Tag Archives: Unfall

Allgemein KS Luxemburg Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Lausdorn (Luxemburg): Tödlicher Verkehrsunfall auf der A7 – Zwei Polizeiwagen kollidiert

Nachdem sich ein Autofahrer einer Verkehrskontrolle in Weiswampach entzogen hatte, nahmen zwei Polizeistreifen die Verfolgung des verdächtigen Wagens im Eildienst auf. Zu einem gegebenem Moment befanden sich die Einsatzwagen auf der N7, wo es in Höhe Lausdorn bei einem Wendemanöver von einem der Polizeiwagen zu einer Kollision mit dem zweiten Einsatzwagen kam. Hierbei wurden 2 Beamte lebensgefährlich verletzt. Der Beamte, der einen der Wagen gesteuert hatte erlag seinen schweren Verletzungen an der Unfallstelle. Eine Polizeibeamtin, die als Beifahrerin in diesem Fahrzeug Platz genommen hatte, wurde mit schweren Verletzungen zum Krankenhaus gebracht wo sie notoperiert wurde. Drei weitere Polizisten aus dem zweiten Wagen erlitten leichtere Verletzungen und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Vom verdächtigem Fluchtwagen fehlt z.Zt. jede Spur. Die Staatsanwaltschaft aus Diekirch war vor Ort und beauftragte die Polizeiinspektion (IGP) mit den Ermittlungen. Vor Ort war auch der Mess- und Erkennungsdienst zwecks Spurensicherung.
Die Unfallstelle war für die Dauer der Rettungsarbeiten sowie der Unfallbestandsaufnahme bis ca. 13h00 komplett für den Verkehr gesperrt.

Bulletin de presse de la Police Grand Ducale du 14.04.2018

 

 

Online-Artikel vom 14.04.2018 dazu:
http://www.tageblatt.lu/headlines/luxemburg-polizist-verunglueckt-auf-n7/

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bonn (Nordrhein-Westfalen): Autofahrer übersieht Streifenwagen – folgenschwerer Verkehrsunfall in Dransdorf

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am frühen Montagabend auf der Justus-von-Liebig-Straße in Bonn-Dransdorf. Ein Streifenwagen der Bonner Polizei war zu diesem Zeitpunkt mit eingeschaltetem Blaulicht unter Inanspruchnahme sogenannter Sonder-und Wegerechte auf dem Weg zu einem Einsatz. Ein 67-jähriger PKW-Fahrer hatte zu diesem Zeitpunkt auf Höhe der Haus Nr. 24 drei Mitfahrer aussteigen lassen und beabsichtigte hiernach auf der Fahrbahn zu wenden um in Richtung der Bonner Innenstadt weiterzufahren. Hierbei übersah er den von hinten herannahenden Streifenwagen so dass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Durch den Aufprall wurde eine 21-jährige Polizeibeamtin als Beifahrerin des Streifenwagens verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide beteiligten Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 15.000,– EUR.

Die weiteren Ermittlungen zu diesem Verkehrsunfall hat das zuständige Verkehrskommissariat der Bonner Polizei übernommen.

PM des PP Bonn vom 09.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit einem leichtverletzten Polizeibeamten und hohem Sachschaden

Am 09.04.2018 gegen 17:30 Uhr kam es auf der Kreuzung Platz der Freiheit (Europakreuzung) in Greifswald zu einem Verkehrsunfall mit einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Der 31-jährige Fahrer des Funkstreifenwagens Mercedes-Benz Vito befuhr die Europakreuzung aus Richtung Hansering kommend in Richtung Anklamer Straße. Der Fahrer nutzte dabei Sonder- und Wegerechte (Blaulicht und Martinshorn). Er befuhr die Kreuzung, obwohl die Lichtzeichenanlage für seine Fahrtrichtung das Farbzeichen „ROT“ zeigte. Aus Richtung Innenstadt befuhr der 74-jährige Fahrer eines PKW Nissan die Kreuzung in der Absicht, diese in Richtung Wolgaster Straße zu überqueren. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Dabei erlitt der 26-jährige Beamte auf dem Beifahrersitz des Einsatzfahrzeuges leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden von ca. 28.000,-Euro. Der Fahrer des PKW blieb unverletzt. Die Unfallursache bleibt zu ermitteln.

PM des PP Neubrandenburg vom 09.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Rostock (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen – Funkstreifenwagen kollidiert auf Einsatzfahrt mit anderen PKW

Symbolfoto

Am Samstagabend gegen 18:45 Uhr befand sich ein Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Rostock auf einer Einsatzfahrt auf der Rövershäger Chaussee in Richtung Rostock-Dierkow. Er nutzte hierbei Blaulicht und Martinshorn. An der Kreuzung zur Alt Bartelsdorfer Straße kam von rechts aus der Seitenstraße ein blauer PKW Ford. Beide Fahrzeuge kollidierten. In der weiteren Folge kam der Funkstreifenwagen nach links von der Fahrbahn ab, stieß auf der Mittelinsel gegen einen Ampelmast und anschließend gegen einen stehenden Hyundai PKW, welcher an der Ampel in der Gegenrichtung stand. Der PKW Ford wurde gedreht und kam auf der Kreuzung zum Stehen.

Ein Polizeibeamter wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die 30-jährige Fahrzeugführerin des PKW Ford sowie ein anderer Polizeibeamter wurden durch die Kollision leicht verletzt. Nach umgehender ärztlicher Versorgung durch mehrere Rettungswagen vor Ort wurden die drei Verletzten in die Klinik eingeliefert. Die dortige ärztliche Versorgung dauert noch an. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Schaden an den Fahrzeugen sowie dem Ampelmast wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

PM des PP Rostock vom 08.04.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Salzburg: Verkehrsunfall mit Verletzung bei Polizeikontrolle

Am Nachmittag des 8. April 2018 eskortierte eine Zivilstreife in Salzburg einen 19-jährigen Salzburger mit dessen Pick-Up aus dem Fließverkehr, um ihn einer Kontrolle zu unterziehen. Der 19-jährige erkannte die Anhaltezeichen mittels Winkerkelle und folgte dem Polizeifahrzeug auf die Busspur. Nachdem der Zivilstreifenwagen auf der Busspur zum Stillstand gebracht worden war, fuhr der Lkw jedoch ungebremst auf dessen Heck auf. Der Lenker gab an, noch sein Radio leiser gedreht zu haben, und als er dann das vor ihm stehenden Polizeifahrzeug bemerkte, habe er noch das Gaspedal mit der Bremse verwechselt. Er habe die endgültige Anhaltung zu einem späteren Zeitpunkt vermutet. Bei dem Unfall erlitt ein 55-jähriger Polizeibeamter Verletzungen unbestimmten Grades und wurde in das Unfallkrankenhaus Salzburg verbracht. Die Alkomattest bei den Lenkern verliefen negativ. An den Fahrzeugen entstand teilweise erheblicher Sachschaden.

PA der LP Salzburg vom 08.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Frankfurt / Main (Hessen): Unfall mit Polizeifahrzeug

Am frühen Nachmittag kam es an der Kreuzung Liederbacher Straße/Peter-Bied-Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen des 17. Polizeireviers (Opel Zafira) und einem anderen Auto. Bei dem Unfall wurden die Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Die Beamten waren gegen 13.40 Uhr mit Martinshorn und Blaulicht auf der Liederbacher Straße unterwegs, als es an besagter Kreuzung zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw kam, der sich von der Peter-Bied-Straße her der Kreuzung näherte.

Die Vorfahrt ist an dieser Stelle durch Ampeln geregelt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Die Unfallbeteiligten trugen glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen davon. Die Fahrerin des Polizeifahrzeugs, ihr Beifahrer und zwei Insassen des anderen Wagens wurden vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht.

Der Unfallbereich musste für die Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Die Absperrung dauert an.

Wie genau es zu dem Unfall kam muss nun ermittelt werden.

Zeugen, die Hinweise zu dem Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 069/755-11700 zu melden.

PM des PP Frankfurt / Main vom 20.03.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Schwelm (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit leicht verletzter Polizeibeamtin

Am 17.03.2018 um 07:05 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung, besetzt mit zwei 23-jährigen Polizeibeamten, mit Sonder- und Wegerechten den Kreuzungsbereich Talstraße/Hattinger Straße. Ein 51-jähriger Ennepetaler befuhr, mit einem VW Transporter, die Hattinger Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich kommt es zu einer Kollision. Hierbei wurde die 23-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt, verblieb jedoch dienstfähig.

PM der KPB Ennepe-Ruhr vom 18.03.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Polizistin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Symbolfoto

Gestern Abend stahlen Unbekannte einen VW und verursachten anschließend damit einen Verkehrsunfall in Friedrichshain. Gegen 19.30 Uhr entwendeten sie den Wagen von einem Parkplatz in der Rüdersdorfer Straße und fuhren anschließend in Richtung Wedekindstraße aus Richtung Marchlewskistraße kommend. An der Kreuzung sollen die beiden Männer ein Stoppschild missachtet haben und prallten mit einem Polizeifahrzeug zusammen, das auf der Rüdersdorfer Straße aus Richtung Straße der Pariser Kommune unterwegs war. Anschließend ließen sie das Auto zurück und flüchteten zu Fuß. Bei dem Zusammenstoß wurde die 26-jährige Fahrerin des Einsatzfahrzeugs schwer verletzt und kam mit Rettungskräften zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der VW wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6 übernahm die weitere Bearbeitung.

PM Nr. 523 der Polizei Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg, vom 07.03.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Datteln (Nordrhein-Westfalen): Zwei verletzte Polizeibeamte nach Verkehrsunfall

Am heutigen Dienstag gegen 06:00 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung der Recklinghäuser Polizei auf dem Weg zu einem Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn die Hafenstraße. An der Kreuzung Hafenstraße / Ostring tastete sich der Streifenwagen langsam in den Kreuzungsbereich hinein. Ein 40-jähriger Citroen-Fahrer aus Datteln übersah den mittlerweile zum Stehen kommenden Streifenwagen im Kreuzungsbereich. Bei dem Zusammenstoß wurden ein 39-jähriger Polizeibeamter und eine 42-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 24.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

PM des PP Recklinghausen vom 06.03.2018

Allgemein KS Möchte_man_nicht_erleben Tragisch Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Fußgänger prallt mit Streifenwagen der Polizei zusammen

Ein 21-jähriger Fußgänger prallte gestern Abend (24. Februar) mit einem Streifenwagen im Einsatz zusammen und zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. Ein weiteres Auto wurde in den Unfall mit verwickelt.

Etwa um 21 Uhr fuhr der Einsatzwagen der Dortmunder Polizei auf der Aplerbecker Straße in Fahrtrichtung Süden. Nach Zeugenangaben trat dann plötzlich an der Kreuzung Asselner Straße/ Aplerbecker Straße / Westfälische Straße ein Fußgänger auf die Fahrbahn. Der 21-jährige Dortmunder wurde von dem noch ausweichenden Streifenwagen erfasst, in die Luft und dann zu Boden geschleudert.

Anschließend stieß der Streifenwagen auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden VW Tiguan zusammen.

Bei dem Unfall zog sich der 21-jährige Dortmunder lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Fahrerin in dem VW, eine 46-jährige Dortmunderin und ihre 8-jährige Tochter wurden zur Untersuchung und Beobachtung in ein Krankenhaus transportiert. Der 38-jährige Polizeibeamte und seine 26-jährige Kollegin erlitten einen Schock und leichte Verletzungen. Auch sie wurden in Krankenhäuser transportiert.

Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Aplerbecker Straße gesperrt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 40.000 Euro.

Die Ermittlungen dauern an.

PM des PP Dortmund vom 25.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ahrensburg (Schleswig-Holstein): Unfall mit Streifenwagen

Am 21.02.2018 gegen 07:40 Uhr kam es in Ahrensburg zu einem Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen.

Der Streifenwagen war mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem Einsatz. An der Einmündung Manfred-Samusch-Straße / Klaus-Groth-Straße fuhr der Streifenwagen unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten in den Kreuzungsbereich ein. Ersten Ermittlungen zufolge soll die dortige Ampel für den Streifenwagen rotes Licht gezeigt haben. Ein 46 jähriger Ahrensburger fuhr mit seinem Audi aus der Klaus-Groth-Straße kommend, ebenfalls in den Kreuzungsbereich ein. Anschließend kam es zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Hierzu sind noch weitere Ermittlungen erforderlich. Bei dem Unfall wurden die Polizeibeamten (26 m und 30 w Jahre) und der Ahrensburger leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000,- Euro.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nun einen Radfahrer als möglichen Zeugen. Dieser ist zum Unfallzeitpunkt auf der Klaus-Groth-Straße in Richtung CCA gefahren.

Bei dem Radfahrer soll es sich um einen ca. 50 jährigen Mann mit grauen Haaren und schwarzem Mantel gehandelt haben. Der Mann war auf einem Damenrad unterwegs.

Der Radfahrer und mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bargteheide unter 04532 / 7071 – 0 zu melden.

PM der PD Ratzeburg vom 24.02.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Rostock (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit Streifenwagen

Symbolfoto

Beim Zusammenstoß eines Pkw Hyundai mit einem Streifenwagen wurden heute Mittag zwei Polizisten leicht verletzt.

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 13:15 Uhr im Rostocker Stadtteil Groß Klein. Die Beamten waren im Rahmen einer Einsatzfahrt mit Sondersignal unterwegs. In Höhe der Kreuzung Kleiner Warnowdamm/ Ecke Groß Kleiner Damm übersah die 20-Jährige den Streifenwagen und es kam zum Zusammenstoß.

Die Fahrerin des Hyundai blieb unverletzt. Die beiden Polizeibeamten (23/59) kamen zur weiteren Kontrolle in ein Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang sowie zur genauen Unfallursache dauern zurzeit noch an.

PM der PI Rostock vom 20.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Nürnberg (Bayern): Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt

Ein Streifenwagen der Nürnberger Polizei wurde in der vergangenen Nacht (17.02.2018) während einer Einsatzfahrt in einen Verkehrsunfall verwickelt. Bei dem Zusammenstoß mit einem weiteren Pkw gab es mehrere Verletzte.

Die Besatzung des Streifenwagens (3er BMW) war gegen 23:45 Uhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn vom Plärrer kommend zu einer Schlägerei in der der Fürther Straße unterwegs. An der ampelgeregelten Kreuzung zur Roonstraße kam es zum Zusammenstoß mit einem Kia Sorento, der bei Grünlicht von der Oberen Kanalstraße in die Roonstraße weiterfahren wollte. Durch die Kollision wurde der Kia gegen die Fassade eines angrenzenden Bürogebäudes geschleudert.

Sowohl die zwei Insassen des Kia Sorento (43 und 46 Jahre alt) als auch der Polizeibeamte (28 Jahre alt) und dessen Kollegin (26 Jahre alt) wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Sie kamen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. An dem Streifenwagen entstand Totalschaden. Die Höhe des Sachschadens wird auf fast 40.000 Euro geschätzt.

Die polizeiliche Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg. Während der Arbeiten vor Ort musste die Unfallörtlichkeit zeitweise gesperrt werden.

PM des PP Mittelfranken vom 18.02.2018

Allgemein KS Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

A2 bei Ligist (Steiermark): Polizisten bei Erhebungen verletzt

Während der Erhebungen nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 prallte ein Pkw Montagnachmittag, 12. Feber 2018, gegen das stehende Dienstfahrzeug der Polizisten. Zwei Beamte wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 16:20 Uhr wurde eine Streife der Autobahnpolizei Unterwald zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden auf Höhe des Straßenkilometers 212,0 in Fahrtrichtung Wien gerufen. Die beiden Beamten stellten den Dienstwagen auf dem Pannenstreifen hinter dem Unfallfahrzeug ab und schalteten das Blaulicht und eine aufklappbare Verkehrsleiteinrichtung („Early Warner“) ein. Ein 60-jähriger Polizeibeamter begab sich zum Unfallfahrzeug, um mit dem Lenker Kontakt aufzunehmen, der zweite 44-jährige Polizist blieb im Dienst-Kfz. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 29-Jähriger aus Klagenfurt mit einem Reisebus auf der schneebedeckten zweiten Fahrspur in Richtung Wien. Als er das Blaulicht des Dienstwagens wahrnahm, wollte er seinen Reisebus abbremsen. Nach seinen Angaben reagierte der Bus jedoch nicht. In der Folge kam er auf die erste Fahrspur und touchierte dort einen Pkw, gelenkt von einem 26-Jährigen aus dem Bezirk Feldkirchen. Der Pkw wurde daraufhin in Richtung Pannenstreifen geschleudert und prallte dort gegen den abgestellten Streifenwagen, der nach vorne katapultiert wurde. Der 60-jährige Polizist versuchte sich durch einen Sprung zur Seite zu retten, konnte jedoch einen Anprall mit dem Polizeifahrzeug nicht verhindern. Er wurde im Bereich des rechten Knies unbestimmten Grades verletzt. Der im Wagen sitzende Kollege wurde durch den Anprall im Bereich des Rückens verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst in das UKH Graz eingeliefert. Auch der 26-jährige Pkw-Lenker, der vom Bus abgedrängt worden war, verspürte Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich und wurde in das UKH Graz eingeliefert. Der Buslenker sowie im Bus mitfahrende Fahrgäste blieben unverletzt.

PA der LPD Steiermark vom 15.02.2018

Allgemein Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ligist (Steiermark): Polizisten bei Erhebungen verletzt

Während der Erhebungen nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 prallte ein Pkw Montagnachmittag, 12. Feber 2018, gegen das stehende Dienstfahrzeug der Polizisten. Zwei Beamte wurden unbestimmten Grades verletzt.
Gegen 16:20 Uhr wurde eine Streife der Autobahnpolizei Unterwald zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden auf Höhe des Straßenkilometers 212,0 in Fahrtrichtung Wien gerufen. Die beiden Beamten stellten den Dienstwagen auf dem Pannenstreifen hinter dem Unfallfahrzeug ab und schalteten das Blaulicht und eine aufklappbare Verkehrsleiteinrichtung („Early Warner“) ein. Ein 60-jähriger Polizeibeamter begab sich zum Unfallfahrzeug, um mit dem Lenker Kontakt aufzunehmen, der zweite 44-jährige Polizist blieb im Dienst-Kfz. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 29-Jähriger aus Klagenfurt mit einem Reisebus auf der schneebedeckten zweiten Fahrspur in Richtung Wien. Als er das Blaulicht des Dienstwagens wahrnahm, wollte er seinen Reisebus abbremsen. Nach seinen Angaben reagierte der Bus jedoch nicht. In der Folge kam er auf die erste Fahrspur und touchierte dort einen Pkw, gelenkt von einem 26-Jährigen aus dem Bezirk Feldkirchen. Der Pkw wurde daraufhin in Richtung Pannenstreifen geschleudert und prallte dort gegen den abgestellten Streifenwagen, der nach vorne katapultiert wurde. Der 60-jährige Polizist versuchte sich durch einen Sprung zur Seite zu retten, konnte jedoch einen Anprall mit dem Polizeifahrzeug nicht verhindern. Er wurde im Bereich des rechten Knies unbestimmten Grades verletzt. Der im Wagen sitzende Kollege wurde durch den Anprall im Bereich des Rückens verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst in das UKH Graz eingeliefert. Auch der 26-jährige Pkw-Lenker, der vom Bus abgedrängt worden war, verspürte Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich und wurde in das UKH Graz eingeliefert. Der Buslenker sowie im Bus mitfahrende Fahrgäste blieben unverletzt.

PA der LPD Steiermark vom 13.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Fürth (Hessen): Unfall mit Streifenwagen / eine Person schwer verletzt / fünf Leichtverletzte

Schwer verletzt wurde der 22 Jahre alte Insasse eines Mercedes am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Fürth (Landkreis Bergstraße). Der junge Mann befand sich auf dem Rücksitz des Fahrzeugs und wurde bei dem Zusammenprall mit dem Streifenwagen der Polizeistation Heppenheim aus dem Fahrzeug geschleudert. Die Verletzungen sind schwer, aber nach derzeitigem Stand nicht lebensbedrohlich. Die Polizeistreife war mit einer Alarmfahrt auf der
B38 in Richtung Lindenfels zu einem Einsatz in Fürth unterwegs. Auf der ampelgeregelten Kreuzung der B38 – Heppenheimer/Erbacher Straße und der Bahnhofstraße kam es gegen 17.50 Uhr zu dem schweren Unfall.
Auch die beiden weiteren Insassen des Mercedes, der 20 Jahre alte Fahrer und sein 22 Jahre alter Beifahrer aus Lindenfels wurden verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. In dem Streifenwagen befanden sich drei (28/29 und 35 Jahre alte) Polizeibeamte, die ebenfalls Verletzungen erlitten und im Krankenhaus untersucht wurden.
Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 50.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.
Ein Hubschrauber fertigte Übersichtsaufnahmen der Unfallstelle. Die Ortsdurchfahrt in Fürth ist in diesem Bereich seit 18.00 Uhr gesperrt. Die Sperrung wird bis zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge noch bis circa 22.00 Uhr andauern.

PM des PP Südhessen vom 10.02.2018

Allgemein KS Schweiz Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bern: Unfall zwischen Polizeiauto und Bus

Am Donnerstagmorgen hat sich in Bern eine Kollision zwischen einem Polizeiauto und einem Linienbus ereignet. Zwei Polizisten mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang wird untersucht.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstag, 8. Februar 2018, um zirka 0940 Uhr, auf der Kreuzung Scheibenstrasse/Standstrasse in Bern. Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Streifenwagen der Kantonspolizei Bern auf der Standstrasse in Richtung Wankdorf unterwegs, als zeitgleich ein Linienbus von BERNMOBIL auf der Scheibenstrasse in Richtung Wylerbad fuhr. In der Folge kam es auf der Kreuzung zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Die beiden Polizisten mussten mit einer Ambulanz zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Im Bus wurde niemand verletzt. Der Streifenwagen erlitt Totalschaden; auch entstand am Linienbus beträchtlicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang sowie die Umstände sind Gegenstand der aufgenommenen Untersuchung.

PM der Kantonspolizei Bern vom 08.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ehingen (Baden-Württemberg): Vier Verletzte nach Unfall, darunter zwei Polizeibeamte

Gegen 17.30 Uhr fuhr ein Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn im Mühlweg in Richtung B 311. In der Riedlinger Straße fuhr ein VW in Richtung Alemannenstraße. Die Fahrzeuge stießen auf der Kreuzung zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Tiguan. Dessen 64-jähriger Fahrer und seine 63-jährige Beifahrerin verletzten sich bei dem Unfall leicht. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Die 30-jährige Polizeibeamtin und ihr gleichaltriger Kollege trugen ebenfalls leichte Blessuren davon. Auch ihre Verletzungen wurden im Krankenhaus versorgt. Sie verließen die Klinik noch am selben Tag. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Den schätzt die Polizei auf ungefähr 85.000 Euro. Abschlepper bargen die Pkw. Die Unfallursache kennt die Polizei noch nicht. Deshalb hat sie die Ermittlungen aufgenommen.

PM des PP Ulm vom 05.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 5 bei St. Leon-Rot (Baden-Württemberg): Auffahrunfall mit zwei verletzten Polizeibeamten; Rettungshubschrauber im Einsatz

Symbolfoto

Bei einem Auffahrunfall auf der A 5 in Höhe des Parkplatzes Lußhardt, an dem auch ein Einsatzfahrzeug der Bereitschaftspolizei Bruchsal beteiligt war, wurden am Donnerstagnachmittag zwei Beamte verletzt, eine 23-jährige Beamtin schwer. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Ihr 20-jähriger Kollege wurde leicht verletzt mit einem Rettungswagen zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Das Einsatzfahrzeug, mit sechs Beamten besetzt, war auf dem Weg zu einem Einsatz in Heidelberg, als der Fahrer kurz vor dem Walldorfer kurz in Richtung Frankfurt, wegen abbremsender Fahrzeuge ebenfalls abbremsen musste. Dies erkannte ein 51-jähriger Mercedes-Fahrer zu spät und fuhr auf den Sprinter auf. Der 51-Jährige und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt.

Wegen des schnell sich fortsetzenden Rückstaus bis in der Spitze auf zehn Kilometern Länge, wurden beide Fahrzeuge zur Unfallaufnahme auf den Parkplatz Lußhardt gefahren.

Der Rettungshubschrauber landete jedoch inmitten auf der Fahrbahn, sodass die A 5 in Richtung Frankfurt für wenige Minuten voll gesperrt werden musste.

Während der Einsatzwagen der Polizei seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der Mercedes abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 30.000.- Euro.

Wegen des derzeit immer noch hohen Verkehrsaufkommens aus Richtung Karlsruhe, baut sich der Stau nur langsam ab.

PM des PP Mannheim vom 01.02.2018

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Tödlich verletzte Autofahrerin nach Verkehrsunfall mit Einsatzwagen der Polizei

Symbolfoto

In der Grunerstraße in Mitte ereignete sich heute gegen 13.10 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Einsatzwagen der Polizei Berlin und einem Renault. Trotz schnell eingetroffener medizinischer Hilfe verstarb die 21-jährige Fahrerin des Renaults noch am Unfallort.
Nach bisherigen Erkenntnissen war der Polizeiwagen auf dem linken Fahrstreifen zu einem aktuell gemeldeten Überfall in Richtung Leipziger Platz mit Sonder- und Wegerechten unterwegs, als er mit dem Renault zusammenprallte. Der Einsatzwagen traf das andere Fahrzeug auf der linken Seite in Höhe der Fahrertür.
Die beiden im Polizeiwagen sitzenden Mitarbeiter des zuständigen Abschnittes wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Einer von ihnen konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden, während sein Kollege stationär aufgenommen wurde.
Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

PM Nr. 253 der Polizei Berlin, Mitte, vom 29.01.2018

Unfall

Birmenstorf/A1 AG: Polizeiauto bei Unfall beschädigt

Beim Absichern einer Unfallstelle wurde gestern ein ziviles Polizeiauto in eine Kollision verwickelt. Mit Glück blieb einer der Polizisten unverletzt. Am Wagen entstand erheblicher Schaden.

Auf der A1 bei Birmenstorf ereignete sich am Dienstag, 23. Januar 2018, um 17.30 Uhr eine Auffahrkollision mit vier beteiligten Autos. In Richtung Bern standen diese auf dem zweiten Überholstreifen. Die aufgebotene Patrouille der Kantonspolizei Aargau sicherte die Unfallstelle ab. Dazu stellten die Polizisten den zivilen Patrouillenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht hinter den Unfallfahrzeugen ab. Gleichzeitig schaltete die Notrufzentrale die entsprechende Signalisation und setzte eine Radiomeldung ab.

Auf dem zweiten Überholstreifen fuhr ein Smart langsam an die Unfallstelle heran. Dessen Fahrerin wechselte auf den mittleren Fahrstreifen, um das Hindernis zu umfahren. Weil sie dabei ein herannahendes Auto übersah, kam es zur Kollision. Dadurch wurde der Smart gegen das Polizeiauto geschoben. Einer der Polizisten stand in diesem Augenblick genau dazwischen und wurde vom Smart touchiert.

Der Kantonspolizist blieb unverletzt. Auch wurde von den übrigen Beteiligten niemand verletzt. Am Polizeifahrzeug entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Auch die übrigen Autos wurden beschädigt.

Die Kantonspolizei Aargau verzeigte die 47-jährige Smart-Fahrerin und nahm ihr den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Die Unfallstelle war kurz nach 18.30 Uhr geräumt.

PM der Kantonspolizei Aargau vom 25.01.2018

 

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall

Frankfurt / Main (Hessen): Tödlicher Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es am Freitag, den 19. Januar 2018, gegen 23.00 Uhr, auf der Hanauer Landstraße (Fechenheim) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Zu dem genannten Zeitpunkt war ein mit zwei Personen besetztes Zivilfahrzeug der Polizei, ein Pkw der Marke Mercedes C-Klasse, auf der Hanauer Landstraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Der Wagen befand sich in keinem Einsatz und fuhr ohne Sondersignale. Etwa in Höhe der Straße Am roten Graben kam es zu einer Kollision mit dem Fahrer eines Motorrollers. Dieser, ein 53-jähriger Frankfurter, wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt und verstarb wenige Minuten später an der Unfallstelle. Reanimationsversuche durch die beiden Polizeibeamten bzw. später durch die Rettungskräfte verliefen erfolglos. Der Roller wurde erheblich beschädigt, der Mercedes weist an der linken Fahrzeugseite Beschädigungen durch den Unfall auf.

Die Ermittlungen zum Hergang des Verkehrsunfalles dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem 7. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75510700 in Verbindung zu setzen.

PM des PP Frankfurt / Main vom 20.01.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bergkamen / Bönen (Nordrhein-Westfalen): Beamter, der bei Verkehrsunfall verletzt wurde, auf dem Weg der Besserung

In Bergkamen hat es sich mittlerweile herumgesprochen: Bei dem Polizeibeamten, der am Montag, 15.01.2018 bei der Verkehrsregelung nach einem Verkehrsunfall in Bönen von einem Pkw erfasst wurde (wir berichteten hier), handelt es sich um den beliebten Bergkamener Bezirksbeamten Mike Stendel.

Dieser hatte am Montagabend seine Unterstützung angeboten, nachdem sich in kurzer Zeit gleich mehrere Verkehrsunfälle in Bönen ereignet hatten, die von der Polizeiwache Kamen aufgenommen wurden. So stand er schließlich in Uniform mit weißer Schirmmütze, gelber Warnweste und beleuchtetem Anhaltestab auf der Fahrbahn im Bereich Hammer Straße / Bahnhofstraße und regelte den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Ein 25jähriger Pkw-Fahrer aus Kamen übersah den uniformierten Polizeibeamten dennoch und erfasste ihn praktisch ungebremst mit seinem Fahrzeug.

Unser Kollege wurde zwar schwer- aber nicht lebensgefährlich verletzt und hatte somit noch Glück im Unglück. Eine Nacht musste er auf der Intensivstation des Krankenhauses verbringen, dann konnte er schon auf die normale Station verlegt werden.

Am Donnerstag (18.01.2018) kämpften sich Behördenleiter Landrat Michael Makiolla, Abteilungsleiter Polizei LPD Hans-Dieter Volkmann und Olaf-Schneider Rothe vom örtlichen Personalrat durch den Sturm „Friederike“, um Mike Stendel im Krankenhaus zu besuchen.

Trotz Kopfverband, ruhiggestellter Schulter und dickem Knie hatte dieser seine gute Laune nicht verloren. Er freute sich über den Besuch und die zahlreichen Genesungswünsche. Am liebsten würde er gleich wieder zum nächsten Einsatz humpeln. Aber erstmal müssen noch weitere Untersuchungen klären, ob seine Schulter gebrochen ist und welche Schäden sein Knie erlitten hat.

Also muss sein geliebtes Bergkamen wohl noch ein wenig auf ihn warten. Er sendet aber herzliche Grüße aus dem Krankenhaus!

Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung!

PM der KPB Unna vom 19.01.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

WDR.de: A61-Unfall bei Viersen: Polizistin außer Lebensgefahr

Die beiden bei dem schweren Unfall in Viersen verletzten Polizeibeamten sind auf dem Weg der Besserung.

Die 48-jährige Polizistin ist außer Lebensgefahr, der 22-jährige Polizist ist ebenfalls auf dem Weg der Besserung.

Online-Artikel, 16.01.2018
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/viersen-unfall-autobahn-polizistin-verletzt-100.html

Wir von Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. wünschen weiterhin gute Besserung und viel Kraft bei der Verarbeitung dieses Unfalls.

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bönen (Nordrhein-Westfalen): 2 Verkehrsunfälle mit mehreren Verletzten – verkehrsregelnder Polizeibeamter schwer verletzt

Symbolfoto

Am 15.01.2018, gegen 17.05 Uhr, kam es an der Einmündung Hammer Straße / Bahnhofstraße in Bönen zu einem Verkehrsunfall, bei dem 2 Personen schwer verletzt wurden. Eine 69jährige Fahrzeugführerin aus Unna übersah beim Abbiegen von der Bahnhofstraße auf die Hammer Straße in Fahrtrichtung Unna einen auf der Hammer Straße in Fahrtrichtung Hamm fahrenden vorfahrtberechtigten 63jährigen Fahrzeugführer aus Detmold. Es kam zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge im Einmündungsbereich. Hierbei wurden beide Fahrzeugführer schwer verletzt. Sie mussten in naheliegende Krankenhäuser verbracht werden. Beide nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro.
Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme mussten Polizeibeamte verkehrsregelnde Maßnahmen treffen. Sie mussten den Verkehr einspurig wechselweise an der Unfallstelle vorbeiführen.

Bei diesen verkehrsregelnden Maßnahmen übersah ein 25jähriger Fahrzeugführer aus Kamen, welcher die Hammer Straße in Fahrtrichtung Unna gegen 18.15 Uhr befuhr, den an der Unfallstelle den Verkehr regelnden 56jährigen Polizeibeamten. Der 56jährige Polizeibeamte wurde vom Fahrzeug des 25jährigen Kameners frontal erfasst. Er musste schwerverletzt einem Krankenhaus zugeführt werden. Lebensgefahr besteht zur Zeit nicht. Der 25jährige Fahrzeugführer aus Kamen erlitt einen Schock und musste ebenfalls einem Krankenhaus zugeführt werden, welches er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.
Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug des 25jährigen musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste die Hammer Straße komplett für etwa 2 Stunden gesperrt werden.

PM der KPB Unna vom 16.01.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Weeze (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit Personenschaden unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens – fünf Personen leicht verletzt

Eine 18jährige Pkw-Führerin aus Geldern befuhr am Samstag, 13.01.2018, 00:15 Uhr, den Willy-Brandt-Ring aus Richtung B9 kommend in Richtung Hülmer Deich. Vor der Kreuzung zum Marienwasserweg ordnete sie sich nach links auf die Linksabbiegerspur ein. Hierbei benutzte sie zuvor den Fahrtrichtungsanzeiger nach links. Zwei 45jährige und 46jährige Polizeibeamtinnen der Kreispolizeibehörde Kleve befanden sich zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Streifenwagen hinter diesem Fahrzeug und wollten geradeaus weiterfahren. Die 18jährige wechselte unvermittelt den Fahrstreifen, um nach rechts abzubiegen. Hierbei übersah sie den folgenden Verkehr und es kam zur Kollision der Fahrzeuge, wodurch die beiden Beamtinnen und drei Beifahrerinnen (2x 17 Jahre, 1x 19 Jahre) der 18jährigen Fahrzeugführerin leicht verletzt wurden. Die Polizeibeamtinnen konnten ihren Dienst fortsetzen. An dem Streifenwagen entstand Totalschaden.

PM der KPB Kleve vom 13.01.2018

KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Potsdam (Brandenburg): Frontalzusammenstoß mit Streifenwagen

Beamten der Polizeiinspektion Potsdam fiel in den Nachtstunden zum Montag in der Potsdamer Kirschallee ein Pkw Mercedes auf. Als sie dessen Fahrer kontrollieren wollten, entfernte sich dieser mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Amundsenstraße. Während der Nacheile erkannten die Beamten dann, dass der Mercedes von der Nedlitzer Straße in den dortigen Campus Jungfernsee abbog. Im Konrad-Zuse-Ring geriet der Mercedesfahrer dann im Kurvenbereich in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem ihm entgegenkommenden Einsatzmittel der Polizei (VW-Passat). Durch den Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte (der 52-jähriger Fahrer und sein 60-jähriger Beifahrer) schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt. Beide Polizisten mussten, zur weiteren Behandlung in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht werden und wurden dort stationär aufgenommen. Der Fahrzeugführer des Mercedes blieb unverletzt und versuchte unmittelbar nach dem Zusammenstoß zu flüchten. Er konnte aber bereits nach kurzer Nacheile durch weitere Einsatzkräfte gestellt und festgenommen werden. Es handelt sich um einen 26-jährigen polnischen Staatsbürger, der dem Augenschein nach unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln stand. Ein später durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf die Einnahme von Amphetaminen. Nachdem eine Blutprobe angeordnet und entnommen wurde, wurde der 26-jährige ins Polizeigewahrsam nach Potsdam gebracht. Dort haben ihn die Beamten durchsucht und fanden bei ihm eine geringe Menge Betäubungsmittel (Cannabis und Amphetamine), sowie ein nach dem Waffengesetz verbotenes Einhandmesser. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, Körperverletzung und den Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz. Durch den Frontalzusammenstoß entstand an beiden Fahrzeugen hoher Sachschaden, der auf mindestens 12.000 Euro geschätzt wurde.

PM der PD Brandenburg West vom 08.01.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Nürnberg (Bayern): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Heute Nachmittag (02.01.2018) ereignete sich in der Nürnberger Südstadt ein Verkehrsunfall, in den ein Streifenwagen der Nürnberger Polizei verwickelt war. Die Verkehrspolizei Nürnberg hat den Sachverhalt aufgenommen.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen befuhr der Streifenwagen (BMW 3er-Serie) gegen 14:00 Uhr die Landgrabenstraße mit Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) in Richtung Gibitzenhofstraße. An der Kreuzung mit der Gugelstraße kam es zum Zusammenstoß mit einem Opel Corsa, der von rechts aus der Gugelstraße in die Landgrabenstraße einfuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der BMW über die Fahrbahn in den Gegenverkehr der Landgrabenstraße und stieß dort an der Ampel gegen zwei wartende Fahrzeuge – einen Lkw und einen Mercedes Benz.

Die drei Insassen des Mercedes erlitten z. T. schwere Verletzungen, der Beifahrer des Polizeifahrzeuges wurde ebenfalls verletzt. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer des Opel Corsas und des Lkws blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Alle Verletzten kamen in Krankenhäuser.

Derzeit (16:00 Uhr) ist der Kreuzungsbereich wegen der laufenden Unfallaufnahme gesperrt. Es kommt zu Behinderungen, auch im Straßenbahnverkehr. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

PM des PP Mittelfranken vom 02.01.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Funkwagen kollidiert mit Auto – fünf Leichtverletzte

Fünf Leichtverletzte sind die Folge eines Unfalls gestern in der frühen Nacht in Neukölln. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Polizeiwagen mit Sonder- und Wegerechten kurz nach 22 Uhr die Wildenbruchstraße in Richtung Erkstraße und soll bei Rot in die Kreuzung an der Sonnenallee eingefahren sein. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden Audi zusammen. Mit dem Wagen war ein 28-Jähriger in der Sonnenallee in Richtung Innstraße unterwegs. In der Folge der Kollision prallte das Polizeifahrzeug gegen ein im Gegenverkehr wartendes Carsharing-Auto mit dem eine 29-Jährige unterwegs war. Die Frau blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer, seine 57-jährige Beifahrerin und die Besatzung des Funkwagens, drei Polizeibeamte, erlitten leichte Verletzungen und wurden am Ort von Rettungssanitätern behandelt. Die verletzten Polizisten konnten ihre Dienste nicht fortsetzen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernahm die Unfallbearbeitung.

PM Nr. 2976 der Polizei Berlin vom 30.12.2017

Allgemein

Berlin: Funkwagen kollidiert mit Auto – fünf Leichtverletzte

Fünf Leichtverletzte sind die Folge eines Unfalls gestern in der frühen Nacht in Neukölln. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Polizeiwagen mit Sonder- und Wegerechten kurz nach 22 Uhr die Wildenbruchstraße in Richtung Erkstraße und soll bei Rot in die Kreuzung an der Sonnenallee eingefahren sein. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden Audi zusammen. Mit dem Wagen war ein 28-Jähriger in der Sonnenallee in Richtung Innstraße unterwegs. In der Folge der Kollision prallte das Polizeifahrzeug gegen ein im Gegenverkehr wartendes Carsharing-Auto mit dem eine 29-Jährige unterwegs war. Die Frau blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer, seine 57-jährige Beifahrerin und die Besatzung des Funkwagens, drei Polizeibeamte, erlitten leichte Verletzungen und wurden am Ort von Rettungssanitätern behandelt. Die verletzten Polizisten konnten ihre Dienste nicht fortsetzen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernahm die Unfallbearbeitung.

PM Nr. 2976 der Polizei Berlin vom 30.12.2017

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Viersen (Nordrhein-Westfalen): Schwerer Verkehrsunfall bei Fahndung auf der A 61 – 23-jährige Polizistin getötet – Zwei weitere Beamte schwer verletzt

Dem aktuellen Stand der Ermittlungen zufolge erhielten die grenznahen Polizeidienststellen über die Landesleitstelle NRW von der Polizei in Maastricht gegen 20.45 Uhr den Hinweis auf einen verdächtigen Lkw. Der Sattelzug mit ukrainischem Kennzeichen solle sich in Schlangenlinien auf der A 61 aus den Niederlanden kommend in Richtung Koblenz bewegen. An der sofort ausgelösten Fahndung beteiligten sich, neben Streifenwagen der Autobahnpolizei Düsseldorf, auch Fahrzeuge der Polizei Viersen. Eine Streifenwagenbesatzung (48-jährige Fahrerin, 22-jähriger Beifahrer, 23-Jährige auf der Rückbank) befand sich circa 700 Meter hinter der Anschlussstelle Viersen mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinkanlage auf dem Seitenstreifen. Ein 40-jähriger Zeuge (NL), der den verdächtigen Lkw gemeldet hatte und sich nach wie vor hinter dem 40-Tonner befand, konnte gegen circa 21 Uhr beobachten, wie der Sattelzug in Höhe des Streifenwagens plötzlich von links bis auf den Seitenstreifen zog und dort den Funkstreifenwagen rammte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 23-jährige Polizistin auf der Rückbank des BMW getötet. Ihre beiden Kollegen erlitten schwerste Verletzungen und werden stationär behandelt.

Der 48-jährige ukrainische Lkw-Fahrer wurde festgenommen und wird derzeit vernommen. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von über zwei Promille. Ihm wurden Blutproben zur Feststellung seiner Alkoholisierung und eines möglichen Drogenkonsums entnommen.

Während der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die A 61 zwischen den Anschlussstellen Viersen und Mackenstein gesperrt.

PM des PP Düsseldorf vom 28.12.2017, 9:48 Uhr

Innenministerium NRW: Trauer um im Einsatz verstorbene Polizeibeamtin – Innenminister Reul: Meine Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und den Kollegen der Beamtin

Zum Tod der heute Nacht auf der Autobahn A 61 im Einsatz verstorbenen Polizeibeamtin erklärt NRW-Innenminister Herbert Reul:

„Mich hat diese Nachricht zutiefst getroffen. Meine Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und den Kollegen der verstorbenen Beamtin. Mit nur 23 Jahren wurde sie plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen. Zugleich bange und hoffe ich mit den beiden schwerverletzten Polizisten. Dieser schreckliche Vorfall zeigt einmal mehr, welchen Gefahren unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten Tag für Tag ausgesetzt sind.“

Das Ministerium hat für die Streifenwagen der NRW-Polizei Trauerflor angeordnet.

PM der MIK NRW vom 28.12.2017, 11:28 Uhr

 

Polizistin aus Nordrhein-Westfalen im Einsatz tödlich verunglückt Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern trauert

Die Fahrzeuge und Boote der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns tragen ab sofort Trauerflor und Trauerbeflaggung. Mecklenburg-Vorpommerns Polizistinnen und Polizisten bekunden damit als äußeres Anzeichen der Anteilnahme ihre Trauer um eine Polizeibeamtin des Landes Nordrhein-Westfalen, die in Ausübung des Dienstes heute Nacht nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 61 verstorben ist. In einem Kondolenzschreiben spricht Innenminister Lorenz Caffier der Familie, den Freunden und Kollegen sowie seinem NRW-Amtskollegen, Innenminister Herbert Reul, seine aufrichtige Anteilnahme aus. Den beiden schwerverletzten Polizisten wünscht er baldige Besserung. „Obwohl uns allen natürlich das enorm hohe Risiko als Polizist und die besonderen Gefahren bewusst sind, ist es immer wieder schrecklich, wenn solche Unfälle passieren und Menschen plötzlich aus dem Leben gerissen werden“, so Minister Caffier. „Wenn unsere Streifenwagen und -boote Trauer tragen, zeigt dies unsere gemeinsame Trauer mit den befreundeten Kolleginnen und Kollegen in Nordrhein-Westfalen.“ Die Trauerflore können ab sofort an allen Funkstreifenwagen geführt werden. Auf den Streifenbooten der Wasserschutzpolizei kann die Fahne auf Halbstock gesetzt bzw. Trauerflor geführt werden.

PM des IM-MV vom 28.12.2017, 13:34 Uhr

 

Kreispolizeibehörde Viersen: Landrat und Abteilungsleiter bringen ihre tiefe Trauer und Bestürzung zum Ausdruck

Mit sehr großer Bestürzung haben Landrat Dr. Andreas Coenen und der Abteilungsleiter der Polizei Viersen, LPD Manfred Krüchten, auf den tragischen Ausgang des Einsatzes der Viersener Polizei am Mittwochabend auf der BAB 61 reagiert. Der Abteilungsleiter, der sofort am Mittwochabend die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Polizeiwache Viersen aufsuchte, informierte den in Urlaub weilenden Landrat über den Tod der jungen Polizistin und die schweren Verletzungen einer 48-jährigen Beamtin der Viersener Polizeiwache sowie eines in der Ausbildung befindlichen 22-jährigen Kommissaranwärters.

Landrat Dr. Andreas Coenen: „Ich bin zutiefst betroffen und spreche der Familie der Verstorbenen mein herzlichstes Beileid aus. Den beiden schwer verletzten Polizeibeamten wünsche ich eine hoffentlich schnelle und vollständige Genesung. Was immer in meiner Macht als Leiter der Kreispolizeibehörde Viersen steht, werde ich tun, um sowohl den trauernden und bangenden Familien und Freunden der betroffenen Mitarbeitern wie auch der gesamten Belegschaft der Kreispolizeibehörde Viersen beizustehen.“

Bereits am Mittwochabend fanden sich auf der Viersener Polizeidienststelle Betreuungsteams, Notfall- und Polizeiseelsorger ein, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in dieser sehr belastenden Situation beizustehen. Die Betreuungsmaßnahmen dauern derzeit noch an.

Abteilungsleiter Manfred Krüchten: „Natürlich stehen die Türen sowohl beim Landrat als auch bei mir für jeden Mitarbeiter offen, der Gesprächsbedarf hat. Ich bedanke mich ausdrücklich für die professionelle Hilfe der Betreuungsteams und Seelsorger bei der Bewältigung dieser sehr belastenden und traurigen Situation. Mein ausdrücklicher Dank geht auch an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie viele Polizei- und Aufsichtsbehörden, die die Viersener Wache auch in den nächsten Tagen im Einsatz unterstützen werden, damit unsere am schwersten betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Viersener Polizeiwache in Ruhe trauern und das Erlebte verarbeiten können.“

Viele Beileidsbekundungen von Polizeibehörden in der ganzen Bundesrepublik und Bürgerinnen und Bürgern haben die Behörde heute auf den unterschiedlichsten Wegen erreicht. Die mitfühlenden Worte trösten. Dafür bedanken wir uns herzlich. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden unserer Kolleginnen und unseres Kollegen.

PM der KPB Viersen vom 28.12.2017, 16:53

 

Die Pressestelle der Polizei Düsseldorf hat heute um 09:48 Uhr bereits über den schweren Verkehrsunfall am 27.12.2017 um ca. 21:00 Uhr berichtet, bei welchem ein 48-jähriger ukrainischer LKW-Fahrer auf der A 61 einen Streifenwagen gerammt hat, wodurch eine 23-jährige Polizeibeamtin getötet wurde.

Eine 48-jährige Polizeibeamtin und ein 22-jähriger Polizeibeamter mussten mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Bei der 48jährigen Polizisten bestand Lebensgefahr.

Bei der Polizei Mönchengladbach ist heute wegen des Anfangsverdachts eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes eine Mordkommission eingerichtet worden. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, der 48jährige LKW-Fahrer vernommen. Am Abend wurde er auf der Grundlage der fortgeschrittenen Ermittlungsergebnisse wegen des dringenden Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Fahrlässigen Tötung und der Fahrlässigen Körperverletzung einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen dauern an.

Gemeinsame PM der StA und des PP Mönchengladbach vom 28.12.2017, 19:05 Uhr

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hahnstätten (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall mit Streifenwagen

Am Donnerstag (28.12.2017) sollte kurz nach Mitternacht der Fahrer eines Kleinkraftrades in Hahnstätten einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der Rollerfahrer missachtete die eindeutigen Anhaltezeichen und fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit auf den Polizeibeamten zu, welcher sich deutlich sichtbar auf der Straße positioniert hatte. Der Beamte wich zur Seite aus, konnte eine leichte Kollision jedoch nicht verhindern und kam zu Sturz. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu, war aber weiter dienstfähig. Der 43 Jahre alte Mann aus der Verbandsgemeinde Hahnstätten fuhr danach gegen die leicht offen stehende Fahrertür des Streifenwagens und kam ebenfalls zu Fall. An dem Dienst-Kfz entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden. Da die Beamten bei dem Rollerfahrer erheblichen Alkoholkonsum feststellten, musste eine Blutprobe entnommen werden. Der Roller wurde durch einen Abschleppdienst abgeholt und sichergestellt; der Streifenwagen war noch bedingt fahrbereit.

PM der PD Montabaur vom 28.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

München (Bayern): Bei Verkehrsunfall mit Polizeidienstfahrzeug zwei Personen leicht verletzt

Am Mittwoch, 27.12.2017, gegen 05.15 Uhr, befuhr ein 23-jähriger Polizeibeamter die Dachauer Straße stadtauswärts, um diese an der Kreuzung zur Schwere-Reiter-Straße in gerader Richtung zu überqueren. Da die beiden im Dienstfahrzeug befindlichen Beamten im Einsatz waren und die für sie geltende Ampel rot zeigte, fuhr der 23-jährige Polizeibeamte unter Verwendung des sogenannten Sonder- und Wegerechtes (Blaulicht) in die Kreuzung ein.

Zur gleichen Zeit befuhr eine 53-jährige Münchnerin mit ihrem Pkw, Audi die Schwere-Reiter-Straße in Richtung Rotkreuzplatz und wollte die vorgenannte Kreuzung ebenfalls geradeaus überqueren.

Ein links neben der 53-Jährigen verkehrsbedingt wartender Lkw verdeckte sowohl die Sicht der Polizeibeamten als auch die der 53-Jährigen. Bei dem darauffolgenden Zusammenstoß prallte der Audi in die rechte Fahrzeugseite des Polizeidienstfahrzeuges. Dieser wurde durch den Aufprall auf die linke Fahrzeugseite gekippt und kam so zum Liegen.

Durch den Zusammenstoß wurden die 53-jährige Audi-Fahrerin und die 21-jährige Beifahrerin im Polizeidienstfahrzeug leicht verletzt. Sie wurden jeweils zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall erheblich beschädigt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

Während der Unfallaufnahme kam es zu geringfügigen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Gegen den Fahrer des Dienstfahrzeuges wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PM des PP München vom 28.12.2017

Allgemein Möchte_man_nicht_erleben

Mallin (Mecklenburg-Vorpommern): Vorfall zwischen Diensthündin und Mischlingshündin

Am 23.12.2017 gegen 17:00 Uhr war eine Diensthundeführerin des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg privat mit ihrer angeleinten Diensthündin in der Dorfstraße in 17217 Mallin unterwegs. Zur gleichen Zeit ging eine andere Hundeführerin mit zwei Hunden spazieren. Plötzlich lief der nichtangeleinter Mischlingshund dieser Hundeführerin von links kommend direkt auf die Diensthündin der Diensthundeführerin zu, so dass es zu einer kurzen Auseinandersetzung der beiden Hunde kam. In der Folge dessen verendete die kleine Mischlingshündin leider. Die Diensthündin wurde bei der Auseinandersetzung nicht verletzt.

PM der PI Neubrandenburg vom 27.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 7 bei Knüllwald/Hasselberg (Hessen): Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Am Samstag, 23.12.2017, 18:46 Uhr, ereignete sich auf der BAB 7, Gemarkung Knüllwald, Höhe Hasselberg, ein Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen. Ein Streifenwagen der Polizei stand auf dem Seitenstreifen der BAB 7, um einen zuvor stattgefundenen Verkehrsunfall aufzunehmen. Plötzlich kamen von hinten zwei weitere PKW angefahren, wobei der eine PKW dem anderen aufgefahren war. Durch das Auffahren wurde der auffahrende PKW abgewiesen und traf seitlich den Streifenwagen. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde ein 54-jähriger Polizeibeamter der Polizeiautobahnstation Baunatal, der zum Unfallzeitpunkt neben dem Streifenwagen stand, leicht verletzt. Der 30-jährige Fahrer des auffahrenden PKW wurde ebenfalls leicht verletzt, während die andere unfallbeteiligte 31-jährige Fahrerin zunächst in ihrem PKW eingeklemmt worden war. Sie konnte aus ihrem PKW befreit werden und wurde stationär in einem Kasseler Krankenhaus aufgenommen. Der 30-jährige Unfallverursacher stand unter Alkoholeinfluss. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 45.000,- Euro. Zur Klärung des genauen Unfallgeschehens wurde ein Unfallsachverständiger beauftragt. Die BAB 7 blieb im Bereich der Unfallstelle bis um 23:45 Uhr voll gesperrt.

PM des PP Nordhessen, Kassel, vom 24.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Iserlohn (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Streifenwagens: Drei Verletzte

Heute, gegen 9.40 Uhr, kam es auf der Barbarossastraße zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Streifenwagens der Polizeiwache Iserlohn. Die Besatzung des Funkwagens befand sich zum Unfallzeitpunkt auf dem Weg zu einem Brandmeldealarm. Hierfür nahmen die Polizeibeamten (w 24, Fahrerin, m 26, Beifahrer) Sonder- und Wegerechte in Anspruch und befuhren die Barbarossastraße in Fahrtrichtung Mendener Straße. Auf Höhe eines Supermarktes bog eine 30-jährige Iserlohnerin mit ihrem Honda CRV vom dortigen Parkplatz auf die Fahrbahn ein. Es kam zur Kollision. Alle drei Personen wurden leicht verletzt Krankenhäusern zugeführt. Es entstanden etwa 15.000 Euro Sachschaden. Beide PKW mussten abgeschleppt werden. Der Verkehrsunfall wurde durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Hemer aufgenommen. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

PM der KPB Märkischer Kreis vom 22.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B 15a – Westtangente bei Kolbermoor (Bayern): Verkehrsunfall, drei Fahrzeuge, zwei Verletzte, davon ein Polizist

Am Dienstag, den 19.12.17, gegen 18.00 Uhr befuhr ein 47jähriger Polizeibeamter mit einem zivilen Dienstfahrzeug aufgrund eines Einsatzes mit eingeschaltetem Blaulicht und Einsatzhorn die Westtangente von Kolbermoor in Richtung Autobahn.

Ein 20jähriger Mann aus dem Landkreis Rosenheim befuhr mit seinem VW Golf die B15a in entgegenkommender Richtung und erkannte nach bisherigen Erkenntnissen zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm und auch in der Gegenrichtung an den rechten Fahrbahnrand gefahren waren, um dem Polizeifahrzeug freie Bahn zu schaffen.

Der Fahrer des VW Golf wich deshalb nach links aus und kollidierte mit dem entgegenkommenden  Polizeifahrzeug Audi Q 5.

Durch den Aufprall drehte sich der VW Golf, schleuderte gegen einen weiteren Audi Q 5 eines 39jährigen aus Rosenheim und kam entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stehen.

Der Audi Q 5 des Polizeibeamten schleuderte nach rechts von der Fahrbahn und kam ca. 3 Meter neben der Fahrbahn in einer leicht abschüssigen Wiese zum Stillstand.

Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge erlitt der Fahrer des VW Golf eine Platzwunde am Knie, Prellungen und ein Schleudertrauma. Er wurde mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Rosenheim transportiert. Der Polizeibeamte wurde aufgrund eines Schleudertraumas in das Klinikum Bad Aibling verbracht.

Der Fahrer des stehenden Audi Q 5 wurde nicht verletzt.

Sowohl der VW Golf, als auch das Polizeifahrzeug, wurden bei dem Zusammenprall im Frontbereich so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Außerdem war die Fahrbahn durch auslaufende Betriebsstoffe erheblich verunreinigt.

An den drei unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 30 000,- Euro.

Die Westtangente musste bis zur Bergung der beiden Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn bis ca. 21.15 Uhr komplett gesperrt werden.

Zur Verkehrsregelung, Ausleuchtung der Unfallstelle und Sperrung der B 15a waren die Freiwillige Feuerwehr Pang und eine uniformierte Streifenbesatzung der OED Rosenheim vor Ort.

Zur Überprüfung der Fahrbahn bezüglich der auslaufenden Betriebsstoffe und eventueller Beschädigungen war ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Rosenheim vor Ort.

PM der VPI Rosenheim vom 20.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Willich (Nordrhein-Westfalen): Unfall mit Streifenwagen im Einsatz fordert Verletzte

Auf dem Weg zu einem schweren Verkehrsunfall mit Fußgänger auf der L 26 verunglückte ein Streifenwagen der Polizeiwache Willich am Montag, gegen 17:00 Uhr, auf der Kempener Straße. Die Beamten waren mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs. Das Einsatzfahrzeug befuhr die Kempener Straße aus Richtung BAB kommend in Richtung Neubuschweg. An der Kreuzung Anrather-/Hans-Böckler-Straße fuhr der Polizeibeamte bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich hinein. Mehrere Fahrzeuge hatten zu diesem Zeitpunkt an der Kreuzung gewartet. Ein Pkw-Fahrer, der auf der Anrather Straße in Richtung BAB nach links bei Grün abbiegen wollte, stoppte sein Fahrzeug aufgrund des herannahenden Streifenwagens ab und wartete vor der Kreuzung. Ein 39-jähriger Autofahrer aus St. Hubert befuhr die Anrather Straße in Fahrtrichtung Hans-Böckler-Straße. Dieser passierte den auf der Linksabbiegerspur stehenden Pkw rechts und fuhr bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich hinein. Hier stieß er mit dem herannahenden Streifenwagen zusammen. Der Pkw schleuderte und kam an einem Ampelmast zum Stehen. Beide Fahrer wurden durch den Zusammenstoß verletzt und mussten in Krankenhausbehandlung. Der Polizeibeamte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung verlassen, der Kempener verblieb zur Beobachtung stationär. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie wurden abgeschleppt.

PM der KPB Viersen vom 19.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B44 bei Groß-Gerau (Hessen): Schwerer Verkehrsunfall – Polizistin von Pkw erfasst

Symbolfoto

Bei einer Unfallaufnahme zu einem Wildunfall auf der B44 zwischen Mörfelden und Groß-Gerau wurde eine Polizeibeamtin am Montagabend (18.12.17) schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Polizeibeamtin gegen 18.45 Uhr von einem in Richtung Mörfelden fahrenden Pkw erfasst und erlitt schwere Verletzungen. Die Streife von der Polizeistation Groß-Gerau war um 18.15 Uhr zu dem Unfall entsandt worden. Zur Klärung der Unfallursache ist derzeit ein Sachverständiger vor Ort. Die B 44 ist zwischen der Anschlussstelle Groß-Gerau Nord und dem Abzweig Worfelden voll gesperrt. Der 62 Jahre alte Pkw Fahrer aus Mörfelden wurde leicht verletzt und erlitt einen Schock.

PM des PP Südhessen vom 18.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 61 bei Emmelshausen (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall durch Schneeglätte mit Beteiligung eines Polizeifahrzeugs

Bildquelle: Polizei

Am Samstagnachmittag, 16.12.2017 kurz nach 14 Uhr ereignete sich auf der BAB 61 kurz hinter der Anschlussstelle Emmelshausen in Fahrtrichtung Süden ein Verkehrsunfall. Ein britischer Pkw-Fahrer kam aufgrund Schneeglätte ins Schleudern und verlor im leicht abschüssigen Bereich entlang der dortigen Lärmschutzwand die Kontrolle über sein Fahrzeug. Nach Kollision mit der Mittelleitplanke blieb der Pkw schließlich quer zur Fahrtrichtung auf der Standspur liegen. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt, das Fahrzeug wurde später durch ein ansässiges Abschleppunternehmen geborgen.

Während der Unfallaufnahme erfolgte die Absicherung der Unfallstelle durch die Polizei. Während die nachfolgenden Fahrzeuge durch die Teilsperrung der Fahrbahn verlangsamt wurden, übersah eine Fahrzeugführerin das Stauende. Da sie nicht auf ein voraus fahrendes Fahrzeug auffahren wollte, wich sie nach rechts auf die Standspur aus und bahnte sich hier einen Weg zwischen Sicherungsfahrzeug und der Fahrbahnbegrenzung. Schließlich wurde der Pkw zwischen Polizeifahrzeug und Betonwand eingeklemmt.

Während die Fahrzeugführerin unverletzt blieb, verletzte sich ein Beamter im Streifenfahrzeug, während der zweite Beamte sich mit einem beherzten Sprung auf die Betonmauer retten konnte.

PM der VD Koblenz vom 17.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Emstek (Niedersachsen): Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden unter Beteiligung eines Streifenwagens

Am Sonntag, 17.12.2017, 05:40 Uhr, ereignete sich auf der Bundesautobahn 1 in Höhe Kilometer 165,4 (zwischen den Anschlussstellen Vechta und Cloppenburg – Gemarkung Emstek) ein Verkehrsunfall, bei dem insgesamt 3 Personen leicht verletzt wurden und hoher Sachschaden entstand. Eine Streifenbesatzung des Autobahnpolizeikommissariat Ahlhorn war gerade damit beschäftigt, einen Glatteisunfall aufzunehmen. Während Unfallaufnahme und zur Absicherung der Unfallstelle befand sich der Streifenwagen, ein Mercedes-Benz der E-Klasse, mit eingeschaltetem Blaulicht zwischen dem rechten Fahrstreifen und dem Standstreifen. Zudem war die Unfallstelle durch Nissenleuchten und eingeschaltete Top-Anlage (Glätte) gesichert. Eine 44-jährige Polizeibeamtin saß auf dem Fahrersitz. Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 35-jährige aus Wuppertal mit einem Opel Corsa die BAB in Richtung Bremen/Hamburg. Sie befuhr den mittleren der 3 Fahrstreifen. Nachdem sie die Bremse betätigte, geriet das Fahrzeug aus unbekannter Ursache ins Schleudern und prallte auf den Streifenwagen. Die 35-jährige, ihr 30-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus Wuppertal, sowie die Polizeibeamtin wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstanden wirtschaftliche Totalschäden. Sie belaufen sich auf rund 30.000,- Euro am Streifenwagen und 15.000,- Euro am Opel. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

PM der PI Cloppenburg / Vechta, PK Vechta,  vom 17.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Polizeibeamte nach Unfall verletzt

Bei einem Unfall heute früh in Neu-Hohenschönhausen sind zwei Polizeibeamte verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen war ein 33-jähriger Polizist gegen 3.30 Uhr mit einem Funkwagen in der Pablo-Picasso-Straße in Richtung Egon-Erwin-Kisch-Straße unterwegs und wollte nach links in die Falkenberger Chaussee in Richtung Hansastraße abbiegen. Dazu soll er bei Grün in die Kreuzung eingefahren sein und kollidierte dann mit einem von links kommenden Mercedes, mit dem ein 31-Jähriger in der Falkenberger Chaussee in Richtung Dorfstraße unterwegs war. Der Mercedes-Fahrer soll bei Rot in die Kreuzung eingefahren sein. Während der 33 Jahre alte Polizeibeamte Rumpf- und Armverletzungen erlitt, zog sich sein vier Jahre älterer Kollege Kopfverletzungen zu. Beide mussten zur Beobachtung stationär in einem Krankenhaus verbleiben. Der Mercedes-Fahrer, der eine Armverletzung erlitten hatte, war offenbar alkoholisiert. Ihm wurde Blut abgenommen; sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Zum Zeitpunkt des Unfalls transportierten die Polizisten mit dem Einsatzwagen einen 31 Jahre alten Mann. Er wurde nicht verletzt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 6 hat die Unfallbearbeitung übernommen.

PM Nr. 2875 der Polizei Berlin, Lichtenberg, vom 17.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Neu-Ulm (Bayern): Auffahrunfall auf Streifenwagen – ein Beamter leicht verletzt

Eine Streife der Polizeiinspektion Neu-Ulm nahm am Mittwochmorgen, um kurz nach 09.00 Uhr, einen Auffahrunfall auf der Reuttier Straße auf. Auf dem rechten von zwei Fahrstreifen, stadtauswärts, war eine 28 Jahre alte Pkw-Fahrerin einem vorausfahrenden Pkw aus Unachtsamkeit aufgefahren. Dabei wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro. Zur Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten ihren Streifenwagen hinter die Unfallfahrzeuge und schalteten das Warnblinklicht ein. Ein nachfolgender 23-jähriger Mann übersah wegen der tief stehenden Sonne das Polizeifahrzeug und fuhr mit seinem Pkw auf. Dabei wurde der Beifahrer des Streifenwagens leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 14.500 Euro.

PM des PP Schwaben Spd/West (PI Neu-Ulm) vom 14.12.2017

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Zwei verletzte Polizeibeamte bei Verkehrsunfall

Bei einem Verkehrsunfall in Neukölln wurden in der vergangenen Nacht zwei Polizeibeamte verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen fiel den beiden Polizisten gegen 2 Uhr ein Opel in der Fuldastraße auf, den sie daraufhin verkehrsrechtlich überprüfen wollten. Der Opel-Fahrer hielt jedoch nicht an, sondern flüchtete. Das Polizeifahrzeug folgte dem Flüchtenden, kam jedoch am Weichselplatz nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte erst rechts gegen einen geparkten VW und dann gegen einen Poller, bevor es auf dem Gehweg zum Stehen kam. Die beiden Polizisten erlitten leichte Verletzungen, mussten in einem Krankenhaus behandelt werden und traten anschließend vom Dienst ab. Den Opel, der auf seiner Flucht noch gegen drei geparkte Autos gefahren war, fanden Polizeibeamte wenig später beschädigt und verlassen in der Ossastraße. Die Ermittlungen zu dem Unfallverursacher dauern an.

PM Nr. 2839 der Polizei Berlin, Neukölln, vom 13.12. (All cops are brilliant) 2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Würzburg (Bayern): Verkehrsunfall mit Streifenwagen

Am Mittwochmorgen befand sich ein Streifenwagen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf einer Einsatzfahrt zu einem Zimmerbrand in der Innenstadt. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug und touchierte zwei entgegenkommende Fahrzeuge. Vier Personen wurden hierbei leicht verletzt.

Gegen 07:20 Uhr wurde eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu einem Zimmerbrand in der Würzburger Innenstadt gerufen. Auf der Anfahrt verlor der Fahrer des Streifenwagens, der mit angeschaltetem Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, beim Abbiegen auf Höhe der Löwenbrücke die Kontrolle über den Wagen und geriet seitlich in den Gegenverkehr. Hierbei touchierte das Polizeiauto zwei entgegenkommende Pkw, deren Fahrer durch den Unfall beide leicht verletzt wurden und zusammen mit den beiden leicht verletzten Polizeibeamten aus dem verunglückten Streifenwagen vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht wurden.

Im Verlauf der Unfallaufnahme durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land mussten Teile der Löwenbrücke kurzfristig gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

PM des PP Unterfranken vom 13.12. (All cops are breathtaking) 2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Eberhardzell (Baden-Württemberg): Betrunkener Autofahrer krachte in Streifenwagen

Drei Verletzte sind das traurige Ende einer Trunkenheitsfahrt am Sonntagmorgen kurz nach 5 Uhr. Einem Zeugen war auf der B30 in Richtung Ulm bereits vor Bad Waldsee die unsichere Fahrweise aufgefallen. Der Ford Mondeo wurde zeitweise über die gesamte Fahrbahnbreite gelenkt und war in Oberessendorf beinahe in ein Gebäude gefahren. Vor Unteressendorf sollte das Auto durch eine Polizeistreife aus Biberach gestoppt werden. Trotz eingeschaltetem Blaulicht und Haltezeichen durch den ausgestiegenen Fahrer knallte der Ford hinten auf den stehenden Streifenwagen. Ein Beamter im Streifenwagen wurde durch den Aufprall schwer verletzt, der Kollege auf der Straße erlitt einen Schock. Der 36-jährige Unfallverursacher wurde nur leicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen hatte der Fahrer über zwei Promille Alkohol im Blut und vermutlich auch Cannabis konsumiert. Am Ford entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.000 EUR, der Streifenwagen erlitt mit 50.000 EUR einen Totalschaden.

PM des PP Ulm vom 10.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Weil am Rhein (Baden-Württemberg): Schmerzhafte Grenzkontrolle – 78-jährige Schweizerin touchiert Kontrollbeamten und fährt ihm über den Fuß

Schmerzhafte Erfahrungen musste ein 20-jähriger Beamter der Bundespolizei am Mittwochmittag gegen 12:45 Uhr am Grenzübergang Weil-Otterbach machen. Bei der Kontrolle des einreisenden Verkehrs winkte der Beamte ein Fahrzeug an dem vor ihm in der Kontrolle befindlichen Pkw vorbei. Dabei schätzte die 78-jährige Fahrerin offensichtlich die Situation falsch ein und touchierte zunächst den Beamten mit dem Außenspiegel und fuhr ihm mit dem rechten Hinterrad über den Fuß.

Dabei zog sich der Beamte schmerzhafte Verletzungen zu. Er wurde durch die Besatzung eines RTW vor Ort versorgt und ins Krankenhaus nach Lörrach verbracht. Dort wurde eine Bänderverletzung diagnostiziert.

Das Verkehrskommissariat wurde zur Unfallaufnahme beigezogen. Dabei wird auch die Befähigung zum sicheren Führen von Kraftfahrzeugen durch die 78-jährige Schweizerin zu prüfen sein.

PM der BPOLI Weil am Rhein vom 07.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Offenbach (Hessen): Unfall bei Blaulichtfahrt

Am Sonntagmorgen kollidierte ein Streifenwagen im Kaiserleikreisel mit einem Mercedes A-Klasse. Um 03.35 Uhr waren die Ordnungshüter mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Einsatzort unterwegs. Von der Berliner Straße kommend fuhr der Einsatzwagen (Opel Zafira) im Baustellenbereich in den Kreisverkehr. Der Mercedes, der im Kreisel an einer Ampel bei Grünlicht anfuhr, krachte im Kreuzungsbereich mit dem Funkwagen zusammen. Sowohl die beiden Beamten als auch die 37-jährige Benzfahrerin und ihre 25- und 40-jährigen Mitfahrer wurden leicht verletzt. Die Polizei bittet Unfallzeugen, sich unter 069/8098-1234 zu melden.

PM  des PP Südosthessen vom 10.12.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Neuried, Altenheim (Baden-Württemberg): Polizeibeamter nach Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein Motorradpolizist hat sich heute Vormittag bei einem Verkehrsunfall in der Kehler Straße schwere Verletzungen zugezogen. Der 53-Jährige war mit seiner BMW zur Begleitung eines Schwertransportes von Lahr nach Kehl eingesetzt, als er kurz vor 11.30 Uhr unweit der Industriestraße mit einem abbiegenden Auto zusammenstieß. Hierbei verletzte sich der Beamte des Verkehrskommissariates Offenburg so schwer, dass er nach einer notärztlichen Erstbehandlung zur stationären Betreuung ins Ortenauklinkum Offenburg gebracht werden musste.

Die Beamten der Verkehrspolizeidirektion Baden-Baden haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden, dürfte aber in die Tausende gehen.

PM des PP Offenburg vom 07.12.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bernburg (Sachsen-Anhalt): Unfall mit Personenschaden

Am Dienstagmorgen wurden bei einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Bahnhofstraße / Köthensche Straße zwei Polizeibeamte verletzt. Die beiden waren mit dem Funkstreifenwagen aus Richtung Bahnhofstraße kommend in Richtung Annenstraße unterwegs. Ein anderer Fahrzeugführer war zu diesem Zeitpunkt auf der Köthenschen Straße als Linksabbieger in Richtung Bahnhofstraße unterwegs. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, in dessen Folge die beiden Beamten verletzt wurden. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden.

PM des PRev Salzlandkreis vom 05.12.2017

Allgemein Möchte_man_nicht_erleben Unfall

Graz (Steiermark): Fußgängerin kollidierte mit Streifenwagen

Sonntagfrüh, 26. November 2017, kam es in der Elisabethstraße zu einer Kollision zwischen Fußgängerin und einem Streifenwagen. Die 23-jährige Fußgängerin wurde dabei leicht verletzt.

Gegen 01:00 Uhr war ein 37-jähriger Polizeibeamter mit seinem Dienst-Kfz in der Elisabethstraße stadtauswärts unterwegs. Der Polizist fuhr aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse und dem starken Personenverkehr an der dortigen Örtlichkeit mit reduzierter Geschwindigkeit. Aus derzeit unbekannter Ursache betrat eine 23-jährige Fußgängerin unerwartet die Fahrbahn, als das Streifenfahrzeug vorbeifuhr.

Als der Beamte die 23-Jährige wahrnahm, leitete er sofort die Notbremsung ein. Die Studentin wurde jedoch vom Fahrzeug erfasst und kam anschließend auf der Fahrbahn zu liegen. Die 23-Jährige wurde mit leichten Verletzungen vom Roten Kreuz ins LKH Graz gebracht und dort ambulant behandelt. Ein Alkoholtest bei dem 37-jährigen Polizisten verlief negativ.

PA der LPD Steiermark vom 26.11.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Kaufbeuren (Bayern): Auf Streifenwagen aufgefahren

Am Samstagnachmittag fuhr ein 30 Jahre alter PKW-Fahrer in der Gutenbergstraße auf ein an einer roten Ampel wartendes Polizeifahrzeug auf. Durch den Aufprall wurden eine 27 Jahre alte Beamtin und ihr 23-jähriger Streifenpartner leicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf geschätzt 5000 €. Der Verkehrsunfall wurde von einem Beamten einer Nachbardienststelle aufgenommen.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 26.11.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hamburg: Ein leicht verletzter Polizeibeamter nach Verkehrsunfall – Unfallgegnerin stand unter Alkoholeinfluss

Ein Polizeibeamter wurde heute Morgen bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die Unfallgegnerin führte ihr Fahrzeug unter Alkoholeinfluss. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 19-jährige Deutsche mit ihrem VW Golf die Seilerstraße und wollte den Kreuzungsbereich zur Hein-Hoyer-Straße geradeaus passieren.

Dabei übersah sie offenbar den von rechts kommenden, bevorrechtigten zivilen Funkstreifenwagen des Polizeikommissariats 31 und kollidierte mit diesem. Ein 38-jähriger Beamter wurde leicht verletzt, konnte seinen Dienst aber weiter fortsetzen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei der 19-Jährigen ergab einen Wert von 1,65 Promille. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein der Frau sichergestellt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der zivile Streifenwagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

PM der Polizei Hamburg vom 17.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Drei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall mit beteiligtem Streifenwagen

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmittag (17. November) in der Dortmunder Innenstadt sind drei Personen leicht verletzt worden. An dem Unfall war auch ein Streifenwagen der Polizei Dortmund beteiligt.

Dieser befand sich gegen 14 Uhr auf der Anfahrt zu einem Einsatz. Unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten fuhr der 29-jährige Fahrer den ersten Erkenntnissen zufolge auf dem Königswall aus Richtung Süden kommend in die Kreuzung mit der Schmiedingstraße ein. Ein entgegenkommender 77-jähriger Dortmunder wollte zum selben Zeitpunkt gerade nach links in die Schmiedingstraße einbiegen. Beide Fahrzeuge konnten einen Zusammenstoß offenbar nicht mehr vermeiden. Durch die Wucht des Zusammenpralls kam das Auto des 77-Jährigen von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Stromkasten. Auf dem nördlichen Gehweg der Schmiedingstraße kam es schließlich zum Stehen.

Der 29-Jährige sowie seine Beifahrerin, eine 50-jährige Polizeibeamtin, und der 77-Jährige wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Rettungswagen brachten sie zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Auf der Kreuzung kam es im Rahmen der Unfallaufnahme zu Sperrungen.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 47.000 Euro.

PM des PP Dortmund vom 17.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Würzburg (Bayern): Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt – Polizeibeamtin schwer verletzt

Symbolfoto

Während einer Einsatzfahrt ist am späten Montagabend ein Streifenwagen der Polizei mit einem Pkw kollidiert. Die Polizeibeamtin am Steuer wurde schwer verletzt. Sie kam mit einem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus. Der Fahrer des anderen beteiligten Pkw kam dem Sachstand nach mit dem Schrecken davon.

Kurz nach 23.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall auf der sogenannten „Schlachthofkreuzung“ ereignet. Aufgrund eines aktuellen Brandmeldealarms war die 30-jährige Polizistin mit einem uniformierten Streifenwagen und eingeschaltetem Blaulicht auf dem Weg zur Klinikstraße, um an einer dortigen Kontrollstelle einen Kollegen aufzunehmen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wollte die Beamtin von der Veitshöchheimer Straße nach links in Richtung Hauptbahnhof abbiegen. Laut Zeugenangaben fuhr sie bei roter Ampel mit langsamer Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich ein. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Chrysler, der die Kreuzung bei „Grün“ geradeaus überqueren wollte. Der Pkw stieß frontal gegen die Fahrerseite des Streifenwagens.

Durch die Wucht des Aufpralls zog sich die Beamtin der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt schwere Verletzungen zu. Sie wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Der 76-jährige Chryler-Fahrer aus dem Landkreis Würzburg blieb unverletzt. Der bei dem Verkehrsunfall entstandene Sachschaden dürfte insgesamt im fünfstelligen Bereich liegen.

Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die „Schlachthofkreuzung“ war für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Land geführt.

PM des PP Unterfranken vom 14.11.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Essen (Nordrhein-Westfalen): Streifenteam kollidiert in Holsterhausen mit Corsa – Polizisten verletzt – Unfallzeugen gesucht

Gegen 19:50 Uhr war der 3er BMW der Essener Polizei auf der Hufelandstraße aus Richtung Zweigertstraße kommend in Fahrtrichtung Holsterhauser Straße unter Inanspruchnahme von Sonderrechten unterwegs. Zwischen der Ladenspelderstraße und Billrothstraße beabsichtigte der 22-jährige Fahrer linksseitig, über die Fahrspur des Gegenverkehrs, an einem wartenden Opel vorbeizufahren. Vermutlich wollte die Corsa-Fahrerin (28) nach links in eine Hofeinfahrt abbiegen. Hierbei kollidierten die beiden Autos. Die Wagen waren nicht mehr fahrbereit. Der Fahrer des Streifenwagens und sein Kollege (27) auf dem Beifahrersitz verletzten sich leicht. Zwecks ärztlicher Behandlung wurden sie mit einem Rettungswagen in ein Klinikum gebracht, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurden.

Die Polizisten waren mit weiteren Funkwagen zu einem Einsatz auf der Holsterhauser Straße unterwegs. Dort bedrohte eine 35-Jährige in einer Wohnung ihre Schwester (38) mit einem Messer. Während mehrere Streifenwagen mit Blaulicht- und Martinshorn auf dem Weg zum Einsatzort waren, gelang der Angehörigen die Flucht auf die Straße. Dort stieß sie unverletzt auf alarmierte Polizeibeamte, die nicht am Verkehrsunfall beteiligt waren.

Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallgeschehens bereits aufgenommen. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Essener Polizei unter der Rufnummer 0201/829-0 in Verbindung zu setzen.

PM des PP Essen vom 14.11.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bielefeld (Nordrhein-Westfalen): Polizeibeamte bei Verkehrsunfall in Bielefeld Mitte verletzt

Der Streifenwagen BMW befuhr gg. 20:00 Uhr die Heeper Straße stadteinwärts. An der Kreuzung Heeper Straße – Huberstraße beabsichtigte der Fahrer nach links in die Huberstraße abzubiegen. Aufgrund einer unmittelbar vor dem Kreuzungsbereich erkannten Verkehrsordnungswidrigkeit eines entgegenkommenden Pkw wollten die Polizeibeamten diesen kontrollieren. Den stehenden Streifenwagen erkannte ein nachfolgender 47-jähriger Pkw Fahrer aus Bielefeld zu spät und fuhr auf den Polizeiwagen auf. Durch die Kollision wurden die beiden 42- und 28-jährigen Polizeibeamte verletzt. Der Pkw Fahrer des Ford blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.000,–Euro.

PM des PP Bielefeld vom 14.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen): Gartenstraße – Zwei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Eine 38-jährige Pkw-Fahrerin war heute Morgen von einer Polizeistreife gegen 07:25 Uhr nach einem Verkehrsverstoß auf der Gartenstraße angehalten worden und hatte ihren Pkw auf dem dortigen Seitenstreifen abgestellt.

Während einer der kontrollierenden Polizisten rechts neben dem Pkw stand, wollte die Fahrerin aussteigen, um ihre Papiere aus dem Kofferraum zu holen.

Als sie die Fahrertüre öffnete, beachtete sie nicht den von hinten heranfahrenden Pkw einer 32-jährigen Fahrerin, die ihrerseits nicht mehr ausweichen konnte und gegen die sich öffnende Türe stieß.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der stehende Pkw der 38-Jährigen ein Stück nach rechts versetzt und stieß gegen den dort stehenden Polizeibeamten, der dadurch verletzt wurde.

Auch die 32-Jährige zog sich bei dem Zusammenstoß Verletzungen zu.

Sie und der Polizeibeamte wurden mit Rettungswagen Krankenhäusern zugeführt und dort ambulant behandelt.

Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme konnte der Verkehr nur einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden, wodurch es zu Behinderungen des Berufsverkehrs kam.

Bisher namentlich noch nicht festgehaltene Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter Telefon 02161-290 in Verbindung zu setzen.

PM des PP Mönchengladbach vom 06.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ludwigshafen / Rhein (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall eines Polizeifahrzeugs

Symbolfoto

Am Mittwoch, den 01.11.2017, gegen 17:00 Uhr, kam es an der Kreuzung der Mundenheimer Straße mit der Rheingönheimer Straße in Ludwigshafen am Rhein zu einem Verkehrsunfall.

Nach der Meldung eines Einbruchs in Ludwigshafen Mundenheim, befuhr nach ersten Erkenntnissen, ein Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten die Mundenheimer Straße in Richtung Oberstraße. An der Kreuzung Mundenheimer Straße mit der Rheingönheimer Straße bog der 29-jährige Fahrer des Funkstreifenwagens nach links in die Rheingönheimer Straße ab und kollidierte, aus noch ungeklärten Gründen, mit dem Mast der dortigen Ampelanlage.

Beide Beamten wurden leicht verletzt, am Streifenwagen und mehreren geparkten Fahrzeugen entstand Sachschaden. Für die Zeit der Unfallaufnahme waren beide Straßen und Teile des öffentlichen Nahverkehrs gesperrt.

PM der PI Schifferstadt vom 02.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 4 bei Erfurt (Thüringen): Drei Verletzte bei Unfall mit Polizeiauto

Bei einem Unfall unter Beteiligung eines Polizeiautos sind Dienstagmorgen drei Personen, darunter zwei Polizeibeamte, leicht verletzt worden. In der Abfahrt Erfurt-Vieselbach Richtung Frankfurt/M. staute sich der Verkehr. Der Streifenwagen musste wie andere auch auf dem Verzögerungsstreifen anhalten. Ein Auto dahinter tat diese ebenso. Ein 25-jähriger Autofahrer aus Weimar, der ebenfalls die Autobahn an der Anschlussstelle verlassen wollte, erkannte dies zu spät. Er fuhr auf und schob das Auto vor ihm auf den Streifenwagen. Der 25-Jährige wurde wie die beiden 33 und 51 Jahre alten Polizeibeamtinnen leicht verletzt und kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Ein vierter Autofahrer erkannte den Unfall zu spät und fuhr auf das Auto des 25-Jährigen auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro.

PM der Thüringer Polizei, Autobahnpolizeiinspektion, vom 02.11.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

München (Bayern): Lkw-Fahrer übersieht beim Abbiegen Polizeimotorrad; zwei Personen leicht verletzt

Am Donnerstag, 26.10.2017, gegen 14.05 Uhr, fuhr ein 32-jähriger Polizeibeamter mit seinem uniformierten Motorrad auf der Leopoldstraße stadteinwärts. Er hatte das Blaulicht eingeschaltet und er war im Rahmen einer Versammlung von Taxifahrern eingesetzt.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 48-jähriger Münchner mit seinem Lkw VW auf der Leopoldstraße stadtauswärts. Von dem gesonderten Linksabbiegerfahrstreifen wollte er in die Karl-Theodor-Straße abbiegen. Nach seinen Angaben war er zunächst an der Haltlinie stehengeblieben und sei aus dem Stand, als es der Verkehr zugelassen hatte, abgebogen.

Bei seinem Abbiegevorgang nach links übersah er den aus seiner Sicht von rechts kommenden Polizeibeamten auf seinem Motorrad.

Der 32-jährige Polizeibeamte konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, fuhr frontal gegen die rechte vordere Fahrzeugseite und fiel nach rechts um.

Der 48-jährige Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Sein 19-jähriger Beifahrer wurde leicht verletzt und begab sich selbst in ärztliche Behandlung.

Der Polizeibeamte wurde ebenfalls leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Klinikum gebracht.

Der Lkw sowie das Polizeimotorrad wurden mittelschwer beschädigt. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 11.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen der Leopoldstraße stadteinwärts und der linke Fahrstreifen der Leopoldstraße stadtauswärts sowie die Karl-Theodor-Straße komplett gesperrt werden.

PM des PP München vom 27.10.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Frankfurt-Gallus (Hessen): Schwerer Verkehrsunfall

Am Samstag, den 28. Oktober 2017, gegen 01.25 Uhr, befuhr ein 43-jähriger Taxifahrer mit seinem Mercedes die Mainzer Landstraße in stadtauswärtiger Richtung. Zum gleichen Zeitpunkt war ein Mercedes Sprinter der Frankfurter Polizei mit eingeschalteten Sondersignalen auf der Mainzer Landstraße ebenfalls in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Der Sprinter fuhr dabei auf den Gleisen in der Fahrbahnmitte.

An der Kreuzung zur Schwalbacher Straße wollte der Taxifahrer verbotswidrig nach links abbiegen, wodurch es zum Zusammenstoß mit dem Polizeifahrzeug kam. Zwei Polizeibeamte wurden bei dem Unfall leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 45.000 EUR, an der Lichtzeichenanlage, mit der der Sprinter kollidierte, in Höhe von etwa 6.000 EUR.

PM des PP  Frankfurt am Main vom 29.10.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Mainz (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei Mainz stand am 27.10.17 gegen 23.30 Uhr im Rahmen des Fußballeinsatzes mit eingeschaltetem Warnblinker auf dem rechten von zwei Fahrstreifen in der Saarstraße in Mainz in Fahrtrichtung Innenstadt. Die Besatzung beobachtete eine Mainzer Fangruppe in Höhe der Straßenbahnhaltestelle Friedrich-von-Pfeiffer-Weg. Ein 87-jähriger Mainzer befuhr die Saarstraße in gleiche Richtung auf dem rechten Fahrstreifen. Hierbei übersah der Mainzer das Dienst-Kfz und fuhr auf dieses auf. In dem Polizeifahrzeug wurde die 25-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Der Unfallverursacher verletzte sich ebenfalls leicht. Beide klagten über Kopf-und Nackenschmerzen. Die Polizeibeamtin wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und in die Uni-Klinik verbracht. Der 87 Jährige begab sich selbstständig ins Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden und waren nicht mehr fahrbereit. Während der Bergung der Fahrzeuge wurde die Saarstraße in Richtung Innenstadt kurzzeitig komplett gesperrt. Der Gesamtschaden beträgt 9.000 Euro.

PM des PP Mainz vom 28.10.2017

Allgemein Unfall

Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern): Motorradfahrer flüchtet vor Streifenwagen/Fahrzeug in Lübeck entwendet

Am Donnerstagnachmittag stellten Polizeibeamte aus Grevesmühlen einen Motorradfahrer fest, der mit einer gestohlenen Maschine versuchte zu flüchten. Den Beamten sahen im Rahmen der Streifentätigkeit ein Motorrad BMW im Straßenverkehr, an dem das Kennzeichen auffällig hoch gebogen war. Als der Fahrer schließlich noch eine rote Ampel überfuhr, nahmen die Beamten die Verfolgung auf. Im Bereich der Klützer Straße gelang es dem 18-Jährigen jedoch nicht, seine Flucht fortzusetzen, da er stürzte. Der Heranwachsende kam aufgrund leichter Verletzungen vom Unfall ins Krankenhaus. Um einen Zusammenstoß mit dem Gestürzten zu verhindern, wich der Streifenwagen aus und verunfallte ebenfalls. Ein Beamter verletzte sich hierbei leicht. Eine Überprüfung des Motorrades ergab, dass dieses wenige Tage vorher im Lübecker Raum gestohlen wurde. Darüber hinaus ist der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Das Motorrad stellten die Beamten sicher. Gegen den Mann aus der Umgebung, der für die Polizei kein Unbekannter ist, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

PM der PI Wismar vom 27.10.2017

Allgemein Möchte_man_nicht_erleben Tragisch Unfall

Rhein-Zeitung: Koblenz – Tödlicher Unfall mit Streifenwagen: Polizist ist unschuldig

„Die Ermittlungen gegen den Polizisten, der am Steuer seines Streifenwagens am tödlichen Unfall vor dem Polizeipräsidium an Aschermittwoch beteiligt war, sind eingestellt.“

Online-Artikel, 17.10.2017
https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/koblenz_artikel,-toedlicher-unfall-mit-streifenwagen-polizist-ist-unschuldig-_arid,1718128.html

Allgemein Möchte_man_nicht_erleben Tragisch

Focus.de: Verkehr – Tödlicher Unfall: Ermittlungen gegen Polizisten eingestellt

„Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen einen Polizisten wegen fahrlässiger Tötung in Koblenz eingestellt. „Es handelt sich bei dem Unfall um eine tragische Verkettung unglücklicher Umstände“, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.“

Online-Artikel, 17.10.2017
http://www.focus.de/regional/koblenz/verkehr-toedlicher-unfall-ermittlungen-gegen-polizisten-eingestellt_id_7728321.html

Mir sei die persönliche Anmerkung erlaubt, dass ich mich für den Polizisten freue. Der hat vermutlich genug an der ganzen Sache zu knabbern. Den Hinterbliebenen meine Anteilnahme.

Allgemein KS Möchte_man_nicht_erleben Tragisch Trauriges Unfall

Braunschweig (Niedersachsen): Auf Einsatzfahrt – Streifenwagen kollidiert mit Radfahrerin

Symbolfoto

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Streifenwagens des Polizeikommissariates Mitte kam es am frühen Mittwoch Nachmittag (25.10.2017, 14.10 Uhr).

Mehrere Streifenwagen waren zur Unterstützung eines verdeckten polizeilichen Einsatzes gerufen worden. Einer der Streifenwagen fuhr mit eingeschaltetem Blaulicht auf dem linken Fahrstreifen des Bohlweges stadtauswärts.

Vorsichtig und mit langsamer Geschwindigkeit fuhr er an der Einmündung des Waisenhausdammes vorbei in Richtung Stobenstraße, da die dortige Ampel „rot“ zeigte und die Sicht auf den Überweg durch einen haltenden Lastwagen stark eingeschränkt war.

Plötzlich kam hinter dem wartenden Lkw eine 41-jährige Fahrradfahrerin hervor, die die Stobenstraße in Richtung Magniviertel überqueren wollte. Sie hatte den Streifenwagen mit dem Blaulicht offensichtlich durch den Lastwagen nicht sehen können. Trotz einer sofort eingeleiteten Bremsung des Fahrers des Streifenwagens konnte dieser bedauerlicherweise einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden.

Die Fahrradfahrerin prallte mit ihrem Kopf gegen die Windschutzscheibe und fiel zu Boden. Sie wurde mit schweren Kopfverletzungen, die nach erster Einschätzung lebensbedrohlich sein können, von einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Untersuchungen der 41-jährigen dauern derzeit noch an.

Zur Klärung des Unfallherganges wurde ein unabhängiger Gutachter beauftragt.

PM der PI Braunschweig vom 25.10.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 4 bei Erfurt (Thüringen): Drei Verletzte bei Unfall mit Polizeiauto

Bei einem Unfall unter Beteiligung eines Polizeiautos sind Dienstagmorgen drei Personen, darunter zwei Polizeibeamte, leicht verletzt worden. In der Abfahrt Erfurt-Vieselbach Richtung Frankfurt/M. staute sich der Verkehr. Der Streifenwagen musste wie andere auch auf dem Verzögerungsstreifen anhalten. Ein Auto dahinter tat diese ebenso. Ein 25-jähriger Autofahrer aus Weimar, der ebenfalls die Autobahn an der Anschlussstelle verlassen wollte, erkannte dies zu spät. Er fuhr auf und schob das Auto vor ihm auf den Streifenwagen. Der 25-Jährige wurde wie die beiden 33 und 51 Jahre alten Polizeibeamtinnen leicht verletzt und kam zur Untersuchung ins Krankenhaus. Ein vierter Autofahrer erkannte den Unfall zu spät und fuhr auf das Auto des 25-Jährigen auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro.

PM der API Thüringen vom 24.10.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hattingen (Nordrhein-Westfalen): Schwerverletzte Polizeibeamtin nach Verkehrsunfall

Am 20.10.2017, 12:12 Uhr, sollte ein 50-jähriger Fahrer mit seinem Lkw von einer 31-jährigen Polizeibeamtin in den fließenden Verkehr eingewiesen werden. Dabei geriet die Beamtin zwischen den Lkw und einen geparkten Pkw und wurde eingeklemmt. Sie erlitt schwere Verletzungen.

PM der KPB Ennepe-Ruhr-Kreis vom 21.10.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Sulzbach-Rosenberg (Bayern): Sportunfall in der Bereitschaftspolizeiabteilung

Symbolfoto

Am Donnerstagabend, 12.10.2017 zog sich ein Beamter in Ausbildung bei einer Freizeit-Sportveranstaltung in der Bereitschaftspolizeiabteilung eine schwere Verletzung zu und befindet sich seither im Krankenhaus.

Der 26-jährige Mann aus Oberfranken nahm an einer Sportveranstaltung in der Sporthalle teil, bei der er gegen 18:30 Uhr stürzte und sich eine Verletzung an der Halswirbelsäule zuzog. Der Beamte wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, stationär aufgenommen und befindet sich nach wie vor in ärztlicher Obhut.

Die Untersuchung des Vorfalles übernahm die Kriminalpolizeiinspektion Amberg. Nach den bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Unfallgeschehen aus.

PM des PP Oberpfalz vom 16.10.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Großenkneten (Niedersachsen): Schwerer Verkehrsunfall in Großenkneten – 43-Jährige lebensgefährlich verletzt – Beteiligter Streifenwagen auf Einsatzfahrt

Symbolfoto

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am frühen Nachmittag, gegen 13:50 Uhr in Westrittrum ereignet. Auf dem Weg zu einem Einsatz in Wardenburg fuhr ein Streifenwagen vom Polizeikommissariat Wildeshausen mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn auf der Amelhauser Straße in Richtung Huntlosen. Der 45-jährige Fahrer überholte einen vor ihm fahrenden Opel Zafira, als die 43-jährige Fahrerin des Autos nach links auf ein Grundstück zwischen der Neerstedter Straße und dem Brookweg abbog. Der Streifenwagen kollidierte mit der Fahrerseite des Opels. Durch den Zusammenstoß schleuderten beide Fahrzeuge in den Seitenraum. Die 43-jährige Dötlingerin erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und wurde von einem Hubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Der 45-jährige Polizeibeamte wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste mit schweren Verletzungen durch die Freiwillige Feuerwehr Sandhatten befreit werden. Sein 22 Jahre alter Beifahrer zog sich leichte Verletzungen zu. Beide Polizeibeamte wurden zur weiteren ärztlichen Behandlung durch einen Krankenwagen in ein Krankenhaus transportiert. Die beteiligten Fahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt. Es entstand ein geschätzter Schaden von etwa 50.000 Euro. An der Unfallstelle war zur Betreuung der Verletzten und der Angehörigen ein Kriseninterventionsteam. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Sandhatten war auch die Freiwillige Feuerwehr Huntlosen am Unfallort eingesetzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde die Amelhauser Straße voll gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis in die frühen Abendstunden aufrecht erhalten bleiben.

PM der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch vom 13.10.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Pforzheim (Baden-Württemberg): Auf Einsatzfahrt zu Bedrohungslage von Fahrbahn abgekommen – zwei Polizeibeamte offenbar leicht verletzt – über 40.000 Euro Schaden

Zwei verletzte Polizeibeamte sowie ein Sachschaden von über 40.000 Euro waren am Montagabend die Folgen eines Unfalles an der Ecke Eutinger Straße und Eutinger Talweg in Pforzheim.

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Pforzheim-Nord war gegen 22.10 Uhr mit Sondersignalen von der Bundesstraße10 her in den Eutinger Talweg abgebogen, als der am Steuer sitzende Beamte die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. In der Folge kam der Wagen von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Ampelmasten wie auch einen Metallzaun.

Der 22 Jahre alte Fahrer und seine 24 Jahre alte Streifenpartnerin erlitten offenbar nicht allzu schwere Blessuren. Beide mussten ihren Dienst aber beenden und im Krankenhaus versorgt werden. Der Streifenwagen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Anlass für die Einsatzfahrt war eine Bedrohungslage im Eutinger Talweg. Nach den bisherigen polizeilichen Feststellungen war es in einer Wohnung unter mehreren Männern wohl wegen Geldforderungen zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. In deren Verlauf hatte einer von mindestens zwei noch unbekannten Tätern ein Messer gezogen und einen 54 Jahre alten Bewohner bedroht. Nachdem es dem Geschädigten noch vor Eintreffen der Polizei gelungen war, dem Mann das Messer aus der Hand zu schlagen, hatte dieser mit seiner Begleitung sofort die Flucht ergriffen.

Der 54-Jährige wurde bei dem Streit verletzt und in eine Klinik gebracht, ein leicht verletzter 48 Jahre alter Mitbewohner konnte an Ort und Stelle versorgt werden. Das zur Bedrohung benutzte Messer wurde sichergestellt.

Die Ermittlungen nach den Tätern wie auch den genauen Hintergründen des Geschehens dauern derzeit noch an.

PM des PP Karlsruhe vom 10.10.2017

Allgemein KS Urteil verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hannover (Niedersachsen): Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt

Der Verkehrsunfalldienst Hannover sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall vom Dienstag, 03.10.2017, gegen 12:45 Uhr, an der Kreuzung Am Welfenplatz/Kriegerstraße/Kollenrodtstraße zwischen einem Streifenwagen auf Einsatzfahrt und einem Skoda Octavia. Die beiden Polizeibeamten sind dabei leicht verletzt worden.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge waren die beiden Beamten (26 und 32 Jahre alt) mit ihrem VW Passat auf der Straße Am Welfenplatz in Richtung der Kollenrodtstraße zu einem Einsatz wegen einer randalierenden Person unterwegs und dann unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten bei Rot in den Kreuzungsbereich eingefahren. Dabei kam es zur Kollision mit dem von links kommenden Skoda Octavia eines 28-Jährigen, der bei Grün in die Kreuzung gefahren war. Bei dem Unfall erlitten die Polizeibeamten leichte Verletzungen – sie kamen mit Krankenwagen in eine Klinik. Der 28-Jährige blieb unverletzt.

Für die Dauer der Bergungs- und Rettungsarbeiten war die Kreuzung voll gesperrt – es kam zu leichten Behinderungen. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 25 000 Euro. Der Verkehrsunfalldienst Hannover sucht unter der Rufnummer 0511 109-1888 Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können.

PM der PD Hannover vom 04.10.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Auto fährt in Streifenwagen – Zwei Polizisten leicht verletzt

Ein offenbar alkoholisierter Fahrer ist letzte Nacht, 27/28. September, auf dem Ostwall mit einem Streifenwagen kollidiert. Zwei Beamte wurden dabei leicht verletzt.

Der Streifenwagen war mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinkanlage auf der nördlichen Fahrbahn des Ostwalls, Höhe Hausnummer 12, auf dem Mittelstreifen abgestellt. Grund war die Absicherung einer Unfallstelle. Zwei Polizisten befanden sich im Fahrzeug, während zwei weitere Beamte Unfallspuren auf der Straße sicherten.

Kurz nach Mitternacht näherte sich ein 47-jähriger Dortmunder mit seinem schwarzen Audi der Unfallstelle. Nach Zeugenangaben fuhr der Audi mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Polizisten auf der Straße sprangen rechtzeitig zur Seite, bevor der 47-Jährige mit dem Streifenwagen zusammenstieß. Die Polizeibeamtin (23 Jahre) und der Polizeibeamte (33 Jahre) im Wagen wurden leicht verletzt.

Der Fahrer des Audi war offenbar alkoholisiert. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholvortest verlief positiv. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein beschlagnahmt.

PM des PP Dortmund vom 28.09.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ludwigsburg (Baden-Württemberg): Vorfahrt missachtet

Zwei Leichtverletzte und einen Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwoch gegen 07:20 Uhr in der Hindenburgstraße ereignete. Eine 30-Jährige war in einem Audi auf der Alt-Württemberg-Allee in Richtung Friedrichstraße unterwegs. Zwei Polizeibeamte befuhren in einem Zivilfahrzeug die Hindenburgstraße in Richtung B 27. Vermutlich übersah die 30-Jährige den vorfahrtsberechtigten von links kommenden Mercedes, so dass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß kam. Durch den Unfall wurden sowohl der 41-jährige Fahrer, als auch sein 33 Jahre alter Beifahrer verletzt. Sie konnten ihren Dienst anschließend nicht mehr fortsetzen. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Polizei den Verkehr an der Unfallstelle regeln.

PM des PP Ludwigsburg vom 27.09.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Troisdorf (Nordrhein-Westfalen): Zwei Polizeibeamte bei Verkehrsunfall verletzt

Am frühen Sonntagmorgen endete eine kurze Verfolgungsfahrt mit einem Verkehrsunfall des beteiligten Streifenwagens, zwei Beamte wurden dabei verletzt.

Gegen 05.15 Uhr fiel der Funkstreife an der Sieglarer Straße/Willy-Brandt-Ring ein Motorradfahrer auf, der die Einmündung bei Rotlicht passierte. Der 40jährige Polizeikommissar und die 23jährige Polizeikommissarin (Beifahrerin) wollten den Fahrer anhalten und kontrollieren. Dieser missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt über die Sieglarer Straße.

An der Einmündung Sieglarer Straße/Mülheimer Straße musste der Polizeikommissar im Baustellenbereich stark abbremsen und kam auf einer Schotterfläche ins Rutschen. Der Streifenwagen rutsche geradeaus gegen eine Betonmauer und ein Treppengeländer. Nach dem Anprall stieß das Fahrzeug mit der Beifahrerseite gegen einen Ampelmast.

Der Motorradfahrer flüchtete über den Gehweg mit seinem Krad, ein schwarzer Chopper, in Richtung Kölner Straße.

Die Beamtin wurde schwerverletzt und wurde nach Erstbehandlung durch Rettungskräfte in eine Klinik verbracht, der Beamte konnte zwischenzeitlich nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden. Er zog sich leichte Verletzungen zu. Für die Beamtin besteht keine Lebensgefahr.

Der Streifenwagen wurde total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf 31000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zum flüchtigen Kradfahrer dauern an.

PM der KPB Rhein-Sieg-Kreis vom 24.09.2017

Allgemein Unfall

Enkenbach-Alsenborn/Neuhemsbach (Rheinland-Pfalz): Löschfahrzeug überschlägt sich bei Einsatzfahrt

Wegen eines Verkehrsunfalls ist zur Stunde (13.30 Uhr) die L394 zwischen Enkenbach-Alsenborn und Neuhemsbach gesperrt. Ein Löschfahrzeug der örtlichen Feuerwehr hat sich auf der Fahrt zu einem Einsatz überschlagen. Der Rettungsdienst ist mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Auch der Hubschrauber ist im Einsatz.

Zu dem Unfall kam es kurz vor 12 Uhr. Nach derzeitigen Erkenntnissen war das Löschfahrzeug der Feuerwehr Enkenbach-Alsenborn auf dem Weg nach Neuhemsbach. Von dort war in einem Haus ein Kaminbrand gemeldet worden.

Unterwegs kam der Feuerwehr ein Klein-Lkw entgegen, der in Richtung Alsenborn fuhr. Um ohne Beührung aneinander vorbei zu kommen, wich der Fahrer des Löschfahrzeuges nach eigenen Angaben leicht nach rechts aus. Dabei geriet er mit den Rädern auf der rechten Seite auf das unbefestigte Bankett. Beim Versuch, das Feuerwehrfahrzeug zurück auf die Fahrbahn zu bringen, verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen – das Löschfahrzeug überschlug sich und blieb quer liegen (teilweise auf der Fahrbahn, teilweise im angrenzenden Grünstreifen).

Alle fünf Insassen – alles Einsatzkräfte der Feuerwehr – zogen sich bei dem Unfall Verletzungen zu. Aktuellen Informationen zufolge kamen sie mit leichten Verletzungen davon. Sie wurden vorsorglich für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer des Klein-Lkw, der dem Feuerwehrfahrzeug begegnet war, setzte unterdessen seine Fahrt fort. Nach ihm wird gesucht.

Zeugen, die Hinweise auf den Klein-Lkw (Kennzeichen, Modell, Farbe, weitere Fahrtrichtung) geben können, werden gebeten, sich umgehend mit der Polizeiinspektion 1 in Kaiserslautern, Telefon 0631 / 369 – 2150, in Verbindung zu setzen.

Für die Bergung des auf der Seite liegenden Feuerwehrfahrzeuges ist ein Abschleppdienst mit Kran angefordert. Die Sperrung der L394 wird voraussichtlich noch mehrere Stunden andauern.

Eine Umleitung ist ausgeschildert. Anlieger, die nach Neuhemsbach wollen, werden gebeten, die Strecke über die B48 – L393 – Heinzental zu benutzen.

PM des PP Westpfalz vom 22.09.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

München (Bayern): Pkw-Fahrerin prallt beim Ausparken gegen Polizeifahrzeug auf Einsatzfahrt; vier Personen leicht verletzt – Zeugenaufruf

Am Sonntag, 17.09.2017, gegen 01.00 Uhr, befuhr ein 24-jähriger Polizeibeamter die Leopoldstraße stadteinwärts. Da sich die Streifenbesatzung auf einer Einsatzfahrt befand, waren am Polizeifahrzeug die Sondersignale eingeschaltet.

Zum gleichen Zeitpunkt fuhr eine 21-jährige Ingolstädterin mit ihrem Pkw vom Parkstreifen am rechten Fahrbahnrand in die Leopoldstraße. Sie wollte auf dieser verbotswidrig trotz durchgezogener Linie wenden, um anschließend die Leopoldstraße stadtauswärts zu fahren.

Bei diesem Manöver übersah die Frau das von hinten kommende Polizeifahrzeug. Den Fahrer des Einsatzfahrzeuges gelang es nicht mehr rechtzeitig abzubremsen oder auszuweichen und es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Zusammenstoß lösten sich Fahrzeugteile, diese schleuderten gegen ein anderes geparktes Fahrzeug und beschädigten dieses leicht.

Der Fahrer des Polizeifahrzeuges sowie die 21-Jährige mit ihren beiden Mitfahrerinnen wurden bei dem Unfall leicht verletzt und wurden mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in Münchner Kliniken gebracht.

Der Beifahrer im Polizeifahrzeug wurde nicht verletzt.

Beide Fahrzeuge wurden mittelschwer beschädigt.

Die Leopoldstraße musste während der Unfallaufnahme bis ca. 03.00 Uhr stadteinwärts komplett gesperrt werden. Zu Verkehrsbehinderungen kam es aufgrund der Nachtzeit nicht.

Zeugenaufruf:
Da die drei Insassen des Pkw, Skoda angaben, dass am Polizeifahrzeug keine Sondersignale eingeschaltet waren, werden Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

PM des PP München vom 18.09.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 3 bei Waldaschaff (Bayern): Schwerer Verkehrsunfall – Pkw fährt in abgesicherte Unfallstelle – 53-Jähriger tödlich verletzt – Polizeibeamter schwer verletzt

Am frühen Sonntagmorgen hat sich auf der A3 ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein Pkw ist in eine – von der Verkehrspolizei Aschaffenburg – abgesicherte Unfallstelle auf dem Standstreifen gefahren. Ein 53-jähriger wurde hierbei so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen ist. Ein Polizeibeamter der Verkehrspolizei erlitt schwere Verletzungen. Die Autobahn war für die Dauer der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Frankfurt vollgesperrt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen zum Unfallhergang befand sich eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach gegen 00:45 Uhr zur Aufnahme eines Verkehrsunfalls auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt zwischen den Anschlussstellen Weibersbrunn und Bessenbach/Waldaschaff. Der Streifenwagen sowie der Pkw des alleinbeteiligten Unfallverursachers waren hierbei auf dem Standstreifen abgestellt. Die Unfallstelle wurde durch die eingesetzten Beamten gut sichtbar mit Blaulicht und weiterem Absicherungsgerät abgesichert.

Kurze Zeit nach Beginn der Unfallaufnahme erkannte ein weiterer Pkw-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache diese Situation offensichtlich zu spät. Er geriet mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, fuhr letztendlich auf den Streifenwagen auf und schob diesen einige Meter nach vorne. Ein Polizeibeamter sowie der Beteiligter des ersten Unfalls standen zu diesem Zeitpunkt vor dem Streifenwagen und wurden von diesem erfasst.

Der 53-jährige Unfallbeteiligte des ersten Verkehrsunfalls wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt und erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Der 28-jährige Polizeibeamte erlitt schwere Verletzungen und kam nach einer Erstbehandlung durch einen Notarzt in ein naheliegendes Krankenhaus. Sein Streifenpartner erlitt einen Schock, der ebenfalls im Krankenhaus behandelt wird.

Die Klärung des genauen Unfallhergangs ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried geführt werden. Hierzu wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch ein Sachverständiger hinzugezogen.

Die Autobahn war für die Dauer der Unfallaufnahme in Fahrtrichtung Frankfurt bis 04:45 Uhr vollgesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Zur Unterstützung bei den Absperr- und Umleitungsmaßnahmen waren ebenfalls die örtlichen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk im Einsatz.

PM des PP Unterfranken vom 03.09.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 1 bei Stapelfeld (Schleswig-Holstein): Verkehrsunfall mit 4 verletzten Personen,

Am heutigen Tagen, gegen 13.15 Uhr, kam es auf der BAB 1, Fahrtrichtung Norden, Höhe Anschlußstelle Stapelfeld zu einem Verkehrsunfall mit 4 beteiligten Fahrzeugen, darunter drei Fahrzeugen der Landespolizei Bremen.Es wurden insgesamt 4 Personen (Ein Polizeibeamter und drei Kinder) verletzt und mit Rtws in umliegende Krankenhäuser transportiert. Über die Art der Verletzungen ist zurzeit noch nichts bekannt. Lebensgefahr besteht nicht.Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge befuhren den Baustellenbereich (Zulässige Höchstgeschwindigkeit 60 km/h) zwischen Barsbüttel und Stapelfeld. Nach zurzeit vorliegenden ersten Erkenntnissen fuhr der Fahrer eines Wohnmobils mit seinem Fahrzeug auf das letzte der vor ihm fahrenden Polizeifahrzeuge auf und schob dieses auf die zwei davor fahrenden Polizei-Fahrzeuge.Die drei Kinder befanden sich als Mitfahrer in dem Wohnmobil.Der genauere Sachverhalt wird nach Vorliegen der Schriftlage am morgigen Tag über die Pressestelle der PD Ratzeburg mitgeteilt.

PM der PD Ratzburg vom 14.08.2017

Allgemein KS Urteil verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B 462 bei Baisersbronn (Baden-Württemberg): Polizeibeamte bei Auffahrunfall leicht verletzt

Bei einem Auffahrunfall, der sich am Freitagabend, kurz vor 19 Uhr, im Bereich Freudenstadt-Christophstal auf der Bundesstraße 462 zwischen einem Ford Fiesta und einem Dienstfahrzeug der Polizei ereignet hat, sind eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter leicht verletzt worden. An diesem Abend waren die Beamten mit einem Dienstfahrzeug von Freudenstadt in Richtung Baiersbronn unterwegs. Auf Höhe eines Restaurants im Bereich Christophstal musste der Lenker des Dienstwagens verkehrsbedingt abbremsen. Ein nachfolgender 18-jähriger Fahrer eines Ford Fiestas reagierte zu spät und prallte heftig in das Heck des dienstlichen Mercedes. Hierbei zogen sich der am Steuer sitzende Polizeibeamte und die auf dem Beifahrersitz befindliche Beamtin leichte Verletzungen zu und mussten sich später in ärztliche Behandlung begeben. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro.

PM des PP Tuttlingen vom 02.09.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 44 – Paderborn – Marsberg (Nordrhein-Westfalen): Folgeunfall auf der A 44 gefährdet Autofahrer und Polizisten

Symbolfoto

Zwischen den Anschlussstellen Marsberg und Lichtenau sorgte eine Kollision von zwei Pkw am Samstag, 12.08.2017, dafür, dass sich ein Autofahrer und ein Polizist durch einen Sprung vom Standstreifen retten mussten.

Gegen 07:54 Uhr hatte sich auf diesem Autobahnabschnitt der A 44 ein Unfall in Fahrtrichtung Dortmund ereignet, bei dem der Pkw eines 61-Jährigen – aus Haan bei Düsseldorf – im rechten Böschungsbereich, abseits des Seitenstreifens, zum Stehen kam. Der 61-Jährige blieb unverletzt und informierte Polizei und einen Abschleppdienst.

Autobahnpolizisten sicherten die Unfallstelle ab und nahmen den Verkehrsunfall auf, als gegen 08:58 Uhr zwei Pkw zusammenstießen.

Auf der regennassen Fahrbahn geriet eine 34-jährige Audi-Fahrerin, aus Fuldatal, auf dem linken Fahrstreifen ins Schleudern. Sie touchierte einen Renault Twingo, einer 55-Jährigen aus Kassel, auf dem mittleren Fahrstreifen. Durch den Anstoß schleuderten der Audi A 5 und der Renault nach rechts in Richtung des stehenden Streifenwagens, der mit einem Beamten besetzt war, und des am Seitenstreifen wartenden 61-Jährigen und des Polizisten.

Beide Männer realisierten die Gefahr und brachten sich durch einen Sprung in die Böschung in Sicherheit. Der Autofahrer und beide Polizisten standen anschließend unter Schock. Durch den Sprung verletzte sich der 45-jähriger Polizeibeamte im Fußbereich. Er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der Audi und der Renault kamen vor dem Streifenwagen zum Stehen. Die beiden Fahrerinnen und ein Beifahrer im Audi blieben unverletzt. An den beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 15.000 Euro. Die Unfallaufnahme des zweiten Verkehrsunfalls erfolgte durch Beamte der Polizeiwache Marsberg im Hochsauerlandkreis.

PM des PP Bielefeld vom 14.08.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Landshut (Bayern): Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug der Polizei

Wie bereits berichtet, ereignete sich am Freitag, 11.08.2017, gegen 21.20 Uhr, an der Kreuzung Podewilsstraße/Innere-Regensburger-Str. ein Verkehrsunfall an dem ein Polizeifahrzeug beteiligt war. Vier Personen erlitten dabei leichte Verletzungen, eine Person wurde schwer verletzt. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 30.000 Euro.

Zur Unfallzeit waren ein 23-jähriger Polizeibeamter und sein 32-jähriger Beifahrer mit einem Dienstfahrzeug auf der Podewilsstrasse stadtauswärts, mit eingeschalteten Sondersignalen, zu einem Einsatz unterwegs. An der Kreuzung Innere-Regensburger-Str. bzw. an der Einmündung zum Parkplatz eines Einkaufsmarktes zeigte nach derzeitigem Ermittlungsstand die Ampelanlage für das Einsatzfahrzeug Rotlicht. Eine 59-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis befand sich zunächst im Parkplatzbereich und wollte aus diesem, bei Grünlicht der Ampel, nach links in die Podewilsstrasse abbiegen. Auf dem Beifahrersitz saß ein 23-Jähriger aus Landshut. Die Dame fuhr in den Kreuzungsbereich ein und blieb kurz stehen. Offensichtlich erkannte sie das Polizeifahrzeug mit Sondersignalen erst zu diesem Zeitpunkt. Dessen Fahrer konnte nicht mehr ausweichen, es kam zum Zusammenstoß. Das Auto der 59-Jährigen wurde dabei gegen ein weiteres Fahrzeug geschleudert. Der Fahrer, ein 44-jähriger Landshuter, hatte sich in der Podewilsstrasse zum Linksabbiegen in Richtung Parkplatz eingeordnet und musste bei Rotlicht warten. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt, sie musste von der Feuerwehr mittels Rettungsspreizer geborgen werden.

PM der PI Landshut vom 14.08.2017

Am Freitag, den 11.08.2017, gegen 21.20 Uhr, kam es an der Kreuzung Podewilsstraße / Innere Regensburger Straße zu einem Verkehrsunfall, an welchem auch ein Einsatzfahrzeug der Polizei beteiligt war. Zum Unfallzeitpunkt war das Einsatzfahrzeug, aufgrund einer Einsatzfahrt, mit eingeschalteten Sondersignalen unterwegs. Bei dem Verkehrsunfall wurden vier Personen leicht und eine Person schwer verletzt. Sie alle wurden zur weiteren medizinischen Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zum Unfallhergang selbst können derzeit keine detaillierten Angaben gemacht werden, da die Ermittlungen hierzu noch andauern. Sobald diesbezüglich neue Erkenntnisse vorliegen wird über die Polizeiinspektion Landshut nachberichtet.

PM der PI Landshut vom 12.08.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Sersheim (Baden-Württemberg): Betrunkener kollidiert mit Streifenwägen

Am 13.08.2017 gegen 03:47 Uhr ereignete sich auf der Horrheimer Straße in Fahrtrichtung Horrheim auf Höhe des Sportzentrums ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 31-jähriger VW-Golf-Fahrer fuhr aus Sersheim kommend auf einen Funkstreifenwagen des Polizeireviers Vaihingen/Enz auf, welcher im Zuge eines Polizeieinsatzes auf dem Gelände des Sersheimer Sportvereins auf der Horrheimer Straße mit eingeschaltetem Blaulicht abgestellt war. Durch den Zusammenprall wurde der Funkstreifenwagen auf  ein weiteres Polizeifahrzeug aufgeschoben. Ein Polizeibeamter, welcher sich unmittelbar im Bereich der Fahrzeuge aufhielt, wurde bei der Kollision leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden an allen Fahrzeugen wird auf ca. 28.000 Euro geschätzt. Beim Unfallverursacher konnte Alkohol in der Atemluft festgestellt werden. Daher wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Golf-Fahrers wurde sichergestellt.

PM des PP Ludwigsburg vom 13.08.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Zwiesel (Bayern): Dienstfahrzeug der in Verkehrsunfall verwickelt

Am 06.07.17 gegen 15.00 Uhr fuhr eine Streife der Zwiesler Schleierfahndung auf der B 11 von Zwiesel kommend Richtung Bayerisch Eisenstein. Vor der Abzweigung Seebachschleife wollte der Fahrer mehrere Pkws überholen. Als der Dienstwagen auf gleicher Höhe mit dem ersten Fahrzeug der Kolonne war, bog dieses nach links ab, augenscheinlich, ohne dies vorher angekündigt zu haben. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkws, wobei die Fahrerin des abbiegenden Fahrzeuges, eine 68jährige Frau aus dem Landkreis Miesbach, und die beiden Polizeibeamten leicht verletzt wurden. Der entstandene Sachschaden belief sich insgesamt auf 38.000 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, mögen sich bitte mit der Polizeiinspektion Regen unter der Tel.-Nr. 09921/94 08 0 in Verbindung setzen.

PM der PI Regen vom 07.07.2017

Allgemein Möchte_man_nicht_erleben Unfall

Kornwestheim (Baden-Württemberg): Polizeifahrzeug kollidiert mit Achtjährigem

Am Donnerstag gegen 08.10 Uhr kam es in Kornwestheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein achtjähriger Junge leicht verletzt wurde.

Ein 60 Jahre alter Polizeibeamter wollte mit einem Streifenwagen das Gelände des Polizeireviers Kornwestheim verlassen und auf die Stuttgarter Straße einfahren. Beim Überqueren eines kombinierten Geh- und Radweges übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit einen achtjährigen Fußgänger, der sich auf dem Weg zur Schule befand. Im weiteren Verlauf fuhr der Polizeibeamte mit dem linken Vorderrad des Streifenfahrzeugs über den linken Fuß des Jungen und verletzte ihn dadurch leicht. Er musste anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

PM des PP Ludwigsburg vom 01.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Burscheid (Nordrhein-Westfalen): Drei Verletzte nach Unfall mit Streifenwagen

Bei einer Einsatzfahrt ist ein Streifenwagen der Polizei am Montagabend in Burscheid mit einem Auto zusammengestoßen, eine 23-jährige Polizeibeamtin, ein 24-jähriger Polizeibeamter sowie ein 80-Jähriger wurden verletzt.

Kölner Stadt-Anzeiger, Online-Artikel, 04.07.2017
http://www.ksta.de/region/leverkusen/burscheid/drei-verletzte-in-burscheid-80-jaehriger-uebersieht-streifenwagen-trotz-blaulicht-27908660?dmcid=sm_fb_p

Allgemein KS Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Linz (Oberösterreich): Polizistin bei Unfall verletzt

Am 4. Juli 2017 um 4:25 Uhr fuhr ein Streifenwagen in Linz auf der B 127 stadtauswärts. Auf Höhe Urfahrwänd bekam diese Besatzung einen Einsatz. Die Lenkerin, eine 28-jährige Polizistin, schaltete das Blaulicht ein und wollte umkehren.
Der hinter dem Funkwagen fahrende Lenker, ein 19-Jähriger aus Walding, der jedoch nicht im Besitz eines Führerscheines ist, sah das Blaulicht und wollte dem bremsenden Einsatzfahrzeug links ausweichen. Dabei stieß er gegen die linke Seite des Einsatzfahrzeuges. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt.
Die Polizistin wurde unbestimmten Grades verletzt und durch die Besatzung des NAW aus dem Fahrzeug geholt. Sie wurde anschließend mit der Rettung in das UKH Linz eingeliefert.

PA der LPD Oberösterreich vom 04.07.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Osnabrück (Niedersachsen): Unfall auf der A 1 zwischen Anschlussstellen Hafen und Nord

Am Donnerstag ereignete sich gegen 13.35 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 1 in Fahrtrichtung Bremen. Ein mit vier Personen besetzter BMW (zwei Erwachsene-37 und 39 Jahre alt; zwei Kinder- 7 und 4 Jahre alt) fuhr zwischen den Anschlussstellen Hafen und Nord auf einen VW Sharan auf. Der BMW überschlug sich mehrfach und landete auf dem Dach in einer rechts angrenzenden Wiese. Die Insassen wurden schwer verletzt. Die Insassen des VW Sharan (Polizeibeamte aus Rheinland-Pfalz auf dem Weg zum G20, 55 und 59 Jahre alt) wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung war der Hauptfahrstreifen gesperrt, mittlerweile läuft der Verkehr wieder.

PM der PI Osnabrück vom 29.06.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Salzburg: Einsatzfahrzeug in Unfall verwickelt

Zu einer Kollision zwischen einem PKW und einem Streifenfahrzeug der Polizei kam es am 27. Juni 2017 in den Morgenstunden. Der 34-jährige Lenker des Streifenwagens und sein Beifahrer befanden sich im Stadtteil Maxglan auf einer Einsatzfahrt. Der zweite Unfalllenker, ein 32-jähriger Salzburger, verließ gerade eine Tankstellenausfahrt. Bei dem Unfall verletzten sich die drei Fahrzeuginsassen unbestimmten Grades. Die Fahrzeuge waren stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Der durchgeführte Alkotest bei dem Salzburger ergab einen Wert von 0,82 Promille. Er musste seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben. Die Beteiligten wurden in das Unfallkrankenhaus gebracht.

PA der LPD Salzburg vom 27.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bielefeld (Nordrhein-Westfalen): Streifenwagen verunfallt während einer Einsatzfahrt

Während einer Einsatzfahrt unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten kam ein Funkstreifenwagen auf der Oelmühlenstraße im Bereich Spindelstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte gegen einen Baum. Einsatzanlaß war ein versuchter Rollerdiebstahl, wobei die Täter noch vor Ort sein sollten. Auf der regennassen Fahrbahn mit Straßenbahnschienen verlor nach bisherigem Sachstand der 28-jährige Polizeikommissar die Kontrolle über den Funkstreifenwagen und fuhr nach rechts gegen eine Hecke. Anschließend drehte sich das Fahrzeug, prallte seitlich gegen einen Baum und kam schließlich schwer beschädigt auf der Fahrbahn zum Stehen. Die Airbags im Streifenwagen BMW lösten aus. Der Fahrer und der 30-jährige Beifahrer wurden augenscheinlich leicht verletzt. Eine 32-jährige Polizeikommissarin, die im Fond saß, verblieb zur Beobachtung im Krankenhaus. Es besteht aber keine Lebensgefahr. Die Beamten wurden durch Rettungswagen in Bielefelder Krankenhäuser verbracht. Es enstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 40 000,- Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde der Bereich abgesperrt. Der Straßenbahnverkehr wurde für ca. 2 Stunden beeinträchtigt.

PM des PP Bielefeld vom 25.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg): Polizeifahrzeug bei Einsatzfahrt gestreift

Am Donnerstag gegen 16:35 Uhr befand sich ein Streifenwagen mit einem 29- und einer 22-jährigen Polizeibeamtin auf der Fahrt zu einem gemeldeten Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Der Streifenwagen hatte Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet und befuhr die Königsturmstraße in Richtung Glockekreisel. Die Autofahrer in Richtung Glockekreisel hatten angehalten, um dem Streifenwagen das Überholen über die Gegenfahrspur zu ermöglichen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge, kam ein PKW Daimler, der von einem 24-Jährigen gelenkt wurde, aus der Gemeindehausstraße und bog unerlaubt und offenbar ohne Anzuhalten nach links in Richtung Stadtmitte ab. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Streifenwagen bereits kurz vor der Einmündung. Der Lenker des Streifenwagens wich nach links aus, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, wurde aber dennoch vom Daimler gestreift und prallte letztlich gegen ein Baugerüst, das auf dem linksseitigen Gehweg errichtet war. Das Baugerüst wurde durch den Aufprall derart stark beschädigt, so dass zumindest für Teile des Gerüsts eine akute Einsturzgefahr bestand. Zwei Bauarbeiter, die sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Gerüst befunden hatte, kamen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr aus Schwäbisch Gmünd musste alarmiert werden, um erste Sicherungsmaßnahmen an dem Gerüst vorzunehmen. Bei dem Verkehrsunfall wurden beide Polizeibeamte leicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens an den Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 35.000 EUR. Der Sachschaden an dem Gerüst läßt sich bislang noch nicht beziffern, dürfte sich aber auf mehrere Tausend Euro belaufen. Die Königsturmstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme und der Absicherung des Baugerüsts vollständig gesperrt werden, was im Stadtgebiet zu nicht unerheblichen Verkehrsbehinderungen führte.

PM des PP Aalen vom 22.06.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Grenzach-Wyhlen (Baden-Württemberg): Streifenwagenbesatzung verunglückt auf Einsatzfahrt – drei Verletzte, 20.000 Euro Sachschaden

Bildquelle: PP Freiburg

Am späten Montagabend, gegen 22.45 Uhr, wurde die Polizei von einer DRK-Besatzung in die Basler Straße gerufen.

Diese benötigte wegen eines betrunkenen, aggressiven Fahrradfahrers polizeiliche Hilfe. Der 54-Jährige war mit seinem Fahrrad gegen den Rettungswagen gefahren und wollte sich aus dem Staub machen. Die Rettungskräfte verhinderten dies und es drohte eine Eskalation.

Auf der Fahrt zum Einsatzort kam es zu einem schweren Unfall. Als der Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn auf der B 34 angefahren kam, bog von der Straße „Im Baumgarten“ eine Autofahrerin unter Missachtung der Vorfahrt in die Bundesstraße ein. Es folgte eine schwere Kollision, bei der das Auto der Frau seitlich weggedreht wurde. Der Streifenwagen kam nach wenigen Metern schwer beschädigt zum Stillstand.

Beide Beamte und die 19-jährige Autofahrerin wurden verletzt und mussten nach Erstversorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. An beiden Autos entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden dürfte bei etwa 20000 Euro liegen.

Aufgrund des Unfalles musste eine neue Streife der DRK-Besatzung zu Hilfe eilen. Der Fahrradfahrer war zwischenzeitlich derart aggressiv, dass Handgreiflichkeiten drohten. Die Beamten mussten den 54-jährigen überwältigen und ihm Handschellen anlegen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Der Radler musste sich einer Blutprobe unterziehen und wurde angezeigt.

PM des PP Freiburg vom 20.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hannover (Niedersachsen): 21-Jähriger bei Zusammenstoß zwischen Streifenwagen und Audi leicht verletzt

Heute Nachmittag (13.06.2017) hat eine Funkstreifenwagenbesatzung, die unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten die Kreuzung Schaumburgstraße/ Haltenhoffstraße überqueren wollte, einen bevorrechtigten 40-Jährigen mit seinem Audi übersehen. Der 21-jährige Beifahrer im Streifenwagen erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen.

Die 32-jährige Polizeibeamtin und ihr 21-jähriger Kollege hatten mit dem Streifenwagen als erstes Fahrzeug bei Rotlicht auf der Schaumburgstraße an der Ampelkreuzung Haltenhoffstraße gestanden. Als sie gegen 13:45 Uhr zu einem Einsatz alarmiert wurden, schaltete die Polizistin Blaulicht und Martinshorn ein und wollte die Schaumburgstraße in Richtung Norden weiter geradeaus fahren. Dabei übersah sie den von rechts kommenden, vorfahrtberechtigten 40-Jährigen mit seinem Audi. Der Fahrer des A6 konnte einen Zusammenstoß mit dem Streifenwagen nicht mehr verhindern. Im weiteren Verlauf er stieß gegen ein Straßenschild und einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw, bevor er zum Stehen kam. Bei der Kollision erlitt der 21-jährige Polizeibeamte auf dem Beifahrersitz des Streifenwagens leichte Verletzungen, er wurde vor Ort ambulant versorgt. Sowohl seine Kollegin als auch der Audifahrer und seine zwei Kinder (fünf und zwölf Jahre), die mit im Pkw gesessen hatten, blieben unverletzt. Die Schadenshöhe an den beteiligten Fahrzeugen sowie dem Straßenschild beläuft sich auf zirka 8 500 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung in Richtung Norden gesperrt, es kam zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen.

PM der PD Hannover vom 15.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dresden (Sachsen): Vier Verletzte bei Zusammenstoß mit Streifenwagen

Der 78-jährige Fahrer eines VW Golf befuhr die Eugen-Bracht-Straße aus Richtung Getränkehandel kommend in Richtung Reicker Straße, auf die er nach links abbog. Dabei beachtete er den von rechts, auf der Vorfahrstraße, kommenden Funkstreifenwagen VW Golf (Fahrer 40) nicht und kollidierte mit diesem. Die Streife war gerade mit Sondersignal auf dem Weg zu der oben genannten Auseinandersetzung im Berufsschulzentrum.

Beide Fahrer sowie die Beifahrerin des Streifenwagens (33) und im VW Golf (79) des Verursachers erlitten leichte Verletzungen.

Zudem entstand ein Gesamtschaden von ca. 18.000 Euro. Es kam zur Behinderung des Straßenbahnverkehrs.

PM der PD Dresden vom 14.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Kirchheim / Teck (Baden-Württemberg): Polizist bei Verkehrskontrolle angefahren

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist ein 35 jähriger Polizeibeamter im Rahmen einer Verkehrskontrolle angefahren und verletzt worden. Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 01.00 Uhr in der Schlierbacher Straße. Dort hatte der 35 jährige Beamte mit seiner Kollegin im Rahmen einer Verkehrskontrolle bereits einen Wagen gestoppt. Zeitgleich erkannte der Beamten einen Kleinwagen, der sich zügig aus Richtung Stadtmitte der Kontrollstelle näherte. Der Polizist gab diesem Wagen ebenfalls deutliche Anhaltezeichen. Der Kleinwagen verlangsamte kurzzeitig, fuhr dann aber weiter und erfasste den 35 Jährigen, welcher auf die Motorhaube aufgeladen und seitlich abgeworfen wurde. Der Polizist wurde hierbei leicht verletzt und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Fahrzeugführer hielt kurz an und fuhr dann mit quietschenden Reifen davon. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der gesuchte Fiat Punto in der Gutenbergstraße geparkt festgestellt werden. Am Wagen entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Am Samstagvormittag meldete sich der gesuchte Unfallverursacher, ein 18 Jähriger aus Esslingen, bei der Polizei. Gegen ihn wird nun wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Der Führerschein, welchen er seit Mai dieses Jahres besaß, wurde beschlagnahmt.

PM des PP Reutlingen vom 10.06.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Kiel (Schleswig-Holstein): Polizeibeamter bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls auf der B 76 schwer verletzt

Symbolfoto

Heute Morgen wurde ein Polizeibeamter auf der B 76, in Höhe der Ausfahrt Kronshagen-Süd, Fahrtrichtung Norden, bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls schwer verletzt. Ein Pkw-Fahrer hatte die Unfallstelle vermutlich übersehen und fuhr auf den Streifenwagen auf, als der Polizeibeamte etwas aus dem Kofferraum holen wollte.

Gegen 06:10 Uhr war ein Pkw auf der B 76 von der Fahrbahn abgekommen und in den Graben gerutscht. Eine Streifenwagenbesatzung wurde von der Einsatzleitstelle zum Unfallort entsandt. Bei der Unfallaufnahme begab sich der 57-jährige Polizeibeamte gegen 06:40 Uhr an den Kofferraum des VW-Passat, an dem das Blaulicht und die Warnblinker eingeschaltet waren. Der 52-jährige Fahrer eines Smart erkannte die Unfallstelle vermutlich zu spät und fuhr in diesem Moment auf den Streifenwagen auf. Der Polizeibeamte wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus.

Der Fahrer des Smart blieb beim dem Unfall unverletzt. Der Sachschaden an beiden Pkw wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

PM der PD Kiel vom 09.06.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 8 / Jettingen-Scheppach (Bayern): Nach Aquaplaning in Polizeifahrzeug gekracht

Ein 46-jähriger Mercedesfahrer befuhr am Mittwoch (07.06.2017) gegen 15:00 Uhr die Autobahn auf dem linken von drei Fahrstreifen, um mehrere Fahrzeuge zu überholen. Vermutlich aufgrund der hohen Geschwindigkeit kam der Wagen auf der regennassen Fahrbahn ins Schlingern und der Fahrer verlor die Kontrolle darüber. Der Mercedes schleuderte quer über die drei Fahrbahnen und prallte auf einen, in der dortigen Betriebsausfahrt stehenden, Kleintransporter der Polizei. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Kleintransporter auf die Beifahrerseite, der Mercedes kam daneben zum Stillstand.
In dem Kleintransporter befanden sich zum Unfallzeitpunkt zwei Polizeibeamte. Der Fahrer des Mercedes blieb unverletzt, der Fahrer des Polizeifahrzeuges wurde leicht und sein Kollege mittelschwer verletzt. Sie wurden mit einem Rettungswagen ins Zentralklinikum gebracht.
Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 92 000 Euro.

PM des PP Schwaben Nord vom 08.06.2017

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B48 zwischen Rinnthal und Hofstetten (Rheinland-Pfalz): Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang und Beteiligung eines Dienstfahrzeugs der Polizei

Ein 49-Jähriger Mann aus dem Raum Kaiserlautern befuhr 07.06.2017, 16:25 Uhr mit seinem PKW der Marke Peugeot die B 48 Wellbachtal in Fahrtrichtung Kaiserslautern.

Bei km 0,750 kam er im Bereich einer leichten Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache, vermutlich überhöhte Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit dem entgegenkommenden Dienstkraftfahrzeug der Polizei, besetzt mit einem 47-jährigen Angehörigen der Diensthundestaffel des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, zusammen.

Durch den Zusammenstoß wurde der Unfallverursacher tödlich verletzt.

Der Polizeibeamte erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Klinikum nach Landau verbracht. Der im Gesicht mit leichten Abschürfungen leicht verletzte Diensthund wurde durch Angehörige der Diensthundestaffel versorgt und zu seinem Standort verbracht.

Die Fahrbahn der B 48 war blockiert und musste voll gesperrt werden. Beide Fahrzeuge erlitten Totalschaden. Die FFW Annweiler/Rinnthal/Hofstätten waren mit 24 Mann und 5 Fahrzeugen im Einsatz. Weiter waren Rettungshubschrauber, Notarzt und Rettungswagen vor Ort. Durch die Straßenmeistereien Annweiler und Kaiserslautern wurde eine Umleitung eingerichtet.

PM der PI Landau vom 07.06.2017

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Drei Verletzte bei Verkehrsunfall mit beteiligtem Streifenwagen in Brechten

Symbolfoto

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochabend (31.5.) auf der Evinger Straße sind drei Menschen verletzt worden. Zwei Beteiligte verletzten sich schwer.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 28-jähriger Polizeibeamter gegen 18 Uhr unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten auf der Evinger Straße in Richtung Norden. In Höhe der Hausnummer 517 wollte eine 55-jährige Dortmunderin zur gleichen Zeit ein dortiges Tankstellengelände auf die Evinger Straße in südlicher Richtung verlassen.

Der Polizeibeamte wich daraufhin nach links aus, um einen Zusammenstoß mit dem Audi der Dortmunderin zu verhindern. Hierbei prallte er frontal gegen Honda eines 80-jährigen Dortmunders. Dieser stand im Bereich der Gegenfahrbahn auf dem Fahrstreifen für Linksabbieger. Anschließend rutschte der Streifenwagen ins Gleisbett der dortigen U-Bahnlinie.

Bei dem Unfall wurden der 28-jährige Polizeibeamte sowie sein 26-jähriger Beifahrer jeweils schwer verletzt. Der 80-Jährige wurde leicht verletzt. Rettungswagen brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 11.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme musste die Evinger Straße in Höhe der Unfallstelle für etwa eine Stunde gesperrt werden.

PM des PP Dortmund vom 01.06.2017