Tag Archives: Bremen

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Polizisten angegriffen

Ein erhebliches Polizeiaufgebot war am frühen Sonnabendmorgen gegen 04.45 Uhr erforderlich, um die Streitigkeiten und Körperverletzungen zwischen zwei Personengruppen in einer Diskothek in der Bürgermeister-Smidt-Straße zu klären.

In einem Hauptraum der Diskothek war es zuvor zu verbalen und körperlichen Auseinandersetzungen von zwei etwa zehnköpfigen Gruppen junger Männer gekommen. Eine der beiden Parteien hatte die Räumlichkeiten zwischenzeitlich verlassen und sich entfernt. Bei Überprüfung der noch anwesenden Gruppe, konnten nach Zeugenaussagen zwei Hauptaggressoren ermittelt werden.

Beide reagierten äußerst aggressiv und beleidigend auf die Maßnahmen der Polizei. Ein, wie sich später herausstellte, 16-Jähriger erhielt daraufhin einen Platzverweis. Sein Begleiter, 25 Jahre, konnte sich nicht ausweisen und sollte zwecks Personalienfeststellung zur Wache gebracht werden. Hierbei leistete er erheblichen körperlichen Widerstand. Als er schließlich im Streifenwagen untergebracht war, kehrte der 16-Jährige zurück und versuchte unter körperlicher Einwirkung auf die Polizeibeamten, seinen festgenommenen Begleiter aus dem Wagen zu befreien. Dieses konnte durch die Einsatzkräfte unterbunden werden und führte auch zur Festnahme des jungen Mannes.

Während der gesamten Maßnahmen mussten weitere Polizeikräfte den Ort des Geschehens gegenüber anderen, unbeteiligten Gästen absichern und die Personen abdrängen, um die polizeilichen Maßnahmen durchführen zu können. Dabei waren sie permanenten Beleidigungen ausgesetzt und Einzelpersonen versuchten, die Absperrung zu durchbrechen. Die beiden Festgenommenen wurden schließlich einem Polizeirevier zugeführt. Dort erfolgte bei beiden ein Alkoholtest und es wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand und tätlichen Angriffes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Gefangenenbefreiung gefertigt. Der 16-Jährige wurde in die Obhut seiner Eltern übergeben.

PM der OPB Bremerhaven vom 17.03.2019

 

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Bremen: Haftbefehl aus Wut zerrissen

Hamburg / Hauptbahnhof Bremen / Augsburg, 14.03.2019 / 07:30 Uhr

Ein fehlender Fahrschein hat einen 35-jährigen Schwarzfahrer für 18 Monate hinter Gitter geführt. Bundespolizisten nahmen ihn bei Ankunft im Bremer Hauptbahnhof fest.

Zunächst wurden die Beamten von der Zugbegleiterin des EC 9 aus Hamburg informiert, dass ein Fahrgast keinen Fahrschein hätte und seine Personalien verweigern würde. Gegenüber den Bundespolizisten war er weiterhin nicht gesprächig und verhielt sich aggressiv – so klickten die Handschellen.

Erst beim Abgleich seiner Fingerabdrücke kam heraus, dass im Zusammenhang mit diversen Diebstählen und Fluchtgefahr ein Untersuchungshaftbefehl des Landgerichts Augsburg gegen den 35-Jährigen vorlag. Fluchend zerriss er die Kopie des Haftbefehls. Für die Weiterfahrt im Streifenwagen zum Polizeigewahrsam benötigte er jedoch keinen Nachweis und keinen Fahrschein.

PM der BPOLI Bremen vom 14.03.2019

Allgemein Bedrohung Deutschland Physische Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Taser-Einsatz

Mit einem Elektroschock aus einem Taser der Polizei konnte am Dienstagabend ein 36 Jahre alter, psychisch auffälliger Mann in der Schiffdorfer Chaussee festgenommen werden. Zuvor hatte er ein Ehepaar angegriffen und die einschreitenden Polizeibeamten bedroht.

Die Polizei wurde gerufen, nachdem der 36-Jährige gegen 18 Uhr völlig unvermittelt in der Straße An der Mühle zunächst gegen den Kinderwagen des Paares trat und dann die Eltern angriff. Anschließend setzte der 36-Jährige seinen Weg fort. Die Angegriffenen alarmierten die Polizei und folgten  dem Tatverdächtigen in einiger Entfernung. In der Schiffdorfer Chaussee ging der Mann dann in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Dort konnten ihn die Polizeibeamten schließlich stellen. Sofort wurde der 36-Jährige aggressiv und bedrohte die Beamten. Trotz der Versuche des guten Zuredens ließ sich der psychisch Kranke nicht beruhigen, so dass ein „Distanz-Elektro-Impuls-Gerät“ (DEIG), umgangssprachlich auch Taser genannt, eingesetzt werden musste. Nachdem der 36-Jährige getroffen war, konnte er sich nicht mehr bewegen und von den Beamten festgenommen werden. Anschließend wurde er zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

PM der POL Bremerhaven vom 13.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremerhaven (Bremen): Couragierte Anwohnerin

Einer Hausbewohnerin aus der Wurster Straße war am Abend des 11.02.2019 nicht alles egal, als sie gegen 23.00 Uhr ein Scheibenklirren vernahm. Die 31-Jährige dachte zunächst, dass möglicherweise jemand eine Flasche auf der Straße fallen ließ. Aber schnell kamen ihr daran Zweifel. Die junge Frau zog sich etwas über und eilte aus dem Haus auf die Straße.

Am Kiosk Eckernfeldstraße fand gerade ein Einbruch statt. Das Klirren entstand von einem Gullydeckel, der zuvor in die Schaufensterscheibe geworfen wurde. Die aufmerksame Anwohnerin alarmierte die Polizei und gab eine gute Personenbeschreibung des nun flüchtenden Täters. Es dauerte keine Minute, bis der erste Streifenwagen der Ordnungshüter am Tatort eintraf. Die Beamten nahmen den Einbrecher in dem kleinen Park hinter dem Gesundheitsamt fest und brachten ihn zum Polizeirevier. Der polizeibekannte 17-Jährige leistete dagegen Widerstand. Er wurde seinen Erziehungsberechtigten übergeben.

PM der OPB Bremerhaven vom 12.02.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: Betrunken ins Schaufenster

Ort: Bremen-Gröpelingen, Schragestraße; Zeit: 07.02.19, 03.20 Uhr

Am frühen Donnerstagmorgen fuhr ein alkoholisierter 23-Jähriger mit seinem Mercedes in Bremen-Gröpelingen in das Schaufenster eines Modegeschäftes. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Gegen 3.20 Uhr meldete ein Zeuge über den Notruf, dass in der Schragestraße ein Auto in einer Schaufensterscheibe stehen würde. Der 23 Jahre alte Fahrer saß beim Eintreffen der Einsatzkräfte noch bei laufendem Motor angeschnallt auf dem Fahrersitz und schien offensichtlich zu schlafen. Nachdem der Mann seine Augen wieder offen hatte, weigerte er sich vehement aus dem Auto auszusteigen. Er gab an, lieber weiter schlafen zu wollen. Mit vereinten Kräften gelang es den Polizisten den stark nach Alkohol riechenden Mann aus seinem Mercedes zu holen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Der 23-Jährige wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Dort musste er sich einer Blutentnahme entziehen.

Auf seinen Führerschein muss der Bremer nun einige Zeit verzichten. Dieser wurde beschlagnahmt. Darüber hinaus wird jetzt gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Der Sachschaden wird auf etwa 10.500 Euro geschätzt.

PM der POL Bremen vom 07.02.2019

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bremen: Videobeweis: Gepäckdieb im Bremer Hauptbahnhof schnell ermittelt

Ein 34-jähriger Mann hat am Dienstag gegen 18:40 Uhr den Rucksack mit einem mobilen Lesegerät (Fahrscheinterminal) einer 32-jährigen Zugbegleiterin gestohlen. Die Frau telefonierte am Fahrstuhl zum Bahnsteig 6 und bemerkte nicht, wie der Täter den Rucksack neben ihren Beinen an sich nahm und im Sichtschutz des Fahrstuhls weglief. Er wäre unerkannt „über alle Berge“ entkommen, doch bei der sofortigen Videoauswertung wurde festgestellt, dass der Dieb bereits polizeilich bekannt ist.

Um 19:15 Uhr wurde der Rucksack der Geschädigten auf Gleis 9 aufgefunden. Der Dieb wurde wenige Minuten später durch Mitarbeiter der DB-Sicherheit auf dem Vorplatz wiedererkannt und zusammen mit einer Streife der Bremer Polizei festgenommen. Die Geldbörse und das mobile Lesegerät hatte der Mann noch dabei. Aufgrund seines alkoholisierten und aggressiven Verhaltens mussten ihm auf dem Weg zur Bundespolizeiwache Handfesseln angelegt werden.

Der Deutsche aus Bremen erhielt eine Strafanzeige wegen Diebstahls und wurde am Abend entlassen – allerdings bei eindeutiger Beweislage.

PM der BPOLI Bremen vom 30.01.2019

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bremen: Mutmaßlicher Pizzeria-Räuber festgenommen

Ort: Bremen-Vegesack, Hammersbecker Straße; Zeit: 23.01.19, 22.30 Uhr

Zwei maskierte Männer überfielen am späten Mittwochabend eine Pizzeria in Vegesack und erbeuteten Bargeld. Einsatzkräfte der Bremer Polizei nahmen einen Verdächtigen auf der Flucht fest.

Das mit Tüchern getarnte Duo betrat gegen 22.30 Uhr das Schnellrestaurant in der Hammersbecker Straße. Während ein Mann an der Tür Schmiere stand, bedrohte sein Komplize den 41 Jahre alten Verkäufer mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem er die Beute einsteckte, flüchteten die beiden Räuber in unbekannte Richtung. Einsatzkräfte fahndeten umgehend nach den Männern und konnten einen Verdächtigen auf den die Personenbeschreibung zutraf in der Dobbheide stellen. Der 20-jährige Intensivtäter war stark alkoholisiert und aggressiv. Er wurde zur Blutentnahme und weiterer polizeilicher Maßnahmen mit zur Wache genommen.

Die Ermittlungen, auch zum zweiten Täter, dauern an. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 entgegen.

PM der POL Bremen vom 24.01.2019

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bremen: 22-Jähriger verhaftet: Reden ist Silber, aber Schweigen wäre Gold gewesen …

Bundespolizisten haben einen aggressiven Zecher im Bremer Hauptbahnhof verhaftet. Zuvor hatte der 22-jährige Bremer die 49-jährige Mitarbeiterin einer Bahnhofsgaststätte beleidigt. Anstatt das Lokal einfach zu verlassen, legte er sich mit dem Personal an.

Als Bundespolizisten eintrafen, beleidigte der mit 1,55 Promille alkoholisierte Deutsche auch die Beamten. Sein umfangreiches Repertoire von Schimpfwörtern ließ auf eine schlechte Kinderstube schließen. Zudem gab er einen falschen Namen an, worauf eine Ordnungswidrigkeitenanzeige folgte. Bevor er mittels seiner Fingerabdrücke identifiziert werden musste, verriet ein Zechkumpan seinen richtigen Namen: So kam heraus, dass ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Bremen im Zusammenhang mit Betrug gegen ihn vorlag.

Den haftbefreienden Betrag von rund 800 Euro zahlte der 22-Jährige nicht und wurde – nun endlich zugänglicher – zum Antritt einer Freiheitsstrafe von 49 Tagen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zudem erhielt er eine weitere Strafanzeige wegen Beleidigung

PM der BPOLI Bremen vom 13.01.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: Schwarzfahrer verweigert Personalien und leistet Widerstand gegen Bundespolizisten

Nordwestbahn Oldenburg – Bremen, 04.01.2019 / 21:35 Uhr

Zusammen mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern ist ein 26-jähriger Mann aus Verden in einer Nordwestbahn von Oldenburg nach Bremen ohne gültige Fahrausweise unterwegs gewesen. Anstatt dem Zugbegleiter seine Personalien zu nennen, verweigerte er die erforderlichen Angaben und bedrängte diesen.

Als Bundespolizisten bei Ankunft der Nordwestbahn 83383 in Bremen hinzugezogen wurden, redete der Ivorer weiterhin in französischer Sprache auf den Zugbegleiter ein. Auf mehrfache Ermahnungen der Bundespolizisten reagierte der 26-jährige nicht und nahm auch keine Rücksicht auf seine Familie. Als ihn ein Bundespolizist zum Schutz des Zugbegleiters zurückdrängte, reagierte er mit zunehmender Aggressivität. Schließlich mussten dem kräftigen Mann zur Mitnahme auf die Wache Handfesseln angelegt werden, wobei er versuchte, die Bundespolizisten auf dem Weg durch den Hauptbahnhof durch Kopfstöße zu verletzen.

Erst bei einer anschließenden Durchsuchung, gegen die er weiterhin erheblichen Widerstand leistete, wurden in seiner Geldbörse seine Papiere gefunden und seine Personalien festgestellt. Der Mann erhielt Strafanzeigen wegen des Verdachts des Betrugs und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Anschließend wurde er entlassen.

PM der BPOLI Bremen vom 06.01.2019

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bremen: Bahnsicherheitsmitarbeiter mit Schere und Glasflasche bedroht

Hauptbahnhof Bremen, 02.01.2019 / 01:40 Uhr

Wegen eines Hausverbots hat ein 46-jähriger Mann zwei Sicherheitsmitarbeiter der Bahn im Bremer Hauptbahnhof mit einer Schere und einer Glasflasche bedroht. Bundespolizisten nahmen den Deutschen fest.

Zuvor hatte sich der obdachlose Mann direkt im Haupteingang niedergelegt und ihn versperrt. Als er aufgefordert wurde, den Weg freizumachen, drohte er damit, die Sicherheitsmitarbeiter „umzubringen“. Diese entwaffneten den 46-Jährigen und hielten ihn am Boden.

Bundespolizisten stellten die gefährlichen Gegenstände sicher. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Bedrohung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte dauern an. Zudem lagen Aufenthaltsermittlungen der Staatsanwaltschaft Aurich gegen ihn vor – ebenfalls wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Bremen vom 02.01.2019