Berlin: Fußballspiele mit Folgen

Symbolfoto
Symbolfoto

Pankow/Treptow-Köpenick

Bei Polizeieinsätzen im Zusammenhang mit zwei Fußballspielen in Köpenick und Prenzlauer Berg wurden am Freitagabend sieben Polizisten verletzt. Im Ergebnis mussten 31 Strafermittlungsverfahren, unter anderem wegen Beleidigung, Hausfriedensbruchs, Körperverletzung, Widerstands und schweren Landfriedensbruchs eingeleitet werden.

Meldung Nr. 2031

Nach einem Zweitbundesligaspiel in Köpenick kam es zu einer Auseinandersetzung von Anhängern beider Mannschaften. Gegen 20.30 Uhr gerieten zunächst 30-35 Personen in der Friedenstraße in Streit. Polizisten griffen ein um die Rivalen zu trennen und sahen sich schnell einer rund 100-köpfigen Gruppe gegenüber. Die Beamten mussten die Beteiligten mittels körperlicher Gewalt, auch unter Einsatz des Mehrzweckstocks, trennen. Zwei Zivilpolizisten wurden während der Auseinandersetzung verletzt. Einer von ihnen kam in ein Krankenhaus.
In der Bahnhofstraße bedrängten gegen 20.45 Uhr rund 60 aggressive „Fußballfans“ die eingesetzten Polizeibeamten und bewarfen sie mit Flaschen und Steinen. Die Polizisten setzten daraufhin Pfefferspray ein. Drei Beamte erlitten bei den Angriffen leichte Verletzungen.

Meldung Nr. 2032

Am gleichen Abend kam es nach einem Regionalligaspiel in Prenzlauer Berg ebenfalls zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fans. Bereits im Stadion und nach Spielende gegen 21 Uhr während des Abstroms zum S-Bahnhof Greifswalder Straße und zum U-Bahnhof Eberswalder Straße, beleidigten und bedrohten sich die Gruppen. Mehrfach mussten Polizeibeamte dazwischen gehen und die aggressiven Parteien trennen. Zwei Beamte erlitten Verletzungen. Um die rivalisierenden Fangruppen auseinanderzubringen, setzten die Beamten Mehrzweckstöcke und Reizstoffsprühgeräte ein. Diensthunde wurden ebenfalls hinzugezogen, um die Parteien auseinanderzuhalten. Ein aggressiv agierender Mann wurde hierbei von einem Diensthund gebissen, entfernte sich jedoch, ohne dass bekannt wurde ob er hierbei eine Verletzung erlitten hatte.

PM der Polizei Berlin vom 30.08.2014

Comments are closed.