Tag Archives: Baden-Württemberg

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Weinheim (Baden-Württemberg): Unter Medikamenteneinfluss vor Polizeikontrolle geflüchtet – 43-Jähriger leistet bei Festnahme Widerstand – Geschädigte gesucht

Offensichtlich unter dem Einfluss von Medikamenten flüchtete ein 43-jähriger Autofahrer aus dem Raum Kassel am Dienstag gegen 21.20 Uhr in der Bergstraße vor einer Polizeikontrolle. Der 43-Jährige soll zuvor mit seinem VW einen anderen Autofahrer überholt, ausgebremst und sich auf dessen Motorhaube gelegt haben. Der Fahrer schloss sich im Auto ein und rief die Polizei zu Hilfe. Beim Eintreffen der Streife stieg der 43-Jährige in sein Auto und raste in Richtung Multring davon, dabei erreichte er über 100 km/h. Über den Multring ging es bis in die Mannheimer Straße, wobei der Fahrer mehrere Ampeln trotz Rotlicht überfuhr. Beim Abbiegen vom Multring in die Cavaillonstraße musste sich eine noch unbekannte Fußgängerin in Sicherheit bringen, um nicht überfahren zu werden. Die Fahrt endete schließlich auf dem Gelände einer Tankstelle in der Mannheimer Straße, wo der Fahrer ausstieg und in den Verkaufsraum ging. Als er darin von den Polizeibeamten angesprochen wurde, warf er mit Kanistern nach den Beamten, worauf die Beamten Pfefferspray einsetzten. Beim Versuch zu flüchten rannte der Beschuldigte gegen eine Schiebetüre und konnte überwältigt werden. Beim Anlegen der Handschließen schlug der Mann um sich, worauf er mit dem Beamten zu Boden stürzte, der Beamte wurde dabei leicht verletzt. Mit vereinten Kräften einer weiteren Streifenbesatzung konnte der 43-Jährige schließlich festgenommen und zur Wache gebracht werden. Ein Alkoholtest verlief negativ, ein Arzt entnahm eine Blutprobe. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er in ärztliche Obhut übergeben. Weitere Personen, die durch die Fahrweise des tatverdächtigen gefährdet wurden, insbesondere die Fußgängerin an der Ecke Multring/Cavaillonstraße, werden gebeten, sich unter Telefon 06201/10030 bei der Polizei in Weinheim zu melden.

PM des PP Mannheim vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Offenburg (Baden-Württemberg): 46-Jähriger beschäftigt Bundespolizei im Bahnhof

Gestern Abend hat sich ein 46-jähriger Deutscher im Bahnhof Offenburg ziemlich daneben benommen. Zunächst hatte er eine Flasche zertrümmert und sich dann an den am Hausbahnsteig abgestellten Fahrrädern zu schaffen gemacht. Als er von einem Servicemitarbeiter der DB darauf angesprochen wurde, griff er diesen an, sodass dieser die Bundespolizei verständigte. Als die Beamten eintrafen, richteten sich seine Aggressionen dann auch gegen sie. Neben fortlaufenden Beleidigungen widersetzte er sich den polizeilichen Maßnahmen und versuchte auch mehrfach die Beamten anzugreifen, was aber verhindert werden konnte. Der alkoholisierte 46-Jährige verbrachte die Nacht bei der Bundespolizei und ihn erwarten nun Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

PM der BPOLI Offenburg vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Vaihingen an der Enz (Baden-Württemberg): Körperverletzung und Widerstand am Maientag

Auf dem Festgelände des Vaihinger Maientags kam es am Abend des letzten Festtages zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter Jugendlichen, später leistete ein stark alkoholisierter 17-Jähriger Widerstand gegen die Einsatzkräfte. Am Dienstagabend gegen 21:00 Uhr wurde eine kurz bevorstehende Schlägerei zwischen ca. 20 Personen auf dem Festgelände gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten die Situation zunächst unter Kontrolle bekommen, indem sie mit mehreren Streifen vor Ort waren und unter anderem Platzverweise aussprachen. Trotz allem kam es bereits kurze Zeit später zu einem körperlichen Angriff eines 13-Jährigen auf den 15-Jährigen, der zuvor die Polizei verständigt hatte, um eine Schlägerei zu verhindern. Kurz vor 22:00 Uhr hatten es die Polizeibeamten dann mit einem aggressiven jungen Mann zu tun. Vor einem Weinzelt kam es zwischen dem alkoholisierten 17-Jährigen und einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes zu Handgreiflichkeiten. Da der junge Mann sich nicht beruhigen ließ, wurde er zu Boden gebracht und ihm sollten Handschließen angelegt werden. Dabei setzte er sich massiv zur Wehr, trat um sich und verletzte hierbei einen der Beamten leicht. Der Jugendliche wurde in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier gebracht. Im weiteren Verlauf beleidigte und bedrohte er die Polizeibeamten mehrfach. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt und einem Familienmitglied übergeben. Der Jugendliche hat mit mehreren Strafanzeigen u.a. wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung zu rechnen.

PM des PP Ludwigsburg vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Geislingen (Baden-Württemberg): Nach Sachbeschädigung randaliert

Am Mittwochmorgen gegen 02.20 Uhr wurde der Polizei ein Streit zwischen einem jungen Mann mit zwei Mädchen gemeldet. In dessen Verlauf ging eine Schaufensterscheibe eines Musikhauses zu Bruch. Der Schaden beläuft sich auf 1.000 Euro. Anschließend machte sich das Trio in Richtung Kino auf und davon. Am Eingangsbereich der Uhlandschule konnte der junge Mann gestellt werden, auf den die Beschreibung passte. Bei der Kontrolle trat der polizeibekannte 17-Jährige wild um sich und versuchte sich der Überprüfung zu entziehen. Er trat um sich und verletzte einen 22-jährigen Polizeibeamten so an der Hand, dass dieser sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Daraufhin wurde er zum Polizeirevier gebracht, wo er bis zur Abholung durch seine Mutter weiter randalierte und die eingesetzten Polizeibeamten auf das Übelste beleidigte.

PM des PP Ulm vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Plankstadt (Baden-Württemberg): Ruhestörer verletzt Polizeibeamten, zahlreiche Waffen sichergestellt

Am Dienstag gegen 23.45 Uhr wurde ein 34-jähriger Polizeibeamter von einem 44-jährigen Mann in Plankstadt bei der Durchführung von Vollstreckungshandlungen leicht verletzt. Die Polizeibeamten des Reviers Schwetzingen waren an der Wohnung des 44-Jährigen vorstellig geworden, nachdem es mehrere Beschwerden wegen massiver Ruhestörung ausgehend aus dessen Wohnung gekommen war. Der 44-Jährige zeigte sich gegenüber den Beamten uneinsichtig und verhielt sich aggressiv. Als die Beamten dann neben der Wohnungstür zugriffsbereite Langwaffen feststellten und den 44-Jährigen von diesen weg dirigieren wollten, wehrte sich der Mann. Hierbei erlitt ein 34-jähriger Polizeibeamter Prellungen, die zu seiner Dienstunfähigkeit führten. Der 44-Jährige stand zum Tatzeitpunkt erheblich unter dem Einfluss von Alkohol zudem ergaben sich Hinweise auf eine Drogenbeeinflussung. Die Schusswaffen wurden sichergestellt, es handelte sich mehrheitlich um Schreckschusswaffen, zwei Waffen bedürfen der näheren Untersuchung. Gegen den Mann wird nun u.a. wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und des Verdachts der Verstöße gegen das Waffengesetz ermittelt.

PM des PP Mannheim vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bad Liebenzell (Baden-Württemberg): Randalierende Frau verletzt Polizeibeamte

Die Trennung eines Ehepaares hat in der Nacht zum Mittwoch mehrmals die Polizei auf den Plan gerufen. Die Frau begab sich erstmals gegen 21.15 Uhr zu ihrer ehemaligen Wohnung in der Burgstraße und randalierte dort derartig, dass ihr getrennt lebender Ehemann die Polizei verständigte. Trotz eines Platzverweises tauchte sie einige Zeit später wieder auf und ließ sich kaum beruhigen, so dass die Streife des Polizeireviers Calw nochmals einschreiten musste. Als die hitzköpfige Dame dann zum dritten Mal kurz nach Mitternacht keine Ruhe gab und die Beamten die Streitigkeiten erneut schlichten mussten, sollte sie in Gewahrsam genommen werden. Dagegen leistete sie massiv Widerstand indem sie die Polizisten trat, sich dagegenstemmte und herumschrie. Die Beamtin und der Beamte wurden dabei leicht verletzt. Die widerspenstige Noch-Ehefrau musste die Nacht in der Zelle des Polizeireviers Calw verbringen.

PM des PP Karlsruhe vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg): Beleidigungen

Ein 45 Jahre alter Mann beleidigte am Dienstagabend eine Mitarbeiterin sowie einen Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes sowie einen Polizeibeamten. Der Ordnungsdienst führte gegen 21.40 Uhr an einem Spielplatz in der Heidenheimer Straße eine Kontrolle durch, da sich dort ein Personengruppe aufhielt und verbotener Weise Alkohol konsumierte. Da sich mehrere Personen unkooperativ verhielten,  wurde das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd um Unterstützung gebeten. Bis auf den 46-Jährigen kamen die Personen schließlich dem ausgesprochenen Platzverweis nach, der 46-Jährige hingegen beleidigte die städtischen Mitarbeiter übel. Erst als ein Polizeibeamter den Mann nochmals eindringlich ermahnte, den Platz zu verlassen, kam er diesem letztlich nach, beleidigte dann aber auch den Polizisten. Den Mann erwarten nun mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Beleidigung.

PM des PP Aalen vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Sachbeschädigung

Heidelberg (Baden-Württemberg): Streifenwagen mit Farbe verschmiert; Zeugen gesucht

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein Streifenwagen in der Altstadt von zwei Unbekannten mit blauer, wasserunlöslicher Farbe beschmiert.

Während beide Frontscheinwerfer besprüht waren, waren an Windschutzscheibe, Beifahrertür und rechte Schiebetür Beleidigungen angebracht. Die linke Fahrzeugseite war lediglich mit Essensresten verschmiert, die auf einen Döner schließen ließen.

Der Schaden lässt sich nicht näher beziffern.

Die Beamten, die im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft in der Altstadt im Einsatz waren, hatten ihren Sprinter auf dem Marktplatz an der Heiliggeistkirche abgestellt und sich auf Fußstreife befunden.

Zeugen, die die Tat gegen 2.10 Uhr beobachtet hatten, informierten das Lagezentrum. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern, die in Richtung Karlstor flüchteten, verlief allerdings ohne Ergebnis. Sie werden wie folgt beschrieben. Beide ca. 25 Jahre, ca.
175 cm und dunkle Haare. Einer der beiden trug eine graue Jacke mit dunklen Streifen.

Zeugen, die sich noch nicht gemeldet haben, wenden sich bitte an das Polizeirevier HD-Mitte, Tel.: 06221/99-1700.

PM des PP Mannheim vom 22.05.2018

Allgemein Angriff Deutschland Verletzt Widerstand

Heidelberg/ Weinheim/ Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg): Verkehrsrowdy fällt zunächst in Heidelberg auf, fuhr später einen Polizeibeamten an und wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Zeugen gesucht!

Am Montag gegen 15.15 Uhr befuhr ein BMW verbotswidrig den Fuß- und Fahrradweg Leinpfad, in Höhe der Tiergartenstraße/ Uferstraße in Heidelberg. Hierbei sollen durch die Fahrweise mehrere Radfahrer „beinahe umgefahren“ worden sein. In Höhe einer Bootsanlagestelle geriet der Fahrzeugführer offenbar in Disput mit zwei namentlich unbekannten Radfahrern/ Radfahrerinnen. Ein 23-jähriger Radfahrer verständigte die Polizei, die den Verkehrsrowdy trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen zunächst nicht kontrollieren konnte. Nach seinen Aussagen hätte der Fahrzeugführer mehrere Radfahrer und auch Fußgänger gefährdet.

Personen, die Zeugen des Vorfalls waren oder gar von dem BMW gefährdet wurden, werden gebeten sich mit dem Verkehrskommissariat Heidelberg unter 0621 174 4140 in Verbindung zu setzen und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Gegen 22 Uhr fiel der BMW einer Funkwagenbesatzung des Polizeireviers Weinheim auf, da er auf der Bundestraße 3 zwischen Sulzbach und Weinheim mit 30km/h fuhr, anstatt der erlaubten 50km/h.
Auf Haltezeichen reagierte der BMW-Fahrer nicht, weshalb die Beamten den Funkwagen vor den BMW setzten und diesen zum Anhalten zwangen.
Ein Beamter verließ den Streifenwagen und gab dem BMW Fahrer eindeutige Anhaltezeichen. Der BMW-Lenker ließ seinen Motor aufheulen und fuhr auf den Polizeibeamten zu, dieser wurde auf die Motorhaube des BMW aufgeladen und stürzte in der Folge zu Boden. Hierbei erlitt er leichte Verletzungen. In der Folge verfolgten die Beamten den BMW, setzten sich erneut vor diesen um ihn zu stoppen. Der BMW fuhr in den Streifenwagen und kam schließlich zum Stillstand. Hierbei entstand am Streifenwagen ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Ein Beamter erlitt ein Schleudertrauma. Bei der anschließenden, vorläufigen Festnahme des BMW-Lenkers, einem 52-jährigen Deutschen, leistet dieser Widerstand gegen die Vollstreckungsmaßnahmen der Beamten.
Hinweise auf eine Alkohol-, Drogen- und Medikamentenbeeinflussungen konnten nicht erlangt werden. Da sich jedoch Hinweise auf eine psychische Beeinträchtigung des 52-Jährigen ergaben, wurde der BMW-Fahrer stationär in einer entsprechenden Einrichtung aufgenommen.
Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

PM des PP Mannheim vom 22.05.2018

Allgemein Angriff Bedrohung Deutschland Einmischung Dritter mit Waffe/gef. Gegenstand Schlagen Treten Widerstand

Freudenstadt (Baden-Württemberg): Kneipengäste greifen Polizisten an

Symbolfoto

Am späten Montagabend haben widerspenstige Gäste einer Kneipe in der Straßburger Straße zur Hilfe gerufene Polizisten angegriffen.

Gegen 21.40 Uhr rief der Kneipenwirt bei der Polizei an, weil lärmende Gäste nicht gehen wollten und ihn beleidigten. Auch nachdem die Polizei eintraf, waren die betreffenden Besucher der Gaststätte nicht bereit, das Feld freiwillig zu räumen. Sie weigerten sich, die Zeche zu bezahlen und leisteten Widerstand, der in wüsten Beleidigungen und tätlichen Angriffen gipfelte. Ein 24-jähriger Gast ging mit Tritten und Schlägen auf die Gesetzeshüter los, die letztendlich Pfefferspray einsetzen mussten, um sich den Angreifer vom Leib zu halten. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung gelang es den Streifenbeamten, den jungen Mann zu bändigen. Am Ende klickten die Handschellen. Die zweite Attacke gegen die Polizisten ging von der Mutter des 24-Jährigen aus, die ebenfalls Gast des Lokals war.
Der Angriff konnte abgewehrt, die Frau zurückgedrängt werden. Später schlug die Frau noch einmal gegen die Beamten und bedrohte einen davon mit einem Bierglas. Mutter und Sohn mussten mit auf die Polizeiwache, konnten aber nach Durchführung notwendiger erkennungsdienstlicher Maßnahmen wieder gehen. Die entsprechenden Anzeigen werden folgen.

PM des PP Tuttlingen vom 22.05.2018