Tag Archives: Baden-Württemberg

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Vaihingen (Baden-Württemberg): Renitente Reisende im Zug

Eine 38-jährige Frau hat am Montagabend (20.08.2018) gegen 19:30 Uhr in einer S-Bahn kurz vor dem Bahnhof in Vaihingen/Enz randaliert und um sich gespuckt. Zudem soll sie versucht haben, eine 16-jährige Reisende zu würgen, weshalb ein anwesender Fahrgast daraufhin den Notruf der Polizei wählte. Nachdem alarmierte Streifen von Bundes- und Landespolizei vor Ort eintrafen, beleidigte die deutsche Staatsangehörige die eingesetzten Polizisten. Laut eigenen Angaben konsumierte die 38-Jährige zuvor Drogen, sodass sie mehrmals kurzeitig das Bewusstsein verlor. Ein angeforderter Rettungswagen brachte sie, in Begleitung einer Polizeistreife, in ein Krankenhaus. Auf der Fahrt trat die aus dem Landkreis Ludwigsburg stammende Frau um sich und verletzte hierbei eine Rettungsassistentin an der Hand. Durch den Vorfall wurde zudem noch die Brille eines Polizisten beschädigt. Die 38-jährige Tatverdächtige muss nun unter anderem mit einer Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung rechnen.

PM der BPOLI Stuttgart vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Böblingen (Baden-Württemberg): Steit zwischen Brüdern endet mit Widerstand und Unfallflucht

Gleich zweimal innerhalb einer halben Stunde mussten Beamte des Polizeireviers Böblingen am Dienstag in die Jahnstraße in Böblingen ausrücke, da sich zwei Brüder heftig stritten. Kurz nach 01.00 Uhr alarmierten Anwohner zum ersten Mal die Polizei. Zwei Männer befanden sich auf Straße, brüllten sich an und stritten laut. Vor Ort stellten die Polizisten fest, dass es sich um zwei 21 und 31 Jahre alte Brüder handelte, die vermutlich alkoholisiert aus unbekannter Ursache aneinander geraten waren. Sie wurden zur Ruhe ermahnt und begaben sich anschließend in die Wohnung des Älteren. Vermutlich flammte der Konflikt dort jedoch wieder auf, denn gegen 01.30 Uhr meldete sich eine Nachbarin erneut bei der Polizei. Die Brüder standen wieder auf der Straße und stritten. Als die Beamten eintrafen, trennte sie die zwei Kontrahenten, doch der 21-Jährige wollte den Anweisungen der Polizisten nicht folgen und ging abermals auf seinen Bruder los. Da er sich nicht beruhigen ließ und seine Aggression dann auch gegen die Beamten richtete, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Als die Polizisten ihm die Handschließen anlegen wollten, wehrte er sich und versuchte sich aus ihrem Griff zu lösen, so dass er unter heftiger Gegenwehr zu Boden gebracht werden musste. Da er sich leichte Verletzungen zugezogen hatte, wurde der 21-Jährige anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Nach der Untersuchung musste der junge Mann den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Böblingen verbringen. Gegen ihn wird wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ermittelt.

PM des PP Ludwigsburg vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Grenzach-Wyhlen (Baden-Württemberg): Nach Beleidigung und Widerstand gegen die Polizei kommen zwei Männer in Gewahrsam

Zwei Männer wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag von der Polizei in Gewahrsam genommen, einem gelang es zu fliehen. Zuvor kam es in einer Bar zu Beleidigungen einer Bedienung und deren Besitzer, weil Schankschluss war und die drei Männer noch weiter trinken wollten. Sie verließen die Bar und der Wirt nahm die Verfolgung auf. Als sie in einer Unterkunft verschwanden, wurde die Polizei verständigt. In der Unterkunft sollten die Männer sich dann ausweisen. Das war gegen 01:10 Uhr. Hier widersetzten sich die drei betrunkenen Männer, im Alter zwischen 21 und 39 Jahren, der Polizei. Diese bauten sich vor den Beamten auf, waren aggressiv und gerieten immer wieder in Rage. Mit Hilfe des Pfeffersprays konnten zwei der drei Störer unter Gegenwehr überwältigt werden. Der dritte Mann flüchtete über das Fenster.

PM des PP Freiburg vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Stuttgart (Baden-Württemberg): Personenkontrolle eskaliert – Polizeibeamte verletzt

Polizeibeamte haben am Montagabend (20.08.2018) in der Königstraße eine Gruppe Jugendlicher kontrolliert, von denen sich einige der Kontrolle widersetzt haben. Vier Beamte, die im Rahmen der „Sicherheitskonzeption Stuttgart“ auf Fußstreife waren, kontrollierten gegen 19.15 Uhr die achtköpfige Gruppe. Ein 17-Jähriger gab an, keinen Ausweis bei sich zu haben. Er sollte daraufhin nach Ausweispapieren durchsucht werden, zeigte sich jedoch unkooperativ. Zwei 16-Jährige versuchten offenbar, den 17-Jährigen zu unterstützen, daraufhin entwickelte sich ein Handgemenge. Letztlich wurden die drei Jugendlichen auch unter Einsatz von Pfefferspray vorläufig festgenommen. Ein 36-jähriger Polizeibeamter musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden, er konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Zwei 24 und 26 Jahre alte Polizeibeamtinnen sowie ein 27-jähriger Polizeibeamter erlitten leichte Verletzungen. Auch die beiden 16-Jährigen erlitten leichte Verletzungen, die ambulant behandelt werden konnten. Die drei wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen nach Rücksprache mit Erziehungsberechtigen wieder entlassen.

PM des PP Stuttgart vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Offenburg (Baden-Württemberg): Widerstand nach Sachbeschädigung

Eine Zeugin meldete der Polizei am Montagabend eine augenscheinlich betrunkene Person, die über einen im Breslauer Weg geparkten Pkw lief und dann in eine Hecke stürzte. Gegen 21 Uhr konnten die hinzugezogenen Ordnungshüter einen 38-jährigen Tatverdächtigen festnehmen. Am betroffenen Auto wurden Beschädigungen am Dach und an der Motorhaube festgestellt, der Schaden wird auf rund 300 Euro geschätzt. Eine Atemalkoholüberprüfung bei dem 38-Jährigen ergab einen Wert von über 1,6 Promille, weshalb er in die Obhut seiner Partnerin übergeben wurde. Letztere rief kurz darauf die Polizei um Hilfe, da ihr Freund im Auto randaliert hätte und an der roten Ampel aus dem Auto ausgestiegen sei. Die Polizisten konnten den Mann in Gewahrsam nehmen. Doch damit nicht genug. Im Nachgang randalierte der Herr in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers und beschädigte die Zellentür. Der Enddreißiger sieht nun Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Widerstandes entgegen.

PM des PP Offenburg vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Erlenbach/Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg): Ende eines Weinfestbesuchs

Recht teuer wird wohl der Besuch des Erlenbacher Weinfests für einen 30-Jährigen. Der Mann war in der Nacht zum Dienstag nach einem Besuch des Fests offenbar aufgrund der Menge der alkoholischen Getränke gestürzt und hatte sich dabei eine blutende Kopfwunde zugezogen. Da er sich vom Rettungsdienst nicht behandeln lassen wollte, wurde die Polizei hinzugezogen. Die Beamten erklärten ihm daraufhin zu seinem eigenen Schutz den Gewahrsam und legten ihm Handschließen an, so dass er ins Krankenhaus gefahren werden konnte.

Dort allerdings rastete er total aus und die Polizisten mussten ihm die bereits abgenommenen Handschließen noch einmal anlegen. Daraufhin bespuckte und beleidigte er die Beamten und begann, nach ihnen zu treten. Da die Ordnungshüter geistesgegenwärtig ausweichen konnten, wurden sie nicht getroffen. Der 30-Jährige beruhigte sich allerdings nicht, weshalb er den Rest der Nacht in einer Polizeizelle verbringen musste. Warum er sich so aufführte, ist unklar. Die Polizei schließt den Konsum von Rauschgift, zusätzlich zum genossenen Alkohol, nicht aus.

PM des PP Heilbronn vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Singen (Baden-Württemberg): Widerstand bei Personenkontrolle

Nach einer gemeldeten Ruhestörung kontrollierten Polizeibeamte am Montagabend gegen 22.45 Uhr auf dem Vorplatz der Bruderhofschule in der Feldbergstraße mehrere Jugendliche und Heranwachsende. Ein 16-Jähriger verschwand beim Erkennen der Einsatzkräfte hinter einen abgestellten Container, wo anschließend eine Kleinmenge Marihuana und diverse Konsumutensilien aufgefunden werden konnten. Ein mit rund einem Promille alkoholisierter 17-Jähriger zeigte sich gegenüber den Beamten aggressiv und respektlos und ignorierte die polizeilichen Anweisungen, weshalb er schließlich zu Boden gebracht und fixiert werden musste. Ein mit rund 1,5 Promille alkoholisierter 17-Jähriger mischte sich dabei ein und versuchte die polizeilichen Maßnahmen zu verhindern, weshalb auch er geschlossen werden musste.  Mit rund 1,8 Promille war ein 18-Jähriger alkoholisiert, der die Beamten fortlaufend verbal provozierte. Nachdem er trotz mehrmaliger Aufforderung einen erteilten Platzverweis ignorierte, wurde er gemäß vorangegangener Androhung in Gewahrsam genommen. Die Beteiligten wurden nach dem Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten übergeben und werden entsprechend ihrer Tatbeiträge angezeigt.

PM des PP Konstanz vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Sigmaringendorf (Baden-Württemberg): Widerstand gegen Beamte

Erheblichen Widerstand leistete am Dienstag gegen 0.45 Uhr ein 25-jähriger Mann aus Guinea, der von einer Polizeistreife in betrunkenem Zustand auf der B 32 aufgegriffen wurde. Da der Mann stark schwankte, nicht mehr geradeaus gehen konnte und so eine Gefährdung im Straßenverkehr darstellte, wollte die Streife ihn zur LEA Sigmaringen bringen. Der Asylbewerber war nicht damit einverstanden und wollte auf der Straße weitergehen. Schließlich griff er auch die eingesetzten Beamten an und musste auf dem Boden mit Handschließen gefesselt werden. Auf der Fahrt zur Dienststelle wurden die Polizisten durch den Beschuldigten mehrmals mit Kraftausdrücken beleidigt. Er setzte sich bis zum Eintreffen auf der Dienststelle weiter zur Wehr und gab schließlich vor, dass es ihm gesundheitlich schlecht gehe. Nachdem ein RTW hinzugerufen wurde, trat er weiter nach den Beamten und beleidigte diese fortlaufend.

Nach dem Eintreffen des RTW beruhigte sich der Mann wieder und konnte nach einiger Zeit in die LEA gebracht werden.

PM des PP Konstanz vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

Stuttgart (Baden-Württemberg): Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Mann wegen mutmaßlichen Drogenhandels festgenommen

Polizeibeamte haben am späten Sonntagabend (19.08.2018) einen 31-jährigen Mann wegen des Verdachts des Handels mit illegalen Rauschmitteln festgenommen. Die Beamten kontrollierten gegen 22.00 Uhr eine mehrköpfige Personengruppe in der Ossietzkystraße. Als sie die Rucksäcke des 31-Jährigen durchsuchten, flüchtete dieser plötzlich in Richtung Kriegsbergstraße/ Heilbronner Straße. Die Polizisten verfolgten den Flüchtenden bis zu einer etwa acht Meter hohen Mauer, von der dieser in Richtung Bahnhofsanlagen herunter springen wollte. Die Beamten erreichten den Mann rechtzeitig vor dem Sprung, zogen ihn von der Mauer weg und nahmen ihn fest.
Dabei verletzten sich ein Beamter sowie der Tatverdächtige leicht.
Der Mann stand dabei augenscheinlich unter Drogeneinfluss. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung fanden die Polizisten mutmaßliches Ecstasy, Amphetamin, Metamphetamin, Marihuana, Kokain, und verschreibungspflichtige Arzneimittel in unterschiedlich großen Mengen. Aufgrund des angeschlagenen Gesundheitszustands des Tatverdächtigen wurde dieser in ein Krankenhaus eingeliefert. Der 31 Jahre alte türkische Staatsangehörige wird am Montag (20.08.2018) mit Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Richter vorgeführt.

PM des PP Stuttgart vom 20.08.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Treten Widerstand

Überlingen (Baden-Württemberg): Renitente Frau

Äußerst aggressiv verhielt sich eine erheblich alkoholisierte Frau, die am späten Sonntagabend gegen 22.30 Uhr von der Polizei in Gewahrsam genommen werden musste. Die 35-Jährige, die Anwohnern in Nussdorf aufgefallen war, weil sie in deren Vorgärten herumgeschrien hatte, war deutlich desorientiert und sollte von den hinzugerufenen Beamten in ein Krankenhaus gebracht werden. Da sie sich dagegen zur Wehr setzte, musste sie gefesselt werden, was sie jedoch nicht davon abhielt, auf der Fahrt mit den Füßen nach den Beamten zu treten und diese mit üblen Kraftausdrücken zu beleidigen. Da die Polizisten in dem von der Frau mitgeführten Rucksack drei Joints auffinden und sicherstellen konnte, wurde sie nicht nur wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, sondern auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Nach ihrer ärztlichen Untersuchung wurde die 35-Jährige in eine Fachklinik eingeliefert.

PM des PP Konstanz vom 20.08.2018