Category Archives: Beleidigung

Allgemein Angriff Bedrohung Beleidigung Deutschland Schlagen Treten verletzt dienstunfähig verletzt k verletzt krankenhausreif Widerstand

Lübeck-St. Jürgen (Schleswig-Holstein): Betrunkener Radfahrer fährt Fußgängerin um und verletzt zwei Polizeibeamte

Symbolfoto

Am Samstagabend (19. Mai 2018) hat ein betrunkener Radfahrer in Lübeck St. Jürgen eine Fußgängerin angefahren. Danach griff er zwei alarmierte Polizeibeamte an und leistete erheblichen Widerstand. Die beiden Einsatzkräfte des 4. Polizeireviers wurden dabei verletzt.

Gegen 21.30 Uhr war eine 39-jährige Frau aus dem Kreis Herzogtum-Lauenburg zu Fuß auf dem Fußweg der Ratzeburger Landstraße unterwegs. In Höhe der Bundespolizeiakademie näherte sich ihr von hinten ein Radfahrer und touchierte sie beim Vorbeifahren. In der Folge stürzte die Frau. Der Radfahrer hielt nicht an und kümmerte sich auch nicht um die Gestürzte. Daraufhin alarmierte die Geschädigte die Polizei. Vor einem Supermarkt im nahe gelegenen Polarisweg traf die Funkwagenbesatzung des 4. Polizeireviers auf den betrunkenen Radfahrer. Dieser verhielt sich den Einsatzkräften gegenüber äußerst aggressiv, ein noch vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,33 Promille. Zudem bestand der Verdacht, dass der 28-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zwecks Blutprobenentnahme sollte der Mann aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg zum Behördenhochhaus gebracht werden. Dieser weigerte sich jedoch vehement. Beim Gang zum Streifenwagen griff der Mann die Beamten an, schlug und trat nach ihnen, wollte nicht mitkommen. Dabei wurden sowohl ein 36-jähriger Beamter als auch sein 20-jähriger Kollege verletzt. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray konnten die Angriffe gestoppt werden. Auch während der anschließenden Fahrt zur Blutprobenentnahme beleidigte und bedrohte der aggressive Mann die Einsatzkräfte fortwährend. Weil er sich zudem im Behördenhochhaus nicht beruhigte, verbrachte er die Nacht zur Verhinderung weiterer Straftaten im Polizeigewahrsam.

Der 28-jährige Tatverdächtige muss sich nun wegen diverser Straftaten verantworten. Unter anderem wird gegen ihn wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, Körperverletzung, Beleidigung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. Der 36-jährige angegriffene Polizeibeamte war aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr dienstfähig und musste im Krankenhaus behandelt werden.

PM der PD Lübeck vom 22.05.2018

Aggressiv Allgemein Beleidigung Deutschland Sachbeschädigung Widerstand

Kiel (Schleswig-Holstein): Mann beschädigt mehrere Dienstfahrzeuge der Bundespolizei

Der 37 Jahre alte Kieler hatte zuvor im Kieler Hauptbahnhof Reisende belästigt und war durch Bundespolizisten des Bahnhofs verwiesen worden.

Sonntagvormittag, 20.05.2018, wurde die Bundespolizei im Hauptbahnhof durch Service-Mitarbeiter der DB AG darauf hingewiesen, dass ein offensichtlich angetrunkener Mann Reisende anpöbelt und auf aggressive Art und Weise um Geld für ein Bahnticket anbettelt. Eine Streife der Bundespolizei sprach den Mann, einen 37-jährigen Kieler, auf sein Verhalten an und kontrollierte seine Identitätspapiere. Der Mann verhielt sich völlig uneinsichtig, beleidigte andere Personen mit Worten wie „…Arschlöcher,…Penner“ und musste durch einfache körperliche Gewalt – die Bundespolizisten fassten ihn an den Armen und führten ihn auf die gegenüber liegende Straßenseite – aus dem Bahnhof gebracht werden. Ruhe gab es jedoch auch dort noch nicht, der 37-jährige verhielt sich den Beamten gegenüber weiterhin aggressiv und kündigte an, bei den Dienstfahrzeugen der Bundespolizei die Reifen zu zerstechen. Da die Identität des Mannes bereits geklärt war, wollten die Bundespolizisten zur Deeskalation beitragen und verzichteten auf weitere Maßnahmen. Ca. eine Stunde später wurde die Kieler Leitstelle der Bundespolizei telefonisch durch die Kollegen der Landespolizei darüber informiert, dass sich ein Mann an ihren Dienstfahrzeugen am Hauptbahnhof zu schaffen mache. Bei den Fahrzeugen angekommen, trafen die Beamten auf einen „alten Bekannten“. Er befand sich bereits im Gewahrsam der Landespolizei, die mit mehreren Streifen vor Ort waren. Es handelte sich tatsächlich um den 37-jährigen, der sein Adrenalin augenscheinlich nicht im Griff hatte und seinen Worten Taten hatte folgen lassen. Neben den beschädigten Dienstfahrzeugen lagen ein Küchenmesser, ein Keramikmesser sowie zwei Scheren. Bei zwei der drei Dienstfahrzeugen waren mehrere Ventilkappen beschädigt bzw. zerstört, zwei Reifen waren zerstochen und damit nicht einsatzfähig. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle ergab bei dem Kieler einen Wert von 2,83 Promille. Zeugen der Tat waren ebenfalls anwesend, der Mann wird nun nach Anzeigenerstattung eine saftige Rechnung erhalten – ein teurer Pfingstsonntag für ihn.

PM der BPOLI Kiel vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Schlagen Widerstand

Adelheidsdorf (Niedersachsen): Betrunkener Mofafahrer leistet Widerstand bei Blutprobe

Weil er sturzbetrunken war, verlor ein 43 Jahre alter Mann aus Adelheidsdorf am Pfingstmontag, um 17:00 Uhr beim Befahren des Kurfürstendamms die Kontrolle über sein Mofa und landete im Graben. Nachdem er sich zunächst aus dem Staub gemacht hatte, konnte eine Streife der Polizei den Mann kurz darauf in der Nähe des Unfallortes stellen. Der Mann pustete über 3 Promille. Bei der anschließenden Entnahme der Blutprobe schlug er nicht nur um sich, sondern beleidigte auch noch die Polizeibeamten. Gegen den Mofafahrer wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der PI Celle vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Angelbachtal/Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg): 40-jähriger Mann nach Bedrohungen festgenommen – Polizeibeamte beleidigt

Am Montag um 19.22 Uhr verständigte ein Zeuge über Notruf die Polizei, wonach sich ein 40-jähriger Mann auf dem Festgelände des Pfingstmarktes aggressiv verhalten und Besucher anpöbeln sowie bedrohen würde, dabei würde er eine Schere in der Hand halten. Nach Hinweisen von mehreren Besuchern konnte der Gesuchte kurze Zeit später im Festzelt im Schlosspark angetroffen und überwältigt werden. Bei seiner Durchsuchung wurde die Schere in seiner Hosentasche gefunden und sichergestellt. Der Tatverdächtige wurde mit Handschließen gefesselt zum Polizeirevier Sinsheim gebracht. Ein Alkoholtest ergab dort einen Wert von über einem Promille. Nachdem ein Arzt die Haftfähigkeit festgestellt hatte, wurde der Beschuldigte in den Gewahrsam eingeliefert. Als er kurz nach Mitternacht aus dem Gewahrsam entlassen wurde, beleidigte er die anwesenden Beamten. Die weiteren Ermittlungen des Polizeireviers Sinsheim dauern noch an.

PM des PP Mannheim vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Dresden (Sachsen): Räuberduo festgenommen

Gestern Abend hat die Dresdner Polizei eine Frau (25) und einen Mann (32) festgenommen, die zuvor offenbar ein Geschäft am Bischofsweg überfallen hatten.

Die beiden hatten sich Waren aus der Auslage eingesteckt. Als sie der vietnamesische Ladenbesitzer (52) ansprach, schlugen sie zunächst ihn sowie im Anschluss seine Frau (38) und flüchteten mit der Beute. Die beiden Geschlagenen wurden leicht verletzt.

Wenig später versuchte das Duo eine Flasche Wodka aus einem Imbiss an der Alaunstraße zu entwenden. Dies konnte durch das Personal verhindert werden. Hinzugerufene Polizeibeamte konnten die beiden in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Die 25-Jährige wehrte sich gegen ihre Festnahme und beleidigte die Beamten. Daher muss sie sich neben dem räuberischen Diebstahl auch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten.

Der 32-Jährige und seine 25-jährige Begleiterin wurden festgenommen und sollen noch heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

PM der PD Dresden vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Waldshut-Tiengen/Waldshut (Baden-Württemberg): Randalierer in der Innenstadt – Wortführer kommt in Gewahrsam

Eine randalierende Gruppe lief am frühen Sonntag durch die Waldshuter Innenstadt und ließ sich auch von der Polizei nicht zur Vernunft bringen. Ein junger Mann kam daraufhin in Gewahrsam. Um 04:00 Uhr erfolgte die Mitteilung an die Polizei, dass eine Gruppe durch die Stadt ziehe, lärme, Sachen beschädige und Sonnenschirme stehle. In der Bismarckstraße konnte die Gruppe junger Leute angesprochen werden. Einer hatte einen Sonnenschirm dabei.
Dieser, ein 23-jähriger, tat sich auch gleich als Wortführer hervor und quittierte das Einschreiten der Polizei mit abfälligen und provokanten Bemerkungen und Gesten. Die Aufforderung, die zu unterlassen, führte zu Beleidigungen gegen diesen Polizeibeamten, in die ein 22 Jahre alter Begleiter mit einstimmte. Nachdem die Schirme an ihren Ursprungsort zurückgebracht wurden, weigerte sich die Gruppe, die Örtlichkeit zu verlassen. Letztlich wurde der 23-jährige Wortführer in Gewahrsam genommen, nachdem es wieder zu üblen Beleidigungen kam. Mit über zwei Promille durfte der Mann seinen Rausch in einer Polizeizelle ausschlafen. Der Rest der Gruppe belagerte noch das Polizeirevier, zog aber dann von dannen.

PM des PP Freiburg vom 22.05.2018

Aggressiv Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Bad Säckingen (Baden-Württemberg): Uneinsichtiger Lebensgefährte muss in Zelle – Polizeibeamten beleidigt

Am Montagabend musste ein 46 Jahre alter Mann in Gewahrsam genommen werden, nachdem er nach einem Streit die Wohnung seiner Freundin nicht verlassen wollte. Nachbarn verständigten kurz nach 21:00 Uhr die Polizei. Diese vermuteten eine heftigen möglicherwiese gewalttätigen Streit zwischen dem Paar. Im Hausflur traf die Polizei auf den alkoholisierten Mann, der wieder in Wohnung wollte. Der Zutritt wurde ihm durch die Lebensgefährtin aus Angst verweigert. Da der Mann nicht dort wohnte, wurde gegen ihn ein Platzverweis ausgesprochen. Er verließ daraufhin das Haus. Nach dem Gespräch mit der Lebensgefährtin traf die Polizeistreife vor dem Gebäude wieder auf den Mann. Er weigerte sich, zu gehen, wurde aggressiver und zum Schluss noch beleidigend. Ihm wurde der Gewahrsam erklärt. Dagegen wehrte er sich vehement und musste von der Polizei überwältigt werden. Er kam in eine Zelle. Dort konnte er seinen Promillewert von gut 1,5 Promille bis zum nächsten Morgen „auskurieren“. Die Ermittlungen gegen den Mann werden fortgeführt.

PM des PP Freiburg vom 22.09.2018

Aggressiv Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland Kopfstoß Widerstand

Hückeswagen (Nordrhein-Westfalen): Betrunkener bringt Fahrradfahrer absichtlich zu Fall

Nachdem ein 23-Jähriger aus Hückeswagen am Montagabend (21. Mai) einen 27-Jährigen Fahrradfahrer zu Boden gestoßen und dabei leicht verletzt hat, kam er für den Rest der Nacht in eine Ausnüchterungszelle. Der 23-Jährige war nach Zeugenangaben zu Fuß auf der August-Lüttgenau-Straße unterwegs, pöbelte Passanten an und versuchte gegen vorbeifahrende Autos zu schlagen. Als gegen 20.20 Uhr zwei Radfahrer von der Ewald-Gnau-Straße auf die August-Lüttgenau-Straße einbogen, lief er mit ausgestreckten Armen auf die beiden zu und schubste dabei einen 27-jährigen Hückeswagener zu Boden. Einer eintreffenden Streifenwagenbesatzung gegenüber verhielt er sich ebenfalls sehr aggressiv, beleidigte und bedrohte die Polizisten mehrfach und versuchte einen Beamten mit einem Kopfstoß anzugreifen. Weil er erheblich unter Alkoholeinfluss stand – ein Vortest zeigte einen Wert von über 2,2 Promille an – lieferten die Beamten ihn ins Polizeigewahrsam ein. Auf ihn wartet nun ein umfängliches Strafverfahren.

PM der KPB Oberbergischer Kreis vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Kopfstoß Schlagen Treten Widerstand

Kierspe (Nordrhein-Westfalen): Polizeibeamte angegriffen / Einbrecher festgenommen

Symbolfoto

Polizeibeamte waren am Samstag, gegen 00.50 Uhr, auf Fußstreife auf dem Gelände der Gesamtschule Kierspe. Zeugen sprachen die Beamten an, dass sich im Bereich der Sportplätze eine größere Personengruppe streiten soll. Auf dem Gelände fand zur Tatzeit ein Zeltlager statt. Am Ort des Geschehens stellten die Beamten eine etwa zehn Personen starke Gruppe fest, die sich anschrien. Plötzlich schlug ein 28-jähriger Kiersper einem 23-jährigen Essener mit der Faust ins Gesicht. Als der Kiersper die Polizisten bemerkte, versuchte er zu flüchten, konnte jedoch gestellt werden. Wie sich herausstellte, gehörte der 28-Jährige zu einer Gruppe von drei Personen, bestehend aus ihm selbst, einem 21-jährigen Meinerzhagener sowie einem 18-jährigen Kiersper. Alle drei traten hochaggressiv auf, und schlugen plötzlich – in Anwesenheit der Polizeibeamten – erneut auf den 23-Jährigen sowie einen 17-jährigen Jugendlichen aus Erkrath ein. Die Beamten mussten vom „Einsatzmehrzweckstock“ Gebrauch machen und hatten zwischenzeitlich Verstärkung angefordert. Erst nach und nach beruhigten sich die Gemüter. Die Hintergründe der Streitigkeiten sind nun Gegenstand der Ermittlungen. U.a. soll der 28-Jährige eine Bierflasche an einer Laterne zerschlagen und seine Kontrahenten mit der zerbrochenen Flasche mit dem Tode bedroht haben. Bei der Personalienfeststellung des 18-Jährigen gab dieser zunächst eine falsche Identität an. Als die Beamten den Mann darauf mit zur Wache nehmen wollen, sperrte dieser sich gegen die Maßnahme, beleidigt die Polizisten und versucht sie mit einem Kopfstoß zu treffen. Der stark alkoholisierte Mann verbrachte den Rest der Nacht im Gewahrsam. Die Polizisten legte eine Anzeige wegen Bedrohung, Beleidigung, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie falscher Namensangabe ein. Die beiden Männer aus Essen und Erkrath wurden leicht verletzt.

Eine Zeuge meldete Sonntag, gegen 00.46 Uhr, eine Schlägerei an der Thingslindestraße. Dort schlugen sich zur Tatzeit zwei Männer aus Wiehl (45) und Hemer (22). Während der Schlägerei seien die Männer eine Treppe hinunter gestürzt und hätten sich anschließend weiter geprügelt. Als die Beamten eintrafen, versuchte der 22-Jährige diese zu schlagen und zu treten und beleidigte sie im Einsatzverlauf fortwährend. Der Hemeraner wird darauf in Gewahrsam genommen. Er muss kurz darauf leicht verletzt einer psychiatrischen Einrichtung zugeführt werden. Sein Kontrahent wird leicht verletzt ins Klinikum Lüdenscheid gebracht. Beide erwartet eine Anzeige wegen Körperverletzung. Der 22-Jährige muss sich zusätzlich einem Verfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte stellen.

Vergangenen Samstag, gegen 15.55 Uhr, hebelten drei Tatverdächtige die Tür einer Praxis an der Friedrich-Ebert-Straße auf. Dabei richteten sie mehrere hundert Euro Sachschaden an. In der Praxis trafen die Männer unerwartet auf einen Mitarbeiter. Es gelang die mutmaßlichen Einbrecher bis zum Eintreffen der Beamten in Schach zu halten. Die Kiersper (15, 15, 17) wurden festgenommen. Nach der Identitätsfeststellung wurden sie auf der Wache an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Sie erwartet ein Strafverfahren wegen Einbruchdiebstahls.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 22.05.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Wolfenbüttel (Niedersachsen): Betrunkener Radfahrer stürzt, Blutentnahme

Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer hatte einen gestürzten Radfahrer festgestellt und die Rettungskräfte alarmiert. Die daraufhin eingetroffenen Beamten der Polizei stellten einen 26jährigen Mann fest, der offensichtlich das Fahrrad nicht mehr sicher fahren konnte und daraufhin stürzte.
Bei einer durchgeführten Atemalkoholmessung konnte ein Wert von fast 3,00 Promille festgestellt werden. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet. Während der polizeilichen Maßnahmen wurden zudem die Polizeibeamte beleidigt, auf Grund dessen erfolgte die Einleitung eines weiteren Strafverfahrens.

PM der ÜOLSalzgitter vom 22.05.2018