Tag Archives: Bayern

Allgemein Deutschland Verletzt

Bad Neustadt (Bayern): Bei Festnahme in die Saale gesprungen

Aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erstellten Haftbefehls zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten wurde am Dienstag ein 44-jähriger Mann in der Kurhausstraße an seiner Wohnadresse aufgesucht. Der Betroffene war auch da, wollte sich aber nicht festnehmen lassen und rannte davon. Nach etwa 400 m sprang er in die Saale und wurde dort von einem jungen Beamten wieder herausgezogen und schließlich mitgenommen. Da durch die „sportliche Einlage“ allerlei Schürfwunden bei dem Mann und auch bei dem Polizeibeamten eine Fußverletzung zu beklagen waren, wurde erst einmal ein Zwischenstopp im Krankenhaus eingelegt. Danach wurde der 44-Jährige in die JVA Würzburg gebracht.

In der Wohnung des Betroffenen hielt sich zum Zeitpunkt der Festnahme auch seine Freundin auf. Als sie die Beamten sah, knüllte sie schnell ein Stück Alufolie zusammen und versteckte dieses in ihrer Hand. Nach Aufforderung ließ sie das Päckchen fallen, es enthielt Crystal Met. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt, die 34-Jährige angezeigt.

PM der PI Bad Neustadt vom 19.09.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Verbale Gewalt

Bad Kissingen (Bayern): Beziehungsstreit führt zu Polizeieinsatz

Ein Pärchen geriet am Dienstagnachmittag, gegen 13.00 Uhr, in einer Wohnung im Stadtgebiet in Streit. Während dieses Streits beendete die Frau die Beziehung und der deutlich alkoholisierte Ex bedrohte seine ehemalige Partnerin. Aufgrund dieses psychischen Ausnahmezustandes und einer bestehenden Eigengefährdung wurde der Mann zur Behandlung in einer Klinik eingewiesen. Während der Ingewahrsamnahme beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten mehrfach.

PM der PI Bad Kissingen vom 19.09.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Sonthofen (Bayern): Renitent

Ein junger Mann musste am frühen Sonntagmorgen aufgrund seines Verhaltens letztendlich von der Polizei in Gewahrsam genommen werden. Der 18-Jährige war zunächst in eine Auseinandersetzung verwickelt, bei der er von einem 20-Jährigen geschlagen und leicht verletzt wurde. Bei der Sachverhaltsaufnahme zeigte sich der alkoholisierte junge Mann immer mehr in aggressiver Weise gegenüber anderen Personen und den eingesetzten Beamten. Die Polizeibeamten wurden zudem auch von dem jungen Burschen mit unflätigen Ausdrücken belegt. Da er nicht zu beruhigen war, musste er einige Zeit bei der Polizei in Gewahrsam genommen werden. Ihn erwartet nunmehr eine Anzeige. Gegen den 20-jährigen Kontrahenten, der zuvor den 18-jährigen geschlagen hatte, wird gleichfalls ermittelt. Die Nachforschungen sind noch im Gange.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 18.09.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

München (Bayern): Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Am Dienstag, 18.09.2018, gegen 00.25 Uhr, wurde über den Notruf 110 eine Ruhestörung in der Schillerstraße mitgeteilt. Als daraufhin die Polizeibeamten an der genannten Örtlichkeit eintrafen, konnten sie beobachten, wie ein 48-jähriger Münchner auf einen augenscheinlich unbeteiligten Passanten losging. Nachdem dieser flüchtete, richtete sich die Aggression des 48-Jährigen gegen die eingesetzten Polizeibeamten, die er unvermittelt angriff. Im entstandenen Gerangel biss der 48-Jährige einem 28-jährigen Polizeibeamten in den Arm und verletzte einen 24-jährigen Polizeibeamten im Intimbereich.

Das aufgrund der heftigen Gegenwehr des Münchners eingesetzte Reizgas (sogenanntes Pfefferspray) blieb ohne Wirkung. Der 48-Jährige konnte jedoch schließlich mit Unterstützung weiterer Polizeibeamten festgenommen werden.

Bei der daraufhin erfolgten Durchsuchung konnte in dessen Kleidung eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Aufgrund der Verletzungen waren die beiden genannten Polizeibeamten nicht mehr dienstfähig.

Der 48-Jährige hat sich nun unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung sowie einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verantworten.

PM Nr. 1345 des PP München, Ludwigsvorstadt, vom 18.09.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Rosenheim (Bayern): Betrunkener Rollerfahrer rastet aus

Beamte der Rosenheimer Polizei kontrollierten in der Innstraße einen 52-jährigen Rosenheimer auf seinem Roller.

Im Rahmen der Kontrolle konnten die Beamten Alkoholgeruch wahrnehmen, ein freiwilliger Test vor Ort ergab knapp 1,50 Promille.

Nachdem eine Blutentnahme angeordnet wurde fing der Rosenheimer plötzlich an herumzuschreien und die Beamten zu beleidigen. Er betitelte die Beamten als eine Art Kasperl, nannte sie charakterlos und äußerte, dass man sich eines Tages an „anderer Stelle“ wieder treffen werde.

Der 52-jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Beleidigung verantworten. Sein Führerschein wurde noch vor Ort eingezogen.

PM der PI Rosenheim vom 18.09.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Tauberrettersheim (Bayern): Betrunken und ohne Führerschein gefahren

Am Montagabend erhielt hiesige Dienststelle die Mitteilung, dass in Tauberrettersheim eine Person ohne Führerschein umherfahren soll. Die Überprüfung bestätigte dies. Die entsprechende Person, ein 23-Jähriger, konnte zuhause angetroffen werden. Da für ihn zudem auch ein Haftbefehl bestand sollte er festgenommen werden. Hierbei leistete er Widerstand, wobei ein Beamter leicht verletzt wurde. Weiterhin wurde festgestellt, dass der 23-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Ein entsprechender Test ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,18 Promille. Dies zog eine Blutentnahme nach sich. Nun erwarten ihn mehrere Anzeigen, u.a. wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PI Ochsenfurt vom 18.09.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Zell / Münchberg (Bayern): Verletzter Polizeibeamter

Montagnacht brüllte ein betrunkener 30-jähriger Mann aus Schneeberg in Zell auf der Straße herum und hielt mehrere Pkw an. Zudem konnte durch die herbeigerufene Streifenbesatzung bei der Person drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Da sich die Person äußerst aggressiv verhielt, wurde er zu Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen. Da sich die Person der Fesselung widersetzte, musste sie zu Boden gebracht werden. Hierbei verletzte sich ein Polizeibeamter schwerer an der Schulter, so dass er vom Dienst abtreten musste.

Dem jungen Mann erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Autofahrer, welche am Montagabend von dem betrunkenen Mann angehalten wurden, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

PM der PI Münchberg vom 18.09.2018

Aggressiv Allgemein Deutschland Schlagen Widerstand

Kissing (Bayern): Kissing -Randalierer in der Regio-Bahn

Gestern gegen 2100 h wurde die Bundespolizei über eine randalierende Person im Zug Richtung München verständigt, der bereits Straftaten begangen habe. Aufgrund der unklaren Lage rückten zum Einsatz mehrere Streifen an. Bei der Abklärung der Geschehnisse geriet der betrunkene 39-jährige aus München immer mehr in Rage. Er verhielt sich unkooperativ, schrie herum und schlug aggressiv mit seinen Armen aus. Der Mann musste daher gefesselt werden und wurde zur Unterbindung weiterer Straftaten zur Ausnüchterung in den Arrest eingeliefert.

PM der PI Friedberg vom 17.09.2018

Allgemein Deutschland Verletzt Widerstand

Münnerstadt (Bayern): 64-Jähriger bedroht Mitarbeiter eines Pflegedienstes mit Messer

Einen Mitarbeiter eines Pflegedienstes bedrohte am Montagmittag ein 64-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen. Der Tatverdächtige konnte durch die Polizei überwältigt werden, die den psychisch Belasteten in ein Bezirkskrankenhaus brachte.

Eigentlich hatte der Mitarbeiter des Pflegedienstes mit dem 64-Jährigen einen Termin für ein sogenanntes „Begleitetes Einkaufen“ vereinbart. Da der Senior um kurz nach 12:00 Uhr jedoch stark alkoholisiert zu dem Termin erschien, lehnte der Betreuer die Begleitung ab. Daraufhin wurde der 64-Jährige äußerst aggressiv und griff mit einem großen Küchenmesser an. Den Angriff konnte der Mitarbeiter mit einem Stuhl abwehren und sich in ein benachbartes Café retten, von wo aus er die Polizei verständigte.

Kurze Zeit später gelang es den alarmierten Einsatzkräften der Polizei den Angreifer zu überwältigen. Durch den Einsatz von Pfefferspray erlitten zwei Polizeibeamte, wie auch der Tatverdächtige, eine Augenreizung. Nach der medizinischen Erstversorgung brachte die Polizei den psychisch Belasteten in ein Bezirkskrankenhaus.

PM des PP Unterfranken vom 17.09.2018

Aggressiv Allgemein Beleidigung Deutschland Sachbeschädigung verletzt dienstunfähig verletzt k Widerstand

Nürnberg (Bayern): Langfinger rastet aus Bundespolizist verletzt

Symbolfoto

Einen 33-jährigen Parfümdieb konnten Bundespolizisten am Samstagabend (15. September) im Nürnberger Hauptbahnhof festnehmen. Der Mann war zunächst beim Diebstahl mehrerer Parfüms im Gesamtwert von etwa 300 Euro auf frischer Tat ertappt worden. Da sein anschließender Fluchtversuch misslang, endete der Diebstahl für ihn vor Gericht.

Mitarbeiter einer Drogerie im Hauptbahnhof Nürnberg informierten gegen 20 Uhr die Bundespolizei darüber, dass ein Mann mehrere Parfüms gestohlen habe. Als er daraufhin von der Verkäuferin angesprochen worden war, stieß er diese zur Seite und versuchte zu flüchten. Dem Detektiv gelang es den aggressiven Mann festzuhalten. Beim Eintreffen der Bundespolizeistreife wurde der Ladendieb vorläufig festgenommen. Er wurde zusammen mit seinem 31-jährigen Begleiter auf die Polizeidienststelle gebracht. Die Beamten wurden bei der anschließenden Durchsuchung schnell fündig. Hierbei konnte ein gestohlenes Herrenparfüm aufgefunden werden. Auch eine Schere führte der Langfinger griffbereit in seinem Rucksack mit.
Die beiden anderen Parfümflaschen hatte der Tatverdächtige bereits in einem Mülleimer vor der Drogerie entsorgt. Der 33-jährige Langfinger wurde in den Diensträumen zusammen mit seinem Begleiter aggressiver. Nachdem das Duo die Beamten mit Schimpfwörtern beleidigten und den Warteraum der Dienststelle massiv verunreinigten, wurden beide Männer gefesselt. Bei dieser Maßnahme verletzten die Männer einen Bundespolizisten, sodass dieser seinen Dienst abbrechen musste.

Die Beamten leiteten gegen die polnischen Männer Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl mit Waffen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung ein. Der 33-Jährige wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

PM der BPOLI Nürnberg vom 17.09.2018