Tag Archives: Baden-Württemberg

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Blaufelden (Baden-Württemberg): Polizeibeamten angegriffen

Am Samstagvormittag erstattete eine Frau beim Polizeirevier Crailsheim eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen ihren 55-jährigen Lebensgefährten. Gegen 10:30 Uhr wurde die Geschädigte von einem Polizeibeamten in ihre Wohnung bekleidet, um dort persönliche Gegenstände abzuholen. Sofort nach Öffnen der Haustür wurde der Polizeibeamte von dem Beschuldigten mit einem Schürhaken angegriffen. Der Polizist konnte den Angriff abwehren und dem Mann den Haken abnehmen. Der Beamte begab sich anschließend zu seinem Dienstfahrzeug, um dort den Schürhaken abzulegen. In diesem Moment wurde er wiederum durch den Beschuldigten mittels eines Stromkabels angegriffen. Der Beamte wehrte sich gegen diesen Angriff und setzte hierzu seinen Schlagstock ein. Danach konnten weitere Polizeibeamte den Beschuldigten festnehmen. Der angegriffene Polizeibeamte wurde leicht verletzt. Der Beschuldigte wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen/Jagst einem Haftrichter vorgeführt, welcher einen Haftbefehl erließ. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

PM des PP Aalen vom 23.10.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland

Radolfzell (Baden-Württemberg): Alkoholisierte Frau in Gewahrsam genommen

Weil sie in einem Imbiss am Bahnhofsplatz randalierte und sich auch gegenüber den hinzugerufenen Polizeibeamten uneinsichtig und aggressiv verhalten hat, musste am Dienstag, kurz nach Mitternacht eine stark alkoholisierte 39-jährige Frau zur Ausnüchterung und Verhinderung weiterer Störungen in Gewahrsam genommen werden.

PM des PP Konstanz vom 23.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Titisee-Neustadt (Baden-Württemberg): Widerstand nach Ladendiebstahl

Nach vermeintlichem Ladendiebstahl in einem Einkaufsmarkt in Neustadt rief das Personal die Polizei um Hilfe. Der 61-jährige Beschuldigte verweigerte am 23.10.18, gegen 17.00 Uhr, die Feststellung seiner Personalien gegenüber der einschreitenden Polizeistreife und versuchte sich von der Örtlichkeit zu entfernen. Mit erheblichem Kraftaufwand und einfacher körperlicher Gewalt konnte der Beschuldigte an der Flucht gehindert werden. Beim Verbringen in das Dienst-Kfz kam es zu einer erneuten Fluchtversuch. Hierbei trat der Beschuldigte auch mehrfach nach den eingesetzten Beamten. Nur durch das Hinzuziehen einer weiteren Streife konnte der Beschuldigte mittels Handschließen geschlossen und auf die Dienststelle verbracht werden. Der Beschuldigte, welcher sich möglichweise in einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurde nach Feststellung seiner Person an Familienangehörige übergeben. Er muss mit einer Strafanzeige rechnen.

PM des PP Freiburg vom 23.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Heidelberg (Baden-Württemberg): Auseinandersetzung, Festnahme, Widerstand, verletzter Polizeibeamter

Was mit einer Auseinandersetzung in einem Linienbus begann, endete für einen der Streithähne im Gewahrsam der Polizei.

Am späten Montagabend, kurz vor 24 Uhr, wurde eine Streife des Polizeireviers Heidelberg-Süd in den Emmertsgrund beordert, nachdem zwei Männer, ein 23-jähriger Marokkaner und ein 21-jähriger Tunesier die offenbar während der Fahrt mit dem Bus der Linie 33 in Streit geraten waren, am Wendehammer am Jellinekplatz trotz Aufforderung des Busfahrers nicht aussteigen wollten.

Bei der Überprüfung ihrer Personalien stellten die Beamten fest, dass der 23-Jährige, der zwei weitere Identitäten besitzt, zur Festnahme zwecks Abschiebung von einer Ausländerbehörde in Nordrhein-Westfahlen ausgeschrieben war.

Der 21-Jährige -mit einer weiteren Identität- war lediglich zur Aufenthaltsermittlung polizeilich registriert.

Beide hatten Einkaufstaschen dabei, in denen sich Kleidungsstücke noch mit Originaletiketten befanden. Woher die Kleidungsstücke stammen, wird noch überprüft.

Während der 21-Jährige, nach Beendigung der Formalitäten und Erneuerung der erkennungsdienstlichen Daten wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, blieb der 23-Jährige im polizeilichen Gewahrsam. Auf dem Revier griff er während der Abklärung seines Status plötzlich einen Beamten tätlich an und wollte aus einem Fenster springen, um zu fliehen. Als Beamte dies unterbanden, trat und schlug der 23-Jährige um sich und biss einen von ihnen in einen Finger. Aufgrund der sogenannten Stichschutzhandschuhe, die der Beamte trug, wurde er lediglich leicht verletzt.

Bis zur Klärung der Abschiebemodalitäten in Verbindung mit dem Vorliegen der Ermittlungsergebnisse, verbleibt der 23-Jährige im Polizeigewahrsam.

PM des PP Mannheim vom 23.10.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Mannheim (Baden-Württemberg): Erst in Geschäft tätlich und beleidigend geworden, dann auf die Polizei losgegangen

Wegen versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands gegen Polizeibeamte wird sich ein 22-jähriger Wohnsitzloser verantworten müssen.

Gegen 18:35 Uhr betrat der Mann in der Mannheimer Innenstadt einen Telekomshop. Dort beleidigte er zunächst eine Angestellte. Als er der Frau gegenüber auch tätlich zu werden drohte, ging der Filialleiter dazwischen. Auf ihn ging der junge Mann sodann mit geballten Fäusten los.

Nachdem die zwischenzeitlich verständigte Polizei die Szenerie betreten hatte, kam es schließlich zur Auseinandersetzung mit den uniformierten Ordnungshütern. Mit vereinten Kräften gelang es, den renitenten „Kunden“ unter Kontrolle zu bringen. Er wurde anschließend zum Innenstadtrevier gebracht.

Die ersten Ermittlungen dort ergaben, dass der Mann unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Er pustete fast 1,2 Promille.

PM des PP Mannheim vom 23.10.2018

Allgemein Deutschland Widerstand

Karlsruhe (Baden-Württemberg): 15-Jähriger mit gestohlenem Kleinkraftrad erwischt

Symbolfoto

Am späten Freitagabend gelang es der Polizei einen Jugendlichen zu stellen, der mit einem gestohlenen Kleinkraftrad unterwegs war.

Gegen 22.15 Uhr wurden die Beamten von Anwohnern wegen einer Lärmbelästigung durch Rollerfahrer nach Karlsruhe-Daxlanden gerufen.
Mehrere Jugendliche ließen im Bereich des Kirchplatzes die Motoren ihrer Roller aufheulen.

Eine Polizeistreife erkannte bei der Anfahrt zwei Jugendliche, die ohne Helm auf einem Kleinkraftrad fuhren. Nachdem der Sozius abgestiegen war, flüchtete der Fahrer vor der Polizei. Nur kurz darauf kollidierte er jedoch mit einem zweiten Streifenwagen, der in die Fahndung eingebunden war und stürzte dabei. Die anschließende Flucht zu Fuß konnte nach kurzer Verfolgung beendet werden. Die Polizeibeamten nahmen den 15-Jährigen vorläufig fest.

Wie sich herausstellte, war der Motorroller am 18. Oktober in Karlsruhe-Mühlburg entwendet worden. Zudem war der Jugendliche nicht im Besitz der dafür erforderlichen Fahrerlaubnis.

PM des PP Karlsruhe vom 22.10.2018

Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland

Radolfzell (Baden-Württemberg): Sachbeschädigung und Beleidigung

Vermutlich aus Verärgerung nach einem vorangegangenen Streit mit einem 29-Jährigen hat am Sonntag gegen 23.15 Uhr ein 18-Jähriger mit einem Fußtritt eine Schaufensterscheibe eines Geschäfts in der Schützenstraße eingetreten und dabei einen Schaden von rund 2500 Euro verursacht. Während der 18-Jährige beim Eintreffen der hinzugerufenen Streife nicht mehr angetroffen werden konnte, zeigte sich der deutlich alkoholisierte 29-Jährige gegenüber den Einsatzkräften aggressiv und uneinsichtig. Obwohl ihm nach seiner Identitätsfeststellung ein Platzverweis ausgesprochen wurde, kam er an die Örtlichkeit zurück, drohte den Beamten mit Schlägen und beleidigte sie massiv. Einem Gewahrsam entging der Mann nur deshalb, da er sich wieder beruhigte und schließlich Radolfzell mit dem Zug verlassen hat. Gegen den 18-Jährigen wird wegen Sachbeschädigung, gegen den 29-Jährigen wegen Beleidigung und Missachtung eines Platzverweises ermittelt.

PM des PP Konstanz vom 22.10.2018

Aggressiv Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland Einmischung Dritter Verbale Gewalt Widerstand

Karlsruhe (Baden-Württemberg): Mit starken Polizeikräften Europaplatz geräumt

Nur unter Hinzuziehung von mehreren Streifenwagenbesatzungen gelang es der Polizei am frühen Sonntagmorgen, gegen aggressive Gruppierungen am Europaplatz in Karlsruhe vorzugehen. Der Platz musste geräumt werden. Insgesamt kam es zu 23 Platzverweisen. Sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Gegen 01.15 Uhr wurden der Polizei mehrere kleinere Auseinandersetzungen auf dem Europaplatz bekannt. Als die ersten Beamten vor Ort einschritten, heizte sich die Stimmung vor allem auch gegen die Polizeikräfte auf. Unter anderem kam es zu Beleidigungen und Drohgebärden. Selbst als insgesamt 21 Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Polizeihundeführer, hinzugezogen wurden, beruhigte sich die Stimmung zunächst nicht und den Anordnungen von Platzverweisen kamen viele der rund 80 Anwesenden nicht nach.

Der Platz wurde schließlich geräumt. 23 Mal wurden Platzverweise erteilt. Sechs Personen kamen in Polizeigewahrsam. Ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger wurden jeweils von einem Polizeihund gebissen, da sie sich trotz mehrfacher Warnung und Anweisungen nicht entfernten, beziehungsweise absichtlich und provozierend auf den Diensthund zugingen. Sie waren beide laut Atemtest mit 1,24 Promille und 1,8 Promille alkoholisiert. Ein weiterer Jugendlicher musste aufgrund seiner Streitsucht sowie übelsten Beleidigungen gegenüber den Polizisten ebenfalls in Gewahrsam genommen werden. Die verständigte Mutter weigerte sich später, ihren mit knapp einem Promille alkoholisierten 15-jährigen Sohn aus dem Gewahrsam abzuholen.

Der Europaplatz wurde nach den Maßnahmen gegen 02.45 Uhr von der Polizei wieder freigegeben.

PM des PP Karlsruhe vom 22.10.2018

Allgemein Beißen Beleidigung Deutschland Verletzt Widerstand

Ebersbach/Neugersdorf (Baden-Württemberg): 40-Jähriger beißt Polizisten bei der Fesselung in Hand und Wade

Symbolfoto

Eine Auseinandersetzung mit häuslicher Gewalt war am Sonntag gegen 01:30 Uhr der Anlass für einen „Hausbesuch“ in Neugersdorf. Als die Bundespolizisten vor Ort eintrafen, machte sich der Verdächtige gerade aus dem Staub.

Mehrere Personen vor dem Gebäude erzählten den Beamten kurz was passiert sei und deuteten auf die Richtung des zu Fuß „Flüchtenden“.
Die Beamten erkannten eine Person in der Ferne und forderten diese mehrfach auf stehen zu bleiben, was jedoch nicht geschah. Der Mann lief laut schimpfend weiter und begann, die Beamten zu beleidigen.
Sie versuchten den Mann festzuhalten, daraufhin kam es zum Widerstand. Der 40-Jährige wurde zu Boden gebracht.

Während des Anlegens der Handschellen biss der Beschuldigte einen Kollegen durch die Handschuhe in die linke Hand sowie in die rechten Wade. Nach der Fesselung beruhigte sich der Mann allmählich und leistete keinen Widerstand mehr. Gegen 2 Uhr traf eine Streife der Landespolizei ein und übernahm den Sachverhalt vor Ort.

Die genauen Umstände der eigentlichen Auseinandersetzungen in dem Wohnhaus sind jetzt Bestandteil der Ermittlungen. Gegen den 40-jährigen Deutschen aus Löbau wurde Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt.

Der gebissene Beamte erlitt eine leichte Hautabschürfung und ein Hämatom an der linken Hand. Verletzungen am Bein wurden nicht festgestellt. Nach einer kurzen Vorstellung beim Durchgangsarzt im Krankenhaus Ebersbach konnte der Bundespolizist seinen Dienst fortsetzen.

PM der BPOLI Ebersbach vom 22.10.2018

Allgemein Bedrohung Deutschland Widerstand

Sindelfingen (Baden-Württemberg): 29-Jähriger auf Tankstellengelände verletzt

Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Sonntag kurz vor Mitternacht vermutlich auf dem Gelände einer Tankstellte in der Neckarstraße in Sindelfingen zu einer Körperverletzung. Ein 29-Jähriger soll von zwei 28 und 29 Jahre alten Männern verletzt worden sein. Im Anschluss begab sich das 29-jährige Opfer zu Fuß in Richtung des Bahnhofs Sindelfingen. Die beiden Tatverdächtigen flüchteten mit einem VW und konnten im Rahmen der eingeleiteten polizeilichen Fahndung im Bereich eines Baumarkts festgestellt werden. Während sich der 28-Jährige widerstandslos vorläufig festnehmen ließ, stieg sein 29 Jahre alter Komplize entgegen der polizeilichen Anweisungen aus dem VW aus und ging in bedrohlicher Haltung auf eine Polizistin zu. Hierauf wurde der Tatverdächtige zu Boden gebracht und ebenfalls vorläufig festgenommen. Beide Männer, die mutmaßlich alkoholisiert waren, wurden im Anschluss zum Polizeirevier Sindelfingen gebracht. Das 29-jährige Opfer musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß entlassen. Zeugen, die die Geschehnisse im Bereich der Tankstelle beobachten konnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, in Verbindung zu setzen.

PM des PP Ludwigsburg vom 22.10.2018