Rorschach (St. Gallen): Gewalttätig von Anfang bis Schluss

Am späten Freitagabend (31.07.2015), hat eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ihre Fahrt unterbrechen müssen. Ein 28-jähriger Deutscher, welcher wegen häuslicher Gewalt festgenommen werden musste, verhielt sich im Polizeiauto derart renitent, dass für seinen Weitertransport ein Gefangenenbus aufgeboten werden musste.

Die Kantonspolizei wurde wegen lautstarken Streitereien durch einen Nachbarn eines Mehrfamilienhauses alarmiert. Vor der Wohnungstüre konnten die ausgerückten Polizisten Hilferufe hören. Kurz bevor sie beabsichtigten die Türe einzutreten, wurde diese durch den Mann geöffnet. Der 28-Jährige verhielt sich gegen die Polizisten sehr renitent. Er musste arretiert werden. Seine 28-jährige Freundin wurde blutend in der Wohnung angetroffen. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht. Dort wurden eher leichtere Verletzungen diagnostiziert.

Der Mann wurde mit einem Patrouillenwagen abtransportiert. Dabei verhielt er sich während der Fahrt erneut sehr renitent. Er griff den neben ihm auf dem Rücksitz mitfahrenden Polizisten an. Das Auto musste angehalten werden. Aus Sicherheitsgründen musste die Fahrt unterbrochen und für die Weiterfahrt ein Gefangenbus aufgeboten werden. Der Deutsche wurde zur Ausnüchterung inhaftiert. Der genaue Hergang der Auseinandersetzung wird abgeklärt.

Der 28-Jährige wird wegen häuslicher Gewalt, Körperverletzung und Gewalt und Drohung gegen Beamte bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen zur Anzeige gebracht. Der durchgeführte Alkoholtest zeigte sowohl beim Mann wie auch bei seiner Freundin einen Wert von über 1.3 Promillen an.

PM der Kantonspolizei St. Gallen vom 01.08.2015

Comments are closed.