Moers (Nordrhein-Westfalen): Polizeibeamte erschossen Hund nach Verkehrsunfall

Symbolfoto
Symbolfoto

Am Dienstag gegen 09.55 Uhr war eine Streifenwagenbesatzung mit einem Polizeiwagen auf dem Weg zu einem Einsatz. Die Beamten hatten das Blaulicht und das Martinshorn eingeschaltet, als sie die Rathausallee in Richtung der Straße Im Meerfeld befuhren.

Gleichzeitig lief ein 62-jähriger Hundehalter mit einem Mischlingshund den Gehweg der Rathausallee entlang. Der 62-Jährige war gerade im Begriff, seinen Hund anzuleinen, als dieser sich erschreckte und auf die Straße lief. Hierbei kam es zum folgenschweren Zusammenstoß mit dem Streifenwagen.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen war es nicht mehr möglich, einen Tierarzt oder Jagdausübungsberechtigten zu benachrichtigen und so bat der 62-Jährige die Beamten, den Hund von seinem Leid zu erlösen.

Die Polizisten sperrten daraufhin die Straße kurzfristig ab, um eine Gefahr für andere auszuschließen und gaben hiernach einen Schuss auf das Tier ab. Anschließend brachten die Kollegin und der Kollege den 62-Jährigen sowie seinen toten Vierbeiner nach Hause.

PM der KPB Wesel vom 17.05.2016

Comments are closed.