Allgemein Deutschland Ekelattacke Physische Gewalt

Heddesheim (Baden-Württemberg): Renitenter Gast im Dönerladen begeht mehrere Straftaten und bespuckt einen Polizeibeamten

Symbolfoto

Am Mittwochnachmittag wurden Beamte des Polizeireviers Ladenburg nach Heddesheim in einen Dönerladen in der Bahnhofstraße gerufen. Grund hierfür war ein renitenter 29-jähriger Mann aus Heddesheim, welcher zuvor mit einem 28-Jährigen in Streit geraten war. Hierbei kratzte und schlug der Tatverdächtige den Geschädigten mehrfach, wodurch dieser Verletzungen im Arm- und Kopfbereich erlitt. Zudem habe sich der Tatverdächtige im Vorfeld bereits unerlaubt im Garten des Geschädigten aufgehalten und ihn zudem beleidigt. Weiter wird dem 29-Jährigen zu Last gelegt, das Auto des Geschädigten beschädigt zu haben, indem er sein eigenes Handy auf dessen Fahrzeug warf.

Nach Eintreffen der Polizeibeamten konnte der Tatverdächtige im Umfeld des Dönerladens festgestellt werden. Nachdem er von den Beamten angesprochen wurde, drehte er sich mit erhobenen Fäusten um und schrie die Beamten an. Sein renitentes Verhalten sollte sich während der weiteren Maßnahmen fortsetzen. Es wurde daher erforderlich, dem Tatverdächtigen Handschließen zum Transport zur Dienststelle anzulegen. Nachdem er sich noch im Streifenfahrzeug übergeben hatte, spuckte er einem Beamten eine Mischung aus Erbrochenem, Speichel und Blut ins Gesicht. Gegen den Tatverdächtigen musste mehrfach mit Zwangsmaßnahmen vorgegangen werden, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog.

Der Polizeiposten in Heddesheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

PM des PP Mannheim vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Essingen (Rheinland-Pfalz): Nach Unfall Widerstand geleistet

Ein 57-jähriger Mercedes-Fahrer kam auf der L542, zwischen Essingen und Offenbach, aus bisher unerklärlichen Gründen nach links auf die Gegenfahrbahn und streifte eine 85-jährige Renault-Fahrerin an der linken Fahrzeugseite. Hierbei wurde der hintere linke Reifen an dem PKW zerstört, wodurch sie die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und nach links von der Fahrbahn abkam. Hier stieß das Fahrzeug frontal gegen einen Baum. Der Mercedes fuhr noch ca. 50 Meter auf der Gegenfahrspur weiter, kam ebenfalls dann nach links von der Fahrbahn ab und blieb mit dem PKW auf einem Feld stehen. Die Renault-Fahrerin verletzte sich hierbei leicht. Der Mercedes-Fahrer erlitt einen Schock. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von ca. 12000 Euro. Die Straße wurde für 1,5 Stunden voll gesperrt. Bei der Unfallaufnahme verweigerte der Unfallverursacher aus unbekannten Gründen die Angaben seiner Personalien und erst nach seiner Fesselung konnte seine Identität festgestellt werden. Hinweise auf einen Alkoholkonsum ergaben sich nicht.

PM der PD Landau vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verbale Gewalt

München (Bayern): Polizei will helfen – Mann greift an

Symbolfoto

Donnerstagabend (19. Oktober) wollten Bundespolizisten einem am Boden liegenden 57-Jährigen helfen. Dieser begann sofort die Beamten zu beleidigen und nach ihnen zu schlagen und zu treten. Eine angeordnete Blutentnahme musste auf der Dienststelle durchgeführt werden. Letztendlich kam es zu einer Haftrichtervorführung.

 

Gegen 18:00 Uhr erlangte eine Meldung über eine hilflose Person am Bahnsteig in Giesing die Bundespolizei München. Als ein Streife den 57-Jährigen ansprach und sich ein Bild über seinen Gesundheitszustand machen wollte, fing der in München lebende Russe umgehend an die Beamten zu beleidigen. Da sich der Mann weigerte sich auszuweisen, wurde er nach Dokumenten durchsucht. Dabei wollte er die Polizisten mehrfach schlagen und treten.

Nachdem der Münchner wiederholt versucht hatte, in seine Jackentasche zu greifen, wurde darin ein Tierabwehrspray gefunden.

Auf dem Weg zum Streifenwagen versuchte der 57-Jährige den Transport zu verhindern, indem er sich mehrfach fallen ließ, sich mit den Beinen an Treppenstufen einkeilte, sich auch sonst körperlich sperrte und nach den Beamten spuckte. Letztendlich wurde er zum Kfz getragen.

Auch in den Räumen des Bundespolizeirevieres am Ostbahnhof München beruhigte sich der Mann nicht. Da der Russe derart renitent war, konnte er zum Zwecke einer vom Amtsgericht München angeordneten Blutentnahme nicht wie gewöhnlich in die Rechtsmedizin gefahren werden. Stattdessen wurde ihm das Blut von einer Ärztin – unter erheblichem Widerstand – in der Gewahrsamszelle abgenommen. Letztendlich entschied das Amtsgericht München auf eine Richtervorführung des Mannes.

 

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen.

 

PM der BPOLI München vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Bayreuth (Bayern): Einbrecherin unter Drogen rastet aus

Nachdem sie auf frischer Tat bei einem Wohnungseinbruch erwischt worden war, rastete eine unter Drogeneinfluss stehende Frau am Donnerstagabend völlig aus. Dabei wurde ein Polizist leicht verletzt. Die 36-Jährige muss sich jetzt wegen mehrere Delikte strafrechtlich verantworten.

Gegen 19 Uhr kehrte die Mieterin zu ihrer Wohnung in der Köllestraße zurück und traf dabei auf die 36-Jähre, die sich unberechtigt Zutritt verschafft hatte. Während ihrer Abwesenheit war die Bekannte über den Balkon eingestiegen, hatte mehrere Taschen mit Diebesgut gefüllt und wollte eigentlich das Gebäude unbemerkt verlassen. Nachdem die Wohnungsinhaberin die Polizei verständigt hatte, bemerkten die Beamten schnell, dass die Frau stark unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Daraufhin ordneten die Polizisten die Untersuchung in einem Krankenhaus an. Dort angekommen schlug und spuckte die 36-Jährige wild um sich und verletzte einen Polizisten leicht. Da gegen die Tatverdächtige zudem ein aktueller Haftbefehl bestand, kam sie nach der medizinischen Behandlung in eine Justizvollzugsanstalt.

PM des PP Oberfranken vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Wuppertal (Nordrhein-Westfalen): 17-Jähriger greift Deutsche Bahn Mitarbeiter und Bundespolizisten an

Die Bundespolizei nahm am Donnerstagabend (19. Oktober) um 22.05 Uhr am Bahnhof Wuppertal-Oberbarmen einen 17-jährigen Mazedonier fest. Der Jugendliche randalierte im Bahnhof, schlug die Mitarbeiter der DB Sicherheit und äußerte Suizidabsichten.

Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, schlug und trat der Jugendliche um sich, während die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes versuchten ihn zu beruhigen und zu fixieren. Beim Anlegen der Handschellen durch die Bundespolizisten versuchte der 17-Jährige diese zu treten. Da eine Personalienfeststellung vor Ort nicht möglich war, wurde der junge Mann auf das Bundespolizeirevier gebracht. Auf dem Weg dorthin beleidigte er die DB Mitarbeiter sowie die Polizisten unentwegt. Zudem äußerte der Mazedonier, dass er vor einen Zug springen möchte. Aufgrund des gesamten Verhaltens wurde er mit Entscheidung eines Amtsarztes an eine psychiatrische Einrichtung übergeben.

Die Mitarbeiter der DB Sicherheit und die Bundespolizisten blieben unverletzt. Seitens der Bundespolizei wurde ein Strafverfahren wegen des Widerstandes, der versuchten Körperverletzung und der Beleidigung eingeleitet.

PM der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Bundespolizeiinspektion Düsseldorf, vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Karlsruhe (Baden-Württemberg): 35-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird ein mehrfach vorbestrafter 35-Jähriger dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dem Beschuldigten wird Körperverletzung, Nötigung und ein tätlicher Angriff auf Vollzugsbeamte vorgeworfen. Er soll am Donnerstagabend seine ehemalige Lebensgefährtin um eine Aussprache gebeten haben und mit ihr zusammen in deren Pkw zu einem Feldweg im Unterweingartenfeld gefahren sein. Dort habe er die Frau über mehrere Stunden am Verlassen des Fahrzeuges gehindert und massiv geschlagen. Als der Geschädigten gegen 04.30 Uhr die Flucht aus dem Pkw gelungen sei, habe er sie verfolgt und überwältigt. Zeugen, die auf die Situation aufmerksam wurden, kamen der Frau zu Hilfe und hielten den Beschuldigten bis zum Eintreffen der Polizei fest. Den Polizisten trat er aggressiv gegenüber, er schlug und trat nach ihnen. Gegen seine Festnahme wehrte er sich vehement. Bei den Widerstandshandlungen zog er sich Verletzungen am Arm und Gesicht zu und musste zunächst in einem Krankenhaus behandelt werden.

Gemeinsame PM der StA und des PP Karlsruhe vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt

Kirchheim am Neckar (Baden-Württemberg): Betrunkener Autofahrer leistet Widerstand

Drei Streifenbesatzungen waren notwendig, um am Donnertagabend einen angetrunkenen Autofahrer in Kirchheim am Neckar zu überwältigen. Er war gegen 21.25 Uhr mit seinem BMW unterwegs und dabei einem anderen Verkehrsteilnehmer aufgrund seiner unsicheren fahrweise aufgefallen. Eine Streifenbesatzung traf den 32-Jährigen zusammen mit seiner Freundin auf einem Parkplatz in der Max-Eyth-Straße an. Bei der anschließenden Kontrolle wurde der tatverdächtige sofort aggressiv und leistete massiven Widerstand. Erst mit Unterstützung weiterer Streifenbesatzungen konnte er zu Boden gebracht und mit einer Handschließe gefesselt werden. Nach einer Blutentnahme musste der 32-Jährige auf richterliche Anordnung die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Er wird sich jetzt nicht nur wegen Trunkenheit im Verkehr, sondern auch wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte, Beleidigung und Bedrohung verantworten müssen.

PM des PP Ludwigsburg vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Physische Gewalt Verletzt

Schorndorf (Baden-Württemberg): Polizisten beleidigt und verletzt

Nachdem es offenbar im Bereich des ZOB in der Karlstraße am Donnerstagabend kurz vor 22 Uhr zu einer Rangelei zwischen mehreren Personen gekommen war, wurde die Polizei hinzugerufen. Diese konnten noch einen mutmaßlichen Beteiligten antreffen. Bei der Kontrolle des 37-jährigen Mannes gab sich dieser derart aggressiv. Er verweigerte seine Personalien sowie die Herausgabe seiner Ausweisdokumente und beleidigte die eingesetzten Beamten fortwährend. Als er gegen einen der Beamten handgreiflich werden wollte, musste der Mann zur Dienststelle verbracht werden. Dort kam es zu weiterem Gerangel, bei dem zwei Beamten verletzt wurden. Der Aggressor, der nun mit entsprechenden Strafanzeigen zu rechnen hat, wurde gefahrenabwehrrechtlich in Polizeigewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

PM des PP Aalen vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Wittenberge (Brandenburg): Berauschte Jugendliche

Zeugen informierten gestern Abend gegen 18.30 Uhr die Polizei, weil sie mehrere Jugendliche am Busbahnhof (Am Stern) beim Drogenkonsum bemerkt hatten. Die Beamten stellten kurze Zeit später die Jugendlichen mit entsprechenden Auffälligkeiten fest. Bei der Durchsuchung der Personen wurden bei einer 18-Jährigen mehrere leere szenetypische Tütchen und eine Ecstasy-Pille sichergestellt. Eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde aufgenommen. Da die junge Frau die Polizeibeamten während der Durchsuchung beschimpfte und beim Abfahren einen Stinkefinger zeigte, wurde auch noch eine Strafanzeige wegen Beleidigung geschrieben.

PM der PD Brandenburg Nord vom 20.10.2017

Allgemein Deutschland Verbale Gewalt

Gemünden a. Main (Bayern): Betrunkener Autofahrer

Am Donnerstagabend, gegen 20.55 Uhr, wurde der Polizei ein betrunkener Autofahrer auf der Bahnhofstraße mitgeteilt. Der 52-jährige Mann wurde kurze Zeit später zuhause angetroffen. Er war deutlich alkoholisiert und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Da ein Alkoholtest von ihm abgelehnt und der Mann zunehmend aggressiver wurde, wurde eine zweite Streifenbesatzung angefordert.

Dem 52-jährigen mussten während der Fahrt ins Krankenhaus zur Blutentnahme Handfesseln angebracht werden. Während der Fahrt beleidigte und beschimpfte er mehrfach die eingesetzten Beamten.

Der Autofahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr angezeigt.

PM der PSt Gemünden vom 20.10.2017