Tag Archives: Brandenburg

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Leegebruch (Brandenburg): Graffiti und Drogen

Ein Zeuge informierte gestern Abend gegen 23.50 Uhr darüber, dass gerade in der Birkenallee / Ecke Robert-Koch-Platz Personen eine Bushaltestelle beschmieren. Die Polizeibeamten konnten einen 21-jährigen Mann ergreifen. Es wurden eine Bushaltestelle, ein Pavillon und eine Tischtennisplatte der angrenzenden Grünanlage mit Farbe besprüht.

Im Verlauf der Tatortbereichsfahndung wurde eine 29 Jahre alte Frau angetroffen, welche gerade Cannabis konsumierte. Da sie keine Ausweispapiere dabei hatte, begaben sich die Beamten mit ihr in die Wohnung ihres Freundes. Hier wurden auf dem Küchentisch Utensilien für den Betäubungsmittelkonsum und kleine Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Der 31-jährige Freund der jungen Frau beleidigte und bedrohte während dessen die Polizeibeamten. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

PM der PD Brandenburg Nord vom 19.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Brandenburg an der Havel (Brandenburg): Widerstand gegen Polizeibeamte

Die Polizei leistete am Donnerstagvormittag, aufgrund eines Ersuchens des Amtsgerichts Brandenburg Amtshilfe bei der Vorführung eines 14-jährigen Brandenburgers. Dazu suchten Beamte der Polizeiinspektion Brandenburg den Jugendlichen an seiner Wohnanschrift (in Görden) auf. Als die Beamten ihn dort antrafen und ihm den Grund ihres Erscheinens erläuterten, weigerte sich der Jugendliche nicht nur mitzugehen, sondern machte dann auch noch eine aktive Handbewegung in Richtung der Beamten, die durch die Polizisten als Angriff gedeutet wurde. Um diesen möglichen Angriff zu unterbinden wurde der Jugendliche sofort fixiert, festgenommen und zunächst in das Polizeigewahrsam Brandenburg gebracht, bevor er später am Amtsgericht vorgeführt wurde. Die eingesetzten Polizeibeamten wurden durch die Tathandlung leicht verletzt (Prellungen und Schürfwunden), blieben aber weiter dienstfähig. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Brandenburg West vom 19.04.2018

Allgemein Angriff Bedrohung Beleidigung Deutschland verletzt k Widerstand

Kyritz (Brandenburg): Streit und Widerstand

Symbolfoto

Eine Frau meldete gestern Abend gegen 21.45 Uhr der Polizei, dass es in der Wohnung ihrer Nachbarin in der Werner Straße zu lauten Streitigkeiten kommt. Die Polizisten trafen in der Wohnung die 34-jährige Wohnungsmieterin und ihren 28-jährigen Lebensgefährten an. Den Beamten wurde geschildert, dass sich beide gestritten hatten, wobei ein Glas zu Boden fiel und zerbrach. Die 34-Jährige trat aus Versehen in die Scherben und informierte daraufhin den Rettungsdienst.
Während der Befragung verhielt sich der 28-Jährige psychisch auffällig und redete zusammenhangslos. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,67 Promille. Aufgrund seines psychischen Zustands wurde ein weiterer Rettungswagen angefordert. In der Folge beleidigte der 28-Jährige die Beamten und bedrohte sie. Dieser Ankündigung folgte ein Versuch des Mannes, die Beamten gezielt körperlich anzugreifen. Der 28-Jährige wurde mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Ein 31-jähriger Beamter wurde dabei verletzt und musste in der Rettungsstelle behandelt werden. Er ist weiterhin dienstfähig. Ein Notarzt ordnete die Zwangseinweisung des 28-Jährigen in ein Krankenhaus ein. Die Kripo ermittelt wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Brandenburg Nord vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bernau (Brandenburg): Nach Sachbeschädigung gestellt

Aggressiv gebärdete sich eine 15-Jährige am späten Abend des 14.04.2018. Die Jugendliche hatte die Frontscheibe eines in der Spreeallee abgestellten Autos zerstört und war durch Polizisten gestellt worden. Daraufhin trat sie nach einer Beamtin und verletzte die Frau am Oberschenkel. Bei der jungen Dame wurde ein Atemalkoholwert von 2,03 Promille gemessen. Sie muss sich jetzt wegen Widerstandes und Sachbeschädigung verantworten.

PM der PD Brandenburg Ost vom 16.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Zossen (Brandenburg): Polizisten bedroht

Am Samstagabend wurde die Polizei über eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen einer Frau und einem Mann gerufen. Bei einer Befragung der 34-jährigen Geschädigten stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige die Frau aus bisher ungeklärter Ursache angegriffen hat und diese dadurch verletzt wurde. Eine Kommunikation mit dem 33-jährigen Tatverdächtigen war nicht möglich, da dieser sehr aggressiv gegenüber den Polizisten agierte. Dies ging so weit, dass sich der Mann einschloss, um nicht mit den Kollegen sprechen zu müssen. Er drohte den Polizisten unter Vorhalt eines Beils, dass sie das Haus nicht betreten sollen. Nach Diskussionen und gutem Zureden konnte der Tatverdächtige dazu gebracht werden das Haus zu verlassen. Der Mann wurde der Wohnstätte verwiesen und zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Weiterhin konnte eine Alkoholisierung bei dem 33-Jährigen festgestellt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den Mann, wegen der Körperverletzung, Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Brandenburg West vom 16.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Potsdam (Brandenburg): Mann leistet Widerstand bei Ruhestörung

Aufgrund lauter Musik und Geschrei in einer Wohnung wurde die Polizei am Sonntag in den frühen Morgenstunden zu einer Ruhestörung gerufen. Bei der Klärung mit dem Ruhestörer versuchte dieser dann die Beamten zu schlagen und zu treten. Er konnte zunächst überwältigt und nach draußen gebracht werden. Hier störten nun zwei Bekannte des 19-jährigen Mannes die Maßnahmen der Polizeibeamten, so dass weitere Verstärkung angefordert werden musste. Der stark alkoholisierte Ruhestörer versuchte weiterhin sich zu wehren und wurde dann in Gewahrsam genommen, um seinen Rausch in der Ausnüchterungszelle auszuschlafen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

PM des PP Brandenburg West vom 15.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Schönefeld (Brandenburg): Alkoholisierter Fluggast leistet Widerstand

m Donnerstagnachmittag schloss ein Pilot am Flughafen Berlin-Schönefeld einen alkoholisierten Passagier vom Flug aus. Bundespolizisten mussten einschreiten, um den renitenten Reisenden am wiederholten Zutritt des Sicherheitsbereiches zu hindern.

Gegen 16:30 Uhr informierte das Abfertigungspersonal eines Fluges nach Palma de Mallorca die Bundespolizei über einen aggressiven Fluggast. Die Beamten übernahmen den 36-jährigen Mann und führten ihn in den öffentlichen Bereich des Terminal A. Daraufhin versuchte der gambische Staatsangehörige erneut in den Sicherheitsbereich zu gelangen. Die Einsatzkräfte verhinderten den Versuch des widerrechtlichen Betretens, indem sie den Mann zu Boden brachten und ihm Handfesseln anlegten. Alle Beteiligten blieben bei den Maßnahmen unverletzt.

Die Beamten leiteten gegen den Gambier ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein und übergaben den Mann zur weiteren Bearbeitung an die Kollegen der Polizei Brandenburg.

PM der BPOLD Berlin vom 13.04.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Wittenberge (Brandenburg): Beamte beleidigt

Polizeibeamte kontrollierten heute gegen 03.00 Uhr in der Dr.-Salvador-Allende-Straße eine 18-Jährige und ihre beiden Begleiter im Alter von 23 und 31 Jahren. Die junge Frau, die den Beamten bereits wegen Betäubungsmittelkonsums bekannt war, hatte Cannabis dabei. Auch bei dem 31-Jährigen wurden szenetypisch verpackte Tabletten fest- und sichergestellt. Darüber war die 18-Jährige offenbar erbost und beleidigte die handelnden Beamten und zeigte ihnen ihren Mittelfinger. Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Beleidigung wurden aufgenommen.

Kurze Zeit später erschienen die drei Personen im Polizeirevier in der Perleberger Straße und pöbelten herum. Ihnen wurden Platzverweise ausgesprochen, denen sie zunächst auch nachkamen. Als sie kurz danach erneut ins Revier kamen, nahmen die Beamten die 18-Jährige in Gewahrsam. Sie wurde ärztlich auf ihre Gewahrsamstauglichkeit untersucht und anschließend zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

PM der PD Brandenburg Nord vom 13.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Kleinmachnow (Brandenburg): Versuchter Einbruch, verletzte Person flüchtet über die Landesgrenze in Richtung Berlin

Am Donnerstagnachmittag erhielt die Polizei den Anruf eines Zeugen, dass dieser auf einem Grundstück, auf dem sich mehrere Wohnhäuser befinden und auf dem derzeit noch Bauarbeiten stattfinden, einen stark blutenden Mann angetroffen habe. Der Zeuge bot ihm nach eigenen Aussagen Hilfe an, die der Verletzte aber ablehnte und sich anschließend in Richtung Zehlendorfer Damm vom Grundstück entfernte. Die Nachschau durch den Zeugen auf dem Grundstück ergab vor einem der Häuser Blutspuren unterhalb einer gläsernen Überdachung, die offensichtlich von dem Verletzten stammten. Daraufhin wurde mit dem Verdacht eines versuchten Einbruchs, die Polizei verständigt.

Zeitlich nur wenige Minuten später, nach dem zuvor beschriebenen Antreffen durch den Zeugen, wurde die Polizei von einem Passanten auf der Machnower Straße (Berlin) darüber informiert, dass hier ein stark blutender Mann umherläuft. Brandenburger Polizeikräfte befuhren daraufhin den Zehlendorfer Damm in Richtung Machnower Straße (Fortsetzung derselben Straße im Land Berlin) und trafen den Verletzten, einen ca. 20 Jahre alten Mann, an. Bei dem Versuch, ihn zur Behandlung in einen Rettungswagen zu bringen, wehrte der Mann sich heftig und griff auch die Polizisten und Rettungskräfte an. Nach kurzer Flucht sowie dem Einsatz von Pfefferspray konnte er jedoch fixiert und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf Grund seiner starken Verletzungen im Kopfbereich ist er dort ins künstliche Koma versetzt worden. Bisher ist seine Identität noch nicht geklärt.

Ein Abgleich von Personenbeschreibung und Videoaufnahmen vom Grundstück im Zehlendorfer Damm ergaben, dass es sich bei dem verletzten Mann um denselben handeln könnte, der dort durch den Zeugen angetroffen wurde.

Die Polizeidirektion West setzte noch am Nachmittag Kriminaltechniker zur Spurensicherung ein. Diese sicherten die Blutspuren, konnten jedoch keine gewaltsamen Beschädigungen am Haus feststellen. Ein Eindringen in das bewohnte Einfamilienhaus konnte bisher ebenfalls ausgeschlossen werden. Bemerkung: Bei dem betroffenen Haus handelt es sich nicht um das Haus eines bekannten Musikers, sondern um ein anderes Haus auf demselben Grundstück.

Auf Grund der ungeklärten Motivlage wurde der verletzte, bisher unidentifizierte Mann, vorläufig festgenommen und wird im Krankenhaus bewacht.

Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion West ermittelt gegen den unbekannten Verletzten wegen eines versuchten Einbruchs, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Körperverletzung zum Nachteil von Polizisten, die durch die starke Gegenwehr des Mannes bei der Fixierung verletzt wurden.

PM der PD Brandenburg West vom 13.04.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland

Oranienburg (Brandenburg): In Gewahrsam genommen

Ein 31-jähriger Mann griff gestern gegen 21.15 Uhr offenbar erneut seine Lebensgefährtin an. Der Mann war alkoholisiert (1,57 Promille) und hatte die Frau am Oberkörper leicht verletzt. Medizini-sche Hilfe war zunächst nicht nötig. Sie hatte sich inzwischen in einem Zimmer eingeschlossen und die Polizei informiert. Da der Mann die Wohnung nicht verlassen wollte und auch den Beamten gegenüber sehr aggressiv auftrat, wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Nach seiner Ausnüchterung wurde ihm eine Wohnungsverweisung für zehn Tage ausgesprochen.

PM der PD Brandenburg Nord vom 11.04.2018