Tag Archives: Bremen

Allgemein Deutschland Sachbeschädigung

Bremen: Fünf Bundespolizeifahrzeuge beschädigt: Verdächtige ermittelt

Aus unklaren Gründen haben zwei Männer ein Fahrzeug der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof durch einen Schlag auf die Motorhaube und vier weitere Streifenwagen durch Zerkratzen mit einem Schlüssel beschädigt.

Nach Zeugenhinweisen und Auswertung von Videoaufnahmen konnten Bundespolizisten eine Gruppe von fünf Männern ermitteln. Konkret beschuldigt werden ein 37-jähriger und ein 35-jähriger Deutscher – beide kommen aus Stolzenau bzw. aus Liebenau im Landkreis Nienburg.
Der Sachschaden beträgt nach ersten Ermittlungen mehr als 2000 Euro.

PM der BPOLI Bremen vom 10.12.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland Treten verletzt dienstunfähig verletzt k Widerstand

Bremen: Randalierer spuckt Frau ins Gesicht und verletzt Bundespolizisten

Bundespolizisten haben einen 22-jährigen Mann im Bremer Hauptbahnhof gegen seinen heftigen Widerstand festgenommen. Der Deutsche wird beschuldigt, am Sonntagmorgen eine 19-jährige Frau an ihrem Schal zu Boden gerissen zu haben und einer unbekannten Frau ins Gesicht gespuckt zu haben. Die Gründe sind unklar. Videoaufzeichnungen bestätigten die Übergriffe.

Als Bundespolizisten den Verdener wegen fortgesetzter Aggressivität zur Wache führen wollten, schrie er laut herum, ließ sich wiederholt fallen und trat um sich. Auf der Wache versuchte er sich durch eigenhändiges Würgen und Laufen gegen Wände selbst zu verletzen. Schließlich mussten ihm Hand- und Fußfesseln angelegt werden. Sein Atemalkoholwert betrug 1,49 Promille. Erst nach drei Stunden beruhigte er sich. Eine Verwandte holte ihn zur Betreuung ab.

Ein Bundespolizist erlitt bei der Festnahme eine Muskelverletzung am Hals und brach den Dienst ab. Ermittlungen wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte dauern an.

Die unbekannte Frau, der im Personentunnel ins Gesicht gespuckt wurde, wird gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion Bremen zu
melden: Telefon 0421 / 162 995

PM der BPOLI Bremen vom 10.12.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland

Bremerhaven (Bremen): Randalierer im Vorgarten

Eine Anwohnerin in Bremerhaven-Leherheide wurde in der Nacht zum heutigen Sonntag von lauten Geräuschen aus ihrem Vorgarten geweckt. Nachdem gleich darauf eine Scheibe zu Bruch ging, flüchtete ein Tatverdächtiger. Die alarmierte Polizei nahm einen 21-Jährigen Mann in der Nähe fest. 

Der 21-Jährige steht im Verdacht, am 09.12.2018, gegen 02.50 Uhr, im Vorgarten des Hauses in der Straße Fehrmoor randaliert und eine Fensterscheibe eingeschlagen zu haben. Im Zuge der Fahndung entdeckte die Polizei den Mann zwischen zwei Autos, als er sich gerade auf eines der Fahrzeuge erbrach. Auf Vorhalt reagierte der angetrunkene Tatverdächtige immer wieder äußerst aggressiv und er musste seinen Alkoholrausch zum eigenen Schutz sowie zur Verhinderung  weiterer Straftaten in einer Polizeizelle ausschlafen. Die Ermittlungen dauern an, Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 953-3231 entgegen.

PM der OPB Bremerhaven vom 09.12.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Widerstand und Beleidigung

Am Freitagabend, 30. November, kurz nach 22.00 Uhr, wurde die Polizei in die Bremerhavener Straße / Ecke Moltkestraße gerufen. Dort sollte ein Mann auf eine Frau einschlagen.

Am Einsatzort wurde ein 21-Jähriger angetroffen, der sich sofort den Beamten gegenüber sehr aggressiv verhielt und sie beleidigte.

Da er sich weigerte, seine Personalien zu nennen, wurde ihm eine Durchsuchung nach seinen Ausweisdokumenten eröffnet. Der 21-Jährige verweigerte dies und forderte die Beamten zum Faustkampf auf. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er in Gewahrsam genommen. Dabei kam es auch zu Widerstandshandlungen. Bei seiner Durchsuchung wurde ein nach dem Waffengesetz verbotenes Springmesser gefunden.

Zwischenzeitlich konnte die Besatzung eines zivilen Streifenwagens in der Pestalozzistraße  eine 22-jährige Frau antreffen. Diese gab an, dass der 21-Jährige sie  geschlagen und getreten habe.

Den 21-Jährigen erwarten nun Strafanzeigen wegen Gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und eine weitere Strafanzeige nach dem Waffengesetz.

PM der OPB Bremerhaven vom 02.12.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Mit Kind auf dem Fahrersitz

Am Dienstagabend, 13.11.2018, fuhr ein angetrunkener Autofahrer durch Bremerhaven-Lehe. Auf dem Schoß des Fahrers befand sich ein 9-jähriger Junge. Passanten, die Zeugen der riskanten und verantwortungslosen Fahrt geworden waren, alarmierten die Polizei. Das Fahrzeug konnte von einer Streifenwagenbesatzung in der Rickmersstraße Ecke Hafenstraße gestoppt werden.

Die Zeugen hatten das Auto gegen 19.00 Uhr im fließenden Straßenverkehr entdeckt und die Einsatzkräfte der Polizei alarmiert. Als der Pkw gestoppt werden konnte, stellte sich heraus, dass sowohl der 31-jährige Fahrer als auch der 59-jährige Beifahrer zum Teil erheblich angetrunken waren. Mit dem Fahrer befand sich der 9-jährige Sohn des Beifahrers auf dem Autositz. Von den drei Personen war lediglich der Vater des Jungen angeschnallt.

Beide Männer reagierten auf die Kontrolle mit einer aggressiven Grundhaltung, sie schimpften und  gestikulierten wild. Das beruhigte sich erst, nachdem beiden Handfesseln angelegt worden waren.

Nach der angeordneten Blutentnahme wurde der Führerschein des Fahrers wie auch der Fahrzeugschein und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Der 9-Jährige wurde seiner Mutter übergeben. Beide Männer müssen sich wegen ihres unverantwortlichen Verhaltens rechtlich verantworten.

PM des OPB Bremerhaven vom 14.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: „Handschellenallergie“? Mann droht „Kopfnuss“ an

Zivilfahnder der Bundespolizei haben einen 31-jährigen Mann im Bremer Hauptbahnhof verhaftet. Ihnen war bekannt, dass ein Haftbefehl über eine Freiheitsstrafe von 40 Tagen wegen Hausfriedensbruchs gegen den Deutschen vorlag, nachdem er eine fällige Geldstrafe nicht beglichen hatte. Der Bremer drohte den Beamten an, ihnen eine „Kopfnuss“ zu verpassen. Wegen heftiger Gegenwehr klickten schließlich die Handschellen – zumindest an einem Handgelenk – was Aufsehen verursachte. Bei der Durchsuchung auf der Wache wurden außerdem zwei Tütchen Marihuana sichergestellt.

Der 31-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert und erhielt weitere Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Bremen vom 14.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: Einbrecher auf frischer Tat erwischt

Ort: Bremen-Vahr, Witzlebenstraße Zeit: 07.11.2018, gegen 18:10 Uhr

In den frühen Mittwoch Abendstunden versuchte ein 40-jähriger Mann in ein Wohnhaus im Bremer Stadtteil Vahr einzubrechen. Dabei wurde er von der Hausbesitzerin entdeckt und vertrieben. Einsatzkräfte der Polizei Bremen nahmen ihn noch am Tatort fest.

Mit Beginn der Dunklen Jahreszeit steigt auch die Wohnungseinbruchskriminalität an. Zur Bekämpfung dessen sind schwerpunktmäßig vermehrt zivile Einsatzkräfte der Polizei Bremen im Einsatz. So auch Mittwochabend. Gegen 17:45 Uhr beobachteten Polizisten im Bereich der Witzlebenstraße eine verdächtige Person, die sich auffällig langsam mit dem Fahrrad fortbewegte und mehrfach umschaute. Kurze Zeit später betrat der Mann ein Grundstück durch ein offenstehendes Gartentor. Vom Bewegungsmelder überrascht, verließ er das Gelände anschließend wieder fluchtartig. Beim erneuten Betreten des Geländes drehte der Verdächtigte den Bewegungsmelder zur Seite, begab sich zur Terrassentür und versuchte, diese aufzuhebeln. In genau diesem Moment nahmen die Einsatzkräfte eine weibliche Stimme wahr, die laut um Hilfe schrie. Der Mann flüchtete aus dem Garten, schwing sich auf sein Fahrrad und wollte davonfahren. Dabei stoppten ihn jedoch die bereits vor Ort befindlichen Einsatzkräfte und nahmen ihn, trotz Widerstandshandlungen seinerseits, fest. In einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten mehrere Beweis- und Tatmittel auf. Es ist davon auszugehen, dass diese aus vorherigen Taten stammen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Der 40-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Eine Haftprüfung dauert an.

Die Polizei lobt ausdrücklich das Verhalten der Hausbesitzerin, die nicht selber einschritt, sondern sofort laut um Hilfe rief, damit den Einbrecher vertrieb und auf sich aufmerksam machte. Hierdurch brachte sie sich nicht selbst in Gefahr und der Polizei war es möglich, den Mann direkt festzunehmen.

PM der POL Bremen vom 08.11.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: Imbissstand abgeräumt: Verwirrte Frau in Gewahrsam genommen

Hauptbahnhof Bremen, 02.11.2018 / 01:35 Uhr

Für Aufsehen hat eine verwirrte Frau im Bremer Hauptbahnhof gesorgt. Aus unklaren Gründen schrie die 40-jährige Bremerin herum und warf mit Lebensmitteln von der Auslage eines Imbissstandes um sich.

Als Bundespolizisten sie wegzogen, ließ sie sich zu Boden fallen und blieb zunächst liegen. Auf dem Weg zur Wache leistete sie heftigen Widerstand, trat um sich und ließ sich immer wieder fallen. Die Deutsche litt unter heftigen Stimmungsschwankungen und scheinbar unter Realitätsverlust.

Nach ärztlicher Untersuchung wurde sie mit einem Krankentransportwagen unter Begleitung von Polizeibeamtinnen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

PM der BPOLI Bremen vom 02.11.2018

Allgemein Bedrohung Deutschland Verbale Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Busfahrer und Polizei bedroht

Nachdem ein 35-jähriger Mann am Dienstag, 30.10.2018, seinen Fahrpreis in einem Bremerhavener Linienbus nicht ordnungsgemäß entrichtet hatte, sieht er sich nach seinem anschließend völlig entgleisenden Verhalten nun mehreren Anzeigen wegen Beleidigung und Bedrohung gegenüber. 

Der Bus befand sich gegen 13.50 Uhr in der Fährstraße, als der Busfahrer den Fahrgast bat, seinen Fahrpreis ordnungsgemäß zu entrichten. Sofort reagierte der 35-Jährige aggressiv, beschimpfte und bedrohte den Fahrer, sodass der seine Fahrt nicht fortsetzen konnte und die Polizei verständigte.

Auch die eintreffende Streifenwagenbesatzung wurde fortwährend vom Tatverdächtigen beschimpft, beleidigt und bedroht. Ein ruhiges Gespräch war in keiner Weise möglich. Da der Mann auch die Herausgabe seiner Personalien verweigerte, wurde er vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache verbracht, wo die Personalien letztendlich überprüft werden konnten. Der aufgebrachte Fahrgast bedrohte sowohl Busfahrer als auch die Polizei in übelster Fäkalsprache und gab lauthals an, sie zu töten. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

PM der POL Bremerhaven vom 31.10.2018

Deutschland Gefährden Widerstand

Bremen: Fahrraddieb „kollidiert“ mit Bundespolizist

Ein 21-jähriger Bundespolizist hat einen mutmaßlichen Fahrraddieb im Bahnhof Schwarmstedt auf der Flucht festgenommen. Der 23-jährige Tatverdächtige hatte erfolglos versucht, ihn mit einem Damenrad zu überfahren. Dabei stießen die jungen Männer mit den Köpfen zusammen und wurden leicht verletzt.

Die Festnahme ereignete sich am Sonntagabend gegen 19:40 Uhr. Der Kommissar war in der Erixx-Bahn 83731 auf der Fahrt zum Dienst nach Bamberg, als der Zugbegleiter um die Personalienfeststellung des 23-Jährigen bat, der ohne Fahrausweis mit einem blauen Damenrad im Zug unterwegs war. Der Schwarzfahrer verweigerte jedoch die Auskunft, weswegen zur Überprüfung auf der Dienststelle eine Streife des Polizeikommissariats Schwarmstedt angefordert wurde.

Als die Fahrgäste ausstiegen, schwang sich der Schwarzfahrer unvermittelt auf das Rad und versuchte zu fliehen. Der Bundespolizist konnte sich ihm nach einem Sprint in den Weg stellen. Statt anzuhalten, beschleunigte der Täter und versuchte ihn regelrecht zu überfahren – beide prallten zusammen und stürzten. Gegen heftigen Widerstand klickten schließlich die Handschellen.

Im Zusammenhang mit Diebstahlsermittlungen wurde der 23-Jährige an die Polizei Schwarmstedt übergeben. Angeblich hatte er das Rad „gefunden“, weswegen zumindest wegen des Verdachts der Fundunterschlagung ermittelt wird.

Bei der Bundespolizeiinspektion Bremen ist er bereits wegen zahlreicher „Leistungserschleichungen“ bekannt. Er erhielt eine weitere Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Bremen vom 29.10.2018