Category Archives: Widerstand

Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Gescher (Nordrhein-Westfalen): Alkoholisierter Autofahrer verursacht Unfall, flüchtet und leistet Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Montag befuhr ein 66-jähriger Autofahrer aus Dortmund gegen 16.00 Uhr in Gescher die B 525 in Richtung Coesfeld. Kurz vor der A 31 fuhr er auf den Pkw eines 43-jährigen Mannes aus Ochtrup auf, der verkehrsbedingt angehalten hatte. Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt, der Sachschaden wird auf ca. 5.500 Euro geschätzt.

Die beiden Männer unterhielten sich, wobei der 66-Jährige die Sache ohne die Polizei regeln wollte, so der 43-Jährige. Nachdem der 43-Jährige dennoch die Polizei informierte, ging der 66-Jährige über ein Feld davon und kehrte nicht zurück.

Nach dem Hinweis eines Zeugen, der den 66-Jährigen auf seinem Grundstück, welches ca. 300 m von der Unfallstelle entfernt ist, angetroffen und von diesem verwiesen hatte, konnte der 66-Jährige schließlich auf der Bahnhofstraße angetroffen werden.

Er stand augenscheinlich unter Alkoholeinfluss, war aber mit einem Alkoholtest, der auch ein entlastendes Ergebnis bringen kann, nicht einverstanden.

Daraufhin wurde eine Blutprobe zur Feststellung des Alkoholisierungsgrades angeordnet.

Im weiteren Verlauf weigerte sich der Beschuldigte, den Anordnungen der Beamten zu folgen. Er sperrte sich massiv und beleidigte die Beamten.

Diese leiteten ein Strafverfahren ein, untersagten die Weiterfahrt und beschlagnahmten den Führerschein. Ein Arzt entnahm dem 66-Jährigen Blutproben.

PM der KPB Borken vom 17.04.2018

Allgemein Angriff Deutschland Schlagen Widerstand

Bremen: Alkoholisierte „Gleisspaziergänger“ greifen Bundespolizisten an

Symbolfoto

Ein alkoholisiertes Pärchen hat sich geweigert, die Bahngleise am Bremer Hauptbahnhof zu verlassen. Als Bundespolizisten sie auf den Bahnsteig ziehen wollten, wurden sie von dem 35-jährigen Mann und seiner 28-jährigen Begleiterin angegriffen.

Ein Lokführer hatte gemeldet, dass die beiden Bremer auf Gleis 1 vom ehemaligen Güterbahnhof zum Hauptbahnhof unterwegs waren – hier kommen die Züge aus Oldenburg aus der Kurve. Als Bundespolizisten wegen entsprechender Lebensgefahr und Behinderung des Bahnbetriebs das deutsche Pärchen aufforderten, die Gleise sofort zu verlassen, wurde nur mit provozierenden Gesten und Äußerungen reagiert – in der Folge musste der gesamte Bahnverkehr für wenige Minuten unterbrochen werden.

Damit noch nicht genug, schlug der Mann einer 30-jährigen Bundespolizistin ins Gesicht. Seine Partnerin war nicht weniger rabiat und würgte einen 44-jährigen Bundespolizisten, als sie auf den Bahnsteig gezogen wurde. So klickten die Handschellen.

Auf der Wache wurde beim Mann ein Atemalkoholwert von 2,6 und bei der Frau von knapp 1 Promille festgestellt. Das Duo erhielt Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der BPOLI Bremen vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Treten Verletzt Widerstand

Wiesbaden (Hessen): Randalierer leistet Widerstand

Ein 27-jähriger Randalierer hat sich gestern Abend gegen seine Festnahme unter anderem mit Tritten zur Wehr gesetzt. Ein Polizeibeamter wurde gegen 22.35 Uhr in seiner Freizeit auf den Beschuldigten aufmerksam, der ein Werbeschild von einem Restaurant durch Tritte beschädigte. Der Beamte verfolgte den Randalierer zu Fuß und gab sich schließlich als Polizeibeamter zu erkennen. Der 27-Jährige trat daraufhin auf den Beamten ein und flüchtete in Richtung Langgasse. Eine Polizeistreife stoppte den Mann schließlich, der sich gegen seine Festnahmen erheblich zur Wehr setzte. Dabei wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt. Im Anschluss an die Festnahme wurde der 27-Jährige in Polizeigewahrsam genommen.

PM des PP Westhessen vom 17.04.2018

Allgemein Beleidigung Deutschland Widerstand

Wiesbaden (Hessen): Beziehungsstreit endet mit Widerstand

Ein heftiger Beziehungsstreit zwischen einer 18-jährigen Frau und einem 22-jährigen Mann endete gestern Mittag mit einer Widerstandshandlung, bei der vier Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Die Polizei war zuvor in das Mehrfamilienhaus in die Holzstraße geschickt worden, da die Streitigkeiten zwischen den beiden Beteiligten in Gewalttätigkeiten ausgeufert waren. Als die Beamten gegen den 22-Jährigen einschritten, leistete dieser erheblichen Widerstand und äußerte eine Vielzahl übler Beleidigungen.
Nach seiner Festnahme wurde Strafanzeige gegen den Mann erstattet.

PM des PP Westhessen vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Widerstand

Frankfurt a.M. (Hessen): Renitenter Reisender zwingt Piloten zur Zwischenlandung

Am 16. April kam es um 17:54 Uhr zu einer ungeplanten Zwischenlandung des Fluges FR 3333 von Paphos/Zypern nach Dublin am Flughafen Frankfurt am Main. Ein lettischer Staatsangehöriger hatte während des Fluges versucht die hintere Kabinentür zu öffnen.
Lediglich durch den beherzten Eingriff mehrerer Passagiere konnte er davon abgehalten werden. Die Begleiterin des 38- jährigen Letten wies die alarmierten Bundespolizeibeamten auf eine psychische Vorerkrankung des Mannes hin. Gegenüber den Maßnahmen der eingesetzten Bundespolizisten leistete er erheblichen Widerstand, sodass er mit Handfesseln fixiert in Schutz-gewahrsam genommen wurde.
Aufgrund der bestehenden Vorerkrankung wurde der Lette anschließend zur weiteren Begutachtung einem Arzt vorgestellt. Gegen den 38- Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Mit einer Verspätung von drei Stunden und 43 Minuten erreichte das Flugzeug dann sein ursprüngliches Endziel Dublin.

PM der BPOLD Flughafen Frankfurt a.M. vom 17.04.2018

Allgemein Angriff Bedrohung Beleidigung Deutschland verletzt k Widerstand

Kyritz (Brandenburg): Streit und Widerstand

Symbolfoto

Eine Frau meldete gestern Abend gegen 21.45 Uhr der Polizei, dass es in der Wohnung ihrer Nachbarin in der Werner Straße zu lauten Streitigkeiten kommt. Die Polizisten trafen in der Wohnung die 34-jährige Wohnungsmieterin und ihren 28-jährigen Lebensgefährten an. Den Beamten wurde geschildert, dass sich beide gestritten hatten, wobei ein Glas zu Boden fiel und zerbrach. Die 34-Jährige trat aus Versehen in die Scherben und informierte daraufhin den Rettungsdienst.
Während der Befragung verhielt sich der 28-Jährige psychisch auffällig und redete zusammenhangslos. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,67 Promille. Aufgrund seines psychischen Zustands wurde ein weiterer Rettungswagen angefordert. In der Folge beleidigte der 28-Jährige die Beamten und bedrohte sie. Dieser Ankündigung folgte ein Versuch des Mannes, die Beamten gezielt körperlich anzugreifen. Der 28-Jährige wurde mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und mit Handfesseln fixiert. Ein 31-jähriger Beamter wurde dabei verletzt und musste in der Rettungsstelle behandelt werden. Er ist weiterhin dienstfähig. Ein Notarzt ordnete die Zwangseinweisung des 28-Jährigen in ein Krankenhaus ein. Die Kripo ermittelt wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der PD Brandenburg Nord vom 17.04.2018

Aggressiv Allgemein Angriff Beleidigung Deutschland Widerstand

Marburg (Hessen): Aufgebrachter Mann griff Polizei an

Am Montagmorgen, 16. April, um kurz nach 05 Uhr, kam es am Hauptbahnhof in Marburg zu einem Vorfall, der mit der Ingewahrsamnahme eines 36 Jahre alten Mannes aus Neustadt endete. Der sichtlich aufgebrachte und erheblich alkoholisierte Mann ließ sich nicht beruhigen und reagierte sofort aggressiv. Die von ihm beleidigten und angegriffenen Beamten überwältigten ihn. Bei dieser Aktion erlitt der polizeibekannte Neustädter leichte Verletzungen.
Angefangen hatte alles mit einem Streit des Mannes mit einer Gruppe auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig. Worum es bei diesem Streit ging, ist nicht bekannt. Der Streit eskalierte jedoch derart, dass der Mann die Gleise vom einen zum anderen Bahnsteig überquerte. Ein uniformierter Frankfurter Polizeibeamter auf dem Weg zum Dienst hatte den Vorfall beobachtet, ging zu den Streitenden und erkundigte sich nach dem Grund des Disputs. Noch vor einer Antwort ging der 36-Jährige sofort aggressiv auf den Polizeibeamten los und beleidigte ihn. Ein zweiter Polizeibeamter aus Bad Vilbel, noch in Zivil und ebenfalls auf dem Weg zum Dienst, reagierte und unterstützte den Kollegen. Der 36-Jährige ließ sich nicht beruhigen und nicht auf Distanz halten. Als er in eine Kampfposition ging, griffen die Polizeibeamten zu und überwältigten ihn. Die Bundespolizei übernahm den in Gewahrsam genommenen Mann. Ein Haftrichter verfügte den Verbleib zur Ausnüchterung bis 12 Uhr. Der Alkotest hatte 1,8 Promille angezeigt. Wegen der Gleisüberschreitung erwartet den Mann eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

PM der POL Marburg-Biedenkopf vom 17.04.2018

Allgemein Bedrohung Deutschland Gefährden mit Waffe/gef. Gegenstand Schussabgabe verletzt k verletzt krankenhausreif Widerstand

A9/Bayreuth (Bayern): Flüchtigen nach Verfolgungsfahrt festgenommen

Symbolfoto

Nachdem er sich mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn A9 einer Kontrolle entzog, gelang es Polizeibeamten einen 26 Jahre alten Autofahrer am Parkplatz Sophienberg bei Bayreuth festzunehmen.

Gegen 9.45 Uhr war der Mercedes mit Berliner Kennzeichen in das Visier einer Streifenbesatzung der Hofer Verkehrspolizei geraten. Als die Beamten das Fahrzeug nahe Marktschorgast stoppen wollten, gab der Mann am Steuer des Wagens Gas und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit rücksichtslos in südlicher Richtung. Wie sich bei der Überprüfung herausstellte, wurde der Mercedes in Berlin entwendet und gegen den Fahrer lag ein Haftbefehl vor. Die Polizeieinsatzzentrale löste daraufhin umgehend eine Fahndung nach dem Flüchtigen aus, an der sich mehrere Streifenbesatzungen der umliegenden Dienststellen und ein Polizeihubschrauber beteiligten. Am Autobahnparkplatz Sophienberg bei Bayreuth gelang es den Polizeibeamten das Fahrzeug zunächst zu stoppen, wobei es auch zu einem Zusammenstoß mit zwei Streifenwagen kam. Kurz darauf versuchte der Fahrer erneut zu flüchten und fuhr auf einen Polizeibeamten zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Daraufhin gaben Polizeibeamte Schüsse auf das flüchtende Auto ab, das kurze Zeit später noch am Parkplatz zum Stehen kam. Bei seiner anschließenden Festnahme leistete der 26 Jahre alte Mann am Steuer, der mit einem größeren Messer bewaffnet war, heftigen Widerstand, sodass die Polizisten auch Pfefferspray gegen ihn einsetzen mussten. Der Festgenommene, als auch ein Polizeibeamter erlitten leichte Verletzungen, die sie im Krankenhaus behandeln lassen mussten.

Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth haben die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit ihren Kollegen aus Berlin aufgenommen und versuchen nun die weiteren Hintergründe für die Flucht des Mannes zu ermitteln. Am beschädigten Mercedes, als auch an den beiden Polizeifahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von geschätzten 27.000 Euro.

Die Beamten der Bayreuther Verkehrspolizei suchen Verkehrsteilnehmer, die durch den flüchtenden grauen Mercedes mit Berliner Kennzeichen auf der Autobahn A9 gefährdet oder geschädigt wurden sowie weitere Zeugen des Vorfalls. Hinweise nimmt die Verkehrspolizei Bayreuth unter der Tel.-Nr. 0921/506-2330 entgegen.

PM des PP Oberfranken vom 17.04.2018

Allgemein Deutschland Kopfstoß Treten Verletzt Widerstand

Mannheim (Baden-Württemberg): Randalierer wird handgreiflich gegen Polizeibeamte

Am frühen Dienstagmorgen wurde ein 34-jähriger Randalierer im Stadtteil Schwetzingerstadt handgreiflich gegenüber Polizeibeamten. Die Beamten wurden gegen 1.30 Uhr wegen einer randalierenden Person zu einem Wohnanwesen in der Rheinhäuser Straße gerufen. Beim Eintreffen konnten die Polizisten lautes Geschrei und Scheppern aus der Wohnung des 34-Jährigen wahrnehmen. Der 34-Jährige hatte bereits Teile des Mobiliars zerstört. Trümmerteile lagen in der gesamten Wohnung verteilt. Der rasende Mann wurde in Gewahrsam genommen. Schon auf dem Weg zum Streifenwagen leistete er vehementen Widerstand gegen die Maßnahmen der Beamten, indem er mehrfach nach ihnen trat. Auf der Straße angekommen, musste er mit vereinten Kräften weiterer Kräfte auf dem Boden festgehalten werden. Auch während des Transports zum Polizeirevier setzte er sein renitentes Verhalten fort. Bei seinen Widerstandshandlungen hatte er sich durch mehrfache Kopfstöße gegen den Fahrzeuginnenraum und den Asphaltboden Verletzungen zugezogen.
Vor seiner Einlieferung in ein Krankenhaus musste er vom Notarzt medikamentös ruhig gestellt werden. Auch ein Polizeibeamter erlitt Verletzungen an der Hand, die medizinisch versorgt wurden.

Gegen den 34-Jährigen musste in der gleichen Nacht, bereits zweimal zuvor, wegen seines randalierenden Verhaltens eingeschritten werden. Gegen ihn wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Körperverletzung ermittelt.

PM des PP Mannheim vom 17.04.2018

Allgemein Bedrohung Beleidigung Deutschland Widerstand

Siegen (Nordrhein-Westfalen): Polizei nimmt Randalierer in Gewahrsam

Am Montagabend gegen 19.30 Uhr randalierte ein 18-Jähriger massiv vor dem Parkhaus in der Morleystraße und attackierte dabei verbal und auch körperlich zufällig vorbeikommende Passanten. Eine hinzugezogene Rettungswagenbesatzung wurde ebenfalls von dem aggressiven Störenfried bedroht und beleidigt. Nicht viel anderes erging es einer eingesetzten Streifenwagenbesatzung der Polizei, die den 18-Jährigen schließlich zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam nehmen musste. Im weiteren Verlauf der Maßnahmen wurde der junge Mann einem psychiatrischen Krankenhaus zugeführt.

PM der KPB Siegen-Wittgenstein vom 17.04.2018