die Beamten der Polizeiinspektion Goslar überprüften mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Braunschweig während dieses Zeitraums insgesamt über 100 Personen.

Dabei wurden insgesamt 11 Ermittlungsverfahren, 4 wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, 2 davon gegen Unbekannt, 5 wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz (Erwerb/Besitz von Amphetaminen, Heroin und Marihuana), 2 davon gegen Unbekannt, sowie 1 wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet und eine Person auf Grund eines vorliegenden Vollstreckungshaftbefehls festgenommen. Er wurde nach Abschluss der Maßnahmen in die Justizvollzugsanstalt Goslar gebracht. Während der Kontrolle stellten die eingesetzten Beamten außerdem einen zur Einziehung ausgeschriebenen Führerschein sicher.

Der Einsatz verlief bis auf eine einzige Ausnahme ohne nennenswerte Zwischenfälle und Störungen.

Lediglich eine männliche Person war mit dieser polizeilichen Aktion überhaupt nicht einverstanden, beleidigte die Einsatzkräfte und leistete darüber hinaus in der Folge Widerstand, wobei ein Polizeivollzugsbeamter leicht verletzt wurde. Der Mann, der zudem die Angabe seiner Personalien verweigerte, wurde nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen entlassen, muss sich allerdings einem entsprechenden Verfahren stellen.

Durch die erforderlichen Straßensperrungen kam es zwar zu geringen Beeinträchtigungen des innerstädtischen Individualverkehrs, allerdings zeigten betroffene Verkehrsteilnehmer und insbesondere Bewohner Verständnis und reagierten durchweg gelassen.

PM der PI Goslar vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Wilhelmshaven (Niedersachsen): Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen

Am Dienstagabend, 17.04.2018, kam es gleich zu zwei Auseinandersetzungen, die offenbar so eskalierten, dass die Polizei alarmiert wurde und mit mehreren Funkstreifenwagen eingesetzt war. Gegen 20 Uhr stritten sich in der Werftstraße mehrere Personen. Offenbar eskalierte ein privater Streit unter Bekannten.

Die eingesetzten Beamten wollten schlichtend eingreifen, wurden jedoch zum Teil verbal sehr aggressiv angegangen. Einer der am Einsatzort anwesenden Personen wollte den Einsatzort sogar im Beisein der Einsatzkräfte verlassen. Als er daran gehindert wurde, leistete dieser erheblichen Widerstand gegenüber den Beamten. Derzeit ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung, alle Personen stehen namentlich soweit fest, die Ermittlungen hierzu dauern an.

Gegen den 22-Jährigen wurde außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Gegen kurz nach halb elf eskalierte dann in der Weserstraße ein weiterer Streit.

Aufgrund der Vielzahl der sich streitenden Personen fuhren mehrere Funkstreifenwagen zum Einsatzort. Die genauen Hintergründe des Streits sind noch unklar, die Ermittlungen dauern an.

Ergänzende sachdienliche Hinweise, nimmt die Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 entgegen.

PM der PI Wilhelmshaven / Friesland vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Oldenburg (Niedersachsen): Widerstand nach Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad

Am Dienstag kam es um 16.15 Uhr in einem Lebensmittelgeschäft an der Nadorster Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen. Eine Mitarbeiterin des Marktes informierte daraufhin die Polizei.

Wenige Minuten später konnten die Beamten in unmittelbarer Nähe des Geschäftes eine Radfahrerin beobachten, die sich auf dem Radweg in starken Schlangenlinien von dem Geschäft entfernte und dabei mehrfach stürzte. Die Beamten stellten die Frau bereits nach wenigen Metern. Sie fiel durch starken Alkoholgeruch und Stimmungsschwankungen auf und musste sich an ihrem Fahrrad festhalten. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab einen Wert von 1,38 Promille. Wegen der zuvor beobachteten Ausfallerscheinungen erklärten die Beamten der 43-Jährigen, dass eine Blutentnahme erforderlich sei. Daraufhin reagierte die Frau aggressiv und stellte sich auf die Fahrbahn der zu der Zeit stark befahrenen Nadorster Straße. Die Beamten versuchten, die 43-Jährige auf den Gehweg zu ziehen; dabei schlug sie einem Beamten die Faust gegen die Brust. Trotz erneuter Auforderung verließ die Frau die Fahrbahn nicht und sperrte sich gegen die Maßnahmen der Polizei. Sie konnte schließlich überwältigt und fixiert werden. Auf der Wache entnahm ein Arzt eine Blutprobe. Die späteren Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Radfahrerin an der Auseinandersetzung in dem Lebensmittelgeschäft beteiligt war. Unmittelbar zuvor soll sie dort unter anderem eine Flasche Bier entwendet haben.

PM der PI Oldenburg – Stadt / Ammerland vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Dörpen (Niedersachsen): Festnahme nach Hakenkreuzschmierereien

Gestern Nachmittag kam es in Dörpen zu einer Festnahme eines 33-jährigen Polen. Zeugen beobachteten zuvor, dass der Mann eine Werbetafel in der Osteckstraße mit einem Hakenkreuz beschmierte. Anschließend flüchtete er auf der B70 in Richtung Papenburg, konnte jedoch zeitnah durch Polizeibeamte aus Dörpen festgenommen werden. Im weiteren Verlauf ergab sich, dass er nicht nur die Werbetafel, sondern ebenfalls mehrere Verkehrsschilder an der B70 mit Hakenkreuzen und verfassungswidrigen Aussagen beschmutzte. Der Mann wurde zur Dienststelle nach Papenburg gebracht. Da sich der Verdacht einer möglichen Drogenbeeinflussung ergab, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Hierbei leistete er Widerstand. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Im Anschluss wurde der Mann, mit Wohnsitz in Polen, vernommen und gegen Abend aus der Dienststelle entlassen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)870 in Verbindung zu setzen.

PM der PI Emsland/Grafschaft Bentheim vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Hannover (Niedersachsen): Verfahren wegen mutmaßlichen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte

Das Amtsgericht Hannover verhandelt am 02.05.2018 über den Vorwurf des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Der Angeklagte soll am 24.01.2018 gegen 15:54 Uhr an einer kurdischen Demonstration auf dem Steintorplatz, als Gegenveranstaltung zu einer zeitgleich am Klagesmarkt stattfindenden türkischen Demonstration, teilgenommen haben. Der Angeklagte soll ein ca. 150 cm langes, weißes Kabel zur Hand genommen haben, welches er, um den Bauch gebunden, mitgeführt habe und damit in Richtung von zwei Polizeibeamten geschlagen haben, während diese die Festnahme einer anderen Person abgeschirmt hätten. Nachdem der erste Schlag die Beamten wegen der zu großen Distanz verfehlt gehabt hätte, sei der Angeklagte einen Schritt auf die Beamten zugetreten und habe erneut in deren Richtung mit dem Kabel geschlagen, wobei er die Polizeibeamten erneut verfehlt hätte. Danach solle er die Flucht ergriffen haben.

PM des AG Hannover vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Walsrode (Niedersachsen): Ein Schlag, Widerstand und Beleidigungen

Bei dem Versuch die Identität eines Mannes im Rahmen eines Einsatzes am Dienstagabend, gegen 18.35 Uhr am Rotdornweg zu klären, setzte sich dieser zur Wehr und beleidigte die Polizeibeamten. Dabei schlug er einem Polizisten auf den Oberarm, sodass der Walsroder in Bodenlage gebracht und mit Handfesseln fixiert werden musste. Gegen das Fixieren sperrte sich der 44Jährige aktiv und setzte außerdem seine Beleidigungen im Streifenwagen fort.

Insbesondere hob er dabei auf Vergleiche mit der nationalsozialistischen Zeit, aber auch auf sexistische Vergleiche ab. Mehrmals drohte er einem Beamten mit dem Tode. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,88 Promille. Der Mann verbrachte einige Zeit in der Gewahrsamszelle, bis er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Gegen ihn wurden Strafverfahren eingeleitet.

PM der PI Heidekreis vom 18.04.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Oldenburg (Niedersachsen): Ausgebüxte Jungen gefasst – 14-Jähriger störte massiv den Dienstbetrieb

Ein renitentes Ausreißer-Duo haben Bundespolizisten am frühen Dienstagmorgen in ihre Obhut genommen. Die beiden Jungen im Alter von 12 und 14 Jahren waren bereits gestern aus einer Jugendschutzeinrichtung im Landkreis Vechta entwichen. Am frühen Dienstagmorgen war das Duo schließlich einer Zugbegleiterin in einem Zug der NordWestBahn aufgefallen. Beide Jungen reisten ohne Fahrschein. Zwischenzeitlich verständigte Bundespolzisten nahmen die Ausreißer schließlich am Oldenburger Hauptbahnhof in ihre Obhut.
Besonders auffällig verhielt sich der 14-Jährige. Während des gesamten Einsatzes mussten die Beamten Auszüge aus dem umfangreichen Schimpfwörter-Repertoire des jungen Mannes zur Kenntnis nehmen.
Bereits vor zwei Monaten hatten die Beamten den älteren Ausreißer schon mal „in ähnlicher Art und Weise“ kennen gelernt. Nur diesmal muss der mittlerweile 14-Jährige wenige Wochen nach seinem Geburtstag mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen Erschleichens von Leistungen sowie Beleidigung rechnen. Beide Ausreißer wurden wenig später durch Betreuer abgeholt.

PM der BPOLI Bad Bentheim vom 17.04.2018