Tag Archives: Niedersachsen

Allgemein Beleidigung Deutschland

Oldenburg (Niedersachsen): Betrunkener Fahrradfahrer beleidigt Polizeibeamte

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gg. 04.20 Uhr stellte eine Bad Zwischenahner Polizeistreife drei betrunkene junge Männer fest, die sich im Bereich Ekern an der Edewechter Straße mit ihren Fahrrädern aufhielten. Einer von ihnen fuhr in starken Schlangenlininen. Die Aufforderung, nicht weiter zu fahren und das Fahrrad zu schieben, wurde ignoriert. Stattdessen zeigten sich die Männer extrem uneinsichtig und beleidigten die Polizeibeamten. Diese sicherten vor Ort die Fahrräder und nahmen zwei Verursacher, es handelt sich um zwei 17- jährige Heranwachsende aus Westerstede, mit zur Polizeidienststelle. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Beleidigung von Polizeibeamten wurde eingeleitet. Die Eltern wurden in Kenntnis gesetzt.

PM der PI Oldenburg vom 14.09.2014

Aggressiv Allgemein Deutschland Widerstand

Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen): Widerstand nach Trunkenheit im Verkehr

Am Sa., 13.09.2014, 18:29 Uhr, wurde ein 52-jähriger Osterholzer auf der B 74 im Bereich Sandhausen mit seinem Traktor-Gespann kontrolliert. Dabei wurde auch eine Alkoholbeeinflussung des Fahrers festgestellt. Ein Atem-Alcotest ergab einen Wert von 2,47 Promille. Bei der Festnahme zur Blutprobe leistete der 52-jährige noch erheblichen Widerstand, wobei auch die Polizisten leicht verletzt wurden. Eine Blutprobe wurde letztlich doch durchgeführt.

PM der POL-Verden vom 14.09.2014

Aggressiv Beleidigung Deutschland Schlagen Treten Verletzt Widerstand

Goslar (Niedersachsen): Altstadtfest Goslar – Gefährliche Körperverletzung und Widerstand mit einem verletzten Polizeibeamten

Am Samstagabend gegen 23:30 Uhr kam es auf dem Jakobikirchhof zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Ein 44-jähriger Goslarer wurde von einem 21-jährigen Mann mit einem Bierglas niedergeschlagen. Anschließend traten der 21-jährige und sein 23-jähriger Bekannter aus Langelsheim massiv auf das am Boden liegende Opfer ein, das schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die beiden alkoholisierten Täter, der 21-jährige hatte eine Atemalkoholkonzentration von 1,95 Promille, wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Der 23-jährige Mann leistete bei der Blutentnahme erheblichen Widerstand, trat und schlug mit den Fäusten nach den Polizeibeamten und verletzte einen 47-jährigen Polizeibeamten am Arm.
Der 21-jährige Mann beleidigte im Gewahrsam eine eingesetzte Polizistin.

PM der PI Goslar vom 14.09.2014

Allgemein Beleidigung Deutschland

Emden (Niedersachsen): Randalierende Person, Gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung

Ein Mann (62) betankte sein Fahrzeug an einer Tankstelle. Er hinterließ Ausweis und Führerschein mit dem Hinweis, dass er kein Geld habe und wiederkommen werde. Da er dies nicht tat, wurde er wegen Tankbetruges angezeigt. In der Nacht zuvor hatte er schon in der Tankstelle versucht ohne Bargeld einzukaufen. Dann fiel der Mann auf, als er gegen 22.10 Uhr die Tür zu seiner Wohnung gewaltsam öffnen wollte, wodurch es zu einer Ruhestörung kam. Er hatte seine Wohnungsschlüssel in der Wohnung liegen lassen. Schließlich musste der Mann gegen 00.02 Uhr in Gewahrsam genommen werden. Er hatte zuvor in einem Kiosk die Gäste angepöbelt und angeschrien. Versuche einer Frau (54) ihn zu beruhigen waren ohne Erfolg. Der Mann verließ den Kiosk und warf zwei davor stehende Fahrräder auf die Fahrbahn. Als die Frau ihn erneut beruhigen wollte, nahm er einen Plastikstuhl und versuchte, der Frau damit auf den Kopf zu schlagen. Diese konnte den Schlag mit einem Arm abwehren. Während der Ingewahrsamnahme beleidigte der Randalierer die eingesetzten Polizeikräfte massiv. Der Mann war leicht alkoholisiert (0,82 Promille). Neben der Anzeige wegen Tankbetruges, erhielt er auch eine auf Grund von Gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung. Schadenshöhe: ca. 80 EUR.

PM der PI Leer/Emden vom 13.09.2014

Allgemein Angriff Deutschland Verletzt Widerstand

Wolfenbüttel (Niedersachsen): Ladendieb schlägt auf der Flucht eine Verkäuferin und beißt einen Polizeibeamten

Ein 42-jähriger Wolfenbütteler fiel in einem Supermarkt in der Innenstadt auf. Am Nachmittag versprühte der alkoholisierte Mann im Markt zunächst ein Deo, welches er den Auslagen entnommen hatte. Er wurde von der Marktleitung des Hauses verwiesen und bekam ein Hausverbot. Am Abend, gegen 20.15 Uhr, erschien er wieder im Markt und fing an, Obst zu essen, was er auch den Auslagen entnommen hatte. Eine 42-jährige Kassiererin wollte ihn mit Unterstützung einer Kollegin erneut des Hauses verweisen. Sofort wurde sie beschimpft und beleidigt. Sie bemerkte bei dem Mann eine Umhängetasche, die nicht recht zu ihm passen wollte. Aus der Tasche ragte eine Flasche Sekt im Wert von fast 40 Euro heraus. Als sie ihm die Flasche entnehmen wollte, schlug er der Frau mit der Faust ins Gesicht und versuchte mit dem Diebesgut zu entkommen. Nur durch die Hilfe anderer, couragierter Kunden konnte der Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Es stellte sich heraus, dass er die grüne Tasche zuvor einer anderen Kundin entwendet hatte. Gegenüber den eingesetzten Beamten zeigte er sich ebenfalls völlig unkooperativ. Als er zur Wache gebracht werden sollte, biss er einem 51-jährigen Beamten in die Hand. Der Beamte, dem der Täter aus vorangegangenen Einsätzen bekannt ist, trug Einsatzhandschuhe und wurde leicht verletzt. Er ist weiter dienstfähig.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Täter festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Bei der Entnahme der angeordneten Blutprobe durch einen Arzt setzte er sich erneut zur Wehr. Ein umfangreiches Strafverfahren wurde gegen den 42-Jährigen eingeleitet. Er muss sich wegen Hausfriedensbruch, räuberischen Diebstahls, mehrfacher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Er soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

PM des PK Wolfenbüttel vom 08.09.2014

Allgemein Deutschland Widerstand

Peine (Niedersachsen): Betrunkener Mofafahrer leistete Widerstand

Am frühen Dienstagmorgen, gegen 06:00 Uhr, wurde in Peine, auf der Vöhrumer Straße, ein 56-jähriger Mann aus Peine von einer 45-jähriger Einwohnerin aus Vöhrum auf der Straße liegend aufgefunden. Neben ihn lag sein Mofa, mit dem er offensichtlich gestürzt war. Die Frau nahm bei dem Mann deutlichen Alkoholgeruch war, so dass sie ihn, als er sich wieder aufgerappelt hatte, an der Weiterfahrt hindern wollte. Das wiederum wollte der Mann nicht, fuhr der Frau gegen das Schienenbein und setzt dann seine Fahrt fort. Die Frau nimmt die Verfolgung auf und bleibt bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich alarmierte Polizei hinter dem Mofafahrer. Auch die Polizei hat Schwierigkeiten den in starken Schlangenlinien fahrenden Mann auf seinem Mofa anzuhalten. Er missachtet mehrfach die Anhaltezeichen und muss letztendlich zwischen zwei Funkstreifenwagen “eingekeilt” werden, damit er zum Stehen kommt. Hierbei fährt er dann noch gegen einen Streifenwagen, der dadurch leicht beschädigt wird. Bei den weitergehenden Maßnahmen der Polizei, die Mitnahme zur Wache -zur Entnahme einer Blutprobe-, leistet er so starken Widerstand, dass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten, um den Mann zu bändigen. Letztendlich konnte ihm jedoch auf der Wache die Blutprobe entnommen werden. Dem Mann, der einen AAK-Wert von 2,43 Promille hatte, erwarten nun mehrere Strafverfahren, u.a. wegen Widerstand und Straßenverkehrsgefährdung.

PM der PI Salzgitter vom 09.09.2014

Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Celle (Niedersachsen): 21-jähriger außer Kontrolle

Am frühen Samstagmorgen wurden Beamte der Polizei Celle zu Streitigkeiten in die Diskothek in Westercelle gerufen. Dort war es gegen 04.00 Uhr zu einer handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen, bei denen sowohl zwei Gäste, aber auch ein Angestellter der Diskothek leichtere Gesichtsblessuren davongetragen hatten. Der Angestellte habe nur schlichten wollen.

Das Securitypersonal habe zuvor eine Personengruppe der Diskothek verwiesen, aus der der 21 Jahre alte Täter aus Uetze scheinbar wahllos die herumstehenden Gäste geschlagen hätte. Der hochaggressive und stark alkoholisierte junge Mann musste bis zum Eintreffen der Polizei vom Sicherheitspersonal festgehalten werden.

Da gut Worte nichts halfen, wurden ihm Handschellen angelegt und er wurde zur Dienststelle mitgenommen. Selbst auf der Fahrt mussten Beamten noch eine Welle von Beleidigungen über sich ergehen lassen.

Zur Feststellung seines Alkoholisierungsgrades, wurde dem 21-jährigen durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Hierzu waren vier Beamte erforderlich, um ihn festzuhalten. Entsprechende Strafverfahren wurden gegen ihn eingeleitet.

PM der PI Celle vom 09.09.2014

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

A7 bei Hildesheim (Niedersachsen): 35-jähriger Autofahrer zieht sich auf A 7 aus

Symbolfoto

Symbolfoto

Gestern Nachmittag, Sonntag, 07.09.2014, ging gegen 17:05 Uhr gingen bei der Hildesheimer Polizei mehrere Anrufe von Verkehrsteilnehmern ein, die auf der Autobahn A7 im Bereich der Anschlussstelle Seesen unterwegs waren. Gemeldet wurde ein Mann, die innerhalb der dortigen Baustelle seinen Pkw Mercedes auf dem rechten Fahrstreifen angehalten hatte und ausgestiegen war. Dann habe der Mann begonnen sich komplett zu entkleiden. Im Anschluss sei der Mann wieder ins Fahrzeug gestiegen und sei dem Straßenverlauf weiter in Richtung Hannover gefolgt. In Höhe des km 210,00 habe er, so weitere Zeugenanrufe, das Fahrzeug erneut gestoppt und nunmehr quer zur Fahrtrichtung gestellt. Immer noch unbekleidet sei er dann aus dem Pkw ausgestiegen. Eine Weiterfahrt für die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer sei zu diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich gewesen. Nach kurzer Wartezeit auf der BAB habe die Person die Fahrt mit dem Pkw bis zur AS Bockenem fortgesetzt und dort die Autobahn in Richtung Landesstraße 500 in Richtung Bodenstein verlassen. Kurze Zeit später meldete sich ein Geschädigter zu einer Sachbeschädigung von einem Parkplatz zwischen Mahlum und Bodenstein. Hier soll der weiterhin unbekleidete Mercedesfahrer angehalten und sein Fahrzeug verlassen haben. Er sei in Richtung des Geschädigten und seiner Begleiterin gegangen und habe dabei das Motorrad des Geschädigten umgeworfen sowie die Helme auf den Boden geworfen haben. Vom Parkplatz aus setzte der Mercedes-Fahrer seine Fahrt in Richtung Lutter fort. Auf Grund der genauen Ortsangabe konnte das Fahrzeug einige Zeit später durch eine Funkstreifenwagenbesatzung der Hildesheimer Autobahnpolizei auf der B 248 zwischen Lutter und SZ-Bad festgestellt und gestoppt werden. Beim Herantreten an den Pkw schloss sich der Fahrzeugführer im Pkw ein und konnte auch auf Ansprache nicht dazu bewegt werden, diesen wieder zu öffnen. Auf Grund der akuten Gefährdungssituation wurde durch einen Polizeibeamten die Scheibe der Fahrertür zerstört. Beim Versuch, den Mann aus seinem Fahrzeug zu holen, leistete dieser aktiven Widerstand. Ein Beamter erlitt bei der Festnahme eine Schnittwunde an der linken Handfläche, ist aber weiterhin dienstfähig. Der Einsatz löste unter anderem eine Rundfunkwarnmeldung für die Autobahn 7 aus. Wegen des Verdachts auf Einnahme berauschender Mittel ordnete ein Richter die Entnahme einer Blutprobe und den Entzug des Führerscheines des 35-Jährigen Mannes an. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen ist die Person in ein Hildesheimer Krankenhaus eingewiesen worden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs, Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verdachts des Fahrens unter Rauschmitteln eingeleitet.

PM der PI Hildesheim vom 08.09.2014

Aggressiv Deutschland Treten Verletzt Widerstand

Lüneburg (Niedersachsen): Widerstand

Ein junges Paar geriet in Lüneburg, Schützenstraße, am 06.09., 23.00 Uhr, in einen Streit. Im weiteren Verlauf schlug der Mann
seiner Freundin ins Gesicht. Wegen seiner alkoholbedingten Aggressivität wurde gegen den Mann eine Wegweisung aus der Wohnung ausgesprochen. Dieser kam er nicht nach, er leistete gegen die Polizeibeamten Widerstand, eine Beamtin wurde durch Tritte leicht verletzt. Der Mann wurde schließlich überwältigt und in Gewahrsam genommen.

PM der PI Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen vom 07.09.2014

Beleidigung Deutschland Widerstand

Oldenburg (Niedersachsen): Nach Trunkenheitsfahrt in Gewahrsamszelle

Beschäftigt hat eine 63-jährige Oldenburgerin aus dem Stadtteil Donnerschwee die Polizei am Freitag und Samstag. Am Freitagnachmittag wurde der Frau der Führerschein nach einer Trunkenheitsfahrt abgenommen. Am Abend randalierte die Dame dann am Pferdemarkt im Bereich einer Gaststätte. Sie wurde ihrer Wohnanschrift zugeführt.
Nachts randaliert und drangsaliert sie die Nachbarn in ihrem Wohnblock. Sie wird einer Gewahrsamszelle zugeführt, da sie
polizeilichen Anordnungen keine Folge leistet.Am Samstagnachmittag wird sie erneut auffällig. Sie fährt lediglich mit einem Handtuch bekleidet Taxi durch Oldenburg. Ein Zutritt zur Wohnung ist auf Grund der nun fehlendem Schlüssel nicht möglich. Eingesetzte Beamte beleidigt sie verbal und leistet Widerstand. Eine Einweisung nach dem PsychKG scheitert auf Grund fehlender Eigen- und Fremdgefährdung.

PM der PI Oldenburg-Stadt/Ammerland vom 07.09.2014