Stuttgart (Baden-Württemberg): Schusswaffengebrauch durch Polizeibeamte nach Bedrohung – 34-Jähriger schwer verletzt

Symbolfoto
Symbolfoto

Ein 34 Jahre alter Mann hat am frühen Mittwochmorgen (25.02.2015) Polizeibeamte mit einer Schusswaffe bedroht und offenbar auch geschossen. Die Beamten schossen zurück und trafen den 34-Jährigen am Bauch. Der Tatverdächtige rief um 03.17 Uhr über Notruf bei der Polizei an und teilte mit, dass er bewaffnet sei und den nächsten, der vorbei komme, „umlegen“ werde. Mehrere Polizeistreifen und Rettungskräfte fuhren zum Tatort. Der Tatverdächtige bedrohte die zwei zuerst am Karl-Benz-Platz eingetroffenen Polizeibeamten im Alter von 25 und 35 Jahren mit einer täuschend echt aussehenden Schusswaffe. Offenbar gab er auch mehrere Schüsse in Richtung der Beamten ab. Nachdem der 34-Jährige trotz mehrmaliger Aufforderung nicht stoppte und die Beamten weiter mit der Waffe bedrohte, schossen die Polizisten in Richtung des Tatverdächtigen. Der 34-Jährige wurde von einem Projektil in den Bauch getroffen. Ein Notarzt versorgte ihn noch am Tatort, Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte besteht keine Lebensgefahr. Bei der Waffe des Tatverdächtigen handelte es sich um eine sogenannte Softairwaffe, die einer großkalibrigen Schusswaffe täuschend ähnlich sieht. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 34-Jährige offenbar geplant, sich von den Polizeibeamten erschießen zu lassen. Entsprechend äußerte er sich noch auf der Fahrt ins Krankenhaus im Rettungswagen. Die Ermittlungen dauern an.

Gemeinsame PM der StA Stuttgart und des PP Stuttgart vom 25.02.2015

Comments are closed.