Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Oberahr (Rheinland-Pfalz): Randalierer leistet Widerstand

Am 16.12.2017 um 23:00 Uhr wurde die Polizei in Montabaur über eine randalierende Person in der Hauptstraße in Oberahr informiert. Der amtsbekannte 21-jährige Beschuldigte trat gegen eine Haustür und bepöbelte andere Personen. Anschließend setzte er sich auf die Straße und schrie lautstark. Als die verständigten Polizeibeamten den Sachverhalt aufnehmen wollten, wurden sie von dem Beschuldigten auf das Übelste beschimpft und bespuckt, sodass eine Ingewahrsamnahme erforderlich war. Hierbei leistete der unter Alkoholeinfluss stehende Beschuldigte Widerstand und musste zunächst gefesselt zur Dienststelle verbracht werden. Da auch bei der anschließenden Blutentnahme und Verbringung in das Gewahrsam Widerstand geleistet wurde und der Beschuldigte zudem seinen Suizid ankündigte, wurde er aufgrund akuter Eigen- und Fremdgefährdung in die Rhein-Mosel-Fachklinik nach Andernach verbracht. Gegen ihn wurden erneut mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der PD Montabaur vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Detmold (Nordrhein-Westfalen): Bei Einbruch auf frischer Tat festgenommen

Am frühen Samstagmorgen gegen 00.20 Uhr drang ein 37-jähriger aus Lage in das Kompetenzzentrum des Kreises Lippe am Hermannsdenkmal ein. Dazu hatte er die gläserne Eingangstür gewaltsam geöffnet und erheblich beschädigt. Dabei löste er allerdings die Alarmanlage aus, wodurch der angeschlossene Sicherheitsdienst und die Polizei verständigt wurden. Der stark alkoholisierte Täter wurde noch im Tatobjekt angetroffen und vorläufig festgenommen. Bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der entstandene Sachschaden liegt im vierstelligen Eurobereich.

PM der KPB Lippe vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

B5 bei Boizenburg (Mecklenburg-Vorpommern): Störung

Am Sonntagmorgen gegen 07:00 Uhr informierten verschiedene Zeugen die Polizei über Störungen auf der Bundesstraße 5. Zwischen Boizenburg und Lauenburg hielt sich danach eine männliche Person auf, die trotz der winterlichen Temperaturen mit freiem Oberkörper Höhe der Ortslage Horst den Fahrzeugverkehr behindern sollte. Die eingesetzten Polizeikräfte stellten tatsächlich einen Mann im dortigen Bereich fest. Angeforderte Rettungssanitäter kamen nach dessen Untersuchung zu dem Ergebnis, dass dieser keiner medizinischen Behandlung bedurfte. Der 30-jährige aus Serbien stammende Mann zeigte sich gänzlich uneinsichtig und leistete mehrfach Widerstand. Er wurde in Gewahrsam genommen. Die Beamten wurden dabei nicht verletzt.

PM des PP Rostock vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Nikolausdorf (Niedersachsen): Fahrt unter Alkoholeinfluss/Widerstand

Gegen einen 24-jährigen Garreler wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Nach Zeugenaussagen befuhr er mit seinem PKW am Sonntag, um 01.50 Uhr, öffentliche Straßen in Nikolausdorf. Da ein Alkotest einen Wert von 1,2 Promille ergab, wurde eine Blutprobe angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Bei der Blutentnahme leistete der Beschuldigte Widerstand, sodass eine weitere Strafanzeige gefertigt wird.

PM der PI Cloppenburg / Vechta vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen): Festnahme nach Ladendiebstahl und Widerstand gegen Polizeivollzugbeamte

Ein 30-jähriger Gelsenkirchener, marokkanischer Herkunft, fiel am Samstag, 16.12.17 gegen 17:35 Uhr, einem Mitarbeiter einer Parfümerie auf der Bahnhofstraße im Ortsteil Altstadt auf, als er Parfum entwendete. Dieser konnte den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Bei der anschließenden Dursuchung wurde weiteres Diebesgut aufgefunden. Daraufhin wurde er festgenommen. Auf dem Weg zum Streifenwagen versuchte der Beschuldigte die Beamten zu treten, um fliehen zu können. Darüber hinaus wurden die Beamten vom ihm fortwährend beleidigt. Letztendlich konnte er aber fixiert werden. Anschließend wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

PM des PP Gelsenkirchen vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Offenburg (Baden-Württemberg): Bundespolizei trifft im Bahnhof auf aggressive Personengruppe

Eine Streife der Bundespolizei ist heute Morgen im Bahnhof Offenburg aus einer fünfköpfigen Personengruppe heraus mit den Worten A.C.A.B. beleidigt worden. Als die fünf Männer von den Beamten darauf angesprochen wurden, entblößte ein 21-Jähriger deutscher Staatsangehöriger seinen Oberkörper. Auf seiner Brust hatte er A.C.A.B tätowiert und gab gegenüber den Beamten zu verstehen, dass er seine Meinung über die Polizei auf der Brust trage. Während der Personalienfeststellung verhielt sich die Gruppe äußerst aggressiv, woraufhin eine zweite Streife angefordert wurde. Alle Personen sind bereits polizeibekannt und müssen mit Anzeigen rechnen.

PM der BPOLI Offenburg vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Krefeld (Nordrhein-Westfalen): Ladendieb schlägt und tritt um sich

Als am Samstag, dem 16.12.2017, gegen 12 Uhr ein Ladendieb in einem Geschäft an der Hochstraße vom Ladendetektiv auf frischer Tat ertappt wurde, schlug der Täter nach dem Detektiv, um sich im Besitz der Beute zu erhalten. Dieser wurde jedoch nicht verletzt. Als die hinzugerufene Polizei eintraf, wurde der Dieb immer aggressiver und bedrohte und beleidigte die Beamten. Als der 46-jährige Mann ohne festen Wohnsitz in das Polizeigewahrsam eingeliefert wurde, trat er nach einem Polizeibeamten, der dadurch nicht verletzt wurde. Der Ladendieb wurde zunächst vorläufig festgenommen, eine Blutprobe entnommen und es wurde eine Strafanzeige gefertigt.

PM des PP Krefeld vom 17.12.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Bundesligafußballspiel Borussia Dortmund – TSG 1899 Hoffenheim

Die Begegnung wurde im Dortmunder Signal Iduna Park vor insgesamt 81.000 Zuschauern ausgetragen, darunter 2.000 Gästefans.

Es wurden insgesamt 6 Strafanzeigen wegen Diebstahls, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Beleidigung und Hausfriedensbruch gefertigt.

Im Zusammenhang mit dem Abbrennen von Pyrotechnik im Fanblock Hoffenheim wurden insgesamt von 36 Personen, die für Straftaten in Frage kommen, die Personalien festgestellt. „Unter Zuhilfenahme der guten Videotechnik im Stadion wird es möglich sein, die Täter zu identifizieren“ – so der Polizeiführer Ed Freyhoff.

PM des PP Dortmund vom 16.12.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Ruhla/Gotha (Thüringen): Unter Alkoholeinfluss nach Hause gefahren

Durch das Personal einer Gaststätte in Ruhla wurde der Polizei am Samstag gegen 18.30 Uhr mitgeteilt, dass sich dort ein Gast nach dem Genuss alkoholischer Getränke aggressiv verhält und trotz Aufforderung nicht gehen will. Kurz darauf verließ er das Lokal doch und fuhr mit einem Pkw davon, kehrte aber wieder zurück. Als der Streifenwagen der Polizeiinspektion Eisenach Ruhla erreichte, war er jedoch mit seinem Chevrolet schon wieder weitergefahren und konnte im näheren Umfeld nicht mehr aufgefunden werden. Da das Kennzeichen des Fahrzeugs bekannt war und die Halterin in Gotha gemeldet ist, wurde der Inspektionsdienst Gotha verständigt. Das Fahrzeug konnte schließlich gegen 21:30 Uhr an der Adresse der Halterin festgestellt werden, auch der verantwortliche Fahrzeugführer wurde ermittelt. Ein Atemalkoholtest bei dem 35-Jährigen ergab 0,54 Promille. Ihm wurde zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen. Weil er währenddessen einen Polizeibeamten beleidigte, wurde neben der Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM der LPI Gotha vom 17.12.2017

Aggressiv Allgemein Deutschland

Wolfsburg (Niedersachsen): Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Trunkenheit

Zum Unfallzeitpunkt am 16.12.17, um 21:41 Uhr, befahren ein 30-jähriger Wolfsburger sowie eine hinter ihm befindliche Zeugin die Sandkrugstraße von Neuhaus kommend in Richtung Wolfsburg. An der Lichtzeichenanlage Sandkrugkreuzung / Neuhäuser Straße müssen beide verkehrsbedingt halten, da diese in Fahrtrichtung Wolfsburg Rotlicht zeigt.

Nach geschaltetem Grünlicht für die Richtungsfahrbahn Wolfsburg, setzen der 30-jährige Wolfsburger mit seinem VW Golf sowie die unmittelbar dahinter befindliche Zeugin ihre Fahrt fort, um die Sandkrugkreuzung in Richtung Wolfsburg zu queren.

Beim Passieren der Kreuzung kommt dem 30-jährigen Golffahrer in seiner Fahrspur ein 44-jähriger Wolfsburger mit seinem Audi entgegen, so dass der 30-jährige mit seinem VW Golf ein Ausweichmanöver nach links vollführt, um eine Frontalkollision zu vermeiden, aber dennoch vom Audi des 44-jährigen auf der rechten Fahrzeugseite erfasst wird.

Durch die Wucht des Aufpralls werden beide Fahrzeuge auf den links befindlichen Gehweg geschleudert und kommen dort stark beschädigt zum Stillstand.

Beide Fahrzeugführer werden durch die Kollision leicht verletzt.

Da der 44-jährige Audifahrer unter Alkoholeinfluss steht, wird ihm eine Blutprobe entnommen. Dieser zeigt sich bei der Erstversorgung an der Unfallstelle gegenüber Rettungs-und Einsatzkräften mit einer aggressiven Grundstimmung wenig kooperativ, so dass er von den Einsatzkräften gefesselt werden muss.

Im Rahmen weiterer Ermittlungen wird bekannt, dass der 44-.jährige Audifahrer zuvor in Reislingen Süd-West infolge seiner Trunkenheit einen geparkten Audi A 6, einen Gartenzaun sowie eine Mülltonne beschädigt hat und sich dort unerlaubt vom Unfallort entfernte.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzte 12000 Euro. Zum Unfallzeitpunkt herrschte feuchte Witterung.

PM der PI Wolfsburg vom 17.12.2017