Category Archives: Deutschland

Allgemein Deutschland Psychische Gewalt

Mainz (Rheinland-Pfalz): Missbrauch der Notrufnummer

Am Montagmorgen hat ein 50-Jähriger über eine Stunde lang mehrfach den Notruf der Polizei über ein Münztelefon in der Schottstraße gewählt. Als die Polizisten vor Ort antreffen, packt er schnell seine Sachen zusammen und will weggehen. Die Polizeibeamten führen ein aufklärendes Gespräch mit ihm und erteilen ihm einen Platzverweis für den Bahnhof und die Schottstraße.

Durch das Missbrauchen von Notrufnummern wird die Leitung für Anrufer blockiert, die dringend Hilfe benötigen! Es muss nicht immer ein „dramatischer Notfall“ vorliegen, um die 110 zu wählen. Auch wenn man zum Beispiel eine Beobachtung macht, die einem „seltsam“ vorkommt und man den Verdacht hat, dass vielleicht eine Straftat dahinter stecken könnte, kann man das der Polizei über die 110 mitteilen. Eine Straftat begeht, wer bewusst ohne Grund eine Notrufnummer wählt oder Nothilfeeinrichtungen beschädigt oder entfernt, so dass sie ihren Zweck nicht mehr erfüllen können.

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mainz 2 unter der Rufnummer 06131/65-4210 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pimainz2@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.

PM des PP Mainz vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Landau (Rheinland-Pfalz): Trio hält die Polizei in Atem

Drei Männer im Alter von 24 bis 29 Jahre und alle aus Umlandgemeinden stammend, beschäftigten durch ihr Tun die Polizei übergebührlich. Zunächst wurde gemeldet, dass drei betrunkene Männer in der Mahlastraße Gullideckel aus ihrer Position entfernten und auf die Straße legten. In der Rheinstraße wurden sie von der Polizei angetroffen und kontrolliert. Einer aus dem Trio verweigerte seine Personalien. Als er zur Dienststelle mitgenommen werden sollte, wehrte er sich gegen die Festnahme. Einer seiner Freunde wollte ihm helfen und wollte einen Polizeibeamten wegstoßen, was ihm jedoch nicht gelang. Beide Männer wurden zur Dienststelle mitgenommen. Nach Personalienfeststellung wurden sie auf freien Fuß gesetzt. Auf dem Nachhauseweg entwendete dann der 25-jährige ein nicht abgeschlossenes Fahrrad und fuhr davon. Der Mann konnte erneut festgenommen werden. Da er unter Drogeneinfluss stand wurde ihm wegen der Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad eine Blutprobe genommen.

PM der PI Landau vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Kroppach (Rheinland-Pfalz): Beleidigung, Bedrohung und Widerstand

Am späteren Dienstagnachmittag kam es in Kroppach zu einem Polizeieinsatz, bei dem eine 62-jährige Frau zunächst eine Anwohnerin beschimpfte und beleidigte. Die 62-jährige war zudem alkoholisiert mit dem Auto unterwegs. Als die Polizeibeamten die 62-jährige an ihrer Wohnanschrift aufsuchten, bedrohte und beleidigte die Frau die eingesetzten Polizeibeamten und weigerte sich bei der Festnahme. Die Frau konnte jedoch festgenommen werden. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Sie muss sich nun mehreren Strafverfahren stellen.

PM der PD Montabaur vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Lahnstein (Rheinland-Pfalz): Patient leistet Widerstand gegen Polizei

Lahnstein – Am Sonntagnachmittag den 19.08.2018 wurden Beamte der Polizei von einem Arzt im Krankenhaus St.Elisabeth in Lahnstein zur Hilfe gerufen, weil ein Patient randalierte und pöbelte. Vor Ort angekommen, beruhigte sich der Patient anscheinend. Dies war jedoch nur vorgetäuscht. Völlig überraschend bedrohte der Patient die Polizeibeamten und wurde handgreiflich. Bei der anschließenden Fixierung auf dem Boden wurde lediglich der Angreifer leicht verletzt. Beide Beamten aus Lahnstein konnten ihren Dienst unverletzt fortsetzen. Der 41-jährige Angreifer aus dem Rhein-Lahn-Kreis wurde zwangsweise eingewiesen und ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.

PM der PI Lahnstein vom 19.08.2018

Allgemein Deutschland KS Physische Gewalt

Hamburg: Psychisch auffällige Person verstirbt nach Widerstand in Hamburg-Heimfeld

Symbolfoto

Tatzeit: 20.08.2018, 09:04 Uhr Tatort: Hamburg-Heimfeld, Krankenhaus, Psychiatrische Abteilung

Gestern Morgen kam es durch eine psychisch auffällige Person (57) in einer Psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses in Harburg zu massiven Widerstandhandlungen im Zuge der beabsichtigten Zuführung zum Gericht. Während der Widerstandshandlungen verlor der Mann das Bewusstsein und verstarb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen des medizinischen Personals am heutigen Nachmittag. Das LKA 41 hat zwischenzeitlich die Sachbearbeitung zur Ermittlung der möglichen Todesursache übernommen.

Der 57-jährige türkische Staatsangehörige sollte am Montagmorgen zwecks Erlass eines Unterbringungsbeschlusses einem Gericht zugeführt werden.

Der Mann war seit dem 19.08.2018 in einer Psychiatrischen Abteilung eines Krankenhauses in Harburg untergebracht. Unmittelbar vor dem Transport ins Gericht schloss er sich auf einer Toilette ein, nachdem er sich offenbar mit mehreren Gegenständen bewaffnet hatte.

Die vom Krankenhauspersonal zur Unterstützung gerufenen Beamten des Polizeikommissariats 46 konnten die Toilettentür öffnen und den Mann unter Einsatz von Pfefferspray zu Boden bringen.

Dort wurde durch das Krankenhauspersonal ein Beruhigungsmittel gespritzt, welches jedoch nicht sofort Wirkung zeigte. Der Mann leistete weiterhin Widerstand und musste fixiert werden, um weitere Angriffe gegen das Krankenhauspersonal und gegen Polizeibeamte abzuwenden.

Plötzlich verlor der Mann das Bewusstsein, woraufhin das Krankenhauspersonal umgehend mit Reanimationsmaßnahmen begann und den Patienten auf die Intensivstation verlegte. Der 57-Jährige verstarb am heutigen Tag.

Die Beamten wurden beim Einsatz verletzt und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.

PM der Polizei Hamburg vom 21.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Gera (Thüringen): Einsatz in der Straßenbahn

Seit Freitagabend (17.08.018, gegen 22:35 Uhr) hat die Polizei die Ermittlungen gegen einen 21-jährigen Mann libyscher Herkunft aufgenommen. Dieser befand sich zum gegebenen Zeitpunkt in der Straßenbahn und versuchte sich einer 18-jährigen jungen Frau körperlich zu nähern. Diese konnte das Vorhaben des 21-Jährigen unterbinden. Ein 36-jähriger Passant erkannte die Situation und kam der jungen Frau zur Hilfe. Daraufhin wurde er von dem 21-Jährigen körperlich angegangen und verletzt. Folglich stoppte die Bahn und der junge Mann konnte zunächst flüchten. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung wurde er jedoch von der Polizei in Gewahrsam genommen und in ein Krankenhaus gebracht. Hierbei leistete der mit 1,4 Promille alkoholisierte Mann erheblich Widerstand gegen die eingesetzten Polizeibeamten.

PM der LPI Gera vom 20.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Hermsdorf (Thüringen): Verfolgungsfahrt auf der Autobahn

Kurz vor Mitternacht am Donnerstag verfolgten Beamte des Hauptzollamtes Erfurt auf der A 9 in Richtung Norden einen schweizerischen Pkw Saab. Da sich dieser einer Anhaltekontrolle entzog und mit knapp 240 km/h weiter in Richtung Berlin unterwegs war, „klinkte“ sich eine Streife der Autobahnpolizei in diese Maßnahme. Der Saab fuhr von der A 9 auf die A 4 in Richtung Dresden und verlies hier die Autobahn an der Anschlussstelle Hermsdorf-Ost. Bekannt war, dass der Pkw zur Fahndung ausgeschrieben ist. In der nahegelegenen Ortschaft Oberndorf wurde der Saab gestoppt. Beim Versuch Fahrzeug und Insassen zu prüfen kam es zur Kollision zwischen dem Pkw und dem Streifenwagen, da der Saab-Fahrer erneut die Flucht antrat. Er fuhr einige Meter zurück, hielt an und die beiden Insassen flüchteten in unbekannte Richtung. Mit einem hinzugezogenen Suchhund und dem Polizeihubschrauber erfolgte die Absuche des Geländes. Die beiden Männer blieben verschwunden. Offensichtlich hatten die Täter zwischenzeitlich in der Ortschaft Oberndorf ein weiteres Fahrzeug entwendet und sind damit weiterhin flüchtig. Der Pkw Saab wurde sichergestellt und wird kriminaltechnisch untersucht. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden am Streifenwagen der Autobahnpolizei wird mit ca. 300,- Euro beziffert. Weitere Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Gera und das Thüringer Landeskriminalamt dauern an.

PM der API Thüringen vom 17.08.2018

Allgemein Deutschland Ekelattacke

Gotha (Thüringen): Alkoholbedingter Mittagsschlaf im Gewahrsam

Zum Ausnüchtern ist heute gegen 13.15 Uhr ein 35-jähriger Pole in Gewahrsam genommen worden. Zuvor hat gegen 12.30 Uhr ein Zeuge informiert, dass auf dem Gehweg in der Eschleber Straße ein BMW steht und zwei Männer darin schlafen. Der Zeuge habe an eine Scheibe geklopft und gebeten, das Fahrzeug vom Gehweg wegzufahren. Das passierte auch. Allerdings hat der Fahrer die Einfahrt auf den benachbarten Parkplatz eines Einkaufsmarktes geradeso hinbekommen. Dann wurde der BMW halb auf der Wiese stehend auf dem Parkplatzgelände abgestellt. Inzwischen waren unsere Kollegen da und kontrollierten die beiden Männer. Bei dem 35-Jährigen wurde ein Atemalkoholgehalt von 4,42 Promille festgestellt, es handelte sich um den Fahrer. Der zweite Mann war ein 53-jähriger Landsmann mit 2,2 Promille, ihm gehört der BMW. Beide Männer wurden zur Dienststelle mitgenommen. Der 35-Jährige hatte seine Blase nicht mehr unter Kontrolle, der Funkstreifenwagen wurde verunreinigt. In der Dienststelle wurde dem Mann Blut abgenommen. Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Straßenverkehrsgefährdung wurden geschrieben.

PM der LPI Gotha vom 17.08.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Illertissen (Bayern): Randalierer gestellt

Gestern Vormittag waren zwei Männer im Alter von 27 Jahren und 28 Jahren in der Schwabenstraße zu Fuß unterwegs. Einem Anwohner ist dabei aufgefallen, dass einer dieser Männer auf ein Garagendach stieg, um dort seinen Schuh herunterzuholen.
Die herbeigerufene Streife konnte zwei junge Männer feststellen, die deutlich unter Alkoholeinfluss standen. Während der Ansprache durch die Polizei wechselte die Stimmung der Männer ständig. Plötzlich entfernte sich einer von beiden, drehte alsbald wieder um und joggte in Richtung Streifenwagen. Dort angekommen kickte er mit dem Fuß den rechten Außenspiegel vom Streifenwagenweg.

Die beiden Männer nutzten den Tumult, belegten die Polizei noch mit etlichen Schimpfwörtern und rannten in Richtung Norden davon. Die Flucht war jedoch nur von kurzer Dauer. Alle beide konnten aufgegriffen und trotz Gegenwehr vorläufig festgenommen werden. Sie wurden zur Ausnüchterung in den Polizeiarrest verbracht. Die zwei erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Polizeibeamte. Der Sachschaden beträgt rund 100 Euro. Verletzt wurde niemand.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 20.08.2018

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Türkheim (Bayern): Ohne Führerschein vor der Polizei geflüchtet

Am Samstagnachmittag sollte ein Verkehrsteilnehmer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Dieser jedoch konnte erst nach einer kurzen Verfolgungsfahrt zur Anhaltung gebracht werden. Der 46-jährige Autofahrer war den Polizeibeamten bekannt und verfügt über keine gültige Fahrerlaubnis. Daher sperrte er sich auch im Inneren des Fahrzeuges ein und kam den Aufforderungen der Beamten nicht nach. Plötzlich setzte der Türkheimer zu einer neuen Fahrt an und fuhr davon.
Wieder konnte der 46-Jährige eingeholt werden. Dieser fuhr im weiteren Verlauf gemäßigt zu seiner Wohnanschrift zurück. Nun muss sich dieser wegen mehrfachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung gegenüber den Polizeibeamten verantworten.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 20.08.2018