Category Archives: Beleidigung

Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland

Augsburg (Bayern): Zechbetrüger bedroht Polizeibeamte

Am Sonntag (21.10.2018), gegen 19:30 Uhr, teilte ein Restaurant in der Halderstraße bei der Polizei einen Zechbetrug mit, wobei der Täter sich noch vor Ort befinde. Beim Eintreffen der Polizeibeamten bedrohte der 57-jährige Tatverdächtige diese mit Worten und eindeutigen Gesten. Weiter beleidigt er die Polizisten mit diversen Ausdrücken. Da sich der Mann 2 / 3 offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er einer medizinischen Betreuung zugeführt.

PM des PP Schwaben Nord vom 22.10.2018

Allgemein Beleidigung Bespucken Deutschland Einmischung Dritter Widerstand

Lohr a.M. (Bayern): Polizei bei Haftbefehlsvollzug behindert

Am Samstagabend, gegen 19:00 Uhr, fiel einer Polizeistreife in der Haaggasse eine Gruppe junger Leute auf. Darunter war auch ein 20-jähriger Mann, von dem bekannt war, dass ein Vollstreckungshaftbefehl gegen ihn vorliegt. Als die Beamten ihm deshalb die Festnahme erklärten, drängten sich drei seiner Begleiter dazwischen, um den Vollzug der Maßnahme zu verhindern.
Dem 20-Jährigen gelang es aufgrund dessen zu fliehen. Allerdings währte die gewonnene Freiheit nur kurz, denn eine andere Streifenbesatzung entdeckte den 20-Jährigen in einem in der Nähe befindlichen Gebüsch und nahm ihn widerstandslos fest. Ein Teil der Gruppe zog zur Polizeiwache, um gegen die Verhaftung zu protestieren. Dabei schossen zwei 17-Jährige weit übers Ziel hinaus und beleidigten die anwesenden Polizeibeamten mit unfeinen Ausdrücken. Nachdem sie des Hauses verwiesen worden waren, spuckten sie von außen gegen die Eingangstüre.

Der Festgenommene wurde im Laufe des Abends zur Verbüßung seiner Haftstrafe in die Justizvollzugsanstalt verbracht.

Aufgrund der Vorfälle sind Strafverfahren wegen Gefangenenbefreiung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet worden.

Mögliche Zeugen der Geschehnisse werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Lohr a.Main, unter Tel. 09352/8741-0, zu melden.

PM der PI Lohr a.M. vom 22.10.2018

Allgemein Beleidigung Bespucken Deutschland Respektlosigkeit Widerstand

Köln (Nordrhein-Westfalen): Französin auf Rad und in Rage

Einen Auftritt der Kategorie „Wunderlich“ hat am Samstagvormittag (20. Oktober) eine Radfahrerin (33) anlässlich einer Polizeikontrolle in Köln-Lindenthal hingelegt. Die letztlich gegen sie vorgelegte Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte hätte sich die französische Staatsbürgerin jedenfalls ohne weiteres ersparen können.

An der Universitätsstraße hatte gegen 10 Uhr eine Streifenwagenbesatzung einen Pkw aufgrund einer Ordnungswidrigkeit angehalten. Die Polizisten veranlassten den Verursacher, kurz vor der Dürener Straße am rechten Fahrbahnrand der zweispurigen Richtungsfahrbahn Aachener Straße zu stoppen. Zur Absicherung setzten die Uniformierten ihr Dienstfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht dahinter und traten an das zu kontrollierende Auto heran. Wobei die sichernde Beamtin neben der Beifahrertür auf dem dortigen, kombinierten Rad-/Gehweg stand.

Bereits auf große Distanz machte sich nun die auf dem Radweg näherkommende 33-Jährige mit geharnischtem Klingeln bemerkbar. Auf die Handzeichen der Polizistin reagierte die Velo-Fahrerin nicht – sondern „hielt drauf“, weiterhin unverdrossen klingelnd. Daraufhin forderte die Beamtin die Radwegnutzerin explizit auf, sie aufgrund der laufenden Verkehrskontrolle über die zu diesem Zeitpunkt freie und gefahrlos zu befahrende Fußgängerspur zu umfahren. Nachdem die 33-Jährige sich jedoch vehement weigerte, kam sie erst zum Stehen, als die Beamtin ihr von vorne in den Lenker griff.

Nunmehr nach ihren Personalien befragt, weigerte sich die Frau auch dahingehend, geriet mehr und mehr in Rage und begann, schreiend um sich zu schlagen. Als sich der Streifenkollege dem Geschehen näherte, versuchte die Radlerin, ihr Velo herumzureißen und sich dem Zugriff der Beamten zu entziehen: „Ihr haltet mich nur an, weil Ihr Rassisten seid – und ich schwarze Haare habe! In Frankreich wär´ mir sowas nicht passiert!“

Erst mit Unterstützung einer weiteren Streifenwagenbesatzung konnte die Frau zu Boden gebracht und fixiert werden. Frenetisch klammerte sie sich an die unter ihr liegende Handtasche mit ihrem Ausweis. Die Beamtin wurde im Zuge der Auseinandersetzung leicht verletzt. Gellend und unablässig schrie die Französin die Beamten weiterhin an, warf ihnen rassistische Motive vor und öffnete dabei demonstrativ ihre langen schwarzen Haare. Mehrfach den Polizisten vor die Füße spuckend, wünschte die 33-Jährige ihnen „Gottes Rache“ an den Hals.

Neben der Strafanzeige und einem Bericht an das Straßenverkehrsamt fertigten die Uniformierten anschließend noch eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen die letzten Endes wieder einigermaßen beruhigte Radlerin.

PM der POL Köln vom 22.10.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Kaiserslautern/Schneckenhausen (Rheinland-Pfalz): Fahrer aus dem Verkehr gezogen

Diverse Geschichten hat sich ein Autofahrer am frühen Sonntagmorgen in Kaiserslautern einfallen lassen, um einer Verkehrskontrolle zu entgehen. Eine Streife hatte den Wagen kurz vor 6 Uhr in der Karl-Marx-Straße gestoppt, um den Fahrer zu kontrollieren. Weil den Beamten eine Alkoholfahne entgegenschlug, baten sie den Mann zum Atemtest. Der 23-Jährige tischte jedoch eine Geschichte nach der anderen auf, um sich aus der Situation herauszuwinden; unter anderem zweifelte er die Echtheit der Polizisten an und beleidigte sie auch mit Schimpfworten.

Um einen Alkoholtest kam der Mann jedoch nicht herum – dabei wurde in seiner Atemluft ein Wert von 0,76 Promille gemessen. Für die genaue Bestimmung seines „Pegels“ wurde eine Blutprobe veranlasst.
Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss sowie wegen Beleidigung ermittelt. Führerschein und Autoschlüssel musste er vorläufig abgeben.

Ähnlich erging es einem Rollerfahrer, der am Sonntagabend in Schneckenhausen in eine Verkehrskontrolle geriet. Der 30-Jährige war auf dem Weg von Schneckenhausen in Richtung Otterberg, als er kurz vor 19 Uhr von einer Streife angehalten wurde.

Bei der Überprüfung der Fahrtauglichkeit des Rollerfahrers stellten die Polizeibeamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Urintest bestätigte den Verdacht und reagierte positiv auf den Wirkstoff THC. Der Mann musste deshalb zwecks Blutprobe mit zur Dienststelle kommen. Fahrzeugschlüssel und Führerschein des 30-Jährigen wurden vorläufig einbehalten.

PM des PP Westpfalz vom 22.10.2018

Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland

Radolfzell (Baden-Württemberg): Sachbeschädigung und Beleidigung

Vermutlich aus Verärgerung nach einem vorangegangenen Streit mit einem 29-Jährigen hat am Sonntag gegen 23.15 Uhr ein 18-Jähriger mit einem Fußtritt eine Schaufensterscheibe eines Geschäfts in der Schützenstraße eingetreten und dabei einen Schaden von rund 2500 Euro verursacht. Während der 18-Jährige beim Eintreffen der hinzugerufenen Streife nicht mehr angetroffen werden konnte, zeigte sich der deutlich alkoholisierte 29-Jährige gegenüber den Einsatzkräften aggressiv und uneinsichtig. Obwohl ihm nach seiner Identitätsfeststellung ein Platzverweis ausgesprochen wurde, kam er an die Örtlichkeit zurück, drohte den Beamten mit Schlägen und beleidigte sie massiv. Einem Gewahrsam entging der Mann nur deshalb, da er sich wieder beruhigte und schließlich Radolfzell mit dem Zug verlassen hat. Gegen den 18-Jährigen wird wegen Sachbeschädigung, gegen den 29-Jährigen wegen Beleidigung und Missachtung eines Platzverweises ermittelt.

PM des PP Konstanz vom 22.10.2018

Aggressiv Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland Einmischung Dritter Verbale Gewalt Widerstand

Karlsruhe (Baden-Württemberg): Mit starken Polizeikräften Europaplatz geräumt

Nur unter Hinzuziehung von mehreren Streifenwagenbesatzungen gelang es der Polizei am frühen Sonntagmorgen, gegen aggressive Gruppierungen am Europaplatz in Karlsruhe vorzugehen. Der Platz musste geräumt werden. Insgesamt kam es zu 23 Platzverweisen. Sechs Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Gegen 01.15 Uhr wurden der Polizei mehrere kleinere Auseinandersetzungen auf dem Europaplatz bekannt. Als die ersten Beamten vor Ort einschritten, heizte sich die Stimmung vor allem auch gegen die Polizeikräfte auf. Unter anderem kam es zu Beleidigungen und Drohgebärden. Selbst als insgesamt 21 Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Polizeihundeführer, hinzugezogen wurden, beruhigte sich die Stimmung zunächst nicht und den Anordnungen von Platzverweisen kamen viele der rund 80 Anwesenden nicht nach.

Der Platz wurde schließlich geräumt. 23 Mal wurden Platzverweise erteilt. Sechs Personen kamen in Polizeigewahrsam. Ein 17-Jähriger und ein 18-Jähriger wurden jeweils von einem Polizeihund gebissen, da sie sich trotz mehrfacher Warnung und Anweisungen nicht entfernten, beziehungsweise absichtlich und provozierend auf den Diensthund zugingen. Sie waren beide laut Atemtest mit 1,24 Promille und 1,8 Promille alkoholisiert. Ein weiterer Jugendlicher musste aufgrund seiner Streitsucht sowie übelsten Beleidigungen gegenüber den Polizisten ebenfalls in Gewahrsam genommen werden. Die verständigte Mutter weigerte sich später, ihren mit knapp einem Promille alkoholisierten 15-jährigen Sohn aus dem Gewahrsam abzuholen.

Der Europaplatz wurde nach den Maßnahmen gegen 02.45 Uhr von der Polizei wieder freigegeben.

PM des PP Karlsruhe vom 22.10.2018

Aggressiv Allgemein Beleidigung Deutschland Verletzt Widerstand

Witten (Nordrhein-Westfalen): Randalierer beleidigt, spuckt und schlägt um sich – Auch Polizeibeamter verletzt

Am 20. Oktober (Samstag), gegen 18.20 Uhr, wurden Wittener Polizeibeamte auf einen Mann aufmerksam, der lautstark vor der Wache an der Casinostraße randalierte.

Als die Polizisten den alkoholisierten Mann ansprachen, beleidigte er eine Beamtin mit üblen Schimpfwörtern. Direkt danach rannte die Person davon, pöbelte Passanten an, spuckte ihnen ins Gesicht und baute sich drohend vor diesen Fußgängern auf.

Um weitere Übergriffe zu verhindern, entschlossen sich die Polizeibeamten, den wegrennenden Randalierer in Gewahrsam zu nehmen.

Direkt hinter dem Durchgang zur Ruhrstraße schlug der Mann einem noch unbekannten Mann mehrfach gegen den Kopf. Die Folge: Eine blutende Wunde im Gesicht.

Kurz vor der Oststraße konnten die Beamten den flüchtenden Wittener (33) stellen. Dabei zog sich einer der Polizisten eine Gesichtsverletzung zu, die in einem örtlichen Krankenhaus behandelt werden musste.

Nach der Anzeigenaufnahme und der Blutprobe verbrachte der 33-Jährige den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam.

Die Ermittlungen im Wittener Kriminalkommissariat 33 dauern zurzeit noch an. Die Personen, die von dem Kriminellen beleidigt und geschlagen worden sind, werden gebeten, sich dort zu Bürozeiten unter der Rufnummer 02302 / 209-8305 zu melden.

PM der POL Bochum vom 22.10.2018

Allgemein Beißen Beleidigung Deutschland Verletzt Widerstand

Ebersbach/Neugersdorf (Baden-Württemberg): 40-Jähriger beißt Polizisten bei der Fesselung in Hand und Wade

Symbolfoto

Eine Auseinandersetzung mit häuslicher Gewalt war am Sonntag gegen 01:30 Uhr der Anlass für einen „Hausbesuch“ in Neugersdorf. Als die Bundespolizisten vor Ort eintrafen, machte sich der Verdächtige gerade aus dem Staub.

Mehrere Personen vor dem Gebäude erzählten den Beamten kurz was passiert sei und deuteten auf die Richtung des zu Fuß „Flüchtenden“.
Die Beamten erkannten eine Person in der Ferne und forderten diese mehrfach auf stehen zu bleiben, was jedoch nicht geschah. Der Mann lief laut schimpfend weiter und begann, die Beamten zu beleidigen.
Sie versuchten den Mann festzuhalten, daraufhin kam es zum Widerstand. Der 40-Jährige wurde zu Boden gebracht.

Während des Anlegens der Handschellen biss der Beschuldigte einen Kollegen durch die Handschuhe in die linke Hand sowie in die rechten Wade. Nach der Fesselung beruhigte sich der Mann allmählich und leistete keinen Widerstand mehr. Gegen 2 Uhr traf eine Streife der Landespolizei ein und übernahm den Sachverhalt vor Ort.

Die genauen Umstände der eigentlichen Auseinandersetzungen in dem Wohnhaus sind jetzt Bestandteil der Ermittlungen. Gegen den 40-jährigen Deutschen aus Löbau wurde Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt.

Der gebissene Beamte erlitt eine leichte Hautabschürfung und ein Hämatom an der linken Hand. Verletzungen am Bein wurden nicht festgestellt. Nach einer kurzen Vorstellung beim Durchgangsarzt im Krankenhaus Ebersbach konnte der Bundespolizist seinen Dienst fortsetzen.

PM der BPOLI Ebersbach vom 22.10.2018

Allgemein Beleidigung Einmischung Dritter Österreich Widerstand

Bregenz (Vorarlberg): Festnahme einer alkoholisierten Pkw-Lenkerin

Am 21.10.2018, um 22.17 Uhr wurde beim Sparkassenplatz in Bregenz von der Finanzpolizei eine 40-jährige Pkw-Lenkerin aus Lindau angehalten. Aufgrund ihrer offensichtlichen Fahruntüchtigkeit wurde die PI Bregenz verständigt, um die weitere Amtshandlung durchzuführen. Die Frau wurde von Beamten der Sektorstreife Bregenz zum Alko-Test aufgefordert, dieser wurde jedoch verweigert. Ihr wurde an Ort und Stelle der Führerschein abgenommen. Während der Amtshandlung begab sich die Frau plötzlich zu ihrem Pkw, stieg ein, startete den Motor und wollte weiterfahren. Dies konnte dadurch verhindert werden, indem die Beamten ihre Dienstfahrzeuge vor und hinter den Pkw der 40-Jährigen stellten. In der Folge gelang es einem der Beamten durch die teils geöffnete Seitenscheibe ins Fahrzeug zu greifen und die versperrte Fahrertüre von innen zu öffnen. Dabei wurde er durch die sich dagegen wehrende Frau am Handrücken leicht verletzt. Die nunmehr schreiende, renitente Frau wurde aus dem Fahrzeug verbracht und am Boden fixiert. Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens bzw. ihrer starken Gegenwehr mussten ihr Hand- und Fußfesseln angelegt werden. Die festgenommene Frau wurde anschließend zur PI Bregenz verbracht, wobei sie die Beamten fortlaufend beleidigte. Auf der Polizeiinspektion wurde die 40-Jährige von einem Arzt bezüglich ihrer Hafttauglichkeit untersucht und in eine Arrestzelle verbracht. Sie blieb bei der Festnahme unverletzt. Nach Abschluss der Amtshandlung und nachdem sich die Frau wieder beruhigt hatte, wurde sie am 22.10.2018, um 00.35 Uhr wieder enthaftet. Die Frau wird nach Übertretung nach § 5 StVO, Ehrenkränkung, Anstandsverletzung und Lärmerregung an die BH Bregenz sowie wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt. Die gesamte Amtshandlung wurde von einem 47-jährigen Passanten gefilmt, der die anwesenden Polizeikräfte verbal lautstark beleidigte. Auch dieser wird wegen Ehrenkränkung und Anstandsverletzung angezeigt.

PA der LPD Vorarlberg vom 22.10.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland

Weil am Rhein (Baden-Württemberg): Platzverweise auf dem Rathausplatz

Zu einer vermeintlichen Schlägerei zwischen mehreren Personen wurde das Polizeirevier Weil am Rhein am Samstag, gegen 22.05 Uhr, auf den Rathausplatz gerufen. Tatsächlich war zwar keine Schlägerei im Gange, es konnte jedoch eine dreiköpfige Personengruppe festgestellt werden, die auf einer Treppe beim Rathaus zechte. Die Örtlichkeit sah entsprechend vermüllt aus. Aus diesem Grunde wurde der Gruppe durch die Polizeibeamten ein Platzverweis erteilt. Da sich ein 27jähriger und ein 26jähriger Mann hieran nicht hielten, mussten sie mit Nachdruck vom Platz entfernt werden. Ein 25Jähriger tat sich besonders hervor und beleidigte die eingesetzten Polizisten. Alle drei Personen werden angezeigt. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Weil am Rhein.

PM des PP Freiburg vom 22.10.2018