Tag Archives: Unfall

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Oberhausen (Nordrhein-Westfalen): Polizeibeamter bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein 29jähriger Polizeibeamter wurde in der Nacht zu Samstag gegen 01:50 Uhr schwer verletzt, als er von einem 23jährigen Rollerfahrer in der Oberhausener Innenstadt angefahren wurde. Der Rollerfahrer sollte zunächst angehalten und kontrolliert werden. Dieser Kontrolle versuchte er sich durch Flucht zu entziehen. Nachdem zunächst die Sicht auf den Rollerfahrer verloren ging, wurde er im Rahmen der Fahndung auf der Styrumer Straße durch die eingesetzten Beamten wiederentdeckt. Nachdem der Fahrer einem Polzeibeamten ausgewichen war, kollidierte er frontal mit dessen Kollegen. Der 29jährige Polizist erlitt schwere Verletzungen und wurde vor Ort notärztlich versorgt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Der Rollerfahrer blieb unverletzt und wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Die Eigentumsverhältnisse des Rollers sowie die Gründe für die Flucht werden derzeit ermittelt.

PM des PP Oberhausen vom 13.10.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Stuttgart-Bad Cannstatt (Baden-Württemberg): Bei Einsatzfahrt verunglückt

Beim Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen des Polizeireviers Martin-Luther-Straße und einem Kleinwagen am Freitagabend (12.10.2018) um 22.55 Uhr zogen sich alle vier Fahrzeuginsassen leichte Verletzungen zu. Ein 27-jähriger Polizeibeamter befand sich zusammen mit seiner 23-jährigen Kollegin auf dem Weg zu einem dringenden Einsatz und befuhr mit Blaulicht und Martinshorn die Pragstraße in Richtung Rosensteinbrücke. Beim langsamen Überqueren der Neckartalstraße kam es im Kreuzungsbereich zur Kollision mit einem Smart, der in Richtung Wilhelmsbrücke unterwegs war. Hierbei wurden auch der 22-jährige Fahrer und sein 21-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Die vier Verletzten wurden zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser gebracht, beide beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 31.000 Euro.

PM des PP Stuttgart vom 13.10.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bad Säckingen (Baden-Württemberg): Verkehrsunfall mit Verletzten – Polizeiauto beteiligt

Am Samstagmittag, 13. Oktober 2018, gegen 14.50 Uhr, kam es an der ampelgeregelten Kreuzung Gießenstraße und Schulhausstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw Renault und einem Streifenwagen der Polizei. Durch den Unfall kippte der Renault und blieb auf der Seite liegen. Dadurch konnte der alleine im Auto sitzende und leicht verletzte Fahrer nicht sofort aussteigen. Die beiden Polizeibeamten wurden ebenfalls leicht verletzt.

Alle Verletzten konnten nach kurzer medizinischer Untersuchung und Behandlung wieder vor Ort entlassen werden. Die Polizeibeamten konnten jedoch ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Der Streifenwagen der Polizei war zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalles unterwegs zu einem Einsatz zur Menschenrettung. Dieser dann erfolgreiche Einsatz musste durch andere Polizeikräfte erledigt werden.

Die weiteren Ermittlungen zur genauen Ursache des Verkehrsunfalles übernahm die Verkehrspolizei in Waldshut-Tiengen.

PM des PP Freiburg vom 13.10.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Germering (Bayern): Pkw rast in ziviles Fahrzeug der Polizei

„Das Leben schreibt bekanntlich die interessantesten Geschichten. So ging es am Dienstagvormittag, 9. Oktober, gegen 10 Uhr im sonst recht ruhigen Germering zur Sache. Zwei uniformierte Polizisten der Germeringer Inspektion wollten gerade ihre beiden Kollegen ablösen, die für die Verkehrsregelung auf der Germeringer Spange verantwortlich waren. Die Ampelanlage an der großen Kreuzung bei der Unterführung über der A 96 war ab 9 Uhr wegen Wartungsarbeiten nicht in Betrieb. Daher war die Germeringer Polizei zur Verkehrsregelung vor Ort. Was sie nicht erwarteten war ein unaufmerksamer Pkw-Fahrer, der ihnen beinahe zum Verhängnis werden sollte. 

Germering – Der zivile BWM Dienstwagen wurde von seinem 40-jährigen Fahrer mit eingeschalteter Warnblinkanlage am äußersten rechten Rand der Abbiegespur zur Planegger Straße abgestellt. Der Fahrer des Zivilfahrzeuges stand gerade auf Höhe der Fahrertür und sein 33-jähriger Beifahrer gerade an der rechten Fondtüre, als ein dunkler Kia Picanto recht flott auf dem Abfahrtsast zur Planegger Straße angefahren kam. Ohne zu bremsen fuhr der Kia dem abgestellten BMW linksseitig in das Heck, das dadurch etwas angehoben wurde und in der Folge der ganze Wagen nach rechts auf das Bankette geschleudert wurde.

Waghalsiger Sprung und Kopfverletzung

Aus diesem Grund wurde der 33-jährige Beifahrer des Polizeiwagens von der Fondtüre am Kopf getroffen und in den Straßengraben geschleudert. Sein 40-jähriger Kollege, der mit beiden Armen noch wild gestikuliert hatte, um auf sich aufmerksam zu machen, konnte sich zuvor mit einem waghalsigen Sprung aus der Gefahrenzone retten, nachdem der Kleinwagen zuvor direkt auf ihn zugefahren war.

Fahrer gibt an unachtsam gewesen zu sein

Der 52-jährige aus Germering stammende Fahrer des Kia gab in seiner Vernehmung an, dass er nur nach links in Richtung der vorfahrtsberechtigten Autobahnabfahrt geschaut und aus Unachtsamkeit überhaupt nicht nach vorne auf die Abfahrtsspur geachtet habe.

Mehrere Verletzungen

Der 33-jährige Germeringer Polizist erlitt durch den Aufprall der Autotüre mehrere Verletzungen wie eine Schädelprellung und vermutlich eine Gehirnerschütterung, während sich der Unfallverursacher eine Schürfwunde am rechten Arm zuzog.“

Online-Artikel Kreisbote vom 11.10.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Wassenberg (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit Streifenwagen

Bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Landstraße 117/Bundesstraße 221 wurden am Donnerstag (27. September), gegen 7.30 Uhr, zwei Polizeibeamte leicht verletzt. Die beiden Polizisten fuhren mit ihrem Streifenwagen aus Richtung Ratheim kommend in Richtung Wassenberg. An der Kreuzung L 117/B 221 beabsichtigten sie nach rechts in Richtung Wassenberg abzubiegen. Während des verkehrsbedingten Wartens bemerkten sie im Gegenverkehr einen Verkehrsverstoß, der sofortiges polizeiliches Einschreiten erforderlich machte. Um dem Fahrzeugführer zu folgen, wendete die Polizeibeamtin den Streifenwagen im Kreuzungsbereich. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw Toyota einer 69-jährigen Frau aus Hückelhoven, die ebenfalls aus Richtung Ratheim kam und beabsichtigte, geradeaus in Richtung Niederlande weiter zu fahren. Durch den Aufprall zogen sich die Polizistin und ihr Kollege leichte Verletzungen zu. Beide mussten mit einem Rettungswagen zum Krankenhaus gebracht werden, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnten. Die Fahrerin des Toyota blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt.

PM der KPB Heinsberg vom 27.09.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Kyritz (Brandenburg): Gegen Straßenbaum

Ein 59-jähriger Polizeibeamter aus der Polizeiinspektion Prignitz hatte heute Vormittag gegen 09.20 Uhr auf der Fahrt mit einem Streifenwagen zwischen Mechow und Demerthin offenbar gesundheitliche Probleme. Er kam mit dem Pkw von der Fahrbahn ab und der Wagen kollidierte mit einem Straßenbaum. Der Mann musste von Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. An dem Streifenwagen entstand Totalschaden.

PM der PD Brandenburg Nord vom 24.09.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Marl (Nordrhein-Westfalen): Streifenwagen in Unfall verwickelt – hoher Sachschaden bei Zusammenstoß

Auf der Bergstraße sind am Donnerstag, gegen 16 Uhr, zwei Autos zusammengestoßen. Ein Streifenwagen war auf dem Weg zu einem Einsatz – mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. Weil sich der Verkehr in Richtung Hüls staute, nutzte der 35-jährige Fahrer des Streifenwagens die Gegenfahrbahn. Eine 63-jährige Autofahrerin aus Dorsten wollte von der Parallelfahrbahn nach links auf die Bergstraße abbiegen – und übersah dabei offensichtlich den Polizeiwagen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der 35-jährige Polizeibeamte aus Marl leicht verletzt wurde. Sein 36-jähriger Beifahrer und die 63-jährige Fahrerin aus Dorsten blieben unverletzt. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei über 20.000 Euro. Die Bergstraße musste vorübergehend voll gesperrt werden.

PM des PP Recklinghausen vom 21.09.208

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Troisdorf (Nordrhein-Westfalen): Unfall mit Streifenwagen auf Einsatzfahrt, Polizeibeamter schwer verletzt

11.09.2018, abends

Straße Im Kirchtal

Der Streifenwagen auf Einsatzfahrt prallte mit einem Ford Fiesta zusammen, dessen Fahrer aus einer Parklücke heraussetzte.

Der 77-jährige Fahrer des Fiesta wurde schwer verletzt ins Krankenhaus in Troisdorf gebracht. Die Polizeibeamten wurden beide verletzt, ein 48-jähriger Polizeibeamter wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus in Köln-Mehrheim gebracht, ein 32-jähriger Polizeibeamter wurde leicht verletzt.

Quelle:
Online-Artikel, Kölner Stadtanzeiger, 11.09.2018
https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/troisdorf/troisdorf-unfall-mit-polizeiwagen-auf-einsatzfahrt—polizist-schwer-verletzt-31252626

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Zwei Polizeibeamte bei Unfall verletzt

08.09.2018, abends

Einsatzfahrt zur Pottgießer Straße

Das zivile Fahrzeug prallte vor eine Wand, zwei Beamte wurden verletzt.

Online-Artikel, dortmund24.de
https://www.dortmund24.de/blaulicht/unfall-polizisten-verletzten-sich-auf-dem-weg-zum-einsatzort/

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Unfall bei Verfolgungsfahrt

In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten des Abschnitts 14 einen Audi-Fahrer in Kreuzberg fest, der sich zuvor einer Kontrolle entzogen hatte. Ein Zeuge alarmierte gegen 2 Uhr die Polizei, nachdem er an der Kreuzung Roelcke- Ecke Lehderstraße in Weißensee einen Mann beobachtete, der die Scheiben eines geparkten Wagens beschädigt hatte. Anschließend sei der Mann in einem Audi geflüchtet. Alarmierte Beamte nahmen die Verfolgung auf. An der Kreuzung Alte Jakobstraße Ecke Lindenstraße kam es bei dem Versuch den Audi zu stoppen zu einem Unfall zwischen diesem und dem verfolgenden Einsatzwagen. Dabei wurden zwei weitere geparkte Fahrzeuge beschädigt. Letztlich gelang es, den Audi in der Alexandrinenstraße zu stoppen und den 39-jährigen Fahrer vorläufig festzunehmen. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von rund 1 Promille. Der Mann kam zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung in eine Gefangenensammelstelle. Den Audi stellten die Beamten sicher. Bei dem Unfall erlitten die Polizisten leichte Verletzungen, die von alarmierten Rettungskräften ambulant behandelt werden mussten. Anschließend konnten sie ihren Dienst nicht fortsetzen.

PM Nr. 1873 der Polizei Berlin vom 08.09.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Göttinger Tageblatt: Polizeibeamtin bei Einsatzfahrt verletzt

„Bei einem Unfall in Göttingen ist am Montagnachmittag eine Polizistin verletzt worden. Der Polizei zufolge stieß ein Autofahrer mit dem Streifenwagen zusammen – trotz aktivierten Blaulicht und Martinshorn.“

Datum: 03.09.2018

Ort: Berliner Straße in Richtung Groner Tor, Einfahrt Bahnhofsparkplatz

Die Polizistin wurde verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

 

Online-Artikel, 03.09.2018
http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Goettingen/Stau-nach-Unfall-auf-der-Berliner-Strasse

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B 247 bei Ohrdruf (Thüringen): Unfall mit Funkstreifenwagen – drei Verletzte

Heute Morgen, gegen 04.30 Uhr, kam es in Ohrdruf auf der Kreuzung B 247/Bahnhofstraße zur Kollision eines Funkstreifenwagen, Opel Zafira, mit einem VW Caddy. Die Kollegen waren mit Blaulicht und Sondersignal unterwegs nach Luisenthal zu einer Häuslichen Gewalt. Als der Funkstreifenwagen in die Kreuzung einfuhr, kam von rechts aus Richtung Gräfenhain der VW Caddy und prallte in die rechte Seite des Polizeiautos. Die beiden 54 und 55 Jahre alten Polizeibeamten wurden leicht verletzt. Der Fahrer des VW war im Fahrzeug eingeklemmt, er wurde von Kameraden der Feuerwehr gerettet. Anschließend erfolgte mit einem Rettungshubschrauber die Einlieferung des Schwerverletzten in eine Klinik. Beide Fahrzeuge wurden komplett zerstört. Zur Unfallaufnahme wurde ein Gutachter herangezogen.

Den Sachverhalt der Häuslichen Gewalt übernahm eine andere Streife. Eine 37-Jährige wurde von ihrem 38-jährigen Lebensgefährten verprügelt, Haarbüschel wurden ihr herausgerissen. Sie kam verletzt ins Krankenhaus. Der Mann war mit 2,63 Promille deutlich betrunken. Bereits am Abend zuvor erfolgte dort ein Polizeieinsatz. Da hatte der 38-Jährige mit 2,08 Promille seinen 56-jährigen Nachbarn auf der Treppe geschubst. Der Nachbar wurde leicht verletzt.

PM der LPI Gotha vom 30.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Schwer verletzter Polizist nach Verkehrsunfall

Bei einem Unfall gestern Mittag in Schmargendorf ist ein Polizist schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen zu Folge war ein 55-Jähriger gegen 13.45 Uhr mit einem Taxi auf der Stadtautobahn, Abzweig Steglitz, in Richtung Tunnel Schlangenbader Straße unterwegs. In Höhe Abfahrt Mecklenburgische Straße wechselte er von dem linken Fahrstreifen einen nach rechts und stieß dabei mit dem 48-jährigen Beamten zusammen, der mit einem Polizeimotorrad in gleicher Richtung fuhr. Infolgedessen stürzte der Polizist und erlitt Beinverletzungen. Er wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und verblieb dort stationär. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 2 hat die Unfallbearbeitung übernommen.

PM Nr. 1808 der Polizei Berlin, Charlottenburg-Wilmersdorf, vom 01.09.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Coppenbrügge (Niedersachsen): Zwei Verletzte nach Autounfall auf Bundesstraße 1 – Polizeibeamtin während der Unfallaufnahme angefahren

Bei einem Verkehrsunfall sind Sonntagabend auf der Bundesstraße 1 bei Behrensen zwei Autoinsassen verletzt worden. Während der Unfallaufnahme fuhr danach ein Autofahrer in den gesperrten Bereich hinein und verletzte eine Polizeibeamtin.

Eine 22-jährige Opel-Fahrerin aus Coppenbrügge befuhr gegen 21.40 Uhr die Bundesstraße 1 von Hameln in Coppenbrügge. Zwischen den Abfahrten Diedersen und Behrensen kamen ihr nach eigenen Angaben zwei nebeneinander fahrende, vermutlich im Überholvorgang befindliche Fahrzeuge entgegen. Um eine Kollision mit den Fahrzeugen zu verhindern, bremste sie ihren Opel Astra stark ab und wich aus.

Dadurch geriet der Wagen außer Kontrolle und prallte mehrmals gegen die Leitplanken.

Die beiden entgegenkommenden Fahrzeuge fuhren nach dem Unfall weiter in Richtung Hameln, so die 22-Jährige später bei der Unfallaufnahme. Der eine Wagen soll hell, der andere dunkel gewesen sein.

Die Opel-Fahrerin sowie ihr 29-jähriger Beifahrer wurden mit Rettungsfahrzeugen in Krankenhäuser gebracht. Der beschädigte Opel Astra musste abgeschleppt werden. Die Bundesstraße blieb bis 23.40 Uhr gesperrt.

Gegen 22.50 Uhr fuhr ein 21-jähriger Autofahrer aus Hameln in den durch Einsatzfahrzeuge abgesperrten Fahrbahnbereich hinein. Der Ford Fiesta erfasst leicht eine 21-jährige Polizeibeamtin, die sich zusammen mit anderen Einsatzkräften im Bereich der Unfallstelle befand und Unfallfotos machte.

Die Polizistin wurde mit leichten Verletzungen in eine Klinik gebracht, konnte diese nach Untersuchung und ambulanter Behandlung wieder verlassen. Unter welchen Umständen der Autofahrer die Absperrungen umfahren hat und in den abgesperrten Unfallbereich geraten konnte, wird Bestandteil der weiteren Ermittlungen sein.

PM der PI Hameln-Pyrmont/Holzminden vom 20.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ahlen (Nordrhein-Westfalen): Bei Übungsfahrt mit Streifenwagen verunglückt

Am Donnerstag, 16.08.2018, verunglückte ein Fahrzeugführer gegen 8.35 Uhr, bei einer Übungsfahrt auf der Walstedder Straße in Ahlen. Der 20-Jährige kam mit dem Auto eingangs einer S-Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei prallte der junge Mann mit dem Fahrzeug gegen mehrere Verkehrszeichen sowie in eine Böschung, bevor der Pkw in einem Waldstück stehen blieb. Bei dem Verkehrsunfall verletzten sich der 20-Jährige sowie eine 21-jährige Beifahrerin schwer. Zwei weitere Insassen, ein 23-Jähriger und ein 30-Jähriger, wurden leicht verletzt. Rettungskräfte brachten die Verletzten in umliegende Krankenhäuser. Der Sachschaden wird auf 32.000 Euro geschätzt.

Bei den Verletzten handelt es sich um drei Kommissaranwärter sowie dem Ausbilder, die sich mit einem Streifenwagen auf einer Übungsfahrt während der fachpraktischen Ausbildung befanden.

Die Landstraße war für etwa neunzig Minuten gesperrt.

PM der KPB Warendorf vom 16.08.2018

Allgemein Unfall

Würzburg (Bayern): Unfall mit Streifenwagen bei Einsatzfahrt – 21-jährige Fußgängerin in Klinik

Während einer Einsatzfahrt ist ein Streifenwagen der Würzburger Polizei am Freitagabend mit einer 21 Jahre alten Fußgängerin zusammengestoßen. Die verletzte Frau war ansprechbar und wurde umgehend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfall wurde durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried aufgenommen.

Gegen 21.30 Uhr war eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf dem Weg zu einem Einsatz in Heidingsfeld. Da sich laut eines Notrufes dort eine Frau im Main in Not befand, waren die Beamten auf dem Ludwigskai mit Sonder- und Wegerecht stadtauswärts unterwegs, als unvermittelt eine 21-jährige Frau auf die Fahrbahn trat. Der Fahrer des Streifenwagens startete noch ein Ausweichmanöver nach links, konnte jedoch nicht mehr verhindert, dass die junge Dame mit der rechten Fahrzeugfront touchiert wurde. Die 21-Jährige stürzte daraufhin zu Boden und zog sich unter anderem Prellungen sowie eine Kopfverletzung zu.

Der Rettungsdienst brachte die Geschädigte umgehend in eine Würzburger Klinik. Der 31-Jährige Fahrer des Polizeiwagens erlitt einen Schock und musste den Dienst abbrechen. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried war mit der Aufnahme des Verkehrsunfalls betraut.

PM des PP UNterfranken vom 18.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Heiligenhaus (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Streifenwagens

Am Donnerstagnachmittag des 16.08.2018 ereignete sich in Heiligenhaus ein Unfall mit mehreren Verletzten, bei dem ein Streifenwagen der Polizei beteiligt war.

Gegen 15:50 Uhr befuhr ein 31-jähriger Fahrzeugführer eines Streifenwagens BMW auf dem Weg zu einem Einsatz, mit eingeschaltetem Blaulicht und Einsatzhorn, die innerstädtische Velberter Straße in Richtung Velbert. In Höhe der beampelten Kreuzung Querspange zur Pinner Straße / Zufahrt Real fuhr er bei Rotlicht zeigender Ampel in den Kreuzungsbereich ein.

Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit dem, aus seiner Sicht von rechts kommenden, 1er BMW einer 34-jährigen aus Heiligenhaus, welche bei für sie Grünlicht zeigender Ampel in den Kreuzungsbereich einfuhr.

Bei dem Unfall wurden, neben dem 31-Jährigen und der 34-Jährigen, ein weiterer 24-jähriger Polizeibeamter und ein 21-jähriger Polizeiauszubildender verletzt. Alle Verletzten wurden mit Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt, welches sie nach ambulanter Behandlung alle wieder verlassen konnten.

Sowohl der Streifenwagen als auch der 1er BMW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 30.000 Euro. Für die Unfallaufnahme wurde die Kreuzung zeitweise gesperrt.

PM der KPB Mettmann vom 17.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Wolfenbüttel (Niedersachsen): Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens

Am Montagabend, gegen 19:45 Uhr, ereignete sich im Kreuzungsbereich Grüner Platz in Wolfenbüttel ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens, der mit Sonderrechten auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall war. Hier hieß es: „Verkehrsunfall mit Beteiligung eines verletzten Kindes im Einmündungsbereich Grüner Platz / Am Roten Amte“. Nach ersten Erkenntnissen fuhr die Besatzung des Funkstreifenwagens zur Anfahrt zu diesem Verkehrsunfall aus Richtung Friedrich-Wilhelm-Straße kommend in Richtung Grüner Platz in den Kreuzungsbereich bei Rotlicht unter Einsatz von Blaulicht und Martins-horn ein. Ein 50-jähriger Autofahrer, der aus Richtung Braunschweig in Richtung Innen-stadt unterwegs war, bemerkte den Funkstreifenwagen offenbar nicht, oder zu spät. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß, wobei der Funkstreifenwagen noch gegen einen Mast geschoben worden ist. Durch den Zusammenstoß wurden eine 27-jährige Polizeibeamtin, Fahrerin des Streifenwagens sowie ihr 23-jähriger Kollege leicht verletzt. Sie wurden vorsorglich mit dem Rettungsdienst in das Wolfenbütteler Krankenhaus gebracht. Der 50-jährige Autofahrer des anderen PKW blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Der Verkehrsunfall an der Unfallstelle Grüner Platz / Am Roten Amte wurde durch eine andere Funkstreife aufgenommen, hier wurde entgegen ersten Angaben niemand verletzt.
Zeugen des Unfalles, insbesondere eine bislang unbekannte Ersthelferin, werden gebeten sich mit der Polizei unter 05331 / 933-0 in Verbindung zu setzen.

PM der POL Salzgitter vom 06.08.2018

Allgemein Blog Tragisch Unfall

Jülich (Nordrhein-Westfalen): Mann von Streifenwagen erfasst

Gestern Abend (05.08.2018, 21.38 Uhr) ist ein 53-jähriger Mann aus Jülich auf der Großen Rurstraße von einem Streifenwagen erfasst und dabei schwer verletzt worden. Die Beamten waren auf einer Einsatzfahrt in Richtung Aachener Landstraße unterwegs, als der Mann unvermittelt von links auf die Fahrbahn trat und von dem Fahrzeug erfasst wurde. Ein Krankenwagen brachte den Mann in ein Krankenhaus.

Es liegen Hinweise dazu vor, dass der Verletzte zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss stand. Dem 53-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Ein Sachverständiger wurde zur Unfallaufnahme hinzugezogen. Die Große Rurstraße musste für die Dauer der Maßnahmen gesperrt werden.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Aus Gründen der Neutralität werden diese durch das Aachener Verkehrskommissariat geführt; eine übliche Vorgehensweise bei schweren Unfällen mit Beteiligung von Polizeibeamten.

PM der POL Aachen vom 06.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hagen (Nordrhein-Westfalen): Unfall mit Verletzten – Streifenwagen beteiligt

Am Montag, 06.08.2018, kam es zu einem Unfall unter Beteiligung eines Streifenwagens auf Emst. Nach bisherigen Ermittlungen musste gegen 09:00 Uhr eine Streifenwagenbesatzung mit Blaulicht und Martinshorn Fahrt in Richtung Innenstadt über die Karl-Ernst-Osthaus-Straße aufnehmen. Aus bislang noch nicht geklärter Ursache kam es auf Höhe der Straße Schwelmstück zu einem Zusammenstoß mit einer 51-Jährigen, die in dieselbe Richtung fuhr. Nach dem Zusammenstoß brach der Mercedes durch einen Holzzaun auf der einen und der Streifenwagen durch einen Metallzaun auf der anderen Seite der Straße. Die Feuerwehr befreite die Merdeces-Fahrerin aus ihrem Auto. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizisten (26, 24, 24), davon einer in Ausbildung, verletzten sich bei dem Unfall leicht. Der Schaden beläuft sich auf zirka 80.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

PM der POL Hagen vom 06.08.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hutthurm (Bayern): Im Zusammenhang mit einer Schwertransportbegleitung prallt ein Kleintransporter gegen ein Polizeifahrzeug

In der vergangen Nacht war die Polizeiinspektion Passau mit der Begleitung eines Schwertransportes auf der B 12 Richtung Hutthurm beschaftigt. Der Transport hatte eine Metallkonstruktion geladen. Zwei Streifenfahrzeuge waren zur Verkehrssicherung eingesetzt. In Hutthurm, auf Höhe Wertstoffhof, verließ der Transport die B 12 über die dortige Ausfädelspur. Das Manöver ging in langsamer Fahrt vor sich. Ein Streifenwagen sicherte dabei mit eingeschaltetem Blaulicht
nach hinten ab. Ein Kleintransporter wartete mit eingeschaltetem Warnblinklicht hinter dem Polizeifahrzeug. Kurz darauf kam ein weiterer Kleintransporter von hinten und erkannte die Situation zu spät. Er wich nach links aus und lenkte sofort
wieder nach rechts ein. Dem vor ihm befindlichen Klein-Lkw konnte er dadurch noch ausweichen, jedoch prallte er dann gegen das Heck des Streifenwagens. Die Kollegen der Verkehrspolizeiinspektion Passau nahmen den Verkehrsunfall auf.
Der Fahrer des Kleintransporters erlitt Prellungen und verblieb stationär im Klinikum Passau. Der Polizeibeamte, der sich alleine im Fahrzeug befand, erlitt ein Halswirbelschleudertrauma. Beide Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und
mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf 16.000 Euro geschätzt.

PM der VPI Passau vom 31.07.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

München (Bayern): Pkw-Fahrer übersieht beim Wenden herannahendes Polizeidienstfahrzeug; zwei Personen verletzt – Ludwigsvorstadt

Am Sonntag, 29.07.2018, gegen 02.20 Uhr, befuhr ein 22-jähriger Münchner die Schwanthalerstraße mit seinem Pkw Peugeot in Richtung Sonnenstraße. Zeitgleich befuhr ein Polizeibeamter die Schwanthalerstraße in derselben Richtung. Er näherte sich mit Blaulicht und Sirene dem
Pkw des 22-Jährigen. Ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, wendete der 22-Jährige sein Fahrzeug. Bei diesem Manöver übersah er das sich annähernde Dienstfahrzeug. Es kam zum Unfall. Die Fahrzeugfront des Polizeifahrzeugs stieß gegen die linke Fahrzeugseite des 22-Jährigen. Durch die Kollision wurde der Pkw gegen einen Pkw eines 43-Jährigen, welcher ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand parkte, geschoben. Die 18-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers verletzte sich bei dem Unfall leicht und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizeibeamte wurde ebenfalls leicht verletzt, konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen. An den drei Pkw entstanden Sachschäden von mehreren tausend Euro. Zu wesentlichen Verkehrsbeeinträchtigungen kam es nicht.

PM des PP München vom 30.07.2018

Allgemein Österreich Unfall

Gemeindegebiet Lanzenkirchen (Niederösterreich): Kollision mit Polizeifahrzeug – Fluchtfahrt endet mit schwerem Unfall –Lenker alkoholisiert

Ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Oberpullendorf, Burgenland, lenkte am 28. Juli 2018, gegen 01:40 Uhr einen PKW auf der Landesstraße 142 im Gemeindegebiet von Lanzenkirchen, Bezirk Neunkirchen, in Richtung Wiener Neustadt. Dabei schnitt er eine Kurve und kollidierte mit dem Seitenspiegel seines Fahrzeuges mit dem Seitenspiegel einer entgegenkommenden Polizeistreife.
Der 17-Jährige hielt jedoch nicht an, sondern flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Wiener Neustadt. Nachdem die Polizeistreife gewendet hatte, nahm diese die Verfolgung des flüchtenden Fahrzeuglenkers auf, konnte diesen jedoch aufgrund der hohen Geschwindigkeit nicht mehr einholen und verlor das Fahrzeug aus den Augen, weshalb die Nachfahrt bei Beginn des Stadtgebietes von Wiener Neustadt abgebrochen und eine Funkfahndung für das Stadtgebiet Wiener Neustadt veranlasst wurde.
Kurze Zeit später, um 01:48 Uhr des 28. Juli 2018, langte auf der Stadtleitstelle Wiener Neustadt die Anzeige ein, dass sich in der Wiener Straße ein schwerer Verkehrsunfall ereignet habe. Die Polizisten nahmen bei ihrem Eintreffen insgesamt 4 schwer beschädigte Fahrzeuge wahr. Den ersten Erhebungen zufolge prallte der flüchtige 17-Jährige mit dem Pkw gegen 3 am rechten Parkstreifen abgestellte Fahrzeuge und überschlug sich.
Beim Eintreffen der Polizei waren der Rettungsdienst und der Notarzt bereits vor Ort und versorgte den 17-Jährigen, der sich gegenüber den Helfern äußerst aggressiv verhielt. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landesklinikum Wiener Neustadt eingeliefert. Eine Blutuntersuchung ergab einen Blutalkoholgehalt von 1,5 Promille, der Führerschein wurde vorläufig abgenommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden.
Der 17-Jährige wird nicht nur wegen zahlreicher Verwaltungsdelikte (ua auch wegen aggressiven Verhaltens) an die Bezirksverwaltungsbehörden, sondern auch wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt angezeigt.

PA der LPD Niederösterreich vom 29.07.2018

Allgemein KS Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bad Aussee (Steiermark): Polizist bei Verkehrsunfall verletzt

Freitagabend, 27. Juli 2018, verletzte sich ein 37-jähriger Polizist (MR-Fahrer) bei einer Kollision mit einem 53-jährigen Pkw-Lenker unbestimmten Grades.

Gegen 17.30 Uhr fuhr der Pkw-Lenker in einer Fahrzeugkolonne auf der Grundelseerstraße L 703. Aufgrund eines Konzertes galt zu diesem Zeitpunkt auf der Grundelseerstraße in Fahrtrichtung der Kolonne eine Einbahnregelung. Der Pkw-Lenker fuhr in eine rechtsseitig gelegene Bushaltestelle, lenkte in weiterer Folge nach links um umzukehren und gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung weiterzufahren. Zur selben Zeit fuhr der 37-jährige Polizist mit seinem Motorrad und eingeschaltetem Blaulicht links an der Kolonne vorbei. Bei der anschließenden Kollision mit dem Pkw verletzte sich der Motorradlenker unbestimmten Grades. Das Rote Kreuz führte an der Unfallstelle die Erstversorgung durch und lieferte den Verletzten in das Landeskrankenhaus Bad Aussee ein.

PA der LPD Steiermark vom 27.07.2018

Allgemein Blog Unfall

München (Bayern): Unbekannte Person entfernt Gullideckel; Polizeifahrzeug auf Einsatzfahrt fährt in Öffnung – Ottobrunn

Am Mittwoch, 25.07.2018, gegen 05.15 Uhr, fuhr ein 27-jähriger Polizeibeamter mit einem Dienstfahrzeug auf der Rosenheimer Landstraße in Ottobrunn. Der 27-Jährige befand sich gerade unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten auf der Anfahrt zu einem Einsatz.
Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter hatten zu einer nicht näher bekannten Zeit auf Höhe der Hausnummer 11 der Rosenheimer Landstraße einen Gullideckel am rechten Fahrbahnrand entfernt. Der Polizeibeamte hatte keine Möglichkeit, das ca. 40 x 40 cm große Loch wahrzunehmen. Daher durchfuhr er dieses mit dem Dienstfahrzeug. Durch das Eintauchen in die Öffnung platzte der rechte Hinterreifen und der Stoßfänger wurde auf der rechten Seite nach hinten verbogen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro.

Der 27-Jährige konnte das Dienstfahrzeug in seiner Spur halten und kam kurz nach der Unfallstelle zum Stehen. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Der Gullideckel konnte in der Nähe aufgefunden und wieder eingesetzt werden.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Täter/den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando,
Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

PM des PP München vom 26.07.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Weißenhorn (Bayern): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Symbolfoto

Gestern Abend (19.07.2018) ereignete sich auf der Daimlerstraße in Weißenhorn ein Verkehrsunfall mit insgesamt drei verletzten Personen und erheblicher Sachschaden. Zum Unfallzeitpunkt befuhren zwei Beamte der Polizeiinspektion Weißenhorn die Daimlerstraße in Richtung Ulmer Straße. Da sie zu einem dringenden Einsatz gerufen wurden, war an dem uniformierten Einsatzfahrzeug Blaulicht und Martinshorn aktiviert.
Auf Höhe der Albert-Einstein-Straße wurde das Dienstfahrzeug von einer 55-jährigen Frau offenbar übersehen, die mit ihrem Pkw nach links abbiegen wollte. In Folge kam es dann zu einem Frontalzusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen, wobei die jeweiligen Airbags auslösten. Bei dem Aufprall wurde sowohl die 55-Jährige, als auch die beiden Beamten der Polizeiinspektion Weißenhorn leicht verletzt und mussten sich anschließend in einer nahe gelegene Klinik ärztlich behandeln lassen.

An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 31.000 Euro. Die weitere Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte einer Nachbardienststelle. Zum Abbinden ausgelaufener Flüssigkeiten (Motorenöl und Kühlerflüssigkeit) war auch die Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn im Einsatz.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 21.07.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Erfurt (Thüringen): Schwerer Verkehrsunfall mit Streifenwagen der Erfurter Polizei

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich gestern Abend in der Erfurter Innenstadt. Ein Streifenwagen der Erfurter Polizei war mit Blaulicht und Sirene auf dem Weg zum Einsatz. Gerade als der Wagen eine rote Kreuzung passierte, kreuzte ein 47-jähriger Mann mit seinem Mercedes Benz. Er stieß offensichtlich ungebremst in den Heckbereich des Streifenwagens. Das Polizeiauto kam ins Schleudern und kippte schließlich auf die Seite. Alle Unfallbeteiligten wurden verletzt. Eine Polizeibeamtin musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Autos waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Schaden wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt.

PM der LPI Erfurt vom 18.07.2018

Allgemein KS Unfall

Köln (Nordrhein-Westfalen): Seniorin und Polizeibeamter schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Köln-Junkersdorf sind am Samstagnachmittag zwei Menschen (41, 82) schwer verletzt worden. Ein Notarzt kümmerte sich noch an der Unfallstelle um die beiden Patienten. Rettungskräfte brachten die Verletzten anschließend in Krankenhäuser, wo sie stationär aufgenommen wurden.

Mit eingeschaltetem Blaulicht war gegen 17 Uhr ein Polizeibeamter (41) auf seinem Dienstmotorrad auf der Aachener Straße zu einem dringenden Einsatz unterwegs. Der Beamte fuhr in Richtung stadtauswärts. Nach Zeugenangaben passierte er an der Kreuzung zum Vogelsanger Weg eine für ihn Rotlicht zeigende Ampel. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Polizeimotorrad und dem Renault einer Kölnerin (82). Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Polizist auf den Asphalt geschleudert und blieb dort verletzt liegen. Auch die Seniorin zog sich schwere Verletzungen zu.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme sperrten Einsatzkräfte die Unfallstelle ab. Den auflaufenden Verkehr leiteten die Beamten ab. Zwecks Unfallaufnahme und Spurensicherung an der Unfallstelle war unter anderem auch das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln im Einsatz.

Die beiden Unfallfahrzeuge ließen die eingesetzten Polizisten abschleppen. Das Verkehrskommissariat 2 hat die Ermittlungen bereits aufgenommen.

PM der POL Köln vom 15.07.2018

Allgemein Unfall

Berlin: Verkehrsunfall mit Sonder- und Wegerechten

Ein Einsatzwagen der Polizei Berlin war gestern Nachmittag in einen Verkehrsunfall in Mitte verwickelt. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge fuhren die Einsatzkräfte mit Blaulicht und Martinshorn in der Invalidenstraße in Richtung Veteranenstraße. Kurz nach 16 Uhr soll der Einsatzwagen die Kreuzung Brunnenstraße / Invalidenstraße / Veteranenstraße bei Rot passiert haben und dort mit einem VW-Fahrer im Alter von 47 Jahren zusammengeprallt sein. Der Mann war zu diesem Zeitpunkt in der Brunnenstraße in Richtung Bernauer Straße unterwegs. Er erlitt bei dem Verkehrsunfall leichte Verletzungen, die Polizisten blieben unverletzt. Sein Fahrzeug wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 führt die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang insbesondere zur Lichtzeichenregelung zum Unfallzeitpunkt.

PM des PP Berlin vom 10.07.2018

Allgemein KS Unfall

Hof (Bayern): Schwerer Unfall mit Polizeifahrzeug

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich in Hof, an der Kreuzung Lessingstraße/Schützenweg ein schwerer Verkehrsunfall. Eine uniformierte Streife der Polizeiinspektion Hof fuhr mit einem VW Bus die Lessingstraße stadtauswärts, zu einem Einsatz. Das Streifenfahrzeug überquerte mit Blaulicht die rote Ampel der Kreuzung.
Zeitgleich befuhr ein 28-jähriger mit seinem Seat den Schützenweg stadteinwärts und wollte die Kreuzung geradeaus in den Sigmundsgraben überqueren.
Im Kreuzungsbereich kam es zu einem heftigen Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die Fahrzeugfront des Seats stieß mittig gegen die linke Seite des VW Busses. Der VW Bus brach nach rechts aus, überschlug sich einmal, drehte sich wieder auf die Räder, stieß leicht gegen eine Hauswand und rollte gegen einen Laternenmast, wo er zum Stehen kam.

Der Seat schleuderte nach dem Aufprall um 180 Grad in der Kreuzung und kam dort zum Stehen.

Durch den Unfall wurden die beiden Polizeibeamten im VW Bus leicht verletzt. Beim Fahrer des Seats wurde Alkoholeinfluss festgestellt und eine Blutentnahme angeordnet.
Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt durch einen Abschleppdienst geborgen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro.
Die Feuerwehr Hof übernahm die Reinigung der Straße, ein Vertreter der Stadt Hof war vor Ort.
Gegen den Seat Fahrer läuft ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung. Gegen den Fahrer des VW Busses erfolgte die Einleitung eines Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahrens.

PM der Verkehrspolizeiinspektion Hof vom 08.07.2018

Allgemein Unfall

Königswinter (Nordrhein-Westfalen): Autofahrer fuhr rückwärts auf Streifenwagen auf – Ermittlungen wegen Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinwirkung

Eine nicht alltägliche Unfallsituation erlebte eine Funkstreifenwagenbesatzung der Bonner Polizei in der Nacht zum 04.07.2018: Gegen 00:30 Uhr war der Fahrer des Streifenwagens auf der Bahnhofsallee in Königswinter in Richtung Bahnhofsstraße unterwegs – vor ihm fuhr ein 28-Jähriger mit einem Pkw. Kurz vor der Einmündung zur Bahnhofsstraße hielten beiden Wagen zunächst verkehrsbedingt an.
Der 28-Jährige setzte dann sein Fahrzeug einige Meter zurück und kollidierte hierbei leicht mit dem hinter ihm stehenden Funkstreifenwagen. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt – es entstand ein geringerer Sachschaden. Eine zusätzlich alarmierte Streifenwagenbesatzung übernahm die Ermittlungen am Unfallort.
Nachdem der 28-Jährige bei der anschließenden Überprüfung zunächst falsche Personalien angegeben hatte, stellte sich schließlich neben seiner tatsächlichen Identität auch heraus, dass er auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die Polizisten fanden bei seiner Durchsuchung auch zwei Konsumeinheiten mutmaßlichen Marihuanas auf und stellten dieses sicher. Der Fahrer auch ein, dass er „einen Joint“ geraucht hatte. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Die Polizisten stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. Den 28-Jährigen erwartet nun ein vom zuständigen Verkehrskommissariat geführtes, umfängliches Ermittlungsverfahren.

PM der POL Bonn vom 04.07.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Erfurt (Thüringen): Auto kracht in Polizeiauto an Unfallstelle – eine Polizistin verletzt

beschädigter Streifenwagen (POL Th)

Leicht verletzt wurde eine 27-jährige Polizistin aus Erfurt – Inspektionsdienst Nord Dienstagnachmittag bei einem Unfall auf der A 71 bei Erfurt. Die Beamtin kam zufällig zu einem Unfall in Richtung Sangerhausen kurz vor der Anschlussstelle Bindersleben dazu. Hier war ein 40-jähriger Autofahrer aus der Nähe von Wasungen mit 0,95 Promille auf einen vor ihm überholenden Lkw aufgefahren und auf dem linken Fahrsteifen stehen geblieben. Während ihr Kollege gerade die Unfallstelle mit Blitzlampen und Kegeln abgesichert hatte, befand sich die 27-Jährige noch im Auto, als ein weiteres Auto in den Streifenwagen auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Bei beiden Unfällen entstanden je 10.000 Euro Sachschaden. Die Polizistin kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

PM der Autobahnpolizeiinspektion der Polizei Thüringen vom 03.07.2018

Allgemein Unfall

Falkensee (Brandenburg): Unfall mit einem Polizeifahrzeug

Ein 55-Jähriger Polizeibeamter befuhr am Montagnachmittag mit geringer Geschwindigkeit die Falkenstraße in Richtung Finkenkruger Straße. An der Kreuzung beider Straße übersah er einen 12-Jährigen Jungen, der mit seinem Fahrrad auf dem Radweg unterwegs war. Es kam zu einem leichten Zusammenstoß, wobei der Junge zu Boden fiel. Er verletzte sich leicht am Bein und konnte nach vor Ort erfolgter Behandlung an seine Mutter übergeben werden. Es entstand am PKW und dem Fahrrad ein sehr geringer Sachschaden.

PM der PD Brandenburg West vom 03.07.2018

Allgemein Unfall

Waren (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit einem Funkstreifenwagen

Am 03.07.2018 gegen 09:50 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Funkstreifenwagen und einem Fahrradfahrer gekommen. Der 55-jährige Fahrzeugführer des Funkstreifenwagens befuhr die den Schweriner Damm (B192) aus Richtung Neubrandenburg kommend in Richtung Stadt Waren. Nach bisherigen Erkenntnissen missachtete der 55-jährige Polizeibeamte das Rotlicht der Lichtzeichenanlage an der Kreuzung Schweriner Damm/Mecklenburger Straße, so dass es zum Zusammenstoß mit einem 59-jährigen Fahrradfahrer gekommen ist, welcher bei „grün“ den Schweriner Damm überqueren wollte. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Am Fahrrad entstand ein Schaden von ca. 300 Euro und am Funkstreifenwagen ein Schaden von ca. 100 Euro. Die Beamten der Wasserschutzpolizeiinspektion Waren waren vor Ort und haben den Verkehrsunfall aufgenommen.

PM der PI Neubrandenburg vom 03.07.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bonn (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit Personenschaden – Pkw stößt mit Streifenwagen zusammen

Ein 49-jähriger Polizeibeamter wurde bei einem Verkehrsunfall am vergangenen Freitag in Auerberg verletzt. Gegen 15:40 Uhr befuhr ein Streifenwagen der Bonner Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten die Kölnstraße in Fahrtrichtung Hersel. Die Beamten waren auf dem Weg zu einem Einsatz in Buschdorf. Ein 22-jähriger Autofahrer fuhr zeitgleich aus Fahrtrichtung An der Josefshöhe in den Kreuzungsbereich Kölnstraße / An der Josefshöhe / Am Josephinum ein, übersah dabei den von links herannahenden Streifenwagen und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch den Aufprall wurde der 49-jährige Beifahrer des Streifenwagens leicht verletzt , der 22-jährige Unfallbeteiligte erlitt einen Schock.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 40000 Euro.

Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall hat das Verkehrskommissariat 1 der Bonner Polizei übernommen.

PM der POL Bonn vom 02.07.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Essen (Nordrhein-Westfalen): Ein schwer verletzter Polizeibeamter bei Verkehrsunfall mit Streifenwagen – Polizei sucht Zeugen

Am Freitagmittag (22. Juni, 12:13 Uhr) kam es im Kreuzungsbereich Karolingerstraße/ Katzenbruch zu einem Verkehrsunfall mit Streifenwagenbeteiligung, bei dem ein in der Ausbildung befindlicher Polizeibeamter (22) schwer verletzt wurde. Der mit drei Personen (27,23, 22) besetzte Streifenwagen war zu einem Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn auf der Karolinger Straße in Fahrtrichtung Unsurstraße unterwegs. Im Kreuzungsbereich Karolingerstraße/ Katzenbruchstraße beabsichtigte der 27-jährige Fahrer nach links auf die Katzenbruchstraße (FR Gladbecker Straße) abzubiegen. Im Kreuzungsbereich kollidierte der Streifenwagen mit einem entgegenkommenden 52-jährigen Gelsenkirchener, der mit seinem Mercedes auf der Karolingerstraße in Fahrtrichtung Stadtmitte unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes, verletzte sich der Beifahrer des 27-Jährigen Polizeibeamten schwer. Nach erster medizinischer Versorgung an der Unfallstelle musste der 22-Jährige in eine Klinik gefahren werden, wo er stationär verblieb. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben glücklicherweise unverletzt. Beide beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Ermittler des Verkehrskommissariats 4 sucht Zeugen, die Angaben zu dem Unfallgeschehen machen können. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0201-829-0 zu melden.

PM der POL Essen vom 26.06.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Stockelsdorf (Schleswig-Holstein): Vier verletzte Polizeibeamte bei Verkehrsunfall mit zwei Funksteifenwagen

Am späten Sonntagabend, 24. Juni 2018, kam es in Stockelsdorf zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Streifenwagen, bei dem vier Polizeibeamte teilweise schwer verletzt wurden. Die Funkwagen befanden sich in einem Einsatz.

Gegen 23.45 Uhr wurde der Einbruchalarm bei einem Verbrauchermarkt in Stockelsdorf ausgelöst. Ferner gingen mehrere Notrufe bei der Polizei Regionalleitstelle ein. Die Anrufer teilten mit, dass zwei männliche Personen flüchtig sein, die offenbar in den Markt eingebrochen waren.

Für den Einsatz waren mehrere Funkstreifen eingesetzt.

In der Segeberger Straße stießen zwei der eingesetzten Streifenwagen vom 2. Polizeirevier Lübeck gegeneinander. Es handelt sich um einen Mercedes Vito und einen VW Passat. Der Passat kam auf der Seite zum Liegen, der Vito stieß am Ende gegen einen Ampelmast.

Vier Polizeibeamte (25J./m., 31J./m., 34J./m. und 21J./w.) wurden bei dem Unfall teilweise schwer verletzt und in Lübecker Krankenhäuser gebracht. Nach bisherigem Stand besteht bei keinem von ihnen Lebensgefahr.

Das Dach des VW Passats musste von der Feuerwehr mit hydraulischem Gerät abgetrennt werden, damit die zwei Insassen das Fahrzeug verlassen konnten.

Die Segeberger Straße musste am Unfallort voll gesperrt werden. Die Vollsperrung konnte nach der Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle gegen 02 Uhr aufgehoben werden.

Noch während die verletzten Polizeibeamten vor Ort versorgt wurden, erschienen Zeugen und gaben Laptops ab, die vermutlich bei dem Einbruchdiebstahl entwendet worden waren.

Wie genau es zu dem schweren Verkehrsunfall kommen konnte, kann im Moment noch nicht gesagt werden. Auch dauern die Ermittlungen in Bezug auf den Einbruchdiebstahl noch an.

Zur Abarbeitung des Unfalls waren auch vier Rettungswagen, der leitende Notarzt, zwei Notärzte, der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein Löschfahrzeug eingesetzt.

Sollten sich Zeugen zu dem Einbruchdiebstahl melden, werden diese gebeten, sich ab Montagvormittag an die Telefonnummer 0451-1310 zu wenden.

PM der PD Lübeck vom 25.06.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Zürich: Bike-Polizist nach Kollision mit Lastwagen verletzt – Zeugenaufruf

Am Freitagnachmittag, 22. Juni 2018, kam es im Bereich der Bushaltestelle am Bahnhofquai zu einer Kollision zwischen einem uniformierten Bike-Polizisten und einem Lastwagen. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen standen kurz nach 15.30 Uhr der Lastwagen und ein Bike-Polizist der Stadtpolizei Zürich beim Lichtsignal am Bahnhofquai zwischen der Bushaltestelle der Linie 46 und der Tramhaltestelle Bahnhofquai. Als die Lichtsignalanlage auf Grün wechselte, fuhren beide gleichzeitig los. In der Folge wurde der Velofahrer vom Lastwagen touchiert und am Bein verletzt. Er musste mit mittelschweren Verletzungen hospitalisiert werden. Der genaue Unfallhergang ist unklar und wird nun von der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Zeugenaufruf:

Personen, die den Unfall beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.

PM der Stadtpolizei Zürich vom 22.06.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Straßlach-Dingharting (Bayern): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Am Freitag, 08.06.2018, gegen 19.15 Uhr, waren ein 26-jähriger Polizeibeamter als Fahrer und sein 21-jähriger Kollege, beide von der Polizeiinspektion 32, auf Streife unterwegs.

Sie fuhren im Bereich Straßlach-Dingharting, Ortsteil Ebersthausen. Auf der Straße „An der Leitn“ bemerkten sie ein Kraftrad, das ohne Kennzeichen und ohne Beleuchtungs-einrichtungen unterwegs war. Sie versuchten, das Motorrad nun anzuhalten. Der Fahrer reagierte jedoch nicht und fuhr den Polizeibeamten davon in Richtung Ebershausen. Die Polizeistreife fuhr dem Motorrad nun nach und musste entsprechend beschleunigen.

Auf der Dorfstraße in Ebertshausen auf Höhe der Hausnummer 1 verlor der 26-jährige Polizeibeamte in einer langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über den BMW, da er an dieser Stelle wohl zu schnell fuhr. Das Streifenfahrzeug kam dann nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Gartenzaun und kollidierte frontal mit der Hausnummer des Anwesens Dorfstraße 1.

Der 26-jährige Polizeibeamte wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Das Dienstfahrzeug wurde komplett beschädigt. Zaun und Hausmauer wurden jeweils leicht beschädigt. Der Gesamtschaden liegt bei geschätzten über 40.000 Euro.

Als der geflüchtete Motorradfahrer den Unfall bemerkte, kam er zurück zum Unfallort und stellte sich der Polizei. Bei ihm handelt es sich um einen 18-Jährigen aus dem südlichen Münchner Landkreis, gegen den nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird.

PM des PP München vom 10.06.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 43 bei Sprockhövel (Nordrhein-Westfalen): Alleinunfall mit Streifenwagen auf der A 43 – Polizeibeamte leicht verletzt

Zwei Polizeibeamte sind am Freitag (8. Juni) gegen 12 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der A 43 bei Sprockhövel leicht verletzt worden. Offenbar war ein Reifen geplatzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Streifenwagen in Fahrtrichtung Wuppertal unterwegs. Kurz vor dem Kreuz Wuppertal-Nord platzte aus bislang ungeklärter Ursache einer der Vorderreifen am BMW. Das Fahrzeug geriet ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Bei dem Unfall wurden beide Beamten im Inneren des Wagens leicht verletzt. Rettungswagen brachten sie in umliegende Krankenhäuser.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten musste die Richtungsfahrbahn in Höhe der Unfallstelle ab etwa 12.25 Uhr gesperrt werden. Rund eine Stunde später war die Unfallstelle geräumt.

Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Durch umherfliegende Trümmerteile wurde zudem ein Auto auf der Gegenfahrbahn beschädigt.

PM des PP Dortmund vom 08.06.2018

Allgemein Urteil

BAB 831 / Stuttgart (Baden-Württemberg): Unfall mit Polizeifahrzeug

Zwei Leichtverletzte und Sachschaden von etwa 33.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 17.15 Uhr auf der BAB 831 in Richtung Singen ereignete. Eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg war mit Sondersignal auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall.

Vermutlich aufgrund von Aquaplaning verlor der 49-jährige Fahrer des Streifenwagens auf Höhe der Anschlussstelle Stuttgart-Vaihingen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Streifenwagen geriet vom linken auf den rechten Fahrstreifen und stieß dabei gegen einen dort fahrenden Klein-Lkw. Dieser drehte sich in der Folge, prallte in die Schutzplanken und kam letztendlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der 41 Jahre alte Lkw-Fahrer und seine 34-jährige Beifahrerin erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Beide Insassen wurden durch den hinzugerufenen Rettungsdienst medizinisch vor Ort versorgt.

Die Besatzung des Streifenwagens blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren durch die Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen war die Autobahn bis etwa 19:35 Uhr gesperrt. Trotz einer örtlichen Umleitung kam es zu nicht unerheblichen Verkehrsbehinderungen.

PM des PP Stuttgart vom 06.06.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Leer (Niedersachsen): Verkehrsunfall nach Verkehrsverstoß

Am heutigen Tage kam es auf der Autobahnabfahrt Leer-Nord gegen 12:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Eine zivile Streifenwagenbesatzung wollte eine 33-jährige Frau aus Finsterwolde / NL, die zuvor die Bundesautobahn 31 in Richtung Oldenburg mit einem VW Transporter befahren hatte, nach einem Verkehrsverstoß kontrollieren. Hierzu wurde sie an der Autobahnabfahrt Leer-Nord von der Autobahn geleitet, um sie im Anschluss abseits der Autobahn kontrollieren zu können. Auf der Abfahrt musste der 54-jährige Fahrer des zivilen Streifenwagens verkehrsbedingt abbremsen. Die 33-jährige Niederländerin erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr auf den VW Passat auf. Hierbei entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden im geschätzten mittleren vierstelligen Bereich. Die beiden Polizeibeamten (54 und 49 Jahre alt) wurden durch die Kollision leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallverursacherin erwartet nun ein weiteres Verfahren.

PM der PI Leer/Emden vom 06.06.2018

Allgemein Unfall

Walsrode / A27 (Niedersachsen): Unfall auf A27: Streifenwagen übersehen

Am Mittwoch, gegen 18.00 Uhr kam es auf der A27, Gemarkung Walsrode, Fahrtrichtung Walsroder Dreieck zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Streifenwagen der Polizei erheblich beschädigt wurde. Das Fahrzeug stand zur Absicherung mit eingeschaltetem Blaulicht, Warnblinkanlage sowie blinkender LED-Anzeige auf dem rechten Fahrstreifen. Der 43jährige Fahrer eines Transporters aus Berlin bemerkte den Wagen im letzten Moment, ein Ausweichen gelang allerdings nur teilweise. Bei dem Zusammenprall wurde niemand verletzt – Die Polizisten befanden sich außerhalb ihres Fahrzeugs. Der Gesamtschaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

PM der PI Heidekreis vom 31.05.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Leipzig (Sachsen): Unfall mit Polizeibeteiligung

Auf der Anfahrt zu einem Brandmeldereinlauf in einem Logistikunternehmen ereignete sich heute Morgen (30.05.2018, 06:36 Uhr) ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Polizeifahrzeug beteiligt war. Der Fahrer (26) des Polizeifahrzeuges befuhr die S 1 in Richtung Radefeld unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Sondersignal). An der Kreuzung Richtung Lindenthal war die Ampel für das Polizeifahrzeug auf Rot geschaltet. Der Fahrer befuhr die Kreuzung unter Nutzung von Sonder- und Wegerechten. Von links, aus der Straße An der Hufschmiede, kam ein Mazdafahrer (65) und bemerkte dies nicht rechtzeitig, es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Unfall waren insgesamt fünf Verletzte zu beklagen. Es handelte sich um vier Polizeibeamte (m 26, m 27, m 28, m 25) und den Fahrer des Mazda. Ein Polizeibeamter wurde schwer und die weiteren Beteiligten, nach ersten Erkenntnissen, leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen sowie an den beschädigten Verkehrseinrichtungen entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 110.000 Euro. Die Sachverständigen der DEKRA und die Verkehrspolizeiinspektion haben die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die S 1 musste über Stunden teilweise gesperrt werden.

PM der PD Leipzig vom 30.05.2018

Allgemein Unfall

Köln (Nordrhein-Westfalen): E-Bike kollidiert mit Zivilwagen der Polizei – 64-Jähriger schwer verletzt

In Köln-Longerich hat der Fahrer einer Zivilstreife der Polizei heute Morgen (29. Mai) beim Abbiegen einen Radfahrer (64) erfasst. Rettungskräfte brachten den Radfahrer mit Knochenbrüchen in eine Klinik.

Gegen 08.50 Uhr wollte der Polizeibeamte (63) mit einem zivilen VW Golf vom Lindweilerweg nach rechts auf die Militärringstraße abbiegen. Dabei bemerkte er den Radfahrer, der den Lindweilerweg in Richtung S-Bahnhof überqueren wollte, zu spät.

Aufgrund der Unfallschilderung der Beteiligten und weiterer Zeugen stellte die Polizei das E-Bike zur gegebenenfalls weiteren technischen Untersuchung sicher. Nach Herstellerangaben handelt es sich um ein E-Bike, das für eine Geschwindigkeit von 45 Stundenkilometern zugelassen und damit für die Teilnahme am Straßenverkehr mit einem Versicherungskennzeichen ausgestattet sein muss. Die Aussage, dass das E-Bike gedrosselt ist, konnte der Radfahrer nicht belegen.

PM der POL Köln vom 29.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Buxheim (Bayern): Auffahrunfall mit Polizeifahrzeug

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Polizeifahrzeug kam es am Donnerstagmittag auf der A 7 in Fahrtrichtung Füssen. Zwischen der Anschlussstelle Berkheim und dem Autobahnkreuz Memmingen fuhr der Fahrer des uniformierten Dienstfahrzeugs auf einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug auf. Hierdurch wurde der Polizist, der allein im Fahrzeug saß und ohne Sondersignale unterwegs war, verletzt und zur weiteren Behandlung durch den alarmierten Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Der 53-jährige Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf insgesamt ca. 20.000 Euro.
Da durch den Unfall der rechte Fahrstreifen blockiert war, bildete sich zeitweise ein Stau bis zu einer Länge von ca. sieben Kilometern. Der Verkehrsunfall wird durch die Autobahnpolizeistation Memmingen bearbeitet.

PM des PP Schwaben Süd/West vom 24.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Peine (Niedersachsen): Unfall mit Streifenwagenbeteiligung – drei verletzte Personen

Peine, Celler Straße 51-53 (dortiger Lebensmittelmarkt) 23.05.2018, 17:15 Uhr

Nach bisherigem Ermittlungsstand sei ein Funkstreifenwagen der Polizei Peine auf der Celler Straße in Richtung Duttenstedter Straße (aus Richtung Schwarzer Weg kommend)gefahren unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten.

In diesem Moment sei der 43jährige Fahrer aus Edemissen mit seinem Renault Megane vom Parkplatz des Einkaufsmarktes herunter auf die Fahrbahn der Celler Straße gefahren, um seine Fahrt weiter in Richtung Autobahn fortzusetzen.

Hierbei kam es zum Verkehrsunfall, nachdem der Fahrer des Megane die Fahrspur des Funkstreifenwagens kreuzte.

Die Polizei bestätigt, dass der 24jährige Fahrer des Funkstreifenwagens, seine 48jährige Beifahrerin sowie der Fahrer des Renault leicht bei dem Unfall verletzt wurden.

Die Polizeibeamten mussten in umliegenden Krankenhäusern ärztlich versorgt werden.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie mussten abgeschleppt werden.

Für die Unfallaufnahme wurde die Celler Straße zwischen der Duttenstedter Straße und dem Schwarzen Weg für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

PM der PI Salzgitter vom 23.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hennigsdorf (Brandenburg): Beamter leicht verletzt

Heute Morgen kam es gegen 08.20 Uhr in der Ruppiner Straße während einer Verkehrskontrolle zu einem Zusammenstoß zwischen einem 42-jährigen Radfahrer und einem Polizeibeamten des Hennigsdorfer Reviers, der den Radfahrer gerade anhalten wollte, da dieser entgegengesetzt zur Fahrtrichtung fuhr. Der Polizist war nach dem Zusammenstoß weiter dienstfähig, eine sofortige medizinische Betreuung war nicht notwendig.

PM der PD Brandenburg Nord vom 23.05.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Köln (Nordrhein-Westfalen): Unfall bei Verfolgungsfahrt – zwei Zivilpolizisten verletzt

Bei der Verfolgung eines Rasers kam es am frühen Samstagmorgen (19.05.2018, 1:30 Uhr) zu einem Unfall auf der Militärringstraße. Der Zivilstreifenwagen kolldierte bei einem Ausweichmanöver mit einem Ampelmast und überschlug sich. Die beiden Zivilbeamten (30, 34) wurden leicht verletzt.

Online-Artikel, KStA, 19.05.2018
https://www.ksta.de/koeln/verfolgung-in-koeln-zivilwagen-der-polizei-ueberschlaegt-sich—zwei-verletzte-30428110

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Celle (Niedersachsen): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Am Sonntag, 20.05.18, 03:10 Uhr, befuhr ein Funkstreifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn die Harburger Straße in Richtung Groß Hehlen. An der Kreuzung Georg-Wilhelmstraße bemerkte dies ein Autofahrer zu spät und es kam zum seitlichen Zusammenstoß. Durch den Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte (57 und 30 Jahre) leicht verletzt. Im anderen Fahrzeug wurden drei Personen (24, 27 und 35 Jahre) ebenfalls leicht verletzt. Zwei Kinder (7 und 8 Jahre) blieben unverletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 60.000,- Euro.

PM der PI Celle vom 20.05.2018

Allgemein KS Möchte_man_nicht_erleben Unfall

Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz): Flüchtiger Ladendieb kollidierte mit Streifenwagen

Am Abend des 19.5.2018 kam es in einer Tankstelle in der Ortslage Bad Neuenahr zu einem Ladendiebstahl. Ein 17-Jähriger entwendete zwei Flaschen Whisky und flüchtete dann zu Fuß. Dabei überquerte er die Fahrbahn und achtete nicht auf den Fahrzeugverkehr, sodass er von einem herannahenden Streifenwagen erfasst wurde. Der Jugendliche verletzte sich bei dem Zusammenstoß und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Hier erfolgte eine Blutentnahme, da er erkennbar unter Alkoholeinwirkung stand. An dem Streifenwagen entstand leichter Sachschaden.

PM der PI Bad Neuenahr-Ahrweiler vom 20.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Staßfurt (Sachsen-Anhalt): Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens

In den frühen Sonntagmorgenstunden sollte ein Fahrzeugführer eines Mopedrollers, im Bereich Neundorfer Straße, einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, da an dem Fahrzeug kein Licht eingeschaltet war. Der 21-jährige Kraftfahrzeugführer versuchte sich der Kontrolle zu entziehen und fuhr im Bereich „Am Tierpark“ über eine Blumenrabatte. Da ein Weiterkommen dann nicht möglich war, schlängelte sich der junge Herr mit seinem Gefährt zwischen abgeparkten PKW´s hindurch. Hierbei streifte er einen PKW und stieß zu guter Letzt gegen den stehenden Funkstreifenwagen. Ein Polizeibeamter verletzte sich durch das Unfallgeschehen und musste mit Verdacht auf ein Halswirbeltrauma seinen Dienst beenden. Während der weiteren Abarbeitung des Sachverhaltes stellte sich heraus, dass der 21-jährige Kraftfahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, für das Krad keine Pflichtversicherung bestand und der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol das Kraftfahrzeug geführt hat. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Vorwert von  1,38 Promille. Nach erfolgter Blutprobenentnahme und Aufnahme aller beweiserheblichen Fakten wurde der Beschuldigte aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PM des PRev Salzlandkreis vom 20.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Krefeld (Nordrhein-Westfalen): Funkstreifenwagen mit Sonder- und Wegerechten verunfallt

In der Nacht zu Samstag (12. Februar 2018) wurden zwei Krefelder Polizisten bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt.

Bei einer Einsatzfahrt um 1:30 Uhr fuhr ein 32-jähriger Polizeibeamter mit seinem 23-jährigen Kollegen auf der Kölner Straße (OT Fischeln) stadtauswärts.

Mit Blaulicht und Martinshorn fuhren sie bei Rot in die Kreuzung Untergath ein. Ein 22-jähriger VW Golf-Fahrer, der die Untergath in Richtung Obergath bei Grün befuhr, stieß mit dem Streifenwagen im Kreuzungsbereich zusammen. Dabei wurden beide Beamte leicht verletzt.

Der 22-jährige Fahrer war alkoholisiert, ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

PM des PP Krefeld vom 14.05.2018

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall

Hamburg: Zeugenaufruf nach tödlichem Verkehrsunfall in Kleiner Grasbrook

Unfallzeit: 11.05.2018, 19:15 Uhr Unfallort: Hamburg-Kleiner Grasbrook, Harburger Chaussee

Gestern Abend ist es in Hamburg-Kleiner Grasbrook zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Streifenwagen der Polizei Hamburg und einem 24-jährigen Fußgänger gekommen, bei dem der 24-Jährige tödliche Verletzungen erlitt. Der Verkehrsunfalldienst Süd (VD 4) übernahm die Ermittlungen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befand sich der Funkstreifenwagen (Daimler E 220)zur angegebenen Zeit mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht auf dem Weg zu einem Einsatzort und befuhr dabei die Harburger Chaussee aus Richtung Veddel kommend in Richtung Schlenzigstraße.

In Höhe der Hausnummer 73 überquerte der 24-jährige Deutsche hinter einem Lkw hervortretend die Fahrbahn und wurde vom Funkstreifenwagen erfasst und gegen einen am Fahrbahnrand geparkten und einem entgegenkommenden Pkw geschleudert.

Der schwerstverletzte Fußgänger verstarb noch während der notärztlichen Erstversorgung an der Unfallstelle.

Der 35-jährige Fahrer des Funkstreifenwagens erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungsfahrzeug in ein Krankenhaus eingeliefert und dort ambulant behandelt. Der 25-jährige Beifahrer blieb unverletzt. Beide Beamte wurden seelsorgerisch betreut.

Zur Rekonstruktion des Unfalls ist ein unabhängiger Sachverständiger hinzugezogen und die Unfallstelle mit einem 3D-Scanner vermessen worden.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Harburger Chaussee bis 00:15 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt.

Die Verkehrsermittler bitten Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 040/4286-54961 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Die Ermittlungen dauern an.

PM der Polizei Hamburg vom 12.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Leipzig (Sachsen): Verkehrsunfall mit Polizeibeteiligung

Am Abend des 10.05.2018, 20:50 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Lützner Straße zwischen einem Pkw und einem Funkstreifenwagen der Polizei. Der Fahrer des Mercedes Vito (37) fuhr unter Benutzung von Sonder- und Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) auf der Lützner Straße in Richtung Markranstädt. Auf der Kreuzung Lützner Straße/Straße am See (OT Grünau) kollidierte der Vito mit einem von links kommenden Audi Q 3. Hierbei hatte die Ampel für den Vito „Rot“ gezeigt. Der Audi kam nach dem Zusammenstoß nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Straßenmast. Der Fahrer (62) und seine Beifahrerin (58) waren nach dem Unfall schwer verletzt und mussten aus dem Fahrzeug befreit werden, da sie eingeklemmt waren. Neben den beiden verletzten Insassen des Audi wurden auch zwei Polizisten im Mercedes verwundet. Ein Polizeibeamter (27) wurde mit schweren Verletzungen stationär ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Polizeibeamtin (33) konnte mit leichten Verletzungen das Krankenhaus noch in der Nacht wieder verlassen – wurde jedoch krankgeschrieben. Die Ermittlungen zum konkreten Unfallhergang laufen derzeit noch.

PM der PD Leipzig vom 11.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

B-100 / Lendorf – Lienz (Kärnten): Schwerer Verkehrsunfall

Am 09.05.2018 um 16:48 Uhr lenkte ein 58 jähriger Polizeibeamter aus dem Bezirk Spittal an der Drau ein Dienstkraftfahrzeug auf der B-100, Drautalstraße, von Lendorf kommend in Richtung Lienz. Zum selben Zeitpunkt fuhr eine 77 jährige Pensionistin aus dem Bezirk Spittal/Drau mit ihrem PKW in Richtung Spittal Drau. Aus bisher unbekannter Ursache geriet die Pensionistin mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Dienstkraftfahrzeug zusammen. Der Polizeibeamte wurde bei der Kollision schwer verletzt und nach der Erstversorgung auf der Unfallstelle in das Krankenhaus Spittal an der Drau eingeliefert. Der 77 jährige Ehemann und Beifahrer der 77 jährigen wurde unbestimmten Grades verletzt und ebenfalls in das Krankenhaus Spitta/Drau gebracht. Die Schwerverletzte Unfallslenkerin wurde vom Notarzt an Ort und Stelle erstversorgt und mit dem Rettungshubschrauber RK1 in das LKH Villach geflogen. Die beiden Fahrzeuge erlitten Totalschaden, die Drautalbundesstraße war ca. 1 Stunde für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Im Einsatz standen die Feuerwehren Lendorf, Möllbrücke, Pusarnitz und Göriach mit insgesamt 32 Mann, drei Rettungsfahrzeuge mit Notarztteam sowie ein Rettungshubschrauber.

PA der LPD Kärnten vom 09.05.2018

Allgemein KS Unfall

Salzgitter (Niedersachsen): Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Polizeibeamten

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es am 07.05.2018, 18:50 Uhr an der Kreuzung Neißestraße/Schäferkamp (Lebenstedt) zu einem Verkehrsunfall. Offensichtlich kam es bei einem Abbiegevorgang von der Neißestraße nach rechts in den Schäferkamp zu einem Verkehrsunfall zwischen der 69jährigen Fahrerin eines VW Golf und dem 30jährigen Fahrer eines Funkstreifenwagens der Polizei aus Salzgitter Lebenstedt. Bekannt ist derzeit nur, dass sich das Polizeifahrzeug vor dem Golf befunden habe, als es zum Verkehrsunfall kam. Angaben zur Unfallursache können derzeit nicht gemacht werden, da die Ermittlungen diesbezüglich andauern. Bei dem Verkehrsunfall wurde sowohl der Fahrer als auch der 28 jährige Beifahrer des Polizeifahrzeuges leicht verletzt, sie wurden vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht. Der Gesamtschaden wird mit ca. 1000 Euro angegeben.

PM der PI Salzgitter vom 08.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bonn (Nordrhein-Westfalen): Autofahrerin übersieht Streifenwagen – Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Bereich Bonn-Gronau. Gegen 01:30 Uhr war ein Streifenwagen der Bonner Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn unter Inanspruchnahme sogenannter Sonder- und Wegerechte auf der Friedrich-Ebert-Allee unterwegs zu einem Einsatz in Richtung Bonner Innenstadt. Zeitgleich beabsichtigte eine 26-jährige Autofahrerin in den Kreuzungsbereich Genscherallee / Friedrich-Ebert-Allee /Heussallee einzufahren. Hierbei übersah sie den herannahenden Streifenwagen und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurden sowohl die 26-jährige als auch die beiden Insassen des Streifenwagens, ein 27-jähriger Polizeibeamter und seine 32 Jahre alte Kollegin als Beifahrerin so schwer verletzt, dass sie zunächst in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 30.000,– EUR Die weiteren Ermittlungen zu diesem Verkehrsunfall hat das zuständige Verkehrskommissariat übernommen.

PM des PP Bonn vom 06.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ditzingen (Baden-Württemberg): 22-Jähriger fährt auf Polizeiwagen auf

Zwei leicht verletzte Polizeibeamte und Sachschaden in Höhe von insgesamt 15.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich um kurz vor 16:00 Uhr am Donnerstagnachmittag in Ditzingen ereignete. Die Polizisten waren im Begriff mit ihrem zivilen Polizeifahrzeug von der Münchinger Straße nach links in die Schönblickstraße abzubiegen. Ein nachfolgender 22-jähriger Opel-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Audi auf.

PM des PP Ludwigsburg vom 04.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Düren (Nordrhein-Westfalen): Kollision mit Streifenwagen

Zwei Polizeibeamte wurden am Donnerstagmorgen bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt, als ihr Streifenwagen mit einem Pkw zusammenstieß.

Gegen 10:25 Uhr befuhren die Polizisten mit ihrem Dienstwagen die Bismarckstraße und beabsichtigten, die Schoellerstraße zu überqueren, um geradeaus auf der Roonstraße weiter zu fahren. Sie befanden sich auf dem Weg zu einem Einsatz, ohne Inanspruchnahme von Sonder- oder Wegerechten. Im Kreuzungsbereich kam es dann trotz Bremsens zu einer Kollision mit einem Pkw. Ein 50 Jahre alter Mann aus Jülich war mit seinem Wagen aus der Roonstraße gekommen und wollte nach links in Fahrtrichtung des Kreisverkehrs abbiegen. Eigenen Angaben zufolge hatte er den entgegen kommenden Streifenwagen zu spät wahrgenommen und daher den ihm gebührenden Vorrang nicht gewährt.

Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, wurden die beiden leicht verletzten Beamten mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sie konnten dieses nach ambulanter Behandlung wieder verlassen, waren allerdings nicht in der körperlichen Verfassung, ihren Dienst wieder aufzunehmen. Sowohl der Polizeiwagen als auch das Fahrzeug des Jülichers mussten abgeschleppt werden. Zur polizeilichen Unfallaufnahme wurden Beamte der Polizeiwache Kreuzau entsandt.

Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 10000 Euro.

PM der KPB Düren vom 03.05.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Hedersleben (Sachsen-Anhalt): Verkehrsunfall mit zwei verletzten Polizeibeamten

Bildquelle: Prev Harz

Am Sonntag, den 29.04.2018, ereignete sich in der Ortslage Hedersleben ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Polizeibeamte des Polizeireviers Harz verletzt worden sind.

Gegen 20:00 Uhr sollte in der Ortslage Halberstadt ein PKW Fiat Scudo einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, da die auf dem Anhänger befindliche Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert war. Offensichtlich bemerkte der männliche Fahrzeugführer die Kontrollabsicht und entfernte sich mit sehr hoher Geschwindigkeit. Die Nachfahrt erfolgte unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten durch die Ortslagen Halberstadt, Harsleben, Münchenhof, Wegeleben, Hedersleben, Wedderstedt und Morgenrot. Hierbei wurden sowohl Bundes- und Landesstraßen als auch Feldwege genutzt.

In der Ortslage Hedersleben kam der flüchtende Fahrzeugführer in der Klosterstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte einen am rechten Fahrbahnrand stehenden PKW Volkswagen.

Im weiteren Verlauf der Flucht kollidierte gegen 20:10 Uhr der Anhänger des PKW Fiat in der Magdeburger Straße in Hedersleben zunächst mit einem Funkstreifenwagen und anschließend mit einem Baum, sodass sich der Anhänger vom Zugfahrzeug löste. Durch den Zusammenstoß wurden ein 40-jähriger Polizeibeamter und eine 27-jährige Polizeibeamtin verletzt, sodass eine stationäre Behandlung in einer Klinik im Landkreis Harz erforderlich wurde.

Das Fahrzeug, besetzt mit einer männlichen und einer weiblichen Person, setzte seine Flucht bis zu einem Waldstück bei Morgenrot fort, wo es verlassen aufgefunden werden konnte. Die Absuche der dortigen Umgebung nach beiden zu Fuß flüchtigen Insassen erfolgte unter Einbeziehung eines Polizeihubschraubers der Bundespolizei sowie eines Fährtensuchhundes der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord. An den Fahndungsmaßnahmen waren darüber hinaus insgesamt sechs Funkstreifenwagen des Polizeireviers Harz und des Revierkommissariats BAB/ SVÜ Börde aus Blankenburg beteiligt.

PM des Prev Harz vorm 30.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 4 bei Frechen (Nordrhein-Westfalen): Betrunken auf Streifenwagen aufgefahren – zwei Polizisten verletzt

Auf der Bundesautobahn 4 bei Frechen ist am gestrigen Abend (26. April) ein betrunkener Autofahrer (50) auf einen Streifenwagen aufgefahren. Dabei wurden die beiden Polizisten (48, 54) und der Unfallverursacher verletzt.

Die Beamten der Autobahnpolizeiwache Frechen waren gegen 23.30 Uhr auf der BAB 4 vom Kreuz Kerpen kommend in Richtung Kreuz Köln-West unterwegs. Mutmaßlich aufgrund seiner starken Alkoholisierung fuhr kurz vor der Anschlussstelle Frechen-Nord ein Autofahrer (50) mit seinem Audi R 8 frontal auf das Heck des Streifenwagens auf. Dabei entstand an beiden Fahrzeugen erheblicher Sachschaden.

Dem 50-jährigen Münchner wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein sichergestellt. Die beiden verletzten Polizisten waren nicht mehr dienstfähig.

PM des PP Köln vom 27.04.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Grenzecho: Unfall – Ermittlungen auf Polizisten ausgeweitet

„Neun Tage nach dem Verkehrsunfall auf Höhe von Lausdorn (zwischen Weiswampach und Heinerscheid), bei dem ein Polizist getötet wurde, ist der Fahrer, der vor einer Kontrolle geflüchtet war, am Montag aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Zudem wurde bekannt, dass die Ermittlungen in der vergangenen Woche auf den Polizisten, der den Polizeibus fuhr, ausgeweitet worden seien.“

Online-Artikel, 23.04.2018
http://www.grenzecho.net/region/eifel-ardennen/ermittlungen-auf-polizisten-ausgeweitet

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Albbruck (Baden-Württemberg): Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Streifenwagens – drei Leichtverletzte

Ein Verkehrsunfall, an dem ein Streifenwagen der Polizei beteiligt war, passierte am Dienstag gegen 16:00 Uhr auf der B 34 in Höhe Albbruck. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt und zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus nach Waldshut gebracht. Das Polizeifahrzeug war zu einem Einsatz von Bad Säckingen nach Waldshut unterwegs. Dort war eine Schlägerei auf dem Chilbiparkplatz von 15 Personen unter Einsatz von Eisenstangen gemeldet worden. Am Streifenwagen waren Blaulicht und Martinshorn eingeschalten. In Höhe der Kreuzung zur Albtalstraße kollidierte der Streifenwagen mit einem entgegenkommenden Audi auf dessen Fahrspur. Während das Polizeiauto zurückgeschleudert und gedreht wurde, wurde der Audi von der Straße abgewiesen und rutschte eine Böschung hinunter, bevor er zum Stillstand kam. Im Audi verletzten sich die 46 Jahre alte Fahrerin und ihr 48 Jahre alte Beifahrer, im Streifenwagen wurde ein 22 Jahre alter Polizeibeamter leicht verletzt. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen an der Unfallstelle. An den beiden beteiligten Fahrzeugen dürften Totalschäden entstanden sein. Die Schadenshöhe liegt bei ungefähr 60000 Euro. Durch eine Fachfirma musste die Fahrbahn von den ausgelaufenen Betriebsflüssigkeiten gereinigt werden. Während den Rettungs- und Bergemaßnahmen kam es zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehr in Fahrtrichtung Waldshut wurde über Albbruck umgeleitet. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Das Verkehrskommissariat Waldshut-Tiengen (Kontakt 07751 8963-0) bittet Zeugen des Unfalles, sich dort zu melden.

PM des PP Freiburg vom 25.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Wien: Verkehrsunfall zwischen alkoholisiertem Lenker und Polizei-Einsatzfahrzeug

Beamte des Stadtpolizeikommandos Favoriten waren am 20. April 2018 um 21.30 Uhr zu einem Einsatz in der Theodor-Sickel-Gasse unterwegs. Zeitgleich lenkte vom Laaer Berg kommend ein 23-Jähriger sein Fahrzeug ebenfalls in Richtung Theodor-Sickel-Gasse. Es kam zu einem Zusammenstoß, wodurch zwei Polizisten mit mehreren Prellungen verletzt wurden und in weiterer Folge in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Beim 23-Jährigen wurde ein Wert von 1,12 Promille Alkoholgehalt im Blut festgestellt. Ihm wurde der Führerschein vorläufig abgenommen.

PA der LPD Wien vom 21.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 45, Höhe AK Dortmund-Hafen (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall: Auto prallt gegen Streifenwagen

Der Fahrer eines Minivans ist in der Nacht zum heutigen Freitag (20. April) auf der A45 mit einem Streifenwagen zusammengestoßen. Ein 50-jähriger Beamter wurde dabei leicht verletzt.

Vorausgegangen war jedoch ein anderer Verkehrsunfall auf der besagten Autobahn in Höhe des Autobahnkreuzes Dortmund-Hafen. Gegen Mitternacht stieß ein Motorradfahrer mit einem auf der Fahrbahn liegenden Kantholz zusammen. Die gerufenen Polizisten der Autobahnpolizeiwache Bochum nahmen den Unfall auf und sicherten die Unfallstelle in Richtung Oberhausen in Höhe des Kreuzes ab – mit Blaulicht und Warnblinklicht! Dies übersah allerdings ein 48-jähriger Castrop-Rauxeler. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte er gegen 0.30 Uhr nahezu ungebremst gegen die linke Seite des Streifenwagens. Beide Autos (VW Sharan und ein VW Bulli) waren als Folge des Zusammenstoßes stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Glücklicherweise wurde durch den Aufprall nur ein Insasse leicht verletzt. Der 50-jährige Polizist benötigte jedoch keinen Rettungswagen. Sowohl seine 23-jährige Kollegin als auch der 48-jährige Sharan-Fahrer blieben unverletzt.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens schätzt die Polizei auf rund 16.000 Euro.

PM des PP Dortmund vom 20.04.2018

Allgemein KS Schweiz Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Henau SG: Polizistin auf Autobahn angefahren

Bildquelle: Kantonspolizei Sankt Gallen

Am Freitagmorgen (20.04.2018), kurz nach 09:30 Uhr, ist auf der Autobahn A1, zwischen Uzwil und Wil, eine 32-jährige Polizistin der Kantonspolizei St.Gallen angefahren worden. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen.

Der Kantonalen Notrufzentrale wurde gemeldet, dass sich auf der Überholspur der Autobahn Gegenstände befinden würden. Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen rückt daraufhin vor Ort aus. Um die Gegenstände zu entfernen und den Fahrstreifen kurzzeitig zu sperren, stellten sie das Patrouillenauto auf den linken Fahrstreifen und schalteten die Sondersignale ein. Während sich die Kollegin auf der linken Seite nach vorne begab, um die Gegenstände zu entfernen, fuhr ein 33-Jähriger mit seinem Lieferwagen zwischen dem Polizeiauto und der Leitplanke durch und kollidierte mit der rechten Seite des Fahrzeugs mit der Polizistin. Die 32-Jährige wurde durch die Luft geschleudert und blieb mit schweren Verletzungen auf der Fahrbahn liegen. Der Lieferwagenfahrer hielt sein Fahrzeug auf dem Pannenstreifen an. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen waren auch ein Notarzt und der Rettungsdienst vor Ort. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde die Kollegin von der Rega ins Spital geflogen. Auf der Autobahn A1 kam es zu einem grösseren Stauaufkommen, da beide Fahrstreifen komplett gesperrt werden mussten. Zurzeit fliesst der Verkehr wieder über den Pannenstreifen.

PM der Kantonspolizei Sankt Gallen vom 20.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bottrop (Nordrhein-Westfalen): Zusammenstoß eines Streifenwagens der Polizei bei Einsatzfahrt

Symbolfoto

Montag, gegen 18.30 Uhr, befand sich ein 32-jähriger Polizeibeamter mit einem Streifenwagen bei einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn auf der Essener Straße in Richtung stadteinwärts. Es hatte sich eine Rettungsgasse gebildet. In Höhe der Abfahrt der A42, fuhr er in den Einmündungsbereich ein und stieß hier mit einem 37-jährigen Autofahrer aus Essen zusammen, der die Abfahrt aus Richtung Dortmund kommend befuhr. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Autofahrer leicht und der beifahrende 59-jährige Polizeibeamte schwer verletzt. Es entstand 40.000 Euro Sachschaden.

PM des PP Recklinghausen vom 17.04.2018

Allgemein KS Möchte_man_nicht_erleben Tragisch Trauriges Unfall

Zirndorf (Bayern): Tödlicher Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt der Polizei

Heute Nachmittag (15.04.2018) kam es am Ortseingang des Zirndorfer Stadtteils Wintersdorf (Lkrs. Fürth) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Ein Streifenfahrzeug der mittelfränkischen Polizei kollidierte während einer Einsatzfahrt mit einem Kleinkraftrad.

 

Der Streifenwagen der Polizeiinspektion Stein (BMW, 3er-Serie) war gegen 16:45 Uhr im Rahmen einer Einsatzfahrt auf der Rothenburger Straße in Fahrtrichtung Ammerndorf unterwegs. Im Kreuzungsbereich zur Ansbacher Straße in Wintersdorf kollidierte das Einsatzfahrzeug, das mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, mit dem Kleinkraftrad eines 30-jährigen Mannes. Dieser war von der Ansbacher Straße in den Kreuzungsbereich zur Rothenburger Straße eingefahren. Bei dem Zusammenstoß mit dem Streifenfahrzeug erlitt der Fahrer des Kleinkraftrades tödliche Verletzungen.

Unmittelbar im Anschluss an die Kollision prallte das Polizeifahrzeug außerdem gegen einen grauen Audi A4, der auf der Rothenburger Straße in entgegengesetzter Richtung unterwegs war. Der 68-jährige Fahrer des Audi sowie der 30-jährige Fahrer des Streifenwagens und dessen 22-jährige Kollegin blieben äußerlich unverletzt, wurden jedoch vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht und dort betreut.

Die drei beteiligten Fahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt. Die Höhe des wirtschaftlichen Schadens wird nach ersten Schätzungen auf insgesamt etwa 40.000 Euro beziffert. Die abschließenden Unfallermittlungen werden von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg durchgeführt. In diesem Zusammenhang erfolgte die Sicherstellung der drei unfallbeteiligten Fahrzeuge. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird in die Unfallrekonstruktion außerdem ein Sachverständiger eingebunden.

Das betroffene Teilstück der Rothenburger Straße war während der Dauer der Unfallaufnahme sowie der Räumungsarbeiten für den Verkehr gesperrt. Einsatzkräfte der Feuerwehr leiteten den Verkehr weiträumig ab. Die Sperrung der Rothenburger Straße wird voraussichtlich noch bis ca. 21:30 Uhr andauern.

PM des PP Mittelfranken vom 15.04.2018

Allgemein KS Luxemburg Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Lausdorn (Luxemburg): Tödlicher Verkehrsunfall auf der A7 – Zwei Polizeiwagen kollidiert

Nachdem sich ein Autofahrer einer Verkehrskontrolle in Weiswampach entzogen hatte, nahmen zwei Polizeistreifen die Verfolgung des verdächtigen Wagens im Eildienst auf. Zu einem gegebenem Moment befanden sich die Einsatzwagen auf der N7, wo es in Höhe Lausdorn bei einem Wendemanöver von einem der Polizeiwagen zu einer Kollision mit dem zweiten Einsatzwagen kam. Hierbei wurden 2 Beamte lebensgefährlich verletzt. Der Beamte, der einen der Wagen gesteuert hatte erlag seinen schweren Verletzungen an der Unfallstelle. Eine Polizeibeamtin, die als Beifahrerin in diesem Fahrzeug Platz genommen hatte, wurde mit schweren Verletzungen zum Krankenhaus gebracht wo sie notoperiert wurde. Drei weitere Polizisten aus dem zweiten Wagen erlitten leichtere Verletzungen und wurden zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht. Vom verdächtigem Fluchtwagen fehlt z.Zt. jede Spur. Die Staatsanwaltschaft aus Diekirch war vor Ort und beauftragte die Polizeiinspektion (IGP) mit den Ermittlungen. Vor Ort war auch der Mess- und Erkennungsdienst zwecks Spurensicherung.
Die Unfallstelle war für die Dauer der Rettungsarbeiten sowie der Unfallbestandsaufnahme bis ca. 13h00 komplett für den Verkehr gesperrt.

Bulletin de presse de la Police Grand Ducale du 14.04.2018

 

 

Online-Artikel vom 14.04.2018 dazu:
http://www.tageblatt.lu/headlines/luxemburg-polizist-verunglueckt-auf-n7/

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bonn (Nordrhein-Westfalen): Autofahrer übersieht Streifenwagen – folgenschwerer Verkehrsunfall in Dransdorf

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am frühen Montagabend auf der Justus-von-Liebig-Straße in Bonn-Dransdorf. Ein Streifenwagen der Bonner Polizei war zu diesem Zeitpunkt mit eingeschaltetem Blaulicht unter Inanspruchnahme sogenannter Sonder-und Wegerechte auf dem Weg zu einem Einsatz. Ein 67-jähriger PKW-Fahrer hatte zu diesem Zeitpunkt auf Höhe der Haus Nr. 24 drei Mitfahrer aussteigen lassen und beabsichtigte hiernach auf der Fahrbahn zu wenden um in Richtung der Bonner Innenstadt weiterzufahren. Hierbei übersah er den von hinten herannahenden Streifenwagen so dass es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Durch den Aufprall wurde eine 21-jährige Polizeibeamtin als Beifahrerin des Streifenwagens verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide beteiligten Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 15.000,– EUR.

Die weiteren Ermittlungen zu diesem Verkehrsunfall hat das zuständige Verkehrskommissariat der Bonner Polizei übernommen.

PM des PP Bonn vom 09.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit einem leichtverletzten Polizeibeamten und hohem Sachschaden

Am 09.04.2018 gegen 17:30 Uhr kam es auf der Kreuzung Platz der Freiheit (Europakreuzung) in Greifswald zu einem Verkehrsunfall mit einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Der 31-jährige Fahrer des Funkstreifenwagens Mercedes-Benz Vito befuhr die Europakreuzung aus Richtung Hansering kommend in Richtung Anklamer Straße. Der Fahrer nutzte dabei Sonder- und Wegerechte (Blaulicht und Martinshorn). Er befuhr die Kreuzung, obwohl die Lichtzeichenanlage für seine Fahrtrichtung das Farbzeichen „ROT“ zeigte. Aus Richtung Innenstadt befuhr der 74-jährige Fahrer eines PKW Nissan die Kreuzung in der Absicht, diese in Richtung Wolgaster Straße zu überqueren. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Dabei erlitt der 26-jährige Beamte auf dem Beifahrersitz des Einsatzfahrzeuges leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden von ca. 28.000,-Euro. Der Fahrer des PKW blieb unverletzt. Die Unfallursache bleibt zu ermitteln.

PM des PP Neubrandenburg vom 09.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Rostock (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen – Funkstreifenwagen kollidiert auf Einsatzfahrt mit anderen PKW

Symbolfoto

Am Samstagabend gegen 18:45 Uhr befand sich ein Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Rostock auf einer Einsatzfahrt auf der Rövershäger Chaussee in Richtung Rostock-Dierkow. Er nutzte hierbei Blaulicht und Martinshorn. An der Kreuzung zur Alt Bartelsdorfer Straße kam von rechts aus der Seitenstraße ein blauer PKW Ford. Beide Fahrzeuge kollidierten. In der weiteren Folge kam der Funkstreifenwagen nach links von der Fahrbahn ab, stieß auf der Mittelinsel gegen einen Ampelmast und anschließend gegen einen stehenden Hyundai PKW, welcher an der Ampel in der Gegenrichtung stand. Der PKW Ford wurde gedreht und kam auf der Kreuzung zum Stehen.

Ein Polizeibeamter wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die 30-jährige Fahrzeugführerin des PKW Ford sowie ein anderer Polizeibeamter wurden durch die Kollision leicht verletzt. Nach umgehender ärztlicher Versorgung durch mehrere Rettungswagen vor Ort wurden die drei Verletzten in die Klinik eingeliefert. Die dortige ärztliche Versorgung dauert noch an. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Der Schaden an den Fahrzeugen sowie dem Ampelmast wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

PM des PP Rostock vom 08.04.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Salzburg: Verkehrsunfall mit Verletzung bei Polizeikontrolle

Am Nachmittag des 8. April 2018 eskortierte eine Zivilstreife in Salzburg einen 19-jährigen Salzburger mit dessen Pick-Up aus dem Fließverkehr, um ihn einer Kontrolle zu unterziehen. Der 19-jährige erkannte die Anhaltezeichen mittels Winkerkelle und folgte dem Polizeifahrzeug auf die Busspur. Nachdem der Zivilstreifenwagen auf der Busspur zum Stillstand gebracht worden war, fuhr der Lkw jedoch ungebremst auf dessen Heck auf. Der Lenker gab an, noch sein Radio leiser gedreht zu haben, und als er dann das vor ihm stehenden Polizeifahrzeug bemerkte, habe er noch das Gaspedal mit der Bremse verwechselt. Er habe die endgültige Anhaltung zu einem späteren Zeitpunkt vermutet. Bei dem Unfall erlitt ein 55-jähriger Polizeibeamter Verletzungen unbestimmten Grades und wurde in das Unfallkrankenhaus Salzburg verbracht. Die Alkomattest bei den Lenkern verliefen negativ. An den Fahrzeugen entstand teilweise erheblicher Sachschaden.

PA der LP Salzburg vom 08.04.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Frankfurt / Main (Hessen): Unfall mit Polizeifahrzeug

Am frühen Nachmittag kam es an der Kreuzung Liederbacher Straße/Peter-Bied-Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Streifenwagen des 17. Polizeireviers (Opel Zafira) und einem anderen Auto. Bei dem Unfall wurden die Fahrzeuginsassen leicht verletzt.

Die Beamten waren gegen 13.40 Uhr mit Martinshorn und Blaulicht auf der Liederbacher Straße unterwegs, als es an besagter Kreuzung zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw kam, der sich von der Peter-Bied-Straße her der Kreuzung näherte.

Die Vorfahrt ist an dieser Stelle durch Ampeln geregelt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Die Unfallbeteiligten trugen glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen davon. Die Fahrerin des Polizeifahrzeugs, ihr Beifahrer und zwei Insassen des anderen Wagens wurden vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht.

Der Unfallbereich musste für die Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Die Absperrung dauert an.

Wie genau es zu dem Unfall kam muss nun ermittelt werden.

Zeugen, die Hinweise zu dem Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 069/755-11700 zu melden.

PM des PP Frankfurt / Main vom 20.03.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Schwelm (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit leicht verletzter Polizeibeamtin

Am 17.03.2018 um 07:05 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung, besetzt mit zwei 23-jährigen Polizeibeamten, mit Sonder- und Wegerechten den Kreuzungsbereich Talstraße/Hattinger Straße. Ein 51-jähriger Ennepetaler befuhr, mit einem VW Transporter, die Hattinger Straße in Fahrtrichtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich kommt es zu einer Kollision. Hierbei wurde die 23-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt, verblieb jedoch dienstfähig.

PM der KPB Ennepe-Ruhr vom 18.03.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Polizistin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Symbolfoto

Gestern Abend stahlen Unbekannte einen VW und verursachten anschließend damit einen Verkehrsunfall in Friedrichshain. Gegen 19.30 Uhr entwendeten sie den Wagen von einem Parkplatz in der Rüdersdorfer Straße und fuhren anschließend in Richtung Wedekindstraße aus Richtung Marchlewskistraße kommend. An der Kreuzung sollen die beiden Männer ein Stoppschild missachtet haben und prallten mit einem Polizeifahrzeug zusammen, das auf der Rüdersdorfer Straße aus Richtung Straße der Pariser Kommune unterwegs war. Anschließend ließen sie das Auto zurück und flüchteten zu Fuß. Bei dem Zusammenstoß wurde die 26-jährige Fahrerin des Einsatzfahrzeugs schwer verletzt und kam mit Rettungskräften zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der VW wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6 übernahm die weitere Bearbeitung.

PM Nr. 523 der Polizei Berlin, Friedrichshain-Kreuzberg, vom 07.03.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Datteln (Nordrhein-Westfalen): Zwei verletzte Polizeibeamte nach Verkehrsunfall

Am heutigen Dienstag gegen 06:00 Uhr befuhr eine Streifenwagenbesatzung der Recklinghäuser Polizei auf dem Weg zu einem Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn die Hafenstraße. An der Kreuzung Hafenstraße / Ostring tastete sich der Streifenwagen langsam in den Kreuzungsbereich hinein. Ein 40-jähriger Citroen-Fahrer aus Datteln übersah den mittlerweile zum Stehen kommenden Streifenwagen im Kreuzungsbereich. Bei dem Zusammenstoß wurden ein 39-jähriger Polizeibeamter und eine 42-jährige Polizeibeamtin leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 24.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

PM des PP Recklinghausen vom 06.03.2018

Allgemein KS Möchte_man_nicht_erleben Tragisch Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Dortmund (Nordrhein-Westfalen): Fußgänger prallt mit Streifenwagen der Polizei zusammen

Ein 21-jähriger Fußgänger prallte gestern Abend (24. Februar) mit einem Streifenwagen im Einsatz zusammen und zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu. Ein weiteres Auto wurde in den Unfall mit verwickelt.

Etwa um 21 Uhr fuhr der Einsatzwagen der Dortmunder Polizei auf der Aplerbecker Straße in Fahrtrichtung Süden. Nach Zeugenangaben trat dann plötzlich an der Kreuzung Asselner Straße/ Aplerbecker Straße / Westfälische Straße ein Fußgänger auf die Fahrbahn. Der 21-jährige Dortmunder wurde von dem noch ausweichenden Streifenwagen erfasst, in die Luft und dann zu Boden geschleudert.

Anschließend stieß der Streifenwagen auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden VW Tiguan zusammen.

Bei dem Unfall zog sich der 21-jährige Dortmunder lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Fahrerin in dem VW, eine 46-jährige Dortmunderin und ihre 8-jährige Tochter wurden zur Untersuchung und Beobachtung in ein Krankenhaus transportiert. Der 38-jährige Polizeibeamte und seine 26-jährige Kollegin erlitten einen Schock und leichte Verletzungen. Auch sie wurden in Krankenhäuser transportiert.

Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Aplerbecker Straße gesperrt.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 40.000 Euro.

Die Ermittlungen dauern an.

PM des PP Dortmund vom 25.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ahrensburg (Schleswig-Holstein): Unfall mit Streifenwagen

Am 21.02.2018 gegen 07:40 Uhr kam es in Ahrensburg zu einem Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen.

Der Streifenwagen war mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Weg zu einem Einsatz. An der Einmündung Manfred-Samusch-Straße / Klaus-Groth-Straße fuhr der Streifenwagen unter Verwendung von Sonder- und Wegerechten in den Kreuzungsbereich ein. Ersten Ermittlungen zufolge soll die dortige Ampel für den Streifenwagen rotes Licht gezeigt haben. Ein 46 jähriger Ahrensburger fuhr mit seinem Audi aus der Klaus-Groth-Straße kommend, ebenfalls in den Kreuzungsbereich ein. Anschließend kam es zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Hierzu sind noch weitere Ermittlungen erforderlich. Bei dem Unfall wurden die Polizeibeamten (26 m und 30 w Jahre) und der Ahrensburger leicht verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000,- Euro.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nun einen Radfahrer als möglichen Zeugen. Dieser ist zum Unfallzeitpunkt auf der Klaus-Groth-Straße in Richtung CCA gefahren.

Bei dem Radfahrer soll es sich um einen ca. 50 jährigen Mann mit grauen Haaren und schwarzem Mantel gehandelt haben. Der Mann war auf einem Damenrad unterwegs.

Der Radfahrer und mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bargteheide unter 04532 / 7071 – 0 zu melden.

PM der PD Ratzeburg vom 24.02.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Rostock (Mecklenburg-Vorpommern): Verkehrsunfall mit Streifenwagen

Symbolfoto

Beim Zusammenstoß eines Pkw Hyundai mit einem Streifenwagen wurden heute Mittag zwei Polizisten leicht verletzt.

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 13:15 Uhr im Rostocker Stadtteil Groß Klein. Die Beamten waren im Rahmen einer Einsatzfahrt mit Sondersignal unterwegs. In Höhe der Kreuzung Kleiner Warnowdamm/ Ecke Groß Kleiner Damm übersah die 20-Jährige den Streifenwagen und es kam zum Zusammenstoß.

Die Fahrerin des Hyundai blieb unverletzt. Die beiden Polizeibeamten (23/59) kamen zur weiteren Kontrolle in ein Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang sowie zur genauen Unfallursache dauern zurzeit noch an.

PM der PI Rostock vom 20.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Nürnberg (Bayern): Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt

Ein Streifenwagen der Nürnberger Polizei wurde in der vergangenen Nacht (17.02.2018) während einer Einsatzfahrt in einen Verkehrsunfall verwickelt. Bei dem Zusammenstoß mit einem weiteren Pkw gab es mehrere Verletzte.

Die Besatzung des Streifenwagens (3er BMW) war gegen 23:45 Uhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn vom Plärrer kommend zu einer Schlägerei in der der Fürther Straße unterwegs. An der ampelgeregelten Kreuzung zur Roonstraße kam es zum Zusammenstoß mit einem Kia Sorento, der bei Grünlicht von der Oberen Kanalstraße in die Roonstraße weiterfahren wollte. Durch die Kollision wurde der Kia gegen die Fassade eines angrenzenden Bürogebäudes geschleudert.

Sowohl die zwei Insassen des Kia Sorento (43 und 46 Jahre alt) als auch der Polizeibeamte (28 Jahre alt) und dessen Kollegin (26 Jahre alt) wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Sie kamen zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Die beiden beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. An dem Streifenwagen entstand Totalschaden. Die Höhe des Sachschadens wird auf fast 40.000 Euro geschätzt.

Die polizeiliche Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg. Während der Arbeiten vor Ort musste die Unfallörtlichkeit zeitweise gesperrt werden.

PM des PP Mittelfranken vom 18.02.2018

Allgemein KS Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

A2 bei Ligist (Steiermark): Polizisten bei Erhebungen verletzt

Während der Erhebungen nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 prallte ein Pkw Montagnachmittag, 12. Feber 2018, gegen das stehende Dienstfahrzeug der Polizisten. Zwei Beamte wurden unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 16:20 Uhr wurde eine Streife der Autobahnpolizei Unterwald zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden auf Höhe des Straßenkilometers 212,0 in Fahrtrichtung Wien gerufen. Die beiden Beamten stellten den Dienstwagen auf dem Pannenstreifen hinter dem Unfallfahrzeug ab und schalteten das Blaulicht und eine aufklappbare Verkehrsleiteinrichtung („Early Warner“) ein. Ein 60-jähriger Polizeibeamter begab sich zum Unfallfahrzeug, um mit dem Lenker Kontakt aufzunehmen, der zweite 44-jährige Polizist blieb im Dienst-Kfz. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 29-Jähriger aus Klagenfurt mit einem Reisebus auf der schneebedeckten zweiten Fahrspur in Richtung Wien. Als er das Blaulicht des Dienstwagens wahrnahm, wollte er seinen Reisebus abbremsen. Nach seinen Angaben reagierte der Bus jedoch nicht. In der Folge kam er auf die erste Fahrspur und touchierte dort einen Pkw, gelenkt von einem 26-Jährigen aus dem Bezirk Feldkirchen. Der Pkw wurde daraufhin in Richtung Pannenstreifen geschleudert und prallte dort gegen den abgestellten Streifenwagen, der nach vorne katapultiert wurde. Der 60-jährige Polizist versuchte sich durch einen Sprung zur Seite zu retten, konnte jedoch einen Anprall mit dem Polizeifahrzeug nicht verhindern. Er wurde im Bereich des rechten Knies unbestimmten Grades verletzt. Der im Wagen sitzende Kollege wurde durch den Anprall im Bereich des Rückens verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst in das UKH Graz eingeliefert. Auch der 26-jährige Pkw-Lenker, der vom Bus abgedrängt worden war, verspürte Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich und wurde in das UKH Graz eingeliefert. Der Buslenker sowie im Bus mitfahrende Fahrgäste blieben unverletzt.

PA der LPD Steiermark vom 15.02.2018

Allgemein Österreich Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ligist (Steiermark): Polizisten bei Erhebungen verletzt

Während der Erhebungen nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 prallte ein Pkw Montagnachmittag, 12. Feber 2018, gegen das stehende Dienstfahrzeug der Polizisten. Zwei Beamte wurden unbestimmten Grades verletzt.
Gegen 16:20 Uhr wurde eine Streife der Autobahnpolizei Unterwald zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden auf Höhe des Straßenkilometers 212,0 in Fahrtrichtung Wien gerufen. Die beiden Beamten stellten den Dienstwagen auf dem Pannenstreifen hinter dem Unfallfahrzeug ab und schalteten das Blaulicht und eine aufklappbare Verkehrsleiteinrichtung („Early Warner“) ein. Ein 60-jähriger Polizeibeamter begab sich zum Unfallfahrzeug, um mit dem Lenker Kontakt aufzunehmen, der zweite 44-jährige Polizist blieb im Dienst-Kfz. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein 29-Jähriger aus Klagenfurt mit einem Reisebus auf der schneebedeckten zweiten Fahrspur in Richtung Wien. Als er das Blaulicht des Dienstwagens wahrnahm, wollte er seinen Reisebus abbremsen. Nach seinen Angaben reagierte der Bus jedoch nicht. In der Folge kam er auf die erste Fahrspur und touchierte dort einen Pkw, gelenkt von einem 26-Jährigen aus dem Bezirk Feldkirchen. Der Pkw wurde daraufhin in Richtung Pannenstreifen geschleudert und prallte dort gegen den abgestellten Streifenwagen, der nach vorne katapultiert wurde. Der 60-jährige Polizist versuchte sich durch einen Sprung zur Seite zu retten, konnte jedoch einen Anprall mit dem Polizeifahrzeug nicht verhindern. Er wurde im Bereich des rechten Knies unbestimmten Grades verletzt. Der im Wagen sitzende Kollege wurde durch den Anprall im Bereich des Rückens verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst in das UKH Graz eingeliefert. Auch der 26-jährige Pkw-Lenker, der vom Bus abgedrängt worden war, verspürte Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich und wurde in das UKH Graz eingeliefert. Der Buslenker sowie im Bus mitfahrende Fahrgäste blieben unverletzt.

PA der LPD Steiermark vom 13.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Fürth (Hessen): Unfall mit Streifenwagen / eine Person schwer verletzt / fünf Leichtverletzte

Schwer verletzt wurde der 22 Jahre alte Insasse eines Mercedes am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall in Fürth (Landkreis Bergstraße). Der junge Mann befand sich auf dem Rücksitz des Fahrzeugs und wurde bei dem Zusammenprall mit dem Streifenwagen der Polizeistation Heppenheim aus dem Fahrzeug geschleudert. Die Verletzungen sind schwer, aber nach derzeitigem Stand nicht lebensbedrohlich. Die Polizeistreife war mit einer Alarmfahrt auf der
B38 in Richtung Lindenfels zu einem Einsatz in Fürth unterwegs. Auf der ampelgeregelten Kreuzung der B38 – Heppenheimer/Erbacher Straße und der Bahnhofstraße kam es gegen 17.50 Uhr zu dem schweren Unfall.
Auch die beiden weiteren Insassen des Mercedes, der 20 Jahre alte Fahrer und sein 22 Jahre alter Beifahrer aus Lindenfels wurden verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. In dem Streifenwagen befanden sich drei (28/29 und 35 Jahre alte) Polizeibeamte, die ebenfalls Verletzungen erlitten und im Krankenhaus untersucht wurden.
Es entstand ein Sachschaden von insgesamt circa 50.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.
Ein Hubschrauber fertigte Übersichtsaufnahmen der Unfallstelle. Die Ortsdurchfahrt in Fürth ist in diesem Bereich seit 18.00 Uhr gesperrt. Die Sperrung wird bis zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge noch bis circa 22.00 Uhr andauern.

PM des PP Südhessen vom 10.02.2018

Allgemein KS Schweiz Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bern: Unfall zwischen Polizeiauto und Bus

Am Donnerstagmorgen hat sich in Bern eine Kollision zwischen einem Polizeiauto und einem Linienbus ereignet. Zwei Polizisten mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang wird untersucht.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstag, 8. Februar 2018, um zirka 0940 Uhr, auf der Kreuzung Scheibenstrasse/Standstrasse in Bern. Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Streifenwagen der Kantonspolizei Bern auf der Standstrasse in Richtung Wankdorf unterwegs, als zeitgleich ein Linienbus von BERNMOBIL auf der Scheibenstrasse in Richtung Wylerbad fuhr. In der Folge kam es auf der Kreuzung zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Die beiden Polizisten mussten mit einer Ambulanz zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. Im Bus wurde niemand verletzt. Der Streifenwagen erlitt Totalschaden; auch entstand am Linienbus beträchtlicher Sachschaden.

Der genaue Unfallhergang sowie die Umstände sind Gegenstand der aufgenommenen Untersuchung.

PM der Kantonspolizei Bern vom 08.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Ehingen (Baden-Württemberg): Vier Verletzte nach Unfall, darunter zwei Polizeibeamte

Gegen 17.30 Uhr fuhr ein Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn im Mühlweg in Richtung B 311. In der Riedlinger Straße fuhr ein VW in Richtung Alemannenstraße. Die Fahrzeuge stießen auf der Kreuzung zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Tiguan. Dessen 64-jähriger Fahrer und seine 63-jährige Beifahrerin verletzten sich bei dem Unfall leicht. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Die 30-jährige Polizeibeamtin und ihr gleichaltriger Kollege trugen ebenfalls leichte Blessuren davon. Auch ihre Verletzungen wurden im Krankenhaus versorgt. Sie verließen die Klinik noch am selben Tag. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Den schätzt die Polizei auf ungefähr 85.000 Euro. Abschlepper bargen die Pkw. Die Unfallursache kennt die Polizei noch nicht. Deshalb hat sie die Ermittlungen aufgenommen.

PM des PP Ulm vom 05.02.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

BAB 5 bei St. Leon-Rot (Baden-Württemberg): Auffahrunfall mit zwei verletzten Polizeibeamten; Rettungshubschrauber im Einsatz

Symbolfoto

Bei einem Auffahrunfall auf der A 5 in Höhe des Parkplatzes Lußhardt, an dem auch ein Einsatzfahrzeug der Bereitschaftspolizei Bruchsal beteiligt war, wurden am Donnerstagnachmittag zwei Beamte verletzt, eine 23-jährige Beamtin schwer. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Ihr 20-jähriger Kollege wurde leicht verletzt mit einem Rettungswagen zur Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Das Einsatzfahrzeug, mit sechs Beamten besetzt, war auf dem Weg zu einem Einsatz in Heidelberg, als der Fahrer kurz vor dem Walldorfer kurz in Richtung Frankfurt, wegen abbremsender Fahrzeuge ebenfalls abbremsen musste. Dies erkannte ein 51-jähriger Mercedes-Fahrer zu spät und fuhr auf den Sprinter auf. Der 51-Jährige und seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt.

Wegen des schnell sich fortsetzenden Rückstaus bis in der Spitze auf zehn Kilometern Länge, wurden beide Fahrzeuge zur Unfallaufnahme auf den Parkplatz Lußhardt gefahren.

Der Rettungshubschrauber landete jedoch inmitten auf der Fahrbahn, sodass die A 5 in Richtung Frankfurt für wenige Minuten voll gesperrt werden musste.

Während der Einsatzwagen der Polizei seine Fahrt fortsetzen konnte, musste der Mercedes abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 30.000.- Euro.

Wegen des derzeit immer noch hohen Verkehrsaufkommens aus Richtung Karlsruhe, baut sich der Stau nur langsam ab.

PM des PP Mannheim vom 01.02.2018

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Tödlich verletzte Autofahrerin nach Verkehrsunfall mit Einsatzwagen der Polizei

Symbolfoto

In der Grunerstraße in Mitte ereignete sich heute gegen 13.10 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Einsatzwagen der Polizei Berlin und einem Renault. Trotz schnell eingetroffener medizinischer Hilfe verstarb die 21-jährige Fahrerin des Renaults noch am Unfallort.
Nach bisherigen Erkenntnissen war der Polizeiwagen auf dem linken Fahrstreifen zu einem aktuell gemeldeten Überfall in Richtung Leipziger Platz mit Sonder- und Wegerechten unterwegs, als er mit dem Renault zusammenprallte. Der Einsatzwagen traf das andere Fahrzeug auf der linken Seite in Höhe der Fahrertür.
Die beiden im Polizeiwagen sitzenden Mitarbeiter des zuständigen Abschnittes wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Einer von ihnen konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden, während sein Kollege stationär aufgenommen wurde.
Der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

PM Nr. 253 der Polizei Berlin, Mitte, vom 29.01.2018

Unfall

Birmenstorf/A1 AG: Polizeiauto bei Unfall beschädigt

Beim Absichern einer Unfallstelle wurde gestern ein ziviles Polizeiauto in eine Kollision verwickelt. Mit Glück blieb einer der Polizisten unverletzt. Am Wagen entstand erheblicher Schaden.

Auf der A1 bei Birmenstorf ereignete sich am Dienstag, 23. Januar 2018, um 17.30 Uhr eine Auffahrkollision mit vier beteiligten Autos. In Richtung Bern standen diese auf dem zweiten Überholstreifen. Die aufgebotene Patrouille der Kantonspolizei Aargau sicherte die Unfallstelle ab. Dazu stellten die Polizisten den zivilen Patrouillenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht hinter den Unfallfahrzeugen ab. Gleichzeitig schaltete die Notrufzentrale die entsprechende Signalisation und setzte eine Radiomeldung ab.

Auf dem zweiten Überholstreifen fuhr ein Smart langsam an die Unfallstelle heran. Dessen Fahrerin wechselte auf den mittleren Fahrstreifen, um das Hindernis zu umfahren. Weil sie dabei ein herannahendes Auto übersah, kam es zur Kollision. Dadurch wurde der Smart gegen das Polizeiauto geschoben. Einer der Polizisten stand in diesem Augenblick genau dazwischen und wurde vom Smart touchiert.

Der Kantonspolizist blieb unverletzt. Auch wurde von den übrigen Beteiligten niemand verletzt. Am Polizeifahrzeug entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Auch die übrigen Autos wurden beschädigt.

Die Kantonspolizei Aargau verzeigte die 47-jährige Smart-Fahrerin und nahm ihr den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

Die Unfallstelle war kurz nach 18.30 Uhr geräumt.

PM der Kantonspolizei Aargau vom 25.01.2018

 

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall

Frankfurt / Main (Hessen): Tödlicher Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es am Freitag, den 19. Januar 2018, gegen 23.00 Uhr, auf der Hanauer Landstraße (Fechenheim) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Zu dem genannten Zeitpunkt war ein mit zwei Personen besetztes Zivilfahrzeug der Polizei, ein Pkw der Marke Mercedes C-Klasse, auf der Hanauer Landstraße in stadtauswärtiger Richtung unterwegs. Der Wagen befand sich in keinem Einsatz und fuhr ohne Sondersignale. Etwa in Höhe der Straße Am roten Graben kam es zu einer Kollision mit dem Fahrer eines Motorrollers. Dieser, ein 53-jähriger Frankfurter, wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt und verstarb wenige Minuten später an der Unfallstelle. Reanimationsversuche durch die beiden Polizeibeamten bzw. später durch die Rettungskräfte verliefen erfolglos. Der Roller wurde erheblich beschädigt, der Mercedes weist an der linken Fahrzeugseite Beschädigungen durch den Unfall auf.

Die Ermittlungen zum Hergang des Verkehrsunfalles dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem 7. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069-75510700 in Verbindung zu setzen.

PM des PP Frankfurt / Main vom 20.01.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bergkamen / Bönen (Nordrhein-Westfalen): Beamter, der bei Verkehrsunfall verletzt wurde, auf dem Weg der Besserung

In Bergkamen hat es sich mittlerweile herumgesprochen: Bei dem Polizeibeamten, der am Montag, 15.01.2018 bei der Verkehrsregelung nach einem Verkehrsunfall in Bönen von einem Pkw erfasst wurde (wir berichteten hier), handelt es sich um den beliebten Bergkamener Bezirksbeamten Mike Stendel.

Dieser hatte am Montagabend seine Unterstützung angeboten, nachdem sich in kurzer Zeit gleich mehrere Verkehrsunfälle in Bönen ereignet hatten, die von der Polizeiwache Kamen aufgenommen wurden. So stand er schließlich in Uniform mit weißer Schirmmütze, gelber Warnweste und beleuchtetem Anhaltestab auf der Fahrbahn im Bereich Hammer Straße / Bahnhofstraße und regelte den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Ein 25jähriger Pkw-Fahrer aus Kamen übersah den uniformierten Polizeibeamten dennoch und erfasste ihn praktisch ungebremst mit seinem Fahrzeug.

Unser Kollege wurde zwar schwer- aber nicht lebensgefährlich verletzt und hatte somit noch Glück im Unglück. Eine Nacht musste er auf der Intensivstation des Krankenhauses verbringen, dann konnte er schon auf die normale Station verlegt werden.

Am Donnerstag (18.01.2018) kämpften sich Behördenleiter Landrat Michael Makiolla, Abteilungsleiter Polizei LPD Hans-Dieter Volkmann und Olaf-Schneider Rothe vom örtlichen Personalrat durch den Sturm „Friederike“, um Mike Stendel im Krankenhaus zu besuchen.

Trotz Kopfverband, ruhiggestellter Schulter und dickem Knie hatte dieser seine gute Laune nicht verloren. Er freute sich über den Besuch und die zahlreichen Genesungswünsche. Am liebsten würde er gleich wieder zum nächsten Einsatz humpeln. Aber erstmal müssen noch weitere Untersuchungen klären, ob seine Schulter gebrochen ist und welche Schäden sein Knie erlitten hat.

Also muss sein geliebtes Bergkamen wohl noch ein wenig auf ihn warten. Er sendet aber herzliche Grüße aus dem Krankenhaus!

Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung!

PM der KPB Unna vom 19.01.2018

Allgemein Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

WDR.de: A61-Unfall bei Viersen: Polizistin außer Lebensgefahr

Die beiden bei dem schweren Unfall in Viersen verletzten Polizeibeamten sind auf dem Weg der Besserung.

Die 48-jährige Polizistin ist außer Lebensgefahr, der 22-jährige Polizist ist ebenfalls auf dem Weg der Besserung.

Online-Artikel, 16.01.2018
https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/viersen-unfall-autobahn-polizistin-verletzt-100.html

Wir von Keine Gewalt gegen Polizisten e.V. wünschen weiterhin gute Besserung und viel Kraft bei der Verarbeitung dieses Unfalls.

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Bönen (Nordrhein-Westfalen): 2 Verkehrsunfälle mit mehreren Verletzten – verkehrsregelnder Polizeibeamter schwer verletzt

Symbolfoto

Am 15.01.2018, gegen 17.05 Uhr, kam es an der Einmündung Hammer Straße / Bahnhofstraße in Bönen zu einem Verkehrsunfall, bei dem 2 Personen schwer verletzt wurden. Eine 69jährige Fahrzeugführerin aus Unna übersah beim Abbiegen von der Bahnhofstraße auf die Hammer Straße in Fahrtrichtung Unna einen auf der Hammer Straße in Fahrtrichtung Hamm fahrenden vorfahrtberechtigten 63jährigen Fahrzeugführer aus Detmold. Es kam zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge im Einmündungsbereich. Hierbei wurden beide Fahrzeugführer schwer verletzt. Sie mussten in naheliegende Krankenhäuser verbracht werden. Beide nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro.
Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme mussten Polizeibeamte verkehrsregelnde Maßnahmen treffen. Sie mussten den Verkehr einspurig wechselweise an der Unfallstelle vorbeiführen.

Bei diesen verkehrsregelnden Maßnahmen übersah ein 25jähriger Fahrzeugführer aus Kamen, welcher die Hammer Straße in Fahrtrichtung Unna gegen 18.15 Uhr befuhr, den an der Unfallstelle den Verkehr regelnden 56jährigen Polizeibeamten. Der 56jährige Polizeibeamte wurde vom Fahrzeug des 25jährigen Kameners frontal erfasst. Er musste schwerverletzt einem Krankenhaus zugeführt werden. Lebensgefahr besteht zur Zeit nicht. Der 25jährige Fahrzeugführer aus Kamen erlitt einen Schock und musste ebenfalls einem Krankenhaus zugeführt werden, welches er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.
Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug des 25jährigen musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme musste die Hammer Straße komplett für etwa 2 Stunden gesperrt werden.

PM der KPB Unna vom 16.01.2018

Allgemein KS verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Weeze (Nordrhein-Westfalen): Verkehrsunfall mit Personenschaden unter Beteiligung eines Funkstreifenwagens – fünf Personen leicht verletzt

Eine 18jährige Pkw-Führerin aus Geldern befuhr am Samstag, 13.01.2018, 00:15 Uhr, den Willy-Brandt-Ring aus Richtung B9 kommend in Richtung Hülmer Deich. Vor der Kreuzung zum Marienwasserweg ordnete sie sich nach links auf die Linksabbiegerspur ein. Hierbei benutzte sie zuvor den Fahrtrichtungsanzeiger nach links. Zwei 45jährige und 46jährige Polizeibeamtinnen der Kreispolizeibehörde Kleve befanden sich zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Streifenwagen hinter diesem Fahrzeug und wollten geradeaus weiterfahren. Die 18jährige wechselte unvermittelt den Fahrstreifen, um nach rechts abzubiegen. Hierbei übersah sie den folgenden Verkehr und es kam zur Kollision der Fahrzeuge, wodurch die beiden Beamtinnen und drei Beifahrerinnen (2x 17 Jahre, 1x 19 Jahre) der 18jährigen Fahrzeugführerin leicht verletzt wurden. Die Polizeibeamtinnen konnten ihren Dienst fortsetzen. An dem Streifenwagen entstand Totalschaden.

PM der KPB Kleve vom 13.01.2018

KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Potsdam (Brandenburg): Frontalzusammenstoß mit Streifenwagen

Beamten der Polizeiinspektion Potsdam fiel in den Nachtstunden zum Montag in der Potsdamer Kirschallee ein Pkw Mercedes auf. Als sie dessen Fahrer kontrollieren wollten, entfernte sich dieser mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Amundsenstraße. Während der Nacheile erkannten die Beamten dann, dass der Mercedes von der Nedlitzer Straße in den dortigen Campus Jungfernsee abbog. Im Konrad-Zuse-Ring geriet der Mercedesfahrer dann im Kurvenbereich in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem ihm entgegenkommenden Einsatzmittel der Polizei (VW-Passat). Durch den Zusammenstoß wurden zwei Polizeibeamte (der 52-jähriger Fahrer und sein 60-jähriger Beifahrer) schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt. Beide Polizisten mussten, zur weiteren Behandlung in ein nahgelegenes Krankenhaus gebracht werden und wurden dort stationär aufgenommen. Der Fahrzeugführer des Mercedes blieb unverletzt und versuchte unmittelbar nach dem Zusammenstoß zu flüchten. Er konnte aber bereits nach kurzer Nacheile durch weitere Einsatzkräfte gestellt und festgenommen werden. Es handelt sich um einen 26-jährigen polnischen Staatsbürger, der dem Augenschein nach unter der Einwirkung von Betäubungsmitteln stand. Ein später durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf die Einnahme von Amphetaminen. Nachdem eine Blutprobe angeordnet und entnommen wurde, wurde der 26-jährige ins Polizeigewahrsam nach Potsdam gebracht. Dort haben ihn die Beamten durchsucht und fanden bei ihm eine geringe Menge Betäubungsmittel (Cannabis und Amphetamine), sowie ein nach dem Waffengesetz verbotenes Einhandmesser. Gegen ihn ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, Körperverletzung und den Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz. Durch den Frontalzusammenstoß entstand an beiden Fahrzeugen hoher Sachschaden, der auf mindestens 12.000 Euro geschätzt wurde.

PM der PD Brandenburg West vom 08.01.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Nürnberg (Bayern): Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug

Heute Nachmittag (02.01.2018) ereignete sich in der Nürnberger Südstadt ein Verkehrsunfall, in den ein Streifenwagen der Nürnberger Polizei verwickelt war. Die Verkehrspolizei Nürnberg hat den Sachverhalt aufgenommen.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen befuhr der Streifenwagen (BMW 3er-Serie) gegen 14:00 Uhr die Landgrabenstraße mit Wegerechten (Blaulicht und Martinshorn) in Richtung Gibitzenhofstraße. An der Kreuzung mit der Gugelstraße kam es zum Zusammenstoß mit einem Opel Corsa, der von rechts aus der Gugelstraße in die Landgrabenstraße einfuhr.

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der BMW über die Fahrbahn in den Gegenverkehr der Landgrabenstraße und stieß dort an der Ampel gegen zwei wartende Fahrzeuge – einen Lkw und einen Mercedes Benz.

Die drei Insassen des Mercedes erlitten z. T. schwere Verletzungen, der Beifahrer des Polizeifahrzeuges wurde ebenfalls verletzt. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer des Opel Corsas und des Lkws blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Alle Verletzten kamen in Krankenhäuser.

Derzeit (16:00 Uhr) ist der Kreuzungsbereich wegen der laufenden Unfallaufnahme gesperrt. Es kommt zu Behinderungen, auch im Straßenbahnverkehr. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.

PM des PP Mittelfranken vom 02.01.2018

Allgemein KS Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Berlin: Funkwagen kollidiert mit Auto – fünf Leichtverletzte

Fünf Leichtverletzte sind die Folge eines Unfalls gestern in der frühen Nacht in Neukölln. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Polizeiwagen mit Sonder- und Wegerechten kurz nach 22 Uhr die Wildenbruchstraße in Richtung Erkstraße und soll bei Rot in die Kreuzung an der Sonnenallee eingefahren sein. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden Audi zusammen. Mit dem Wagen war ein 28-Jähriger in der Sonnenallee in Richtung Innstraße unterwegs. In der Folge der Kollision prallte das Polizeifahrzeug gegen ein im Gegenverkehr wartendes Carsharing-Auto mit dem eine 29-Jährige unterwegs war. Die Frau blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer, seine 57-jährige Beifahrerin und die Besatzung des Funkwagens, drei Polizeibeamte, erlitten leichte Verletzungen und wurden am Ort von Rettungssanitätern behandelt. Die verletzten Polizisten konnten ihre Dienste nicht fortsetzen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernahm die Unfallbearbeitung.

PM Nr. 2976 der Polizei Berlin vom 30.12.2017

Allgemein

Berlin: Funkwagen kollidiert mit Auto – fünf Leichtverletzte

Fünf Leichtverletzte sind die Folge eines Unfalls gestern in der frühen Nacht in Neukölln. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Polizeiwagen mit Sonder- und Wegerechten kurz nach 22 Uhr die Wildenbruchstraße in Richtung Erkstraße und soll bei Rot in die Kreuzung an der Sonnenallee eingefahren sein. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden Audi zusammen. Mit dem Wagen war ein 28-Jähriger in der Sonnenallee in Richtung Innstraße unterwegs. In der Folge der Kollision prallte das Polizeifahrzeug gegen ein im Gegenverkehr wartendes Carsharing-Auto mit dem eine 29-Jährige unterwegs war. Die Frau blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer, seine 57-jährige Beifahrerin und die Besatzung des Funkwagens, drei Polizeibeamte, erlitten leichte Verletzungen und wurden am Ort von Rettungssanitätern behandelt. Die verletzten Polizisten konnten ihre Dienste nicht fortsetzen. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernahm die Unfallbearbeitung.

PM Nr. 2976 der Polizei Berlin vom 30.12.2017

Allgemein KS Tragisch Trauriges Unfall verletzte Polizeibeamten / verletzter Polizist

Viersen (Nordrhein-Westfalen): Schwerer Verkehrsunfall bei Fahndung auf der A 61 – 23-jährige Polizistin getötet – Zwei weitere Beamte schwer verletzt

Dem aktuellen Stand der Ermittlungen zufolge erhielten die grenznahen Polizeidienststellen über die Landesleitstelle NRW von der Polizei in Maastricht gegen 20.45 Uhr den Hinweis auf einen verdächtigen Lkw. Der Sattelzug mit ukrainischem Kennzeichen solle sich in Schlangenlinien auf der A 61 aus den Niederlanden kommend in Richtung Koblenz bewegen. An der sofort ausgelösten Fahndung beteiligten sich, neben Streifenwagen der Autobahnpolizei Düsseldorf, auch Fahrzeuge der Polizei Viersen. Eine Streifenwagenbesatzung (48-jährige Fahrerin, 22-jähriger Beifahrer, 23-Jährige auf der Rückbank) befand sich circa 700 Meter hinter der Anschlussstelle Viersen mit eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinkanlage auf dem Seitenstreifen. Ein 40-jähriger Zeuge (NL), der den verdächtigen Lkw gemeldet hatte und sich nach wie vor hinter dem 40-Tonner befand, konnte gegen circa 21 Uhr beobachten, wie der Sattelzug in Höhe des Streifenwagens plötzlich von links bis auf den Seitenstreifen zog und dort den Funkstreifenwagen rammte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 23-jährige Polizistin auf der Rückbank des BMW getötet. Ihre beiden Kollegen erlitten schwerste Verletzungen und werden stationär behandelt.

Der 48-jährige ukrainische Lkw-Fahrer wurde festgenommen und wird derzeit vernommen. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von über zwei Promille. Ihm wurden Blutproben zur Feststellung seiner Alkoholisierung und eines möglichen Drogenkonsums entnommen.

Während der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die A 61 zwischen den Anschlussstellen Viersen und Mackenstein gesperrt.

PM des PP Düsseldorf vom 28.12.2017, 9:48 Uhr

Innenministerium NRW: Trauer um im Einsatz verstorbene Polizeibeamtin – Innenminister Reul: Meine Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und den Kollegen der Beamtin

Zum Tod der heute Nacht auf der Autobahn A 61 im Einsatz verstorbenen Polizeibeamtin erklärt NRW-Innenminister Herbert Reul:

„Mich hat diese Nachricht zutiefst getroffen. Meine Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und den Kollegen der verstorbenen Beamtin. Mit nur 23 Jahren wurde sie plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen. Zugleich bange und hoffe ich mit den beiden schwerverletzten Polizisten. Dieser schreckliche Vorfall zeigt einmal mehr, welchen Gefahren unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten Tag für Tag ausgesetzt sind.“

Das Ministerium hat für die Streifenwagen der NRW-Polizei Trauerflor angeordnet.

PM der MIK NRW vom 28.12.2017, 11:28 Uhr

 

Polizistin aus Nordrhein-Westfalen im Einsatz tödlich verunglückt Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern trauert

Die Fahrzeuge und Boote der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommerns tragen ab sofort Trauerflor und Trauerbeflaggung. Mecklenburg-Vorpommerns Polizistinnen und Polizisten bekunden damit als äußeres Anzeichen der Anteilnahme ihre Trauer um eine Polizeibeamtin des Landes Nordrhein-Westfalen, die in Ausübung des Dienstes heute Nacht nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 61 verstorben ist. In einem Kondolenzschreiben spricht Innenminister Lorenz Caffier der Familie, den Freunden und Kollegen sowie seinem NRW-Amtskollegen, Innenminister Herbert Reul, seine aufrichtige Anteilnahme aus. Den beiden schwerverletzten Polizisten wünscht er baldige Besserung. „Obwohl uns allen natürlich das enorm hohe Risiko als Polizist und die besonderen Gefahren bewusst sind, ist es immer wieder schrecklich, wenn solche Unfälle passieren und Menschen plötzlich aus dem Leben gerissen werden“, so Minister Caffier. „Wenn unsere Streifenwagen und -boote Trauer tragen, zeigt dies unsere gemeinsame Trauer mit den befreundeten Kolleginnen und Kollegen in Nordrhein-Westfalen.“ Die Trauerflore können ab sofort an allen Funkstreifenwagen geführt werden. Auf den Streifenbooten der Wasserschutzpolizei kann die Fahne auf Halbstock gesetzt bzw. Trauerflor geführt werden.

PM des IM-MV vom 28.12.2017, 13:34 Uhr

 

Kreispolizeibehörde Viersen: Landrat und Abteilungsleiter bringen ihre tiefe Trauer und Bestürzung zum Ausdruck

Mit sehr großer Bestürzung haben Landrat Dr. Andreas Coenen und der Abteilungsleiter der Polizei Viersen, LPD Manfred Krüchten, auf den tragischen Ausgang des Einsatzes der Viersener Polizei am Mittwochabend auf der BAB 61 reagiert. Der Abteilungsleiter, der sofort am Mittwochabend die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Polizeiwache Viersen aufsuchte, informierte den in Urlaub weilenden Landrat über den Tod der jungen Polizistin und die schweren Verletzungen einer 48-jährigen Beamtin der Viersener Polizeiwache sowie eines in der Ausbildung befindlichen 22-jährigen Kommissaranwärters.

Landrat Dr. Andreas Coenen: „Ich bin zutiefst betroffen und spreche der Familie der Verstorbenen mein herzlichstes Beileid aus. Den beiden schwer verletzten Polizeibeamten wünsche ich eine hoffentlich schnelle und vollständige Genesung. Was immer in meiner Macht als Leiter der Kreispolizeibehörde Viersen steht, werde ich tun, um sowohl den trauernden und bangenden Familien und Freunden der betroffenen Mitarbeitern wie auch der gesamten Belegschaft der Kreispolizeibehörde Viersen beizustehen.“

Bereits am Mittwochabend fanden sich auf der Viersener Polizeidienststelle Betreuungsteams, Notfall- und Polizeiseelsorger ein, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in dieser sehr belastenden Situation beizustehen. Die Betreuungsmaßnahmen dauern derzeit noch an.

Abteilungsleiter Manfred Krüchten: „Natürlich stehen die Türen sowohl beim Landrat als auch bei mir für jeden Mitarbeiter offen, der Gesprächsbedarf hat. Ich bedanke mich ausdrücklich für die professionelle Hilfe der Betreuungsteams und Seelsorger bei der Bewältigung dieser sehr belastenden und traurigen Situation. Mein ausdrücklicher Dank geht auch an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie viele Polizei- und Aufsichtsbehörden, die die Viersener Wache auch in den nächsten Tagen im Einsatz unterstützen werden, damit unsere am schwersten betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Viersener Polizeiwache in Ruhe trauern und das Erlebte verarbeiten können.“

Viele Beileidsbekundungen von Polizeibehörden in der ganzen Bundesrepublik und Bürgerinnen und Bürgern haben die Behörde heute auf den unterschiedlichsten Wegen erreicht. Die mitfühlenden Worte trösten. Dafür bedanken wir uns herzlich. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden unserer Kolleginnen und unseres Kollegen.

PM der KPB Viersen vom 28.12.2017, 16:53

 

Die Pressestelle der Polizei Düsseldorf hat heute um 09:48 Uhr bereits über den schweren Verkehrsunfall am 27.12.2017 um ca. 21:00 Uhr berichtet, bei welchem ein 48-jähriger ukrainischer LKW-Fahrer auf der A 61 einen Streifenwagen gerammt hat, wodurch eine 23-jährige Polizeibeamtin getötet wurde.

Eine 48-jährige Polizeibeamtin und ein 22-jähriger Polizeibeamter mussten mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden. Bei der 48jährigen Polizisten bestand Lebensgefahr.

Bei der Polizei Mönchengladbach ist heute wegen des Anfangsverdachts eines vorsätzlichen Tötungsdeliktes eine Mordkommission eingerichtet worden. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, der 48jährige LKW-Fahrer vernommen. Am Abend wurde er auf der Grundlage der fortgeschrittenen Ermittlungsergebnisse wegen des dringenden Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Fahrlässigen Tötung und der Fahrlässigen Körperverletzung einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen dauern an.

Gemeinsame PM der StA und des PP Mönchengladbach vom 28.12.2017, 19:05 Uhr