Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz): Schusswaffengebrauch durch einen Polizeibeamten gegen einen Hund

Symbolfoto

Heute Mittag, um 13.38 Uhr, wurde die Führungszentrale der Polizei Kaiserslautern über einen freilaufenden Hund in Höhe eines Autohandels in der Pariser Straße informiert. Der Mitteiler gab ergänzend an, dass der Hund bereits einen Radfahrer angefallen hätte. Eine Streife wurde zu der Örtlichkeit entsandt, ebenso wurden die Tierrettung und das Ordnungsamt der Stadt Kaiserslautern verständigt.

Vor Ort konnte der Hund am Zaun des Autohandels festgestellt und bis zum Eintreffen der Tierrettung festgesetzt werden. Zeitgleich mit der Tierrettung traf auch ein Bekannter des Gewerbetreibenden und Tierbesitzers ein. Dieser konnte den Hund zu sich rufen.

Unvermittelt und ohne erkennbaren Grund rannte der Hund aber plötzlich in Richtung einer Polizeibeamtin, sprang diese an und biss sie. Danach sprang er eine Mitarbeiterin der Tierrettung an und biss dieser in den Unterarm. Als er danach auf einen anderen Polizeibeamten zurannte und diesen angreifen wollte macht der Beamte zur Abwehr des unmittelbar bevorstehenden Angriffes von seiner Schusswaffe Gebrauch und erschoss den Hund.

Sowohl die Polizeibeamtin als auch die Mitarbeiterin der Tierrettung wurden ambulant im Westpfalzklinikum behandelt. Die Polizeibeamtin konnte ihren Dienst nicht fortsetzen.

PM des PP Westpfalz vom 11.02.2017

Comments are closed.