Tag Archives: Bayern

Allgemein Beleidigung Deutschland

Oberfranken (Bayern): „6. Bayerischer Blitzmarathon“ – Beleidigung

An vielen Kontrollstellen konfrontierten die Einsatzkräfte die Verkehrssünder mit ihrem Fehlverhalten und sensibilisierten die Fahrer hinsichtlich der Gefährlichkeit von überhöhter Geschwindigkeit. Denn Hauptunfallursache „Nummer Eins“ bei schweren Verkehrsunfällen ist weiterhin die Missachtung der Geschwindigkeitsbegrenzungen oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Bei den ganzheitlichen Kontrollen deckten die Ordnungshüter neben den Geschwindigkeitsverstößen noch eine Vielzahl weiterer Ordnungswidrigkeiten und auch einige Straftaten auf. So war bei der Kontrollstelle in Altendorf der Fahrer eines Motorrades zwar mit der zulässigen Geschwindigkeit unterwegs. Im Vorbeifahren beleidigte der Mann jedoch die Kontrollbeamten mit dem ausgestreckten Mittelfinger. Grund hierfür war ein zurückliegender Geschwindigkeitsverstoß für den er eine Probezeitverlängerung und die Teilnahme an einem Aufbauseminar erhielt. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Polizisten heraus, dass er an seinem Fahrzeug Manipulationen vorgenommen hatte, weshalb seine Fahrerlaubnis zum Führen des Motorrades nicht mehr ausreichte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Beleidigung. Weiterhin stellten die Beamten das Krad sicher.

PM des PP Oberfranken vom 19.04.2018 (Auszug)

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Marktredwitz (Bayern): Festgenommener leistet Widerstand

Wegen eines bestehenden Haftbefehls wurde am Mittwochvormittag ein 21-jähriger Mann aus der Oberpfalz in Marktredwitz festgenommen. Da er die geforderte Geldstrafe von 1000 Euro nicht aufbringen konnte, musste er ersatzweise 20 Tage Haft antreten. Er kündigte bereits kurz nach der Festnahme an, dass er Besseres zu tun habe, als in den Knast zu gehen und wollte tatsächlich aus dem Streifenwagen flüchten. Dies wussten die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion Marktredwitz jedoch zu verhindern. Da er letztlich erheblichen Widerstand leistete und ein Beamter leicht verletzt wurde, erwartet ihn nun eine entsprechende weitere Anzeige.

PM der PI Marktredwitz vom 19.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Augsburg (Bayern): Nach Diebstahl und Widerstand dem Ermittlungsrichter vorgeführt

Ein 30-jähriger polnischer Staatsbürger wurde gestern Nachmittag gegen 14.25 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft in der Maximilianstraße (im Bereich der 10er Hausnummern) beim Diebstahl von u.a. Unterwäsche und einer Kopfbedeckung (Gesamtwert: rund 50 Euro) vom Personal erwischt. Einen Fluchtversuch konnten die Angestellten verhindern, wobei eine Angestellte hierbei zu Boden gestoßen wurde und der Täter auch zwei weitere unbeteiligte Passanten körperlich anging. Gemeinsam konnte der 30-Jährige überwältigt und so lange fixiert werden, bis die alarmierte Polizeistreife eintraf.

Auch gegen seine Festnahme sperrte sich der ertappte Dieb vehement, beleidigte die Polizeibeamten mit derben, ehrverletzenden Ausdrücken und versuchte sie durch Tritte zu verletzen. Die Polizeibeamten selbst wurden durch diese Aktion nicht verletzt, eine Angestellte hingegen klagte über Schmerzen an beiden Händen.

Der Ladendieb wurde anschließend in den Polizeiarrest eingeliefert. Er wird im Laufe des heutigen Nachmittags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der ihm dann den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen räuberischen Diebstahls, Körperverletzung und Widerstand, zusammentreffend mit Beleidigung, eröffnen wird.

PM des PP Schwaben Nord vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Kempten (Bayern): Widerstand gegen Polizeibeamte

Am 17.04.18 gegen 11.30 Uhr sollte ein 45-jähriger Mann durch zwei Polizeibeamte in Kempten, aufgrund einem richterlichem Beschluss, in Gewahrsam genommen werden. Er versuchte sich mehrfach durch Gewalt der Gewahrsamsnahme zu entziehen. Der Mann musste durch die beiden Polizeibeamten zu Boden gebracht und gefesselt werden. Sowohl er als auch die beiden eingesetzten Polizeibeamten wurden bei der Maßnahme leicht verletzt. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und weiterer Delikte ermittelt.

PM des PP Schwaben Süd/West, PI Kempten, vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Kempten (Bayern): Polizisten angegriffen

Am späten Dienstagabend wurde die Polizei zu einem Streit gerufen. Eine Frau hatte angerufen und mitgeteilt, dass ihr Lebensgefährte aggressiv sei und die Wohnung verlassen solle. Da der 32-Jährige alkoholisiert war und der Aufforderung der Polizei keine Folge leistet, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Dagegen wehrte sich der Mann, indem er nach den Beamten trat und schlug. Daher musste er gefesselt werden und die Nacht in der Arrestzelle verbringen. Zwei Beamte wurden leicht verletzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

PM des PP Schwaben Süd/West, PI Kempten, vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Kempten (Bayern): Polizeibeamte beleidigt

Am frühen Montagabend wurde eine Streife der Polizei Kempten in die Ludwigstraße gerufen, da dort ein betrunkener Mann versuchte den Verkehr zu regeln. Während der Kontrolle des Mannes stellte sich heraus, dass es sich hierbei um einen amtsbekannten 19-Jährigen aus Kempten handelte. Bei der Durchsuchung des Mannes wurden zudem Gegenstände aufgefunden, welche mich großer Wahrscheinlichkeit aus einem Diebstahl stammen. Da sich die Person während der Maßnahmen immer aggressiver zeigte, musste sie letztendlich in Gewahrsam genommen werden. Hierbei beleidigte der Mann die Beamten. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Bamberg (Bayern): Betrunkener landet gleich zweimal in Arrestzelle der Polizei

Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei zum Omnibusbahnhof gerufen, weil sich dort ein aggressiver Betrunkener aufhielt, der auch Busfahrer am Wegfahren hindern wollte. Aufgrund seines uneinsichtigen Verhaltens und des  hohen Alkoholpegels wurde der 55-jährige Amtsbekannte in Polizeigewahrsam genommen. Als der Mann dann am Abend aus dem Gewahrsam entlassen werden sollte,  weigerte er sich zunächst das Polizeigebäude zu verlassen, tobte in der Wache und belästigte Besucher der Polizei. Da er einem mehrfach ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam und die eingesetzten Beamten mit übelsten Beleidigungen betitelte und diese auch massiv bedrohte, landete er erneut in einer Arrestzelle der Polizei, wo er dann die Nacht verbringen durfte.

PM der PI Bamberg Stadt vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Hammelburg (Bayern): Fahrt unter dem Einfluss von Drogen

Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Dienstag, gegen 06:50 Uhr, wurden bei einem 28-jährigen Kraftfahrer Auffälligkeiten festgestellt, die einen zeitnahen Drogenkonsum vermuten ließen.

Der Fahrer bestritt den Konsum von Drogen und verweigerte einen Test. Gegenüber den Beamten verhielt er sich sehr unkooperativ und beleidigte die Beamten. Folge war die Anordnung einer Blutentnahme und die Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels. Sollte der Verdacht nach Auswertung der Blutprobe seine Bestätigung finden, droht dem Mann ein Fahrverbot mit einer Geldbuße. Außerdem erwartet dem Fahrer nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PI Hammelburg vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Waldkraiburg (Bayern): Massiver Angriff auf Mutter: 29-Jähriger festgenommen

Ein 29 Jahre alter Mann soll am Montag, 16. April 2018, seine Mutter massiv angegriffen und verletzt haben. Nachdem eine Nachbarin die Polizei alarmiert hatte, konnte der Mann von der Polizei überwältigt und festgenommen werden. Das Opfer erlitt glücklicherweise keine schwerwiegenden Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde in eine Fachklinik eingeliefert.

Einer couragierten Nachbarin ist es möglicherweise zu verdanken, dass es bei einer heftigen Auseinandersetzung in der Wohnung einer 51-Jährigen in Waldkraiburg nicht zum Äußersten kam. Nachdem die Mitteilerin um kurz vor 12.00 Uhr wegen eines lautstarken Streits über die Notrufnummer 110 die Polizei alarmiert hatte, drangen die Beamten der Polizeiinspektion Waldkraiburg kurz darauf gewaltsam in die Wohnung des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Föhrenwinkel ein. Der 29-Jährige Sohn der Wohnungsinhaberin ließ von seiner Mutter ab, ging sofort massiv auf die Beamten los und konnte nur mühsam überwältigt werden. Dabei mussten die Polizisten auch Pfefferspray gegen den Mann einsetzen. Er selbst, wie auch zwei Beamte, erlitten leichte Verletzungen. Das 51-jährige Opfer kam zur Behandlung in ein Krankenhaus, konnte die Klinik inzwischen aber bereits wieder verlassen.

Der Tatverdächtige wurde am gestrigen Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Weil sich eindeutige Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung des Mannes ergeben haben, ordnete das Gericht wegen des Verdachts der Körperverletzung, der Bedrohung und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte die einstweilige Unterbringung an. Der 29-Jährige wurde daraufhin in die geschlossene Abteilung einer Fachklinik eingeliefert. Bei den weiteren Ermittlungen werden die Kriminalpolizei Mühldorf und die Staatsanwaltschaft Traunstein auch prüfen, ob ein versuchtes Tötungsdelikt vorliegt.

PM des PP Oberbayern Süd vom 18.04.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

BAB 9 bei Bayreuth (Bayern): Nach Verfolgungsfahrt Ermittlungen wegen versuchten Mordes

Nach der Verfolgungsfahrt am Dienstagvormittag auf der Autobahn A9 bei Bayreuth, bei dem ein 26-jähriger Autofahrer auf einen Polizeibeamten zufuhr, ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Am Mittwoch erging gegen den 26 Jahre alten Beschuldigten aus Berlin Untersuchungshaftbefehl.

Der junge Mann war mit dem Mercedes mit Berliner Kennzeichen gegen 9.45 Uhr auf der A9 in südlicher Richtung unterwegs und sollte von einer Streife der Hofer Verkehrspolizei nahe Marktschorgast, Lkr. Kulmbach, kontrolliert werden. Eine Überprüfung der Kennzeichen hatte ergeben, dass das Auto in Berlin entwendet worden war und dass gegen den Fahrer ein offener Haftbefehl bestand. Allerdings gab der Fahrer Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit sowie einer rücksichtlosen Fahrweise. Mehrere Streifenfahrzeuge und ein Polizeihubschrauber nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Mercedes am Autobahnparkplatz Sophienberg bei Bayreuth. Als die Beamten ausgestiegen waren, gab der Fahrer allerdings erneut Gas, beschädigte zwei Streifenwagen und fuhr unbeirrt auf einen Polizeibeamten zu. Dem Polizisten gelang es nur durch einen Sprung über die dortige Betonleitwand sich vor dem Auto in Sicherheit zu bringen. Weitere Polizeibeamte gaben daraufhin auf die Reifen des flüchtenden Fahrzeugs Schüsse ab, so dass der Wagen nach einigen Metern mit platten Reifen zum Stehen kam. Bei der anschließenden Festnahme des aggressiven und mit einem größeren Messer bewaffneten Fahrers, mussten die Beamten auch Pfefferspray einsetzen. Der 26-Jährige, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand und bei seiner Festnahme massiven Widerstand leistete, erlitt ebenso wie ein Polizeibeamter leichte Verletzungen.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth leiteten gegen den rücksichtslosen Fahrer, der bewusst auf den Polizeibeamten zugefahren war, Ermittlungen wegen versuchten Mordes ein. Er schweigt bislang zu den Vorwürfen. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde der Mann in Untersuchungshaft genommen. Weitere Ermittlungen in Absprache mit Kriminalbeamten aus Berlin ergaben, dass er das Auto kurz vorher in der Bundeshauptstadt entwendet hatte. Der 26-Jährige muss sich nun für mehrere Delikte strafrechtlich verantworten.

Gemeinsame PM der StA Bayreuth und des PP Oberfranken vom 18.04.2018