Category Archives: Kratzen

Bedrohung Beißen Kratzen Österreich Schlagen Widerstand

Salzburg: Festnahme einer randalierenden Frau

Eine vorerst unbekannte Frau randalierte am 6. Jänner 2016 um drei Uhr in einem Lokal der Gstättengasse. Im Lokal zerschlug die Frau eine Vase. Bei der Kontrolle durch Polizisten verhielt sich die Frau äußerst unkooperativ und schrie im Lokal herum. Die Unbekannte versetzte einer Polizistin einen Stoß gegen die Brust und schlug der Beamtin mit der Hand ins Gesicht. Polizisten nahmen die Frau beim Lokal fest. Bei der Fahrt zur Polizeiinspektion kratzte die Unbekannte eine Polizistin im Gesicht und bedrohte sie mit dem Umbringen. Auch versuchte die Frau die Beamtin zu beißen. In der Polizeiinspektion klärten die Polizisten die Identität der Frau. Die 20-jährige italienische Staatsangehörige wurde in die Justizanstalt Puch-Urstein eingeliefert. Bei der Verbringung nach Puch-Urstein setzte sie 20-Jährige erneut einen Widerstand und versuchte, die Polizisten zu verletzen. Das Motiv ist nicht bekannt. Die 20-Jährige wird wegen versuchten Widerstand, gefährlicher Drohung, schwerer Körperverletzung und tätlichen Angriff auf einen Beamten an die Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt.

PM der Polizei Salzburg vom 06.01.2016

Beleidigung Deutschland Kratzen Schlagen Verletzt

Freiburg (Baden-Württemberg): Schlägerei und Widerstand gegen Polizeibeamte vor Diskothek

Bereits am 05.12.2015 kam es gegen 05.00 Uhr vor einer Diskothek in Freiburg in der Bismarckallee zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand gingen zwei Frauen, im Alter von 20 und 23 Jahren aufeinander los und mehrere Personen mischten sich in die körperliche Auseinandersetzung ein. Die Ursache der Auseinandersetzung zwischen den Frauen ist bislang unklar.

Es mussten mehrere Polizeistreifen eingesetzt werden, um die Beteiligten auseinander zu bringen.

Bei der Trennung der streitenden Personen, wurde ein Polizeibeamter von der 20-jährigen Frau durch Kratzen und Schlagen am Hals verletzt. Des Weiteren kam es zu Beleidigungen gegen die eingesetzten Polizeibeamten. Die Ermittlungen laufen.

PM der Polizei Freiburg vom 07.12.2015

Beleidigung Deutschland Kratzen Schlagen Treten Verletzt Widerstand

Bocholt (Nordrhein-Westfalen): 49-Jährige leistete Widerstand

Am Samstag erteilte eine Funkstreife auf dem Westend gegen 18.45 Uhr einer stark alkoholisierten Frau einen Platzverweis, dem diese nicht nachkam. Als sie daraufhin in Gewahrsam genommen wurde, beleidigte sie die Polizeibeamtinnen. Zudem schlug und trat sie um sich und kratzte sie die Polizeibeamtinnen. Drei Polizistinnen erlitten leichte Verletzungen. Ein Strafverfahren gegen die Frau wurde eingeleitet.

PM der Polizei Borken vom 25.10.2015

Allgemein Beleidigung Deutschland Kratzen Treten Verletzt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Autofahrerin mit 1,82 Promille unterwegs

Symbolfoto
Symbolfoto

Samstag, 17.10.2015, 03:45 Uhr Auf übelste Weise beschimpfte eine 24-jährige Autofahrerin eine Funkstreifenbesatzung in der Nacht zum Samstag. Die Autofahrerin war den Beamten aufgefallen, als diese am Binger Schlag mit ihrem Pkw bei Rotlicht über die Kreuzung fuhr und anschließend an der dortigen Tankstelle anhielt. Bei der anschließenden Kontrolle bemerkten die Beamten starken Atemalkoholgeruch. Ein daraufhin durchgeführter Alkotest ergab 1,82 Promille. Auf der Fahrt zur Dienststelle zwecks Entnahme der Blutprobe beschimpfte sie die Beamten und insbesondere die weibliche Kollegin auf unflätigste Art. Beim Aussteigen trat die 24-Jährige den Beamten gegen das Schienbein und zerkratzte der Beamtin die Hände. Es half ihr alles nichts. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein beschlagnahmt und zusätzlich muss sie mit Anzeigen wegen Körperverletzung und Widerstand rechnen.

PM des PP Mainz vom 19.10.2015

Deutschland Kratzen Treten Verletzt Widerstand

Berlin: Polizeibeamte bei Identitätsfeststellung leicht verletzt

Der Verantwortliche einer Bar in der Ruhlsdorfer Straße verständigte die Polizei am Samstagmorgen über den Notruf. Ein weiblicher Gast hatte auf der Toilette randaliert. Die stark alkoholisierte Beschuldigte konnte vor der Bar angetroffen werden. Ihren Ausweis wollte sie nicht aushändigen. Bei der anschließenden Durchsuchung trat sie einer Polizeibeamtin gegen das Schienbein, einen anderen Beamten kratzte sie an der Hand. Der 18-jährigen mussten Handfesseln angelegt werden um weitere Übergriffe zu verhindern. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Neben der Anzeige zur Sachbeschädigung fertigten die Beamten auch eine Anzeige zum Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

PM der Polizei Brandenburg, PD West vom 03.10.2015

Bespucken Deutschland Kratzen Schlagen Treten Widerstand

München (Bayern): Senegalese tickt aus Nach einem Streit mit einem Landsmann eskaliert die Situation am Hauptbahnhof

Was am Samstagmorgen (3. Oktober) am Eingang Bayerstraße des Münchner Hauptbahnhofes als Streit unter senegalesischen Landsmännern begann, endet als Haftprüfung beim Ermittlungsrichter. Dazwischen tickte ein amtsbekannte 21-jähriger Westafrikaner vollständig aus.

Um 06:20 Uhr beobachten zwei Bahnsicherheitsmitarbeiter einen lautstarken Streit zweier Senegalesen am Hauptbahnhof. Die Bahn-Security versuchte den Streit zu schlichten und die Situation zu beruhigen. Einer der beiden Westafrikaner, ein 21-jähriger Senegalese, ignorierte die Bahnsicherheitsmitarbeiter und fing an, am Fahrrad, das sein Landsmann mitführte, die Flügelmuttern zu lösen und das Rad abzumontieren. Dann schmiss der äußerst aggressive Westafrikaner das gelöste Vorderrad in Richtung von Reisenden. Anschlug ging er, u.a. mit einer Bierflasche, auf die beiden Bahnsicherheitsmitarbeiter los. Dabei griff er beide körperlich an, beleidigte sie, versuchte zu Beißen, zu Kratzen und zu Treten. Den Bahnsicherheitsmitarbeitern gelang es, den Senegalesen zu überwältigen und am Boden zu fixieren.

Alarmierte Beamte der Bundespolizei kamen hinzu, konnten den Mann jedoch nicht beruhigen. Er schlug weiter um sich, trat und bespuckte alle Einsatzkräfte. Auch beim Abtransport in einem Dienst-Kfz sowie den weiteren polizeilichen Maßnahmen in der Wache beruhigte sich der amtsbekannte Mann, der schon mehrfach überaus renitent und gewalttätig aufgefallen war, nicht.

Der Senegalese musste zur Verbringung zur Haftanstalt an Händen und Füßen gefesselt zum Dienst-Kfz getragen werden. Gegen ihn wird nun wegen Gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung ermittelt.
PM der Polizei München vom 03.10.2015

Beißen Beleidigung Bespucken Deutschland Kratzen Physische Gewalt Treten Verletzt

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Alkoholisierter 31-Jähriger biss Polizeibeamten

Gelsenkirchen (ots) – Am späten Montagnachmittag pöbelte ein stark alkoholisierter 31-jähriger Gelsenkirchener Kinder und Jugendliche auf einem Spielplatz am Hüttweg in Schalke an. Weiterhin versuchte er mehrfach nach ihnen zu treten und sie mit Fäusten zu schlagen. Die eintreffenden Beamten beleidigte er sofort auf das Übelste. Als sie ihm zur Verhinderung weiterer Straftaten Handfesseln anlegen wollten, sperrte er sich massiv dagegen. Der Mann versuchte sie zu kratzen und durch Fußtritte zu verletzten. Auf dem Weg zum Streifenwagen bespuckte er die Polizisten und biss einen Beamten ins Bein. Auch die Entnahme der Blutproben (zur Feststellung des Alkohol-und Drogenkonsums) erfolgte nur gegen den heftigen Widerstand des 31-Jährigen. Insgesamt vier Beamte mussten den Gelsenkirchener am Boden fixieren. Am späten Abend wurde er nach Ausnüchterung und Beruhigung wieder entlassen.

Quelle: PM der Polizei Gelsenkirchen 22.09.2015

Aggressiv Allgemein Beleidigung Bespucken Deutschland Kratzen Schlagen Verbale Gewalt Widerstand

München (Bayern): Sachbeschädigung, Leistungserschleichung, Körperverletzung, Widerstand, Betrug und und und

Nachdem am Vormittag am Haltepunkt Hirschgarten, wegen einem in einer S-Bahntüre eingeklemmten Regenschirm, die Notbremse gezogen worden war, kam es gegen 08:50 Uhr am Haltepunkt Hackerbrücke wegen eines zurückgelassenen Koffers zu einem Einsatz. Ein Lokführer meldete ein herrenloses Gepäckstück am Bahnsteig. Zur Absuche mit dem Diensthund war der S-Bahnverkehr für einige Minuten unterbrochen worden. Auch dadurch war es zu kurzzeitigen Verspätungen gekommen.

Bereits um 02:20 Uhr war am Hauptbahnhof die Glasscheibe eines Schaukastens von einem 25-jährigen Deutschen eingetreten worden. Vorangegangen war eine Auseinandersetzung mit einem Italiener. Dabei hatte der 25-jährige Wohnsitzlose (1,86 Promille Atemalkohol) die „rechte Hand zum Gruß“ erhoben. Nach der Blutentnahme wurde der Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft verfügte.

Um 14:25 Uhr war im RE 4071, auf dem Weg von Freising nach München, ein 21-jähriger Somalier mit verfälschtem Fahrschein aufgefallen. Beim Empfang der Bundespolizei am Hauptbahnhof stellte sich schnell heraus, dass der Mann auf einer Monatskarte das Lichtbild ausgewechselt hatte. Jetzt folgen Ermittlungen wegen Leistungserschleichung, Betrug und

Urkundenfälschung.

Ein 25-jähriger Neuhausener wurde gegen 16:10 Uhr von drei in zivil gekleideten Mitarbeitern des S-Bahn-Prüfdienstes in einer stadteinwärts verkehrenden S8 kurz vor dem Haltepunkt Hirschgarten einer Fahrscheinkontrolle unterzogen. Er versuchte sich durch Ausstieg am Haltepunkt der Kontrolle zu entziehen. Dabei schlug er gegen einen 26-jährigen DB-Mitarbeiter um sich den Weg frei zu machen. Er konnte bei der Flucht jedoch nach wenigen Metern am Bahnsteig überwältigt und der alarmierten Bundespolizei übergeben werden. Der 26-jährige DB-Mitarbeiter wurde durch die Attacke leicht im Gesicht verletzt. Neben einer Anzeige wegen Leistungserschleichung (5,40 €) muss sich der 25-Jährige nun auch wegen Körperverletzung verantworten.

Gegen 20 Uhr verständigten DB-Mitarbeiter am Ostbahnhof eine Streife der Bundespolizei über eine verwirrte Person, die sich im Personentunnel aufhielt. Die 22-jährige Italienerin war gegenüber den Beamten aggressiv und unkooperativ. Sie machte einen äußerst verwirrten Eindruck, der die Annahme nahelegte, dass die Frau missbräuchlich Medikamente eingenommen oder Drogen konsumiert hatte. Sie versuchte die Beamten, die sie zur Dienststelle mitnahmen, zu kratzen und zu bespucken. Auch in der Wache trat und schlug sie gegen Bundespolizisten und beleidigte diese. Da bei der Frau eine erhebliche Eigen- und Fremdgefährdung vorlag, wurde über die Bayerische Landespolizei eine Einweisung ins Bezirksklinikum veranlasst. Die eingesetzten Beamten blieben unverletzt.

PM der B-POL München vom 10.06.2015

Allgemein Deutschland Kratzen Physische Gewalt Sachbeschädigung Schlagen Widerstand

Frankfurt – Westend und Bundesautobahn (BAB) 648 (Hessen): Alkoholisierte Autofahrerin widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen

Einer Streifenbesatzung des 13. Polizeirevieres fiel gegen 00.20 Uhr eine Autofahrerin auf, die ihren Pkw mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Bereich der Ludwig-Erhard-Anlage führte. Die 48 Jahre alte Fahrzeugführerin, die sich alleine in dem Pkw befand, missachtete über mehrere hundert Meter die Anhaltesignale der Polizeibeamten und konnte letztlich erst im Auffahrtsbereich zur BAB 648 gestoppt werden. Bei der sich anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass die Fahrzeugführerin alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,21 Promille. Da sich auf Grund des Messwertes weitere polizeiliche Maßnahmen anschlossen, sollte die Frau aus Wiesbaden mit auf die Dienststelle genommen werden. Diese wehrte sich jedoch dagegen und legte ab da ein aggressives Verhalten an den Tag. Sie riss sich von den Beamten los, schlug und kratze nach diesen und zerriss zu guter Letzt die Hose eines Polizeibeamten bei dem Versuch, sich an diesem festzukrallen und so ihrer Mitnahme zum Revier zu entgehen. Die alkoholisierte Frau wurde nach einer Blutentnahme und Abschluss der polizeilichen Maßnahmen schließlich nach Hause entlassen.

PM des PP Frankfurt/Main vom 18.05.2015

Allgemein Deutschland Kratzen Physische Gewalt Schlagen Verletzt Widerstand

Ludwigsburg (Baden-Württemberg): Alkoholisierte 44-Jährige leistet bei Blutentnahme Widerstand

Mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte muss eine 44-Jährige rechnen, die in der Nacht zum Freitag alkoholisiert in eine Verkehrskontrolle geraten war und partout keine Blutentnahme über sich ergehen lassen wollte. Beamte der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg hielten sie gegen 00:50 Uhr an einer stationären Kontrolle an, die an der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen in Richtung Würzburg eingerichtet war. Da sie Alkoholgeruch bei der Frau feststellten, musste sie sich einer richterlich angeordneten Blutentnahme unterziehen, so dass die Beamten mit ihr in ein Krankenhaus fuhren. Dort weigerte sie sich das Behandlungszimmer zu betreten, versetzte einem Polizisten Faustschläge gegen den Oberkörper und kratzte ihn. Der 34-Jährige wurde dadurch leicht verletzt. Damit der 44-Jährigen Blut entnommen werden konnte, mussten die Beamten ihre beiden Arme fixieren, so dass der Arzt den Eingriff schließlich im Stehen durchführte.

PM des PP Ludwigsburg vom 08.05.2015