Lage (Nordrhein-Westfalen): Schussabgabe bei Polizeikontrolle

Bei der Kontrolle von zwei verdächtigen Männern hat ein Polizeibeamter am Donnerstag, 26.04.2018, in Lage seine Schusswaffe eingesetzt. Dabei wurde ein auf frischer Tat angetroffener Metalldieb verletzt. Die Staatsanwaltschaft Detmold und das Polizeipräsidium Bielefeld haben die Ermittlungen aufgenommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen meldete sich am späten Donnerstagabend ein Anrufer bei der Einsatzleitstelle der Polizei Lippe, der Angaben zu einem auffälligen Pkw in Lage machte. Zwei Männer waren mit großen Taschen ausgestiegen und in dem Wohngebiet an der Wiesenstraße verschwunden..

Gegen 23:20 Uhr gelang es einer Zivilstreife der Polizei Lippe das verdächtige Auto, an der Einmündung Elisabethstraße und Wiesenstraße, zu stoppen.

Bei der Kontrolle des Fahrers und des Beifahrers setzte ein Polizeibeamter, aufgrund eines verdächtigen Verhaltens des Fahrers, seine Schusswaffe gegen den 37-jährigen Blomberger ein. Er wurde im Armbereich verletzt, vor Ort notärztlich versorgt und ins Klinikum Detmold gefahren. Für den Blomberger bestand keine Lebensgefahr.

In dem Pkw fanden die Polizeibeamten Rucksäcke und eine große Tasche gefüllt mit Kupferkabeln. Der Metallschrott soll von einem nahegelegenen Abrissgelände stammen. Den zweiten tatverdächtigen 18-Jährigen, ebenfalls aus Blomberg, nahmen sie fest.

Die Staatsanwaltschaft Detmold führt die Ermittlungen gemeinsam mit Beamten des Polizeipräsidiums Bielefeld, unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Ralf Östermann.

Gemeinsame PM der StA Detmold, des PP Bielefeld und der KPB Lippe vom 27.04.2018

Comments are closed.