Category Archives: Deutschland

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Polizei zieht Randalierer aus dem Verkehr

Extremer Lärm und Schreierei ist der Polizei in der Nacht zu Mittwoch aus einem Wohngebiet im westlichen Stadtgebiet gemeldet worden. Ein „Ohrenzeuge“ teilte mit, dass es sich anhöre, als würde jemand Möbel aus dem Fenster werfen.

Eine Streife rückte sofort aus, um vor Ort nach dem Rechten zu sehen und traf kurz nach 3 Uhr auf einen deutlich alkoholisierten Mann, der lauthals schreiend auf der Straße unterwegs war. Mehrfachen Aufforderungen, seinen Personalausweis zu zeigen, kam der Störenfried nicht nach, und verhielt sich zudem aggressiv gegenüber den Beamten.

Als ihm erklärt wurde, dass er zwecks Identifizierung durchsucht werden kann, händigte der Mann zwar widerwillig seinen Ausweis aus, beschimpfte und beleidigte jedoch die Polizisten mehrfach mit nicht druckreifen Ausdrücken. Zudem schrie er weiterhin umher und spuckte auch vor den Beamten auf den Boden.

Weil der 28-Jährige seine aggressive Haltung nicht aufgab und auch die mahnenden Worte mit dem Hinweis auf eine mögliche Ingewahrsamnahme ignorierte, sollte er schließlich zur Verhinderung von Straftaten gefesselt und ihm ein Spuckschutz angelegt werden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand.

Der 28-Jährige wurde zur nächsten Dienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Da er laut ärztlicher Untersuchung nicht gewahrsamsfähig war, wurde der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an den Rettungsdienst übergeben. Auf ihn kommt eine Strafanzeige zu.

PM des PP Westpfalz vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Pilsting (Bayern): Polizeibeamte am Rande des Pilstinger Volksfestes angegriffen – Beamter gibt Warnschuss ab

Symbolfoto

Zum Ausklang des Pilstinger Volksfestes kam es am gestrigen Dienstag, 22.05.2018, gegen 23.00 Uhr zu einem massiven Angriff auf eine Zivilstreife der Landauer Polizei.

 

Eine Polizeistreife bemerkte am Rande des Pilstinger Volksfestes eine Gruppe Jugendlicher, die sich offensichtlich eine Schlägerei liefern wollten. Um die Jugendlichen daran zu hindern, gaben sich die Beamten zu erkennen und versuchten die Gruppe zu trennen, wobei ein 19-jähriger Pilstinger sofort anfing, die Beamten zu beleidigen.
In der Folge gingen der 19-Jährige und sein 21-jähriger Begleiter aus Hamburg auf die Beamten los und stießen einen der Beamten zu Boden. Sein Streifenkollege wurde von dem 21-Jährigen von hinten zu Boden geschlagen, bei dem Schlag erlitt der Beamte schwere Verletzungen im Gesicht, die in einer Klinik behandelt werden mussten.

Um die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen, gab einer der Beamten einen Warnschuss ab. Die beiden Schläger, von denen einer erheblich alkoholisiert war, konnten nach Abgabe eines Warnschusses überwältigt und in Gewahrsam genommen werden.

Gegen beide werden nun Ermittlungen wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geführt.

PM des PP Niederbayern vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Bergen (Niedersachsen): Kängurubesitzerin leitet Widerstand bei Abholung des Tieres

Zwei Polizeibeamte aus Bergen leisteten heute Vormittag Amtshilfe für den Landkreis Celle bei der Abholung eines Kängurus in Bergen. Die 39-Jährige Halterin des Tieres griff den Leiter des Amtes für Veterinärangelegenheiten & Verbraucherschutz körperlich an, bedrohte und beleidigte ihn. Hintergrund der heutigen Vollstreckung des Wegnahmebeschlusses sind Auflagenverstöße der Frau, die das Känguru, ein Rotnackenwallaby namens „Viggo“ über mehrere Jahre auf ihrem Privatgrundstück in Bergen hielt. Bereits zu Beginn der Maßnahmen verhielt sich die Frau unkooperativ. Sie versuchte die Wegnahme des Kängurus zu verhindern, indem sie nicht nur ihre Haustür zuhielt, sondern auch noch wüste Beleidigungen und Drohungen ausstieß. Die Polizisten verhinderten weitere Gewaltausbrüche der Frau durch eine zehnminütige Ingewahrsamnahme im Streifenwagen. Nunmehr konnte das Känguru durch Mitarbeiter einer Wildtier- und Artenschutzstation eingefangen werden. Das Tier wird dort vorerst bei anderen Artgenossen untergebracht. Gegen die protestierende Frau aus Bergen wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.

PM der PI Celle vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Landkreis Wesermarsch (Niedersachsen): Versuchte Einbrüche in Nordenham mit Täterfestnahme

Am Samstag, den 19.05.2018, gegen 04.00 Uhr, wurde eine Alarmauslösung bei der Oberschule 1 in Nordenham mitgeteilt. Schon auf der Fahrt zur Schule fiel den Beamten des Polizeikommissariates Nordenham ein 47-jähriger Nordenhamer auf, der in der Vergangenheit wiederholt aufgrund von verschiedenen Vermögensdelikten als Tatverdächtiger ermittelt wurde. Bei der Kontrolle dieser Person wurde diverses Einbruchwerkzeug aufgefunden. Kurze Zeit später bestätigte sich der Einbruchversuch in die Oberschule 1. Daraufhin wurde der 47-jährige festgenommen. Bei der vorläufigen Festnahme durch die Polizeibeamten leistete der Tatverdächtige Widerstand gegen seine Festnahme und beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten. Der Tatverdächtige wurde sodann dem Polizeigewahrsam des Polizeikommissariat Nordenhams zugeführt.

Im Verlauf des Vormittags wurde ein versuchter Einbruch in das Martin-Luther-Gemeindehaus am Mittelweg in Nordenham angezeigt. Nach der aufgefundenen Spurenlage steht der 47-jährige nunmehr auch für diese Tat im Tatverdacht. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde in der Oberschule 1 kein Diebesgut erlangt. Allerdings entstanden dort und am Martin-Luther-Gemeindehaus zum Teil hohe Sachschäden.

Nachdem er als Tatverdächtiger aufgrund der aufgefundenen Spuren immer mehr für den Einbruchdiebstahl in die Oberschule 1 in Frage kam, es durch ihn zu Widerstandshandlungen bei seiner vorläufigen Festnahme und zu Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten kam, wurde durch die Staatsanwaltschaft Oldenburg ein Haftbefehl beantragt. Der Richter ordnete bei der anschließenden Vorführung die Untersuchungshaft an und der 47-Jährige wurde einer Justizvollzugsanstalt zugeführt. Gegen den Tatverdächtigen wurden Ermittlungsverfahren wegen der Einbruchsdelikte in die Oberschule und in das Martin-Luther-Gemeindehaus, sowie wegen der Widerstandshandlung gegenüber den Polizeibeamten und den Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten eingeleitet und er muss diesbezüglich noch mit Strafen rechnen.

PM der PI Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Weinheim (Baden-Württemberg): Unter Medikamenteneinfluss vor Polizeikontrolle geflüchtet – 43-Jähriger leistet bei Festnahme Widerstand – Geschädigte gesucht

Offensichtlich unter dem Einfluss von Medikamenten flüchtete ein 43-jähriger Autofahrer aus dem Raum Kassel am Dienstag gegen 21.20 Uhr in der Bergstraße vor einer Polizeikontrolle. Der 43-Jährige soll zuvor mit seinem VW einen anderen Autofahrer überholt, ausgebremst und sich auf dessen Motorhaube gelegt haben. Der Fahrer schloss sich im Auto ein und rief die Polizei zu Hilfe. Beim Eintreffen der Streife stieg der 43-Jährige in sein Auto und raste in Richtung Multring davon, dabei erreichte er über 100 km/h. Über den Multring ging es bis in die Mannheimer Straße, wobei der Fahrer mehrere Ampeln trotz Rotlicht überfuhr. Beim Abbiegen vom Multring in die Cavaillonstraße musste sich eine noch unbekannte Fußgängerin in Sicherheit bringen, um nicht überfahren zu werden. Die Fahrt endete schließlich auf dem Gelände einer Tankstelle in der Mannheimer Straße, wo der Fahrer ausstieg und in den Verkaufsraum ging. Als er darin von den Polizeibeamten angesprochen wurde, warf er mit Kanistern nach den Beamten, worauf die Beamten Pfefferspray einsetzten. Beim Versuch zu flüchten rannte der Beschuldigte gegen eine Schiebetüre und konnte überwältigt werden. Beim Anlegen der Handschließen schlug der Mann um sich, worauf er mit dem Beamten zu Boden stürzte, der Beamte wurde dabei leicht verletzt. Mit vereinten Kräften einer weiteren Streifenbesatzung konnte der 43-Jährige schließlich festgenommen und zur Wache gebracht werden. Ein Alkoholtest verlief negativ, ein Arzt entnahm eine Blutprobe. Nach seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er in ärztliche Obhut übergeben. Weitere Personen, die durch die Fahrweise des tatverdächtigen gefährdet wurden, insbesondere die Fußgängerin an der Ecke Multring/Cavaillonstraße, werden gebeten, sich unter Telefon 06201/10030 bei der Polizei in Weinheim zu melden.

PM des PP Mannheim vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Oldenburg (Niedersachsen): Asylbewerber flüchtet und leistet Widerstand – ein Beamter leicht verletzt

In der vergangenen Nacht um 0.50 Uhr kontrollierten Polizeibeamte an der Poststraße einen mit drei Männern besetzten Transporter. Einer der Fahrzeuginsassen konnten den Beamten keine gültigen Ausweispapiere vorlegen. Um die Identität sowie den Aufenthaltsstatus des Algeriers überprüfen zu konnen, fuhren die Beamten mit dem Mann zur Dienststelle der Bundespolizei am Hauptbahnhof, wo schließlich festgestellt wurde, dass der 28-Jährige keine gültige Aufenthaltserlaubnis besaß. Unmittelbar nach der Überprüfung in den Räumen der Bundespolizei sollte der Mann zur Wache am Friedhofsweg gebracht werden. Nach am Bahnhof versuchte der Algerier, zu flüchten und rannte durch das Gebäude in Richtung ZOB, wo er sich schließlich hinter einem Parkscheinautomaten versteckte. Die Beamten verfolgten den Mann und forderten ihn auf, aufzustehen. Dabei trat der 28-Jährige einem Beamten gegen das Knie und schlug um sich. Der inzwischen hochaggressive Mann konnte schließlich überwältigt, fixiert und in Gewahrsam genommen werden. Der 34-jährige Beamte wurde leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

PM der PI Oldenburg – Stadt / Ammerland vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Duisburg (Nordrhein-Westfalen): Ehestreit endet im Polizeigewahrsam

Im Polizeigewahrsam endete ein Ehestreit am Dienstagabend für ein Ehepaar aus Beeck. Gegen 22:00 Uhr beendeten zwei Streifenwagenbesatzungen die Auseinandersetzung, nachdem sich die beiden 29 und 30 Jahre alten Beteiligten zuvor gegenseitig mit Bissen und Schlägen verletzt hatten. Bei Eintreffen der Polizeikräfte richtete sich der Ärger der volltrunkenen Eheleute gegen die Beamten, welche sich gegen die Angriffe zur Wehr setzen mussten. Nach ärztlicher Untersuchung nahmen die Beamten das Paar für den Rest der Nacht ins Polizeigewahrsam. Neben der Blutprobenentnahme erwartet die Eheleute nach Ausnüchterung auch eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeam

PM des PP Duisburg vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Offenburg (Baden-Württemberg): 46-Jähriger beschäftigt Bundespolizei im Bahnhof

Gestern Abend hat sich ein 46-jähriger Deutscher im Bahnhof Offenburg ziemlich daneben benommen. Zunächst hatte er eine Flasche zertrümmert und sich dann an den am Hausbahnsteig abgestellten Fahrrädern zu schaffen gemacht. Als er von einem Servicemitarbeiter der DB darauf angesprochen wurde, griff er diesen an, sodass dieser die Bundespolizei verständigte. Als die Beamten eintrafen, richteten sich seine Aggressionen dann auch gegen sie. Neben fortlaufenden Beleidigungen widersetzte er sich den polizeilichen Maßnahmen und versuchte auch mehrfach die Beamten anzugreifen, was aber verhindert werden konnte. Der alkoholisierte 46-Jährige verbrachte die Nacht bei der Bundespolizei und ihn erwarten nun Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung.

PM der BPOLI Offenburg vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt verletzt k

Grevenbroich (Nordrhein-Westfalen): Mit Haftbefehl Gesuchter leistet erheblichen Widerstand bei Festnahme

Am Dienstagabend (22.05), gegen 18:25 Uhr, entdeckte eine Streife der Wache Grevenbroich eine verdächtige Person auf der Christian-Kropp-Straße in Gustorf. Die Polizisten wussten, dass gegen den polizeibekannten Mann ein Haftbefehl wegen besonders schweren Fall des Diebstahls vorlag. Gleichzeitig erkannte der 35-jährige Gesuchte, dass er wohl entdeckt worden war und gab Fersengeld. Die Beamten verfolgten den Flüchtigen zu Fuß. Dabei ging es über mehrere Zäune und durch Gärten. Ein Polizeibeamter stürzte bei der Verfolgung, als er einen circa 180 Zentimeter hohen Zaun überwinden musste, und verletzte sich. Sein Kollege konnte den 35-Jährigen schließlich stellen. Bei der Festnahme des äußerst aggressiv auftretenden Mannes eskalierte die Situation. Der Gesuchte wehrte sich mit Schlägen und Tritten vehement gegen die Maßnahmen der Polizei. Mit Mühe gelang es, den Aggressor unter Kontrolle zu bringen. Die beiden Polizisten erlitten Verletzungen und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen.

Weil der 35-Jährige augenscheinlich unter dem Einfluss von Drogen stand, entnahm ein Bereitschaftsarzt die notwendig gewordene Blutprobe. Den Festgenommenen erwartet neben der Verbüßung einer sechsmonatigen Haftstrafe auch ein erneutes Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

PM der KPB Rhein-Kreis Neuss vom 23.05.2018

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Vaihingen an der Enz (Baden-Württemberg): Körperverletzung und Widerstand am Maientag

Auf dem Festgelände des Vaihinger Maientags kam es am Abend des letzten Festtages zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter Jugendlichen, später leistete ein stark alkoholisierter 17-Jähriger Widerstand gegen die Einsatzkräfte. Am Dienstagabend gegen 21:00 Uhr wurde eine kurz bevorstehende Schlägerei zwischen ca. 20 Personen auf dem Festgelände gemeldet. Die eintreffenden Polizeibeamten konnten die Situation zunächst unter Kontrolle bekommen, indem sie mit mehreren Streifen vor Ort waren und unter anderem Platzverweise aussprachen. Trotz allem kam es bereits kurze Zeit später zu einem körperlichen Angriff eines 13-Jährigen auf den 15-Jährigen, der zuvor die Polizei verständigt hatte, um eine Schlägerei zu verhindern. Kurz vor 22:00 Uhr hatten es die Polizeibeamten dann mit einem aggressiven jungen Mann zu tun. Vor einem Weinzelt kam es zwischen dem alkoholisierten 17-Jährigen und einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes zu Handgreiflichkeiten. Da der junge Mann sich nicht beruhigen ließ, wurde er zu Boden gebracht und ihm sollten Handschließen angelegt werden. Dabei setzte er sich massiv zur Wehr, trat um sich und verletzte hierbei einen der Beamten leicht. Der Jugendliche wurde in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier gebracht. Im weiteren Verlauf beleidigte und bedrohte er die Polizeibeamten mehrfach. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt und einem Familienmitglied übergeben. Der Jugendliche hat mit mehreren Strafanzeigen u.a. wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung zu rechnen.

PM des PP Ludwigsburg vom 23.05.2018