Leipzig (Sachsen): Die „Nerven verloren“ vor dem Polizeirevier

Im Zusammenhang mit einer polizeilichen Maßnahme, der Beschlagnahme eines Hundes, kam es im Polizeirevier zu einer lautstarken und aggressiven Unmutsbekundung einer 35-jährigen Betroffenen. Sie wurde durch  Polizeibeamte durch den Hausflur zum Ausgang begleitet. Vor dem Polizeirevier wartete ihr 36-jähriger Freund. Als sie ihn über das Ergebnis der polizeilichen Maßnahme informierte, rastete dieser vollkommen aus. Er nahm ein angeschlossenes Fahrrad und warf dieses in voller Wucht gegen die Eingangstür des Polizeireviers. Am Fahrrad, das einer anderen Person gehörte, entstand erheblicher Sachschaden. Die Eingangstür des Polizeireviers kam „glimpflicher“ davon und wurde nur leicht beschädigt. Der 36-Jährige sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegenüber.

PM der PD Leipzig vom 09.11.2018

Comments are closed.