Tag Archives: Bremen

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bremen: Belästigungen der Allgemeinheit, Beleidigungen und Widerstände gegen Bundespolizisten

Ein 29-jähriger Mann aus dem Landkreis Verden hat am Sonnabend gegen 05:35 Uhr Bundespolizisten beleidigt und anschließend auf dem Willy-Brandt-Platz in aller Öffentlichkeit uriniert. Zuvor hatte er Müll in der Bahnhofshalle weggeworfen. Anschließend verweigerte er seine Personalien und leistete gegen die Mitnahme zur Wache heftigen Widerstand. Nach der Anzeigenaufnahme hatte er sich beruhigt und konnte entlassen werden.

Dagegen musste am frühen Sonntagmorgen ein 17-Jähriger – ebenfalls aus dem Landkreis Verden – von seiner Mutter abgeholt werden. Bundespolizisten hatten den mit 1,32 Promille alkoholisierten Jugendlichen angesprochen, weil er im Hauptbahnhof geraucht hat. Statt sich auszuweisen, flüchtete er und riss beide Bundespolizisten zu Boden, als sie ihn festhalten wollten. Die Beamten holten ihn ein und nahmen ihn in Gewahrsam. Dabei zog sich der Jugendliche eine Schürfwunde am Hinterkopf zu, die von einem Sanitäter versorgt wurde. Die Bundespolizisten erlitten Prellungen, blieben aber dienstfähig. Die Ermittlungen dauern an.

Resümee: Besonders Männer scheinen dazu zu neigen, die Allgemeinheit durch schlechtes Benehmen, Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz oder Urinieren in der Öffentlichkeit zu belästigen. Das kann jeweils Straf- oder Ordnungswidrigkeitenanzeigen bzw. Hausverbote in Bahnhöfen nach sich ziehen. Beschuldigte können Angaben zur Sache verweigern, aber sind stets verpflichtet, ihre Personalien anzugeben – andernfalls können sie auch gegen ihren Widerstand zur Personalienfeststellung mitgenommen werden. Im Bremer Hauptbahnhof ist die Beweislage wegen der Aufzeichnungen der Videokameras in der Regel eindeutig.

PM der BPOLI Bremen vom 06.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bremen: Tankstellenräuber auf der Flucht festgenommen

Einsatzkräfte der Polizei Bremen nahmen am späten Dienstagabend (01.05.18, 23 Uhr) einen 23 Jahre alten Räuber fest. Der Mann überfiel wenige Minuten zuvor eine Tankstelle in der Neustadt.

Der maskierte Räuber betrat gegen 23 Uhr die Tankstelle in der Neuenlander Straße und bedrohte die 55 Jahre alte Kassiererin mit einem Messer. Anschließend nahm er sich Geld aus der Kasse und flüchtete zunächst zu Fuß und dann weiter mit einem Fahrrad. Einsatzkräfte fahndeten nach dem Räuber und konnten ihn mitsamt Beute im angrenzenden Kleingartengebiet stellen. Bei seiner Festnahme leistete der 23-jährige Intensivtäter heftige Widerwehr und verletzte die Polizisten leicht. Die Haftprüfung dauert an.

PM der Polizei Bremen vom 02.05.2018

Allgemein Deutschland Sachbeschädigung Widerstand

Bremen: Aggressiver Mann zweimal im Bremer Hauptbahnhof festgenommen

Bundespolizisten haben einen 24-jährigen Mann gegen seinen Widerstand zweimal hintereinander im Bremer Hauptbahnhof festnehmen müssen. Er hatte lautstark Reisende und Bundespolizisten belästigt. Dann soll gedroht haben, „einen Laden auseinanderzunehmen“.

Der Deutsche erhielt zunächst nur einen Patzverweis für den Bremer Hauptbahnhof, weswegen er die Bundespolizisten mit übelsten Schimpfworten beleidigte. So wurde er zur Personalienfeststellung mit auf die Wache genommen. Danach wollte er die Wache nicht verlassen, beleidigte die Beamten weiter und trat auch von außen gegen die Tür.

In einem Zeitungsgeschäft randalierte er erneut, schlug auf einen Zeitungsstapel und verängstigte das Personal. Schließlich fand er sich in Handschellen auf dem Boden wieder. Der Atemalkoholwert betrug 1,67 Promille.

Im Gewahrsamsraum trat er „ausdauernd“ gegen die Zellentür. Nach dem Sachvortrag bei der Staatsanwaltschaft entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung dauern an. Er wurde erneut entlassen.

PM der BPOLI Bremen vom 01.05.2018

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

Bremen: Prügelei vor Polizeiwache

Am gestrigen Nachmittag prügelten sich sieben Männer und Jugendliche im Alter zwischen 15 und 42 Jahren in Obervieland. Die Schlägerei fand ihren Fortgang unter Einsatz von Pfefferspray vor dem Fenster der Polizeiwache in der Gorsemannstraße. Kurz darauf wurde sie von Einsatzkräften der Schutzpolizei beendet.

Seinen Anfang nahm die Auseinandersetzung in der Straßenbahn der Linie Vier. Hier gerieten zwei bereits in der Bahn sitzende Fahrgäste und drei zugestiegene Jugendliche in einen Streit um die Sitzplätze.
Die zunächst verbale Auseinandersetzung nahm ihren robusteren Fortgang nachdem die Fünf die Straßenbahn an der Haltestelle Kattenturm-Mitte verlassen hatten. Dabei setzten die Kontrahenten, zu denen sich noch zwei weitere Bekannte der Jugendlichen gesellten, Steine und Pfefferspray ein. Die Rauferei endete schließlich unter einem Fenster der Polizeiwache in der Gorsemannstraße. Als ein Polizist das Fenster öffnete, drang Reizgas in die Wache. Weitere Einsatzkräfte konnten die Schläger nach einer kurzen Fahndung stellen. Sie hatten nur geringe Blessuren. Die Polizisten am Revier erlitten leichte Augen- und Atemwegsreizungen.

PM der POL Bremen vom 24.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Bremen: Demonstration „Kandel ist überall“

Gestern fand in der Bremer Innenstadt eine weitere Demonstration zum Thema „Kandel ist überall!“ statt. Dazu fanden sich ca. 14 Teilnehmer des „BremerFrauenmarsches“ auf dem Markplatz ein. Zeitgleich versammelten sich Demonstranten einer nicht angemeldeten Gegenveranstaltung mit in der Spitze bis zu ca. 250 Personen in unmittelbarer Umgebung. Zeitweise kam es zwischen den Gegendemonstranten und den Einsatzkräften zu kleineren Zusammenstößen.

Die Erfahrungen der letzten Wochen veranlassten die Bremer Polizei dazu, ein weiteres Mal mit einer ausreichenden Anzahl von Einsatzkräften die angemeldete Versammlung des „BremerFrauenmarsches“ zu schützen, um so die Versammlungsfreiheit der Teilnehmer zu gewährleisten. Etliche Gegendemonstranten wollten den ihnen zugewiesen Versammlungsort nicht aufsuchen. Damit verstießen sie gegen das Versammlungsgesetz. Als die Einsatzkräfte deshalb die Personalien der Demonstranten aufnahmen, kam es vereinzelt zu kleineren Zusammenstößen. Die Einsatzkräfte verhinderten am Ende der Veranstaltungen konsequent, dass es Auseinandersetzungen gab.

Die Bremer Polizei fertigte zwei Anzeigen wegen versuchter und vollendeter Gefangenenbefreiung, zwei wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, eine wegen Beleidigung. Darüber hinaus schrieben die Polizisten 48 Ordnungswidrigkeitsanzeigen, weil Demonstrationsteilnehmer gegen Bestimmungen des Versammlungsgesetzes verstießen. Die Ermittlungen dauern an.

PM der Polizei Bremen vom 18.04.2018

Allgemein Angriff Deutschland Schlagen Widerstand

Bremen: Alkoholisierte „Gleisspaziergänger“ greifen Bundespolizisten an

Symbolfoto

Ein alkoholisiertes Pärchen hat sich geweigert, die Bahngleise am Bremer Hauptbahnhof zu verlassen. Als Bundespolizisten sie auf den Bahnsteig ziehen wollten, wurden sie von dem 35-jährigen Mann und seiner 28-jährigen Begleiterin angegriffen.

Ein Lokführer hatte gemeldet, dass die beiden Bremer auf Gleis 1 vom ehemaligen Güterbahnhof zum Hauptbahnhof unterwegs waren – hier kommen die Züge aus Oldenburg aus der Kurve. Als Bundespolizisten wegen entsprechender Lebensgefahr und Behinderung des Bahnbetriebs das deutsche Pärchen aufforderten, die Gleise sofort zu verlassen, wurde nur mit provozierenden Gesten und Äußerungen reagiert – in der Folge musste der gesamte Bahnverkehr für wenige Minuten unterbrochen werden.

Damit noch nicht genug, schlug der Mann einer 30-jährigen Bundespolizistin ins Gesicht. Seine Partnerin war nicht weniger rabiat und würgte einen 44-jährigen Bundespolizisten, als sie auf den Bahnsteig gezogen wurde. So klickten die Handschellen.

Auf der Wache wurde beim Mann ein Atemalkoholwert von 2,6 und bei der Frau von knapp 1 Promille festgestellt. Das Duo erhielt Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Bremen vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Sachbeschädigung

Bremen: Demonstration „Kandel ist überall“

Heute fand in der Innenstadt eine Demonstration zu dem Thema „Kandel ist überall“ statt. Ca. 30 Personen des „BremerFrauenmarsches“ fanden sich dazu auf dem Marktplatz ein. Zeitgleich sammelten sich in der Spitze etwa 220 Gegendemonstranten am Marktplatz. Beim Verlassen der Veranstaltung versuchten einige die Abfahrt der 30 Personen zu behindern. Die Polizei Bremen gewährleistete die Abfahrt durch schnelles und konsequentes Einschreiten.

Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Wochen war die Polizei Bremen mit mehreren Einsatzkräften auf dem Marktplatz präsent, um die angemeldete Versammlung des „BremerFrauenmarsches“ zu schützen und so das Recht auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Schon vor Beginn dieser Versammlung fanden sich mehrere Personen ebenfalls am Marktplatz ein, um gegen diese Versammlung zu demonstrieren. Die Gegenveranstaltung umfasste ca. 220 Personen. Beide Versammlungen verliefen friedlich. Als beide Veranstaltungen beendet wurden, kam es zu leichten Ausschreitungen: Die Polizei Bremen begleitete die Versammlungsteilnehmer zu den bereitgestellten Taxen in der Marktstraße. Deren Abfahrt versuchten an dieser Stelle etwa 100 Personen zu behindern. Hierbei kam es zu Angriffen auf die Fahrzeuge. Dies konnte durch schnelles und konsequentes Einschreiten der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte unterbunden werden.

Die Polizei Bremen fertigte eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruch und zwei wegen Beleidigungen. Zudem stellten Einsatzkräfte eine Delle an einem der Einsatzfahrzeuge fest. Hierzu wurde eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt. Die Ermittlungen zu den Delikten dauern an.

PM der Polizei Bremen vom 11.04.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland

Bremerhaven (Bremen): Ehemann schlägt seine Frau

Am frühen Morgen des 07.04.2018 wurde die Polizei zu einer Kneipe in der Rickmersstraße gerufen.

Gegen 04.15 Uhr verließ ein Ehepaar das Lokal und wollte sich auf den Heimweg machen. Vor der Gaststätte kam es zu einem Streit und der angetrunkene Mann (33) schlug seiner Frau mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Die 32-Jährige erlitt dabei Gesichtsverletzungen. Auch gegenüber den einschreitenden Polizeibeamten verhielt sich der Mann aggressiv. Da er deren Aufforderungen nicht nachkam, wurde eine Ingewahrsamnahme unumgänglich.

PM der OPB Bremerhaven vom 08.04.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Betrunkener Mann sorgt für Unruhe

In der Nacht zum 08.04.2018 hat ein Mann für erhebliche Unruhe im Stadtteil Mitte gesorgt. Der Betrunkene provozierte gegen 23.15 Uhr zunächst Gäste in einem Lokal in der Schleswiger Straße. Noch vor dem Eintreffen der Polizei hatte der Mann das Lokal verlassen.

Gegen Mitternacht kam es zu Streitigkeiten in einer Kneipe in der Bürgermeister-Smidt-Straße. Zwischen dem Aggressor und einem Gast hagelt es Ohrfeigen. Verletzt wird niemand. Die Polizei schreitet ein und erteilt dem 26-Jährigen einen Platzverweis, um die Ruhe wieder herzustellen.

Eine halbe Stunde ging das gut. Dann kehrte der Betrunkene wieder in die Gaststätte zurück. Er suchte Streit und beleidigte die Gäste auf das Übelste. Auch die Polizeibeamten bleiben davon nicht verschont. Der Mann wurde festgenommen und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Die Kosten des Einsatzes wurden in Rechnung gestellt.

PM der OPB Bremerhaven vom 08.04.2018

Allgemein Bewerfen Deutschland mit Waffe/gef. Gegenstand

Bremen: SV Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt – eine vorläufige Bilanz

Heute fand die Bundesligabegegnung zwischen dem SV Werder Bremen und der Eintracht aus Frankfurt statt. An- und Abreise der Fußballanhänger beider Vereine verlief bis zu diesem Zeitpunkt ohne besondere Vorkommnisse. Einige wenige Verhaltensweisen führten zu Strafanzeigen.

Bei der Anreise wurden die Anhänger der Gastmannschaft aus Frankfurt vom Bahnhof in Richtung Weserstadion mit bereitgestellten Bussen befördert (geshuttlet). Insgesamt wurden über 1000 Personen hin und über 1300 Personen zurück geshuttlet. Kurz vor dem Einstieg in die Busse wurden die dort eingesetzten Polizeikräfte aus Niedersachsen von einem kleinen Teil der Anreisenden mit Dosen beworfen. Hierzu wurden Strafanzeigen gefertigt. Der weitere Einstieg und Transport verlief reibungslos. Im Stadion überstiegen vor dem Anpfiff zwei Anhänger aus Frankfurt den Zaun des Gästebereichs. Die Personalien dieser Personen wurden festgestellt und Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch gefertigt. Das Übersteigen des Zaunes auf den dortigen Dachvorsprung birgt erhebliche Gefahren für sich und Unbeteiligte. Die Täter erhielten Hausverbot.

Vor und nach dem Spiel wurden die Gästefans aus Frankfurt und die Heimfans aus Bremen konsequent durch Sichtschutzzäune und gesonderte An- und Ableitung der beiden Fanströme getrennt. Dies geschah in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Verein, dem zuständigen Sicherheitsunternehmen und der Polizei Bremen. Dies trug nach erster Einschätzung zur Deeskalation bei und es konnten bis zum jetzigen Zeitpunkt gegenseitige Provokationen und Auseinandersetzungen zwischen den beiden Fanlagern verhindert werden. Eine kleinere Auseinandersetzung ereignete sich in der Braunschweiger Straße. Eine Person aus einer Gruppe von Bremer Anhängern schlug einem anderen Mann aus Bremen unvermittelt mit der Faust ins Gesicht.

Hierbei erlitt das Opfer leichte Verletzungen. Sofort einschreitende Polizisten nahmen den Täter vorübergehend fest und verbrachten ihn ins Polizeigewahrsam. Dort wurden die weiteren Ermittlungen umgehend eingeleitet.

Die Polizei Bremen lobt das insgesamt friedliche Verhalten beider Anhängerschaften, sodass nach bisherigen Erkenntnissen das sportliche Event im Vordergrund stand.

PM der POL Bremen vom 01.04.2018