Tag Archives: Hessen

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

Bensheim (Hessen): Eine Sachbeschädigung mit Folgeanzeigen / 19-Jähriger am Bahnhof festgenommen

Ein Polizeibeamter hat am Donnerstagabend (18.10) in seiner Freizeit einen 19-Jährigen am Bahnhof dabei beobachtet, wie er eine Glasscheibe zerstörte. Bei der Kontrolle, bei der der Freiwillige Polizeidienst unterstützte, wehrte sich der 19-Jährige so erheblich, dass der Polizeibeamte leichte Verletzungen davontrug.
Gemeinsam mit den alarmierten Kollegen der Polizeistation Bensheim konnte der Randalierer schließlich und unter Zuhilfenahme von Pfefferspray überwältigt werden. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt und mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, eingeleitet. Die Polizei fand in dem Rucksack des 19-Jährigen geringe Drogenmengen.

PM des PP Südhessen vom 19.10.2018

Allgemein Beleidigung Bespucken Deutschland

Vogelsberg (Hessen): Polizeibeamten beleidigt und bespuckt

Am Donnerstagabend (18.10.), gegen 21.00 Uhr, kontrollierte eine Streife der Polizeistation Lauterbach zwei Männer in der Vogelsbergstraße wegen Lärmbelästigung, da diese überlaute Musik hörten. Beide Personen zeigten sich jedoch uneinsichtig und ein 20-jähriger Mann aus Schotten wurde gegenüber einem Beamten zunehmend aggressiv. Schließlich beleidigte er ihn verbal und spuckte ihn schließlich noch an. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung und Beleidigung eingeleitet.

PM des PP Osthessen vom 19.10.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Fulda (Hessen): Rabiater Fahrgast

Ein offensichtlich erheblich betrunkener Fahrgast randalierte am Dienstagabend (16.10.), gegen 19.50 Uhr, zunächst in einem Stadtbus und anschließend am Busbahnhof. Dort war der 24-jährige Fuldaer zunächst in den gut besetzten Bus eingestiegen und hatte dabei eine Schale mit Pommes Frites auf den Boden geworfen.
Anschließend suchte er verbalen Streit mit anderen Businsassen und bedrohte einen Fahrgast mit der Faust. Der Busfahrer konnte den Betrunkenen nicht beruhigen und rief die Polizei zu Hilfe, um den renitenten Fahrgast aus dem Bus zu verweisen. Doch auch außerhalb des Busses setzte dieser seine Randale fort und beleidigte zudem Passanten und Polizisten. Die Begehung weiterer Straftaten konnte letztendlich nur durch den Einsatz von Pfefferspray verhindert werden. Nachdem er medizinisch versorgt war und sich beruhigt hatte, brachten ihn die Beamten schließlich nach Hause.

PM des PP Osthessen vom 17.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Wettenberg-Wißmar (Hessen): Beziehungsstreit eskaliert / 19-Jähriger verletzt zwei Polizeibeamte

Mit einer Blutentnahme und einer Nacht in der Ausnüchterungszelle der Polizei endete für einen 19-Jährigen gestern Abend ein Beziehungsstreit. Der Wettenberger leistete Widerstand und verletzte zwei Polizisten. Gegen 19.45 Uhr alarmierten besorgte Zeugen die Gießener Ordnungshüter. Der 19-Jährige rastete in seiner Wohnung aus. Dort lebt er mit seiner gleichaltrigen Lebensgefährtin und dem gemeinsamen einjährigen Kind. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass er seine gleichaltrige Lebensgefährtin schlug und anschließend ins Schlafzimmer sperrte. Eine Streife der Gießener Polizei rückte an, um den Aggressor aus der Wohnung zu verweisen. Er zeigte sich sofort aggressiv gegenüber den Kollegen und schlug und trat nach den Polizisten. Zudem überzog er sie mit übelsten Beleidigungen und drohte ihnen. Sie überwältigten den betrunkenen und offensichtlich unter Drogeneinfluss stehenden Angreifer und legten ihm Handschellen an. Hierbei zogen sich die Ordnungshüter Prellungen und Schürfwunden zu. Ein 47-jähriger Polizist konnte aufgrund der Verletzungen seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Der 19-Jährige wird sich nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie wegen Wiederstands, gefährlicher und einfacher Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung und Freiheitsberaubung verantworten müssen.

PM des PP Mittelhessen vom 17.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bad Hersfeld (Hessen): „Lullust“ eröffnet

Bei herrlichem Spätsommerwetter wurde am gestrigen Montag (16.10.) das älteste deutsche Volksfest, das Hersfeller Lullusfest, in der Kreis-, Festspiel- und Hessentagsstadt 2019 Bad Hersfeld eröffnet. Mehrere tausend Zuschauer sahen einen bunten und farbenträchtigen Festzug durch die Stadt. Der Leiter der „Lollwache“ des Festplatzes am Markt, Polizeihauptkommissar Norman Neumann, berichtete von einem friedlichen Auftakt des Festes.

Zu fortgeschrittener Stunde und einigen Alkoholgenuss kam es aber auch zu einigen wenigen Einsätzen der eingesetzten PolizeibeamtenInnen im Bereich des Festplatzes.

Gegen 19.10 Uhr erlitt an 27jähriger aus der Gemeinde Hauneck bei einer Schlägerei eine Platzwunde am Auge und musste sich in ärztliche Behandlung ins Bad Hersfelder Klinikum begeben. Auch ein 19jähriger aus Neuenstein trug eine kleinere Verletzung im Kopfbereich davon. Die Hintergründe der Schlägerei sind noch nicht bekannt. Die Polizei sucht nun Zeugen dieses Vorfalls. Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurden eingeleitet.

Vor einer Gaststätte am Linggplatz kam es um 19.55 Uhr zu Streitigkeiten mehrerer Personen. Die Polizei musste drei Männern aus Bad Hersfeld einen Platzverweis aussprechen. Ein 31jähriger, er stand erheblich unter Alkohol, kam diesem Platzverweis nicht nach und widersetzte sich den Polizeibeamten. Schließlich musste er festgenommen werden und die Nacht zur Ausnüchterung in einer Zelle des Polizeigewahrsams bei der Hersfelder Polizeistation verbringen. Ausgenüchtert konnte er am Dienstagmorgen seinen Heimweg antreten. Von den Polizeibeamten wurde eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gemäß Paragraf 113 Strafgesetzbuch aufgenommen. Polizeibeamte wurden bei diesem Einsatz nicht verletzt.

Am Kirchplatz, in der Nähe des Festplatzes, kam es gegen 20.15 Uhr zu einer Körperverletzung eines 27jährigen Hersfelders. Nach seinen Angaben sei er plötzlich und unvermittelt von einem unbekannten Mann ins Gesicht geschlagen worden. Eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung wurde von den Polizeibeamten aufgenommen. Auch zur diesem Fall sucht die Polizei nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

Vor einer Gaststätte am Festplatz kam es dann gegen 21.00 Uhr zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten. Dabei wurde einem 24jährigen Bad Hersfelder ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt. Auch bei diesem Einsatz musste ein stark alkoholisierter Mann aus der Kreisstadt vorläufig festgenommen und die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam verbringen. Er hatte sich einem Platzverweis durch die Polizei widersetzt. Ob dieser Mann zuvor auch an der Schlägerei beteiligt war, ist noch unklar. Daher werden auch zu diesem Vorfall weitere Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

Die Polizei ist auf das alljährliche große Bad Hersfelder „Lullusfest“ gut vorbereitet. Die seit Jahren eingerichtete Polizeiwache auf dem Festplatz, auch „Lollswache“ genannt, ist ein wichtiger Baustein für die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher. Die Polizeibeamtinnen und -beamten verstehen sich dabei als Ansprechpartner und Helfer in fast allen Situationen.

In diesem Sinne wünscht die Bad Hersfelder Polizei allen Besucherinnen und Besuchern des „Lullusfestes“ angenehmen und friedvollen Verlauf dieses schönen Heimatfestes.

Hinweise zur Aufklärung der oben genannten Straftaten bitte an die Polizei in Bad Hersfeld, Tel.: 06621/9320 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de – Onlinewache.

PM des PP Osthessen vom 16.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Fulda (Hessen): Rabiater Ladendieb rastet bei Festnahme aus und verletzt Menschen

Ladendetektiven fielen am Montag (15.10.), gegen 12.45 Uhr, zwei Diebe auf, die in einem Kaufhaus am Universitätsplatz zwei Jacken gestohlen hatten und mit ihrer Beute flüchteten. Sie folgten ihnen und stellten einen der Diebe. Zusammen mit einer alarmierten Polizeistreife konnte auch das Diebesgut bei ihm sichergestellt werden. Gegen 15.55 Uhr entdeckte einer der Detektive den zweiten beteiligten Täter in der Innenstadt. Als er angesprochen wurde, versuchte er zu flüchten, konnte jedoch festgehalten werden. Auf diese Rangelei wurde ein Polizeibeamter auf dem Weg zum Dienst nach Offenbach aufmerksam und eilte zur Hilfe. Nachdem eine weitere Streife der Polizei Fulda zu Hilfe geeilt war, gelang es endlich den Tobenden festzunehmen. Der 22-jährige, der zurzeit in einer Unterkunft in der Rhön wohnt, wurde zur Dienststelle gebracht und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Als Bilanz bleiben zwei durch Bisse, Kratzwunden, Schläge und Tritte verletzte Männer (Detektiv und Polizist) und ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands und tätlichen Angriffs.

PM des PP Osthessen vom 16.10.2018

Allgemein Deutschland Widerstand

Bad Wilhelnshöhe/Kassel (Hessen): Raucherin leistet erheblichen Widerstand gegen Polizeibeamte und sorgt für Überraschung

Weil eine 43-jährige Frau aus Wiesbaden gestern Abend, gegen 22 Uhr, im Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe, außerhalb der zulässigen Raucherzonen, rauchte, wurde sie von Beamten der Bundespolizei auf ihr Verhalten angesprochen. Sie reagierte aggressiv und war nicht bereit mit den Beamten zu kooperieren. Im weiteren Verlauf sollte sie mit zur Dienststelle genommen werden, hier gegen leistete sie erheblichen Widerstand.

Bei der anschließenden Durchsuchung staunten die Beamten nicht schlecht: Bei der Frau wurden insgesamt 21 Gramm Betäubungsmittel (Cannabis und Marihuana) aufgefunden.

Sie muss sich nun wegen Widerstand gegen Vollzugsbeamte und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

PM der BPOLI Kassel vom 15.10.2018

Allgemein Deutschland Gefährden Stoßen Verletzt Widerstand

Frankfurt-Sachsenhausen (Hessen): Polizistin in den Main gestoßen

In der Nacht von Samstag (13. Oktober 2018) auf Sonntag (14. Oktober 2018) hat ein 19-jähriger Mann Widerstand gegen eine Polizistin geleistet und diese in den Main gestoßen. Sie konnte sich glücklicherweise im letzten Moment noch an einem Stahlseil festhalten.

Gegen 04.00 Uhr morgens war eine Polizeistreife im Bereich Alt-Sachsenhausen unterwegs und im Begriff einen alkoholisierten jungen Mann zu kontrollieren. Dieser dachte jedoch nicht daran zu kooperieren und ergriff die Flucht. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf. Am Deutscherrnufer konnte der 19-jährige Mann schließlich aufgehalten werden. Als eine Polizistin ihn am Arm ergriff, wehrte sich der 19-Jährige vehement und schubste sie in den Main. Sie reagierte schnell und konnte sich zum Glück an einem Stahlseil festhalten, welches auf der Kaimauer lag, so dass sie nur bis zur Hüfte in das Wasser eintauchte. Ein 29-jähriger Kollege eilte ihr sofort zur Hilfe und verletzte sich dabei leicht.

In der Zwischenzeit stellten weitere Beamte den jungen Mann, welcher nach wie vor Widerstand leistete. Gegen den 19-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Die 27-jährige Polizistin musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen dauern an.

PM des PP Frankfurt a.M. vom 15.10.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Eschwege (Hessen): Beleidigung

Am 14.10.18, um 10:20 Uhr, wurde im Städtersweg in Bad Sooden-Allendorf ein vorbeifahrender Streifenwagen mit hochgestecktem Arm und ausgestreckten Mittelfinger durch einen 35-jährigen „begrüßt“. Der anschließenden Kontrolle folgte eine weitere verbale Beleidigung, was nun ein entsprechendes Strafverfahren nach sich zieht.

PM der POL Eschwege vom 15.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Mörfelden / Neu-Isenburg (Hessen): 36-jähriger PKW-Fahrer rammt Streifenwagen bei Verfolgungsfahrt -25 Polizeistreifen und Polizeihubschrauber im Einsatz-

Ein 36-jähriger Mann aus Frankfurt lieferte sich am frühen Donnerstagmorgen eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Mörfelden- Walldorf wollte den PKW-Fahrer um 01.34 Uhr in Mörfelden einer Verkehrskontrolle unterziehen. Nachdem der Fahrzeugführer sämtliche Anhaltezeichen missachtete, wurden durch die Polizeiführung weitere Streifenwagen sowie der Polizeihubschrauber zur Unterstützung herangeführt. Der Frankfurter flüchtete in der weiteren Folge über die B 44 in Richtung Büttelborn auf die B 42, weiter auf die BAB 67 bis auf die BAB 3 in Richtung Würzburg. Mittlerweile waren insgesamt 25 Streifenwagen der Polizeipräsidien Südhessen, Südosthessen, Westhessen und Frankfurt sowie der Polizeihubschrauber an dem Einsatz beteiligt. Da der 36-jährige ein absolut rücksichtloses Fluchtverhalten an den Tag legte kam es schließlich in Neu- Isenburg im Bereich „An der Gehespitz“/ „Carl-Ulrich- Straße“ zu einem Verkehrsunfall, in welchen der Flüchtige mit seinem PKW Citroen C 4 und zwei Streifenwagen aus Südhessen und Frankfurt beteiligt waren. Bei diesem Verkehrsunfall wurden eine Polizeibeamtin und ein Polzeibeamter aus Frankfurt verletzt, der 36-jährige alkoholisierte polnische Staatsangehörige aus Frankfurt wurde an der Unfallstelle festgenommen. Der hinreichend polizeibekannte Mann wurde zwecks strafprozessualer Maßnahmen dem Gewahrsam zugeführt. Die Eigentumsverhältnisse des von ihm geführten Citroen stehen bis zum Berichtszeitpunkt nicht fest.

PM der PP Südhessen vom 11.10.2018